(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Studien und Mittheilungen aus dem Benedictiner- und Cisterzienser-orden (2,2)"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 







I 






■ 






■ 



i c 



J 



I I 



■ 






I 

J ■ 






I t 1 I I 



■Hi 



WTJr 






V <- <-"> 




B^r. \loy k.ioo 



/ 



2 



fm 




\ 



Digitized by LjOOQIC 



W^P"^W 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



WISSENSCHAFTLICHE 

Studien und Mittheilungen 

AUS DEM 

Benedictiner-Orden 

MIT BRSONDERER BERUCKSICHTIGUNG DER 

Ordensgeschichte und Statistik. 



ZUR BLEIBENDEN ERINNERUNG 

AN DAS ORDENS-JUBILAUM BEGRUNDET UND HERAUSGEGEBEN 

VON 

MITGLIEDERN, FREUNDEN U. GONNERN 

DES BENEDICTINER-ORDENS. '~ ' 

HAUPT - REOACTEUR : s^ Oj~^ Cj Q~^ ., 

P. M AU RU S K I NTER, [. ^ Q L . L ] p R \ 



STtFTt-ARCHIVAn *U RAIOIRN. ^N^ /»? i* ^." "" "C> \ ,*" '/ 



~S~«&4 II. Jahrgang. — II. Band. fc@~H — • 



WURZBURG 1881. WIEN 

LEO WOERL'scherBUCH-UND AGENTUR VON LEO WOERL. 

KIBCHI~ KUNSTVERI.AG. I., SPIEGELGASSE 12. 

DROCK VON HUDOLF M. HOHRIR IN UhUNN. — 111 9EL.HST VEHLACt DBS OKOINI. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Inhalts-Verzeichnis zum zweiten Bande 

des zweiten Jahrganges der Studien. 

Heft IB. u. IV. 

(Alphabetisch geordnet nach den Autoren.) 

L Abtheilung. 

Wissenschaftliche Studien. Seite Seite 

J III. Heft. IV. Heft. 
Brunner Seb.: Regesten aus der Geschichte des Cistercienserstiftes 

Sitlicb in Krain 66 

Friess Gottfried Edm., Dr.: Geschichte des Bened.-Stiftes Garsten 

in Ober-Oesterreich (Fortsetzung) 40- 66 u. 251-266 

KommuLUr Utto, P. aus Metten : Die Pflege der Musik im Bene- 

dictiner-Orden (Schluss) 3- 400.197-236 

Ringkolz Odilo, P. v. M. Einsiedeln : Die Einfiihmng des Allerseelen- 

tages dnrch den heil. Odilo von Cluny 236-251 

SattUr Magnus, P., Prior in Andechs: Die Benedictiner-Universitat 

Salzburg (Fortsetzung) 89-100 u. 282-296 

Wimmer Simphcius, P. v. S. Ludwig: Kurze Geschichte der Bene- 
dict iner- A btei S. Ludwig am See in Minnesota (Nordamerika). 
Erster Artikel 266-282 

ZingerU f P, Pius. Eine literarische Reliquie von 296 

II. Abtheilung. 

Verschiedene Mittheilungen. 

Baumgartner Roman, Dr., von Michaelbearen : Ueber die Anwen- 

duDg der S. Benedicts-Regel auf die Seelsorge (Schluss) . . . 101-105 
Bemhard Magnus: Briefe des P. Felix Pfeffer von Ottobeuren aus 
seiner Gefangenschaft und seinem Exil 10. October 1646 bis 

16. Februar 1647 (Schluss) 133-140 u. 329-351 

Bernhard Magnus: Die Buchdruckerei des Klosters Ottobeuren . 313-322 

BrauntnulUr Benedict von Metten: Der Custos und sein Amt . . 1 14-127 

K. M.: Indicia statistica de Benedictinorum monasteriis etc. . . . 105-114 

K. M.: Vetus quoddaxn Officium proprium S. P. Benedicti .... 127-129 

Lamey Maiolus de Grignone : Gallia Benedictina hodierna .... 297 — 313 

MoostnuIUr Oswald, P. v. Skidaway in Nordamerika: Die Neger- 

Mis&ion der Benedictiner in Georgia (II. Art.) 146-149 

Pl&leh Bernard, P. von Raigern : Aphorismen aus der Geschichte 

der romischen Papste. I. Benedictiner-Papste 140-146 u. 322-329 

Rickenbach H. v., aus Monte-Casino: Die Ausgrabungen in Olympia 

187s— i88j 129-133 

Schneider Augustin, P. v. S. Vincent (Nordamerika): Die Feier des 
goldenen Priester - Jubilanms des hochwdgst. Herrn Pralaten 
Bonifacius Wimmer von St. Vincent etc 351-362 



Digitized by LjOOQ IC 



IIL Abtheilung. 

Titerntur Seite Seite 

L.tteratur. m Heft JV Heft 

HauthaUr Willibald, P. aus S. Peter in Salzburg: Literaturbericht 

VII und VIII 150-153 u. 362-367 

Literarische Refer ate: 

Abteischule ehem. zu Werden 168 

Bartolini: L'antico Casino 158 

Baur: Practical Guide 390 

Benoit, Saint, von L. Stoff 390 

Bisthura und Diocese Lavant 180 

Bordicre: Correspondance historique 368 

Braunmiiller : Namhafte Bayern 3*>7 

Cotel: Katechismus der Gelubde 386 

Jobin: Histoire de prieur£ de Jully-les-Nonnains 371 

Kalenderschau 1882 387 

Kornmuller: XV Offertorien 179 

Kostersitz: Monumenta sepulchraria • J 75 

Monumenta Germaniae • 164 

Muntados : Montserat 381 

Piolin: Recherches sur la medaille etc 368 

„ Tombeau de Gaultier 368 

Plieux: Histoire de Condom 369 

Pothier: Der gregorianische Choral 179 

„ Etude bibliographique '79 

Rezek: PoselkynS star^ch pribe'hu x 7 2 

Roth: Fontes rerum Nassoicarum 168 

Rubsam : Heinrich von Weilnau 381 

Schanz: Coramentar fiber das Evangeliura des heil. Marcus . . . .153 

Scriptores ord. S. Benedicti 1750— 1880 371 

Stamminger : Franconia Sancta 175 

Stiftsbibliothek von Admont 180 

Tomek: Geschichte von Kloster Polic 173 

Woerl: Publicistik der Gegenwart 176 

„ Schweizer Alpen « . . 177 

„ Wanderbuch 178 

„ Fiihrer in das Vereinswesen 178 

Zardttti: Requies S. Galli 161 

Zaun: Geschichte vora Rheingau 1 70 

„ Geschichte von Kiderich 171 

„ Rudolf von Rudesheim 171 

Zirwich: Studien iiber griechische Wortbildung, I. Theil 158 

Zschokke: Nach Nordamerika und Canada 189 

Literarische Notizen 182-188 u.390-393 

IV. Abtheilung. 

Miscellen 189-90 11. 396-405 

Berichtigungen 405-408 

Sprechkasten 408 

Correspondent der Redaction 19 1- 196 

Correspondent der Administration 196 

I. O. G. D. 



Digitized by LjOOQIC 



W1SSENSCHAETUCHE 



Studien und Mittheilungen 



Benedictiner-Orden 



MIT RESONDERER BERUCKSI CHTTGUNG I)ER 



Ordensgeschichte UND Statistik. 



ZUR BLEIBENDEN ERINNERUNG 

AN DAS ORDENS-JUBILAUM BEGRUNDET UND HER AUSGEGEBEN 

VON 

MITGUEDERN, FREUNDEN U. GONNERX 

DES BENEDICTINER-ORDENS. 



HAUPI REDACTEUR : 

P. MAURUS kinter, 

O. S. B. 

»TirT»-Af«CHtVAn XU nAIGEH.N. 



(bodulis?!)-' 



S-4m II. Jahrgang. — I. Heft. 



WURZBURG 



t88i. 



WIEN 



I.EO WOERI-'scher BUCH- UND 

KIRr-H!.. KUNSTVERT Ml. 



AGENTUR VON LEO WOERL 

I.. SPTEGEI.GASSE 12. 



Digitized by LjOOQIC 






Digitized by LjOOQIC 



An unsere Leser! 



PeraCto SaeCVLo DeCIMo qVarto noVa aVgVrantVr. 




it diesem Hefte treten die „Studien u ihr zweites Wanderjahr 
an. Ihr Entstehen, ihre Geburt verdanken sie dem verflos- 
senen Jubeljahre des Benedictiner-Ordens ; dieses selbst hat 
sie grossgezogen. Dankbar hieflir, haben sie die Ereignisse desselben 
sorgfaltig gesaramelt, sie aufgezeichnet und aufbewahrt fiir die Annalen 
des Ordens. Eines Herzens, eines Sinnes haben, wie jedes Blatt der- 
selben bezeugt, alle Sonne des hi. Benedict dieses Festjahr begangen. 
Weder Sprache, noch Oertlichkeit war hiebei hinderlich. Nun ist es aber 
wieder stiller geworden. Stiller in dem Sinne, dass derjubel der Festlichkei- 
ten verstummt ist. Ein neues Jahrhundert der Ordensgeschichte das fiinf- 
zehnte, mit all' dem, was es, unseren Augen noch verborgen, an Leid' und 
Freud' in seinem Schosse birgt, hat still und ernst seinen Kreislauf begon- 
nen. Doch eine doppelt erfreuliche Thatsache kann dieses neue Jahr- 
hundert schon als sein Wiegen-Geschenk, als seinEigen nennen. Die unge- 
schwachte Lebenskraft des ganzen Ordens, die neu erprobte Einheit sei- 
ner Mitglieder. Diese beiden sind die Stiitzen, auf welche der neue Jahr- 
gang der „Studien" vertraut. Zur grosseren Ehre Gottes, zur Verherrli- 
chung unseres heil. Vaters Benedict, wollen wir mit ihnen als festen 
Handhaben weiter vorwarts schreiten, getreu unserem Programme, wie 
wir es bei Grlindung der „Studien a entwickelt haben. Wir wollen diesel- 
ben, uns eng aneinander schliessend, in Allem den Satzungen der hi. ro- 
mischen Kirche sowie denen unseres Ordens folgend, auch weiter zum Cen- 
tral-Organ unserer literarischen Thatigkeit machen. Weder Lob noch 
Tadel soil uns hiebei beeinflussen ; jedoch, verbessern wollen wir was besser 
werden muss und kann. Nach unsern besten Kraften wollen wir allzeit be- 
strebt sein alle jene Bemerkungen zu beriicksichtigen, die uns im Interesse 
der Zeitschrift in wohlwollender Weise gemacht werden. So hoffen wir 
jedem berechtigten Wunsche, derunsoffen und wahrheits- 
liebend en tgegengebracht wird, allseits gerecht werden 

1* 



Digitized by LjOOQ IC 



4 - 



zu konnen. Der liebevollen Unterstiitzung unserer bisherigen Mit- 
arbeiter, Freunde und Gonner glauben wir bei solcher Handlungsweise 
auch fernerhin versichert bleiben zu konnen. 

So viel uber die weitere Leitung der „Studien," die, wie wir, urn 
noch so raanchem Irrthume zu begegnen, wiederholt be- 
merken, vom Benedictiner - Orden zwar ausgehend, doch fiir 
jeden Lesekreis berechnet sind. Ihre aussere Gestalt hat, wie 
der Leser ersieht, durch Verlangerung der Zeilen, Vermehrung ihrer An- 
zahl auf jeder Seite und Mitanwendung einer neuen dritten Typenart 
vortheilhaft gewonnen, wie in gleicher Weise an Raum durch Hinweg- 
fallen der Festberichte des Vorjahres. Dieser nun wird gewissenhaft ver- 
wertet werden fur die Pflege der Geschichte obenan, aber auch fur jede 
andere Wissenschaft. Bei der Special-Geschichte einzelner Ordenshau- 
ser werden wir auch auf deren inneres Leben bedacht sein. Wir werden 
in gleicher Weise zeigen, wie in ihnen Ascese und Wissenschaft betrieben 
wurde, wie wir auch darthun werden, in welcher Weise sie nach Aussen 
auftretend, an der geistigen Bewegung ihrer Zeit Antheil nahmen. So wird 
das reichlich vorhandene, oft jedoch allzu trockene, Material der Kloster- 
archive belebte Form gewinnen und zugleich genussreicher werden. Wir 
wollen weiter auch auf die vielen in der Seelsorge beschaftigten Ordens- 
briider in unseren Studien Riicksicht nehmen. Ohne uns mit ascetischen, 
homiletischen oder pastorellen Fragen in erster Reihe beschaftigen zu 
wollen, was ohnehin Aufgabe besonderer Fachorgane ist, sollen unsere 
,,Studien" doch fortan auch den Seelsorgern hin und vvieder cine niitzliche 
Lecture bieten. Wie wir dies zu thun gedenken, dies zeigt ein Artikel die- 
ses vorliegenden ersten Heftes. 

Diesen unseren Versprechungen nun soil das Gebotene nachkom- 
men und in der Anerkennung, diese erfullt zu haben. werden wir unseren 
schbnsten Lohn finden, auf dass auch so, wie in Allem Gott verherrlicht 
werde. — 

Fur unsere HH. Mitarbeiter bleiben die im ersten Circular aufge- 
stellten Satzungen bindend. Bezuglich der Pranumerations-Bedingungen 
venveisen wir auf die Ankiindigung am Umschlage. 

Kaigern in festo SS. Nominis Icsu. 

Die Redaction. 



Digitized by LjOOQ IC 



I. ABTHEHUNG. 




Geschichte des Benedictiner-Stiftes Garsten 
in Oberosterreich. 

Von Dr. Godfried Edmund Friess, Professor zu Seitenstetten. 
i Fortsetzung. Vrgl. Jahrg. I. Heft II. 88-186, III. 28-49, IV - 74"94)- 

Gottschalk (1290 — 1294). 

>erselbe bekleidete nur vier Jahre die abtliche Wiirde 
und hat sich von ihm, ausser einigen Erwerbungen 
und Tauschacten von Giitern, unter welch' letzte- 
ren der mit Heinrich von Preuhafen, einem Sprossen des 
in Steyr sesshaften ritterlichen Geschlechtes der Herren 
von Preuhafen, im Jahre 1292 eingegangene Tausch der wich- 
tigste ist und wodurch das Kloster ein Gut zu Weikersdorf 
bei Seitenstetten erhielt l ), nichts sonst Bemerkenswertes erhal- 
ten. Gottschalk 's Zeugenschaft bei der Vergabung der Guter 
Greimlichs von Steinach an das Stift Admont ist die letzte 
urkundlich beglaubigte Nachricht von seinem Leben 2 ); kurze 
Zeit spater, am 10. Janner 1294, war er gestorben 3 ) und hatte 

Ulrich III. ('1294 — 1317) 
mit dem Geschlechtsnamen Widmer zu seinem Nachfolger. 
Gleich Gottschalk soil auch Ulrich, der zuerst in einer Ur- 
kunde des Stiftes Seitenstetten als Abt von Garsten erwahnt 
wird 4 ), vor seiner Wahl das Priorat in Garsten bekleidet 
haben. Die Hausannalen des Stiftes ruhmen Ulrich als einen 

') Urkdb. ]. c. IV. pag. 153, 155, 177, Nr. 165, 167, 193. 

*) Wichner 1. c. II. 440 Nr. 309: 1293, 12. Juni. 

3 ) Den 10. Janner als Todestag Gottschalks gibt das Necrologium Admon- 

tense bei Pez, 1. c. II. an. 
*) Fontcs, 1. c. II. Abth. 33 Bd., 144 Nr. 98: 1294, 8. Sept. St. Peter. 



Digitized by LjOOQ IC 



- — 

vortrefflichen Verwalter des Klostergutes, welches Lob auch 
in den aus jener Zeit noch erhaltenen Documenten seine Be- 
statigung findet. Unter ihm erhielt das Stift zwei Weingarten 
zu Modling 1 ), einen Hof zu Aiglern 2 ), ein Gut zu Choetzes- 
torf 3 ), Weinberge zu Klosterneuburg 4 ) und Krems ), einen 
Hof in der Gersten 6 ), einen Garten zu Steyr durch die 
Schenkung des Burgers dieser Stadt, des edlen Otto von 
Milchtopf 7 ), ein Gut am Steinriegel s ), eine Hube zu Wol- 
fern, von dem Edlen Dietrich von Volkenstorf geschenkt 9 ), 
den Hof an den Schachen durch Kauf von Kunigunde von 
Eggendorf 10 ), einen Hof zu Grub ll ) und ein Pradium zu Hart- 



1 ) Urkdb. 1. c. IV. 229 Nr. 252: 1295, 10. October. Bruder Seifried ver- 
zichtet auf zwei Weingarten zu Gunsten von Garsten. 

2 ) Urkdb. 1. c. IV. 251 Nr. 279: 1297, 17. Marz. Admont. Dietlin von 
Aiglarn bekennt, dass sein Hof zu Aiglarn nach seinem Tode an Gar- 
sten fallen soil. 

3 ) Urkdb. 1. c. IV. 271 Nr. 296: 1298, 8. Janner. Gerwich „herrn Greiffen- 
tochter ze Wienne" verkauft ihren Hof zu Choetzestorf (Kattstorf bei 
Pupping) an den Abt Ulrich. 

*) Urkdb. 1. c. IV. 284 Nr. 306: 1298, im Juni. Marquard der Scheckb von 
Steyr entsagt zu Gunsten von Garsten eines Weinberges zu Kloster- 
neuburg. 

5 ) Urkdb. 1. c. IV. 337 Nr. 362: 1300, 11. April. Herzogenburg. Abt Mar- 
quard von Formbach verkauft einen Weingarten bei Krems an Garsten. 

6 ) Urkdb. 1. c. IV. 471 Nr. 507: 1 304, Conrad von Volkenstorf gibt seine 
Einwilligung zu der Schenkung dieses Gutes an das Kloster. „In der 
Gersten" ist das heutige Windischgarsten in Oberosterreich. 

**) Urkdb. 1. c. IV. 514 Nr. 553: 1306, Otto der Milcbtopf schenkt fur den 
Fall seines Todes seinen Garten an das Kloster. Die Milchtopf waren 
ein ritterbiirtiges Geschlecht zu Steyr ; cf. Prevenhuber, 1. c. 

8 ) Urkdb. 1. c. IV. 526 Nr. 566: 1307, 23. Juni. Friedrich Pauzze gibt das 
Predium am Steinriegel (bei Losenstein) in Oberosterreich an Garsten. 

9 ) Urkdb. 1. c. V. 18 Nr. 19: 1 309, 1 3. Juni. Garsten. Dietrich von Vol- 
kenstorf allodialisirt Garsten eine Hube zu Wolfern. 

10 ) Urkdb. 1. c. V. 62 Nr. 63: 1311, 26. November. Kunigunde von Eggen- 
dorf verkauft den Hof „am Schachen" dem Abte Ulrich von Garsten 
„Schachen u heisst der machtige Forst, der sich zwischen Wels und Krems- 
munster hinzieht und in dessen Nahe das Schloss Eggendorf liegt. 

") Urkdb. 1. c. V. 71 Nr. 73: 131 2, 21. Marz. Wien. Dietrich der Scharer 
verkauft seinen Hof zu Grub an Garsten. Grub bei Neustift in Ober- 
Oesterreich. 



Digitized by LjOOQ IC 



7 - 



mannsdorf, welch* letzteres durch Heinrich von Volkenstorf 
an das Kloster vergabt wurde *). 

Nicht minder zahlreich waren die Stiftungen von „Seelge- 
riten," die in dieser Zeit gemacht wurden. So stiftete sich der 
reiche Burger Motzo von Waidhofen an der Ibbs in Niederoster- 
reich durch Hingabe von zehn Garsten lehenbaren Giitern zu 
Gaflenz einen Jahrtag 2 ); die Witwe Heinrichs von Preu- 
hafen, eines Bruders des benihmten Comthurs des deutschen 
Ordens zu Marienburg, Berthold von Preuhafen, 8 ) errichtete 
fur ihren Gemahl mit dem schonen Gute „Swambaren u ein 
n Seelgerate" in der Kirche des Klosters 4 ;. Gleiches unter- 
nahmen der Amtmann Ludwig von Ibbsitz in Niederoster- 
reich 5 ); die Edlen Heinrich von Strehlen, Hugo von Pon- 
halm und Heinrich der Pug mit Giitern am „Zoboltzberg," 
zu Steinegg % Wies " h Windhag und Pelndorf 8 ) und einem 

') Urkdb. 1. c. V. 140 Nr. 146: 1315, 27. Marz. Heinrich von Volkenstorf 

schenkt das Pradium zu Hartmannsdorf an den Magdalenen- Altar in der 

Kirche zu Garsten unter Abt Ulrich. Hartmannsdorf ist bei Haslach in 

Oberosterreich gelegen. 
-) Urkdb. 1. c. IV. 345 Nr. 370 : 1300, 10. Mai. Rudolf Motzo stiftet sich 

mit zehn Zehenthausern einen Jahrtag zu Garsten. 
*) Siehe Stulz: „Berthold von Preuhaven, der beriihmte Deutschordens- 

Comthur, ein Oberosterreicher aus Steyr. 1 * 20. Bericht des Museum Fran- 

cisco-Carolin. in Linz. 
4 ) Urkdb. 1. c. IV. 362 Nr. 392! 1300. Abt Ulrich reversirt wegen des Jahr- 

tages fur Heinrich den Preuhaven. 
') Urkdb. 1. c. IV. 419 Nr. 453: 1302, 31. August. Abt Conrad und der 

Convent zu Seitenstetten beurkunden die Stiftung eines Jahrtages durch 
den Amtmann Ludwig von Ibbsitz mit dem Lehen zu Zoboltzperg. Zo- 

boltsberg bei Ibbsitz in Niederosterreich. 

*) Urkdb. 1. c. V. 79 Nr. 80: 1312, 27. Juli. Heinrich der Strehler gibt ein 
Gat im w Steineck u nach Garsten zum Seelgerate. Steinegg bei Garsten (?). 

^ Urkdb. 1. c. V. 112 Nr. 1 16: 1313, 18. October. Abt Ulrich von Garsten 
reversirt wegen der Stiftung Hugo des Ponhalm mit dem Lehen „in der 
wise." Wies bei Vogglabruck in Oberosterreich. Die Ponhalm waren 
ein rittermassiges Geschlecht zu Steyr. 

*> Urkdb. 1. c. V. 139 Nr. 144: 1315, 21. Marz. Abt Ulrich reversirt wegen 
des mit zwei Lehen zu Windhag und Pelndorf durch Heinrich Pug zu 
Garsten gestifteten Jahrtages. Windhag und Pelndorf bei Freistadt in 
Oberosterreich. 



Digitized by LjOOQ IC 



8 - 



halben Hause zu Wien ? welch' letzteres aber binnen Jahresfrist 
an einen Burger dieser Stadt verkauft werden musste. l ) 

Mit gleichem Eifer, wie fiir die Besserung der wirt- 
schaftlichen Verhaltnisse, sorgte Abt Ulrich auch fiir die Er- 
haltung der Rechte seines Stiftes. Vor allem war es ihm 
darum zu thun, jenes schwere Ungemach, welches so oft 
schon das Kloster von seinen Vogten zu erdulden g^ehabt 
hatte, mit alien Kraften von demselben fern zu halten. Des- 
halb bewarb er sich bei seinen Landesfursten um die Be- 
statigung des Privilegiums, das Herzog Leopold V. 1177 
einst Garsten iiber seinen Besitz zu Gastern und Miinichreut 
in Niederosterreich verliehen hatte, welche er auch 1304 er- 
langte. 2 ) Im nachsten Jahre unternahmen es die Besitzer von 
Ottsdorf (bei Wels) dieses dem Kloster lehenbare Gut als 
Allod zu erklaren. Abt Ulrich protestirte dagegen und 
unterwarf diesen Eingriff in die Rechte seines Hauses einem 
Schiedsgerichte, dessen Obmann, Werner von Schlierbach, 
nach langerem Streite eine fiir Garsten giinstige Entschei- 
dung fallte 3 ). Mit gleichem Muthe vertheidigte er die Klo 
sterrechte dem Rathe der Nachbarstadt Steyr gegen iiber, 
die gerade um diese Zeit durch ihre Eisenindustrie rasch 
aufzubliihen begann. Die romische Konigin Elisabeth, der 
ihr Gemahl, Konig Albrecht I. von Oesterreich, diese Stadt 
mit ihrer schon gelegenen Burg als Witwensitz verschrieben 
hatte, hatte um 1305 das in der Stadt bestehende Spital fur 
verarmte Burger reichlich beschenkt. Auf ihren besonderen 
Wunsch consecrirte der Bischof Ruger von Bozuen (?) die 
dabei befindliche Capelle, zu ' deren Bau die edle Fiirstin 
namhafte Spenden geleistet hatte. Als aber die Ritterschaft 



! ) Urkdb. 1. c. I. 199 Nr. 233: 1309, 25. Febniar. Garsten. Abt Ulrich re- 
versirt „den erbern purgern des rates der stat ze WienDe,** das dem Klo- 
ster durch Heinrich „der schonen leytgebin sun" gegebene halbe Haus" 
in Jahresfrist zu verkaufen. 

2 ) Urkdb. 1. c. IV. 457 Nr. 452: 1304, 2. Februar. Wien. Die Herzoge 
Rudolf, Friedrich und Leopold von Oesterreich bestatigten das Privilegium 
Leopold V. vom Jahre 1 177. 

3 ) Urkdb. 1. c. IV. 481 Nr. 517: dd. 1305, 17. Marz. Garsten. 



Digitized by LjOOQ IC 



und Gemeinde von Steyr 1 ) urn die Capelle auch einen Fried- 
hof anlegen und denselben gleichfalls kirchlich benedicirt 
haben wollten, erklarte dies der Abt als einen Eingriff in 
seine Rechte und brachte es nach langerem Streite dahin, 
dass Heinrich der Preuhafen im Namen der Ritter und der 
Stadtrichter Peter der Ponhalm im Namen der Biirgerge- 
meinde von Steyr dem Stifte einen Revers ausstellten, in 
welchem sie die Patronatsrechte des Stiftes iiber die Pfarr 
kirche, die Capellen in der Burg und im Spitale anerkannten 
und gelobten „mit gemainem munde, daz man niemen in 
dem vreithof dacz dem spital bestatten sol, danne der da- 
rinne stirbet" 2 ). Mit dem Abte Friedrich von Kremsmiinster 
verglich sich Ulrich 1306 wegen der von dem Officiate Gar- 
stens zu Perwinden ohne Erlaubnis des ersteren Abtes, dem 
er horig war, geschlossenen Ehe in friedlicher Weise dahin, 
dass die Kinder aus dieser Ehe, dem osterreichischen Land 
rechte gemass, zwischen beiden Klostern getheilt werden 
sollten 3 ). 

Auch einen alten Streit legte der thatkraftige Abt bei. 
Schon lange Zeit hindurch bestand namlich zwischen dem 
Kloster und den Burggrafen von Schlierbach ein Streit 
wegen der Gerichtsbarkeit. Die Burggrafen forderten, dass 
die innerhalb ihres Burgfriedens wohnenden Unterthanen 
von Garsten sich ihrem Landgerichte zu stellen hatten, und 
hatten sie ofter mit Gewalt dazu genothigt. Als der dem 
machtigen Hause der Herren von Capellen angehorende 
Ritter Hanns diese Forderung erneuerte, erhob Ulrich Pro- 
test dagegen und berief sich auf die alten verbrieften Rechte 
seines Klosters: „das chain weltlich richter des gotzhaus 
lewt tzwingen solt in seinen tayding vnd sullen vor nyeman 
zu rechten steen vnd suechen das rechte danne vor ihr 
herren, das ist von dem abbt." Hanns von Capellen anerkannte 
auch diese Rechte und gelobte fur sich und seine Nach- 



1 ) Die Burgerschaft von Steyr schied sich in eine Ritter- und Biirgerge- 
meiode; cf. Pritz Geschichte von Steyr. 

2 ) Urkdb. 1. c. IV. 478 Nr. 514: dd. 1305, 17. Marz. Steyr. 

*) Urkdb. 1. c. IV. 513 Nr. 551 : dd. 1306, 8. December. Kremsmiinster. 



Digitized by LjOOQ LC 



- 10 - 

kommen dieselben zu beobachten *). Den Ritter Dietrich von 
Volkenstorf brachte er 13 14 dahin, dass derselbe auf das 
Widum bei der Pfarrkirche zu Steyr, das sein Vater vom 
Stifte aus Gnade besessen hatte, giitlich verzichtete 2 ). 

Seinen Mitbriidern gegeniiber erwies sich Ulrich we- 
niger als Herr denn als Vater und Bruder. Da damals, wie in 
den meisten Stiften, das Einkommen zwischen dem Abfe und 
dem Convente getheilt war, so verbesserte Ulrich das des Con- 
vents durch die Schenkung eines bedeutenden Gutes zu 
Wasen, das er von seinen Einkunften erkauft hatte 3 ). Der 
Stiftskirche verschaffte er von dem Erzbischofe Conrad IV. 
von Salzburg und dem Bischofe Bernhard von Passau, als 
der letztere 1 3 1 1 im Stifte weilte, Ablasse 4 ), schmiickte sie 
mit Altaren aus und sorgte fur eine wiirdige Feier des 
Gottesdienstes 5 ). Die grosse Thatigkeit, welche Ulrich in 
seinem Amte entwickelte, gewann ihm auch die Gunst der 
Konigin Elisabeth, als dieselbe nach Ermordung ihres Ge- 
mahls ofters auf der Burg zu Steyr vveilte, welche 13 13 
seinem Hause, sowie dem von ihr dotirten obenerwahnten 
Hospitale in Steyr jahrlich je 30 Fuder Salz aus der ihr 
eigenthumlichen Saline zu Hallstadt zu verabreichen befahl. *'•) 

In die Tage des Abtes Ulrich fallt auch die grosse In- 
quisition, welche Bischof Bernhard von Passau mit Zustim 

') Urkdb. 1. c. V. 32 Xr. 34: «id. 1 3 JO, 22. Juni. Garsten. Hnnns von Ca- 
pellen stellte diesen Kevers in Gegenwart vieler Zeugen aus, von denen 
Markard von Osterberg, Heinrich u. Dietrich von Volkenstorf, Otto v. Traun 
hervorragenden osterreichischen Ministerialen-Geschlechtern angehorten. 

2 ) Urkdb. 1. c. V. 122 Nr. 126: dd. 1314, 7. April. Garsten. 

'• l ) Urkdb. 1. c. V. 1 97 Nr. 202: 1317. Der Abt bestimmte die Einkiinfte 
dieses bei Seitenstetten in Niederosterreich gelegenen Gutes, das heute 
noch diesen Namen fiihrt, zur Feier des Frohnleichnamsfestes und des 
Festes b. Erasmi, sowie zur Abhaltung eines Anniversariums fur sich. 

4 ) Urkdb. 1. c. V. 17 Nr. 18: dd. 1309, 2. Juni. Salzburg, und 1. c. V. 55 
Nr. 56: dd. 131 1, 12. Juli. Garsten. 

b ) So widmete Ulrich 131 5 gewisse Giiter zur Beleuchtung der Magdalenen- 
Capelle in der Stiftskirche, ernannte um 1300 seinen Capitularen Liepker 
zum ersten Ffarrverweser von Steyr und verschonerte und erweiterte' 
einige Patronatskirchen. Hauschronik des Stiftes. 

8 ) Copialbuch des Klosters Garsten im Archive von Kremsmiinster. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 11 - 

mung des Herzog Friedrich des Schonen von Oesterreich 
gegen die in dessen Landen in zahlreicher M enge auftreten- 
den Humiliaten und Waldenser im Jahre 13 12 begann. Die- 
selbe nahm ihren Anfang in der Garsten benachbarten Stadt 
Steyr, wo die vom Bischofe Bernhard von Passau dahin 
gesandten Ketzerrichter ihr Inquisitionstribunal aufgeschla- 
gen hatten. Diejenigen, welche hartnackig auf ihrer Ueber 
zeugung bestanden, mussten den Scheiterhaufen besteigen ? 
die den geforderten Widerruf leisteten, mussten auf ihrem 
Oberkleide ein Kreuz tragen, um alien kenntlich zu sein *). 
Der um das Wohl seines Hauses so eifrig besorgte 
Abt segnete in den ersten Tagen des Monates Janner 13 17 
das Zeitliche und hatte nach wenig Tagen 2 ) seinen Mit- 
bruder 

Otto (1317 — 1 333) 
zu seinem Nachfolger. Auch unter ihm wurden der Sitte der 
Zeit gemass viele Stiftungen gemacht, unter welchen die be- 
deutendsten waren die von: Ziervos des Merswangers mit 
mehreren Giitern zu Neukirchen auf der Ipf 3 ); Otto des 
Scheckhen mit dem ansehnlichen Gute Grub 4 ); Peter des 
Ponhalm mit Giitern zu Erlach, Streublitz, sowie eines Gar- 

') Prcvenhubcr, 1. c. pag. 47. Ueber diese Haretiker hat in jiingster Zeit 
Wilhelm Preyer in den Abhandlungen der bair. Akad. d. Wissensch. 
XIII. Bd. einen sehr sch&tzenswerten Aufsatz geliefert, wobei nur in Be- 
ing auf die angefuhrten Ortschaften Oesterreichs, wo solche Haretiker 
sich fanden, in der von ihm zu Grunde gelegten Miinchner-Handschrift 
raanches Unrichtige sich findet; cf. meine Abhandlung iiber diese Hare- 
tiker in Dr. Widemanns theolog. Vierteljahr-Schrift. XI. Jahrg. 

*) Schon am sand Peterstag, do er zn dem stul saz (18. JSnner) 1317 ver- 
leiht Abt Otto von Garsten seinem Bruder Heinrich Pfanzagel auf Bitten 
des Conventes ein Gut zu Aiglern und nennt diese Fiirbitte das „erste 
gepet.* Urkdb. L c. I. I90 Nr. 224. 

*) Urkdb. 1. c. V. 210 Nr. 217: dd. 13 18, 1. Mai, in Gegen wart vieler an- 
gesehener Zengen. 

4 ) Urkdb. L c. V. 215 Nr. 222: dd. 1318, I. Juni. Garsten. Grub ist ein 
Gut in der Pfarre Aschach in Oberosterreich. Die Scheckhen waren ein 
ritterburtiges Geschlecht von Steyr, von welchen besonders im XV. 
Jahrh. der Scheckh vom Walde zu Aggstein in Niederosterreich wegen 
seiner Grausamkeit allgemein gefurchtet war. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 12 - 

tens an der Ennsleite l j ; Dietmut der Puchsin mit dem Wein- 
garten Gugel zu Klosterneuburg 2 ) ; Kuno des Kerspergers 
mit einer Hube zu Erlach bei Pirach 3 ) ; Conrad des Pless 
mit dem Pradium Graben bei Rammingdorf 4 ); Otto's von 
Lonstorf mit einer Hube zu Strass bei Garsten 5 ) ; Gundaker 
von Losenstein mit dreizehn Zehenthausern zu Losenstein ff ) ; 
Dietrich von Volkenstorf mit seinem Eigen zu Pirchhaim 7 ). 
Als besondere Wohlthater des Klosters erwiesen sich die 
Konigin Elisabeth, welche in ihrem Testamente wie die mei- 
sten anderen Kloster des Landes so auch Garsten mit 
einem Legate bedachte 8 ), und der ungliickliche Konig Frie- 
drich der Schone, welcher testamentarisch die bedeutende 
Summe von ioo Pfund Pfennigen an das Kloster vergabte 9 ), 
nachdem er schon 131 8 einen Streit des Klosters mit dem 

*) (Jrkdb. 1. c. V. 228 Nr. 236 et Nr. 237: dd. 1318, 30. November und 
6. December. 1. c. V. 251 Nr. 262: dd. 1 3 19, 26. November. Erlach ist 
bei Perach in Oberosterreich. Die ^Ennsleite" der Abhang an der Enns 
bei Steyr. 

2 ) Urkdb. 1. c. V. 271 Nr. 284: 1320, I.November. Klosterneuburg. Propst 
Stepban von Klosterneuburg beurkundet, dass Dietmut die Puchsin Biir- 
gerin von Steyr den Weingarten Gugel zu einem „Seelgeriite a an Garsten 
gegeben habe. 

3) Urkdb. 1. c. V. 275 Nr. 288: dd. 1320 circa. Die Kerschberger zahlten 
gleichfalls zu der Rittergemeinde von Steyr. 

4 ) Urkdb. 1. c. V. 407 Nr. 414: dd. J 324, 4. November. Kammingdorf. ein 
Dorf an der Enns in Niederosterreich, wo Garsten seit der Griindung 
Giiter besass. 

•') Urkdb. 1. c. V. 487 Nr. 493: dd. 1327, 24. August. Die Lonstorfe 
zahlten zu den edlen Gcschlechtem von Oberosterreich. 

°) Das Original dieser 1329 gemachten Stiftung soil sich im Joanneum zu 
Graz berinden. 

7 ) Urkdb. 1. c. V. 562 Nr. 564: dd. 1329, 23. December. Pirchhaim bei 
Garsten. Klein ere Enverbungen waren: eine Hube zu Hilbern durch Ni- 
clas den Stier zu einem ewigen Lichte (1325), ein Weingarten zu Gum- 
poldskirchen und das Gut Brandstatt bei Aschach, cf. Urkdb. 1. c. V. 

*) Urkdb. 1. c. V. 505 Nr. 511 : dd. 1328, 24. August. 
. 9 ) Urkdb. 1. c. V. 532 Nr. 536: 1339, 23. Februar. Steyr. Abt und Con- 
vent von Garsten gelobon wegen der vom Konig Friedrich geschenkten 
Summe von 1 00 Pfunden Wiener Pfennigen eine tagliche Messe und 
einen feierlichen Jahrtag fur ihn zu begehen. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 13 



Cistercienserstifte Lilienfeld in Niederosterreich wegen der 
Mautgebuhren zu Wilhelmsburg durch einen friedlichen Ver- 
gleich dahin beigelegt hatte, dass ersteres diese Gebiihren 
bezahlen, letzteres ihm aber ein Pfund jahrlicher Rente rei- 
chen solle ! ). 

Nicht minder waren die Nachfolger Friedrich des 
Schonen in Oesterreich, die Herzoge Albrecht II. und Otto 
der Frohliche, dem Stifte geneigt, indem sie demselben 1323 
uber Bitten des Abtes Otto zvvei Hofe und eine Miihle zu 
Wasen allodialisirten -) und 1331 verlieh Herzog Otto dem 
Abte das Blutgericht auf dem Klostergute zu Gaflenz 3 ). 
Auch die Streitigkeiten, in die Garsten damals mit den 
machtigen Herren von Wallsee wegen gewisser Giiter und 
Rechte zu Gaflenz verwickelt war, wurden von den 
Herzogen dem richterlichen Ausspruche ihrer Landherren 
gemass zu Gunsten des Klosters entschieden 4 ). 

Wie in Hinsicht auf das materielle, so sorgte Abt Otto 
mit gleichem Eifer fur das geistige Wohl seiner Mitbnider 
und der ihm anvertrauten Pfarrholden. Gegen den Rath von 
Steyr reservirte er sich, im Namen des Klosters, die von 
Otto dem Schlechten reichlichst dotirten Messen in der 
Spitalkirche gewissenhaft persolviren zu lassen *) und mit 
den Pfarrkindern von Neustift erneuerte er 133 1 den alten 
Vertrag betreffs der Unterhaltung eines bestandigen Seel- 
sorgers H ). Im Stifte selbst, von dem noch ein Theil in Schutt 
^ a S> begann er einige Neubauten 7 ) und fur Besserung des 
Einkommens seiner Mitbruder sorgte er dadurch, dass er den 
Ertrag von acht Gutern zu Neukirchen auf der Ipf und von 
einem jenseits der Enns gelegenen Gute zu einem Jahrtage fur 

*) Urkdb. 1. c. V. 212 Nr. 219: dd. 1318, 19. Mai. Neuburg. 

2 i Urkdb. 1. c. V. 353 Nr. 363: dd. 1323, 10. Mai. Wien. 

'• Urkdb. 1. c. VI. 9 Nr. 8: dd. 1331, 9. April. Linz. 

4 Urkdb. 1. c. V. 587 Nr. 589: dd. 1330 (circa) November Wien. 

! ^ Urkdb. 1. c. V. 356 Nr. 367: dd. 1323, 24. Juni. Die Dotation bestand 

atis dem grossen Ertrage einer „mul in der Steyr niederthalben des 

spitals. u 
*) Urkdb. 1. c. I. 199 Nr. 234. dd. 1331, 20. April. 
) Hauschronik zn Garsten. Manusc. in der Bibliothek zu Seitenstetten. 



Digitized by LjOOQ IC 



14 - 



sich mit der ausdriicklichen Bestimmung anwies, dass zu be- 
stimmten Zeiten den „Herren a „talentum unum" gereicht 
werde l ). Unter Otto's weiser Leitung bliihte auch das wissen- 
schaftliche Leben im Kloster. Wir horen von einer zahlreich 
besuchten Schreibstube, in welcher ausser der Bibel auch 
noch die canonische Gesetzsammlung der Decretalen, die 
Werke Thomas von Aquin, Albertus, Anselm's von Canter- 
bury, Bernards von Clairvaux und andere theologische und 
juridische Werke in zierlicher Weise abgeschrieben und mit 
schonen Miniaturen verziert wurden. Als beriihmten Meister 
der Schreibekunst nennen die Klosterannalen, denen urkund- 
liche Beweise zur Seite stehen, den Monch Johannes, der 
nicht weniger als 26 Werke abgeschrieben hat, welche Abt 
Otto 1331 der Bibliothek des Klosters einverleibte und auf 
deren Entfremdung Bischof Albrecht von Passau die Strafe 
des Bannes legte 2 ). 

* Die Freude, welche die 133 1 gethane Stiftung des edlen 
Ritters Berthold von Losenstein im Stifte hervorrief *), wurde 
durch das gevvaltthatige Vorgehen der Briider Albrecht und 
Heinrich von Volkenstorf bedeutend beeintrachtigt. Dieselben 
hatten sich des Landgerichtes iiber die Stiftsholden zu Molln 
und Leonstein an der Steyer bemachtigt und als der Abt 
dagegen Protest erh6b, mit Raub und Bedriickung der 

') Urkdb. 1. c. V. 267 Nr. 280 : dd. 1320, 6. September. 

2 ) Urkdb. 1. c. VI. $7 Nr. 31: dd. 1331, 1. October. Garsten. Diese Ur- 
kunde, die der Bischof Albert bei seinem Aufenthalte in Garsten aus- 
stellte, ist vom grossen Interesse fiir das wissenschaftliche Leben eines 
Klosters. Nach derselben wurden die Schriften des hi. Thomas von 
Aquin am zahlreichsten gelesen. Dass auch die Apokryph en-Li teratur nicht 
unbekannt war in Garsten, bezeugt die Erwahnung der „Biblia b. Vir- 
ginis, u das Buch „de infantia Saluatoris sive vita beate Virginis." Auch 
die im Mittelalter in den Klostern so haung verbreiteten Werke Aristo- 
teles fanden sich in Garsten. 

3 ) Urkdb. 1. c. IV. 41 Nr. 34: dd. 1331, 21. October. Abt Otto und da* 
Capitel von Garsten verbinden sich, die Stiftung Bertholds von Losen- 
stein, welcher dem Kloster die Giiter Schachen (bei Weichstetten in der 
Xahe von Sirning in Oberosterreich) und das Gut „dacz den Holzern" 
(gleichfalls bei Sirning gelegen) mit der Zustimmung seiner Gemahlin Mar- 
_garetha gegeben battc, genau zu erfallen. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 15 



Holden geantwortet. Otto wandte sich deshalb an die Her- 
zoge Albrecht und Otto von Oesterreich, welche endlich 
1333 den langen Streit dem Ausspruche der Landherren 
gemass zu Gunsten des bedrangten Stifles entschieden l ). 
Wenige Wochen nach der Beilegung dieses „Krieges ; u wel- 
cher die letzten Tage des Abtes sehr verbittert hatte, starb 
dieser thatkraftige Vorsteher, am 25. Juli 1333 2 ). Am dritten 
Tage nach der Beisetzung seiner irdischen Ueberreste ver- 
sammelten sich die Klosterbriider, deren Zahl, nach mehre- 
ren Urkunden zu schljessen, sechzehn betrug, unter dem 
Vorsitze des Priors Herting zur Wahl eines neuen Vorste- 
hers, welche auf den Monch 

Heinrich (1333 — ^335) 
fiel. Aus der kurzen Zeit seines Wirkens haben sich nur 
sehr wenige Nachrichten erhalten. Auf seine Bitte verlegte 
Bischof Albert von Passau den Jahrestag der Einweihung 
der Klosterkirche, welcher Tag damals an alien Orten als 
eines der hochsten Feste gefeiert wurde, auf den ersten 
Sonntag nach der Herbstquatember 3 j. Noch im Jahre der 
Wahl dieses Abtes machte Conrad Chamerer eine nicht un- 
bedeutende Stiftung, indem er den „hof an der Prantstat u zu 
einem „Seelgerate w und zur Austheilung von einemhalben Pfund 
Pfennige an die Klosterbriider nach Garsten vergabte 4 ). Nicht 
minder bedeutend war die Schenkung des edlen Alram von Sin- 
zenberg, der eines kirchlichen Anniversariums halber mehrere 
Guter in der Pfarre Wartberg an Garsten schenkte*). Auch 
die Stiftung des Bamberger Bischofs Werentho, der mehrere 
Guter zu Haag in Niederosterreich, wo sein Hochstift nicht 



l ) Urkdb. I. c. VL 93 Nr. 84: dd. 1333, 6. Mai. Wien. 

*; Pertz, Mon. Germ. SS. IX. pag. 754. Kal endarium Albcrti plebani in 

Waldchirchen : „I333, 25. Juli. Otto abbas in Gersten, dictus Pfanzagel* 4 

(moritnr). 
5 ) Urkdb. 1. c. VI. 100 Nr. 90 : t333» 28. August. St. Polten. 
') Urkdb. 1. c. VI. in Nr. 102 : dd. 1333, 24. December. Garsten. In dem 

Reverse des Abtes erschienen als Zeugen : Ulrich, Prior, Hertink, Guster 

Das Gut Brandstatt liegt in der Pfarre Kematen in Oberosterreich. 
y ) Urkdb. 1. c. VI. 112 Nr. 103 : dd. 1334, 21. Janner. 



Digitized by LjOOQ IC 



1»> - 



unbcdcutendi-n Besitz hattr, an das Kloster v^egen einen 
Jahrtag abtrat, fallt noch in die Zeit dieses Abtes l ). Aus 
den wenigen Tagen des Abtes Heinrich findet sich auch eine 
Spur von dem Bestehen der Klosterschule zu Garsten. Der 
Ritter Otto der Scheckh, Burggraf von Steyr, schenkte nanv 
Hch „hinz Gersten dem gotshaus" seinen Hof in der Pfarre 
Behaimberg in Nieder-Oesterreich um seines „chindes willen 
Otten, daz man in den orden nemmen sol^ 2 ). Es ist unge- 
wiss, ob Heinrich noch 1334, oder im nachsten Jahre diese 
Welt verlassen hat, da aber sein Nachfolger 

Michael (1335— 1352) 
urkundlich erst im October 1335 als Abt erwahnt wird 3 ), so 
diirfte der Hingang Heinrichs wohl in dieses Jahr zu setzen 
sein i ). Trotz der vielen und meist nicht unansehnlichen Stif- 
tungen sah sich doch Abt Michael noch im ersten Jahre 
seiner Amtsfuhrung genothigt, 3oPfd. Pfennige Wiener Munze 
zu entlehnen. Die Veranlassung zu dieser Schuld diirfte 
nicht schlechte Finanzwirtschaft, sondern die politischen Ver 
haltnisse gegeben haben. Die 1335 durch Herzog Albrecht II. 
gethane Besetzung des erledigten, vom Kaiser Ludwig dem 
Hause Habsburg zugesprochenen Herzogthums Karnten hatte 
einen Krieg mit dem Bohmenkonig Johann von Luxemburg 
im Gefolge. Zur Bestreitung der Kriegskosten erhob der Her- 
z °g l 335 d en zehnten Theil des Wertes der Weingarten von 
Kirchen und Klostern, sowie von den landesfurstlichen Stadten 
und Markten. Das auf Garsten fallende Steuercontigent 
diirfte beilaufig, nach einer anderen Aufzeichnung zu schliessen^ 
bei 40 Pfund betragen haben, zu deren Deckung Abt Mi 
chael 30 Pfund auf ein Jahr entlehnte 5 ). Diese Schuld wurde 



! ) Urkdb, 1. c. VI. 135 Nr. 126: dd. 1334, 8. August. 

2 ) Urkdb. 1. c. VI. 109 Nr. 100 : dd. 1333, 29. November. Garsten. J 

? ) Urkdb. 1. c. VI. 180 Nr. 174: 1335, 9. October. Conrad von Pless ver- 

zichtet gegen den Abt von Garsten auf das Gut Sorgelbub. 
4 ) Die Hauschroniken 1. c. lassen Heinrich noch im Jahre seiner Wahl das 

Zeitliche segneu; Pritz 1. c. gibt als Todesjahr 1335 an. 
l ) Urkdb. 1. c. VI. 187 Nr. 182: 1335, 11. November. Abt Michael und 

der Convent von Garsten beurkunden, der Kunigunde Maellin 30 Pfund 

Pfennige zu schulden und versetzen ihr den halben Zehcnt zu Ttisendorf. ! 



Digitized by LjOOQ IC 



— 17 



aber durch die vielen Stiftungen und Schenkungen, welche 
unter Michaels Amtsthatigkeit dem Kloster gemacht wurden, 
leicht zuruckgezahlt. Die bedeutendste derselben wurde von 
Berthold von Losenstein gemacht, welcher den Hof zu Treun- 
dorf, den er von seinem Verwandten Hanns von Volkenstorf 
erkauft hatte, zu einem „Seelgerate" dahin vergabte 1 ). Noch 
ein zweites Mai unter Abt Michael machte dieser Edle eine 
bedeutende Vergabung an das Kloster, indem er mit seinen 
Brudern das Gut Ziegelhof bei Steyr zu einem Jahrtage 
dahin bestimmte 2 ). Durch andere Schenkungen erhielt das 
Kloster Besitz zu Feistritz 3 ) ? zu Krems 4 ), zu Stratzing 5 ), im 
Mollnthale fi ) und zu Tern berg 7 ). 

Die reiche Biirgerin Katharina, Witvve Turring des 
Lerz von Steyr, vergabte 1850 15 Pfd. in die Abtei von Garsten 
und ein Jahr spater einen Hof zu Kremsdorf zu einem „Seel- 



'i Urkdb. 1. c. VI. 358 Nr. 355: del. 1340, 6. December. Treundorf, jetzt 
Traundorf bei Ebelsberg in Oberosterreich. 

2) Urkdb. 1. c. VII. 222 Nr. 219: dd. 1351, 9. Janner. 

r> ) Urkdb. 1. c. VI. 364 Nr. 360: 1340, 21. December. Pilgrim von Seckau 
schenkt mit seiner Gemahlin Bertha ein Haus zu Feistritz sammt Wiesen 
and Aeckern an Garsten. 

l ) Urkdb. 1. c. VI. 437 Nr. 433: 1343, I. und 14. Miirz. Otto der Auer 
stiftete sich in seinem Testamente durch Hingabe eines "Weingartens zu 
Krems einen Jahrtag zu Garsten. 

v ! Urkdb. 1. c. VI. 466 Nr. 462: 1344, 1. Februar. Peter der Ponhalm ver- 
macht in seinem letzten Willen seinem Bruder Conrad, der Monch im 
Kloster Garsten ist, seinen Weingarten zu Stratzing (bei Krems in Nie- 
derosterreich). 

*) Urkdb. 1. c. VI. 483 Nr. 480: 1344, 2 4- Juni. Ei° gewisser Perbein (von 
Steyr) stiftet mit dem Gntc „Geneust" im Mollnthale einen Jahrtag in 
der Klosterkirche zu Garsten und 1. c. VII. 149 Nr. 150: 1349, I0 * ^°" 
vember. Friedrich der Kerschberger, Richter zu Steyr, gibt in die Oblai 
von Garsten um seiner Seele und seines Sohnes, Herrn „Christans u willen, 
„der ze Garsten ist", auch einen Weingarten zu Stratzing. 

7 ) Urkdb. 1. c. VII. I Nr. I: 1347, 1. Janner. Raunmichdorf (Ramming- 
dorf). Elsbeth, Ottens von Plesse Hausfrau, gibt mehrere Giiter zu Tern- 
berg zu einem „Seelgerate tt an Garsten. 
I,— xS8*. 2 



Digitized by LjOOQIC 



- 18 - 

gerate" fur sich und ihren Gemahl 1 ). Durch Kauf erwarb der 
Abt einen Weingarten zu Krems 2 ). 

Vom Abte Michael erzahlen die Klosterbiicher von 
Garsten, dass er nicht nur die Finanzen des Hauses zu 
mehren verstand, sondern dass er auch die klosterliche Dis- 
ciplin aufrecht zu halten wusste. Ueber Befehl des Papstes 
traten im Juli des Jahres 1338 die Aebte des Benedictiner- 
Ordens der Metropolitan-Provinz Salzburg zu einem Capitel 
zusaramen, dem auch Abt Michael von Garsten anwohnte, 
auf welchem eine Visitation der Ordenshauser beschlossen 
wurde. Der als Visitator designirte Abt Matthaus von Alten- 
burg in Nieder-Oesterreich traf noch im selben Jahre zu 
Garsten ein, fand aber nur weniges, was einer Reform be- 
durfte 3 ). Gleich seinen Vorgangern bewarb sich auch Michael 
um die landesfurstliche Bestatigung der Stiftsfreiheiten, 
welche ihm auch Herzog Albrecht II. ertheilte 4 ). Von des 
Abtes frommem und dankbarem Gemixte gegen die Grunder 
des Stiftes, die Markgrafen von Steiermark, gab das in der 
Stiftskirche errichtete herrliche Grabmal Zeugnis, welches 
er 1347 iiber ihren Gebeinen auffiihren liess 5 ). Unter ihm 
wurde auch auf der dem Patronate des Stiftes unterstehen- 
den Pfarre Losenstein, wo die auf einem Felsen, von der 
schaumenden Enns umspiilt, erbaute Burg gleichen Namens, 
die Stammburg der Herren, spateren Grafen und Fiirsten von 
Losenstein sich erhob 6 ), ein bestandiger Seelsorger ausge- 



J ) Urkb. 1. c. VII. 163, Nr. 164: dd. 1350, II. Janner, und 1. c. VII. 224 
Nr. 221: dd. 1351, 25. Janner. 

-) Urkdb. 1. c. VII. 38. Nr. 40.: 1347, 21. December. Passau. Reicher 
Burger von Passau verkauft seinen Weingarten zu Krems an Abt Michael 
von Garsten um 60 Pfund Pfennige Wiener-Miinze. 

3 ) Hausannalen von Garsten 1. c. 

*) Urkdb. 1. c. VIL 35, 37: dd. 1347, 4. December. Wien. 

s ) Das schone Grabmal bestand bis zum Neubau der Kirche, der 1 677 be- 
gonnen wurde. Die Inschrift lautete : „Anno domini racccxlvii , Nonis 
Julii fundatorum ossa hie sepulta sub abbate Michaele. 44 

6 ) Jetzt eine Ruine, malerisch gelegen. Der Letzte des Hauses Losen- 
stein war Franz Anton, Titular-Bischof von Ducia i. p. i., Domherr von 
Passau, den Kaiser Leopold I. 1692 in den Fiirstenstand des deutschen 
Reiches erhob. 



Digitized by LjOOQ IC 



19 



betzt. Die Gebriider Gundakar, Berthold, Hertneid, Rudolf, 
Dietrich und Ludwig von Losenstein schenkten dem Kloster 
den „Gatterhof" bei Rechberg", wofur der vom Abte aus 
der Mitte seiner Priester zu bestimmende Capellan, dem sie 
ein vom Stifte um -j x / 2 Pfund Pfennige erkauftes Widum 
bei der Kirche von Losenstein einraumten, dort bestandig 
seinen Aufenthalt hatren und wochentlich zwei Messen, eine 
in der Pfarrkirche, die andere in ihrer Burgcapelle, persol- 
viren musste ! ). 

Reich an Verdiensten starb Abt Michael am 28. Jan- 
ner 1352 2 ). Das verwaiste Capitel legte den Hirtenstab in 
die Hande seines Mitgliedes 

Eberhard (1352—1365)7 
der friiher die Pfarre Steyr pastorirte 3 j. Trotz der Ver- 
wiistungen, welche die Klostergiiter 1339 und 1347 durch 
die zahllosen Schwarme von Heuschrecken erlitten hatten 4 ), 
hatte Eberhards Vorganger doch so trefflich gewirtschaftet, 
dass dieser kurze Zeit nach seiner Wahl im Stande war 
mehrere fur das Beste des Klosters vortheilhafte Erwerbun- 
gen von (iutern zu Haidershofen und Behaimberg in Nieder- 
Oesterreich zu machen 5 ). Auch Eberhard wird von den Haus- 
annalen des Stiftes als ein liebevoller Vater und weiser 
Wirtschafter geriihmt, ein Urtheil, welches die Urkunden 
vollinhaltlich bestatigen. Wahrend seiner Regierung ver- 
grosserte er das Besitzthum des Klosters durch Kai|f von 

') Urkdb.l. c. VI. 293. Nr. 290: dd. 1339. 2. April. 

7 ) Das Todtenbuch von Admont bei Pez Script, rer. Austr. II. 200 hat 
£um 28. Janner : „V. Kalendas Februarii (obiit) Michael abbas de Gar- 
sten," womit das Nekrologium des Klosters St. Lambrecht (Fontes rer. 
Austr. II. 39. Bd.) iibereinstimmt. 

3 ) Eberhard oder Erhart erscheint 1343 urkundlich als Pfarrer von Steyr. 
Urkdb. 1. c. VL, 439 Nr. 433. 

*) Die Hausannalen, 1. c, welche in einem 1337 erschieneneD Komete 
einen Vorboten dieses schweren Ungliickes erblicken, berichten, dass 
namentlich die Giiter Garstens am linken Donauufer (Riedmark) durch 
die Milliarden von Heuschrecken stark verwiistet wurden. 

5 ) Urkdb. 1. c. VII. 280 Nr. 274 : 1352, 12. Marz. Otto der Hinterholzer 
verkauft an Abt Erhart von Garsten die Giiter Humpl und Loch zu 
Haidershofen und Behaimberg. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 20 - 

Gutern zu Hall 1 ), Weier 2 ), Aschach 3 ), Tuln 1 ), Modring :, j, 
Krems *) und Rammingdorf 7 ), auch erlangte er 1355, dass 
Propst Ortolf von Kloster-Neuburg dem Kloster Garsten 
die Zehente und das Bergrecht von einem Weingarten zu 
Neuburg minderte H ). Auch manche fromme Stiftung wurde 
in diesen Tagen gemacht, unter welchen die bedeutendste n 
die des Steyrer Burgers Marchard des Venk mit Gutern zu 
Molln 9 ), das Vermachtnis des Burgers Kiinndler zu Steyr, 
bestehend aus Pfennig- und Kiichendiensten von mehreren 
Hofen zu Ternberg 10 ), die um 1360 gethane Schenkung des 
Plessenhofes bei Steyr durch Otto von Pless, der das Klo- 
ster fruher schon bedacht hatte 11 ), und die Vergabung eines 
Hofes in der Au bei Ramming durch Godfrid vonSintzenberg 12 ). 



*) Urkdb. 1. c. VII. 286 Nr. 282. 1352, 15. Juni. Konrad von Swertfart 

vcrkauft Hermann Ponhalm und dem Convente zu Garsten das Gut 

„Prawueizperig u bei Hall um 32 Pfund Pfenn. 
2 ) Urkdb. 1. c. VII. 410 Nr. 397: 1355. 24. April. Otaker der Grfinpec h 

verkauft Abt Erhart ein Gut auf dem Predal (bei Weier) um 7 Pfund 

Pfennige. 
a ) Urkdb. 1. c. VII., 426, Nr. 417: 1355, 29. November. Hanns der Hackel 

zu Ruezing verkauft eine Hube zu Aschach um 26 Pfund Pfenn. an 

Garsten. 
<) Urkdb. 1. c. VlL, 518, Nr. 511 : 1357,24- Juli. Wien. Ulrich der Sanftel 

verkauft an Abt Eberhart 1 / 2 Joch Weingarten zu Hohenwart (bei Tnln) 

um 35 Pfund Pfenn. an Garsten. 
•'•) Urkdb. 1. c. VlL 530, Nr. 521 : 1357, 28. September. Die Turgozzinger 

von Steyr verkaufen an Abt Eberhard ihr freies Eigengut zu Modring. 
") Urkdb. 1. c. VII. 558 Nr. 546: 1358, 24. Februar. Elsbeth, Grafin von 

Maidburg, Priorin zu Minnbach (bei Krems) verkauft einen Weingarten 

zu Krems um 15 Pfund Pfenn. an Garsten; und 1. c. VH. 646, Nr. 636, 

1359, 9* Mai. Frau Geisel von Krems verkauft an Abt Eberhard einen 

Weinberg um 6 Pfund Pfenn. 
"0 1363, 14. September. Heinrich der Preuhaven verkauft an Abt Eberhard 

von Garsten die Weide bei der Raunmichk als freies Eigen. Mitsiegler 

„der erber ritter" Niklas der Scheckh, Burggraf zu Steyr. Orig. Perg. 

2 Sieg. im ehmal. Kloster-Archiv zu Garsten. 
8 ) Fontes rer. Austr. II. X. 359, Nr. 367. 
*) Urkdb. 1. c. VII. 705 Nr. 701 : dd. 1360, 5. August. 
10 ) Urkdb. 1. c. VII, 721 Nr. 718: dd. 1360, 14. September. 
n ) Prevenhuber 1. c. pag. 48. 
,2 ) 1364, 28. October. Godfrid der Sintzenperger und seine Hausfran stiften 

mit dem Hofe in der Au bei der Ramming (Pfarre Behaimberg in Nieder- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 21 — 

Wie den meisten seiner Vorfahren, so blieb auch dem 
Abte Eberhard Streit und Zank nut dem benachbarten 
Adel ob gewaltthatiger EingrifFe in die klosterlichen Rechte 
und Freiheiten nicht erspart. Die Herren von Volkens- 
torf besassen gemeinschaftlich mit den Dynasten von Lo- 
senstein das Landgericht iiber das ganze Gebiet zwischen 
der Eons und Traun. Als sie deshalb auch die Unterthanen 
Garstens zum Erscheinen vor demselben mit Gewalt nothigten, 
erhob Abt Eberhard Klage beim Herzoge Albrecht III. in 
Wien, der, als er 1358 selbst zu Steyr weilte, den langwierigen 
Streit zu Gunsten des Klosters entschied 1 ). Aber der kurze 
Zeit spater erfolgte Tod des edlen Landesfursten (28. Juli 
1358) gab den streitsiichtigen Nachbarn die erwiinschte Ge- 
legenheit zu neuen Gewaltthatigkeiten. Ortolf von Volkens- 
torf wollte mit Gewalt die Klosterholden vor sein Gericht 
Ziehen, und als sie sich dessen weigerten, liess er sie in's 
Gefangnis werfen und ihre Giiter verwiisten. Erst der ernste 
Auftrag Herzog Rudolf IV. an den Burggrafen Niklas Scheckh 
zu Steyr, mit aller Strenge gegen dieses Unwesen einzu- 
schreiten, setzte Garsten in seine Rechte wieder ein 2 ). 

Ueber das innere Leben des Klosters hat sich aus der 
Zeit Eberhards keine Kunde erhalten. Dass er ein Freund 
der Wissenschaft gewesen zu sein scheint, mag daraus ge- 
schlossen werden, dass der Monch Friedrich iiber seinen 
Auftrag die Annalen fortsetzte 3 ). 

Abt Eberhard starb in der ersten H&lfte des Jahres 
1365 und hatte den Capitular 

Nikolaus I. (1365 — 1398) 

zu seinem Xachfolger, welcher in einer am 19. Mai 1365 
ausgefertigten Schuldurkunde Heinrich's des Schonmann an 



Oesterreich), wovon man 2 Pfund Pfennige dient an Abt Eberhard von 
Garsten, die Hochzeit Transfign ratio mit alien Tagzeiten und Messen in 
<Jer Klosterkirche zu Garsten. Siegler: der Aussteller, Niklas der Haidcn, 
Seybolt von Sintzendorf und Hanns der Glewser. Orig. Perg. 4 Sieg. im 
ehmil. Arch. v. Garsten. 

l ) Urkdb. 1. c. Vn. 578 Nr. 557 : dd. 1358, 16. Mai. Steyr. 

*) 1365, 19. Mai Orig.-Perg. im ehem. Arch. v. G. 

l ) Hanschronxk 1. c. 



Digitized by LjOOQ IC 



22 - 



Garsten zum ersten Male als Abt erwahnt wird l ). Urn die 
Bestatigung des Diocesanbischofes einzuholen, sandte das 
Capitel den Pfarrer Friedrich von Steyr, der unter Abt 
Eberhard die Annalen des Stiftes fortgesetzt hatte, nach 
Passau 2 ), .welche ihm auch Bischof Albert ertheilte. 

Der neue Abt stammte aus der edlen Familie der Her- 
ren von Venk ; die in Steyr sesshaft war. Der Bruder des 
Abtes, Simon, bekleidete damals das wichtige Amt eines 
Burggrafen von Steyr 3 ). Die Hausannalen berichten von dem 
neuen Abte, dass derselbe nicht nur ein tiichtiger Vorsteher, 
der die vielen Geschafte des Stiftes mit Umsicht und Vor- 
theil leitete, sondern dass er auch mehrfach in fremden Ange- 
legenheiten durch Rath und That thatig war. Den Kloster- 
besitz wusste er nicht nur zu erhalten, sondern auch durch 
vortheilhafte Kauf- und Tauschhandlungen zu vergrossern. 
Da das Stift seinen grossen Giiterbesitz nicht setbststandig 
bebauen konnte, so verlieh, der Sitte der Zeit und dem Bei- 
spiele seiner Vorfahren folgend, Abt Nikolaus manche Guter 
gegen Reichung von Zehenten und Dienste an verschiedene 
Bewerber meist auf „Leibgeding 4 )." Bedeutender waren die 

l ) ! 3^Sy *9« Mai. Heinrich der Schonmann versetzt dem Abte Niklas von 
Garsten das Gut Pirach in der Pfarre Viechtwang fur 10 Pfund Pfenn. 
die er dem Kloster schuldig geworden ist, bei Gelegenheit eines Tau- 
sches urn den Sitz Panmgarten. Mit dem Aussteller siegeln seine Eidame 
Hanns der Schiffer und Niklas der Jud. Orig. - Perg. 3 Sieg. im ehm. 
Arcb. v. G. 

*) I 365, 13. Juni. Garsten. Prior und Capitel bevollmSchtigen den Bruder 
Friedricb, Pfarrer zu Steyr, wegen der Bestatigung des erwahlten Abtes 
von Garsten, des Bruders Niklas, nacb Passau zum Diocesan-Biscbofe 
Albrecht sicb zu begeben. Orig -Perg. Conventsieg. im ebm. Arch. v. G. 

3 ) Prevenhuber, 1. c. 

4 ) 1365, 14. September. Abt Niklas von Garsten verleiht einen Drittheil 
von 2 Joch Weingarten zu Taillant an Hermann den Gusen zu Leib- 
geding gegen jahrlichen Dienst. Orig.-Perg. Sieg. fehlt, im ehm. Arch, 
v. G. — ; 1366, 24. April. Trostel, der Jude von Krems, verkauft seinen 
Weingarten zu Wesendorf, der nach Garsten 2 Pfenn. dient, urn 45 Pfund 
an Seidlein den Gesoler. Gesiegelt haben Konrad der Flander und Niklas 
von Weitra, Judenrichter zu Krems. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch, 
v. G. — ; 1367, 27. Janner. Niklas, A. v. G., verleiht eine Hube zu 
Ramming Konrad dem Reussen und seiner Frau gegen einen Dienst von 



Digitized by LjOOQ IC 



- 38 - 

frommen Stiftungen, die in den Tagen dieses Abtes gemacht 
wurden, und unter denen die Vertreter der alten steyrischen 
Rittergeschlechter, deren Ahnen meist in der Kirche oder 

3 Schilling Wiener Pfenn. Orig. Perg. Sieg. fehlt, im ehm. Arch. v. 
G. — ; 1369, 25. Marz und 8. April. Niklas, A. v. G., gestattet Martin 
dero Aebler von Seserndorf 6 Joche aus der vom Kloster Garsten zu 
Burgrecht riihrenden Hofstatt zu Seserndorf (Nieder-Oesterreich), gegen 
jahrlichen Dienst von 4 Pfenn. in den Garstnerhof zu verkaufen. Mit- 
siegl. Wernhart der Frel. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. G. - 
1369, 28. October. Ulrich der Pumper zu Weissenkirchen, verspricht von 
dem Xiklas, A. v. G., erkauften Weingarten zu Weissenkirchen in der 
Wachau jabrKch 60 Pfenn. zu dienen. Siegl, Niklas der Jud zu Weissen- 
kirchen. Orig. Perg. Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1373, 7. Juni. Wern- 
bart, Amtmann zu Weistrach, gelobt von dem Gute in der Weng zu 
Behaimberg jahrlich 1 Pfund Pfenn. dienen zu wollen. Siegler Peter der 
Hioterholzer, Ulrich der Pawzz. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 
T 373. 28. October. Die Tochter Joechlein's verzichten zu Gunsten des 
Klosters Garsten auf ihren Hausraum und die Erbschaft, die sie von 
ihren Vorfahren auf Gutern zu Gundolczperg (bei Garsten) gehabt haben. 
Siegler: Meister Petrein, Jager des Herzogs, und Godfrid der Sinczen- 
berger. Orig.-Perg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1376, 2. Februar. Niklas 
A. v. G., verkauft einen Weingarten zu Kloster-Neuburg, der ein Vierthe 
Joch betragt, um 15 Pfund Pfenn. Fontes, 1. c. II. X. 4G6 Nr. 476. — 
1378, 29. September. Ulreich der Anhanger und Hertneid der Hauns- 
berger verkaufen ibr freieigenes Gut Chraniwittech (bei Steinbach in 
Ob. Oest.) an Garsten. Siegler : Helmhard der Anhanger, Ulreich der 
Anhanger, Marchard der Sluezzelberger, Wolfhard der Sinczendorfer. 
Orig.-Perg. Sieg. fehlen, im ehm. Arch. v. G. — ; 1379. r 9* Mai. Andreas 
Sinzendorfer verkauft das Gut Oed zu Aschach an Niklas, A. v. G. 
Mit ihm siegeln: Seibold der Sinzendorfer und Godfrid der Sinczenberger. 
Orig. Perg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1384, 16. Juli. Mert der Rorer 
gelobt Niklas, A. v. G., von dem ihm verliehenen Gute Honigschlag 
jahrlich 30 Wiener Pfenn. zu dienen. Mit ihm siegeln : Ulreich der Ayter- 
weckh und Niklas der Haebrunmayr, beide Burger zu Wels. Orig.-Perg. 
2 Sieg. im ehm. Arch v. G. — ; 1 39 1 4. Sept. Hanns der Sinczendorfer 
verkauft an Garsten das Gut Parschalchen (bei Sirning). Mitsiegler : Hau- 
nold der Reutter, Richter zu Garsten. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch, 
v. G. — ; 1 391, 6. Septemb. Oswald der Ponhalm verzichtet auf das Gut 
Hofern zu Gunsten des Klosters. Mitsiegl. seine. Vettern Lauren z und 
Marchard die Ponhalm, Orig.-Perg. 3 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 
1392, 29. September. Niklas der Jud tauscht mit d. A. Niklas von Garsten 
gegen das Gut Kirchstetten (EfFerding) ein Gut zu Ruzing (Horsching). 
Mit ihm siegeln seine Schwager Georg Kerschberger zu Stadelkirchen 



Digitized by LjOOQIC 



24 - 



in den Kreuzgangen des Klosters ruhten, die Preuhaven, 
Schechen, Venken und Ponhalm nicht fehlten. *) 

Das Stift bedurfte aber auch dieser milden Gaben, da 



und Marchart Kerschberger zu Stain. Orig.-Perg. 3 Sieg. im ehm. Arch, 
v. G. — 1396. 24. April. Thomas der Leroch und Niklas, A. v. G., tauschen 
Wicsen und Aecker zu Ocd bei Puchkirchen. Mitsiegler : Eberhard von 
Capellen und sein Diener Niklas der Paungartner, Landrichter niderhalben 
der Enns. Orig.-Perg. 3. Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1398, 25. Juni. 
Der Burger Martin der Tegel von Steyr verkauft Niklas, A. v. G., das 
Gut Salmannsod (bei Steinbach) und die Miihle zu Setten (bei Garsten). 
Siegler: Heinrich von Zelking, Pfleger zu Steyr, Vincenz der Ammers 
perger und Hanns Karamerhueber, Stadtrichter zu Steyr. Orig. Perg. 
3 Sieg. im ehm. Arch. v. G. 
*) 1367, 12. Marz. Niklas, A. v. G., gelobt die Abhaltung eines Jahrtages 
am Tage der h. Juliana fur Frau Elsbeth, Abt Eberhard's von Garsten 
Schwester, welche 3 Weingarten zu Wesendorf und zwei zu Rossazz in 
Nied.-Oest. dazu gewidmet hat. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. 
G. — ; 1369, 25. August. Weinwar der Teurwanger stiftet mit dem Gute 
Oed (bei Kemmaten in Ob.-Oestcrreich) einen Jahrtag. Mitsiegl. Janns 
der Tungozzinger. Orig.-Perg., Sieg. fehlen, im ehm. Arch. v. G. — ; 
1373, 27. Marz. Peter Preuhaven gibt zu seinera Seelenheile das Ober- 
eigenthum iiber ein l.ehen zu Weng (bei Behaimberg) an Garsten. Mit- 
siegler: seine Schwager Hanns der Toczenpekch und Heinrich der 
Scheckh. Orig.-Perg. 3 Sieg. im ehm. Arch. v. G. - ; 1373, 4. September. 
Steyr. Heinrich der Scbeckh schenkt zu seinem Seelenheil einen Wein- 
garten an der Hohenwart an Garsten. Mitsiegler sein Vetter Stephan der 
Scheckh. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1373, 14. Septem- 
ber. Simon der Eytenperger stiftet fur seinen Oheim Simon Venk einen 
Jahrtag zu Garsten mit einigen Gutern zu Weng. Mitsiegler Godfrid 
der Sinczenperger, Perthold an dem Aigen und Niklas der Jud von 
Ruezing. Orig.-Perg. 4 Sieg. Arch. v. G. — ; 1374, 15. Juni. Anna von 
Grub, Simons von Venk Witwe, und seine Tochter Agnes mehren das 
„Seelgerate u Simons zu Garsten durch den Hof zu Strebliz (bei St. Va- 
lentin in Nieder-Oesterreich), der jahrlich I Pfund, 7 Schill. Pfenn. dient. 
Siegler : Michael Uttendorfer, Ritter, Godfrid der Sinczenberger, Berth old 
an dem Aigen. Orig.-Perg. 3 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1374, 
15. Juni. Revers des Abtes Niklas dariiber — ; 1375, 24. Februar. Hau- 
nold der Reuter, Landrichter, niederhalben der Enns, stiftet sich durch 
Hingabe der Hube Grabath (bei Haidershofen in Nieder-Oesterreich), die 
jahrlich 14 Schill. Pfen. dient, einen Jahrtag zu Garsten. Mitsiegl. sein 
Schwiegersohn Peter Ponhalm und sein Oheim Andres Haunsperger. 
Orig.-Perg. 3 Sieg. in dem ehm. Arch. v. G. — ; 1377, 2. Februar. 
Michael von Uttendorf und Niklas der Jud einantworten Niklas, A. v. 



Digitized by LjOOQIC 



26 



es von dem urawohnenden Adel hautig und der Sitte der 
Zeit gemass auf die gewaltthatigste Weise an seinem Be- 
sitze geschadigt wurde. So erlaubten sich die PJerren von 



G., die auf Simon des Venk fur seinen Jahrtag erkauften Giiter zu 
Molln. Mitsiegl. Berthold am Aigen, Hermann der Miilrieder. Orig.-Perg. 
4 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — ; 1377, 29. September. Simon Eytenper- 
ger iiberantwortet dem Kloster die von Simon Venk abgeloste und dahin 
vergabte Hube zu Hofnarn (bei Wolfern in Ob.-Oester.) Mitsiegl. Haunold 
der Renter und Berthold am Aigen, Richter zu Garsten. Orig.-Perg. 
3 Sieg. Arch. Garst. — ; 1379, *• JSnner. Steyr. J org der Scheckh gibt 
unter Mitsiegl. seines Vetters Stephan und seines Bruders Heinrich der 
Scheckhen zu seinem Seelenheile den Weingarten zu Hohenwart an 
Garsten. Orig.-Perg. Sieg. fehl. Arch. Garst. — 1380, 9. Marz. Hermann 
der Muhlrieder stiftet sich mit dem Purkelhofe (Kirchdorf, Ob.-Oesterr., 
der jahrlich 12 Schill. dient, in Garsten einen Jahrtag. Mitsiegl. Haunold 
und Hanns, die Retiter. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — I38r, 
2. Februar. Stephan und Heinrich Scheckh geben 9Y 2 Pfund Pfenn. — 
Giilte auf mehreren Hausern an das Kloster zu einer tagl. .Messe und 
stiften sich 1381, 25. Marz, mit dem Gute Krautau (bei Molln) einen 
Jahrtag. Orig.-Perg. Arch. G. - 1386. 2. Februar. Garsten. Abt Niklas 
und Convent geloben, den mit dem Gute Humpelpaw (zu Weistrach in 
Nied.-Oest.) gestifteten Jahrtag Ulrich des Payr zu persolviren. Orig. Perg. 
2 Sieg. Arch. G. — 1388, 13. August. Peter Hadmar von Nussdorf und 
Gef^hrten beurkunden das Vermachtnis von Peters Hausfrau,einen Jahr- 
tag zu Garsten durch Hingabe eines Weinberger zu Nussdorf zu stiften, 
zu erfullen : Orig.-Perg. 2 Sieg. Arch. G. — 1388. Elisabeth Marquards 
des Reuter Hausfrau stiftet sich mit dem Gute Stockelfurt Vigil und 
Seelenamt zu Garsten. Orig.-Perg. angeblich im Joanneum zu Graz. — 
1390, 24. April. Ulrich der Haering stiftet sich mit dem Gute Priindlein 
und mehreren Lehen (bei Enns und Hofkirchen in Ob.-Oest.) einen Jahr- 
tag in der Klosterkirche. Siegl. Wolfhart Inprugger, Pfleger zu Steyr, 
Haunold der Reuter, Richter von Garsten. Orig. - Perg. 2 Sieg. Arch. 
G. — 1390, 25. November. Ulrich der Anhanger stiftet sich rait dem 
Gute Graben (bei Aschach) das jahrlich ein Pfund Pfenn. dient, einen 
Anniversaries in Garsten. Mitsiegl. sein Schwager Hanns der Venk und 
Konrad der Steger, Pfleger zu Gugelberg. Orig. Perg. 3 Sieg. Arch. v. 
G. — 139 1, 3. Marz. Die Bruder Ernst und Wenzel von Preuhaven 
stiften mit 2 Gufcern bei Garsten einen Jahrtag in der Klosterkirche fur 
sich und ihre Eltern Heinrich und Katharina, die ira Kreuzgange begra- 
ben liegen. Mitsiegl. Haunold der Reuter. Orig.-Perg. 3 S., im ehm. 
Arch. v. G. — 1391* 29. September. Vincenz der Amersperger gibt 
eine Hube zu Hargelsberg an. Garsten zu einera Seelgerate. Mitsiegl. 
Wolfhard der Innbrugker, Pfleger zu Steyr, Konrad der Steger. Orig. 



Digitized by LjOOQIC 



Volkenstorf, entgegen den landesfurstlichen Entscheidungen 
der Jahre 1358 und 1365, neue Eingriffe in die Rechte des 
Klosters beziiglich der Landgerichtsbarkeit. Abt Niklas trat 
deshalb klagend vor den Herzog, der deshalb dem Landes 
hauptmann Ulrich von Schaunberg den Befehl ertheilte, 
Garsten gegen die Rechtsverletzungen der Volkenstorfer in 
Schutz und Schirm zu nehmen *). Auch befreite Herzog 
Albrecht III. im selben Jahre die Giiter, welche Simon der 
Venk, des Abtes Bruder, dem Kloster zu Molln als r Seel- 
gerathe u gegeben hatte 2 ). Am Besten aber illustrirt das ge- 
waltthatige, unritterliche Betragen des Adels in dieser Zeit, 
auf das auch der Bruderzwist im Hause Habsburg nicht 
ohne Einfluss war, das Vorgehen des Ritters Hartnid von 
Losenstein, dessen Ahnen in der Familiengruft des Klosters 
ihren letzten Schlaf thaten. Derselbe kam im Jahre 137 1 mit 
seiner Gemalin, begleitet von einem Trosse Reisiger, in das 
Kloster. Da die Zeit der abendlichen Speisestunde schon 
voriiber und auch Niemand von seiner Ankunft vorher be- 
nachrichtigt worden war. entsprachen die Aufnahme und die 
Bewirtung seinem Wunsche nicht. Erzurnt daruber, ziindete 
er am folgenden Morgen die nahe dem Kloster liegenden 
Oekonomie-Gebaude an, die sammt dem Vieh und alien Vor- 
rathen bis auf den Grund niederbrannten, da die Reisigen 

Perg. 3 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — 1392, 12. Juli. Jakob der Kirch- 
berger stiftet sich mit dem Gute Schwamem (bei Garsten) einen Jahrtag 
daselbst. Mitsiegl. Wolfhard Jnnbrugker, Hermann Miilrieder. Orig.-Perg. 
3 Sieg. im ehm. Arch- v. G. — 1395, 29. September. Katharina die 
Erasmin von Steyr, Hanns des Tungozzinger's Tochter, stiftet sich mit 
3 Weingarten zu Wesendorf und einem Hause dortselbst einen Jahrtag. 
Orig.-Perg. Arch. G. — I397» 2 4- April. Niklas, A. v. G., und das Ca- 
pitel geloben dem Ulrich dem Nunnenpoliter fur den von ihm an Garsten 
gegebenen Weinberg „im hard bei sant Tybolt zu Wyenn", aus dessen 
Erlose sie einen Weinberg zu Nussdorf erkauft haben, einen Jahrtag von 
dem Ertrage desselben per I Pfund Pfenn. zu halten. Orig.-Perg. Sieg. 
fehlt. Arch. G. 

l) 1372, 29. September, Wien. Orig. - Perg. Siegl. fehlt, im ehm. Klosterarchiv 
von Garsten. 

*) 1372, 10. October. Wien. Orig.-Perg. Sieg. fehlt, im ehm. Klosterarchiv 
von Garsten. 



Digitized by LjOOQ IC 



27 - 



des Losensteiners jeden Versuch zur Dampfung des gefras- 
sigen Elementes mit ihren Schwertern und Lanzen zurtick- 
wiesen. Der Brandstifter weigerte sich den verursachten 
schweren Schaden, der iiber 400 Talente geschatzt wurde, 
dem Stifte zu ersetzen. Erst nach langen Verhan lungen 
liess sich Hartnid von Losenstein herbei, sich dem Aus- 
spruche des Schiedsgerichtes zu untervverfen. Dieses, aus 
den Edlen: Alber von Ottenstein, J org von Volkenstorf und 
dem Pfarrer Friedrich von Steyr bestehend, verurtheilte zwar 
den Frevler, uberliess es aber demselben die Bestimmung der 
Entschadigung selbst festzustellen. Hartnid von Losenstein, 
sowie der Abt unterwarfen sich diesem Ausspruche, und 
ersterer gelobte bis zum 6. Janner des nachsten Jahres bei 
Strafe von 500 Pfunddie Klostergemeinde zu entschadigen r ) 
Aber er zogerte mit der Ausfuhrung seines Gelobnisses, bis 
der Landeshauptmann von Ober-Oesterreich iiber Befehl des 
Herzogs auf die Ausfuhrung drang. 2 ) Nun iibergab er dem 
schwer geschadigten Kloster seine Besitzungen „in der 
Grweng", dem heutigen Gute Rosenegg 3 ) bei Steyr, aber das 
gute Einvernehmen zwischen ihm und dem Stifte wurde nicht 
hergestellt, sondern er that wo er nur konnte dem Kloster 
Abbruch. So nahm er in Verbindung mit den Volkenstorfern, 
den alten, oftmals schon entschiedenen Strcit wegen der 
Stellung der zwischen der Traun und Enns wohnenden Klo- 
sterholden vor ihr Landgericht wieder auf und liess die 
Widerstrebenden in die Verliesse seiner Burgen werfen. 
Neuerdings sah sich der Abt deshalb gezwungen, bei dem 
Landesfursten gegen den Losensteiner Klage zu erheben, 
der endlich im Jahre 138 1 den langwierigen Streit zu Gunsten 
des Klosters entschied 4 ). Dieser Entscheid scheint auch das 

*) r 372, 13. December. Steyr. Mit dem Aussteller siegeln sein Vetter Rudolf 

von Losenstein und der „erber chnecht Hainrich der Chersperger." Wirms- 

berger, BeitrSge zur Genealogie der Dynasteii von Volkenstorf pag. 166, 

Nr. 207. 

*) Wirmsberger, 1. c. pag. 166 Nr. 210. dd. 1373, 9. Mai. Schreiben des 

Landeshauptmann Wernhart von Meissau an die Schiedsrichter. 
*) J 373- 12. Mai Orig. - Perg. Sieg. fehlt. im ehm. Klosterarchiv von Garsten. 
*) 1381, 23. September. Albrecht, Herzog von Oesterreich. entscheidet die 
^Chrieg und Stozz", zwischen den Niklas, A. v. G., und Hartnid den 



Digitized by LjOOQ IC 



- 28 - 

Verhaltnis zwischen den beiden Parteien minder giinstiger 
gestaltet zu haben, denn Hartnid trat dem Abte 1381 auch 
das Obereigenthum uber das ihm zehn Jahre spater zur Siihne 
seines Frevels verliehene Gut „in der Gvveng" ab, das er sich 
vorbehalten hatte, mit Genehmigung seines Bruders Peter 1 ) 
und gab seine Zustimmung, dass dieser Bruder dem Abte 
Nikolaus gegen Abstattung eines Jahrtages die von Erhart 
dem Gleusser erkauften Giiter zu Gaflenz allodiatisirte 2 ). 

(Fortsetzung folgt.) 



Das Todtenbuch des Benedictiner-Stiftes 
Klein - Mariazell in Oesterreich unter der Enns. 

Mitgethcilt von P. Vincon* Staufer, Hibliothekar des Stiftes Melk. 
(S c hluss.) 

September. 

1. 

F. Kalendis Septembris. Egidii abbatis. 

Ibi agitur anniversarium de infirmaria. — Otto, mon. nostr. congr. — 
Nicolaus, prbt. nostr. congr. — Gerungus, con v. nostr. cong. — Xico- 
laus, prbt. nostr. congr. — Fr. Joannes, sacristanus, prbt. et mon. de s. 
Cruce. — Fr. Georgius, prbt. et mon. nostr. congr. 

2. 

Q. IIII. Nonas Septembris. 

Wernhardus, conv. — Dom. Jacobus Czerer de Grecz, prbt. 
frt. nostr. (alia manu). Iste testatus est nobis tres bonas libras. — Pater 
Andreas, subprior de s. Crnce. — 

3. 
A. in. Nonas Septembris. 

Jacobus, subdiac. nostr. congr. — Alhaydis, laic. — Waltherus, 



Losensteiner und Jorg, Ortolf und Hanns von Kreuzer, den Volkenstorfern 
dahin, dass es bei dem, von seinem Vater gefallten Sprucbe (der zu 
Gunsten des Klosters lautete), sein Verbleiben haben soil. Orig. Perg. 
• Sieg. fehlt, im ehem. Arch. v. G. 

1 ) 1383, 21. December. Orig. Perg, 2. Sieg. im ehem. Arch. v. G. 

2 ) 1387, II. November. Mit Peter siegelt sein Oheim Seibot von Volkens- 
tori und Wolfhardt Innprngger. Orig. Perg. 3. Sieg. im ehem. Kloster- 
Arch, von Gleink. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 29 



laic. — Engel, laic. — Fr. Michael, prbt. ct mon. de Melico. — Fr. 
Sigismundus, diac. de s. Cruce. 

4- 
B. II. Nonas Septembris. 

Fr. Johannes, sen. nostr. congr. — N Fr. Willibaldus, prbt. et mon. 
de Enstorf. — Fr. Martin us de Scotis. — Fr. Anthonius, diac. de 
Gottwico. — 

5- 
C None Septembris. 

Williburgis, laic — S cholastica et Otilia, sorores de Xeuburga. -- 
Magister Michael Maenestorffer, doctor in medicinis, confr. nost. — 
Fr. Bemardinus, prbt. et mon. de s. Cruce. -- 

6. 

D. VIII. Idus Septembris. 

Mel chid is, laic. — Michael, prbt. et mon. de Gotwico. — Dom. 
Wolfgangns, prbt. de Xeuburga, dictus Bagramir. — Georgius, prbt. 
de Tyrnstain. — 

7- 

E. VH. Idus Septembris. 

Hainricus, prbt. nostr. congr. — Regonwandus (?), prbt. -- Hain- 
ricus, prbt. et mon. nostr. congr. — Dom. abb. de Scotis Wienne, dictus 
Benedictus, alias Chelidonius. — 

Abt Benedict Chelidonius I., 15 18 — 1 52 1, durch Compromiss aus dem 
Stifte St. Aegid in Nurnberg von den Schotten zu ihrem Vorsteher be- 
rufen, war ein Freund der Wissenschaften, so dass er den Beinamen „Mu- 
sopbilos* trug und stand mit Willibald Pirkhaimer, Albrecht Diirer, Dr. 
Johann Eck und and. im regen literarischen Verkchr. Seine Schriften bei 
Hauswirth, Geschichte der Benedictinerabtei zu den Schotten in Wien, 
pag. 52. 

Joh. Paulus, sen. atque cellerarius, prbt. et mon. in Melico. — N i- 

colaus, prbt et can. in s. Ypolito (dictus) Peysser. 

8. 
P. VI. Idus Septembris. Nativitas s. Marie Virginia. 

Gottschalcus, diac; Er hard us. con v. de s. Dorothea Wienne, fr. 

nostr. — Ulricus Plehler de Alath, laic. 

Alath, heute Allard, eine dem Stifte Heiligcnkreuz incorporate Pfarre in 
Xiederosterreich. 

Georgius, prbt. et mon. de Melico. — Dna. Barbara, conthoralis dni. 

Johannis de Hohenberg cum duobus pueris, 1482. — Fr. Romanus, mon. 

et subd. nostr. congr. — 

Barbara, Gemahlin Johann's von Hohenberg, stammle aus dem Geschlechte 
Lichtenstein-Murau. 

9- 
G. V. Idus Septembris. Gorgonii, martyris. 

Pilgrim us, prior; Chunradus, prbt. et mon. nostr. congr. — Dom. 



Digitized by LjOOQIC 



-30 



Johannes tie Sue via, abb. hums monasterii. 

Abt Johann IV. von Mariazell, der 1474 oder 1475 starb. 

10. 

A. II II. Idus Septembris. 

Rudolfus, prb. el mon. -- Marquardus, laic. — Chunradus. — 
Hainricus de Walsce, advocatus nostr. monast. — 

Das aus Schwaben stammende Adelsgeschlecht der Hen-en von Walsee, 
das rait den Habsburgern nach Oesterreich kam, war das machtigste und 
reichbegiitertste Haus in den osterreichischen Landern, das sich in mehrere 
Linien schied und Ende des XV. Jahrhunderts ausstarb. Welchex Linie 
der Vogt Heiurich von Mariazell angehorte, lasst sich nicht naher angeben. 
Der Xekrolog von Lilienfeld verzeichnet zum 13. September gleichfalls einen 
Heinrich von Walsee als Vogt. (Fontes, 1. c. 41 Bd.) 

B. III. Idus Septembris. Prothi et Jacincti, martyris. 

Wolfperlns, prbl. et mon. nost. congr. — Perchtoldus, Derail- 
dis, laic- Meinhardus de Chawnperg, agitur anniversarium. — Fr. 
Johannes de Ban aria, prbt. et mon. nostr. congr. 

12. 

C. II. Idus Septembris. 

Syboto, conv. nostr. congr. -- Dom. Laurencius, pleb. in Jnczestorf. 
— Jacobus, laic. — Anna, laic. 

13- 

D. Idus Septembris. 

Chunradus, subdiac. — Christina, Katherina, laic. — Sey- 
fridus, prbt. et mon. de s. Cruce. — Fr. Wilhelmus, prbt. nostr. 
congr. — 

14. 

E. XVIII. Kal. Octobris. Exaltacio s. Crucis. 

Hainricus, dictus Cherspecbk. 

Ein Heinrich von Cherspach wird schon 1281 als Zeuge einer Schenkurig 
Chalchochs von Hohenberg an Gottweig erwahnt. (Fontes, 1. c. VIII.) Mit- 
glieder dieser Farailie erscheinen auch im Xekrolog von Lilienfeld (1. c). 
Dieser Heinrich schenkte 1358 ein Pfund Pfennige an Mariazell. (Arch. v. 
Mariazell.) 

Fr. Johannes des Weissenburga, prbt. prf. monast. s. Dorothee in 

Wienna. — Fr. Andreas, prbt. et mon. s. Crucis. — Dns. Georius, 

abb. de Campo Liliorum. 

Vermuthlich Georg Ziserl, Abt von Lilienfeld, der 1495 starb. Das Xe- 
krolog von Lilienfeld gibt den 12. Sept. als Todestag an. 

15- 

F. XVII. Kal. Octobris. Nicomedis, martyris. 

Hugo, prbt. et mon. nostr. congr. — Symon, prbt. et mon. nostr. 
congr. — Dom. Ludwicus, abb. Mellicensis. — 

Ludwig III. Schanzler 1474— 1480; der 37. Abt von Melk. (Keib- 
linger 1. c.) 



Digitized by LjOOQIC 



31 - 



Dom. Jacobus Komhueber, prbt. de Ncwburga claustrali. - Fr. 
Georgius, cler. et mon. de s. Cmce. 

16. 
G. Kal. Octobris. 

Raynoldus, prbt. et mon. nostr. congr. — Syboto, conv. nostr. congr. 
— Perchtholdus, fr. nostr. congr., qui dedit nobis vineam in Lintheprunn. 
Johannes, conv. de s. Cmce. — Fr. Johannes, prbt et mon. de 
Gotwico. — Conradus, dyac. de s. Dorothea Wienne. — Leonhardus, 
prbt. et mon. de Mellico. — Fr. Florianus, subdiac. nostr. congr. — 
Fr. Leonardus, cler. et mon. de s. Cruce. — 

17. 

A. XV. Kal. Octobris. Lamberti, martyris. 

Dyetricus, laic. — Wentla, laic. Georius, abb. in Castello. — ■ 

Das Nekrolog von St. Lambrecht hat zu diesera Tage: Georgius, ab'». 
inonast. s. Petri apostoli in Castello s. Benedicti Eystitensis dioecesis; vermuth- 
lich war es Abt Georg II. von Castel, der 1434 starb. (Mon. Boica. XXIV.) 

Fridericus, prbt. et mon. de Scotis. Nicolaus Gruebler, ex 

anliquo foro, confrt. nost., laic. — Margaretha, laic. — Fr. Benedic- 
tus, cler. et mon. de s. Cruce. — 

18. 

B. XIUI. Kal. Octobris. 

Nicolaus, dictus Molss, Agnes, laic, agitur anniversarium. — An- 

thonios, prbt. et mon. de Tegernsee. — Georgius, prbt. et mon. de. 

Tegernsee. — Mathias, abb. Gottwicensis, 1532. — 

Matthias II. von Znaim stand dem Kloster Gottweig 1516- 1522 vor. 
(Fontes, 1. c. VIII.) 

Fr. Rom anus, prbt. et mon. de Tegernsee. — 

19. 

C. XIII. Kal. Octobris. 

Gertrudis, laic. — Perchtoldus, sacristanus. — Udalricus 
Hirssauer, prothonotarius civitatis Wiennensis. — Erasmus, laic. — 
20. 

D. XII. Kal. Octobris. 

Margaretha, laic. - Fr. Johannes de Suevia, prbt. et mon. nostr. 

congr. — Wolfgangus, prbt. et mon. de s. Cruce. — Fr. Benedictus, 

subdiac. nostr. congr. sacristanus. — Dom. Johannes, abb. s. Crucis. — 

Fr. Wolfgangus Effe dinger, sen. "tie Scotis Wienne. — 

Welcher Abt Johann von heil. Kreuz hier gemeint ist, la*sst sich schwer 
nachweisen. 

21. 

E. XI. Kal. Octobris. Mathci, apostoli et evangeliste. 

Engelbertus, comes. — Fr. Leonhardus, prbt. et mon. nostr. congr. 
— Augustinus, prbt. et canonicus iu s. Yppolito. — 
22. 

F. X. Kal Octobris. Mauritii et sociorum eius. 

Wintherus, prbt. et mon. nostr. congr. — Pilgrimus, diac. — Fr. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 32 - 

Wolfgangus, cleri. d. s. Cruce et mon. — Lucas, abb. dc Gottwico. 

Abt Lucas von Gottweig, 1431— 1439, „ Pater venerandus et merito lan- 
dandus." (Fontes, 1. c. VIII.) 

23. 
G. Villi. Kal. Octobris. 

Wulfingus Hewslarius. — 

Wulfing Heusler von Wildcnstein wird 1 281 in eincr Urkunde des Klo- 
sters. Melk erwahnt. (Hueber, Austria ex archiv. Mellic. illustrata ) 

P. Martinus, sen. de Mellico. — Johannes, sac. et mon. de s. 
Cruce. — Conradus Stainacher, prbt. de Neuburga — Fr. Wolf- 
gangus, prbt. et mon. de Scotis Wienne, dictus Patavia. — Fr. Lcon- 
hardus de Purchhausen, prbt. et mon. dc Medelico. — Fr. Wolf- 
gangus Hbtscher, prbt. et mon. Scotorum Vienne, occisus a Turcis 
anno 1 529. 

24. 
A. VIII. Kal. Octobris. Rudberti episcopi. 

Hainricus, conv. — Agnes, marchionissa. 

Markgrafin Agnes, Gemahlin Leopold des Heiligen von Oesterreich, starb 
nach 1 142. Ihren Todestag geben an die Nekrologien von Klosterneuburg. St. 
Peter in Salzburg, St. Lambrecht und Admont. Letzteres hat den Zusatz: 
„ Agnes ex marchionissa conuersa," als ^monialis- 4 bereichnet sie auch das 
Nekrologium von Lilienfeld. 

Rudgerus, Hainricus, Rudolfus, laic. — Fr. Johannes de 
Augusta, diac. Mellicensis. — Margaretha Geringerin, moni. in 
Gotwiro. — Fr. Wolfgangus, prbt. de Scotis. — 

= 5- 

B. VII. Kal. Octobris. 

Albero. — Nicolaus, sac. et mon. nostr. congr. — Dietricus, 
Chunradus, laic. — Fr. Sebas tianus, cellerarius de Supronio natus, 
Fr. Jacobus de Hainfeld, Fr. Jacobus de Neunburga, oinnes mo- 
nachi et prbti. nostr. congr., simul eodem die a Turcis in antiquo foro 
(Altenmarkt) occisi anno 1529. 

26. 

C. VI. Kal. Octobris. 

Gerungus, prbt. nostr. congr. — Jacobus, conv. — Fridericus 
caupo, laic. — Christianus, prior nostr. congr. — Scolastica, soror 
eius. — Leonard us de Als, prbt. et mon. de Melico. — Fr. Chri- 
stianus, prbt. dc s. Cruce. — Walpurga, moni. de Gotwico. 

27- 

D. V. Kal. Octobris. Cosme et Damiani, m arty rum. 

Ebergerus, Ulricus, prbti. et moni. nostr. congr. Wickhar- 

dus, laic. — Stephanus, laic. — Fr. Colomannus, prbt. ct mon. de 
Mellico. — Fr. Hainricus, prbt. et mon. de Lambaco. — Fr. Wolf- 
gangus, prbt. et mon. de Lambaco. — Johannes Zimmertharl, prbt. 
de Neuburga claustrali — 



Digitized by LjOOQIC 



- 33 - 

28. 

E. im. Kal. Octobris. 

Syfridus, prbt. — Herwordus, subdiac. Johannes, conv., mon. 
nostr. congT. — Dom. Georius, abb. de Formbach. — Dom. Gal Ins, 
prbt de s. Dorothea Wienne. — 

29. 
P. UL Kal Octobris. Michaelis, archangeli. 

Perchta, Cunegundis, laic. — Fr. Ambrosius, prbt. et mon. 
de Tegernsee. — Fr. Cunradus, prbt et mon. de Enstorf. — Fr. Sil- 
vester, prbt. mon. profes. ad Scotos Wienne. — Fr. Georgins, prbt. 
et mon. de Tegernsee. — Sabina, moni. — Fr. Conradus, conv. de 
Scotis. — Fr. Wolfgang ns, prbt. et mon. monasterii Tyrenstain. — 

30. 
G. U. Kal. Octobris. 

Chunigundis, laic. — Otto, laic. — Wolfgangns, profes. de 
Tyrnstain, pincerna. — Fr. Stephanns de Mellico. — Fr. Symon, prbt 
de. s. Crnce. — 

October. 

1. 

A. Kal. Octobris. Remigii, confessoris. 

Lewpoldus, prbt. et mon. — Georius, laic. — Fr. Alex and er, sen. 

nostr. congr. — Fr. Jbhannes, prbt. et mon. de Enstorf. — Nicolaus. 

sen. de s. Crnce, quondam abbas monasterii montis s. Maria e in Ungaria. 

— Fr. Jacobus, prbt. et mon. nostr. congr. — 

Die Abtei Marienberg in Ungarn, vom Banus Dominik Bors 1 195 ge- 
stiftet, ging dnrch die Turken zu Grande 1530; jetzt gehort sie zur Abtei 
LOienfeld. (Fuxhofer, Monasteriologia Hungariae.) 

2. 

B. VL Nonas Octobris. Leodegarii, episcopi et martyris. 

Georius, prbt. et prof, de Tegernsee. — Fr. Eustachius, prbt et 
mon. de Tyrenstain. — Fr. Joannes, novitius de s. Cruce. — Aron, prbt. 
et mon. de Formpach. — 

3- 
C V. Nonas Octobris. 

Hainricus, abb. nostr. congr., dictus Mutschrat. 

Abt Heinrich von Muschrat erkaufte 1336 ein Haus zu Wien. (Archiv 
von Mariazell.) 

Hedwigis, laic. — Fridericns, laic. — Dietmarus, conv. — Fr. 
Theobald us, prbt. et mon. prof, in Mellico. — Fr. Vincencius, prbt. 
et mon. de Gotwico. — Fr. Andreas, conv. de s. Cruce. — Fr. A 1 b e r- 
t a s , prbt et mon. nostr. congr. 

4- 
D. 1HL Nonas Octobris. 

Meinhardus, pleb. Fr. Georgius, prbt. et mon. de Formpach. — 
1— i«Si. 3 



Digitized by LjOOQ IC 



CJrsula, uxor prothonotarii Wienne. — Kr. Leopold us, prbt. et mon. 
in Mellico. — 

5- 

E. III. Nonas Octobris. 

Rudolfus, pleb. - Wicbardus, laic. — Leonlurdus, lait. - 
(Rasura.) - Fr. Wilhelmus, accol., prof, in Tegernsee. — Fr. Chriso- 
stomus, diac, prof, in Mellico. — 

6. 

F. II. Nonas Octobris. 

Ulricus Sebechk, Wendel uxor, agitur anniversarium ( R asura) de 
vineis dictis Gebling et Drawcher. 

Nikolaus der Seepekch gibt dem Kloster Mariazell zwei Weingarten m 
Soos gelegen, Drauher nnd Gelbling genanni, z\i einem Jahrtage. 140:. 
(Archiv von Mariazell). 

7- 

G. Nonis Octobris. Marci, papc. 

Chunradus, cursor. — (Rasura.) — Fr. Karolus. prbt. et mon., prof, 
in Tegernsee. — 

8. 

A. VIII. Idus Octobris. 

Sygehardus, abbas. — 

Vermuthlich Abt Sigehard oder Syrus von Melk, 1163— 1 177. Das Nekro- 
log von Melk gibt den II. October als Todestag an. 

Jordannus, conv. — Andreas, laic. — Fr. Jacobus, conv. nostr. 
congr. — Fr. Michael, prbt. et mon. de s. Dorothea Wienne. — 

9- 

B. VII. Idus Octobris, Dyonisii et sociorum eius. 

Rap o to, frt. fundatoris huius monasterii, laic. 
Ueber Rapoto confer 2. April. 

Albero, laic. — Fr. Eberlinus, prbt et mon. de Fornbach. — 
Erasmus et Leonardus, prbti. et raoni. de s. Cruce. — 

10. 

C. VI. Idus Octobris. Gorgonis et sociorum eius. 

Dietmarus, conv. nostr. congr. — Dom. Gregorius, prepositus mo- 
nast. s. Dorothee Wienne. — 

Gregor Brunnhofer war der 6. Propst (1477 — 1501) von St Dorothea 
zu Wien. 

Abbas Andreas de P aumgart en per g et 9IIII fratres. — 

Andreas I. 1415— 1419 von Baumgartenberg. 

II. 

D. V. Idus Octobris. 

Marquardus, prbt. et mon. — Martin us, aurifaber de Wienna. 

12. 

E. mi. Idus Octobris. 

Reynoldus, abb. — Wemherus, abb. -■ 



Digitized by LjOOQ IC 



- 35 



Reynold oder Reginald, VII. Abt von Melk 1204 1212, auch da^ 
Melker Todtenbuch hat diesen Tag. Unter Wernherus diirfte wahrschein- 
lich Abt Werner, gestorben 1224, von Heiligenkreuz sich bergen, den das 
Nekrolog von Lilienfeld an demselben Tag verzeichnet, wahrend das von 
Klosterneuburg den 18. Octob. angibt. 

Lewpoldus, marchio. 

Markgraf Leopold II. (III.) 1075 — 1096, mit dem Heinaraen der Schone, 
von Oesterreich. 

Chunigundis, laic, de Wienna. — 

13- 
P. m. Idus Octobris. Cholomanni, martyris. 

Wezelinus, prbt. et mon. — Hainricus, murator, laic. — Nico- 
laus, prior nostr. congr. - Johannes de Weil ham, dictus Slitpacher, 
prbt. et mon. de Melico. 

Johann Schlitpacher, 1403 zu Schongau in Baiern geboren, in Weilheim 
erzogen, studirte in Wien und ward Lehrer an der Universitat. 1m Jahre 
1436 trat er in Melk ein, von wo aus er in mehrereu Klostern, wie St. 
Ulrich in Augsburg, Etal u. a. die Disciplin herstellte. Zuruckgekehvt 
wurde er 1443 Subprior in Melk, 1446 Prior in Mariazell, wo er die Reform 
von Melk einfiihrte. Vom Cardinal Xikolaus von Cusa als Visitator dei 
Stifte O. S. B. in der Salzburger Erzdiocese nebst den Aebten von tlnn 
Schotten in Wien und von Mariazell bestimmt, oblag er mit allem Eifer 
dieser schwierigen Mission. Um 1459 kehrte er als Prior in sein Mutters! ill 
zuriick, kam dann in gleicher Eigenschaft uach Formbach und Ebersber^ 
und starb um 1482, am 24. October, wic die meisten Nekrologien angeben, 
nicht am 13., wie das von Mariazell angibt. Unter seinen zahlreichen 
Schriften, die Kropf, Bibliotheca Melicensis, aufTuhrt, ist besonders sein 
sehr weitlaufiger Commentar iiber die Ordensregel zu nennen. (Kei Win- 
ger, 1. c. I.) 

Fr. Johannes, conv. de Seyttenstetten. Leonhardus, laic. — 

14. 
G. II. Idus Octobris. Kalisti pape. 

Ernes tub. prbt. et mon- nostr. congr., prior. — Ebergerus. conv. 
nostr. congr. — Dom. Conradus. pleb. in antiquo foro, frater nostei. -- 
Fr. Wolfgangus, prebt. et mon. de Mellico. — 

IS- 

A. Idus Octobris. 

Johannes et Gcorius, prbtu et moni. no.str. congr. Urns. Woll- 

gangns, abbas Mellicensis. — Johannes, conv. de s. Cruet*. - 

Abt Wolfgang I. Schaffenrath, von Melk 1483-^497, war indict 
Prior der Karthause Aggsbach. 

16. 

B. XVII. Kal. Novembris. Qalli, confessoris. 

Marquardus, prbt.; Fr. Mar tin us, diac. et moni. no>lr. ton»r. 
Anshelmus, prbt. de Tyrnstain. — Wilhelmus, prbt. et mon. de I e- 
gernsee. — 

17. 
C XVI. Kal. Novembris. 

Geroldus, laic. - Martha, mon. de Neuburga. - Basilius. prior 
de Scotis. — Martin us, prbt. de Neuburga. -- 

3* 



Digitized by LjOOQIC 



- 36 



i8. 

D. XV. Kal. Novembris. Luce, evangeliste. 

Alhaydis. — Magdalena, mon. de Neuburga. — Chunradus de 
Tyrenstain. — Michael, abbas ad Scotos Wienne. — 

Michael de Laeba, 47. Abt der Schotten in Wien, 1521 — 1528. war Pro- 
fess des Erzstiftes Marti nsberg in Ungarn, spater Abt zu Sexard. Das Ne- 
krolog von St. Polten gibt den 19. Noverab. 1528 als seinen Todestag an. 

19. 

E. Xim. Kal. Novembris. Januarii et sociorum eius. 

Duringus, conv. nostr. congr. — Gnnd ramus, prbt. et mon. — 
Gunduldus, laic. — Judocus, prbt et mon. de Mellico. — Fr. Lco- 
nardus. — Dms. Johannes, abbas monasf Scotorum Wienne 1446. — 

Johann V. von Ochsenhausen , der 34. Abt des Schottenklosters zu 
Wien, 1428 — 1446, war Profess des Stiftes Melk und wurde durcb Coro- 
promiss zur Pralatur berufen. Abt Johann vertrat den Benedictiner-Orden 
von Oesterreich auf dem Basler-Concile, das ihn „notabile eius membruni 
et sibi incorporatum" nennt. Er reformirte die Kloster St. Gallen, Peter*- 
hausen, Mehreran, Schaffhausen und Stein, Obernburg und Miihlstatt u. a- 
und zahlt zu den ausgezeichnetsten Aebten des Schottenklosters wie d<;> 
Ordens in Oesterreich uberhaupt. (Hauswirtb, 1. c.) 

Fr. Altmannus, prbt. et mon. de Campo Liliorum. — Columbina, 
moni. — 

20. 

F. XIII. Kal. Novembris. 

Ortolfus, prbt. et mon. - Ciriacus. prbt. et mon. nostr. congr. — 
Johannes, prbt. de Neuburga. -- Reverendus pater Andreas, abbas 
in Seyttenstetten 1522. — 

Andreas, der erste infulirte Abt des Stiftes zu Seitenstetten 1501— JS 21 * 

21. 

G. XII. Kal. Novembris. Undecim milium virginum. 

Lewpoldus, prbt. et mon. nostr. congr. — Chunradus (rasura.) — 
Fr. Andreas de Gotwico, prbt. tt mon. - Fr. Johannes, prbt. de 
Lambaco. — (Rasura) prbt. et mon. de Formpach. — 

22. 

A. XI. Kal. Novembris. 

Chunradus, sac. et mon. nostr. congr. — Fr. Petrus, diac, mon. 
monast. Mellicensis. — Fr. Hainricus, prbt. et mon. nostr. congr. — Fr. 
Johannes, prbt. de Scotis. — Fr. Georgius, conv. de Scotis. — Fr. 
Johannes de Newburga claustrali. — 

23- 

B. X. Kal. Novembris. 

Rudolf us, abba*. — Fr. Vitus, prbt. et mon. de Scotis Wienne. — 
Christopherus et Tho mas, conv. de Neuburga. — P. Petrus d« 
Campidona, prior nostr. congr. — 

24. 

C. Vim. Kal. Novembris. 

Ulricus, prbt. et mon. nostr. congr. — Chunradus, Margaretha, 



Digitized by LjOOQIC 



37 



laic. — Martinus, prbt. et mon. de Mellico. — Fr. Albertus, prbt 
ct mon. nostr. congr. — Fr. Thomas, cellerarius dc Lambaco. — Fr. 
Joannes Dampockh. — 

25. 
D. VIII. Kal. Novembri8. Crispini, Crispiniani, martyruro. 

Dyetmarus, laic. — Lucas, laic. — Fr. Andreas, conv. de Mel- 
lico. — Fr. Sigismundus, prbt. de Lambaco. — Fr. S teph ana s, prbt. 
et mon. de Lambaco. — 

26. 
E.VII. Kal. Novembris. 

Otto, laic. — Fr. Georgius, Fr. Johannes, prbti. et mon. de Me- 
lico. — Fr. Symon, mon. de Enstorff. — 

27. 
F. VI. Kal. Novembris. 

Obiit christianissimus ac illustrissimus rex Albertus huius nominis V.; 
rex Roraanorum, Hungarie, Croacie, Dalmacie, Bohemie, dux Austriae etc., 
marchio Moravie, comes Tyrolis etc. necnon reformator tocius religiose 
vite in Austria anno dom. 1439. Ergo in eterna pace requiescat eius anima. — 

Albrecht V., Herzog von Oesterreich, als romischer Konig II. 1404 — 1439. 

28. 
Q. V. Kal. Novembris. Symonis et Jude, apostolorum. — 

Waltherus. laic. — Albertus, laic. — Fr. Nicolaus, diac. de s. 
Cruce. — 
29. 

A. nn. Kal Novembris. 

Alhaydis, laic — Jodocus, conv. nostr. congr. — Wolfgangus, 
prbt. prof, in Tyrnstain. — Fr. Johannes Pistor, dyac. et mon. prof, 
monasterii s. Cruris. — Fr. Steffanus, prbt. et mon. de Lambaco. — 

30. 

B. m. Kal. Novembris. 

Christ annus, laic. — Artolfus, laic. — Engelbertus, Nico- 
laus, prbti. et mon. de s. Cruce. — Fr. Johannes deMueldorf, prbt. 
nostr. congr. — Johannes, decanus de s. Dorothea Wienne. — Fr. Ge- 
orgius, conv. de s. Dorothea Wienne. — 

31. 
C H. Kal Novembris. 

Dyetricus, pleb. — Hademudis, laic. — Cristannus, prbt. in 
Tirnstain. — Anthonius, prbt et mon. de s. Cruce. 

November. 

1. 

D. Kal. Novembris. Festum omnium sanctorum. 

Pilgrim us, conv. nostr. congr. — Albero, laic. — 



Digitized by LjOOQIC 



38 



2. 

E. IIII. Nonas Novembris. Commemoratio animarum. Eustachii et sociorum 

eius. — 

Kugcrus, prbt. et mon. — Fr. Henricus, prbt. et mon. de Scotis. — 

J. 

F. III. Nonas Novembris. Pirminii episcopi. 

W i rn t o , fr. nostr. congr. — Lienhardus Eynpechk, Alhaydis uxor. — 
Otto Dewschpechk, Chunradus, filius. — 

4- 

G. II. Nonas Novembris. 

Conrad us, prbt. et mon. de s. Cruce. — Er. Oswaldus, conv. de 
Tvmstain. Fr. Jacobus, prbt. et mon. de Mellico. — Er. Petrns de 

s. Dorothea "Wienne. — 

5- 

A. Nonas Novembris. 

Hainricus, mon. nostr. congr. — Fr. Wolfgang us de Wienna, sac. 
prof, in Mellico. — Otto, layc. — Er. Petrns, eonv. de Tegernsee. - 
Fr. Sebastianus, prbt. et mon. de Mellico. — 

6. 

B. VIII. Idus Novembris. Leonard) confessoris. 

Ulricus, prbt. nostr. congr. — Margaretha, laic. — Wyelandus, 
Gysila de Nova civitate agitur anniversarius. — Fr. Johannes pellifex, 
conv. et prof, monast. Mellicensis. Er. Wolfgangus, prbt. et mon. de 
Mellico. 

7- 

C. VII. Idus Novembris. Willibrordi episcopi. 

Azelinus, prbt. et mon. - Pernhardus, laic. — 
8. 

D. VI. Idus Novembris. Quatuor corona torum. 

Hainricus, prbt. — Ma child is de Arbechk, laic. — Elisabeth, 
moni. de Neuburga. — Otto, prbt. et mon. de Mellico. - 

9- 

E. V. Idus Novembris. Theodori martyris. 

Herbertus, prbt. - Albert us, marchio. — 

Albert, der erstgeborne Sohn Leopold des Heiligen von Oesterreich. 
Sein Todesjahr diirftc 1137 gewesen sein. Denselben Tag seines Hinschei- 
dens geben die Xekrologien von Melk, Klosterneuburg unci den Schotten 
in Wien an. 

Dms. Augustinus, abb. n. congr. 1 507. — Fr. Georius de Ams- 

perg, prbt. et mon. de Mellico. — 

Abt Augustin von Mariazell 1482 (1485) — 1507, beriihmt wegen seiner 
physischen Starke. 

10. 

F. IIII. Idus Novembris. 

Hertnidus, prbt. — Fr. Thomas de Fornbach. — Conradus 

Welsun sch. — Elizabeth. — Margaretha. — 



Digitized by LjOOQIC 



39 - 



n. 
G. III. Idus Novembria. Martini episcopi. 

Chunradus, abb. nostr. congr. dictus Hewsler. Agitur anniversarius. — 
Conrad war in der zweiten Halfte des 14. Jahrh. Abt von Mariazell. 
12. 

A. II. Idos Novembria. 

Johannes, prbt. et mon. — Oswaldus Pawrnfeint, prbt. ct mon. 
dc s. Cnice. — Ulricas. Institor et uxor sua Margaretha, dederunt nobis 
calicem pro anniversario peragendo sequenti die post Martinnm. — 

13. 

B. Idas Novembri8. Briccii episcopi. 

Nortmannus, laic. — Tho mas, prbt. et mon. de Scottis. — Fr. Eber- 
hardns, subdiac. de Mellico. — Michal, prbt. de inferiori Altach. — 
Fr. Raphael, prbt. et mon. de Tegernsee. — Fr. Maxim ilia n us, diac. 
in Tirnstaio. — Fr. Andreas, prbt. et mon. in Gottwico. — 

14- 

C. XVm. KaL Decembris. 

Johannes, sac. et mon. n. congr., prior. — Wihelmus, prbt. de 
Tyrnstain. — Johannes Seltman de Campidono, Anna, ux. eius. — 
Lucas Oppencz de Egenburga. — Fr. Georgius Schott, prbt. in 
Mellico, pastor in Wulerstorf. — 

Wnlerstorf eine dem Stifte Melk incorporirte Pfarre in Niederosterreich. 

IS- 

D. XVII. Kal. Decembris. S. Leopoldi marcbionis Austrie, patrui funds- 
torum nostrorum. 

Leopoldus Amtman de Nesdach. — Michahel Waczlab, Do- 
rothea uxor ex Auspicz. — Jeronimus, prbt. et mon. de Tegernsee. — 
Leopold III. der Heilige, Markgraf von Oesterreich TT91 — 1236. 
16. 

E. XVL Kal. Decembris. Othmari abbatis. 

Pernhardu£, fr. n. congr. — Gertrudis, sor. nostr. congr. — Er. 
chengerus, plebanus in Langenau. — Fr. Johannes, conv. in Te- 
gernsee. — 

17. 

F. XV. KaL Decembris. 

Hainricus, prbt. — Fr. Johannes, sac. et mon. prof, in Mellico. — 
Fr. Johannes de inferiori Altach. — 
18. 

G. XIIIL Kal. Decern bris. Octava s. Martini episcopi. 

Gnndramus, prbt. et mon. n. congr. — 
19. 
A. Xm. Kal. Decembris. Elyzabeth, regine. 

Fridricus, prbt. et mon. — Johannes, canon, de Neuburga clau- 
stralL — Urndrudis, moni. de Gotwico. — Fr. P hil ip pus, prbt. et 
mon. n. congr. — Fr. Petrus Wurzler, subdiac. et confr. nost. — 



Digitized by LjOOQIC 



- 40 



20. 

B. XII. Kal. Decembris. 

Hart lib us, conv. - Georius, prbt. et mon. de Obernburck. — 
Dom. Sigisraundus, abb. Mellicensis anno 1529. 

Sigmund Fabr, 41. Abt von Melk, 1504 — 1529. Das Nekrolog der 
Schotten gibt den 21., Keiblinger, 1. c. Melk I. den 18. November als 
Todestag an. 

21. 

C. XI. Kal. Decembris. 

Ft. Thomas, prbt. et mon. de Melico. — Fr. Andreas Denchk, 
prbt. et mon. Mellicensis et pastor in Haugsdorf et quondam prior Melli- 
censis vitam cum morte mutavit. 

Andreas Denk (Keiblinger nennt ihn Renk), 1584 — 1 585 Prior von Melk. 
Haugstorf, eine Melk incorporirte Pfarre in Niederosterreich. 



D. X. Kal. Decembris. Cecilie Virginia. 

Wilherus, conv. — Margaretha, laic. — Fr. Johannes de 
Cumpidona, 1466, prbt. et mon. n. congr. — Fr. Sigismundns, prbt. 
et mon. de Scottis. — Fr. Joachimus Hal p her, prbt. Mellicencis, pa- 
stor in Haugstorf. — 

Joachim Halpher oder Halper war der Nachfolger Desk's zu Haugstorf. 
Keiblinger, 1. c. II. II. 

23. 

E. Villi. Kal. Decembris. Clementis, pape. 

Ladislaus, rex Ungarie, Bohemie, dux Austrie, Stirie, marchio Mo- 
ravie anno dom. MCCCCLVII. — Reynhardut, conv. — Fr. Wolf- 
gang us, conv. de Mellico. — Johannes, prbt. et mon. de Scotis. — 

Ladislaus, Posthumus, Sobn des Konig Albrecht II., starb zu Prag 1 457. 

M- 

F. VIII. Kal. Decembris. Crisogoni, martyris. 

Syboto, prbt. et mon. n. congr. — Lewtoldus, Nycolaus, prbti. 
et monchi. n. congr. — Fr. Urbanus de Krembsmiinster. — Fr. Cor- 
binianus, prbt. et mon. de Tegernsee. - Fr. Philippus % prbt. et mon. 
de Tegernsee. — 

25- 

G. VII. Kal. Decembris. Katharine, virginis. 

Chunradus, pleb. in Langenau, qui dedit nobis xxx libr. denar. — 
Maurus, prbt. de inferiori AHach. — Fr» Thomas, conv. de $. Doro- 
thea Wienne. — Fr. Lucas, prbt. de Scotis. — Christina, laic. — 
(rasura.) 

26. 
A- VI. Kal. Decembris. 

Ulricus, prbt. — Hainricus, laic. ~ Fr. Wolff angus do Eroers- 
torf, prbt. et prof, in Mellico. — Fr. Udalricus, conv. de Gotwico. -— 



Digitized by LjOOQIC 



- 41 

27- 
a V. Kal Decembris. Virgilii, confessoris. 

Chunigundis, laic. — Lew told us, laic. - Agnes, laic. — N i- 
colaus, prbt. de Xeuburga. 
28. 
C mi. Kal. Dicembris. 

Perchtoldus, cod v. n. congr. — Geppa, laic. — Fr. Andreas, 
prbt. de Mellico. — Stephanus, prepositus rnonast. s. Dorothee Wienne. 

— Chunradus (rasura). 

Stephan von Landskron, Probst vou St. Dorothea zu Wien 1458 — 1477, 
auch als Schriftsteller nicht unbekannt, cf. Duellius, Miscellanea I. Das 
Todtenbuch von St. Polten gibt den 29. Nov. als dessen Todestag an. 

29. 

D. UL Kal Decembris. 

Marquardus, prbt. et raon. n. congr. — Rap o to, conv. n. congr. — 
Fr. Petrus de Campoliliorum, prbt. et mon. — Fr. Andreas de 
Xenbnrga, prbt. 

30. 
£. H. Kal Decembris. Andree, apostoli. 

Chunradus Geyflic, Johannes, Andreas, filii, Agneta, filia. 

— Fr. Johannes, prbt. et mon. de Tegernsee. - Fr. Anthonius, conv. 
de Tfrnstain. 

December. 

1. 

F. Kal. Decembris. 

Hartwicns, abb. (rasura). — Margaretha. sor. nostr. congr. — 
2. 
0. IW. Nonas Decembris. 
Roger us, laic. 
3- 
A. in. Nonas Decembris. 

Chunradus, prbt. et mon. n. congr., pleb. in Chaumperg. — Wisinto, 
codt. n. congr. — Fr. Valentinus, prbt. et mon. prof. Scotorum 
Wienne. — Fr. Michael, prbt. et mon. de Lambaco. 
4- 
B- H. Nonas Decembris. Barbare, virginis. 

Chunradus Een, Gertrudis ux., dederunt nobis pro remedio aninia- 
mm eorum Illlor. libr. den. — Udalricus, procurator, laic. — Johannes, 
medicus, conv. de s. Cruce. — Dorothea Riederin de Wienna. — Fr. 
Johannes, prbt. et mon. ad Scottos Wienne. — Fr. Udalricus de 
Gotwico, prbt. — Petrus, sutor ex antiquo foro, confr. nost. — 
5' 
C Nonas Decembris. 

Werherus, Alheidis, laic. — Wentla. — Dietricus. — Hain- 
ricus. — Chnnigundis. — Fr. Valentinus Rebel, accol., fr. n. 
congr. — Hainricus, prepos. s. Dorothee. 



Digitized by LjOOQIC 



42 



6. 

D. VIII. Idas Decembris. Nicolai episcopi. 

Altmannus, laic. — Rudegerus, laic. - Fr. Maarus dc Tegern- 
see, supprior. 

7- 

E. VII. Id us Decembris. 

Volcandus, abb. n. congr. — Dyetricus, fr. n. congr. — Gerun" 
gus, diac. n. congr. — Fr. Symon, prbt. ct raon. s. Cruris. 

Volcandus, einer dcr ersten Aebte von Mariazell, fehlt bei Keib 
linger, 1. c. 

8. 
P. VI. Idus Decembris. Concept! o sancte Marie Virginia. 

Heinricus, prbt. et mon. — Bernhardus, David, prbti. et mon. de 
s. Cruce. — Johannes, prbt. de s. Cruce, fr. nost. — Albertus, prior 
de Lambaco, Georgius, prbt. de Lambaco, Georgius, prbt. etmon.de 
Lambaco. 

9- 
G. V. Idus Decembris. 

Hilerinus, prbt. et mon. n. congr. — Fridericus, dux Austrie. — 
Sigismundus, imperator Komanorum 1437 obiit. 

Friedrich III., der Freigebige, Sohn Herzog Albrecht II. von Oesterreich, 
geboren 1337, gestorben 1362. Das Nekrolog der Schotten gibt den 10. Dec. 
als Todestag an. — Kaiser Siegmund, der letzte aus dem Hause Luxemburg, 
141 1 -1437. 

10. 

A. IIII. Idus Decembris. 

Siboto, prbt. et mon. n. congr. -- Symon, diao. n. cpngr. 

II. 

B. Ill Idus Decembris. 

Ulricus, pleb. — Fridericus de Walse, laic. — Augustinus 
Mayr, prbt. et can. de s. Dorothea. — Fr. Conradus, prbt. et mon. u. 
congr. — Dorothea Sey denmelczerin. — Fr. Stephanus, conv.de 
Gottwico. 

12. 

C. II. Idus Decembris. 

Syfridus, mon. n. congr. — Paulus Khreytzer, prbt. et can. de 
Neuburga claustralL — Johannes, can. et prof, de Newburga. — Martha, 
moni. in Newburga. — Fr. Mar tin us, prbt. et mon. de Tegernsee. 

13. 

D. Idus Decembris. Lucie virginis. 

Symon, laic. — Perchta, laic. — Otto, Gerhardus. — Fr. Sy- 
mon, conv. de s. Cruce. — Fr. Wolfgangus in Holobrunn, prbt. et 
mon. de Scottis Wienne. — Walburga, monia. — Leonhardus, conv. 
de Melico. 



Digitized by LjOOQIC 



48 



E. XIX. KaL Januarii. 

Woluoldus, conv. n. congr. — Chunradus, fr. no. congr. — Mar- 
garetha, laic. — Stephanus, conv. in Tyrnstain. — Wolfgangus 
Pucbpauer de Forenpach. — Magdalena, moni. s. Marie Magda- 
lene in Wyenna. 

F. XVm. Kal. Januarii. 

Guntramus, Otto, prbti. et mon. n. congr. — Pilgrimus, fr. n^ 
congr. — Heinricus, prbt. de s. Dorothea Wienne. — Fr. Johannes^ 
prbt. et mon. de Mellico, cellerarius. — Heinricus, scolaris. 

16. 
Q. XVII. Kal. Januarii. 

Haydenricus, conv. n. congr., a quo habemus ecclesiam et predinm 
Incieidorff. — Rndlo officialis, laic. - Fr. Jeronymus, prbt. et mon. 
de Lambaco. 

17- 

A. XVI. Kal. Januarii. 

Chunradus, diac. — Seyfridus Lochler, laic. — Fr. Wolfgangus, 
prbt. et mon. de Scottis "Wienne. — Petrus Ungarus, prbt. et mon. de 
s. Cruce. 
18. 

B. XV. Kal. Januarii. 

Ulricus, Chunigundis, laic. — Otto Sweylvrat, laic. — Fr. Geor- 
gius, conv. de Tegernsee. — Macharius, prbt. et mon. in Formpach. 

C. XI1II. Kal Januarii. 

Godfridus, fr. n. congr. — Mergardis, sor. nostr. congr. — Hain- 
ricus laic. 

20. 

D. Xin. Kal. Januarii. 

Perchtoldus, Chunegundis, laic. — Hans Vischer ex antiquo foro» 
laic. — Fr. Wilhelmus, prbt. et mon. de Gotwico. 

21. 
K. XII Kal. Januarii. 

Helmbricus, pleb. de Potenstaiu, qui dedit nobis vineam (rasura). — 
Thomas et Andreas, prbti. de Newburga. - Rupertus, Kicolaus, 
accol. m. et prof. n. congr. — Dom. Johannes Neuhaimer, plebanus in 
Chanmperg, 1533 obiit. 

22. 
P. XI. Kal. Januarii. 

Wolframus, laic. — Fr. Nicolaus, prbt et mon. de Mellico. — Er- 
hardus, prbt. et mon. de Lambaco. — Johannes, prbt. et mon. de 
Tegernsee. 



Digitized by LjOOQIC 



44 - 



23- 
G. X. Kal. Januarii. 

Albertus, prb. et mon. — Stephanus, subdiac. de s. Cruce. — Fr. 
Symon, prbt. et mon. de Melico. 

24. 

A. Villi. Kal. Januarii. 

Fridericus, prbt. et mon. 11. congr. — Anthonius, prbU et mon. de 

Scotis. — Fr. Nicolaus, prbt. et mon. n. congr., prior 1524. — Dora. Udal- 

ricus de Amberga, depositus abb. n. congr., rexit II annos, mortuus 1531. 

Abt Ulrich von Mariazel) wurde nach anderthalbjahriger Amtsfiihrung 
seiner Wiirde aus unbekannten Ursachen entsetzt. Keiblinger, J. c. 

25. 

B. VIII. Kal. Januarii. Nativitas domini nostri Jesu Chriati. 

Ul ricus, prbt. et mon. n. congr. — Dyetmarus, laic. — Cbristanus 

laic. — Dns. Nicolaus, abbas Mellicensfs et pater eius Sairinger una nocte 

(obiernnt) anno 25. 

Abt Nicolaus Seyringer 1418 — 1425, geboren zu Matzen in Niederoster- 
reich, studierte an der Wiener Universitat Theologie, deren Rector er 1401 
wurde, begab sich spater nach Subiaco, wurde vom Papsle Martin V. iiber 
Bitten des Herzog Albrecht V. zur Reformirung des Klosterwesens nach 
Oesterreich gesandt, wo er die Abtei Melk ubernahm und als Reformator 
vielfach thatig war. Keiblinger, Melk I. 

26. 

C. VII. Kal. Januarii. Stephani, prothomartyris. 

Wichkardus, prbt. et mon. (rasura) (Wil?) halmus, laic. — Fr. Am- 
brosias, prbt. et mon. de Lambaco. — Johannes, prbt. et mon. de 
Form bach. — Dom. Laurenzius, abb. Gottwicensis, prius huius raona- 
sterii prelatus. — Dom. Petrus, abb. Gottwicensis. 

Lauren z Gruber aus Gratz war 1447 — 1468 Abt von Mariazell, von 1468 
bis 1482 von Gottweig „precipuus zelator religionis, et arcium liberalium 
magister egregius. - 

Petrus von St. Polten, 1402 — 143 1 31. Abt von Gottweig, nach dessen 
Abtreihe er am 24. Dec. gestorben sein soil. „Merito laudandus et pater 
venerabilis 44 bemerkt die Gottweiger Chronik. Pontes rer. Austr. II. 8, 
pag. 102. 

27- 

D. VI. Kal. Januarii. Joannis, apostoli et evangeliste. 

Waltherus, Engelbertus, convsi. n. congr. — Chunradus, laic. — 
Fr. Wolfgangus, subdiac, prof, de Mellico. — Fr. Eberhardus, prbL 
et mon. de Gottwico. 

28. 

E. V. Kal. Januarii. S. Innocentium. 

Hainricus, prbt et mon. n. congr. — (rasura.) — Anna, laic. — Dom. 
Thomas deWeitrach, qui dedit huic monasterio librum „Katholicon" 
et alios, qui in prima pagina eiusdem sunt signati. — Helena, mon. de 
Gottwico. — Dom. Thomas, pleb. Alath. — 



Digitized by LjOOQ IC 




- 45 - 

2 9 . 

F. mi. Kal. Januarii. Thome, episcopi Cantuariensis. 

Ulricus, mon. n. congr. — Perchta, laic. Fr. Christanus, prbt. et 
mon. de s. Cruce. - Magister Muncg, mon. etprbt. de s. Cruce. — Georgius. 
30. 

G. III. Kal. Januarii. 

Wolfgerus, laic— Fr. Oswaldus, conv. in Newburga. — Dorothea, 
conv. monasterii sanctimonialium in Newburga claustrali. — Fr. Maurus, 
conv. ad Scottos Wienne. 

31. 
A. II. Kal Januarii. Silvestri, pape. 

Fr. Wal thasar, diac. prof, in Tegernsee. — Fr. Wol fgang u s, prbt. 
et mon. in s. Cruce. — Fr. Thomas, mon. de Melico. - Seyfridus, frt. 
n. congr. 

Ein Brief des Papstes Zacharias. 

Von P. Gabriel Mater in Einsicddn. 

[eber keine Frage aus der Geschichte des Benedictiner 
ordens ist so viel discutirt worden, iiber keine gehen 
die Ansichten bis auf den heutigen Tag so weit auseinander, 
wie uber die Translation der Gebeine des heil. Benedict 
(und seiner Schwester der heil. Scholastica) von Monte Ca- 
sino nach Frankreich. Wahrend die Casinenser dieselbe 
durchaus in Abrede stellen und die echten Reliquien fur 
sich in Anspruch nehmen, bestehen die franzosischen Bene- 
dictiner auf der Translation als einer historischen That- 
sache und halten daher die bis auf den heutigen Tag in der 
Klosterkirche zu Fleury (heutzutage Saint Benott sur Loire) 
sieben Stunden von Orleans an der Loire befindlichen Re- 
liquien fur die echten. Es besteht iiber diese Streitfrage 
bereits eine nicht kleine Literatur 1 ), wobei Mabillon und die 
Bollandisten in erster Reihe stehen. Hier sei auch gleich 
erwahnt, dass Wattenbach in seinen „Geschichtsquellen 
Deutschlands" S. 207 diese Translation als „eine Thatsache 
annimmt, welche freilich spater von den Casinensern hart- 
nackig verlaugnet wurde." Diese letzteren haben nun neue- 
stens einen Vertheidiger gefunden, und dieser ist kein ge- 
ringerer als der hochgelehrte Cardinal Domenico Bar- 

') Keuestens: Catena Floriacensis de existentia corporis S. Benedicti in Galliis. 
Connexa a Dr. Brettes et Pf. Cuissard. Parisiis 1880, woriiber ein Referat folgt. 



Digitized by LjOOQ IC 



4<> 



tolini in seinem Werke: Di S. Zaccaria Papa e degli anni 
del suo pontificate Ratisbona 1879. Dieses Werk ist bereits im 
ersten Jahrg. H. I. p. 185 dieser Zeitschrif t hochst anerkennend 
besprochen und auch sonst in der deutschen Presse mit grossem 
und gewiss ganz verdientem Beifalle aufgenommen worden; 
so besonders von den „Hist. pol. Blattern," Bd. 84, S. 173 
und 179. „Stimmen aus Maria Laach" Jhrg. 1879 S. 430. 
„Lit. Rundschau" 5. Jahrg. S. 225 (v. Hergenrother). „Lit. 
Handweiser" 1879. S. 295 ff. 

In die Zeit von Zacharias' Pontificat (741 — 752) fallt der 
Dynastiewechsel in Frankreich, die Wirksamkeit des heil. 
Bonifacius in Deutschland, der Kampf gegen die griechischen 
Kaiser in Italien, der Angriff der Longobarden auf das 
romische Gebiet, die Einweihung der Basilica von Monte 
Casino im J. 748 durch den Papst selber. An diese letztere 
Pontificalhandlung schliesst sich ein Brief des Papstes an 
die Bischofe von Frankreich, welch en Bartolini fur unecht 
halt. Dieser Brief steht in Beziehung zur oben er.wahnten 
Frage wegen der Translation, und diirfte daher mit Be- 
nutzung der neuesten Hilfsmittel, welche da die deutsche 
Geschichtsforschung bietet, einer neuen Untersuchung wert 
sein. Wir thun es mit air der Pietat, welche wir der Stel 
lung und der Wissenschaft schuldig sind : „col dovuto rispetto 
a quest' illustre scrittore" sagen auch wir mit Bartolini (1. c. 
p. 118) und bitten nur wegen der Trockenheit des Gegen 
standes den Leser zum Voraus um gutige Nachsicht. Doch 
scheint es nothig, zum Voraus zu bemerken, dass es sich 
hier nicht darum handelt, die vielumstrittene Frage wegen 
der Translation zum Abschluss zu bringen. Non nostrum 
tantas componere lites; der fragliche Brief diirfte hiebei 
immerhin einen Fingerzeig geben. Was den Schreiber dieses 
veranlasste, in dieser Frage die Feder zu ergreifen, war die 
Pietat gegen einen hochgeschatzten Lehrer, den unvergess- 
lichen P. Carl Brandes, welchen Bartolini auf Seite 349 — 
350 erwahnt hat. P. Carl Brandes, „questo chiaro scrittore, u 
(Bartolini 1. c. p. 350) ist einer von den wenigen deutschen 
Geschichtsforschern, welche Bartolini in seinem Werke an- 
fiihrt. Daneben finden wir auch einmal Bd. V. des „Archiv 



Digitized by LjOOQ IC 



der Gesellschaft fiir altere deutsche Geschichtskunde** erwahnt 
feraer: „I chiarissimi Pertz e Jaffe\ u Dagegen ist bereits von 
anderer Seite bemerkt worden, dass die deutsche Geschichts- 
Forschung grosserer Beriicksichtigung wert gewesen ware 
und da enthalten nun besonders B. I und IV. der neuen 
Folge des erwahnten „Archiv," daneben auch die „Jahrbiicher 
der deutschen Geschichte u manches hier einschlagende Ma- 
terial, das wir in der folgenden Untersuchung iiber die 
Echtheit des Papstbriefes benutzen. 

Dieser lautet, \v : e ihn Bartolini nach Mansi S. 297 ff. 
wiedergibt, wie folgt: 

Zacharias Episcopus servus servorum Dei omnibus Sacer- 
dotibus et Presbyteris Francorum. Egregius Apostolus docet: 
diligentibus Deum omnia cooperantur in bonum 
iRom. VHI.); et iterum idem ipse: dum tempushabemus 
operemur bonum ad omnes. (Gal. VI.) In alio autem 
loco ScriJ>tura testatur: quam speciosi pedes evange- 
Hzantium pacem, evangelizantium bona. (Rom. X.) 
Ergo quia innotuerunt nobis Optatus religiosus Abbas pres- 
byter Monasterii Sancti Benedicti et Carolomannus Deo ama- 
bilis Monachus germanus filii nostri Pippini excellentissimi 
Maioris Domus, per lios religiosos Dei servos Monachos con- 
cordiae et paci sermones inter eum et Griphonem fratrem 
eius misisse, ut et nos in ea ipsa admonendo dirigamus ex- 
cellentiam eius, ut ad pacis concordiam redeant, vobis propter 
Deum pacifice mediantibus; verum etiam et pro corpore 
beati Benedicti, quod furtive ablatum est a suo sepulcro ut 
restituatur. In hoc opere aequitatis et misericordiae libenter 
autem accomodantes hortamur dilectionem ac sanctitatem ve- 
stram ut primum omnium frater cum suo fratre ad pacis 
redeant unitatem, et confundatur iniquitas in medio eorum. 
Charitas vero Dei vobis praedicantibus et ministrantibus ex- 
superet inter eos. Deinde et praefati beati Benedicti corpus 
iuxta petitionem servorum Dei monachorum, illius sublimitas, 
et vestra sanctitas indubie ad proprium remittat locum ; ut 
et ip$i gaudeant de suo restituto Patre vosque perennem 
babeatis mercedem et laudem, pro eo quod iuste operati 
fueritis ipsum ad suum reverti tumulum ex quo clam subla- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 48 



tus est. Nee enim habet sanctitas vestra quid offensionis in 
hoc bono opere restitutionis eius pertimescere debeat coram 
Deo, dum creditur quia ad obtinendum hoc opus, ipsius 
suffragantibus orationibus et voluntate praefati religibsi Dei 
servi sunt permoti. Bene valete." 

Der Brief ist ohne Datum: er muss aber in die Zeit 
vom 6. Mai 750 bis zum 14. Marz 752 fallen; am erstgenann- 
ten Tage starb Abt Petronax von Monte Casino und es 
folgte ihm der im Briefe genannte Optatus (S. Tosti, Storia 
della Badia di Monte Casino vol. I. p. 25). Der 14. Marz 752 
ist der Todestag des Papstes Zatharias. Man wird somit den 
Brief mit ziemlicher Sicherheit in das Jahr 751 setzen konnen. 

Wir erfahren aus demselben, dass die Monche von 
Monte Casino mit doppeltem Anliegen zu Papst Zacharias 
kamen ; er sollte die Abgesandten, durch welche sie ihm ihre 
Bitte vortrugen, zu Pippin senden, erstlich um Frieden zwi- 
schen ihm und seinem Stiefbruder Gripho zu stifteh, und die 
Vermittlung der Bischofe (Sacerdotes, nach damaliger Aus 
drucksweise) dazu anrufen, und zweitens um die Ruckerstat- 
tung des heil., und aus seinem Grabe entwendeten Korpers 
des heil. Benedict zu erwirken. Der Papst geht auf diese 
Bitte ein, und sendet die Monche mit dem betreffenden Brief 
an Pippin. 

Fur den Leser, welcher die Zeitgeschichte nicht genauer 
kennt, wird es nothig sein, hier einige Aufschliisse iiber die 
handelnden Personen einzuschalten. 

Der Majordomus Carl Martell hinterliess bei seinem 
Tode 741 zwei Sohne: Pippin und Carlmann, welche, da die 
merovingischen Konige nur noch dem Namen nach die Herr- 
schaft fiihrten, das Reich ihres Vaters unter sich theilten. 
Von einer zweiten Gemalin Martells, Swanahild, der Nichte 
des Baiernherzogs Odilo, lebte aber noch ein Sohn Martells, 
Gripho (auch Grippo und Grifo genannt); dieser erhielt 
einige Landstriche in Frankreich zur Nutzniessung , scheint 
aber damit nicht zufrieden gewesen zu sein, denn er erregte 
einen Aufstand gegen seine alteren Stiefbruder und ward 
deswegen 741 von Carlmann in Gefangenschaft gesetzt. Im 
October 747 legte Carlmann die Regierung nieder, und be- 



Digitized by LjOOQIC 



- 49 - 

gab sich, urn Busse zu thun, nach Rom, wo Zacharias ihm 
die Haare schur und die Kleider des heil. Benedict anlegte. 
'Bartolini S. 229). Auf den Rath des Papstes kam er in 
das Kloster Sorakte (Soracte), wo er sich einige Jahre 
aufhielt , bis er sich dann nach Monte Casino begab , 
wo er ein zuriickgezogenes und heiliges Leben fuhrte. In- 
dessen hatte Pippin Gripho in Freiheit gesetzt, der sich 
aber hiefur nicht dankbar erwies, sondern sogleich einen 
neuen Aufstand gegen Pippin erhob, wobei er von den feind- 
lichen Sachsen Hilfe erhielt (Bartolini 1. c. p. 299); doch ge- 
lang es Pippin mit starker Heeresmacht den Aufriihrer und 
seine Verbundeten zu schlagen. Das weitere scheint Bartolini 
entgangen zu sein, denn er sagt : „E qui la storia si tace 
nd conto di Griffone." (1. c. pag. 300.) Es trat eine kurze 
Versohnung zwisdhen beiden Bnidern ein. Wahrscheinlich 
trug hiezu der Brief des Papstes bei, welcher in diese Zeit 
fallt, und in eindringlichen Worten zum Frieden mahnt. 
Gripho erhielt von Pippin die Stadt Le Mans nebst zwolf 
austrasischen Grafschaften 1 ). 

Freilich war die Aussohnung nicht von langer Dauer. 
<Tripho ging zu Waifar dem Herzog von Aquitanien iiber 2 ), und 
war im BegriflFe nach Italien zu entfliehen ; er hatte die Rhone 
uberschritten und naherte sich auf dem gewohnlichen Wege 
uber den Mont Cenis den longobardischen Grenzen, als sich 
ihm zwei konigliche Graf en entgegenstellten. Im Kampfe 
gegen dieselben fand er bei Maurienne seinen Tod 753 3 ). 

Indessen war Papst Zacharias gestorben. Aistulph, 
Konig der Longobarden, hatte das romische Gebiet mit 
Krieg uberzogen, Papst Stephan III., Zacharias' Nachfolger, 

') Hippinos cum exercitu illuc pervenit, victisque Baioariis, Gripponem secum 
et Lanfndura indc abducens, Tassilonem in ducatu Baioariorum colloca- 
▼it Solita autem pietate Gripponi fratri suo et omnibus his, qui cum eo 
confugium fecerunt, misericorditer non solum pepercit sed etiam benenciis 
ditavit. Nam Gripponi Cinoraannicam urbem cum duodecim comitatibus 
dcdit Annales Mettenses anno 749 bei Perlz Scr. I. p. 550 — 551. Vgl. 
Anoales Laurissenses ebdas. p. 136. 

•^ Quibus ille (Gripho), solito more despectis, Wasconiam petiit , et ad 
Waifarinm, ducem perfidum Aquitaniorum pervenit. Annales Mettenses 1. c. 

*) Adonis Chronieon bei Pertz, Scriptores II. 319. 

I- Odt. 4 



Digitized by LjOOQ IC 



50 - 



hatte sich nach Frankreich begeben, um die Hilfe Pippins 
gegen die Longobarden anzurufen und dieser war bereits 
auf dem Punkte, in Italien einzufallen. Da zwang aber Ai- 
stulph, mit der Drohung das eben erst vollendete Kloster 
zu zerstoren, den Abt von Monte Casino, den Monch Carl- 
mann nach Frankreich zu schicken, damit er seinen Bruder 
Pippin von diesem Vorhaben abbringe. Optatus, welcher 
damals dem Kloster vorstand *), konnte pder wollte dasselbe 
dem Zorne Aistulphs nicht blossstellen, und musste Carl- 
mann nach Frankreich schicken. Doch liess Pippin auch 
durch den Bruder sich von dem einmal gefassten Entschluss 
nicht abbringen. Papst Stephan und der nunmehrige Konig 
Pippin riethen nun Carlmann sich nicht dem Zorne Aistulphs 
auszusetzen und in ein Kloster in Frankreich einzutreten. 
Auch dieses that er und starb bald darauf cien 17. August 755 
im Kloster zu, Vienne in der Dauphine. Pippin liess seine 
Gebeine in einem goldenen Sarge nach Monte Casino bringen, 
wo sie unter dem Altare beigesetzt wurden. Eine dabei ste- 
hende Inschrift auf einer Marmortafel lautet : „Sanctus Carlo- 
mannus Rex et Monachus Casinensis." So .erzahlt Bartolini 
die Geschichte Carlmanns nach den Zeugnissen der Chroni 
sten, welche zum Theil gleichzeitig sind. Mit dieser Darstellung 
der Zeitereignisse stimmt nun aber auch der Brief des Papstes 
vollkommen uberein; dazu passt auch der Charakter Carlmanns, 
der, vor wie nachher, an den Angelegenheiten der Seinen 
und des Vaterlandes auch noch im Kloster regen Antheil 
nimmt, nur ist er als Monch gegen Gripho milder und ver- 
sohnlicher geworden, als da er noch Majordomus war. Sehr 
erklarlich ist es auch, dass die Monche von Monte Casino 
durch ihn ; also gewissermassen auf diplomatischem Wege, 
wieder in den Besitz der schwer vermissten Reliquien des 
heil. Benedict zu gelangen hoffen. 

Da nun Carlmann um die Wiedererlangung der Reli- 
quien sich bemuhte und er spater wirklich selber nach 
Frankreich kam, lag die Vermuthung nahe, dies sei wegen 
der Reliquien geschehen und so verstand die Sache Hugo a 

l ) Es ist ein Versehen, wenn Bartolini (S. 239 und 241) schon im J ah re 
753 Gratian zum Abt von Monte Casino macht. S. 303 sagt er richtig 



Digitized by LjOOQ IC 



51 



S. Maria, Monch zu Fleury, im Anfang des 12. Jahrh., in 
seiner „Historia ecclesiastica" bei Pertz, Script. IX., p. 358 
— 359? dessen"' Bericht auch Bartolini p. 300 — 301 anfuhrt: 
*Interea vero Monachi Coenobii Casinensis auctoritate Ca- 
rolimanni, cuius supra meminimus, Romam venerunt rogantes 
Zachariam magnum Pontificem, ut litteras Pippino Franco- 
rum Regi dirigeret, quatinus Corpus beatissimi Benedicti, 
quod Floriacenses Monachi furtim sibi vendicaverant, avito 
restituat loco. Quibus Romanus Pontifex annuens per eum- 
dem Carolomannum Episcopis Franciae studuit scribere : Za- 
charias Episcopus . . . u Nun folgt der Brief des Papstes. 

Nach diesem Berichte ware Carlmann schon unter 
Papst Zacharias nach Frankreich gekommen, wahrend er 
doch erst dem Papste Stephan nachgesendet wurde ; man 
wollte denn annehmen, Carlmann sei zwei Mai in Frank 
reich gewesen, das erste Mai mit dem Briefe des Zacharias, 
das zweite Mai auf Andringen des Konigs Aistulph. Die 
Chroniken sprechen aber nur von Einer Gesandtschaft. Am 
einfachsten hat schon Mabillon diese Schwierigkeit gelost, 
indem er sagt, es sei wahrscheinlicher, dass Carlmann, der 
die Zerstreuung der Welt floh, nachdem er zur Erlangung 
dieses Briefes von Papst Zacharias behilflich gewesen, diesen 
nicht selbst, sondern durch Andere nach Frankreich habe 
bringen lassen. Diese Meinung wird auch durch eine hand- 
schriftliche Chronik aus dem 11. Jahrh. bestatigt J ). 

Da man wusste, dass Carlmann einmal als Gesandter 



Optatus. Dieser rcgicrte 750 — 760 nach Oelsner, Jahrbiicher des fran- 
kischen Reiches unter Konig Pippin S. 57 oder wenigstens von 750 bis 
757 nachTosti 1. c. p. 28 ein, wo 775 offenbar ein Druckfehler ist. Mabillon 
Acta Ss. O. S. B. T. I. IV. 1. pag. 697 gibt der Regierung Optatus 
neun oder zehn Jahre. 
') Et qnidem verisimilius est, Carolomannum, hominum saecularium fugien- 
tem consortia, litteris a Zacbaria Papa de repetendo S. Benedicti corpore 
impetratis, non per se ipsum id praestitisse, sed per Legatos in G alii am 
missos, quemadmodum MS. historia Episcoporum Rotomag. saeculo XI. 
coroposita docet his verbis: Pippinus precibus Carlomagni Mo- 
nachi fratris sui m andavi t Remigio praef ato Archiep isc op o, 
ut ad locum, qui d i c i t u r Floriacus, pergeret et corpus S.Bene- 
dict i, qui ibi requiescebat, legatisCarlomanniredderet etc. 

4* 



Digitized by LjOOQ IC 



- 52 - 

nach Frankreich gekommen war, so verwechselte man die 
erste Gesandtschaft mit der zweiten, welche weit mehr Auf- 
sehen erregt hatte *). Insoferne hat Bartolini wirklich Recht, 
wenn er sagt, es sei eine Thatsache, die in einem anderen 
Zeitpunkte geschehen und unter andern Umstanden verwech 
selt worden 2 ). Wir haben es aber hier mit dem Briefe zu 
thun, und der kann echt sein, wenn auch der Chronist aus 
demselben falsche Schlusse gezogen hat. Er enthalt keines- 
wegs ,,ofFene Widerspriiche" wie die „Hist pol. Blatter" 
S. 282 sagen ; auch Bartolini spricht nicht von solchen ; er 
weist nur nach, dass derselbe mit dem iibrigen Theil der 
Erzahlung des Hugo von Fleury im Widerspruch ist. So 
erklart es sich, dass im Texte Pippin Konig genannt wird, 
w.as er doch erst 752 wurde; im Briefe wird er ganz richtig 
Majordomus genannt. Wenn bei Hugo Carlmann Konig ge 
nannt wird, so bemerkt dagegen Bartolini (S. 303) richtig, 
er sei gar nie Konig gewesen, aber dies lasst sich auch 
gegen die oben angefuhrte Inschrift an seinem Grabe gel- 
tend machen. 

Hier aber muss sich eine Bemerkung aufdrangen. Wenn 
der Inhalt des Briefes zur Erzahlung des Chronisten nicht 
vollkommen passt, so darf man daraus keineswegs schliessen, 
er habe den Brief erfunden ; in diesem Falle wiirde er ge 
wiss denselben mit seiner Erzahlung in Uebereinstimmung 
gebracht haben; dass diese fehlt, ist eher ein Zeichen fur 
als gegen die Echtheit. Ueberhaupt spricht der Inhalt 
nicht zu Gunsten des Klosters Fleury; ein Falscher wurde 
demselben eine andere Fassung gegeben haben. Treffend 
aussert sich daniber das n Neue Archiv der Gesellschaft fur 
altere deutsche Geschichtskunde" Bd. 1, S. 581. Der Inhalt 



1 ) Dieser Ansicht ist auch Alberdingk Thijm: „Carl der Grosse und seine 
Zeit" S. 102, Kote 2: „Spatere Geschichtsschreiber haben sich durch *den 
Zwiespalt der Chroniken in die Irre fiihren lassen, und dem Carlmann 
zwei Reisen zugeschrieben: die erste wegen Reliquien, auf ansdruckliches 
Verlangen des Papstes, wovon eben die Rede war; die zweite mit einem 
politischen Zweck. a 

2) Cosi si h scambiato un fatto awenuto in altro tempo per nn oggetto 
affatto diverse S. 303. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 53 - 

widerspricht dem Interesse des gallischen Klosters und der 
Parteistellung des Verfassers der „Miracula S. Benedicti," 
ebenso, wie der spateren Behauptung der Casinenser, dass 
g-ar kein Raub veriibt worden sei. Auch stimmt er mit den 
ubrigen Zeitumstanden so genau iiberein, wie der Styl der 
Hauptsache nach mit dem der ubrigen damaligen Papst- 
briefe. So aussert sich der Protestant Heinrich Hahn, der 
Verfasser der „Jahrbucher des frankischen Reiches," und 
einer der griindlichsten Kenner jener Zeitperiode. Sein Zeug- 
nis muss daher von Belang sein, wenn er sagt, dass der 
Brief mit den Zeitumstanden genau ubereinstimme. Und 
Bartolini dagegen findet (S. 299) in dem Briefe Kennzeichen 
der Unechtheit, note di falsita. 

„Wie ware es moglich," bemerkt er, „dass Zacharias 
Partei nahm und um Gnade bat fur einen so unnatiirlichen 
Bruder wie Gripho, welcher zweimal gegen Pippin sich auf- 
gelehnt hatte?" — Eine Antwort auf diesen Einwand diirfte 
sich bei Bartolini selbst finden (S. 299), namlich in dem 
Briefe des heil. Bonifacius an Gripho. Er verspricht ihm, 
seiner eingedenk zu sein vor Gott *), und sagt zum Schlusse : 
r Valere vos in longitudine dierum in Christo optamus.* 
Wenn der heil. Bonifacius so an Gripho schreiben konnte. 
so durfen wir uns nicht wundern, dass Zacharias fur Gripho 
bei den frankischen Bischofen Fiirbitte einlegte. Uebrigens 
scheint Bartolini auf diesen Punkt kein grosses Gewicht 
legen zu wollen, sondern konnte zugeben, dass dies gesche- 
hen sei „von wegen der Nachstenliebe, welche in dem Herzen 
dieses Papstes mit Macht entbrannt war." 

Allein, und damit geht er zum zweiten Einwurf iiber, 
der Papst hatte sich dann nicht an die frankischen Bischofe 
gewendet , sondern direct an Pippin, „welchen er wegen 
seines religiosen Eifers so sehr liebte." Aber es ist ja wohl 
moglich, dass der Papst sich auch direct an den Major- 

! ) Deprecamur Dcum Salvatorem mundi, ut dirigat viam vestram ct vitam 
ad sain tern animae vestrae ut in gratia Dei semper hie et in futuro sae- 
culo permaneatis. Epp. S. Bonifacii ed. Giles n. 81. Wiirdtwein n. 92. 
Migne Patrol. Tom. 89. col. 781. 



Digitized by LjOOQ IC 



— :A 



domus gewandt habe, wean auch kein solcher Brief vorhan- 
den ist. Er mochte auch Griinde haben, sich an die Bischofe 
zu wenden. Diese hatten ja eben, im J. 747, ihre fromme Ge- 
sinnung, Uebereinstimmung im Glauben und Unterwerfung 
unter den romischen Stuhl dem Papste ausgesprochen und 
der Papst sie desswegen begliickwunscht l ). Es ist daher 
ganz natiirlich, dass er auch sie in dieser Angelegenheit 
beriet, die jedenfalls ein Interesse daran hatten, dass die 
heil. Reliquien ihrem Lande erhalten blieben. 

Der dritte Einwand gegen die Echtheit des Briefes 
lautet, dass es sich urn einen Act der Jurisdiction, urn einen 
papstlichen Befehl an die Monche von Fleury, urn die Aus 
handigung der geraubten sterblichen Ueberreste des heil. 
Benedict an das Kloster Monte Casino handelt ; und da hatte 
bloss die Androhung der Excommunication fur den Fall der 
Weigerung genugt, ohne dass der Papst nothig gehabt hatte, 
noch an Mittelspersonen, seien es nun kirchliche oder welt- 
liche, sich zu wenden. Auch dieser Einwand ist wohl hin- 
reichend, um die Unechtheit des Briefes zu beweisen. Papst 
Clemens VII. mochte allenfalls von Benvenuto Cellini unter 
Androhung der Excommunication ein Kunstwerk herausfor- 
dern 2 ), aber anders war es mit Frankreich im achten Jahrh. 
Zur Zeit der Mero winger war der Einfluss des Papstes in Frank- 
reich sehrgering. Diese Rois faineauts lebten fast alle in Poly- 
gamic und es ist zur Stunde ein ungelostes Problem, warum 
weder die Bischofe noch der Papst dagegen aufgetreten sind. 
Jedenfalls ist desswegen iiber keinen von ihnen die Excom- 
munication ausgesprochen worden ; es war eben eine andere 
Zeit als im Jahre 1200, da ganz Frankreich ins Interdict ge- 
fallen war und Konig Philipp August dadurch gezwungen 
wurde, die Heiligkeit der Ehe anzuerkennen. Aus der ganzen 
Geschichte der Merowinger ist nur ein einziger Fall von 
Appellation nach Rom bekannt 3 ). Unter solchen Umstanden 
wird Papst Zacharias vorgezogen haben, nicht gleich strenge 



J ) S. Bartolini S. 244—247 und Docuraenti N. 23. S. 55—56. 

2) Siehe dessen Leben, ubersetzt von Gothe, erstes Buch, 12. Cap. 

3 ) Lobel, „Gregor von Tours." 1839, s - 3^7- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 55 — 

Massregeln zu ergreifen, da eben erst seit vvenigen Jahren 
die frankische Kirche mit der romischen in engere Beziehung 
getreten war. Ueberhaupt berechtigt doch wohl der Umstand, 
dass in einem Papstbriefe die Excommunications- Androhung 
fehlt, noch nicht dazu, denselben zu verwerfen. Uebrigens 
ist auch hier die Moglichkeit nicht auszuschliessen, dass der 
fragliche Passus wirklich urspriinglich vorhanden war, vom 
Chronisten aber, weil fur sein Kloster wenig ehrenvoll, ein- 
fach weggelassen wurde. Was Card. Bartolini weiter gegen 
die Erzahlung der Chronik „De miraculis S. Benedicts bei- 
bringt, lassen wir auf sich beruhen, da wir es hier nur mit 
dem Briefe zu thun haben. Ueber denselben noch einige 
Worte. Auch Jaffe hat in seinen „Regesta Pontificum" den- 
selben unter die „litterae spuriae" verwiesen (Num. CCCII.) 
und ihn daher weder in seine „Monumenta Carolina" noch 
^Moguntina" aufgenommen. Einen Grund hiefur gibt er frei- 
iich nicht an. Es ist offenbar, dass der Widerspruch des 
Briefes mit dem Texte des Hugo von Fleury ihm unlosbar 
schien. Dieser diirfte im Obstehenden wohl gelost sein. Ein 
anderer Grund, welcher den Brief verdachtig machen musste, 
ist der Text, wie er bei Mabillon 1. c. sich gedruckt findet, 
und worin einige stylistische Wendungen zum damaligen 
Kanzleistyl nicht recht passen. Nimmt man aber den oben 
mitgetheilten Text, wie er in besserer und reinerer Gestalt 
in Mansi's „Conclliensammlung a Bd. XII., pag. 350 gedruckt 
ist, so heben sich diese Schwierigkeiten, indem mehrere un- 
^ewohnte Wendungen wegfallen. Der Briefanfang dagegen, 
die sogenannte Salutatio, „Zacharias episcopus servus ser- 
vorum Dei omnibus Sacerdotibus et Presbyteris Francorum," 
kommt in alien ihren Bestandtheilen einzeln in den Briefen 
des genannten Papstes vor. Man vergleiche die bei Bartolini 
als Anhang beigegebenen Documenti, die Num. 5, 10 und 
28. Der Titel der Bischofe „Sanctitas Vestra" findet sich 
auch im Documente Nr. 2$, p. 56. Die Schlussformel „Bene 
valete u steht auf gleiche Weise bei den Documenten Nr. 3, 
5 und ^. 

Dass der Brief in keiner andern Abschrift als bei Hugo 
von Fleury bekannt ist, diirfte wohl hauptsachlich von dem 



Digitized by LjOOQ IC 



s 



56 



Interesse herruhren, das die Monche von Fleury daran nahmen. 
So H. Hahn, dessen Ausfiihrungen wir theilweise gefolgt 
sind, und der zum Schlusse kommt: „An der Echtheit des 
Briefes sowohl, wie ? dass er den letzten Jahren des vierten 
Jahrzehents angehort, ist mithin nicbt zu zweifeln. u ^Neues 
Archiv" 1. c. Bd. i. S. 582. Zum gleichen Resultat gelangt 
ein anderer Forscher L 6 w e n f e 1 d, ebendaselbst. Bd. 4. 
S. 174. Endlich neuestens die ,,Jahresberichte der Geschichts- 
wissenschaft, im Auftrage der historischen Gesellschaft zu 
Berlin herausgegeben," 1. Jahrgang 1879, S. 125 , nehmen 
ebenfalls den Brief als echt an und „empfiehlt seine Auf- 
nahme in eine kiinftige Briefsammlung der carolingischen 
Zeit." 

Wir sehen, wie die genannten Historiker, trotz entge- 
genstehender Bedenken, an der Echtheit des Briefes fest- 
halten. Unsere Ansicht war, diese Anschauung iiber die 
streitige Frage hervorzuheben und damit einen Beitrag zu 
liefern zur Beantwortung der in der Einleitung angezogenen 
Frage. Was den Brief betrifft, so iiberlassen wir es nun dem 
Leser, zu beurtheilen, in wiefern die Frage fur oder gegen 
die Echtheit desselben als endgiltig gelost zu betrachten sei. 




Die Medaillen und Jetone der Benedictiner-Abteien 
im Erzherzogthume Oesterreich ob der Enns. 

Von Joseph von Kolb, Verwaltungsrath des Museum Francisco-Carolinum in Lin*. 

Im Erzherzogthume bliihten bis gegen das Ende des vorigen Jahrhun- 
derts fiinf Abteien O. S. B., u. zw. : Mondsee, gestiftet 748, Krems- 
miinster 777, Lambach 1056, Garsten urn 11 10 und Gleink um 1 1 25; 
aufgehoben wurden von diesen zuerst Gleink 1784, dann Mondsee 1786 auf 
1787 und im letzteren Jahre auch Garsten. 

Numismatisches Material lieferten Garsten, Kremsmunster und Lambach. 
Da keine der Abteien das Miinzrecht besessen, so beschrankte sich deren 
numismatische Thatigkeit auf Wahl*, Jubilaums- und sonstige Erinnerungs- 
Medaillen und Jetone. 

Fur sehr freundliche Auskunft muss ich insbesonders danken den P. T. 
hochwiirdigen Herrn P. Lucas Assam, Sub prior in Kremsnuinster, und P. Josef 
Neustifter, Pfarrer zu Lambach. 



Digitized by LjOOQIC 



- 57 - 
Abtei Gars ten, 

gestiftet urn mo, aufgehoben 1787. 

Wappen (Winkler p. 9): Im gespaltenen Schilde rcchts der osterreichische 
Bindenschild, links in Blau der goldenc feuerspeiende Panther von Steyr. 

1. Jet on auf die Grundsteinlegung der Stiftskirche r677 unter Abt Romanus 
Rauscher (31. Marz 1642—12. October 1683). 

Vs. In sechs Zeilen : PRINCEPS LAPIS IN — TRMPLO — 
GARSTEN SI. 

Rs. Ebenfalls in sechs Zeilen: POSITVS - A - ROMANO — ABBATE 

- 5 • OCTOB • — 1677 • 

Beiderseits Perlreif zwischen zwei Fadenreifen. — Silber, oval, von 
schlechtem Gehalt. — Dm. 24/28 Mm. 

Museum Francisco-Carolinum. — Appel Bd. I. pag. 229, G. 19, W. 61 Gr. 

ansserordentlich seltenes Stuck. — Wellenheim Bd. II. I. Nr. 9927, Gr. 

13/11. 3/16 L. 4 Gr. RR. — Leitzmann Wegw. pag. 614. — Numism. 

Zeitung 29. Jahrg. pag. 178. 

a. Gewalzter GedSchtnisthal er auf desselben Abtes funfzigjahriges 

Priesterjubilaum, dcmselben gewidmet von den Biirgern der Stadt Steyr und 

der Gewerkschaft. 

Vs. Zwischen zwei Palmzweigen in eilf Zeilen: ROMANO — PRuES : 
GARST: — PROTECTORI SVO — IVBILiEVM — AD ARAS AGENTI 

- S.P«Q«STYRENSIS - ET SOCIFlTAS — FERR • FODIN • - ANNOS 
ANIMOSQ. — D . D • D . — XXVII .IVL* 

Rs. Drei verzierte ovale Wappenschilde zu oberst, das mit der Inful und 
tlera Pastorale bedeckte, von Palmzweigen umgebene "Wappen des Abtes (mit 
dcm des Stiftes als Herzs child), darunter, zur Rechten das Wappen der Stadt 
Steyr, zur Linken jenes der Eisengewerkschaft, in der Mitte zwischen den 
Schflden ein Engelskopf. — Ueberschrift auf einem Bande: sVb hVIVs VMbRj* 
DeLICUs tVta. Das Chronograph bildet die Jahrzahl 1679. Ganz unten in 
einer Cartouche -w, Zeichen des Wiener Miinzmeisters Mathias Mittermayr. 

Beiderseits Perlreif. 

Museum Francisco-Carolinum. Dm. 45 Mm. Gw. 3461 Gramm. — Madai 
Xr. 5743. — Mon. en ary. pag. 54. — Appal pag. 229. — Miinchen 
pag. 151, Nr. 3557. Bleiabschlag. — Wellenheim Bd. II. I. Nr. 9928, 
Gr. 20, jedoch VMbrae. — Leitzmann Wegweiser pag. 614. — 
Numismatische Zeitung 29. Jahrgang pag. 178. — Richter pag. 165. 
# Xr. 1838. 2 7 / l6 Lth. — Schulthess. S. Nr. 5176. - Schulthess. S. 
Band I. Nr. 3047. — Wamboldt pag. 464. Nr. 1 31 3 b. — De Traux 
Nr. 4669 e. Gr. 20. 2 L. R 2 . — Erbstein-Peyer pag. 20. Xr. 149. 
Avers Schrift in 17 (sic) Zeilen, 2 3 / s L. — Meyer Nr. 2079. 2 ^ tn - ~ 
Hoheneck Bd. I. pag. 129. Auf der Abbildung des Wappens erscheint 
der Panther nach recht6 gewendet, wahrend auf vorliegendem Stiicke der 
Panther links gewendet erscheint. — Der Miinzmeister Matthias Mitter- 
mayr, ein Sohn Georg Mittermayr's, Rath der Stadt Steyr, welcher das 
Adelspradicat von Waffenberg erhalien, war k. k. Rath, und stiftete ge- 
rade im Jahre 1679 die bekannte Lainzer Prozession wegen Errettung 
aus der Pestgefahr. — Bei de Traux wird sub Nr. 4669 f. eine Wahl- 
medaille Bronze Gr. 9"' vom Abte Floridus angefuhrt ; da jede nahere 
Beschreibung und jeder nahere Anhaltspunkt zur Zutheilung nach Gar- 



Digitized by LjOOQIC 



58 



sten fehlt (^bci Hoheneck kein Abt Namens Floridus erwahnt wird), so 
ist es wahrscheinlich. dass diese Medaille dem Klosterneuburger Abte 
Floridus Leeb angehort. 

Abtei Kremsmunster 

gestiftet 777. 

Wappen (Winkler pag. 11): Schild halb gespalten und getheilt. Oben rechts 
in Griin der scbwarze Eber, den goldenen gebrochenen Speer in der blu- 
tenden Wunde, links in Roth den weissen Hund Giinthers, unten in Weiss 
einen schreitenden rotben Stier. Im weissen Herzschilde der scbwarze Buch- 
stabe K. 

1. Silbermedaille. Vs. In einem Lorberkranze zwei Wappenschilde, 
daneben Inful und Stab, an den Seiten I — A. (Johannes Abbas 1505 — 1524?) 

Rs. Gleichfalls in einem Lorberkranze: XPS . REX . VENIT : IN : 
PACE : ET : DEVS : HOMO ; FACT. Brustbild des Heilandes von der 
linken Seite. 

Wellenheim Bd. II. 1. Nr. 10.028. G. 20. i^/ 22 L. vergoldet RRR. Hier wird 
diese Medaille Johann I. zugeschrieben, bei de Traux sub Nr. 4688 
wird eine einseitige Zinnmedaille (Gr. 16'" -15"') des Abtes Johann 
Spinder (sic) angefiihrt, der Zinnabschlag diirfte wohl von der Vs. der 
obenbeschriebenen Medaille herriihren ; ohne die Wappen gesehen zu 
haben lasst sich wohl nicht endgiltig entscheiden, welchem Abte die Me- 
daille zuzutheilen sei, da bei Hoheneck drei Aebte jenes Namens aufge- 
fiihrt werden, u. zw. : Johannes Lea. 1 5 10 — 1524, Johann II. 1526 — 1543 
und Johann III. Spindler 1589 — 1600. — 

2. Vs. ALEX .A LACV • ABB : CREM • S • S • TH • D • PR • 
AP • S • C . M . C . (Auf der Abbildung bei Bergmann Tafel XVII. hinter 
ABB nur ein Punkt und hinter M kein Punkt; die im Museum Francisco-Ca- 
rolinum befindliche galvanoplastische Copia stimmt mit der Abbildung genau 
iiberein.) Alexander a Lacu Abbas Cremifanensis sacrosanctae Theologiae Doctor. 
Protonotarius Apostolicus, sacra? ciesareae Majestatis consiliarius. Dessen Brust- 
bild im Ordenskleide von der rechten Seite. 

Rs. Ein bemanntes Schiff, von vier scharfzabnigen Haien umdroht, segelt 

auf dem bewegten Meere unter den Strahlen des Himmels ruhig dahin; im 

Hintergrunde sieht man eine bethiiimte Veste und eine Stadt mit einem aufge- 

steckten Crucifixe. Dariiber im Felde : TE DUCE, wahrscheinlich eine Anspie- 

lung auf des gottvertrauenden Abtes sichere Fahrt in der sturmbewegten Zeit. 

Abt Alexander a Lacu war Abt zu Willhering von 1587 — 1599, dann 
zu Garsten von 1599 — 1600, endlich zu Kremsmunster 1600—1613. 

So beschrieben bei Bergmann Bd. II. pag. 68 Tafel XXVII., dort auch seine 
ausfiihrliche Biographic Grosse 1 Zoll 2 Linien, nach dem Original e im 
Stifte Kremsmunster. Silber vergoldet. Die Veranlassung, zu welcher 
diese Medaille gemacht, ist unbekannt. — De Traux Nr. 4689. Zinnmed. 
Gr. 121/2. — Leitzmann Wegw. pag. 626 (1600 — 1613). — Die nun fol- 
genden Nummern wurden unter dem jetzigen hochwiirdigen Abte C6- 
lestin Gangelbauer (gewahlt 19. April 1876) gelegentlich der elfhundert- 
jahrigen (1877) Feier des Stiftes ausgegeben. 

3. Vs. MONASTERIVM . CREMIFANEXSE • A • TASSILONE • 
BAIOVARIORVM . DVCE . FVNDATVM • A : D : DCCLXXVII (Stem- 
chen). — Eine Gebirgslandschaft, im Voidergrund liegt Gunther der Sohn 



Digitized by LjOOQ IC 



- 59 - 

Tassilo's, neben ihm knien zwei seines Gefolges, bei seiner Rechten liegt ein 
Hond, im Hintergrund der getodtete Eber. — Unterhalb in einer ovalen Car- 
touche in drei Zeilen: TR ADIDI — QVOD POTVI — LITT : FVNDAT : 

Rs. SAECVLO . VNOECIMO • FELICITER - TRANSACTO . 
IVBILAT . CREMIFANVM . XVIII— XX • AVG : MDCCCLXXVII (Stern- 
chen). — Der heilige Benedict stehend von vorne, das mit dem heilig. Scheme 
nmgebene Haupt zur Linken wendend, in der Rechten ein Buch, in der Linken 
den Krummstab, ihm gegenuber der heil. Agapitns ebenfalls stehend von vorne 
im romischen Kriegskleide, das rait dem Scheine nmgebene Haupt zur Rechten 
wendend, in der Rechten die Martyrerpalme, die Linke auf der Brust, zwischen 
beiden halt ein Engel das Stiftswappen; im Hintergrunde das Stiftsgeb&ude, 
rechts die Kirche, links der astronomische Thurm; fiber dem Ganzen Christus 
in den Wolken, die Rechte zum Segen erhebend, in der Linken die Weltkugel. 
- Am Rande klein : C. RADNITZKY. — Schrift beiderseits auf erhohtera 
Rande. 

Silber Gew. 61*05 Gramm. Dm. 57 Mm. — Bronze. 
Museum Francisco-Carolinnm (in beiden Me tall en). 

4. Vs. Kremsmiinster. -- Der heilige Benedictus stehend von vorne um 
das Haupt den Strahlenkranz, in der erhobenen Rechten das Kreuz, in der ge- 
senkten Linken ein Buch, rechts zu Fiissen liegen Inful und Pastorale, links 
steht der Rabe mit dem Brode im Schnabel. 

Rs. Frontansicht der Stiftskirche, an den Seiten Gebaude, daruber in 
zwei Zeilen: ZUM ANDENKEN AN DAS — 1000JAHRIGE JUBILAUM. 
Ovaler Messing-Jeton mit Oehr. Dm. 32/23 Mm. 

5. Vs. und Rs. wie vorher (auch von weissem Metall). Dm. 25/18 Mm. 

Sammtl. drei Stucke Sammlung des Verfassers. 

Nr. 4 und 5 tragen irriger Weise die Bezeichnung „iooojahrige Jubilaum 1 * statt 
^iloojahrige"; sie warden spater rectificirt und einige haben auf der 
Vorderseite vertieft die Jahreszahl 1877 erha^ten. 

6. Vs. KREMSMtTNSTER. — Der heil. Benedictus stehend von vorne 
das Haupt gegen die Rechte wendend, in der erhobenen Rechten das Kreuz, 
in der linken ein Buch, rechts auf dem Erdboden die Inful, aufrecht dahinter 
das Pastorale, links der Rabe mit dem Brode im Schnabel. 

Rs. Frontansicht der Stiftskirche, an den Seiten Gebaude , oberhalb : 
ANDENKEN AN DAS 1100 JAHRIGE JUBILAUM — Im Abschnitte: 
C. DRENTWETT. 

Britannia mit Oehr. Dm. 33 Mm. 
Zweite Emission der Jubilaums-Jetone nachdem die erste, wie oben bemerkt, 

verungluckt war. — Sammlung des Verfassers. 

Abtei Lambach 

gegrundet 1056. 

Stiftswappen ("Winkler p. 12): In Roth ein sechsmal von weiss und schwarz 
getheilter, gekronter Adler (Wappen der Gaugrafen von Wels und 
Lambach). 



Digitized by LjOOQ IC 



- 60 — 

Marktwappen: Getheilt von Weiss und Blau, ein ira Wasser schwimmen- 
des rothes SchifTlein, darin ein nacktes gekrontes rait goldnem Halsschmncke 
geziertes Madchen. 

Medaille, gelegentlich der Renovation der Stiftskirche am I. October 1656 
durch Abt Placidus Hieber (1630—20. Sept. 1678). 

Vs. Ansicht der Stiftskirche, auf den Giebeln mit dem riickwartigen 
Thurmchen drei Statuen, und zwar der heil. Kilian mit Schwert und Krumm- 
stab, die heilige Maria mit Scepter und Jesukindlein und der heilige Lauren- 
tius mit dem Roste und dem Krummstab. Ober der Stiftskirche drei kleroe 
Wappenschildchen, in der Mitte jenes des Abtes (rechtsschreitender Greif einen 
Humpen tragend), rechts das Wappen des Stiftes, links das des Marktes. — 
Im Abschnitte die Jahreszahl • M • DC • LVI. 

Rs. In acht Zeilen: IN — MEMORIAM NO: — VJE DEDICATE 
ECCLE: — SUE LAMBACENSIS - DEDIT - PLACIDVS — ABBAS - 
UIA . OCTOB. 

Beiderseits Perlreifen inncrhalb rlcssen ein Fadenreifen, Rand mit Blatt- 
verzierung. Silber, Originalguss. Gew. 1297 Gramm. Dm. 32 Mm. 

Museum Francisco-Carolinum. — Sammlung des Verfassers. - Appel Bd. I. 
pag. 281, jedoch IX | MEMORIAM NO | VAE DEDICATAE ECCLE 
I SIAE LAMBACENSIS | DEDIT | PLACIDVS | ABBAS IMA . 
OCTOB. G. 22. \V. 3 /, 6 Lt. 16 Gr. Hier bemerkt Appel : „Aberraals ein 
neuer Beweis wider Gotz p. 1101. Garsten Hess auch Thaler schlagen 
und auch kleine (?), trotzdem sie eine insassliche Abtey ist. u Der sogen. 
Garstener Thaler (siehe oben) wurde nicht vom Abte Romanus, sondern 
ihm zu Ehren von den Burgern von Steyr und der Gewerkschaft aus- 
gebracht und im Wiener k. k. Hauptmunzamte gepragt, daher Appel's 
Bemerkung so irrig, wie seine Wiedergabe der Inschrift der Larabacher 
Medaille. — Bretfeld Nr. 8078, M / 32 Lt.; Nr. 8079, l Vn> seltsame Ge- 
wichtsdifferenz. — Leitzmann Wegw. pag. 627 Numismat. Zeitung, 20. 
Jahrg. pag. 178. — Meyer Nr. 2089, a / 4 Loth. — Schulthess S. Bd. 1. 
Nr. 3072, Gr. 32. »•/,« Lth. — de Traux Nr. 4691, Gr. 14V2, V16 Lth - — 
Wellenheim Band if. I. Nr. 10.057. G. 15. 8 / 4 L. 

Eines auf Abt Placidus Hieber beziiglichen Widmungsblattes, welches 
sich in der Porlratsammlung (Tom. IX. Fol. 195) des Verfassers befindet, mag 
hier noch erwahnt werden. 

Die thronende Himmehkonigin umgeben von drei Heiligen, rechts der 
heilige Benedictus und Bischof Adalbero von Wiirzburg mit dem Stiftsgebaude, 
links der heilige Kilian mit Schwert und Bischofstab, darunter iiber den weit- 
laufigen StiftsgebSuden und der Kirche das Portrait (Brustbild) des Abtes Pla- 
cidus emporgehalten von der Religion und der tubablasenden Fama, oberhalb Full- 
homer leerende Genien. 

Unter den vor den Stiftsgebauden befindlichen Garten ein Epitaph in m 
mit folgender Inschrift: Triumphus Amoris — R mo Sc Amplissimo Dno Dno — 
PLACIDO — Monasterii Lambacensis — ABBATI — SECUNDO FUNDATORI 
— Amandissimo suo PATRE — Cum Trigesimum Regiminis — annum feli- 
citer coraplevisset — Adornavit — Conventus Lambacensis — M • DC • LXX • 

maii — vm. 



Digitized by LjOOQ IC 



til 



Neb en dero Epitaphium rechts die Personification der Weisheit im Ge- 
schmtcke jener Zeit rait Federbarett und Eulenschild, daneben eine Saule mit 
dem Januskopfe, am Sockel der Greif aus dem Wappen des Abtes, jedoch nach 
links schreitend, links neben dem Epitaphium die Zeit darstellend durch Saturn 
mit Stundenglas und Sense, daneben setzt ein Genius eine Saule auf den be- 
reits errichteten Sockel, worauf die Jungfran im Kahne, jedoch ungekront, dar- 
ge*tellt erscheint. 

Unterhalb rechts zwei musicirendc Genien, links zwei mit Zirkel und 
Wmkelmass, daranter: Sunt haec Praeludia Famae — et ab istis gloria surgit. 
Am Rande unten B. Schramman d - -- G. A. Wolfgang f HShe 

des Blattes 2qi Mm. Breite 182 Mm. 

Beniitzte Werke: Appel T- Repertorium zur Miinzkunde des Mittelallers etc. 
1820. — BergroannJ. Medaillen auf benihrate etc. Manner des ost. 
Kaiserstaates. Wien 1844- l %$8- — Br e t fel d-Chl umczansk y J. 
Frh. v. Verzeichnis der Miinzen und Medaillen des, Wien 1 841. 
Erbstei n-Peyer. Erbstein's Verzeichnis des der Stadt Niirnberg ge- 
horigen Miinzen- und Medaillen-Cabinets des weiland Isaak von Peyer. 
Nurnberg 1863. — Hoheneck. Die lobl. Herrn Stande des Erzherzog- 
thumes Oesterreich ob der Enns von Johann Georg Adam Frh. von Ho- 
heneck. Numismatische Zeitung von Leitzmann in Weissensee. 
Leitzmann: Wegweiser auf dem Gebiete der deutschen Munzkunde. 
Weissensee 1869. — Madai Samuel v. Vollstandiges Thalercabinet 
1763 — 1774- — Meyer Theodor. Auctionscatalog. Wien 1868. — Mon. 
en arg. Monnoies en argent etc. Wien 1756. — Muuchen. Verzeichnis 
von Miinzen und Medaillen etc., welche als Doubletten des kongl. bayer. 
Munzcabinetes zu Munchen versteigert wurden. Miinchen 1838. — 
Richter. Verzeichnis der Sammlung J. A. Richter. Leipzig 1802. — 
Schnlthess C. Thalercabinet von Schulthess-Rechberg 1840 — 1862. - 
Schulthess S. Miinz- und Medaillen-Sammlung von Schulthess-Rech- 
berg 1868 — 1869. ~~ deTraux. Verzeichnis der Sammlung des FML. 
de Tranx. Wien 185b. — Wambolt. Catalog des freiherrlich Wambolt- 
schen Munzcabinets. Heidelberg 1833. — Wellenheim. Verzeichnis der 
Manx- und Medaillen-Sammlung des Leopold Welzl von Wellenheim. Wien 
1844. — Winkler. Die Wappen des Landes, der Stadte etc. des Erz- 
herzogthumes Oesterreich ob der Enns von Adolf Winkler. Wien 1877. 



Die „Benedictiner*-Universitat Salzburg. 

Von P. Magnus Sattler, Prior in Andecbs. 

1. Versuchte Bildungsanatalten vor der Grundung der Universitat. 




[eberall, wo das Christenthum sich verbreitete, machte 
es seinen civilisatorischen Einfluss durch dieBelehrung 
des Volkes und durch die Errichtung von Schulen geltend. — 
Dem Abte Bonifaz Wimmer in St. Vincent in Amerika, einem 
der tuchtigsten Missionare der Gegenwart 1 ), lag vor allem 

l ) Demnachst bringen wir von tuchtiger Hand eine Biografie desselben 
nebst seinem Bildnisse. — Die Redaction. 



Digitized by LjOOQIC 



- ti2 - 

daran, fur seine Missionszwecke Schulen und Unterrichts- 
Anstalten zu organisiren. Die Studienanstalt in St. Vincent 
darf sich mit jeder deutschen messen, dagegen ist seine 
Abteikirche zur Stunde nur eine blosse Nothkirche. Er will 
das Verdienst der Herstellung eines wiirdigen Gotteshauses 
seinem Nachfolger uberlassen. Die Glaubensboten der alten 
Zeit, namentlich in Deutschland, haben es ahnlich gemacht. 
— P. Metzger in seiner Geschichte von Salzburg versichert, 
dass S. Rupert nicht nur den kath. Glauben in Salzburg 
verbreitete, sondern auch Schulen eingerichtet habe. — He- 
dius in seiner Kirchengeschichte (Lib. IV. cap. 9) berichtet, 
dass gelehrte Manner aus Griechenland nach Frankreich ge- 
kommen, und von Pipin und Carl dem Grossen in die K16- 
ster gesendet worden seien, um den Monchen Unterricht in 
der griechischen Sprache zu ertheilen und dass Aegidius zu 
St. Gallen, Apollonius zu St. Emmeran in Regensburg und 
Virgilius in Salzburg als solche Lehrer geglanzt haben. — 
Im 10. Jahrh. stellte Chunibert, Monch von St. Gallen, 
durch edle Abkunft, Gelehrsamkeit und heiligen Wandel 
gleichmassig benihmt, von Heinrich Herzog von Baiern zu 
diesem Zwecke berufen, die Schulen in Salzburg wieder her. 
Spater wurde er Abt von Oberalteich und kehrte gegen das 
Ende seines Lebens nach St. Gallen zuriick, wo er 989 starb l ). 
Von da an gerieth das Schulwesen zu Salzburg mehr und 
mehr in Verfall, bis im 15. Jahrh. Bernhard de Lainz 2 ), Ma- 
gister der freien Kiinste, berufen wurde um anstatt der 
Monche wissenschaftlichen Unterricht zu ertheilen; er trat in 
den Orden ein und wurde bald zum Abte erwahlt, hatte 
jedoch Niemanden unter seinen Religiosen, der mit gleichem 
Erfolge das hohere Lehramt bekleiden konnte ; in Folge 
dessen leider die hoheren Studien brach lagen, bis der Furst- 
Erzbischof Johann Jacob Graf von Kuen-Belasi den Bestim- 
mungen des Concils von Trient, bei dessen 20. Sitzung Her- 

') P. Mezler de viris illustr. S. Galli. lib. I. C. 30. apud P. Bern. PeU, 

thes. anecdot. nov. Tom. I. p. 3. 
2 ) Scedula profess. Lompzt.; er war Schuler des Nicolaus von Dinkelspuhl 

und Professor an der Universitat Wien. Xovis Chronicon S. Petri 

p. 327. 174S. 



Digitized by LjOOQ IC 



- B3 - 

cules, Bischof von Lavant, und P. Florian Ninquarda, O. S. B., 
spater Bischof von Scala, als Legaten des Erzbischofes theil- 
genommen hatten, seine Erzdiocese reformirte. Zu diesem 
Behufe berief er am 15. Marz 1569 eine Provincialsynode, 
auf welcher nicht bloss viele heilsame Anordnungen fur die 
Reformation des Clerus getrofFen, sondern auch in Betreff 
der hoheren Lehranstalten folgender Beschluss gefasst 
wurde: 

^Quanta pro educanda et instituenda iuventute sit ad- 
bibenda diligentia, id non modum sacrae, verum etiam pro- 
fanae testantur litterae. Quam ob causam scolae institutae 
sunt, ubi non solum in litteris, sed inprimis pietate ac mo- 
ribus instituenda est iuventus; namprius animas, postea lin- 
guas, fieri eruditas oportet adstipulante Iustiniano in Pro- 
oemio Pandect. §. illud vero. — Statuimus itaque, ut in sin- 
gulis omnibusque Provinciae nostrae civitatibus, oppidis et 
castellis iuxta cuiusque loci necessitatem scolae publicae seu 
ludi litterarii habeantur, in quibus honesta ingenia erudi- 
antur, atque ad usum commodumque reipublicae christianae 
reddantur. u 

Aehnlich spricht sich das 2. Cap. von der Errichtung und 
trhaltung der Schulen aus: „Porro cum sacerdotum quoque 
penuria, qua passim laboratur permultas exigat scolas, ut plu- 
rimi erudiantur studiosi iuvenes, ideo mandamus nostrae me- 
tropoliticae caeterisque collegiatarum ecclesiis, Monasteriorum 
Abbatibus, Praepositis et Decanis atque capitulis, ut, qui 
penes suas ecclesias et Monasteria scolas habent, easdem 
sustentare non desistant, sed omni diligentia conservent et 
augeant a etc. — 

In Constitut. LX. Cap. I. klagt er endlich in folgender 
Weise : 

r Licet pro nostrae Provinciae ecclesiis de sacerdotibus 
providendis praeter ordinarias civitatum oppidorumque scolas, 
alias praeterea de omnibus, primum nostra Metropolitica, 
deinde cathedralibus atque collegiatis ecclesiis nee non Mo- 
nasteriis institui etc. iam olim cautum sit, verumtamen (ne- 
scimus, quo malo vel negligentia potius) nos spe fraudatos 
esse, nostrasque ecclesias in priori fere necessitate laborare 



Digitized by LjOOQ IC 



64 



conspicimus etc. — Hinc pro miseria! fit, ut ecclesias plane 
desertas relinquere > aut vilissimos et quovis rustico imperi- 
tiores homines contra nostram voluntatem praeficere roga- 
mur. Cui deflendae necessitati nos succurrere et consulere 
cupientes non aliud oportunius esse remedium cerisuimus, 
quam quod collegia instituantur, etc." So sehr man es sich 
angelegen sein Hess, die Synodal-Decrete durchzufuhren, so 
konnten doch die Anordnungen in Betreff des hoheren Un- 
terrichtes sich keine Geltung verschaffen. Der Fiirsterzbischof 
Wolf Dietrich, der alle Akatholiken aus seiner Erzdiocese 
verbannte, machte 1588 einen neuen Versuch, das Schul- 
wesen zu heben. Er iibergab den hoheren Unterricht den 
Franziskanern, die jedoch ihre Hand bald von dem begon- 
nenen Werke zuriickzogen. — 

Aehnliche weitere Versuche hinderten die Unruhen, 
welche damals in Salzburg entstanden waren und langer die 
Gemiither in Aufregung erhielten, bis der Fiirst selbst den 
harten Schicksalsschlagen erlag, seine erzbischofliche Wiirde 
niederlegte und am 16. Janner 16 17 auf der Burg Hohen- 
Salzburg sein Leben schloss. — 

Abt Martin Hattinger zu St. Peter war ihm schon ein 
Paar Jahre vorangegangen. — Die Temporalien des Klo 
sters waren in einem bluhenden Zustande; die Zahl der Re- 
ligiosen jedoch auf 13 zusammengeschmolzen, von denen 
einige an Jahren schon weit vorgeriickt waren, andere sich 
keiner absonderlich griindlichen Bildung erfreuten. — 

Fiirsterzbischof Marcus Sitticus, der Nachfolger Wolf 
Dietrich's auf dem fursterzbischofl. Stuhle zu Salzburg, dem 
das uralte Stift - der fursterzbischofl. Stuhl zu Salzburg 
verdankte ihm seine Entstehung — sehr am Herzen lag, 
ging mit dem Gedanken um, einen Mann an die Spitze zu 
bringen, der im Stande ware, nicht nur die Zahl der Reli- 
giosen zu vermehren, sondern auch wissenschaftliche Bildung 
bei denselben zu befordern. Ein Salzburger Burger Hiero- 
nymus Reitter, von Wessobrunn in Bayern stammend, lenkte 
dessen Augenmerk auf P. Joachim Puchauer daselbst, den 
der Fiirsterzbischof sich von diesem Stifle als Administrator 
fur St. Peter erbat. — Anfangs wurde der Fremdling, den 



Digitized by LjOOQ IC 



- 65 - . 

man den Conventualen von St. Peter auf den Nacken ge- 
setzt hatte, mit scheelen Augen angesehen. Durch sein sanftes 
und kluges Benehmen wusste er aber bald aller Herzen so 
zu gewinnen, dass sie ihn beim Fursterzbischof zu ihrem Abte 
postulirten. 

Alsbald vermehrte sich der Convent und die Studien 
wurden mit grossem Eifer betrieben. Einige jungere Mit- 
glieder wurden zu diesem Behufe nach Dillingen geschickt, 
wo Cardinal Otto von Augsburg eine Universitat errichtet 
und die Leitung den Jesuiten anvertraut hatte, die von Tag 
zu Tag in grosseren Flor kam. Da erwachte bei dem Furst- 
erzbischof von Salzburg der Gedanke, fur seine Diocese 
eine ahnliche Lehranstalt, verbunden mit einem Clerical- 
Seminar einzurichten. Er hoffte durch einen wissenschaftlich 
gebildeten Cleru.s der Irrlehre, welche da und dort sich ein- 
zuschleichen drohte, einen kraftigen Damm entgegenzusetzen. 
Der Biirgerstand hatte sich bisher mit der Ausbildung bu- 
gnugt, welche sich in ein paar Classen an der Domschule 
oder im Stifte St. Peter gewinnen liess und ihm die zum 
Betriebe seiner Gewerbe nothwendigsten Kenntnisse gab. 
Der Adel, dem an einer weiteren Ausbildung seiner Kinder 
lag, musste dieselben in das Stift der Regular cleriker zu 
Baumburg schicken, welche damals ein adeliges Seminar 
fur hohere Ausbildung der Jugend unterhielten. Beiden 
war daher eine Anstalt, wie sie Marcus Sitticus in das Leben 
rufen wollte, gleichfalls willkommen. Dieser wandte sich 
daher im Jahre 1612 an die Franziskaner, welche indessen 
bescheiden eine Last refusirten, die ihrem Institute und 
ihren Kraften nicht entspreche. Auch die P. P. Augustiner, 
welche in Miilln ein Haus sammt Kirche erhielten, lehnten 
das ihnen angetragene Lehramt ab. Nun lud Marcus Sitticus 
die Jesuiten zu einer Versammlung und Berathung iiber die 
Errichtung einer hoheren Bildungsanstalt ein. Sie kamen; 
man brachte mehrere Tage mit Berathungen zu; endlich 
zogen auch sie wieder unverrichteter Dinge von Salzburg 
ab, sei es, dass ihnen der angewiesene Ort nicht gefiel, oder 
dass man andern Anforderungen nicht, wie sie es wiinschten, 
entsprach. Aehnliche, erfolglose Unterhandlungen zum 
l-iWi. i> 



Digitized by LjOOQ IC 



— 6tf 



gleichen Zwecke hatten schon die Furstbischofe Jacob von 
Kuen-Belasi und Wolf Dietrich 1564 und 1577 mit den Je- 
suiten gepflogen., 

Rathlos und verdrossen iiber die Zwecklosigkeit seiner 
Bemiihungen wendete er sich an den sehr gescheidten und 
frommen Capuciner P. Sylverius, mit dem er gerne ver- 
kehrte und den er, obwohl er nicht geistl. Rath war, doch 
in verschiedenen Angelegenheiten zu Rathe zu ziehen pflegte, 
und fragte ihn, ob er wohl noch einen Ausweg wisse, den 
er betreten konne, ohne besorgen zu miissen, wieder einen 
Korb zu bekommen. P. Sylverius freute sich iiber die dar- 
gebotene Gelegenheit, den Orden des hi. Benedictus dem 
Fiirsterzbischof empfehlend in Erinnerung bringen zu konnen; 
wie denn der Capuciner- Orden iiberhaupt von seinem Ent- 
stehen an den Orden des heil. Benedict hoch verehrte und 
liebte. „Ja, durchlauchtigster Fiirst! a , sagte er, „es gibt noch 
eine Thiire, wo man anklopfen kann, und wenn man auch 
zuletzt an diese kommt, so offnet sie sich vielleicht zuerst. 
Ich kenne das geneigte Wohlwollen Ew Durchlaucht gegen 
den Orden des hi. Benedict ; ich kenne auch den Umfang 
und die Krafte dieses uralten Institutes; warum von diesem 
in vorliegender Angelegenheit Umgang nehmen? Kann man 
eine wissenschaftliche Bildungsanstalt einem wiirdigeren 
iibergeben ? Man vertraue sie diesem an ; denn billig ist er 
der erste, da von ihm durch den hi. Rupert der Glaube in 
diesen Gegenden verbreitet, das Fundament der Erzdiocese 
gelegt und unzahlige himmlische und irdische Gnaden iiber 
dieselben ausgegossen wurden. Wenn man nach wissenschaft- 
lich gebildeten Mannern Umfrage halt, so finden sie sich 
hier; der Orden ist sehr verbreitet. Wenn auch die Nach- 
barschaft gerade jetzt nicht so viele gelehrte Manner besitzt, 
so finden sich dieselben doch in Schwaben, in der Schweiz, in 
Baiern, in Oesterreich. Ich kenne Kloster, von denen eines 
hinreichende Krafte zum Unterrichte fur ein ganzes Gym- 
nasium zu bieten im Stande ware." — Dieser Rath leuchtete 
dem Fiirsten ein. Nichtsdestoweniger erwiederte er : „VonKlo- 
stern, die in keiner Verbindung miteinander stehen, ver- 
schiedene Fiirsten und Bischofe haben, lasst sich schwer eine 



Digitized by LjOOQIC 



nachhaltige Erganzung von Professor en erwarten ; je talent- 
voller und zum Unterrichte geeigneter die Ordensmanner 
sind, desto niitzlicher sind sie fur das eigene Haus und man 
wird sie nicht leicht anderswohin versetzen lassen. Manche 
Aebte werden ihre Religiosen gerne zu diesem Zwecke ab- 
lassen, aber andere nicht etc." — Der Capuciner liess sich 
durch diese Eimvendungen nicht einschiichtern und erwie- 
derte: „Der Abt von St. Peter, langjahriges Mitglied des 
Klosters Wessobrunn, hat eine genaue Kenntnis fast aller 
schwabischen Kloster und ist auch selbst uberall bekannt. 
Wenn er als Commissar Ew. furstlichen Durchlaucht gesendet 
wird, so wird er leicht die Aebte bewegen, zu einem ge- 
schlossenen Vereine zusammen zu treten, der sowohl die 
Errichtung einer offentlichen Lehranstalt und Universitat, als 
auch deren bestandige Erhaltung iibernimmt ; durch eine 
solche Vereinigung ware fur eine stetige Erganzung der 
Lehrkrafte hinreichend Vorsorge gethan." — Der Fiirsterz- 
bischof beschloss nun das Gymnasium den Benedictinern zu 
iibertragen. Sogleich musste sich der Capuciner zum Abt 
Joachim Puchauer begeben, ihm diese Plane mitzutheilen. 
Der Abt erschrack iiber dieses unerwartete Ansinnen und er- 
bat sich, in Anbetracht der Schwierigkeit und der grossen 
Tragweite dieser Angelegenheit, einige Tage Bedenkzeit. 
Diese wurde ihm gerne gewahrt. Der Abt hatte alle Ge- 
Mchtspunkte wohl und reiflich ins Auge gefasst und war im 
Hinblicke auf die grossen Vortheile fur das eigene Kloster 
und den ganzen Orden, die sich aus dem Entstehen einer 
offentlichen Lehranstalt unzweifelhaft ergeben wiirden, be- 
reit hiezu die Hand zu bieten und dieser Angelegenheit sich 
zu unterziehen. Den Abt bestarkten vorzuglich zwei Mitglie- 
der des erzbischoflichen Domcapitels in seinem Entschlusse, 
namlich Marquardus von Schwendi und Herr von Freyberg, 
welche ihren ganzen Einfluss aufboten, das Gelingen des 
Werkes zu befordern. Der Fiirst war iiber diese Zusage des 
Abtes erfreut, ertheilte ihm alsbald die erforderlichen Voll- 
machten und gab ihm Empfehlungsbriefe an die schwabischen 
Aebte, in denen er seine Vorliebe fur den Orden des heil. 
Benedict und seinen Entschluss aussprach, ihm das Gymna- 



Digitized by LjOOQ IC 



— «8 — 

sium zu iibertragen unci dieses, wunn die Umstande sich 
gliicklich gestalten, zu einer Universitat zu erweitern. Das 
Empfehlungsschreiben lautet also: 

„Nos Marcus Sitticus, Dei gratia Archiepiscopus Salis- 
burgensis, S. Sedis Apostolicae Legatus etc. notum facimus 
omnibus, qualiter praeprimis ad omnipotentis Dei honorem 
et gloriam, turn etiam subditorum nostrorum maiorem utili- 
tatem, in hac nostra Metropoli Salisburgensi Universitatem 
aliquam de novo fun dare et erigere statuerimus, ut isthac 
occasione omnes et singuli, qui bona litterarum studia amant 
et desiderant, praecipue vero illi, quos exteras adire curta 
rei domesticae supellex prohibet, iam eo facilius laudabile 
suum desiderium adimplere, neque solum ad verae catholicae 
ecclesiae, verum etiam ad patriae bonique publici fructuosa 
servitia et commodum, necessarias sibi scientias comparare 
valerent. Cum igitur ex propenso affectu, quo in venerabilem 
ordinem S. Benedicti turn etiam praeprimis in antiquissimum 
sub eadem regula iam a S. Ruperti temporibus militans mo- 
nasterium S. Petri ferimur, ante omnes alios praedicti lau- 
dabilissimi ordinis Patres pro Professoribus in praefata nova 
Academia selegerimus, quod procul dubio memorato mona- 
sterio S. Petri, quin potius toti sacro ordini tarn in nostra 
Archidioecesi, quam vicinis Austriacis terris maximam glo- 
riam, commodum et incrementum, prout omni meliori modo 
paternoque zelo curabimus, procreabit, continuo clementissi- 
mam mentem nostram patefieri curavimus Reverendo in 
Christo delicto ac fideli Ioachimo Abbati ad S. Petrum, qui 
ex hac nostra intentione summo perfusus gaudio earn non 
solum, quantum ipsum concernit, humili gratiarum actione 
acceptavit, verum etiam ad celeriorem laudabilissimi operis 
promotionem, cum moderno tempore tot ad docendum apti 
viri in monasterio suo suppetant, promptum sese obtulit 
DD. Con-Abbates in propria persona convenire, illosque solli- 
citare, ut ad praedictam neo-erigendam Universitatem doctos 
sui ordinis Professores submittant. Sustentabuntur illi, prout 
cum praedicto Domino Abbate conveniemus, in monasterio 
S. Petri, ibidemque ubertim habebunt. Ut autem praefati 
Abbatis laudabile propositum eo celeriorem et feliciorem effec- 



Digitized by LjOOQ IC 



69 



turn consequatur, Clementissimum nostrum ad omnes et sin- 
g-ulos Abbates ac superiores Benedictinae familiae, quibus hae 
nostrae patentes litterae exhibebuntur, petitum sollicitatioque 
venit, ut non tantum Abbatis ad S. Petrum ulterioribus pro- 
positionibus plenariam adhibeant fidem, sed etiam ad certam 
huius operis propagationem omne possibile auxilium et ad- 
iutorium impendant. Hauriemus in.de gratissimum beneplaci- 
tura, quod oblata occassione omnibus in genere et singulis 
in specie omni gratia remunerari et agnoscere non desiste- 
mus. Communivimus propriae manus subscriptione, consuetu- 
que nostro Archiepiscopali sigillo in nostra Metropoli Salis- 
burgensi die XXIX. Aprilis anni Millesimi, sexcentesimi 
decjmi septimi." 

Mit demselben ausgestattet machte sich Abt Joachim 
in Begleitung des schon genannten Salzburger Burgers Hie- 
ronymus Reiter, der seine Vorliebe fur den Orden des heil. 
Benedict auf seine Kinder iibertrug, auf den Weg. Er be- 
suchte auf seiner Reise mehrere schwabische Kloster und 
Ind sie ein, sofort den nothigen Beistand zur Errichtung des 
Gymnasiums zu gewahren. Die Bescheide der Aebte entspra- 
chen jedoch keineswegs der Erwartung und Hoffnung des 
Abtes Joachim. Die meisten gaben freundliche Versprechun- 
gen fur die ferae Zukunft, fiir den Augenblick jedoch keine. 
Einige waren von der Furcht befangen, entweder in ihrer 
Oeconomie oder in ihrer hauslichen Ordnung Schaden zu 
leiden, wenn sie ihre Religiosen, besonders die besseren, von 
der Klosterzelle auf die Lehrkanzel und unter auswartige 
Vorgesetzte entlassen werden. Andere hielten es nicht fiir 
moglich, dass aus verschiedenen in ihren Sitten und Ge- 
wohnheiten so ungleichen Klostern in verschiedener Herren 
Landern ein einheitlicher und eintrachtiger Organismus sich 
bilden lasse; kurz — alle wollten das Wagnis auf andere 
schieben und wiinschten je nach dem Erfolge ihre Entschei- 
dungen zu treflFen. — 

Die meisten machten es wie der sonst so verdienstvolle 
Abt von Oberalteich, der in Betreff dieser Angelegenheit 
also schreibt 1 ): „Pro instituto magis ac magis propagando 

l ) Chronic. Ob. Alt. P. Aemil. Hemauer. p. 359. 



Digitized by LjOOQ IC 



70 



accersiti sunt ex remotis monasteriis coenobitae, qui ad Pae- 
dotribarum, Gymnasiarcharum et Professurarum obeundas 
vices idonei possent adinveniri, in quam missionem Nos 
etiam turn litteris, turn vivis nuntiis frequentius sollicitati, ut 
unum saltern ex nostro coetu illorsum mitteremus, quern ta- 
men non negavimus, sed semper excusando propter doirie- 
stica studia, quae uno, tamen dempto, facile claudicatura 
suspicaremur. — Sed tandem, quamvis difficulter victi, persua- 
sionibus Fr. Friedericum Wiirzburger Presbyterum et Philo- 
sophiae et Theologiae Facultatis non ignarum 20. Sept. 1620 
itineri exposuimus." — Dieser erwies sich auch sofort als 
eine tuchtige Lehrkraft der neuen Hochschule. Der erste, 
der das erschiitterte Vertrauen des Abtes Joachim ■ be- 
festigte, war der Abt Gregor Reubi von Ottobeuern, der sich 
dadurch ein bleibendes Andenken in den Annalen der Uni- 
versitat Salzburg geschafFen hat. Er bot mit um so grosserer 
Bereitwilligkeit diesem Unternehmen die Hand, als schon 70 
. Jahre friiher auch in Ottobeuern unter Mitvvirkung mehrerer 
schwabischer Kloster der Versuch gemacht worden war, eine 
Academie fur hohere Studien zu eroffnen und denselben wah- 
rend der kurzen Zeit ihres bloss vierjahrigen Bestandes trotz 
der ungiinstigen Zeitverhaltnisse aufs glanzendste gerechtfer- 
tigt hatte. Leider hat dieselbe ihre Thatigkeit in Folge der 
schmalkaldischen Unruhen unterbrochen und in Folge ver- 
schiedener Hindernisse nicht mehr aufgenommen. Dieser be- 
trachtete dieses Offert gleichfalls als eine von Gott darge 
botene Gelegenheit zur Erneuerung des hi. Ordens, die, wenn 
man sie nicht beniitzte ; nicht so bald sich wieder darbieten 
wiirde und erfasste sie mit beiden Handen; er versprach so- 
gleich eine grossere Anzahl von Mitgliedern seines Stiftes 
und war der Urheber einer diesbeziiglichen Vereinigung unter 
den Aebten des Reiches. Mit weitgehenden Aussichten 
kehrte nun Abt Joachim nach Salzburg zuriick, erstattete 
dem Landesfiirsten Bericht iiber den Erfolg seiner Mission 
und iiber die Willfahrigkeit des Abtes von Ottobeuern. 
Unterdessen Hess es letzterer weder an Zeit noch Muhe 
fehlen, durch seinen collegialen Einfluss andere Aebte fur 
dieses Project zu gewinnen. 



Digitized by LjOOQ IC 



71 

Abt Joachim setzte unter anderem seinem Landesfursten 
auseinander, wie die Aebte ihre Mitwirkung unter der aus- 
drucklichen Bedingung zugesagt haben, dass er einestheils 
die projectirte Universitat mit hinreichenden Einkiinften 
dotire l i, dieselbe mit Zustimmung seines Metropolitancapi- 
tels dem Benedictiner Orden iibertrage und durch Papst und 
Kaiser mit den gewohnlichen Privilegien und Immunitaten 
bestatigen lasse ; dass anderntheils die Lage des Platzes vor 
Larm, Tumult und storenden Einfliissen frei sei und die 
nothigen Lebensbediirfnisse leicht zu beschaffen seien. — 
Alles fand den Beifall des Landesfiirsten, der nach den fort- 
wahrenden abschlagigen Bescheiden schon alle Hoffnung auf- 
gegeben hatte, in seinem Territorium eine solche Anstalt 
trotz aller Bemiihungeu eroffnen zu konnen. Er versicherte 
offentlich, nie in seinem Leben sei ihm eine angenehmere 
Nachricht mitgetheilt worden, als die von der Uebernahme 
der offentlichen Lehranstalten durch den Benedictiner-Orden. 
— Sofort Hess er durch seinen Weihbischof Paulus Guirletta 
alle Vorkehrungen treffen, dass den billigen Bedingungen 
der Aebte entsprochen werde und verpflichtete sich zugleich 
einen entsprechenden Gehalt fiir dieProfessoren auszubezahlen, 
mit der Versicherung, die Verhaltnisse der Stadt Salzburg 
seien in jeder Beziehung giinstig zum Betriebe der Studien. 

Am 20. December wurde die Stiftungsurkunde iiber die 
Errichtung eines Gymnasiums ausgefertigt, unterschrieben 
und mit dem Siegel des Erzbischofes, des Domcapitels, des 
Abtes Joachim von St. Peter und des Conventes daselbst 
versehen 2 ). 



*) Es wurde anfangs eine jahrliche Rente von 3000 fl. angewiesen. 

*) 1 61 7. Dieselbelautet: „Nottim sit universis per praesentes : Postquam Illnstris- 
siraus et Reverendissimus Princeps ac Dominus Dominus Marcus Sitticus 
Archiepiscopus Salisburgensis, Apostolicae Sedis Legatusnatus etc. paterno 
zelo, pastoralique sollicitudine de Gymnasio vel Universitate in Metropoli sua 
Salisburgensi ad honorem Dei omnipoterftis, eiusderaque gloriosissiraae Ma- 
tris virginis Mariae, SS. Apostolorum Petri et Pauli, Ruperti et Virgilii 
eiusdem Metropolis totiusque provinciae Patronorum, nee non augraen- 
tom istis in partibus Catholicae religionis, erigenda et instituenda solli- 
citus, id negotii praecipue emergentesque ob causas Reverendis Patri- 
bus de familia D. Benedicti a gloriosissimo S. Ruperto in hac urbe pri- 



Digitized by LjOOQ IC 



72 - 



Aus dieser Stiftungsurkunde geht hervor, dass das 
Gymnasium unter der Oberleitung des Abtes Joachim im 
Kloster zu St. Peter eroffnet werden sollte, bis ein zweck- 
massiges Gebaude hergestellt ware. Dieses Verhaltnis dauerte 
bis zum Beginne des Jahres 1O12. Obwohl Abt Joachim und 



raitus fundata, credendum atque coramittendum destinasset : Ideo IHustris- 
siraa sua Celsitudo, communicato cum venerabili Capitulo suae Cathedralis 
Ecclesiae consilio, ex assensu et communi voto eiusdem cum Reverendo in 
Christo Patre Domino Ioachimo Abbate ad Divi Petri ibidem praedicti 
ordinis Benedictini monasterii, non minus assentientibus ratumque ha- 
bentibus conventu et conventualibus suis tractatum super hoc negotio 
iniit, eundemque certis quibusdam conditionibus, pactis et articulis, ut ex 
sequentibus patet, tandem conclusit. Principio, quia cardo huius negotii in 
hoc potissimum versari intelligitur, ne, quod Illustrissima sua Celsitndo 
molitur, Gymnasium seu Universitas ullo unquam tempore habilibus de- 
stituatur Pro'fessoribus, sed tam sub exordio, quam progressu, adeoque 
perpetuo huic rei Scholasticae abunde consulatur, procurabit modo Re- 
verendus Dominus Abbas, ut pro felici auspicio quam primum sex huius- 
modi Professorum ordinis Sancti Benedicti hue se conferant, quorum 
unus casus conscientiae legat, alter Dialecticam, tertius Rhetoricam, re- 
liqui vero tres humaniora, Poesin, Syntaxin et Grammaticam, exceptis 
tamen Alphabeticis, doceant; quodsi vero . . . versitatis et scholarum procn- 
rare privilegia, praeeminentias, et alia cum necessaria, turn opportuna. Nee 
minus concessit et concedit Jllustrissima sua Celsitudo nominibus supra 
praenominatis Abbati Successoribus el Monasterio Petrensi, nee non 
eorum respective et dependentiae contemplatione, toti ordini Pivi Bene- 
dicti speciale privilegium in forma amplisshna, et saepedictae Universi- 
tatis et scholarum regimen et regendi munns, quousque supradicta con- 
cordata observabunt, ipsis solis perpetuo incumbat et reservetii*. Deniquc 
pollicetur lllustrissimus Dominus Archiepiscopus nominibus, quibus supra, 
ob hoc scholarum negotium et sustentationem se neque permissurum,. ut 
propter supra scripta, vel ex eventuali aliqua eorum mutatione ullum 
praeiudicium monasterio Petrensi eiusque iuribus, bonis' et privilegiis ge- 
neretur, quin potius intacta ea semper et illaesa permaneant. Nos itaquc 
Marcus Sitticus D. G. Archiepiscopus Salisburgensis, Apostolicae Sedis 
Legatus etc. nostro nostrorumque Successorum nomine praefata omnia 
sic acta et transacta esse attestamur eaque perpetuo firma et inviolata 
permanere volumus, ideoque praesentes litteras sigillo nostro Archiepis- 
copali communiri curavimus, manuque nostra subscripsimus. Non minus 
fatemur, nos Praepositus, Decanus, totumque Capitulum Cathedralis Eccle- 
siae Salisburgensis praedicta omnia et singula nobis scientibus et consentien- 
tibus agitata et confecta fuisse, eaque rata in perpetuum fore sub sigilli 
nostri Capitularis appensione consuetaque subscriptione recipimus. Pari 



Digitized by LjOOQIC 



- 78 - 

der Convent von St. Peter keinen Anstand nahmen, sich 
eidlich zur Beobachtung aller Stipulationen im Stiftungsde- 
crete zu verpflichten, so wuchs ihnen doch aus der iiber- 
nommenen Verpflichtung keine Verlegenheit, als im Verlaufe 
der Zeit die junge Studienanstalt den Charakter einer Uni- 



modo nos Ioachimus Abbas Petrensis Salisburgi, nee non nos Prior, 
totusque conventus ibidem nostro nostrorumquc successorum nomine 
spondemus atque promittimus, nos ea omnia et singula, quae supra com- 
prehensa sunt, sarta tcctaque perpeluo servaturos, . . . tractu temporis Uni- 
versitas, prout Illustrissimus Archiepiscopus serio allaborabit, instituta 
fuerit, praedictus Dominus Abbas eiusdemque Successores de ampliori 
convenient! que Professorum numero, quemadmodum res ipsa exposcere 
videbitur, providere tenebuntur. Porro, quicumque ex praedicta familia 
Bcnedictina in hunc Professorum numerum selecti vel nunc vel posthac 
fuerint, Illustrissimae suae Celsitudini atque Successoribus ad gubernacula 
Regiminis sedentibus debitum honorem, reverentiam et obedientiam, nee 
minus venerabili capitulo conveniens obsequium exhibebunt cavebuntque 
omnia diligentissime et sincerissime, quae in suae Celsitudinis vel Eccle- 
siae aut Capituli Salisburgensis praeiudicium, damnum, despectum, vel 
quamcumque aliam iniuriam quovismodo vergere posse videbuntur. Prae- 
dicti quoque patres, quotquot eorum pro tempore fuerint, intra septa 
raonasterii Petrensis simul habitabunt, atque uno eodemque convictu 
utentur, quern in finem iisdem sua Ulustrissima Cclsitndo, ubi et quatenus 
opus fuerit, suo tempore commodum domicilium ibidem exstrui curabit. 
Denique Directorium totius negotii post Illustrissimam suam Celsitudinem 
(penes quam omnis potestatis plenitudo est; tencbit saepedictum mona- 
sterium Petrensc, vel eius pro tempore Praelatus, cui incumbet, si quern 
forsitan Professorum infirmari vel mori, vel avocari, vel non posse, aut 
nolle diutius ob aeris intemperiem, sive alias causas ab eorum superiori- 
bus approbatas manere vel male se gerere, aut Illustrissimae suae Celsi- 
tudini minus gratum fore contigerit, procurare cum effectu, ut confoede- 
rati Sueviae Praelati semper alium seu alios in locum illius seu illorum 
toties, quoties opus fuerit, sufficientes et habiles substituant, ne Universitas 
ullo tempore quoad Professores quid detrimenti in studiorum prosecu- 
tione patiatur. Et ne rei gravitate Petrensis Abbas nimium gravetur, 
permisit Illustrissima sua Celsitudo eligi unum ab ipsis confoederatis 
DD. Praelatis, qui unacum praediclo Domino Abbate praefatum habeat 
Directorium, et ambo, si opus fuerit, studiosius in mores, vitam Professo- 
rum inquirant, delectus quoscunque, si quos fortasse apud ipsos deponen- 
dos habeant, satisfaciendo occurrant, et omnia ad hoc regendi, legendique 
munus Universitatis spectantia promoveant; quae tamen, si propter absen- 
tiam a D. Praelato collega praestari non poterunt, ipsi Domino Praelato 
Petrensi omnino incumbent. Ex adverso Illustrissima sua Celsitudo sun 



Digitized by LjOOQ IC 



- 74 



versitat annahrii ; denn nachdem man sie mit neuen Ein- 
kiinften dotirt, mit kaiserlichen und papstlichen Privilegien 
und landesherrlichen Immunitaten ausgestattet hatte, wurde 
sie den congregirten Benedict inerklostern ubertragen, die aus 
ihrem Gremium das Directorium der Uni versitat erwahlten. 

(Fortsetzung foigt.i 

suorumque Successorum nomine pracdicto Domino Abbati, eiusdemque 
Successoribus, atque monasterio Petrensi pro sustentatione, victu atquc 
vestitu aliisque rebus necessariis quibuscunque Professoris nomine quo- 
tannis centum quinquaginta florenos Rhenenses in pecunia nu- 
merata assignavit, eosdemque vel quovis trimestri vel singulis mensibus 
uti hoc Illustrissiniae suae Celsitudini vel Successoribus commodins vel 
magis expedire videbitur, pro rata portione solvendos. Si vero successu 
temporis demonstraretur, dictas expeusas pro honesta et commoda Pro- 
fessorum sustentatione non sufficere, et monasterium Petrense hide gra- 
vari, tunc erit cum Domino Abbate, quisquis ille pro tempore detrimen- 
tum patiatur, ex aequo conveniendum. Ad haec concessit et concedit 
Ulustrissima sua Celsitudo supradictis Professoribus autoritatem et pote- 
statem suos discipulos et scholares debite et discrete corrigendi adeoque f 
si necessarium sit carcerandi: nullam tamen habeant authoritatem super 
eos in criminibus maioribus, nee sub hac concessione comprehendi intel- 
ligantur, qui sunt in servitio Illustrissimae suae Celsitudinis et eius libe- 
ralitate utuntur. Insuper pollicetur Ulustrissima sua Celsitudo in favorera dic- 
tae Uni . . . et quatenus nos concernunt in effectum fraudulenta machinatione 
seposita perducturos. In quorum fidem infallibilem Abbatiae et conventus 
nostri sigilla hisce scientes et sponte appendimus, atque subscriptione 
nostra roboravimus: et quo stabilior horum omnium sit raemoria, huius 
conventionis tria eodem tenore confecta sunt exemplaria, et unum ad 
Illustrissimae suae Celsitudinis Archivum reconditum, alterum venerabili 
Capitulo Salisburgensi, tertium vero Domino Abbati Petrensi eiusdem- 
que conventui traditum est. Acta sunt haec in Archiepiscopali Metropoli 
Salisburgensi die vigesimo mensis Septerabris, anno a virgineo partu su- 
pra millesimum sexcentesimum decimo septirao." 

L. S. Marcus Sitticus, Archiepiscopus. 

L. S. Iohannes Kraft de Weittingen, Decanus. 

L. S. Ernfridus, Episcopus Chiemensis. 

L. S. Fr. Ioachimus, Abbas Petrensis. 

L. S. Fr. Thomas, Prior et Conventus. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 7ft - 

Das ehemalige Nonnenkloster 0. S. B. zu Admont 

(in Steiermark, Oesterreich.) 

Von P. Jaro b Wichncr, Bibliothekar zu Admunt. 

■ HJfas Benedictinerstift Admunt im Ennsthale der Steier- 
JR^-»jj ? mark ist sowohl dem Historiker, als dem Touristen 
eine bekannte Statte. Fast verschollen im Munde des Volkes 
und auch von Geschichtsschreibern wenig erwahnt, ist das 
ehemalige Frauenkloster daselbst. Nur zerstreut finden sich 
Daten uber dasselbe in den Werken von Caesar, Petz, Zie- 
gelbauer, Muchar, Wartinger, Fuchs und Wichner. Diese 
Daten und selbst einzelne Urkunden bieten , weil sie aus 
dem Zusammenhange gerissen, nur sporadisch auftreten, ein 
unklares Bild des einst so beruhmten Admonter Parthenons. 
Diese einzelnen Nachrichten zu sammeln, organisch zu ver- 
binden und so einen historischen Abriss des Frauenklosters 
zu geben, ist die Aufgabe der folgenden Zeilen. 

Wie jede Culturstatte eine Epoche des Aufschwungs 
und allseitiger Entwicklung, aber auch eine Zeit des Nieder- 
ganges und der Auflosung weiset, so konnen wir auch beim 
Admonter Nonnenstifte eine Aera der ascetischen und scien- 
tifischen Hohe, aber leider auch ein stufenweises Herabglei- 
ten zur Region der geistigen Erlahmung, der Selbstaufhe- 
bung und endlichen Vergessenheit constatiren. 

Es war eine Gepflogenheit des Mittel alters in der un- 
mittelbaren Nahe der Mannerkloster derlei Institute fur die 
Frauen desselben Ordens zu errichten. Dieses war besonders 
bei den Chorherren und Benedictinern Regel. Wir weisen 
hin auf Salzburg, Gurk, Seckau, Klosterneuburg, St. Polten, 
St. Florian, Molk, Gottweig, Seitenstetten, St. Peter und 
Michaelbeuern. Fragen wir um den Grund dieser Erschei- 
nung, so finden wir mehr als einen. Es sollte gesorgt wer 
den, dass die Nonnen der Ordensregel und ihren Haus- 
statuten gemass leben, daher war die Oberleitung einem 
Abte desselben Ordens anvertraut. Die Nonnen bedurften 
geistlichen Zuspruches, des Gottesdienstes in ihrer Kirche, 
der Spendung der heil. Sacramente. Die Hauswirtschaft, 
die Beistellung des Lebensunterhaltes und die Verwaltung 



Digitized by LjOOQ IC 



- 76 - 

der Dotationsgiiter war nicht Sache schwacher Frauen, 
sondern erheischte auswartige Hilfe. In ihren Rechtsangele- 
genheiten musste dem Faustrechte gegeniiber ein starker 
Schirm zur Hand sein. Alles dieses war nur moglich und 
konnte erfolgreich geleistet werden, wenn die Nonnen, wie 
die Kiichlein unter den Fliigeln der Henne, sich im schiitzen- 
den Schatten eines Herrenklosters niederliessen. Bei jener 
edlen Auffassung weiblicher Tugend und Wiirde, wie selbe 
im Mittelalter gang und gabe war, konnte von einer selbst- 
standigen Stellung der Frauen, von einer Emancipation in 
heutigem Sinne, keine Rede sein. 

Im Jahre 1115 berief Erzbischof Conrad I. von Salz- 
burg den Monch Wolfhold (Wolvoldus) aus dem Kloster St. 
Georgen im Schwarzwalde als Abt des Blasienstiftes zu Ad- 
mont. Dieser war ein heiligmassiger Mann, ein Eiferer fur 
strenge Zucht. Mit Hilfe des Metropoliten erhob er die unter 
den Stiirmen des lnvestiturstreites zerfallenen Mauern des 
Klosters in prachtvoller Weise, so dass 1121 das Minister 
geweiht werden konnte. Um diese Zeit (11 16 — 1120) erfolgte 
die Griindung des Frauenklosters und es ist sogar wahr- 
scheinlich, dass dessen Vollendung und Weihe mit der Con- 
secration der neuen Stiftskirche zusammentraf. Woher die 
erste Nonnencolonie gekommen, dariiber mangeln positive 
Anhaltspunkte, man kann nur vermuthen, dass diese aus 
Schwaben oder aus dem Kloster Nonnberg zu Salzburg ge- 
sandt worden sei. Das junge Kloster gelangte bald zum Flor 
und die angesehensten Saalherren und Adeligen rechneten 
es sich zur Ehre und zum Verdienste, ihre Tochter und An- 
verwandten im Kloster St. Martin und Rupert (diesen Pa- 
tronen war es geweiht), den Schleier warden zu sehen l ). In 



l ) „Eius (Conradi) igitur auxilio . . . Wolvoldus in omnibus suffultus copiosam 
messem fidelium tarn virorura quam mulierum adunavit. Sanctimoniales . . 
apud nos instituit, quarum in brevi tantus fervor honestatis ac religionis 
percrebuit, ut nonnulli etiam principum seu comitum, sed et plures nobi- 
lium filias suas . . ibidem sub regulari servituras instilutione offerentes 
cenobium ipsum cunctis pene in Germania sanctimonialium monasteriis 
celebrius reddiderint. tt Chronicon Admontense im Codex Nr. 501 (saec. 
XII. — XII I.) in der Admonter Bibliothek. 



Digitized by LjOOQIC 



77 



der Nahe der aitehrwiirdigen Amanduskirche am linken Ufer 
des Admontbaches erhoben sich Kirche und Conventgebaude. 

Eine Stiftungsurkunde hat sich nicht erhalten , wohl aber 
eine Art Dotationsinstrument (abschriftlich aus Saalbuch 
Xr IV.) *). Um 1130 wies Wolfhold den Nonnen bestimmte 
Renten zu, welche in Zehenten, dem Ertrage der Gold- 
wascherei und in Schaf- und Lammerwolle bestanden 2 ). Da 
Gebet und Arbeit sich gegenseiticf erganzen und unter- 
sttitzen sollen, waren die Sch western gehalten, sich ihre 
nothige Kleidung selbst zu spinnen und zu weben, daher 
die reichliche Zuwendung von Wolle. Ein Flachsdeputat 
war, da die Nonnen keine Linnenkleider tragen durften, 
wohl nur fur kirchliche Zwecke, Altar- und Priesterbeklei- 
dung, bestimmt. — Die Verwaltungsbehorde der den Nonnen 
assign irten Renten hiess die Frauenkammer (Camera domi 
narum) und der die Geschafte leitende Monch oder Priester 
wurde Frauenkammerer genannt. Als solche nennen die Do 
cumente Godefridus de Villa Episcopi (Pischendorf) im 14. 
Jahrh. und Gottfried Metz 1409 *). 

Das Kloster war dem Abte untergeordnet und die Wahl 
einer Vorsteherin bedurfte seiner Einwilligung und Bestati- 
gung. Die Oberin fuhrte nicht den Titel Aebtissin, sondern 
Meisterin (Magistra) und zuweilen Priorin. Auf die innere 
Einrichtung des Klosters und die hausliche Observanz werden 
wir an geeigneter Stelle zuriickkommen. 

Ungemein lebhaft fliessen im 12. Jahrh. die Quellen, 
denen wir die Kenntnis (iber Namen, Herkunft und Fami- 
lienverhaltnisse der Nonnen verdanken. Es sind dies die 
schon erwahnten Saalbiicher. Gewohnliche Leser, welche 
sich angenehm zerstreuen und sich, wie man sagt, die Zeit 
vertreiben wollen, miisste freilich das Monotone und Trockene 
der stets wiederkehrenden Schenkungen ermuden. Fur 



1 ) Die Saalbiicher (Libri traditionum) Nr. I. (saec. XVI.) II. und IV. (saec. 
XIL— XIII.) gingen bei dem Stiftsbrande 1865 ^u Grunde ; Nr. III. war 
schon friiher abhanden gekommen. 

2) Beilage I. 

3 ) Noch bewahrt das Stiftsarchiv Urbare und Zinsregister der Frauenkammer 
vom 14. bis 16. Jahrh. 



Digitized by LjOOQ IC 



7H 



solche ist unser Aufsatz nicht berechnet. Die Leser der 
^Wissenschaftlichen Studien" werden aber die hohe Bedeu- 
tung dieser Donationsnotizen fur Topographie, Genealogie. 
Rechts- und Culturleben nicht verkennen und denselben 
umsomehr Interesse und Verstandnis zuwenden , als sich 
unsere Nachrichten weit iiber die Grenzen Steiermarks er- 
strecken. 

Der Vollfreie Rapotto von Traun widmete c. 1130 seine 
Tochter Gisilla dem Nonnenkloster und opferte sein Erbgut 
zu Imbrichaim dmelkam in Ob.-Oesterreich). Graf Otto von 
Wolfershausen spendete bei der Aufnahme seiner Tochter 
Agnes Liegenschaften in Ober-Oesterreich '). Graf Berthold 
von Andechs iibergab fur seine Tochter Cunegunde mehrere 
Huben zu Mosburg in Karnten Als seine Tochter Judith 
und Wendelmut die Gelubde ablegten, schenkte Eckhard von 
Leibnitz ein Gut zu St. Stephan an der Murbriicke. 

Das von Wigeburch, Schwester des Erzbischofes Hart 
wik von Salzburg, gegriindete Nonnenkloster St. Georgen 
am Langsee in Karnten war durch die Zuchtlosigkeit meh- 
rerer Mitglieder seiner hehren Bestimmung untreu geworden. 
Der sittenstrenge Oberhirt Conrad strebte eine Regenerirung 
an, iibergab dem Abte Wolfhold 1134 die Oberaufsicht, ent 
Hess die Widerspanstigen, besserte die Reuigen und pflanzte 
eine Colonie von Admonter Nonnen in das moralisch erschiit- 
terte Haus, urn mit dem frischen Sauerteige klosterlicher Zucht 
neues Geistesleben in die verweltlichten Hallen zu bringen. 
Wolfhold sandte bei zwanzig Frauen nach St. Georgen, machte 
eine aus diesen — die Nonne Uta — zur Aebtissin und Con- 
rad vermehrte die Dotation dieser Ordensgemeinde durch 
einen jahrlichen Bezug von zwanzig Metzen Salz 2 ). Die 
Todtenbiicher nennen uns noch zwei Nonnen Gisilla und 
Kacicha, die von Admont nach St. Georgen gezogen waren. Uta 
starb um 1152. Uebrigens soil Wolfholds energisches Ein- 
greifen zu St. Georgen die Ursache seiner spateren Miss- 

') Ueber diesc Agnes werden wir noch mehr vernehmen. 

*) „Cenobium quoque sanctimonialium apud s. Georium eius (Wolvoldi) 
cure ac regimini commendavit . . , quod et ipse ad spiritualis vite api- 
cem . . decenter reformavit." Codex 475 (saec. XII.— XIII.) der Stifts- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 79 - 

handlung durch Giinther von Hohenwart und seines friihen 
Todes gewesen sein 1 ). 

Urn n 35 schenkte Gebolf von Aschering *) fur seine 
Tochter Gertrude und Gotto und Walther von Bertheriches- 
husen 3 ) fur ihre Schwester Guta je einen Mansus zu Fras- 
dorf bei Chiemsee. Von dem Salzburger Ministerialen Hein- 
rich von Nazowe 4 ) erhielt die Abtei Grundstiicke zu Wolfs- 
dorf bei Wildon und von Heinrich von Guntramsdorf 5 ) 
einen Weingarten bei Pfaffstatten. Beide hatten je eine 
Tochter namens Judith im Frauenkloster. Fiir Bertha von 
Stein widmete der Bruder Walchun Miihle und Hube zu 
Elsendorf. 6 ) 

Indessen war der Ruf der klosterlichen Tugendep der 
Admonter Nonnen bis zum Throne des Statthalters Christi 
gedrungen. Gelegentlich als Abt Gottfried I. sich 1139 an 
Innocenz II. mit der Bitte um Bestatigung seines Stiftes 
gewendet hatte, mag er auch die frommen Frauen, welche 
dem heil. Vater ein kleines Geschenk, vielleicht eine weib- 
liche Handarbeit, hatten zu Fiissen legen lassen, dessen Huld 
empfohlen haben. Der Papst wurdigte seine geistlichen 
Tochter eines Handschreibens voll des mystischen Schwun- 
ges, lobte ihre Zucht, ermunterte sie zu treuer Beharrlich- 
keit und fugte seinen Segen bei 7 ) 

Falle, dass ganze Familien der Welt entsagend zu Ad- 
mont als Conversen oder Obedientiarier den Frieden such 
ten, stehen nicht vereinzelt da. So trat um 11 40 der freie 
Mann Magan von Hofdorf in Baiern mit der Gemalin 
Richarda, der Tochter Hemma und der Schwester Judith 
in die Familie des heil. Blasius und legte auf den Altar des 

Bibliothek. — „Unde latus integrum unius chori sororum nostrarum, 
radices profecto bonitatis — necesse fuit illo transplant are." Cod. 501. — 
Beilage II. 

1 ) Wichner „Gesch. des Bened.-Stiftes Admont." I. 79. 

2 ) In Oberbayern bei Starnberg. 

3 ) Partenhausen, O. Bayern bei Traunstein. 
*) Nassau an der Lassnitz in U.-Steiermark. 
5 ) Bei Baden in N.-Oesterreich. 

*) Bei Abernberg in Baiern. 
') Beilage III. 



Digitized by LjOOQ IC 



80 



Heiligen (xiiter in Baiern und Tirol. Gerunch von Winklern 
opferte mit der Tochter Richkard einen Weingarten zu 
Wiirflach l ) und einen Mansus zu Irdning im Ennsthale. Adei- 
heid von Pottenstein steuerte ihre Tochter Cunegunde mit 
Grundrenten zu Kurzheim bei Zeiring, Gainfarn und St. Veit 
an der Triesting aus. Eine Nonne aus glanzendem Dyna- 
stenhause starb < 144 zu Admont — Willibirch, Tochter des 
Markgrafen Otokar IV. (VI.) von Steier, seit 1140 Witwe des 
Grafen Ekbert II. von Formbach, Neuburg und Putten h 
Als Morgengabe fiir seine Tochter Hazika ubergab um 
1 145 Ulrich von Stiefing Weingarten bei Gainfarn. Beson 
dere Aufmerksamkeit widmen Urkunden und Chroniken den 
Nonnen Richiza von Elsendorf und Sophia von Ungarn, 
die auch uns langer beschaftigen werden. Schon 11 16 war 
Ulrich von Elsendorf mit der Gemahlin Cunegunde und 
Tochter Richiza in das Kloster Benedictbeuern 8 ) getre 
ten und hatte demselben einen Hof zu Elsendorf und 
Weinberge zu Riffiau und Mais bei Meran eingehandigt. 
Fiir aeinen iibrigen Besitz behielt er sich freie Verfugung 
vor und weder er noch seine Tochter hatten sich durch 
eine Profess gebunden, weil sie erst die Ueberzeugung 
schopfen wollten, ob ein langeres Verweilen ihnen Trost 
und Friede verbiirgen wiirde. Cunegunde starb zu Beuern. 
Umstande (als solche werden auch die Verfolgungen be 
zeichnet, denen das Kloster ausgesetzt war) bestimmten 
Vater und Tochter, den Wanderstab zu ergreifen. Richiza 
fand Unterkunft im Nonnenkloster Trauberg. Ulrich ermach 
tigte den edlen Adalbero von Morlbach seine Giiter zu El- 
sendorf einst jenem Kloster einzuhandigen, in welchem sich 
seine Tochter vergeliibden wiirde. Ulrich's Anverwandte er- 
hoben Einsprache gegen das Verbleiben Richiza's zu Trau- 
berg und Bischof Reinhard von Halberstadt fum 1121) fand 

') Bei W.-Neustadt. 

2 ) „XV. Kal. Februarii Willibirch ex comitissa cfonversa) n(ostre) c(on- 
gregationis)" Admont. Nekrolog. 

3 ) Auch dort waren dem Gebrauche der Zeit nach ein Manner- und ein 
Frauenkloster. 



Digitized by LjOOQ IC 



si 



sich bewogen, die Jungfniu ihrer Xante zuzufiihren. iJoch 
alle Bemuhungen und Verlockungen, Richiza wieder fur die 
Welt zu gewinnen, prallten ab an der Festigkeit ihrer guten 
Vorsatze. Wieder kehrte sie nach Xrauberg zuriick, und als 
Ulrich 1 1 2 5 zu Admont den Monchshabit wahlte , suchte 
Richiza Aufnahme im Frauenkloster daselbst. Jetzt entledigte 
sich Adalbert) von Morlbach seines Auftrages und ubergab 
zu Regensburg l ) dem Stifte Admont Ulrich's Giiter zu Elsen- 
dorf mit einer Taufkirche sammt Liegenschaften zu Lind- 
kirchen 2 », Thonhausen, Langenbach, Sauerlach 3 ) und Schol- 
zen. Abt Walther von Benedictbeuern forderte zwar die 
Losung der von Ulrich und Richiza zu Admont abgelegten 
Gelubde und die Ruckstellung deren Giiter; die Papste In- 
nocenz II. ^ 1 143 > und Coelestin II. (1144) beauftragten den 
Erzbischof Conrad I. von Salzburg mit der Untersuchung 
der Angelegenheit, aber erst 1161 stand Abt Walther von 
seinen Anspriichen ab 4 ). 

Die Nonne Sophia von Ungarn und deren Existenz zu 
Admont wurden von einigen Schriftstellern angezweifelt und 
bestritten. Ihre Anwesenheit, Profess und Ableben zu Ad 
raont sind aber historische Thatsache. Der Codex 475, des 
sen Schlussfassung c. 1240 datirt, sagt: „Per idem tempus 
Sophia Ungarorum regina Bele rilia a-(c) filio Chunradi regis 
Roraanorum desponsata et regaliter ipsi cum inestimabili pe- 
cunia transmissa . . . regnum celeste pro terrestri commuta- 
uit . . . Admuntense monasterium expetiit et cum sacris dei 
uirginibus humillima conuersatione celibem uitam deinceps 
duxit. u Unsere Handschrift fiigt diese Erzahlung zwischen 
Ereignisse ein 7 die sich 1137 und 1 147 zugetragen haben. 
Der Codex 501 sagt das Gleiche mit denselben Worten. Ein 
Admonter Todtenbuch hat die Eintragung: ,,XVII. Kal. Sep- 
tembris Sophia exregina m(onacha) n. c. u 1st die Nonne 
Sophia von Ungarn auch geschichtlich bewahrheitet, ergeben 



1 ) „Ratispone in prima curia Lotharii regis. 44 Saalbuch IV. 172. 

2 ) In Niederbaiern bei Abensberg. 

3 ) Sndlich von Miinchen. 

4 ) Die bezfiglichen Urkunden bei Wichner 1. 272 — 373. 

I. xMi. H 



Digitized by LjOOQ IC 



82 



sich doch chronologische Schwierigkeiten, auf welche wir 
zuriickkommen werden. 

Ulrich von Chemnitz ') und Georg Pray 2 ) erzahlen auf 
einen (uns unbekannten) Admonter Codex Nr. 27 sich beru- 
fend, die Begebenheit in folgender Weise 3 ). 

Sophia, die Tochter des ungarischen Konigs Bela 11. 
des Blinden, war an Heinrich, den Sohn des deutschen Ko- 
nigs Conrad III., verlobt worden. Bela stattete seine Tochter 
koniglich aus, und entliess sie. Als die Prinzessin mit ihrem 
Reisegefolge am Fusse der Tauerngebirge anlangte, sandte 
Conrad die Botschaft, Sophia moge im Admonter Kloster 
so lange verweilen , bis die Vorbereitungen zur Hochzeit 
vollendet waren. Dieses geschah. Indessen waren Vater und 
Brautigam gestorben, worauf ihr Bruder Geisa II. ihre Riick- 
kehr befahl. Boten und Gesandtschaften aus Ungarn losten 
sich ab, doch Bitten wie Drohungen konnten wSophia nicht 
mehr bestimmen, die liebgewonnene Zelle zu verlassen. Zu 
letzt sandte Geisa einen Anverwandten mit kriegerischem 
Gefolge, um die Fiirstentochter ; vvenn nothig, mit Gewalt zu 
befreien. Abt Gottfried von Admont, dem nichts ferner lag, 
als die Jungfrau gegen ihren Willen zuriickzuhalten , dem 
es aber auch unrecht schien, Sophien mit Gewalt ihrem frei 
gewahlten Berufe zu entreissen, drang nach langerem Wort- 
kampfe mit dem Vorschlage durch, Sophia moge offentlich 
ihren Willen aussprechen, den man achten werde. Nachdem 
es ihr der Abt erlaubt hatte, die Schwelle der Clausur zu 
uberschreiten, erschien sie sittig geneigt zwischen den Rei- 
hen der Monche und Krieger, griisste ihre Verwandten und 
Landsleute, welche vergeblich auf Kronen, Geschmeide, 



*) „Compendiosa exquisita taraen commemoratio fundationis Lambertinae 
Abbatiae . . ." Salisburgi MDCIV. pag. 97—101. 

2 ) „Annales regxim Hungariae . . . Vindobonae MDCCLXIV. Tom. I. 130 
bis 131 und 137 138. 

3 ) Die eigentliche Quelle scheint die n Vita Ottonis episcopi Bambergensis* 
zu sein. Sie enthiilt die Begebenheit mit Sophia. Aus jener schopften die 
Bollandisten, Juli, T. I. 491, Ludewig n Scriptores rerum germ." I. 144. 
Adlzreiter n Annales boicae gentis."AP. I. 580, Canisius „Antiquae lectiones 
Pachler „Chronicon Admontense ,u L. II. 37 und Andere. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 83 - 

(rlanz und Lust der Welt hinwiesen, und verabschiedete 
sich von denselben l ). 

Nach Pray war Sophia 1 139 ihrem Brautigam entgegen 
gesendet worden, nahm zu Admont ihren Aufenthalt und 
wurde 1150 von den ungarischen Gesandten zuriickgefordert. 
Wenn Bela II. noch selbst seine Tochter nach Deutschland 
sandte, muss dieses spatestens 1141 geschehen sein, in wel- 
chem Jahre er gestorben ist. Des Brautigams Tod erfolgte 
1 150. Es entsteht daher die Schwierigkeit, sich den langen 
Brautstand Sophia's, ihr zehnjahriges Zuwarten zu erklaren. 
Zwar waren beide Brautleute noch sehr jung und es kann 
daher zwischen Verlobung und Trauung ein langerer Zwi- 
schenraum beabsichtigt worden sein. Ohne Zweifel wird 
Sophia schon in den ersten Jahren ihrer Zuriickgezogenheit 
zu Admont sich fur den Schleier entschieden haben. Der 
Liber I. manuscriptus Admontensis 2 ) weiss auch zu berich- 
ten, dass Sophia in der Stiftskirche an der Seite ihres 
Bruders beerdigt worden sei. Ausser Geisa (+ 1161), La 
dislaus (f 1162) und Stefan (f 1163), welche den ungarischen 
Thron inne hatten, hatte Sophia noch einen vierten Bruder — 
Almus — von dem Pray (1. c. I. 132; sagt: „qui praematuro 
fato terris ereptus est." Die Admonter Todtenbiicher (C. n. 
543 und 544) haben die Eintragung „Kal. Sept. Almus dux." 
Wenn dieses auch nicht als Beweis dienen kann, dass Almus 
zu Admont seine Ruhestatte gefunden habe, so ist diese Notiz 
doch ein Beleg fiir die historische Wahrheit der Anwesen- 
heit der koniglichen Nonne zu Admont. Reminiscenzen an 
Sophia finden sich auch spater im Stifte. Bei der Kirchen 
visitation 1528 wird den Nonnen der Anwurf gemacht, sie 
hatten von dem r Alterthum, so eine Konigin Sophia 
zum Kloster gegeben, das goldene Blech unter sich ge 
theilt 3 ). a — Im 16. Jahrhundert hatte ein Gemalde die In- 
schrift : „Venerabilis Sophia, Belae regis Ungarorum filia 

M Narratio dc Sophia Belae Hnngarorum regis filia ct rnoniali Admontensi. 

Ulricus de Chemnitz et Pray loco citato. 

2 ) Saalbuch Nr. I. dem 16. Jahrhunderte angehorig, eine nicht immer vci- 

lassliche Quelle. 

') Robitsch ^Gesch. d. Protestantismus in Steiermark. u S. 36. 

6* 



Digitized by LjOOQ IC 



- 84 - 

desponsata Henrico, Conradi III. imperatoris filio, e\ itinere 
in veteri parthenonio divertens sponso inopinate praemortuo 
ab Ungaris importune repetita hie ab abbate Godefrido inter 
moniales velata decessit in opinione sanctitatis. Sepulta apud 
nos ante aram s. cruris." Als im 17. Jahrhundert an der 
Stelle der Nonnenkirche der Getreidekasten und in dem- 
selben die Rupertuscapelle errichtet worden waren, ver- 
ewigte man die Scene, in welcher Sophia von ihren Anver- 
wandten vor der Pforte des Frauenklosters Abschied nimmt, 
durch ein Wandgemalde. 

Um 1 150 spendeten Suithard von Kulm ein Gut bei 
Goggendorf fur seine Tochter Judith und Wolfhold von 
Gainfarn einen Weingarten fur seine ungenannte Stieftochter. 
Als Ulrich, ein Ministerial des Grafen Liutold von Plain, 
mit der Gemalin Engelmut, der Tochter Elisabeth und 
Schwester Willibing in die Genossenschaft des heil. Blasius 
trat, opferte er Huben zu Trabach, Aframberg und Ragnitz. 
Judith von Krems iibergab mit ihrer Tochter Adelheid einen 
Weinberg. 

Eine Frau aus hohem Dynastengeschlechte war seit c. 
1 135 Nonne zu Admont. Es war dies Agnes, Grafin von 
Wolfratshausen, eine Tochter des Grafen Otto II. und der 
Lauritta *). Agnes zeichnete sich durch einen heiligmassigen 
Wandel aus. Die Legende 2 ) erzahlt, eine fromme Nonne 
zu Wessobrunn Namens Judith sei nach ihrem Tode der 
seligen Herluka erschienen und zwar im Glanze himmlischer 
Verklarung. Als Herluka an die Erscheinung die Frage 
richtete, ob wohl eine Person noch auf Erden wandle, 
welcher einst dieselbe Glorie zu Theil werden wiirde, ant- 
wortete Judith: „Ja, es lebt eine, namlich Agnes, die Tochter 
des Grafen Otto, im Admonter Frauenkloster." Agnes, 
Meisterin des Klosters, war Augenzeugin eines traurigen 
Ereignisses, dessen Schilderung wir dem Monche und 

1 ) Ihrc Briider waren die Grafen Otto III. (f H37) u " d Hcinrich II. (f 1158 
als der letzte des Stammes.) Ihr Onkel Heinrich trug (U32 — 1 1 55) den 
bischoflischen Stab von Regensburg. 

2 ) Paulus Bernriedensis de vita b. Herlucae virginis apud Gretserura H Opera 
omnia u Ratisbonae 1735 Tom. VI. p. 170. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 85 - 

nachmaligen Abte Irimbert verdanken '). In der Nacht 
vom ii. auf den 12. Marz 1152, als eben die Monche die 
Matutin sangen, brach im Krankenhause des Klosters Feuer 
aus, welches in kurzer Zeit alle Gebaude des Herrenstiftes 
sammt der Kirche zerstorte. Die Nonnen, die Flammen ge- 
wahrend, unterbrachen ihre Psalmodie, und sich zur Erde 
werfend, begannen sie unter Thranen die Litanei. Inzwischen 
war das verheerende Element bis zu den Werkstatten und 
der oberen Schaffnerei vorgedrungen. Die Gefahr fur das 
Nonnenkloster war auf das Hochste gestiegen. Abt Gottfried 
Hess den Prior Raban, der einen der Clausurschliissel in 
Verwahrung hatte 2 ), rufen, und da man in der Verwirrung 
denselben nicht fand, hess er die Thiire erbrechen, den Non- 
nen fur den Fall der Nothwendigkeit die Erlaubnis erthei 
lend, die Schwelle zu (iberschreiten. Als nun Frau Agnes 
weinend an den Abt die Frage richtete : „ Wohin sollen wir 
gehen, a erhielt sie die Antwort : „Dahin, wohin euch Gottes 
Barmherzigkeit fuhren wird." Die veranderte Windrichtung, 
sowie die Anstrengung der Monche retteten die (untere) 
Schaffnerei und das Gastgebaude, womit auch jede weitere 
Gefahr fur das Xonnenstift beseitigt worden ist. Durch die 
thatkraftige Unterstutzung des Erzbischofes Eberhard I. und 
die reichen Spenden des Edelherren Gottfried von Wettern- 
feld war der Abt bald im Stande, Kirche und Kloster wie- 
der zu erheben. Noch in demselben Jahre weihte Eberhard 
die neu erhobene Statte ein, celebrirte in der Nonnenkirche 
eine heil. Messe und nahm die Einkleidung einiger Himmels- 
braute vor. 

Acht Jahre vorher hatte Abt Gottfried ein neues Frauen- 
kloster siidlich vom Stifte erbaut und das alte in ein Spital 
verwandelt. Auch damals unterstiitzte ihn die Freigebigkeit 
des edlen Gottfried von Wetternfeld 3 ). 

! ) Expositio in libros regam in codicc mnscpto. Nr. 16 (saec. XIII.) — 
Wichner „Gcsch. d. Ben.-Stiftes A'dmont" I. 256. 

2 ) Die Clansurtbiire hinter dem Altare der Nonnenkirche hatte drei Schlos- 
ser, deren Schliissel sich (und zwar je einer) in den Handen der Mei- 
sterin und zweier Stiftspriester befanden. 

3 ) „Gottfridus de Wetervelt . . Admuntensi cenobio pecunias . . contulit . . 



Digitized by LjOOQ IC 



- 86 



Um 1 155 widmeten dem heil. Blasius Otto von Leoben 
fur seine drei Tochter Grundbesitz zu Weissenbach im Enns 
thale, Gisilla, Ministerialin des heil. Rupert, fur ihre Tochter 
Benedicta und Elisabeth Landereien zu Tratnach in Ober- 
Oesterreich, Wigand von Massenberg fiir die Tochter Adel- 
heid ein Gut zu Scharsdorf bei Trofaiach, und Erchinger, 
Dienstmann des Markgrafen von Steier, fur seine Kinder 
Benedicta und Cunegund Boden zu Tachenberg bei Irdning. 
Erentrude, die Gattin Heinrichs von Trosmannsdorf, nahm 
mit dessen Einwilligung den Schleier und opferte Guter zu 
Weistrach in N.-Oesterreich. 

Die Aebte Gottfried I., Liutold und Irimbert anderten 
und vermehrten die Dotation des Frauenklosters. Eine alte 
Handschrift: „Directorium antiquissimum* x ) belehrt uns dar- 
iiber. Die Nonnen bezogen die Halfte der Schafwolle und 
die ganze Lammerwolle von Weng und Rudendorf, dann 
neun Marderbalge, aus dem Oberhofe die Wolle von 80 
Schafen, fiir die Kiirschnerarbeit einen Metzen Salz und 
10 Metzen Kleie, fiir das Gesinde 200 Kase aus dem Lungau, 
4 Metzen Roggen und ein gemastetes Schwein. Fiir das 
Werkhaus der Nonnen wurden verabreicht 2 Metzen Roggen, 
15 Kase, 5 Massl Hirse und das Gleiche an Hulsenfruchten, 
13 Metzen Hafer und an jedem Samstag 7 Brote. Ausserdem 
war ihnen eine Rente von 44 Marken zugewiesen. 

tSchluss im niichsten Hefte.) 




maxima pars in edificio monasterii sororum expensa est. Quod monastcnum 
prius ex alia parte fluminis iuxta ecclesiam s. Amandi situm . . Gotfri- 
dus in alium locum transtulit et anno . . MCXLIIII. consummavit" Cod. 

475 P- 46- 
! ) Selbe aus der Zeit des Abtes Isenrik ( 1 178 1 189) stammend, ging beim 
Stiftsbrande 1865 zu r.runde. 



Digitized by LjOOQ IC 



H ABTHEILUNG. 

Verschiedene Mittheilungen. 

Ueber die An wen dung der S. Benedict's-Regel 
auf die Seelsorge. 

In apboristischer Form mitgetheilt von Dr. KomanBaumgartner aus Stift Micbaelbeuern. 




,Omnei in Christo unum sumus et sub uno Domino 
aequalem servitutis militiam baiulamus." C. 2. 

n In omni loco uni Domino servitur, uni regi mili- 
tatur. a C. 61. 



La der heil. Benedict den Befehl gegeben, dass 
seine heil. Regel von seinen geistlichen Sohnen 
ofter (c. 66) gelesen werde und nicht geleugnet 
werden kann, dass Manches nur fur die im Kloster Leben- 
den Anwendung findet, so wird es sich gewiss lohnen, mit 
forschendem Blick dieselbe zu durchgehen, urn zu sehen, 
wie dieselbe vom pastoralistisch-ascetischen Standpunkte aus, 
zunachst auch fur die in der Seelsorge lebenden Benedictiner, 
dann aber fiir jedweden Seelsorger ohne Unterschied ange- 
wendet werden konne. Dass die heil. Regel Seelsorger ge- 
bildet hat, ist durch die Geschichte unwiderleglich bewiesen. 
Die heil. Regel war es, welche S. Benedicts Schuler zum 
seelsorglichen Wirken jederzeit begeistert hat. Beziiglich 
der klosterlichen Bestimmungen jedoch, die in derselben 
enthalten sind, muss fiir den exponirten Benedictiner das : 
„Spiritus est, qui vivificat, caro non prodest quidquam" 
gelten. Es soil der einzeln Exponirte bereits im gemein- 



Digitized by LjOOQ IC 



- *8 - 

samen Kampf, d. i. durch die gemeinsamen Uebungen des 
geistlichen Lebens multorum solatio iam doctus — ge- 

lernt haben, gegen die Fehler, besonders des Fleisches, zu 
kampfen. Er soil dann als ,,|iova/6<; u (Oder auch |xovo-|id}(4io;), 
nachdem er die geschlossene Schlachtreihe verlassen, dem 
bekannten dreifachen Feitid entgegenkampfen. Wie nun 
beim Einzelnkampfe die Streitart eine verschiedene ist und 
doch die Tendenz dieselbe und auch die Waif en grossten- 
theils dieselben sind, wie beim allgemeinen, ahnlich muss 
auch der geistliche Einzelnkampfer den Gebrauch der Waifen 
schon inne haben und dabei nach dem gemeinsamen Schlacht 
plan als ein ,,Domino Christo vero Regi militaturus u vor 
gehen. Die Seelsorge bezweckt unmittelbar die Heiligung 
Anderer, mittelbar die Heiligung seiner selbst. Die heil. 
Regel verfolgt im Ganzen dasselbe Ziel , einerseits die 
Selbstheiligung durch das Geliibde der Conversio morum, 
durch berufsmassigen Gehorsam, durch Entsagung in 
Bezug auf aussere Dinge — omni vilitate contentus sit mo 
nachus — je nach Umstanden Unusquisque proprium habet 
donum ex Deo, alius sic, alius vero sic. Qui minus indiget, agat 
Deo gratias et non contristetur. Qui vero plus indiget hu- 
milietur pro infirmitate, et non extollatur pro misericordia l ) 
— und durch Entsagung in Bezug auf inneres menschliches 
Begehren, d. i. durch den Coelibat , andererseits die Heili- 
gung Anderer, wie es eben so kurz als treifend im 72. Ca- 
pitel der heil. Regel sich ausgesprochen findet in den 
Worten : „Nullus quod sibi utile iudicat, sequatur; sed quod 
magis alii." (U. I. O. G. D.) War ja doch ihr Verfasser 
„omnium iustorum spiritu plenus" und wusste seinen g-lu- 
henden Seeleneifer durch sein erhabenes Beispiel stets so 
wirksam zu machen. Wahrlich S. Benedict hat den Namen 
eines geistlichen Lehrers sich erworben durch den Geist, in 
dem er anfanglich die ihm sich nahenden Hirten, dann viele 



l ) „Indem sie die Bereitwilligkeit lehrt, auf Nutzdinge, die er nicht sein 
Eigen nennen kann, sondern als Commungut der religiosen Genossenschaft, 
der er angehort, betrachten soil (habebant omnia communia), wenn es 
der Obere so will, Verzicht zu leisten." 



Digitized by LjOOQ IC 



-_ «9 — 

Schiller, junge und alte, freie und unfreie, so wie auch die 
noch theilweise heidnisch gesinnten Umwohner des Monte 
Casino unterwies und hat somit insbesondere auch das ka 
techetische Amt treu geiibt. Und wie sorgte er fur den 
Gottesdienst ! ^Operi Dei nihil praeponatur. u S, Benedict 
war es, der die Statte des Gotzendienstes auf Monte Casino 
verschwinden machte und dafiir nicht wenige Kirchen er- 
baute. Auch das Hirtenamt hat er geiibt! Die Liebe und 
Verehrung seiner geistlichen Sonne durch nahezu 1400 Jahre 
zeigt es zur Geniige. - „ Abbas" qui praeesse dignus est 
semper meminisse debet, quod dicitur.^ . . Sciatque Abbas, 
culpae „pastoris u incumbere, quidquid in ovibus paterfamilias 
utilitatis minus potuerit invenire. . . . Sciatque quia, qui 
suscepit an i mas regendas, praeparet se ad ration em redden 
dam . . . Et ita semper timens futuram discussionem Pastoris 
de creditis ovibus, cum de alienis, ratiociniis cavet, redditur 
de suis sollicitus. Et cum de admonitionibus suis emendatio- 
nem aliis subministrat ipse efficitur a vitiis emendatus . . . 
Pastoris boni pium imitetur exemplum, qui relictis nonagiata 
novem ovibus in montibus, abiit, unam ovefti quae erraverat, 
quaerere . . . sciatque, sibi oportere prodesse magis , quam 
praeesse . . . studeat plus amari ; quam timeri. 

In der That, S. Benedict trachtete nach Christi Vorbild 
in Wort und That das Hirtenamt zu erfullen. Darf es uns 
dann wundern, wenn er auch seinen Schiilern als Richt- 
schnur alles Handelns die Wort e an's Herz legte: „Christo 
omnino nihil praeponant : qui nos pariter ad vitam aeter- 
nam perducat," da er nach diesem Ideal sich selbst vervoll- 
kommnet hatte ! 

Dies sind nur einige Ziige aus dem Born der heil. Re- 
gel, die wir desswegen die „heilige a heissen, weil sie so 
zahlreiche Stellen aus der heil. Schrift en thai t ; die, erklart 
durch die Meditation des frommen Ordensstifters (Oportet 
eum esse doctum lege divina, ut sciat, et sit unde proferat 
nova et vetera, verordnet er c. 64) zu einem „fermentum 
Divinae iustitiae in discipulorum mentibus" werden sollten. 

Es ist nicht im Plane dieser Skizze gelegen auf 
das, was Gegenstand der Pastoral ist, genauer ein- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 90 — 

zugeh'en, sondern die unter einzelne Hauptgesichts- 

punkte (Wort, Cultus und D*sciplin) zusammenge- 

fasste Aufgabe der Pastoral in Verbindung mit dem 

mehr oder minder ausfuhrlich gegebenem Texte der 

heiligen Regel darzustellen. Von der Person des 

Hirten wird ubergegangen auf die Verwaltung des Hirten- 

amtes, speciell des Lehr-, Priester- und koniglichen Amtes 

(des Hirtenamtes im engern Sinne) oder des seelsorglichen 

Vorsteheramtes. Zum Schlusse wird wieder auf das Subject 

der Seelsorge zuriickgegangen, mit ganz kurzen Bemerkun- 

gen ebenfalls im Anschlusse an die heil. Regel, wie sich 

solche nach der Lecture einer Pastoral in Beispielen von 

selbst ergaben. Moge hier noch die Hinweisung gestattet 

sein, dass angehenden Seelsorgern die Schriften des sel. 

Jais Aegid O. S. B. iiber die Pflichten des Seelsorgers als 

Prediger, Beichtvater, geistlicher Krankenarzt u. s. w. nicht 

genug empfohlen werden konnen. 

Die nachfolgende Zusammenstellung der Pastoral - 

regeln S. Benedicts ist eben nur ein Versuch. Auf die Wahr- 

heit, d. i. im engeren Sinne auf die vom apostolischen 

Stuhle approbirte Regel S. Benedicts und ihre stete Ver- 

gegenwartigung fur den Curaten O. S. B. kommt es doch 

hauptsachlich an , nicht auf die im Nachstehenden einge- 

haltene Form, resp. Eintheilung. Die Regel des grossen heil. 

Ordenspatriarchen ist und bleibt ein geistiger Labetrunk. 

Die Art und Weise, wie selber hier credenzt wird, andert 

nichts an der Sache. Veritas manet. Auscultemus ergo prae- 

cepta S. Benedicti Magistri et inclinemus aurem cordis nostri 

et admonitionem pii Patris libenter excipiamus et efficaciter 

compleamus ! 

Ueber den Prolog. 

Der Prolog zur heil. Regel, die ein Meisterstiick der 
Anleitung zum geistlichen Leben ist, bietet in dem Stufen- 
gange, welcher bei Aufzahlung der zu beobachtenden Tugen- 
den eingehalten wird, eine herrliche Pastoralregel fur das 
Regimen animarum. Wie der Glaube nach des Weltapostels 
Worten vom Horen kommt, so bildet auch im Leben der 
Seele „williges Gehor" den Anfang der Lebensbesserung, 



Digitized by LjOOQ IC 



91 



womit sich dann die freudige Selbstthatigkeit verbindet, 
welche die Beschwerden des Gehorsams iiberwinden lernt. 
Diesen nennt S. Benedict eine gewaltige und vortreffliche 
Waffenriistung, womit die Streiter Christi, des obersten 
Kriegsherrn, angethan sein miissen. Die Wichtigkeit des 
Gebetes wird dann in eindringlicher Weise dargethan und 
zugleich auf das strenge Gericht Gottes hingewiesen, welches 
nicht nur Enterbung, sondern auch ewige Bestrafung fur 
diejenigen involvirt, welche die Kindschaft Gottes gering 
achten. Da der Weisheit Anfang, die Furcht des Herrn, Ge- 
genstand der geistfichen Unterweisung ist, so muss mit dem 
willensstarken Ueberwinden des Haupthindernisses alles 
geistlichen Fortschrittes, der Tragheit, begonnen werden, im 
Hinblick auf die Kurze des Lebens. In markigen Ziigeri 
fuhrt uns der grosse Geisteslehrer mit heil. Ernst die vier 
letzten Dinge zu Gemuthe, und macht sie zur Grundlage\ 
aller weiteren geistlichen Anweisung. Gleichwie er selbst 
die Welt im aussergewohnlichen Lichte zur Zeit der Con- 
templation geschaut, so muntert er mit dem „Hodie si vocem 
Eius audieritis" des Psalmisten auf ; das iibernaturliche, das 
gottliche Licht auf die Seele wirken zu lassen. Glaubigen 
Sinnes unter der Fiihrerschaft des Evangeliums soil der 
Pilger nach dem himmlischen Jerusalem die Gerechtigkeit 
iiben, sich iiben in Beherrschung der Zunge, in Herzens 
reinheit ; in guten Werken. Dann weiset der Geisteslehrer 
auf eine gefahrliche Klippe hin, namlich auf die Selbstge 
falligkeit, welche das Gelingen des an sich Guten nicht 
Gott sondern sich zuschreibt. Ist aber die Demut grundgelegt, 
so nimmt S. Benedict keinen Anstand mehr, solchem Streben 
nach Vervollkommnung das Pradicat Weisheit beizulegen. 
Dann weist er hin auf die Wichtigkeit der gottlichen Gnade, 
besonders auf die mitwirkende und nachfolgende, nachdem 
er fruher schon der zuvorkommenden Erwahnung that. Sei 
auch der Anfang schwer, die unaussprechliche Siissigkeit, 
die aus der Liebe hervorgehe, werde schon hier denjenigen 
lohnen, der sich solchem Tugendstreben unterziehe, und der 
Leidensgleichf ormigkeit werde die Aehnlichkeit 
der Herrlichkeit folgen. Wer erkennt nicht in diesen 



Digitized by LjOOQ IC 



92 



kurzen Umrissen den Weg der Lauterung, Erleuchtung und 
Einigung. (Cf. Compendium Asceseos Benedictinae. Posonii 
1852. Typis haeredum Belnayanorum). 

a.) 

Dabo vobis pastores iuxta cor meum, 
ft pascent vos scientia et doctrina. 
Ierem. 3, 15. 

Wenn auch fiir die Priester aus dem Orden des heil. 
Benedict zunachst das 03. Capitel der heil. Regel, zu welchem 
sich in einem alteren Biichlein l ) ein trefflicher Commentar 
findet massgebend ist ; so finden sich mutatis mutandis durch 
die ganze heil Regel hindurch ganz vorziigliche Motive zur 
Beherzigung fiir Curatpriester insbesondere. 

Es mogen in Folgendem aus den betreffenden Capiteln 
jene Stellen hervorgehoben werden , welch e mit Recht auf 
die Ei genschaften eines guten Seelenhirten Bezug haben. 
Sie seien solche, ^welche dem Herrn dienen — die nicht 
vom ersten Neulingseifer der Bekehrung getrieben, sondern 
durch lange Prufung und vielseitige Belehrung schon be * 
wahrt, gegen den Teufel zu kampfen gelernt haben : die - 
wohlunterrichtet aus der Kampferreihe der Bnider 2 ) — zura 
Einzelnkampfe gehen, und nun sicher ohne Anderer Hilfe 3 ) 
unter Gottes Beistand mit des eigenen Armes Kraft den 
Kampf gegen die Verkehrtheiten des Fleisches und der Ge 
danken zu bestehen vermogen." (C. 1.) 

Der Seelenhirt, welcher ja im hlgst. Opfer, wie in 
manchen Gegenden auch in der Umgangssprache r Pater" 
genannt wird und insbesondere als Seelenfiihrer im Buss- 
Sacramente den schonen Namen Beicht- r Yater" tragt, auch 
im Kinderunterrichte die Stelle eines geistigen Vaters ver- 
tritt (per Evangelium vos genui ; inter paedagogos sicut 
pater !), wird, wie bereits in der Einleitung erwahnt wurde, 
im gewissen Sinne dasjenige, was vom Abbas (Pater) in 

*) Sacerdos Benedictinus ad sacrae Regulae iu»rmam et praecipue iuxta 
exempla ac doctrinas summi sacerdotis Christi Iesu efformatus — a P. 
Ruperto Presinger, monacho Benedictino S. Petri Salisburgi. 1720. 

2) "Wie wichtig fiir aogehende Seelsorger ! 

3 ) Zunachst fur alleinstehende Curaten. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 93 



der geistlichen Genossenschaft gilt, fuglich auf die cura anima- 
rum anwenden konnen. So wird, wenn es (c. 2) heisst: „der 
wurdig ist — vorzustehen als sacerdos, presbyter, umsomehr 
als Seelsorgevorstand , soil immer bedenken, was er heisst, 
und den Namen eines Obern wie eines ^Hochwiirden" durch 
die That bewahren — als Christi Stellvertreter angesehen, 
indem man ihn nach dem Ausspruche des Apostels : t ,lbr 
habt den Geist der Kindschaft empfangen, in welchem wir 
rufen : Abba, Yater!" mit diesem Ehrennamen nennt. 
Ideoque — nihil extra praeceptum Domini (quod absit) debet 
aut docere aut constituere vel iubere." Mit diesen Worten 
wird auf die Pflichten des Seelsorgers, speciell auf die 
Lehr- und Hirtensorgfalt iibergegangen, wie auch in den 
weiteren Worten : ,.sed iussio eius vel doctrina, fermentum 
divinae iustitiae, in mentibus conspergatur." Schnell wird 
auch der Grund hiefiir beigefiigt : Memor sit semper — quia 
doctrinae suae vel discipulorum obedientiae, utrarumque 
rerum in tremendo iudicio Dei facienda erit discussio. Er 
soil auch wissen, dass die Schuld auf den Hirten fallt, wenn 
der Hausvater an seinen Schafen weniger Nutzen findet. 
Nur in dem Falle wird er frei ausgehen, wenn der Hirte 
mit allem Eifer xiber einer unruhigen und widerspanstigen 
Heerde gewacht hat und mit aller Sorgfatt auf die Heilung 
ihrer sittlichen Gebrechen bedacht gewesen ist. Mit dem 
Propheten kann sodann der vor dem Richterstuhle Gottes 
freigesprochene Hirte zum Herrn sagen : „Ich habe ihnen 
Deine Gerechtigkeit nicht verhehlt in meinem Herzen ; Deine 
Treue und das Heil bei Dir habe ich ihnen verkundet, aber 
hohnend haben sie mich verachtet." Und am Ende dann 
wird der Tod diejenigen uberwaltigen, die sich seiner Pflege 
ungehorsam entzogen." In Hinsicht auf das Beispiel Jesu 
Christi 1 ), des guten Hirten und der Apostel 2 ) ? mit Rucksicht 
auf die Gebete 3 ) seiner heil. Kirche, in welchen sie die 
Conformitat des Wandels mit der Lehre an den Heiligen 

') Qui sequitur me, nnn arabulat in tenebris. 
3 ) Iraitatores mei estote, sicut et ego Christi. 
3 ) An den Festen so vieler Heiligen. 



Digitized by LjOOQ IC 



- i>i 



nachweist unci uns dazu aufmuntert, darf uns die folgende 
Pastoral- Anweisung S. Benedicts nicht wundern : „Ergo — 
duplici debet doctrina suis praeesse — i. e. omnia bona et 
sancta factis amplius quam verbis ostendere, ut capacibus 
discipulis mandata Domini verbis proponat, duris vero corde 
. et simplicioribus factis suis divina praecepta demonstret. 
Omnia vero, quae discipulis docuerit esse contraria, in suis 
factis indicet non agenda." Warum ? St. Benedict antwortet 
mit dem Apostel: „Damit er nicht, indem er Anderen pre- 
digt, selbst als ein Verworfener erfunden werde und Gott 
zv ihm als dem Sundigen nicht dereinst spreche l ) : „ Wie 
unterstehst du dich meine Gebote Anderen zu verkiinden, 
und mein Gesetz im Munde zu fiihren ? Du selbst hassest 
ja die Zucht und weisest meine Worte hinter dich." Und 
ferner 2 ): „Den Splitter nimmst du wahr im Auge deines 
Bruders, den Balken in deinem eigenen Auge aber siehst 
du nicht. u Als weitere Eigenschaft eines geistlichen Hirten 
wird die Unparteilichkeit bezeichnet" : Er mache — keinen 
Unterschied der Person : den Einen Hebe er nicht mehr als 
den Andern ; es sei denn, dass Einer in Tugend und Ge 
horsam besser befunden werde — denn in Christo sind wir 
alle eins; tragen alle unter Einem Herrn die Abzeichen der 
namlichen Streiterschaft und vor Gott gilt kein Ansehen der 
Person. Nur in einem Stiicke werden wir vor Ihm unter 
schieden: ob wir namlich an guten Werken und an Demul 
besser als Andere erfunden werden. Er erweise desshalb 
alien die gleiche Liebe." Genauer eingehend auf die seel 
sorgliche Lehr- und Handlungsweise schreibt der Gottes 
mann: „In doctrina namque sua — Apostolicam debet illam 
semper formam servare, in qua dicitur: „ Argue, obsecra, 
increpa," d. h. je nach Zeit und Umstanden zeige er bald 
Strenge, bald Milde, bald den Ernst des Meisters, bald die 
Liebe des Vaters. So soil er die Zuchtlosen und Unruhigen 
mit Strenge zurechtweisen, die Vertraglichen und Opfer- 
willigen hingegen zu noch besserem Fortschreiten ermuntern. 



') Mit dem Psalmisten. 

2 ) Jesu Worte gebrauchend. 



Digitized by LjOOQ IC 



<>f> 



die Nachlassigen aber und die Verachter der Zucht ermah- 
nen wir ihn zu ziichtigen und zu strafen. Zu den Uebertre- 
tungen der Schuldigen soil er nicht schweigen; gleich im 
Entstehen, wo er es noch vermag, schneide er dieselben mit 
der Wurzel aus, eingedenk des Schicksales Heli\s, des Prie- 
sters von Silo. Bessere und lenksamere Gemiither vveise er 
ein- und das andere Mai mit ermahnenden Worten zurecht.** 
Strafmittel, wobei auch der Leib etwas verspurt, etwa Fasten 
u. s. w., sind wohl zunachst nur bei der Jugend im gegebe- 
nen Falle anwendbar 1 \ 

r Meminisse debet semper, quod est, meminisse, quod 
dicitur, et scire, quia, cui plus committitur, plus ab eo exi- 
gitur. Er wisse, welch' eine schwere und muhevolle Sache 
er uber sich genommen: die Seelen zu leiten und sich zu 
richten nach vielerlei Sinnesart. So muss er denn dem Einen 
durch freundliches Zureden, dem Andern durch ernstliche 
Ermahnungen, wieder Andern durch iiberzeugende Griinde, 
und Allen nach eines Jeden Beschaffenheit und Fassungs 
kraft beizukommen und sich anzupassen suchen, damit er an 
seiner ihm anvertrauten Heerde nicht nur keinen Schaden 
leide, sondern sich vielmehr an deren Wachsthum im Guten 
erfreuen konne. 

Vor allem sei er nicht nachlassig oder geringschatzig 
in Bezug auf das Heil der ihm anvertrauten Seelen, und 
verwende nicht grossere Sorgfalt auf vergangliche, irdische 
und hinfallige Dinge, sondern erwage stets, dass er die Lei- 
tung von Seelen ubernommen hat, und von denselben Re- 
chenschaft ablegen muss. Und damit ihm hierin nicht etwa 
das geringe Vermogen zum Vorwande werde, sei er des 
Schriftwortes eingedenk: „Suchet vor Allem das Reich 
Gottes und seine Gerechtigkeit, und das Uebrige alles wird 

l ) Die vaterliche oder hausliche Zucht eines Familienvaters findet sich in 
der Erraahnung ausgesprochen : w bosartige und hartnackige, stolze und 
widerspanstige bestrafe er gleich im Augenblicke des Vergehens mit 
korperlicher Ziichtigung, u des Schriftwortes eingedenk : „Der Thorichte 
wird mit Worten nicht gebessert" ; und wiederum: „Zuchtige deinen 
Sohn mit der Ruthe, du wirst seine Seele vor dem Tode bewahren. a 



Digitized by LjOOQ IC 



% 



euch hinzugegeben werden ; lt und wiederum : „Xichts man- 
gel t denen, die den Herrn furchten." 

, ? Er bedenke es wohl, dass, wer Seelen zu leiten auf 
sich genommen hat, sich zur Rechenschaft dariiber bereit 
halten miisse; und sei sicher und gewiss, dass, wie gross 
auch die Zahl der Briider sein moge, die unter seiner Lei 
lung stehen, er nicht nur von alien diesen Seelen am Tage 
des Gerichts wird Rechenschaft ablegen miissen, sondern 
iiberdies ganz unzweifelhaft auch von seiner eigenen Seele. 
So wird ihn denn die bestandige Furcht vor der kiinftigen 
.Untersuchung des Hirten iiber die anvertrauten Schafe, in 
dem er fur fremde Rechenschaft Sorge tragt, auch fiir die 
eigene besorgt maehen, und er selbst wird, indem er An 
dere durch seine Ermahnungen zur Besserung fiihrt, von 
Fehlern gebessert werden." — Wie passend konnen folgende 
Stellen (des 3. Capitels) auf den Seelenhirten angewendet 
werden, wo es heisst : ,,ipsum provide et iuste condecet 
cuncta disponere," und wieder: „Ipse . . cum timore Dei . . 
omnia faciat," indem abermals auf die so wichtige einstige 
Rechenschaftslegung hingewiesen wird mit den Worten: „er 
sei versichert, dass er sich unzweifelhaft vor Gott, dem all- 
gerechten Richter, wird verantworten miissen." Yitae meri- 
tum und Sapientiae doctrina werden (c. 64) als wichtige Er- 
fordernisse des geistlichen Vaters vorausgesetzt. Bei Auf- 
stellung desselben wird als Richtschnur der Betheiligten 
ausgesprochen : „domui Dei dignum constituant dispensato- 
rem; scientes, pro hoc se recepturos mercedem bonam, si 
illud caste et zelo Dei faciant, sicut e contrario peccatum, si 
negligant. Ordinatus autem cogitet semper, quale onus suscepit, 
et cui redditurus est rationem villicationis suae; sciatque sibi 
oportere prodesse magis, quam praeesse.^ Er muss deshalb 
im gottlichen Gesetze wohl bewandert sein, damit er Altes 
und Neues daraus hervorzunehmen verstehe; er sei keusch, 
nuchtem, mildherzig und lasse jederzeit lieber die Milde als 
die Strenge vorwalten, damit auch ihm ein Gleiches zu Theil 
werde. Oderit vitia, diligat fratres. 4 * 

„Im Bestrafen handle er vorsichtig und sei nie zu strenge, 
auf dass er das Gefass nicht zerbreche, indem er es allzu 



Digitized by LjOOQ IC 



97 

genau vom Roste reinig» j n will. Seine eigene Gebrechlich 
keit flosse ihm stets Misstrauen ein und nie vergesse er, dass 
man ein geknicktes Rohr nicht vollends zerbrechen diirfe. 
Damit sagen wir jedoch nicht, dass er die Lasten ungehin- 
dert wachsen lasse, sondern dass er mit Klugheit und Liebe 
dieselben ausrotte, wie er bei jedem als heilsam erachtet, 
und dass er, wie schon gesagt, mehr geliebt als gefurchtet 
zu werden suche. Er sei weder ungestiim, noch angsthaft, 
sei nicht masslos und eigensinnig, nicht eifersiichtig oder zu 
argwohnisch, sonst wird er ewig nie Rube haben. 

In seinen Anordnungen gehe er vorsichtig und 

mit Ueberlegung zu Werke." Die folgenden Worte konnen 
gewiss mit Nutzen in Bezug auf die Verwaltung des Buss- 
sacramentes angewendet werden : „ Opera, quae iniungit, dis 
cernat ac temperet, cogitans discretionem sancti Iacob, di- 
centis : „Si greges meos plus in ambulando fecero laborare, 
morientur cuncti una die.** „Mit diesem und anderen Bei 
spielen weiser Massigung, dieser Mutter jeglichef Tugend, 
vor Augen, ordne er Alles so, dass die Starkeren immer 
noch zu mehrerem bereit sind und die Schwacheren nicht 
abgeschreckt werden. u Wer bewundert nicht die Pastoral- 
klugheit, die in dieser Weise zum Ausdruck kommt! Diesen 
Pflichteifer bewahre der Seelsorger, „damit er dereinst, wenn 
er sein Amt gut verwaltet hat, aus dem Munde des Herrn 
hore, was derselbe iiber den getreuen Knecht spricht, 1 ) der 
seinen Mitknechten den Weizen zur rechten Zeit gespendet: 
„„Wahrlich sage Ich euch, uber alle seine Giiter wird Er 
ihn setzen. Ufct Dies wird ihm zu Theil werden, wenn er stets 
der Mahnung eingedenk ist (c. 65) : ^quantum praelatus est 
caeteris, tantum eum oportet sollicite observare praecepta, 4 
und: „se de omnibus iudiciis Deo redditurum rationem 
(cogitet)." 

I. Das Wort als Seelsorgsmittel. 

In dem 4. Capitel, welches von den 72 Werkzeugen 

der guten Werke handelt, ist der Inhalt dessen, was zur 

Selbstheiligung und Heiligung Anderer erfordert wird, wenn 

auch nicht in systematischer Ordnung und erschopfend be- 

r ) Luc. 12, 42. Missa Conf. Pont.: „Statnit u ad Communionem. 
L— xMx. 7 



Digitized by LjOOQ IC 



OS - 

bprochen. Die llauptgebote der Liebe '), der Dekalog -;, die 
sittlichen Pflichten 3 ), die guten Werke * i ; die leiblichen 5 . und 
geistigenS Werke der Barmherzigkeit, die 8 Seeligkeiten T ), 
die 7 Ilauptsiinden und die entgegengesetzten Tugenden *), 
die 4 letzten Dinge ••) u. s. w. werden mehr oder weniger 
deutlich erwahnt und wahrend vor dem Bosen gewarnt wird. 
ergeht die Aufmunterung zum Guten mit den gemiithvoHen 
Worten: „8ehet, das sind die Werkzeuge der geistlichen 
Kunst; wenn wir sie Tag und Nacht ohne Unterlass ge- 
brauchen und am Tage des Gerichtes sie vorweisen werden, 
so wird uns vom Herrn jener Lohn zu Theil, den er selbst 
uns verheissen: „Was kein Auge gesehen, kein Ohr gehort 
und in keines Menschen Herz gekommen ist, hat Gott denen 
bereitet, die Ihn lieben. u 

Das Studium des gottlichen Wortes und der hi. Vater, 
welches zur fruchtbaren Verkiindigung desselben so unum- 
ganglich nothwendig ist, wird zu verschiedenen Malen an 
das Herz gelegt, besonders aber c. 73 (Schlusscapitel) !<> »: 
r Fiir denjenigen, der.nach der Vollkommenheit strebt, sind 
die Lehren der heil. Vater, deren Befolgung den Menschen 
auf den Gipfel der Vollkommenheit fuhrt; denn welches 
Blatt oder welcher Ausspruch der gottlichen Schrift sowohl 
alten als neuen Testamentes ist eine durchaus sichere Richt- 
schnur fur das menschliche Leben? Oder welches Buch der 
heiligen katholischen Vater redet nicht laut davon, wie wir 
geraden Weges zu unserm Schopfer gelangen? Und ebenso 

') n. 1. 2. 9. 21. 26. 29. 

2 > n. 3—9. 24. 25. 27. 28. 29. 39. 40. 63. 68. 69. 

3 ) caput 2. caput 3. n. 10, 31, 70. 

4 ) n. 11. 13 14. 57. 59. 
») n. 14—17. 

6 ) n. 18. 19. 30. 

7 ) n - 33- 

s ) n. 22. 23. 34—38. 65 — 67; 14. 26. 30. 42. 43. 56. 61. 64. 

9 ) n - 44—47- 

l0 j Der hi. Ordcnsstifter nennt die von ihm geschriebene Regel in Demut eine 
Anfangsregel und verweist im Uebrigen auf die hi. Schrift: „. . . . ali- 
quatenus vel honestatem morum aut iuitium conversationis nos demon- 
stremus habere." 



Digitized by LjOOQIC 



00 - 



die Unterredungen (Collationes) der Vater, ihr Leben und 
ihre Satzungen l ) — was sind sie anders als Vorbilder von 
gehorsamen, tugendhaften Monchen undWerkzeuge zu jegli- 
cher Tugend? fur uns Trage aber, schlecht und nachlassig 
Dahinlebende, Gegenstande der tiefsten Beschamung." 

(Fortsetzung folgt.) 




Drangsale des Klosters Nieder-Altach im J. 1226. 2 ) 

Mitgetheilt von P. Benedict Braunmuller. 

[iir das Kl. Niederaltach, Didc. Passau, war der Anfang des 
13. Jahrh. ungemein traurig. Erst 11 80 abgebrannt und mit 
Noth und Muhe wieder hergestellt, erlitt es 1192 in der 
ersten Fehde gegen die Ortenburger, sowie auch hernach durch seinen 
Vogt, Graien Albert III. von Bogen, dann durch dessen Sonne Bert- 
hold und Albert IV. und deren Untervdgte solche Beschadigungen, 
dass Abt Poppo I. bei seineni Amtsantritt 1202 kein Geld und keine 
Vorrathe, aber Schulden genug vorfand 3 ). Seine mehrfachen person- 
lichen Klagen bei den Konigen Philipp und Otto fiihrten wohl zu 
einiger Abhilfe, indem Herzog Ludwig als kongl. Commissar 1 207 und 
1210 Frieden und etwas Schadenersatz vermitteltc. Doch war dies 
mcht von Dauer. Schon die Fehde von 121 2, in welcher die verblin- 
deten Nachbarn den Pfalzgrafen Rapot von Ortenburg sehr in die 
Enge trieben und besonders das Kl. Aspach schadigten, blieb fiir 
Altach nicht ohne grosse Nachtheile. Zudem horten die Bedriickungen 
•lurch die Vogte nicht auf, bis beide Grafen von Bogen 121 7 am 
Kreuzzuge theilnahmen und Berthold dabei umkam. Aber kaum hatte 
sich Altach etwas erholt, als nach manchen Plackereien 1226 die 
offene Fehde zwischen Bogen und Ortenburg wieder ausbrach. Abt 
Hermann, der damals bereits im Kloster war, erzahlt als Augenzeuge 
kurz: „Es wurden da sehr viele Kirchen zerstort und beraubt, Giiter 
des Klosters gepliindert und verwustet; Rapoto, der Pfalzgraf von Bayern, 
verbrannte das Stadtchen Lichtenwerd, welches Graf Albert von Bogen nahe 
dem Kloster erbaut hatte und richtete es ganzlich zu Grunde" 4 ). Es 
hat aber Abt Poppo selber, wie so viel Anderes, aus seiner Verwaltung 
auch Grauelscenen aus jener Fehde in gedrangter Zeichnung hinter- 

1 1 Der hi. Basilius wird eigcns erwiihnt. 

2 ) Ein Stiick Tyrannei gegen ein Kloster im Mittelalter. 

•*') Vergl. Sitzungsber. der k. k. Akad. von Wien. XI. 875 ft. 

*; Peru M. G. XVII. 391. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 100 - 

lassen. Seine Notizen aus der friiheren Periode wurden durch den 
verdienstvollen Chmel aus Cod. 14 des k. k. Staatsarchives in Wien, 
besonders in den Sitzungsberichten der k. k. Akademie (Bd. X. und 
XI.) mitgetheilt. Die letzten Aufzeichungen des Abtes (er starb 1229) 
sind aber bis jetzt meines Wissens nicht veroflentlicht. Freilich ist auch 
Poppo's eigene Handschrift nicht mehr vorhanden, sondern nur eine 
Abschrift aus dem 15. oder 16. Jahrhunderte, die jedoch nach Ur- 
sprung, Form und Inhalt alien Glauben verdient. Sie findet sich in 
einem ehemaligen Altacher Pergamentcodex auf der Wiener k. k. Hof- 
und Staatsbibliothek l ) und wurde im 15. Jahrhunderte oder spatestens 
am Anfange des 16. gemacht 2 ), als der Codex noch im Kloster war. 
Die Sprache der Notiz ist zwar etwas barbarisch (z. B. depecuniare, 
captivare u. s. f.) aber doch ganz verstandlich, mit Gewandtheit behan- 
delt und durchweg der Sprache Poppo's in seinen eigenhandigen Auf- 
schreibungen gleich, wie z. B. accipere aliquid alicui — Jemandem 
etwas abnehmen u. s. f. Die Darstellung ist so einfach, lebendig und 
treu, dass sie nur das enthalten kann, was der Schreiber selbst erlebt 
hat. Die Personen und Orte der Handlung entsprechen genau der 
Zeit, in welcher der Act spielt und kommen auch sonst in den No- 
tizen vor. Somit durfte wohl kein Zweifel bestehen, dass iiberhaupt die 
Erzahlung den Thatsachen richtig entspricht und historischen Stotf 
bietet. Wir erblicken da eine starke Schattenseite jener Zeit, die sonst 
so viel Helles und Herrliches hat. Ich lasse den Text mit ganz unbe- 
deutenden Aenderungen (u und v nach der jetzigen Schreibweise) folgen. 
so wie er mir theils durch die Glite des ehem. hochw. Herrn Dompropstes 
Steichele, jetzt Erzbischof in Mdnchen, Excellenz, theils durch die 
Freundlicheit des Herrn Archivaccessisten M. Mayr in Munchen zuge- 
kommen ist 3 ). — Dem Texte fiige ich einige Noten zur Erlaute- 
rung bei. 

Cod. 413. fol. 184a: Dampna illata monasterio dum palatums 4 ) 
et comes de Bogen 5 ) inter se bellaverunt. 



1 ) Cod. 413 (hist. eccl. 29) fol. 184 und 185. 

2 ) Siehe iiber denselben Pertz'sches Archiv der Gesellschft. (III. 477. f. 
VII. 474 ff. X. 451). Vieles darin ist ohne Zweifel von der Hand des 
Abtes Hermann und das Meiste abgedruckt bei Pertz M. G. XVII. 360 ff. 

3 ) Diesen H. Herren spreche ich auch bei dieser Gclegenheit meinen ver- 
bindlichsten Dank aus. 

4 ) Rapoto, Gr. von Ortenburg und Kraiburg wurde 1 209 vom K. Otto 
zum Pfalzgrafen von Baiern ernannt. Er starb 1231. 

b ) Albert IV., welcher seit dem Tode seines Bruders Berthold (f 1 218 vor 
Damiette) die Grafschaft sammt den Vogteien und Stiftslehen allein ver- 
waltete. Er behielt die Vogtei iiber Altach, welche die Bischofe von 
Bamberg zu vergeben hatten, auch wider deren Willen wie mit Erbrecht 



Digitized by LjOOQIC 



- 101 - 



In bello nuper x ) peracto inter palatinum et comitem de Bjgen 
nunquam quis Bogensium de rebus suis quicquam servavit penes nos, 
quod etiam iurati dicere possent. Comes, cum in novo foro ^ maneret 
ipse et marscalcus suus 3 ), tunc dominus Ortwinus de castro Hiltigers- 

bis zu seinem Tode (1242) bci. D;i die Giitcr dieser Vogtei und jener von 
dem nahen Winzer, welche j^leichfalls Bambergisches Lehen and damals 
in dcr Hand des Pfalzgrafen war, vielfach neben- und durchcinander 
lagen, so konnte es bei Ausiibuug der Kechte und Erhebung der Gefalle 
beiderseits nicht an Uebergriffen und Streitigkeiten fehlen. 
*) Die Fehde war im Sommer 1 226 ; im September wurde schon iiber den 
Frieden verhandelt Ms.-B. 28 b 315. Also noch in diesem Jahre oder 
bald darauf hat A. Poppo die Noti/.en aufgezeichnet, wahrscheinlich zu 
dem Zwecke, um sie /.u einer Klagschrift bei Papst und Kaiser zu ver- 
werten. Doch werden einige Thatsachen mitgetheilt, welche offenbar vor 
der Fehde voriielen. 

2 ) Civitas Lichtenwerde nennt cs A. Hermann in seincn Annalen. — Die 
Donau strorote i 1 alter Zeit schr unregelmiissig und launenhaft durch 
unsere Gegend. Bei Hochwasser besonders ergoss sie sich in mehreren 
Armen weithin und bildete Inseln (Werde, Worthe) die bei gewcihnlichem 
Wasserstande durch die mehr oder minder ausgetrockneten Nebenrinusale 
(Altwasser, Altach) mit dem Festlande zusammenhingen. An einem 
solchen Altwasser auf dem rechten Ufer der Donau wurde 742 das 
Kloster erbaut, welches von dieser Lage „ Altach" hiess. Nordwestlich 
davon lag eine bedeutende Insel, der obere Werd, auf dem jetzt der 
westliche Theil des Dorics Niederaltach steht ; dies Landstiick gehorte 
bis in die Zeiten des Abtes Hermann dem Passauer Hochstifte. Sudostlich 
vom Kloster lag der lichte Werd. Nordostlich floss von Seebach ub*r 
Konsee her, an Helmgersberg voriiber, der Hauptarm der Donau, ein 
Rinnsaal, das noch jetzt bemerkbar ist. Im Markte Helmgersberg (j. 
Hcngersberg) durftc das Kl. laut kaiserlicher Urkunden von 1 009 und 

1049 die Mant zu Wasser und zu Land erheben. Ms.-B. 11. 136. 154. 
Bei einer grossen Ueberschwemmuug, wohl vor 1200, wahlte sich der 
Strom ein neues Bett, ging von Seebach weg in einem ansehnlichen Bo- 
gen sudwarts und es brach die Hauptmasse zwischen Altach und Trau- 
dorf durch, so dass von dieser Zeit an das Kloster auf dem linken Ufer 
blieb. So verlor Altach bei Hengersberg seine Wassermaut und seinen 
bisherigen Landungsplatz. In Verbindung mit dem Vogte Albert suchte 
A. Poppo dem Mangel dadurch abzuhelfen, dass sie in unmittelbarer 
Nahe der WirtschaftsgebSnde des Klosters auf dem lichten Werde 
eioea neuen Markt an der Donau anlegten, der natiirlich den Orten- 
burgem ganz und gar raissfiel. Er zahlte, wie es weiter unten heisst, 
bereits 133 Hauser. Jetzt steht dort ein einsames Hauschen, welches 
noch Lichtenworth heisst. 

3 ) Gebbard von Mennach. M. S. B. 12, 19, 124. Das Schloss dieser angesehenen 
Bogner Ministerialen lag an der Mennach auf einem Hiigel zwischen 
Ober- und Niedermennach, etwas nordlich von dem Kl. Oberaltach. Es 
ist nun vollig zerstort ; nur wenige Mauerreste und feine Dachziegel, sowie 
der kunstlich hergerichtete Hiigel geben Zeugnis von dem friiheren Be- 
stande. Ob die spate re Ortschaft „Werd, a welche unmittelbar neben dem 



Digitized by LjOOQ IC 



— 1<)2 

berge l ), homines nostros captivavit utriusque sexus et depecuniavit 
illos, usque ad novissimum quadrantem. 

Homines nostros frequenter de Patavia pro rerum suarum neces- 
sitate venientes, in aqua vel in terris idem Ortwinus captivando coar- 
tavit et universa, que ferebant sive <|iie per creditores et fideiussores 
habere poterant, illis accepit et hoc iam tertia vice fecit. 

Tempore quodam cum in na\icula ascenderemus, Pleintingen -*) 
ad colloquendum palatino, applicuimus, quia tunc temporis sicut et modo 
equi non suppetebanl, nee eciam tjuidquam preter vestimenta nostnr 
tulimus et mutarius ibidem requirens a Nobis mutam, pulvinaria nostra 

Klosler siidnstlich un die Donau sich eistreckte, im Jahre 1257 minde- 
stens 50 Haiis^r hatte, von Handwerkern, Kischern und einera Mautner 
bewohnt wnrdc und wohl mit dem ostlichen Theile des jetzigen Dorfe^ 
Niedcraltaeh identisch ist, auf dem friiheren Lichtenwerde stehe, HsM 
sich nicht bestimmt nachweisen. (Vergl. Notizenbl. V. 166 f.) Abt Her- 
mann legte urn 1 270 in „Lichtenwerd u eine Schwaige fiir 12 Immerkuhe 
an (ib. 168.) Noch Abt Ignaz I. (1751— 1764) haute sic ncu aufc Im 
Jahre 1850 wurde dieses Gut zertriimmert, naehdem es seit der Kloster- 
aufhebung in vcrschiedene Handc gekommen. 

S Ililtigersberg < Hilkersperg, j. falschlich Ililgartsberg), eine romantische, 
/.iemlich erhaltene Burgruine am linken Donaiiii*er, einige Stunden sa«l- 
ostlich vom Kl. Niedcraltach. Schloss und Gut gelxirte dem Bamberger 
Ilochstifte, war meist mit dem l.ebcu Winzer verbunden und an hohe 
1 lerrn verliehen. Lange batten es t\\f Grafen von Sulzbach inne: 1 1 74 
wurde es an Friedrich und Otto, die Sohne des Kaisers Friedrich I. ver- 
liehen. Ms. - B. 29 a 418 ft". Nacb ihrem Abgangc erscheint der Orten- 
burgei im thatsiiehlichen Besitze der Burg, ohne dass ein Belehnungs- 
brief bis jetzt bekannt ist. (Ib. 28 b 317. Kied cod. dip]. Rat. 389). Wie 
andere Bamberger und Passauer Lehen in jener Gegend, diirfte auch 
Ililtigersberg ein Zankapfel zwischen Bogen und Ortenburg gewesen sein. 
Nacb dem Au^sterben der Pfalzgrafen in Ortenburg (12481 gedieh da*- 
schone Lehen an den Herzog von Baiern, dem es langst versprocheu 
war. (Ouellen und Erorterungen V. 113.) — Der hier genannte Ortwin 
war ein gewaltthatiger Burgvogt und Ministerial <les Pfalzgrafen, eine Art 
Feldhauptmann. Er hatte vom Abte Poppo einige Klosterhofe in Volra- 
ting, Euzing und Mewing zu Lehen erhalten. Seine Frau hiess Reich- 
kard und war die Sch wester des Dechants von Regen und nach- 
maligen Abtes Dietmar von Altach. (Font. rer. Austr, I. 141.) 

2 ) Pleinting (Plidmuntingj, ein Markt mit alter Maut am recbten Donau- 
ufer, siidostlich von Altach. Die Mautfreiheil des Kl. wurde, wie man 
sieht, vielfach bestritten. Doch musste der letzte Pfalzgraf Rapot 1247 
diese Freiheit so bestatigen, wie Altach sie „a nostris progenitoribus 
hactenus habuisse dignoscitur." Ms.-B. n. 223. Poppo erzahlt unten, er 
habe jene Freiheit personlich bei Konig Philipp (wahrscheinlich 1206 20 
Koln) erhalten ; doch ist eine Urkunde dariiber bis jetzt nicht bekanot 
geworden. cf. Pertz M. G. XVII. 374. Ms.-B. 1 1. 182. — Pleintings Maut 
war demnach noch Reichsgut und gehorte zum Pfalzgrafenamte, wenn 
auch das Gut selbst Passauer Lehen war. 



Digitized by LjOOQIC 



103 



et vestes accepit non habito metu ad ipsuni palatinum, in cuius hoc 
conspectu factum est, nee ipse palatinus eum a tali facto compescuit. 

Iterum, cum pro ecclesie necessitate a Patavia venientes, tan- 
tum cum cimba una usque Vileshoven, pervenissemus [ ) cives ibidem 
privare 2 ) nos rebus et personis et captivare intenderunt, quo com- 
perto cogente metu retro nos in Windorf descendere navigio cjontigit 
et ibi tamdiu morari, dum dominus Albertus de Nuzperch 3 ) nos con- 
duxit usque Hiltigersperg, nee adhuc transire potuimus. Ego tamen et 
abbas de Metine 4 ), donee ipse advocatus et miles domini Alberti pro 
danda muta nos ab illorum invasione defenderunt, nihil enim preter 
personas nostras et vestes nobiscum tulimus. 

Idem mutarius in Plintinge accepit nobis tres carradas vini pro 
quodam clerico cognato nostro et probavimus in presentia palatini 
per dominum Rudolfum Raeutonem et dominum Ebonem 5 ), quod idem 
clericus in nullo nobis obligatus esset, quam probationem mutarius ille 
vilipendens in facie palatini inania verba iactabat, dum eum a se ce- 
dere fecit. Tandem satis faciendi diem nobis prefixit, ad quern dum 
venissemus, ipse venire supersedit et sic adhuc detinet vinum nostrum. 
A morte domini Philippi regis, in cuius presencia obtentum fuit, quod 
nihil ibidem dandum esset, dampnificati sumus in hominibus nostris 
singulis quivis 6 ) (quominus?) plus quam 1 (50) talenta ratisp. moneta et ilia 
res semper prebuit seminarium discordie inter comites et ilia discordia 



') Vilshofen, ein Lehen des Hochstiftcs Passau am rechten Donauufer, 
stidostlich von Pleinting. Damals war der Ort eben erst vod dem Orten- 
burger zu einem Forum mit Civitas umgeschaffen worden, wobei die 
Dienstbauern von Altach den grossten Theil der Mauer auffiihren mussten. 
Am linken Ufer landeinwarts liegt dann Windorf, gleichfalls ein Gut 
des ehemaligen Hochstiftes Passau. 

2 ) Diess Wort sieht im Cod. wie gnare oder gravare aus, muss jedoch wohl 
privare heissen. 

3 ) Albert von Nussberg, ein Ministerial von Bogen, hatte auch Lehen von 
Altach, bes. Pigenot bei Nussberg. Die Burg, jetzt vollig zerstort, stand 
auf einem Berge am Regen, ostlich von Viechtach. Gegeniiber stent 
noch ein grosser Thurm des gleichfalls zertriimmerten Schlosses Neu- 
Xussberg. 

A ) Wohl noch Rudiger, welcher um Mitte August 1225 mit Abt Poppo in 
Passau war und dort den Streit schlichten half, den S. Florian mit Altach 
wegen der Pfarrei Spitz fiihrte. Ms.-B. 1 1. 197. 

5 ) Rudolf von Reut (Reuter, Reuto) und Ebo von Moos, Ministerialen des 
Grafen von Bogen koramen um diese Zeit oft vor. Ms.-B. 11. 178. 181. 
197. 201. Sie trugen auch Lehen von Altach, namentlich Letzterer das 
schone Gut Moos, welches etwas spater an die Preising gedieh und noch 
in ihrer Hand ist. 

*) Das Wort ist nicht leserlich und heisst vielleicht quibusvis. 



Digitized by LjOOQIC 



104 



semper redundavit in dampnum ecclesie nostre. Quicumque enim longe 
lateque hominibus palatini aliquid dampni fecit, ob hoc dominus Ort 
(winus) homines nostros, tarn in aquis, quam per terras captivans de- 
pecuniavit et ex illis quosdam usque hodie tenet captivos. A tempore l ) 
illo, quo palatinus pro magno incendio, quod fecerat, compositionem 
nobiscum fecit, quater nos incendio vastavit simul cum officio nostro 
Celle 2 ), quod est vicinum Hiltigersperge, cum omnibus villis illi atti- 
nentibus, que magis serviunt illi quam nobis et ilia de villis nostris 
per eum iacent incendio destructe centum et sex hube, quarum que- 
libet huba quatuor colonos habuit ipsaque curia nostra Celle per ignem 
sepe deperiit. Homines nostri ubicunque rerum suarum aliquid abscon- 
derunt in fossatis vel in silvis vel in ecclesiis, castrenses de Hiltigers- 
perge, quorum (dominus) 3 ) Ortwinus semper auctor fuit, acceperunt, et 
sic factum est, quod omnes ville nostre castro circumposite simul cum 
ecclesiis iacent desolate. 

Preterea (doms) Ortwinus precepit servis suis, quod homini- 
bus nostris bene ducentos porcos furtive acceperunt, quando fuerunt 
in pascuis, quod ita factum est. Quosdam enim illorum mactari fecit, 
quosdam Patavie et Vileshoven vendidit, quo secuti homines nostri 
porcos invenerunt, quibus (doms) Ortwinus promisit, quod eosdem 
porcos illis prorsus recompensare vellet, nullam tamen recompensa- 
tionem fecit. 

Fol. 184 b. — Preterea villico nostro in Celle, nullo cessante 
bello, duos equos accepit et alia multa, que nunquara reddidit. In 
bello proximo, cum prior treuga facta fuit, hie 4 ) perdidit equum suum 
ante illam perdicionem (dns) Ortwinus et alii villas nostras Sigwar- 
tinge, Sunzinge 6 ) et alias multas predis multis devastaverunt. Homi- 
nesque illarum villarum conquesti sunt comiti 6 ) super dampnis suis. 
Unde commotus comes acceptos equos reddere contradixit, nisi bonis 
illis redditis prius, in quibus Hiltigerspergenses treugam prius factam 
violaverant. 



1 ) Im J. 1222, wo er verurtheilt wurde das Kloster zu entschadigen und 

zwei Hofe zu Schmidorf und Pering hergab. Ms.-B. 11. 28. 190. Sitznngs- 

ber. d. Wien. Akad. XI. 875 f. 
*) Aussernzell an der kl. Ohe landeinwarts von Hiltgersberg. Altach hatte 

die Pfarrei und grosse Besitzungen dort. 
3 ) Dominus ist fast stets radirt vor Ortwin. — 
*) Hier ist ein Wort, vielleicht praedo oder latro radirt. Ortwin diirfte gc- 

meint sein. 

5 ) Sigwarting, j. Siberting; Sunzing, wohl irrig geschrieben statt Gunzing, 
beide in der N&he von Aussernzell. 

6 ) Graf Albert, der Klostervogt. Die Stelle ist dunkel; wahrscheinlich hat 
auch Albert den Unterthanen von Hiltgersberg Pferde abgenommen. 



Digitized by LjOOQIC 



105 



Insuper (dns) Ortwinus ministeriales ecclesie tres, qui tanquam 
famuli proprii semper in servicio suo comparuerunt et fideliter illi exti- 
terunt, treugarum firmitatem non respiciens, male captivavit et bonis 
suis eos turpiter spoliavit. Iterum (dns) Ortwinus cum suis complicibus 
curiam unam in Vlintspach et unam in Mitterndorf spoliantes cum 
omnibus suis attinenciis scilicet sedecim hubis et ecclesiam in Nessel- 
bach ') quater combussemnt. Quinta eciam vice pactum fecit cum 
predictis hominibus, ut, si fenum ei darent, quod postulavit ab eis, 
ipsos in defensionem suam acciperent (sic). Sed dato feno, eadem nocte 
venit ad eos et eis non inventis incendio eos vastavit. Preterea m- 
stici sui ex precepto suo de nocte furtim venientes, rusticos nostros 
incenderunt et bona illorum in fossis diripientes, quosdam ceperunt, 
quos adhuc captivos tenent. 

Dominus Heinricus de Piberbach 2 ) accepit boves nostros in 
Chuenczen et curiam nostram spoliavit. 

Quidquid habemus in Chuenczen et in Graemelinge 3 ) prorsus mi- 
lites de Hiltigersperge devastaverunt. 

Cum dominus Chalhohus 4 ) sedit in castro Hiltigersperge, tunc 
in illo bello consumptum est oflicium nostrum de Celle et oflicium de 
Vlinsbach cum ecclesiis et cum omnibus suis attinenciis et quatuor 
curie in Richersdorf, quas nunc redemissemus pro quadraginta talentis 
et villam Liutfridinge et villam Erchenfridinge et duas curias in Wal- 



•) Nesselbach, Mitterndorf und Flintsbach, etwas donauaufwarts von Hilt- 
gersberg; das erstere war eine alte Altacher Pfarrei, das letztere ein 
grosses Gut, das in der Ungarnzeit fur das Kl. verloren ging, aber durch 
den hi. Godhart wieder gewonnen wurde. Ms.-B. 1 1. 134. 163. 

2 ) Sitz und Herkommen dieses Ortenburger Ministerialen lasst sich jetzt 
nicht bestimmen, da in der fraglichen Gegend kein so oder ahnlich klin- 
gendes Herrengut vorkommt und sein Name auch sonst nicht gelesen 
wird. Vom Schloss Pleinting aus konnte Kiinzing am leichtesten ange- 
griffen werden. Vielleicht war er aus Beuerbach (Piwerbach) an der Rott 
oder von einem wohl in der Gegend von Kiinzing oder Gessenbach ge- 
legenen, dermalen verschollenen Pewrbach, aus welchem auch Altach 
12 Regensburger Schill. Zins bezogen hatte. Notizenbl. V. 165. 

*) Chunzen (j. Kiinzing) am rechten Donau-Ufer, sudostl. von Altach, dem 
die Pfarrei und das Hofgut gehorte, — die alten castra Quintana aus 
dem Itiner. Antonini der notit. dignit. und dem Leben des heil. Severin 
bekannL Die Grundmauern der Romerburg und die noch merklichen 
Spuren des breiten Grabens liegen grossentheils in einem Acker des 
Hofgutes. Gramling ist ganz in der Nahe nordwestlich. 

*) Das ist wohl Chalhoh von Winzer, der 1200 und 1233 oftmals auf jenen 
Bamberger Gutern vorkommt. Die hier angefuhrle Schadigung wird in 
der Fehde von 12 12 und zwar vorziiglich durch die Halser angerichtet 
worden sein. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 10<> - 

thersdorf et villain Maezinge et villain Cillinge ') cum molendinis et per- 
tinenciis suis totaliter combussemnt. Similiter villam Puche 2 ), ubi se- 
derunt plus quam XXX homines et nostra molendina omnia, ubi so- 
lebamus molere, incendio consumpta fuerunt et omnia quarta vice 
combusta sunt post condicionam factam nobiscum. 

Secunda feria :l ) prius quam treuga facta fuisset, venimus in ca- 
strum Hiltigersperge, ubi (dns) Ortwinus nobis promisit, quod nemo in 
claustro vel in circumpositis locis claustri, quia hec palatums dispo- 
suisset, nos lederet per ignem vel per rapinam. Interim servum no- 
strum apud comitem Albertum reliquimus nunqam ab eo discessurum, 
nisi datis treugis et firmatis, quod et factum est, quia continuo data 
pace feria tercia venit servus noster pacem nobis indicens. Unde non 
modicum letificati universa animalia nostra, que causa conservacionis 
in alia ioca prius abacta fuerant, recepimus ad nos. Tandem feria ter- 
cia facto mane venit (dns) Ortwinus, quod minime tamen opinabamuf, 
cum complicibus suis et irrupit armata manu in curiam nostram penes 
cenobium et boves nostros abegit numero XXX et alia bovina ani- 
malia multa plus quam centum et plus quam trecentas oves et XXX 
equos et plus quam trecentos L porcos depulerunt. Stabula nostra, 
pistrinam et cellarium et omnes officinas nostras infregeruut omniaque 
contenta in illis asi)ortaverunt porcosque nostros saginatos depulerunt. 
Presbiteris nostris abstractis cappis, bracis et caligis nudos reliquerunt. 
Scolares nostros in ambitu claustri vestibus despoliaverunt. Officinam 
camere nostre irrumpentes homines nostros turpiter nudaverunt preter 
alia multa, que ibi acceperunt , ). Domicilia velatarum mulierum, que 

1 ) Diese sechs Altacher Guter liegen etwas ostlich von dera Kl. und Hen- 
gersberg; Reichersdorf, bekannt als Geburtsort des heil. Godbart; Liut- 
frieding und Erchenfriding heissen jetzt Lapferding und Erkeding; die 
pnderen haben ihre Namen behalten. 

2 ) Puoche, j. Buch od. Puch , ostlich von Schwartzach bei Hengersberg. 
Dort sianden die Klostermiihlen, bis A. Hermann 1245 den Bach von 
dort in's Kloster leiten Hess. In Pucb sassen die Steoro, eine angesehene 
ritterliche Familie; aus ihr stammte Heinrich Steoro, der Caplan des 
A. Hermann, spater Abt in Metten (1280— 1287) und wahrscheinlich 
Fortsetzer von H. Annalen. 

3 ) Die folgende Schilderung gibt einige Scenen aus dem Nachspiele dcr 
Fehde von 1 226; denn es war ja der Waffenstillstand bereits abgeschlos- 
sen und die Gefahr schien voriiber, daher war der Treubruch nm so 
emporender. 

4 ) Bis in das 15. Jahrhundert gab es neben den Monchsklostern aucb 
Frauenkloster, in denen mehrentheils Witwen Aufnahme fanden, die sicb 
von der Welt ganz zuruckziehen wollten. Ausser den Arbeiten fur ihren 
Convent besorgten siemeist die Kirchenwasche, dieAltarkleiderundmanche 
Zierde der Gotteshauser. Aus dem Frauenkloster zu Altach sind beson- 



Digitized by LjOOQ IC 



107 



proxima erant monasterio, incenderunt, cupientes per ignem ilium mo- 
nasterium deripere ipsasque mulieres sacro velamine sacro velamine 
(sic) insignitas, ablatis vestibus, fedissime tractavemnt. Hospitale pau- 
perum combustum est, in quo in brasio, in feno et in annona multa 
et in varia suppellectili plus quam ad LX libras dampnificati sumus. 
Alia eciam hospicia bene X et curiam meam l ) cum optimo horreo, in 
quo fuerunt bene ad LX domus, in quibus sederunt homines nostri 
pistores, piscatores cori servientes et alii qui cottidie nobis servienint. In- 
super in personam nostram frementes cum vestibus nostris nos spo- 
Hare vellent sicut ante monachis fecerant et ob hoc reniteremur deuin 
non reveriti lanceis nos invaserunt et plagis inpositis volneribus(|iie in- 
flictis fere semivivos dimisenint. Deinde recedentes a nobis anti- 
quum forum Helingersperge combusserunt et ecclesiam sancti Bene- 
dicti apud inclusam 2 ) fregerunt, de qua in vestibus et aliis rebus plus 
quam L talenta acceperunt. Inde transeuntes maximam villam nostram 
Schwarzacha, in qua summus noster oflficiarius sedet, eandem combusse- 
runt et villas nostras Fuche, Cillinge et Krchenfridinge et Walthers- 
dorf et Richersdorf et bubulcum nostrum captivantes, deduxerunt. 
Porro navigio venerunt in novum forum 3 ) et combusserunt domus sci- 
licet CXXX tres, in quo homines captivaverunt et res illorum sepor- 
taverunt plus quam quingentas marcas. Ex altera parte Danubii Tun- 
dorf villam nostram con 4 ) . . . busserunt et ecclesiam fregerunt et maxi- 
mam inde predam acceperunt, sacras vestes et libros missales depor- 
tantes, que omnia plus quam ad C libras computata fuerunt. Inde re- 
cedentes Aichach villam nostram combusserunt et intrantes ecclesiam 



ders die seligen Judith, Salome und Alruna bekannt, welche im II. Jahr- 
hunderte dort lebtcn. 
') Die Wohnung des Abtes, oft selbst Abtei oder Hof, curia, genannt. Die- 
ser Gebaudetract lag gewohnlich am gcosseren Klosterthor vor der abge- 
schlossenen Wohnung der Mcinche, weil in einer Menge von GeschSften 
die Weltleute hier Zutritt haben mussten. Gewohnlich warcr. .'uoiit auch 
die Zimmer fur die Gaste, cin Speisesaal, verschiedene Locale fur Arbeiter 
u. s. f. verbunden. 

2 ) Auf dem zweiten Hiigel zu Hengersberg hatte schon der heil. Godhart 
eine Kirche U. L. Fr. gebaut und daneben zwei Kirchlein zu Ehren 
des heil. Benedict. An diesem lebte, wie man hier ersieht, eine Klaus- 
nerin. Dies Kirchlein wurde wegen Baufalligkeit sammt der Frauenkirche 
durch Abt Hermann abgebrochen, worauf nur mehr die letztere aufge- 
baut und 1262 vom papstlichen Legaten Anselm von Ermeland einge- 
weiht wurde. (Pertz. M. Germ. XVII. 380.) 

3 ) Lichtenwerd, dem gegeniiber Tundorf am rechten Donauufer liegt. 

4 y Hier endet Fol. 184 b. Fol. 185 a und b. 1. Col. enthalten eine latein. 
Prophezeihung; diese ist durchgestrichen und die Erzahlung fahrt 
fort 185 b 2. 



Digitized by LjOOQ IC 



108 



spoliaverunt earn et plus quam ad C talenta in ea accipientes earn 
combusserunt. Deinde Rucozzinge villam in qua bene XXX viri sede- 
runt, in qua eciam conies nullum ius habuit, succenderunt. Villam 
eciam Palcozzinge et omnes, qui sederunt apud amnem et villam Sah- 
singe, incenderunt. Chunczen et Graemelinge villas penitus destruxe- 
runt et duas curias in Chunczen et omnia, que habemus ibi, igne 
consumpserant. Similiter in Harde et in Aenninge duas curias et in 
duabus villis Chospach quatuor hubas et in Reichersdorf duas hubas 
combusserunt. Omnia, que habuimus in Aringe l ) scilicet curia una et 
due hube et molendinum et due piscature incendio perierunt. 

Ab illo tempore, (juo palatinus comes nobiscum fecit composi- 
cionem de omnibus dampnis nostris, (me nobis plenissime ad VII milia 
librarum intulit, que restauravit per duas tantum modicas curias, dam- 
pnificati sumus per eum bene ad III milia librarum de novo, de 
quibus omnibus annuatim redditibus nostris bene ad LXXX talenta 
dampnificamur. 

De Vileshoven ex quo forum illud muro cepit ambiri dampnifV- 
cati sumus bene ad CC talenta 2 ). — 



Die Miinzstatten in den Klostern. 

Von P. Wassermann aus Neu-Ysenbur£ hex Frankfurt a/M. 

Leber das altere deutsche Miinzwesen und die Hausgenossenschaften be- 
sonders in volkswirtschaftlicher Beziehung veroffentlicht Dr. Ehe- 
berg in den „Staats- und socialwissenschaftlichen" Forschungen, her- 
ausgegeben von Schmoller (Leipzig 1879) eine sehr interessante Abhandlung 
(208 Seiten). Der Verfasser beriihrt auch dabei die Miinzstatten in den Klostern. 
Da diese Seite der Culturthatigkeit der Monche bisber, soweit mir bekannt, 
weniger beachtet wurde, theile ich die betreffenden Notizen hier mit. 

Der Verfasser stellt den Satz auf, dass das Munzrecht unter den Mero- 
wingern und Carolingern ein konigliches Regal, die Miinze Eigenthum der 
Staatsgewalt war. 

1 ) Aich, donauabwarts von Tundorf, Altacher Pfarrei; Rukasing wieder 
abwarts, Polkasing ebendort hart an der Donau, nahe bei Osterhofen. — 
Sachsing welches auch in der Nahe lag und zum Altacher Amte Miinchs- 
dorf gehorte (Notizbl. IV. 541), 1st entweder zerstort worden oder hat 
seinen Namen verloren. Auch ein Harde ist in der fraglichen Gegend 
nicht vorhanden, wenn es nicht etwa Hardorf bei Aich oder Hart bei 
Nesselbach sein soil. Aenning ist wohl Langenamming neben den beiden 
Gossenbach oder Gessenbach und statt Aring ist offenbar entweder 
Aesing oder Ebring (jetzt Arbing) zu lesen. Die Ortsnamen sind an 
dieser Stelle sichtlich nicht genau. 

2 ) Hier bricht die Erzahlung plotzlich ab. 




Digitized by LjOOQ IC 



— 109 — 

Die Miinzstatten durften desshalb auch nur in dcr kaiserlichen Pfalz 
(in palatio nostro), und nur mil Genehmigung des Staatsobtrhauptes konnten 
auch anderwarts Miinzstatten errichtet werden (nisi forte iterum a nobis 
aliter fuerit ordinatura). Sobald aber Carl der Grosse sich iiberzeugt hatte. 
dass seine Verordnnng wegen Beschrankung der Ausmiinzung auf seinera Pa- 
last oder auf seiner Villa, wo er gerade Hof hielt, wegen der Grosse des Rei- 
ches und des Bediirfnisses des Verkehrs praktisch nicht ausfuhrbar sei, wird er 
alsbald in den bedeutenderen Platzen, wie Dorpat, Coin, Mainz, Strassburg u. 
a. die Munzthatigkeit wieder haben aufnehroen lassen. Wenn nun fiir andere 
Platze der gleiche Vortheil einer derartigen koniglichen Munzstatte gewunscht 
wurde, so konnte dies nach der Bestimmung des Capitulars von 803 nur 
darch eine ausdruckliche Verleihung geschehen. Gewahrungen eines Munzprivi- 
leginms dieser Art mogen ;>chon in den letzten Jahren Carl des Grossen und 
wahrend der Kegierung seiner nachsten Nachfolger mehrfach ertheilt worden 
sein: aber die in den Urkunden fiir Corvei, Priim und Chalons enthaltenen 
Motive bezeugtrn deutlich die Veranlassung des Verlangens nach solcher Miinz- 
verleihung in ihrer einfachslen Form. Von einem Rechte, eigene Miin/.en zu 
schlagen, ist nicht entfernt die Rede und der directe finanzielle Vortheil aus 
der Miinze wird auch nicht beansprucht. (Soethbeer: Beitrage zur Geschichte 
des Geld- und Miinzwesens in Deutschland in <len Korschungen zur deutschen 
Geschichte, Bd. VI., S. 23—37.) Der Uebergang des koniglichen Mitnzregales 
in die willkurliche Ausbeutung desselben durch die Beliehenen, soil sich nun 
so vollzogen haben, dass jenen zunachst der aus der Munzstatte fliessende 
tinanzielle Vortheil, dann das eigentliche Munzrecht gewahrt wurde, also das 
Recht, auf die Miinze das Bild und den Namen des Beliehenen zu pragen. 

Von dieser gegentheiligen Verordnung nun (nisi forte iterum a nobis 
aliter fuerit ordinatura) mag besonders auf die Bitte von Stiften hin, welche in 
ihrem Bezirke wegen der vielen audi liir sie daraus entspringenden religiosen 
und raateriellen Vortheile die Errichtung eines Marktes und einer damit ver- 
bundenen Miinzslatte sehr wiinschen mussten, wohl zu wiederholten Maleq 
Gebrauch gemacht worden sein. Verordnungen dieser Art mogen die erste 
Stufe in der Entwickelung des Miinzprivilegiums bilden. (Eheberg Dr. Thcodor. 
Ueber das deutsche Miinzwesen und die Hausgenossenschaften bes. in volks- 
wirthschaftlicher Beziehung. Leipzig 1879. S. 10.) 

Ludwig der Fromme verlieh durch Urkunde vom Jahre 833 dem Kloster 
Corvei eine Munzstatte; es heisst in der Urkunde: .... Insuper etiam, quia 
locum mercationis ipsa regio indigebat, monetam nostrae auctoritatis publicam 
ultra ibi semper iriesse Christo militantibus proticuam statuimus . . . Quatenus 
cum omni integritate absque ullius contradictione vel impedimenti occasione locus 
ipse sanctitatis inde reditum nostrae auctoritatis publicum (sc. monetae) possi- 
deat et utilitatibus monasterii perpetuis temporibus multiplicatum nostrum hoc 
largitatis donum proficiat. (Schaten : Annal. Paderborn. Bd. I. S. 60.) 

In der Urkunde, durch welche Konig Lothar II. der Abtei Priim im 

Jahre 861 eine Munzstatte verleiht, heisst es u. A.: Innotuit auribus, quod ipse 

locus propter mercati et monete loginquitatem non modicum patitur discrimen 

. . . Cuius lipectioni (?) .... libenter acquiescentes has nostrae pietatis literas 



Digitized by LjOOQ IC 



no 



fieri decrevimus, per quas statuentes decemimus alque iubemus, ut ab hinc 
in antea in praedicto loco mercatum habeant more hnraano et moneta ad bonos 
et meros denarios perficiendum fiat et nulla pars publica inde telonium vel ali- 
quarn exactionem exigat. (Beyer, (?) Urkundenbuch zur Geschichte der mittelrbeini- 
schen Territorien I. Nr. 96.) 

Der Verfasser zieht aus dieser und einer den Bischof von Chalons-sur- 
Marne betreffenden Urkunde folgende Schliisse: 

„I. Dass die Munze auf Bitten der Kloster verliehen wnrde, um ihren 
Orten einen regen Verkehr und dessen Vortheil zu verschaffen, dass IL ausser 
diesem lediglich indirecten Nutzen auch ein directer aus der Miinze selbst den 
Beliehenen zufliessen sollte. Neben dem urspriinglich rein volkswirtschaftlichen 
Gedanken, Handel und Wohlstand des Reiches zu vermehren, tritt bereits die 
Idee auf, den rait einer Miinzstatte Bedachten die Vortheile zu gewahren, 
welche der konigliche Fiscus sich daraus verschafft hatte — ornne inde redi- 
sum nostrae auctoritatis publicum possideat, und an anderer Stelle: raonetam 
. . . . et modium regis .... donamus . . . omne telonium et vectigal vel quidquid 
in dominicum fiscum . . . redigi potest, denuo confirmamns. Es kann iiber die 
Bedeutung von census und reditus kein Zweifel sein; es ist deutlich von der 
Verschenkung derjenigen Einkiinfte gesprochen, welche sonst als Regalien fur 
des Konigs Kammer fliessen. 

Der Grund der Munzverleihungen und zwar dieser ausschliesslichen Ver- 
leihungen an Herrn des geistlichen Standes ist in der Urkuude fur Chalons ent- 
halten, wenn der Schenker die Beschenkten bittet, sic mochten dafiir jahrlich 
fur sein und seiner Gemahlin Leibes- und Seelenheil beten und beider Todes- 
tag ewiglich feieru. In diesen Woiten liegt fiir diese Zeit die Aufklarung fur 
das Verfahren, welches Kaiser und Konige bei Gewahrung eines Miinzprivilegs 
geiibt haben, indem sie dasselbe nur an Bischofe und Stifte verliehen und dem 
sie in ahnlichen Worten noch in vielen andereu Urkunden Ausdruck gegeben 
haben. Man begann damit in der an Gottesfurcht und noch mehr an Priester- 
lurcht (?) so reichen Zeit, in der man den geistlichen Anstalten nic genug an 
Grundbesitz, Dorfern und alien moglichen andercn Vortheilen geben zu konnen 
glaubte, das Miinzrecht als ein Geschenk an dieselben zu verleihen, um des 
kirchlichen Segens und des ewigen Heiles theilhaftig zu werden. Aber auch 
dies Motiv hat sich nicht gar lange erhalten. Von Gottesfurcht ist in den spa- 
teren Verleihungsurkunden keine Rede mehr. Der Kaiser vergiebt es dann an 
die Bischofe als Belohnung fiir ihre Dienste, in der Absicht, ihre Unter- 
stiitzung in irgend einem Falle sich zu erwerben, kurz aus einer Reihe von 
politischen Griinden." S. 12 — 13. 

Von den Bisthiimern wurden alle, von den Abteien und Klostern jeden- 
falls alle wirkschaftlich und politisch bedeutenderen fiir ihre Residenzorte mit 
dem Miinzrecht ausgestattet. Corvei war die erste geistliche Herrschaft, welche 
mit Vorrechten auf die Miinze begnadigt wurde, wenn es auch noch nicht das 
voile Munzprivileg der spateren Zeit besass. Anderc beriihmte Abteien folgten 
nach, wie die Abtei Fulda unter Abt Brantho im Jahre 1012, zuvor schon die 
Abtei Selz im Jahre 993, St. Gallen unter dem Abl Grahl, dann die Abteien 



Digitized by LjOOQ IC 



— Ill — 

Helmarshausen uuter dem Abt Winus ira Jahro 1033, die Abtei Slciiihau&en 
zur Zeit Conrad III. unter Abt Reinhardus, die Abtei Schaffhausen seit 1080 
u. s. w. Auch Frauenabteien wurden mit dem Miinzrecht beliehen, so z. B. die 
Krauenabtei zu Herford unter der Aebtissin Imma fur den Ort Adonhusa im 
Jahre 974, die Krauenabtei zu Gandersheim unter der Aebtissin Gerbirga fur 
Gandersheim 99J. Noch im Jahre 1 136 erhielt die Abtei Formbach das Munz- 
recht, ebenso im 12. Jahrhundert die Frauenabtei zu Lindau und zu Esch- 
wege." (S. 35.) 

In einem Anhang gibt Eheberg cine Statistik der Munzverleihungcn, aus 
welchen wir die \ler Kloster hier mittheilen. 
Das Miinzrecht wurde verliehen : 
Im Jahre 946* an Rovo, Abt von Corvei, fur Meppen. 

„ 974* „ Folkmanis, Prov. des Kl. Werden, fur Werden und 

Liidinghaus. 
1- 974* n Imma, Aebtissin von Herford, fur Adonhusa. 

„ 989 „ Benedictinerkloster Ellwangen, fiir Ellwangen. 

* 990* n Gerbirga, Aebtissin zu Gandersheim, fiir Gandersheim. 

* 993* r> Adalgus, Abt von N'cuenburg, fiir Neuenburg. 
n 993 n Abtei Selz, fiir Selz. 

„ 1067* „ Kloster von Thoren, fiir Thoren. 

„ IOI2* „ Brantho, Abt von Fulda. fiir Fulda. 

« J 033* n Udinus, Abt von Helmarshausen, fiir Helmarshausen. 

„ 1056* „ Theodoricus, Abt von St. Maximin, fiir Billiche. 

n 1067* „ Abtei Lorsch, fur Lorsch. 

„ 1136* „ Abtei Formbach, fiir Formbach. 

„ ?* „ Abt Reinhard von Reinhausen, fiir Keinhausen. 

„ 1 188 „ Frauenabtei Eschwege, fiir Eschwege. 

Die mit * Sternchen bezeichneten Jahreszahlen bedeuten gleichzeitige Ver - 
leihung von Markt und Miinze. 



Eine alte Rotula. 

S5ft 

■ MBlfu Cange im Glossar unterscheidet rotulas annuas und 
Jt^-jpl) perpetuas, seu schedas, quas monachi mittebant ad 
monasteria, quibuscum erant societate coniuncti, ut mortem 
fratrum suorum indicarent conventasque preces pro ipsis 
flagitarent. Sie bestanden aus membraneis in longum por- 
rectis, in quibus aliae aliis membraneae ubi res exigebat, ad- 
suebantur. Gewohnlich wurden sie im Capitel aufbewahrt, 
convoluti in ligneo suspendiculo versatili. Im Stifte Gries 
befindet sich eine rotula, welche keinen Namen der Ver- 
storbenen enthalt, sondern eine Bescheinigung fiir den um- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 112 - 

herreisenden rotularius ist, dass er in den einzelnen Klostern 
erschien und die Epistel, welche die Namen der Verstor- 
benen enthielt, dort vorzeigte. Dieselbe scheint nicht ganz 
uninteressant zu sein; sie ist eine Probe der verschieden 
artigsten Handschriften gerade zur Anfangszeit der sogenann- 
ten Reformation und erwahnt manche nicht mehr vorbandene 
Kloster. Wir werden nach Vorausschickung einiger Bemer- 
kungen dem Ueberbringer der rotula auf seiner Reise folgen 
und die Kloster, welche er besuchte, anfiihren, wobei wir 
die des Benedictiner-Ordens mit fetterer Schrift hervorheben. 
die der Augustiner-Chorherrn mit C. R. bezeichnen, und nur 
wo Besonderes sich findet, dieses in Klammern beifugen. 

Die ganze Lange der aus mehreren Pergamentstiicken 
bestehenden rotula betragt 419 Cm., wovon 336 beschrieben 
sind, die Breite ist 14 Cm. Die Schrift ist meistens schwarz, 
einige Beitritts-Erklarungen oder Empfangs-Bescheinigungen 
sind roth. Auch die Rolle aus Holz. ist noch vorhanden, doch 
ist das friiher zwischen dem Rollstab eingeklemmte Perga 
ment jetzt abgetrennt. Auffallend sind in den qo Klostern 
die mannigfachen Ausdrucke fur den Ueberbringer. Er heisst 
rotulae oder litterarum funebrium oder praesentium gerulus, 
baiulus, lator, ostensor, portitor, exhibitor; ferner cartifer. 
tabellarius, praesentis oder funebrium tabellio, extinctorum 
mortilogifer, gelidae mortis nunctius, nuntius lugubrium, 
gerulus hac e luce extractorum, naeniarum portitor et mor- 
tuorum nomenclator, endlich in Andechs gramathopherus 
(7pa[i[iaT0<f6pG;>. Sein Amt wird gewohnlich bezeichnet mit 
comparuit, adiit, tabellas reddidit oder ostendit, commisioni- 
bus sategit suis. Der Tag seiner Ankunft ist manchmal nach 
dem kirchlichen Gebrauche, z. B. fer. 5. post D. III. Adv., 
manchmal nach dem Monat angegeben, zuweilen auch wegge- 
lassen. Gewohnlich ist auch die Diocese genannt, in welcher 
das Kloster lag, nach der damaligen Eintheilung. 

Der Eingang lautet 1 ) : Supra Millesimum et Quingentesi- 
mum, Anno salutiferae Jhesu Christi nativitatis Decimo sep 
timo. Pridie Idus Decembris. Nos Melchior Part, Divina 

') Die Schreibweise ist hier und nachher bei den einzelnen Klostern bei- 
bebalten worden. 



Digitized by LjOOQ IC 



1 1H - 



Permissione Praepositus : Ypolytus Decanus: totusque con 
ventus Monasterii Sanctissimae Mariae Virginis ad Portam 
clausam, alias in Griess, ordinis Divi Augustini, Canonico- 
rum Regularium, Tridentinae Dioecesis. IIujus rotulae tabel- 
larium ad Vestras transmisimus claementias. Instanter et dei 
causa paternitatibus vestris supplicantes : Ut animas fratrum 
defunctorum, praefati nostri conventus professorum, caetero- 
rumque confratrum (quorum nomina in generali epistola ad 
hanc rotulam pertinente scripta sunt) vestris devotis oratio- 
nibus et piis operibus commendatas habeatis: deum omni- 
potentem pro eis humillime rogantes Consimilem ex nobis 
propediem sumpturi vicissitudinem. 

Der Tabellarius trat sofort seine Reise an und erhielt 
die Unterschrift folgender Kloster: i. Mon. Novacellense 
C. R. (Neustiftbei Brixem. 2. Willtinn O. Praem. iWilten 
bei Innsbruck). 3. S. Georgii in rupe posit, prope Schuatz 
(jetzt Fiecht). 4. Rot t^Rott, aufgeh. am Inn. 5 Attl (Attel, 
aufgeh.). 6. Gars C. R. (aufgeh.). 7. Awe C. R. (Au am 
Inn, jetzt Franciscanerinnen). 8. Ra y tten haslach, O. Cist, 
(aufgeh.). 9. Ramshofen, C. R. 10. Ry cher nsperg C. R, 
(Reichersberg). 11. Suben. C. R. (jetzt Franciscaner). 11. 
Formpach (aufgeh. bei Passau). 13. S. Nicolai extra muros 
Passav. C. R (jetzt Kaserne. Hier wurde der Tabellarius 
von gelidus Boreas und glacialis bruma aufgehalten, Januar 
1518). 14. Cella principum O. Cist. (Fiirstenzell). 15. 
Alderspach O. Cist, (aufgeh. vvie das vorige). 16. Oster- 
hoven O. Praem. (jetzt engl. Fraulein). 17. Inferiorie Altach, 
18. Altach in superioribus. (Nieder- und Oberaltach aufgeh. j. 
Ipso die divi thimothei kam der Wanderer nach Regensburg 
und besuchte dort mehrere Kloster. 19. S. Emerammi (auf- 
geh.). 20. Das Frauenkloster S. Clara (aufgeh.). 21. Con v. 
fratrum minor um (Kaserne). 22. Mon. B. M. V. et S. 
Erhardi O. S. Aug. (Niedermiinster, aufgeh). 2^. Mon. S 
Blasii O. Pr. (jetzt Lyceum). 24. S. Magni in pede pontis 
C. R. (Stadtamhof, aufgeh.). 25. S. Georgii in bruffening 
(Priifening aufgeh.). 26. Ror C. R. (aufgeh.). 27. Mon. B. V. 
M. (Frauenzeil, aufgeh.) 28. Munchsmunster (aufgeh.). 29. Mon. 
B. M. V. et S Zenonis in Geysenfeld (aufgeh. > 30. Mon. B. 
1.-1881. 8 



Digitized by LjOOQIC 



— 114 - 

M. V. et S. Crucis in Scheyern. (Hier derZusatz: In eodem 
monast. obierunt F. Chonradus ipso die s. Thomae Ap. 1516 
et F. Benedictus ipso die omn. St. 15 17 presbyteri et mo- 
nachi piofessi, quorum animas vestris commendamus oratio- 
nibus . . . velint V. P. agere juxta contractam nobiscum 
fraternitatem pro eisdem fratribus, uti pro vestris soliti su- 
mus.) 31. Undennse C. R. (Indersdorf, aufgeh.). $2. S. 
Petri NovecellaeO. Praem. (Neustiftbei Freising aufgeh.). 
^^. S. Michaelis et S. Stephani Protom. in Weyhensteven 
(Weihenstephan bei Freising, aufgeh. . 34. S. Sebastiani in 
JEbersperg (aufgeh., in Oberbaiern.) 35. Beyarn C. R. (Wey- 
arn aufgeh.) 36. S. Quirini in Tegernsee (aufgeh. \ 37. Dye- 
tramicella C. R. (Dietramszell, jetzt Salesianerinnen . 38. 
Beuerberg C. R. (jetzt Salesianerinnen!. 39. Pernriede 
C. R. (Bernried, aufgeh.). 40. S. Nicolai et Elisabeth in monte 
scto. Anndechs. 41. B. V in Dyessen C. R. Bayer-Diessen, 
aufgeh.). 42. S. Petri et Pauli Wessoprunnen (in die s. Scola- 
sticae V. et sororis praefati Patris nostri Benedicti, aufgeh ). 
43. Polling C. R. (aufgeh.). 44. Ray tenpuch C. R. (Rotten- 
buch, aufgeh.). 45. Deip. V. in Etal (aufgeh. \ 46. Schlech- 
dorff C. R. (aufgeh.). 47. Benedictenpeuern (Benedictbeuern 
aufgeh.). 48. Scheftlarn O. Praem. (jetzt Priorat O. S. B.). 
49. Mon S. Lamperti in Seeon (aufgeh.). 50. Baumburg 
C. R. ; aufgeh.). 51. Coenob. B. M. V. Monialium in Chiem- 
see (Frauenchiemsee). 52. Ecclesia cathedralis Chiemsee C. 
R. (Herrenchiemsee, aufgeh.). 53. Heglwerdt C. R. (aufgeh. 1. 
54. S. Zen on is extra muros Reichenhall C. R. (jetzt engl. 
Fraulein).55. Berchtensgaden C R. (aufgeh. \ 56. Ecclesia 
Metropolitica Salczburge. 57. Mon. S. Petri Salczburge. Von 
vSalzburg fer. VI. post Invocavit • Ende Februar) scheint der 
Tabellarius heimgekehrt zu sein, denn erst Idib. Maji 15 iS 
erscheint er 58. in mon Cellae angelorum O. Cist, an 
der Donau (aufgeh.), an welcher er nun abwarts zieht. 59. 
Hylariense O. Cist. (Wilhering). 60. S. Floriani prope 
Laureacum C. R. 61. Cistercienserinnen-Kloster s. Spirit us 
apud Ybs aufgeh.). 62. Krembs O. Praed. (aufgeh >. 03. 
Fratres minores ap. Stayn Austrie (aufgeh.). 64, Mon. Dei- 
ferae Virg. in Gotwico. 65. St.Georgii in Duciberga C R. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 115 - 

llerzojjenburg). 66. S. Andreae juxta ilumen Traysam C. R 
{aufgeh.). 67. Claustrino polis C. R. (Klosterneuburg). 
08. S. M. V. Scotorum Viennae. 69. Dominicaner in Wien. 
70. s. Dorothea C. R in Wien (aufgeh.). 71. S. Crucis in 
Austria O. Cist. (Heiligenkreuz.) 72. Cellae Mariae (Maria- 
Zell). 73. Campoliliorum O. Cist. (Lilienfeld). 74. Conv. fra- 
trum minor, in pruckh super muram (aufgeh.). 75. Runa 
O. Cist. (Rein). 76. S Catharinae in Stainz O. S. A. 
(aufgeh.). 77. Ecclesia cathedral. Secomensis. 78. Mon. s. 
Andreae et cathedr. ecclesia in valle Laventina (jetzt Je- 
suiten). 79. S. Pauli vallis Lavent. 80. Griffental O. Praem. 
faufgeh.). 81. Oberndorff aquilegiensis dioec (aufgeh.). 
S>. Ecclesia cathedral. Gurcensis C. R. 83. Claustra Ossi- 
aca (aufgeh.) 84. .Conv. Lienzensis Carmel. (aufgeh.). 
Endlich nahert er sich wieder der Heimat und prasentirt sich 
$5. bei den Dominikane r n und 86. Fra nciscanern in 
Bozen am 25. Mai. Die ubrigen Kloster besuchte er nicht mehr, 
sondern 87 — 91 trug ein Chorherr einfach die Beitritts-Er- 
klarungen von Stams, Wilten, Franciscaner in Innsbruck u. 
s. w. ein. Die letzte lautet: Quod nobis post hanc mortalita- 
tem fieri volumus, id pro confoederatis modo faciemus. 

P. Bernmrd Maria Dr. Lierheimer O. S. B. 



Drei bisher unbekannte Briefe Ussermann's 
nach den Originalen der Stifts - Bibliothek zu Ottobeuern. 

Mitgetheilt von P. Magnus Bernhard. 

Issermann Aemilian, geb. zu St. Ulrich im Schwar^walde (Gross- 
herzogthum Baden) am 30. Oct. 1737, Profess bei St. Blasien am 
1. Mai 1757, Priester am 16. Mai 1 761, starb am 31. October 1798. 
Seine Biograpbie vide : „Scriptores imp. Aust. Hungarici* pg. 487. Er schrieb. 
1. Compendium syntaxeos Hebraicae. Salisburgi 1769. 174 p. 8°. 2. Prodromus 
Gennaniae $acc»e. Tom. L IL S. Blasien 1792, in 4°, pg. 394, 514. 3. Episco- 
pates Wirceburgensis. S. Blasien 1794, in 4 , pg. 512, 143. 4. Episcopates 
Bamberpensis. Opus posth. S. Blasien 1801. 4 , pg. 456, 28a. 

8* 




Digitized by LjOOQ IC 



116 - 



Plurimum Reverendo ac eruditissimo Viro P. Casparo Eberle 1 ), Bibliothecario 

doctiasimo S. P. D. 

P. Aeniilianus Ussermann, bibth S. Blasii. 

Vcniam dabis, Vir Clarissime! dilato tamdiu a me rcsponso ad amicis- 
simas Tuas, quibus me beasti, litteras, et documenta a Te nobis subministrata. 
quae perquam grata nobis nostroque labori acciderunt, ea, quae petisti, proxima 
occasione remissuris. Ex adiectis prospectibus facile providebis tanta mihi in- 
terea fuisse exantlanda sive negotia, sive itinera quoque, quae me ad expedienda 
amicis et sodalibus meis responsa vel invitum praepediebant. Imminente nura 
maiore otio et hyemali vix non rigore maius ad id tempus nactus libenter obli- 
gationi meae satisfacio. 

Prospectum alterum ecclesiae Argentoratensis nostrum omnino facimus 
eumque vere normam aliorum episcopatuum elaborandorum quoad fieri potest 
assumimus, ne alterum arcbidioeceseos Moguntinae imitando opus immensum 
sistere cogamur ; facile tini mundi superstes futurum. Ea igitur potissimum sistere 
meditamur, quae occulta adhucdum sunt aut ignota, ut tamen tota S. Germa- 
niae historia in nuclco vclut sistatur, argumentum ulterioris indaginis praebitur.i 
illis, qui patria historia delectantur. Quam in rem plures iam undique collabo- 
ratores aut subsidia ex archiviis, Protestantium etiam principum adquisiviiuus. 
quae spem nobis opens nostri brevi evulgandi faciunt : facto simul initio nego- 
tium totum expediturus (?) fiet. Interea haud desunt varia nobis perfringenda ob- 
stacula. Chronica ottoburana nobis amicissime transmissa multa nobis pro Au- 
gustana dioecesi suppeditant; ea tamen arctis nimirum limitibus circumscribuntur, 
quae facile ex archivio antiqui adeo et Celebris monasterii suppleri poterunt, 
quantum id quidem sine quovis praeiudicio fieri potent. Hoc si clementer in- 
dulserit Reverendissimus Abbas Ottoburanus, cui earn in rem preces suas 
praeter officiosissimam salutem defert celsissimus meus Abbas, rem oppido nobis 
gratissimam fecerit, monasterio suo uti maxime honorificum, sic et a nobis omni 
data occasione promovendum. Vale vir amicissime! tibique addictissimo ut 
potes fave. 

Dabam e S. Blasio d. 14. 8bris 1784. 

Ni. fallor R. P. Beda Mayr, Donauwerdanus in elaboranda dioecesi Augu- 
stana proxime occupabitur. 

II. 

Reverendiesime, Perillustris ac Amplissime Domine S. R. I. Praelate -), 
Domine, D. Gratiosiseime ! 

Insigni prorsus nos societatemque nostram litterariam gaudio affecit ex- 
optatissimus de prono Tuo in Germaniam Sacram omni ex parte iuvandam 
studio ad nos allatus nuntius. Sic Dii Te, Praesulum (sic) optime, Tuosque iuvent, 
ut tandem unitis operis vel Benedictini saltern Germaniae nostrae monachi prae- 

') P Caspar Eberle, Conventual de» Klosters Ottobeuem, Bibliothekar und vorzuglicker 

Organist, f 1a. Sept. 18x1. 
*) Abt Honorat Gobi von 1767— 1802. 



Digitized by LjOOQ IC 



117 



clara Maiorum suorum in earn merita e tenebris eruta ingratis posteris ob oculos 
ponant. ne nostra demum socordia accidat, ut Germania se Benedictinam po- 
lissimnm olim fuisse penitus tandem ignoret. Habe hie scopum finemque suscepti 
nostri communis opens ex primarifs unum, Abbas Reverendissime! alterum Ipse 
divinabis, si quae qnotidie in monachorum opprobrium orcus, aut orco malignior 
mnndus protrudit, scemmata rogites. (?) 

Enimvero, Deo perpetuae sint grates! baud parum suscepti huius laboris 
f.ima obtudit malevolorum turn ora, turn calamos quoque et sistet porro inimi- 
corum nostromm molimina continuatura eiusdem perficiendi studium. Hoc si 
per carissimos ac doctissimos alumnos Tuos adiuvari permiseris, aut iusseris 
?tiam, rem oppido, ordini nostro gloriosam praestiteris. Sane turpem nescio enim 
itsidiae aut ignorantiae quoque notam eflfugere vix poterimus nos Gcrmaniae 
monachi, si gloriam banc Viris, a religione quidem alienis, studio autem nostro 
faTentibus quam maxime relinqueremus, ut ipsi Maiorum nostrorum facta illu- 
^trent. Ex plurimis horum numerare vel paucos liceat. 

Sermos. (serenissimos) duces Vinariensem l ) et Gotbonum 2 ) qui suis ad 
Ctls. meum litteris, ut pote ab Eodem requisitis, archivia sua alacres condixe- 
runt. Xec desunt Protestantium plures, quos nominare nondum licet, qui operam 
^uam et subsidia partim condixerunt, partim contulerunt etiam. Ue catholicis 
cooperatoribis proxime plura. 

Sed modem forte normamque discere aves, qua in elucubrando boc opere 
procedamus. Earn paucis ex adiecto prospectu gemino, uno quidem fusiore 
Moguntiacensi, altero breviore Argentoratensi, quam ecu normam etiam W. 
Gerckenio 3 ) pro elaborandis episcopatibus Septentrionalibus, nosque ipsi adop- 
uvimus communique studio confecimus, disces. Si quid dubii hac in re residuum 
feerit, turn litteris, turn ore, si quos Tuorum hue dirigere dignaberis, in planum 
dedncetur. 

Vides Praesul Amplissime! rem fervere, eoque iam esse deductam, ut 
commota fere tota Germania, salvum iam non sit pedem referre, sed impigre 
nostras in rem communem symbolas conferre necessum sit. Spem interea in Te 
• emus eruditissimo alloquio Ottoburae frui concessum est, dum Benedictoburae 
i- 1767, degebam exinde Salisburgum delatus) maximam repono, Tua opera non 
Tor* modo, sed et alios Sueviae Sodales ad tarn salutare negotium permotum 
in. Alias plura. Iam me nostrumque laborem gratiis Tuis impensissime com- 
mendo. Revendissimae Amplitudinis Tuae 

Dabam e D. Blasii in Hercyniis 28. Nov. 1784. 

Servus Devotissimus P. Aemilianus Ussermann, Bibliothecarius. 

III. 

Rtverendissime, Perillustris, ac Amplissime Domine S. R. I. Praelate, 
Domine Gratiosissime ! 
Redeunt tandem vel sero, quae primus et solus gratiose adeo nobis 
tnosmiuere dignatus es ad conficiendam Germaniam sacram subsidia, pro quibus 

*) Weinf arten. 

*) Mir nicht bekannt. 

•) Ittr nicht bekannt. 



Digitized by LjOOQIC 



- 118 - 

grates habemus maxima*. Ilia quidem diutius aliquaudiu detinendi animus crat, 
non quod illis adhuc indigeremus, sed ut cum foenore rediret, scilicet cum Ccl- 
sissimi mei Historia Nigrae Silvae completa. In qua tamen cum soli indices 
adhuc deficiunt, ilia subsequetur. Adieci interim parvum chorale nostrum con- 
tinens ea, quae apud nos a 4 vocibu* cantantur in grati animi signum; quodsi 
et caeteri chorales nostri libri exoptcntui, certior factus mox submittam. 

Adiicio his simul alteram Germaniae sacrae conspectum, ut hide operis 
totius oeconomia pateat pro qualibet dioecesi, quas quidem plurcs iam elaborates 
habemus, quae praelum exspectant, quod vero ob varias causas, praecipue in 
nostris terris Austriacis, adhuc retardatur. Eius vero initium in ephemeridibns 
1 itterariis indicabitur. Modo essent, praecipue ex monasteriis, qui sua nobis 
auxilia communicarent, aut ipsi res suas conscribercnt, ne quandoque nimis 
ieiuni esse cogamur illoruro utique non nostro vitio. Haec in \ugustensi prac- 
primis dioecesi nostra querela, unde vel nuda promissa, vel ne responsa quidem 
tulimus. Si quid hac in re vel per Teipsum aut Tuos poteris, Praesul Reveren- 
dissime ! causae nostrae favere ne dedigneris, enixe rogamus. Deest nobis P- 
Corb. Khamm Hierarchiae Augustanae Tomus II. quo maxime indigemus; hunc 
si nobis submittere gratiose volueris, gratissimi accipiemus et remittemus. Cel- 
sissimus meus omnimodam salutem unacum obsequiis suis devinctissimis nuntiat. 
Hisce me in amplissimas gratias perenixe commendo. 

Reverendissimae Amplitudinis Tuae 

E S. Blasio d. 22. Nov. 1787. 

Servus devotissimus P. Aemilianus Ussermann, Bibliothec 



Diakon und Abt Ato auf einer Synode zu 
Regensburg. 

[m letzten Decennium des achten Jahrhunderts 
fand in der Kirche des heil. Emmeram bei „Re- 
ganesburg" eine Versammlung von Bischofen, 
Aebten und Priestern statt Die zufallige Nachricht da- 
von bei Meichelbeck (hist. fris. I, Instr. Nr. 21) nennt die 
einheimischen Bischofe Walterich (von Passau), Arn (von 
Salzburg) und Ato (von Freising) ; dann die baierischen 
Aebte Adalbert (von Tegernsee) und seinen Vicar Zaccho, 
Hunrich (von Mansee), Urolf (von Altach) Reginperht (von 
Moosburg) und Petto (von Schaftlarn); ferner Reginperht 
Priester und Caplan (wahrscheinlich des B. Arn), Wolflier 
Priester und Caplan (wohl des B. Ato) und den (Freisinger) 
Priester Cunzi. Ausserdem steht an der Spitze der Bischofe 




Digitized by LjOOQ IC 



- 119 - 

Bischof Alt he us, an der Spitze der Aebte Abt Itheri 
und Diakon oder Abt Ato. Abt Itheri ist sicherlich 
kein anderer, als jener edle Westgothe, der dem Konige 
Pippin 7 Co vom aquitanischen Herzoge Waifar als Geisel 
ubergeben, hernach unter Carl als Gesandter bei den Papsten 
Stefan und Hadrian sxh auszeichnete, um 775 die Abtei St. 
Martin zu Tours erhielt, 796 in dieser Wurde starb und zum 
Nachfolger den benihmten Alkuin hatte. Bischof Altheus, 
der den Vorsitz gefiihrt zu haben scheint, wurde bislang 
fur den Bischof Adalwin von Regensburg gehalten, da dieser 
Ortsbischof und Abt des Klosters, wo die Synode tagte, 
allerdings jenen Vorrang geniessen konnte und auch sonst 
in der einzig dariiber erhaltenen Urkunde nicht genannt 
wird. Allein ist eine solche Namensverwech slung, welche 
auch noch A. Huber (Einfuhrung des Christenth. in Siid- 
Ost-Deutschl. IV, 351) annimmt, schon an sich auffallig und 
nicht erklarbar, so ist jene Annahme auch gar nicht noth- 
wendig. Denn wenn der Abt von St. Martin an hervorragen- 
der Stelle in der baierischen Synode steht, so konnte der 
Vorsitzende ja auch ein Nichtbaier sein. Und so diirfte die 
Vermuthung, dieser Altheus sei der heiligmassige Bischof 
Altheus von Sitten gewesen, welcher von 780 bis 799 
dieser Diocese vorstand, kaum auf bedeutenden Widerspruch 
stossen. 

Nun ist noch der Ato diaconus seu Abbas zu er- 
klaren iibrig. So viel ich sehe, Hess seine Person und kirch- 
liche Stellung bisher sich nicht erkennen. Wenigstens sagt 
der iiberaus fleissige und gewandte Forscher Hektor Graf 
Hundt in seinen „Urkunden des Bisthums Freising zur Zeit 
der Carolinger** (histor. Abhandl der k. b. Akademie d. W. 
Bd. XIII, Hft. 1, S. 73, v. 1877J: „Ato diac. s. ab., welcher 
um 796 der Versammlung zu Regensburg beiwohnt, diirfte 
nach dem Zusatze diaconus in einem der Domcapitel zu 
suchen sein, wo in jener Zeit manchmal zwei Aebte unter 
den Bischofen bestellt wurden." — Meines Bediinkens nun 
gehort auch er dem Clerus von Baiern nicht an, sondern ist 
der Abt Ato von St. Hilarius zu Poitiers, wahr- 
scheinlich ein Schwabe seiner Abkunft nach. Nun der Beweis. 



Digitized by LjOOQ IC 



r 



12') 



Gleich Itheri stand ein Cleriker Ato bei Konig Carl in 
grossem Ansehen und wurde zu wichtigen Geschaften ver- 
wendet. Im J. 780 war der „Deo amabilis diaconus Addo* 
mit Botschaften von Carl zum Papste Hadrian gekommen 
und wird in dem Antwortschreiben, worin der heil. Vater 
den Konig urn Holz fur die Herstellung der Peterskirche 
bittet, „noster vesterque fidelis" genannt 1 ). Zugleich meldet 
Hadrian dem Konige, dass der Diakon Addo, als er friiher 
einmal mit dem Abte Fulrad (von St. Denis) zu Rom ge- 
wesen, um einen heiligen Leib gebeten, aber keinen bekom- 
men habe, weil der Papst solche nicht mehr herschenken 
wollte; jetzt aber moge Addo den Leib des heil. Candidus, 
der beim Erzbischofe Wulchar 2 ) deponirt sei, in Empfang 
nehmen. Aus diesen Mittheilungen durfte sich ergeben, dass 
der Diakon Addo eine bei Papst und Konig wohl gfelittene, 
angesehene Personlichkeit war, deren treue Dienste aner- 
kannt und belohnt werden mussten. Als dann 787/8 durch 
den Tod des Herzogs Arighes von Benevent die Angelegen 
heiten in Unteritalien verwickelt wurden, sandte Carl zur 
Schlichtung fiinf Botschafter nach Rom, zuerst den Diakon 
Ato und den Ostiar Gotteram, dann den Abt Maginar 
(von St. Denis) und Diakon Joseph, hernach einen Liudrich. 
Der Papst gab ihnen Rathschlage, wie die Sache von ihnen 
gemeinsam konnte geordnet werden. Allein Ato und Gotte- 
ram eilten voraus nach Benevent und Salerno zur Herzogs- 
wittwe Adelbirg, ohne etwas zu fordern ; vielmehr bedrohten 

*) Bouquet, Script, rer. Gal. V, 599. Zeit, Umst&nde und die Bezeich- 
nung „diaconus" weisen auf unseren fraglichen Ato, wobei man die 
Schreibweise r Addo" dem romanischen Notar zu gute halten muss. — 
Die Leseart „Oddo, u welche Bouquet nebenbei anfiihrt, ist kaum anzn- 
nehmen, da ein „raissus Odo u erst 30 Jahre spater genannt wird. Noch 
weniger ist die Leseart „Dodo, u welche nach Andern auch Jaff6 (reg. 
Pontif. Rom. n. 1861) wiedergibt, mit Sicherheit beizubehalten ; denn 
unter den vielen Dodonen, die zu jener Zeit vorkommen, fiihrt keiner 
so viel ich weiss, 6>n bezeichnenden Titel n Diakon 14 und speciell onter 
den Botschaftern schon gar keiner. 

2 ) Dieser Wulchar (Fulkher, Fulko ?) „archiepiscopus provinciae Gallia- 
rum" (Jaff6, 1. c. nr. 1869) durfte etwa den Erzbischofen von Arlesbei- 
zuzShlen sein, welche (bei Gams, ser. ep.) fur die fraglichen Jahre um 
780 — 82 eine Lucke aufweisen. 



Digitized by LjOOQ IC 



12 - 

die erbosten Beneventaner, welche Grimwald, den bei Carl 
zuriickgehaltenen Sohn des Arighis zum Herzoge verlangten, 
sogar die Botschatter und zwangen sie zur Flucht. Ato ent- 
kam nicht schnell genug, rettete sich in eine Kirche und 
vvurde nicht eher entlassen, als bis er versprach, er werde 
beim Konige dahin wirken, dass Grimwald das Herzogthum 
bekomme. Ueber dieses ganze Verfahren wurde der Papst 
zwar sehr zornig, aber der Konig setzte Grimwald doch als 
Herzogein 1 ). 

Von jetzt an findet sich der Botschafter „Diakon Ato u 
nicht mehr, sondern ein „diaconus atque u (oder nach dama 
ligem Sprachgebrauche sive) abbas, und zwar als Abt 
von St. Hilarius in Poitiers. — Noch im J. 768 lebten an 
dieser Kirche, der Ruhestatte des heil. Kirchenlehrers Hila- 
rius und des christlichen Dichters Venantius Fortunatus 
unter dem Abte Bertin Monche. (Bouquet, 1. c. VIII, 677.) 
Unter seinem Nachfolger Axer scheinen die Klosterbrtider 
dort allmalig die Cuculle ausgezogen und die freiere Lebens 
weise von Stiftsherrn angenommen zu haben. Als der Diakon 
Ato um 790 die Regierung der Abtei erhielt, war die Urn- 
wandlung der Hauptsache nach vollzogen. Gleichwohl 
stimmte weder der alte Convent noch der neue Abt voll- 
standig damit iiberein : ein Theil des Stiftsgutes sowohl als 
der Professen sollte und beziehentlich wollte der ersten und 
alten Bestimmung erhalten bleiben. Und so erwirkte Ato 
beim Konige Carl und Papste Hadrian ein Statut, dass die 
ehemalige Abtei Novaliacum (Nouailte), welche dem Stifte 
St. Hilaire incorporirt und zu einer Zelle (Landgut mit Seel 
sorgsposten) degradirt worden, aber in einer ruhigen, pas- 
senden Lage zwei gute Wegstunden von der Stadt entfernt 
war, als Kloster unter der Regel des heil. Benedict wieder 
Iwgestellt und erhalten werde, unbeschadet der Abhangigkeit 
von St. Hilaire. 

Mit aller Sorgfalt und Energie ging Ato ans Werk. 
Auf jene Vollmacht gestiitzt, Hess er durch den Prinzen 
Ludwig, der damals Aquitanien regierte, zunachst den Besitz 

3 ) Boaquet. 1. c. 572 ff 46 u. s. f. — Jaflfe, 1. c. nr. 1 890, 4. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 122 - 

stand des erneuerten Klosters sichern und erhielt am 3. Aug. 
794 eine Urkunde, durch welche Alles, was er selbst dem 
Kloster verliehen, ebenso was die Bischofe Ansoald (um 680), 
Eparch (um 700) und Gaozbert (um 750), sowie der Priester 
Hermembert, der hier zuleizt Rector gewesen, und Andere 
dieser Kirche vermacht hatten, bestatigt und dem konig- 
lichen Schutze unterstellt wurde ; auch sollte das Kloster 
die namliche Freiheit besitzen, wie St. Hilaire. In dieser 
Urkunde nennt Ludwig den „Diakon und Abt Ato u wieder- 
holt seinen r Verwand ten (parentem)," und Mabillon (ann. 
O. S. B. II, 308) meint, Ato sei wohl mit Hildegard, der 
Mutter Ludwigs, in naher Verwandtschaft gestanden. Dieser 
Umstand durfte um so mehr erklaren, warum Konig Carl 
ihn seines Vertrauens in solchem Grade gewiirdigt hatte. 
Mit der Sicherstellung des Einkommens war aber nur ein 
Stuck Arbeit geschehen ; die grossere nahm der Klosterbau 
in Anspruch* da so ziemlich alles neu hergestellt werden 
musste. Aus Alkuin's Epigrammen (Froben, Ale. Opp. II. 
212 ff.) lasst sich Naheres dariiber entnehmen, da der angel 
sachsische Gelehrte, ein guter Freund Ato ? s fiir die Kirchen 
und Capellen, sowie fiir die einzelnen Gelasse der erneuerten 
Abtei poetische Aufschriften verfertigte. So erfahren wir, 
dass die alte Klosterkirche U. L. Fr. niedergerissen und von 
Grund aus neu erbaut wurde, dass dort aber auch eine 
andere Kirche (vielleicht fur die pfarrlichen Verrichtungen) 
zu Ehren des heil. Lambert und der heil. Cacilia durch Ato 
entstand und ausserdem Oratorien zu Ehren des heil. Lau- 
rentius, des heil. Petrus, der heil. Elid und Leon u. s. f. die 
er dort errichten liess, die einzelnen Klosterraume die er 
herstellte, die Grabdenkmaler seines Vorfahrs Aper und des 
Johannes, des letzt verstorbenen Bischofes von Poitiers, die 
er mit Schutzwehren umgab, mogen nur vorubergehend er* 
wahnt und noch beigefiigt werden, dass er auch spater fur 
diese seine Stiftung Sorge trug. Denn als er um 799 Bischof 
von Saintes (Santones) wurde, machte er 800 eine Vergabung 
nach Nouaille, wofur er die Zusicherung von Opfern und 
Fiirbitten nach seinem Tode sich ausbedang. Wann er das 
Zeitliche gesegnet, scheint noch nicht ermittelt zu sein. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 123 - 

Wenn nun dieser Ato diaconus atque abbas (St. Hilarii) 
mit dem Ato diaconus sive abbas, der auf der Synode zu 
Regensburg documentirt ist, aus dem Gesagten als identisch 
sich erweisen diirfte, so wurde auf die Synode selbst wohl 
einiges Licht fallen. Denn es ware doch auffallend, wenn ein 
auswartiger Bischof und zwei hervorragende Aebte besondere 
Vertraute des Konigs, wegen einer verhaltnismassig unter- 
geordneten Streitsache baierischer Pralaten, des Bischofs von 
Freising und des Abtes von Tegernsee, eigens nach Regens- 
burg gekommen waren. Und an die grosse Synode von 793, 
die dort gehalten wurde, diirfen wir auch nicht denken, 
weil ein solcher Umstand ohne Zweifel gesagt wiirde, statt 
der einfachen Angabe von einer Zusammenkunft der (baie- 
rischen) Bischofe, Aebte und Priester. Es muss diese also 
vor 796, wo Itheri starb und nach 793 stattgefunden haben. 

Die zwei grossen Fragen, welche die baierische Kirche 
damals beschaftigten, waren aber der ganzliche Abschluss 
der Verhandlungen liber Tassilo's Entsetzung und Verzicht- 
leistung, die zu Frankfurt 794 sich vollendete, und die Errich- 
tung der baierischen Kirchenprovinz. Somit fiele die Regens- 
burger Synode unter dem Vorsitze der frankischen Pralaten 
entweder unmittelbar vor dem Frankfurter Reichstag (Juli 
784, — im August d. J. ist Ato zu Jouac in Sudfrankreich — ), 
oder bald nach demselben, wohl 795. Dieses mochte das 
Wahrscheinlichere, und das Thema der Verhandlung die 
Kirchenprovinz gewesen sein ; die kurz darauf wirklich er- 

richtet WUrde. P. Benedict Braunmuller. 



Digitized by LjOOQ IC 



124 



Belgica Benedictina, 



sive elenchus omnium monasteriorum Ordinis S. P. Benedicti, utriuaque 

sexus, quae unquam in territorio hodiernae Belgicae exstiterunt, pro Provinciie 

ut nunc temporis dividuntur, distributa. 

(Kx praecipuis auctoribus et arehiviis publicis rollegit k. P D. G er a r <1 u s V a n C a I o c n, 
monacbus monasterii S. P. Henedicti d«» Maredsous.) 

I. In Provincia Brabantiae. 

i. Nivialense (Nivelles) S. Mariae et Ss. A p. Petri et Pauli. - - 
Abb. Virginum. A. D. 640 B. Itta vidua Pipini Landiniensis et S. 
Gertrudis eius filia a S. Amando Epo. velum acceperunt et construi 
in suo allodio Nivialensi monasterium iusserunt. Quod cum 647 per- 
fectum esset S. Gertrudis 21 annos nata eius regimen suscepit. lam 
ab initio iuxta illud virginum coenobium exstabat alterum monachomni 
cui primus Abbas praefuit Subinus. Decursu temporis canonici et ca- 
nonissae introducti sunt. 

2. Meldariense (Meldert) S. Ermelindis — Abb. Virginum. 
Medio saeculo VII. Pipinus Landiniensis condidit in honorem St. 
Ermelindis, quae eo loco vitam eremiticam duxerat, monasterium hoc, 
postquam ab angelis sacrum illius corpus demonstratum fuisset. Idem 
Pipinus condidit coenobium necnon alterum monachorum quod in 
proximo monte situm erat; multis autem iam saeculis, eversa et deleta 
procul dubio a Normannis, haec monasteria evanuerunt. 

3. Orpiense (Orp) S. Martini. — Abb. Virginum. Saec. VII. 
Alpais comitissa ad expiandam nefariam quam S. Lamberto intulerat 
necem istud monasterium condidit, in quo et ipsa velo accepto poeni- 
tentiae incumbens degit. Adilia abbatissa mira fulgens sanctitate in ea 
ecclesia adhuc colitur. Monasterium Normannorum vastationibus dele- 
tum est. 

4. Affligeniense (Afflighem) Ss. Petri et Pauli. — Abb. Mo- 
nachorum. A. D. 1083 sex latrones Gerardus dictus Niger, Cohelinus, 
Hargerius, Wolbodo, Gilulfus et Tibaldus quos Wedericus monachus 
Gandavensis S. Petri ad vitam religiosam perduxerat suadente S. 
Annone Epo. Coloniensi, in solitudinem Affligeniensem ut poenitentiam 
agerent se contulerunt. Quos dum Gerardus II. Eps. Cameracensis et 
Henricus III. Brabantiae dux benevoli fovent et bonis cumulant, duo 
mox sese illis adiungunt monachi venerabiles ex Abbatia S. Viti Vir- 
dunensi, ab Henrico III. Imperatore in exilium eiecti. Abbatem sibi 
eligunt Fulgentium, qui tanta sapientia tantoque fructu novo praeest 
coetui, ut brevi tempore inter alia Belgii coenobia emineat Affligeniense, 
insignisque evadat schola dominici servitii iuxta disciplinam et statuta 



Digitized by LjOOQ IC 



125 



congregationis Cluniacensis. Quin et fluenta regulae derivavit fundatis 
monasteriis Forestensi, Fraxinensi, Brugensi, S. Andreae, Lacensi ad 
Rhenum, Bornhemensi. Fulgentii sanctitatem et religionis propagandi 
zelum aemulatus Franco qui successit, et ipse fundavit monasteria 
quorum nomina sunt Fliderbeca, Bigardus maior et Wavria. S. Ber- 
nardum cum an. 1148 Affligeniense monasterium inviseret, B. Maria 
V. apparens allocuta est: „Salve Bernarde! u An. 1560 unita est haec 
abbatia mensae novi archiepiscopatus Mechliniensis et ab hoc tempore 
archiepiscopi Mechlinienses fuerunt simul abbates Affligenienses ; mo- 
nasterium regebatur a prioribus claustralibus inter quos sanctitate et 
eruditione emicuit Benedictus Haeftenus (16 16 — 48). Dein sub per- 
turbatione Gallica dispersi quidem monachi sed non extincti Tenera- 
mundum convenerunt unde et Affligeniense perantiquum coenobium 
decern abhinc annis restaurari feliciter coeptum est (|iiod ut Deus ad 
prosperum perducat eventum precamur. 

5. Fores tense (Forest) S. Alenae. — Abb. Virg. — A. D. 
1096 eques Gilbertus filius Balduini comilis Alostensis Hierosolymam pro- 
fecturus Odam matrem et I,udgardem sororem commisit Fulgentio 
Abbati Affligeniensi , rogans ut eis monasterium aedificaret in vico 
Merchten prope Alostum, ubi sanctitatis operibus incumbentes militi- 
bus Christi prosperum iter et reditum implorarent. At Fulgentius aptio- 
rem locum nactus in fundo Forestensi sacras aedes excitavit supra 
tumulum sanctae Alenae Virginis quae saeculo VII. martyr in Domino 
obiit. Prima priorissa Berthildis disciplinam Marchienensem introduxit. 
Anno 1229 Forestum in Abbatiam evectum Affligeniensium auctoritate 
exemptum est. 

6. Cortembergense (Cortenberghe) B. M. V.et S. Amandi. — 
Abb. Virg. Incerta sunt huius domus primordia; Columba pia quaedam 
matrona monasticam ibi vitam inaugurasse dicitur. Licet eius mentio 
fiat sub anno 1105, Forestensem tamen fundationem antiquitate prae- 
cedere videtur. 

7. Vlierbacense (Vlierbeeck) S. Petri. — Abb. Monachorum. 
Anno 1 1 2 5 Godofridus Barbatus Brabantiae Dux , ut suae ipsius et 
suorum saluti provideret, hoc monasterium condidit et Franconi Abbati 
Affligeniensi tradidit. Fuit huius coenobii Prioratus usque ad annum 
1 1 78, quo ad dignitatem abbatialem evectum est ex conditione ut 
omnes abbates eligerentur ex conventu Affligeniensi. Interiit extremo 
saeculo eiapso. 

8. Capellense (N. D. de la Chapelle a Bruxelles) B. M. V. — 
Praepositura monachorum. Circa an. 1130 idem Godefridus Barbatus 
Ecclesiam B. M. Capellensis Bruxellis sitam, tradidit abbatiae S. Se- 



f 



Digitized by LjOOQIC 



- 124 — 

pulchri Cameracensi, ex quo tempore ibi erat Praepositura seu Prio- 
ratus eiusdem abbatiae. 

9. Big ar dense maius (Grand Bigard) S. Petri. — Abb. Virgi- 
nian. Huius monasterii origo a sancta Dei famula Wivina, nobili vir- 
gine ducitur. Quae in ea solitudine cum ab anno 1 1 26 una cum En- 
teware ancilla sua, vel potius sorore, pie ac religiose viverent multas 
undique discipulas vidit confluentes. Quare Wivina a Godefrido Bar- 
bato istum locum petiit, ut monasterium ibi fundaret. Anno 1133 
Godefridus donationem factam litteris confirmavit et novum coenobium 
Abbati Affligeniensi Franconi eiusque sifccessoribus subiecit. In locum 
Priorissae primae S. Wivinae 17. Dec. 11 70 defunctae, successit Ente- 
ware. Anno 1242 eximitur Bigardense Monasterium a iurisdictione. 
Affligeniensi et immediate subditur archiepiscopis Cameracensibus 
Anno vero 1543 erigitur in Abbatiam. Corpus S. Wivinae miraculis. 
clarum nunc Bruxellis colitur in Ecclesia B. M. de Sablone. 

10. Wavriense (Basse Wavie) B. M. V. — Prioratus monachorum. 
Haec ecclesia in bonis, quae Henricus II I. Brabantiae Dux 1096 novo 
monasterio Affligeniensi c ondendo donaverat, comprehensa erat. Prio- 
ratum vero ab Affligeniensibus ibi anno 1 1 34 erectum esse, verisimile 
est. Hie colitur venerabilis Imago B. M. V. quam coelitus ferunt alla- 
tam esse ; necnon area eiusdem, quae cum anno 1 1 5 2 in urbe Bru- 
xellensi circumferretur, peste grassante, multa miracula evenerunt. 

n.Bierbacense (Bierbeeck) S. Hilarii. — Prioratus monacho- 
rum. Capitulum Canonicorum, quod antiquitus hie fuit, anno 1189, aucto- 
ritate P. M. Gregorii VIII., Henrici I. Ducis Brabantiae, et Episcopi Leo- 
diensis, suppressum est, efflagitante id quodam milite Bierbacensi, cui 
Iwanus nomen, qui ibi divi Benedicti alumnos ex abbatia S. Nicasii 
Remensis accersitos instituit. Anno 1 234 Henricus II. quum in mona- 
sterium beneficia quaedam contulisset, postulavit ut abbatiali illud au- 
geretur honore, nee tamen voti compos factus est. Tandem 1562 quia 
monachorum numerus valde comminutus erat, Pius IV. Prioratum ex- 
tinxit , eius bona facultati s. Theologiae Lovaniensis universitatis addixit. 

12. Bigardense minus (Petit Bigard) B. M. V. — Prioratus 
Virginum. Initio monasterium ab equite quodam Ioanne a Monte ex- 
structum est in monte S. Mariae, cui nomen erat Varenberg, et postea 
propter aquarum penuriam anno 1234 translatum est in locum qui 
dicitur Obbigarden, ditatum a Godefredo a Lovanio, Henrici II. fratre. 
Moniales Cistercienses, licet professae institutum, cum a Capitulo eius- 
dem Generali repulsae essent, nigram S. Benedicti vestem assumentes 
1254 Apostolico approbante Legato sese Ordini Benedictino aggre- 
gaYerunt. 



Digitized by LjOOQIC 



- 127 - 

13. Bruxellense. (Bruxelles.) -Prioratus Virginum. Anno 1599. 
Moniales Ordinis Sti. Benedicti patria Anglia expulsae Bruxellam se con- 
gregaverunt ibique, adiuvantibus munifice Alberto et Isabella Archiducibus 
monasterium condiderunt, quod eodem anno P. Clemens VIII. canonice 
erexit. Anglicas tantum Virgines sibi sociantes, tandem saeculo prae- 
terito in Angliam redierunt et Abbatiam de East-Bergholt fundaverunt 
quod ad nostra usque tempora floret. 

II. In Provincia Antuerpiensi. 

14. Quercolodoren.se (Deurne) S. Fredegandi. — Abb. 
Monachorum. Saeculo VII. S. Amandus hoc monasterium condidit, quo 
fides ibi recens plantata, et firmaretur et propagaretur. Cui monasterio 
primus creditur praefuisse S. Fredegandus, monachus Hibernus, socius 
SS. Foilani, Fursei et aliorum. Eius corpus circa annum 882, Xor- 
mannis hoc coenobium funditus devastantibus, translatum est Mona- 
sterium (Moustier) prope Namurcum, ubi mansit. 

15. Mechliniense (Malines) S. Stephani. — Abb. Monacho- 
rum. Circa an. 755 coenobium hoc a S. Rumoldo, monacho Hiberno, qui 
Romae in Episcopum regionarium consecratus erat, constructum est 
in honorem S. Stephani Protomartyris. Anno 775 die 24. Iunii Ru- 
moldus martyrii corona insignitus, Ecclesiae ab ipso fundatae pignus 
pretiosissimum reliquit suum corpus, quod miraculis coruscans tot pau- 
laum fideles attraxit, ut circum monasterium exstiterit urbs Mechli- 
niensis. Neque vero monasterium, quod Normannis terram depopulan- 
tibus cecidit, denuo erectum est. 

16. Bornhemiense (Bornhem). — Prioratus Monachorum. 
Anno 1 10 1, a Wincmaro Castellano Gandavensi, Conventus Canonicorum 
regularium S. Augustini constitutus est, sed disciplina brevi collabente, 
iam anno 1 1 20 Burchardus Episcopus Cameracensis et Sigfridus ipsius 
coenobii Abbas a S. Fulgentio Abbate Affligeniensi precibus obtinue- 
runt ut religiosos, recept 1 S. Benedicti Regula, in eius iurisdictionem 
susciperet. Callistus II. Summus Pontifex factam commutationem 
appro bav it. \ 

III. In Provincia Flandriae Orientalis. 

17. Gan dense. (S. Bavon de Gand) S. Bavonis. — Abb. Mo- 
nachorum. Anno D. 631 a S. Amando Epo. et monacho exstructum 
atque S. Petro dedicatuni est hoc coenobium. Cuius monachi , quos 
clarus ille Belgii Apostolus fidei , noviter in his ethnicis regionibus 
praedicatae, cnstodes propagatoresque constituit, primi in Belgio S. P. 
Benedicti Regulam ab exprdio observasse , apertis traduntur verbis. 
Anne 647 Alowinus, qui et Bavo, nobilis vir Hasbaniensis, quern S. 
Amandus converterat, in illud monasterium convolavit, sub Floriberto 



Digitized by LjOOQIC 



128 



primo eius Abbate, ibique, cum per triennium ererneticam surnmat: 
austeritatis vitam duxisset, pie in Domino obdormivit; patronus postea 
monasterii electus est. Post Normannorum incursiones S. Gerardus 
Abbas Broniensis in ilhid monasterium disciplinam reduxit. Anno vern 
1 537 auctoritate Pauli HI. Summi Pontificis monachis in saecularem 
statum restitutis, aedes a Carolo V. Imperatore in arcem munitionesqtie 
urbis conversae sunt. 

1 8. Gan dense sive Bland ini en se (Mont-Blandin de Gand 
S. Petri. — Abb. Monachorum. Eodem 631 anno, S. Amandus, everso 
luco, exstruxit in Monte Blandinio altenim monasterium, primo extra, 
postea vero intra moenia civitatis Gandavensis situm. Quod coenobium 
S. Petro dedicatum Normanni devastaverunt, a S. Gerardo autem, quem 
supra laudavimus, restauratum, floruit usque ad eversionem rei mona 
sticae in Belgio saeculo elapso. 

19. Trunciniense (Tronchiennes) B. Mariae V. — Abb 
Monachorum. Anno 633 basilicam S. Mariae Virginis aedificavit S. 
Amandus necnon coenobium monachorum. Domum a Normannis sub 
versam anno 884 denuo suscitavit Balduinus comes et canonicis tra- 
didit, qui anno 1131 Eugenii III. S. P. auctoritate, Praemonstratemi 
bus loco cesserunt. Nunc ibi Novitiatus Patrum Societatis lesu habetur. 

20. Meerbecense (Meerbeeck). — Abb. Monachorum. Hoc mo- 
nasterium, cuius rarissime fit mentio, anno 679 conditum ab Ode- 
hardo comite, Normannorum incursionibus non erat superstes. 

21. Rotnacense (Renaix). SS. Petri et Pauli. — Abb 
Monachorum. Coenobium a-S. Amando saeculo VII. in honorem SS. Ap 
Petri et Pauli conditum, Ludowicus Pius Imp. monasterio Edensipro(* 
Aquisgranum univit. In idem Endense monasterium, cui postea est 
nomen S. Cornelii uiditum, Normannorum tempore, S. Hermetis Mar- 
tyris corpus ex Rotnacensi antiquo quietorio translatum est. Anno 12^ 
Endenses iura sua in Rotnacense monasterium Guidoni Flandriae co* 
miti pretio vendiderunt. 

22. Ticliviniense (Dickelvenne) S. Petri — Abb. Monacho- 
rum. Anno 734, S. Hilduardus Eps. Tullensis, qui Romam profectusibi 
a S. Petro in visione adraonitus fuerat, in loco, cui nomen Ticlivinio, 
hoc monasterium condidit in quod ipse relicta sede episcopali se 
recepit. Anno 846 monachi ob Normannorum crudelitatem Tenera- 
mundam confugientes corpus S. Hilduardi secum transtiilerunt quod 
ad nostros usque dies ibi pie colitur. 

23. Moorselense (Morsele) S. G u d i 1 a e. — Monast. Virg. Sae- 
culo VIII. Carolus Imp. Magnus eo loco, ubi Gudila saneta sua con 
sanguinea orare consueverat , hoc monasterium exstruxit ; et sacrum 



Digitized by LjOOQ IC 



129 



illius corpus depositum in loco Ham levavit et monialibus Moorselen- 
sibus tradidit religiose custodiendum. Eversum est coenobium Norman- 
norum aetate; sacras vero Gudilae reliquias posterioribus temporibus 
Carolus Brabantiae dux Bruxellam transtulit. 

24. Einhamense (Einham) B. M. V. — Abb. Monachorum. Ineunte 
saeculo IX. Godfridus comes ibi infra castellum suum coenobium ca- 
nonicis tradendum fundaverat. Id Balduinus Pius comes Flandriae, cum 
bellis destructum esset, anno 1063 restauravit et monachis Benedictiriis 
S. Vedasti concessit. Gailica perturbatione extinctum est. 

25. Papingloense (Papingloo) S. Martini. — Praepositura Mona- 
chorum. Incerta sunt initia huius domus, cui anno 1187 Rogerius Ca- 
stellanus Gaudavensis donationes magnas fecisse traditur. Subiecta erat 
Gandavensi S. Bavonis Abbatiae, donee anno 1559 eius bona ad 
sedem episcopalem erigendam consumpta sunt. 

26. Peteghemense (Peteghem) S.Martini. — Praepositura Mo- 
nachorum. A. D. 1084. Raimundus archiepiscopus Remensis in locum 
clericorum substituit monachos ex Abbatia S. Theodorici Remensi 
adductos, qui anno 1335 domum monialibus S. Clarae vendiderunt. 

27. Gerardi m ontense (Grammont) S. Adriani. — Abb. Mo- 
nachorum. Anno Domini 1095 Manasses Episcopus Cameracensis eodem 
quo S. Hilduardi fuerat monasterium loco, qui vulgo Dickelvenne di- 
citur, hoc novum fundavit monasterium ; sed anno sequenti 1096 Ge- 
rardimontem translatum est precantibus id Roberto Hierosolymitano, 
comite Flandriae et Hincboldo eiusdem loci capellano. Celeberrimum 
erat monasterium propter sacrum corpus S. Adriani Martyris Nicome- 
diensis quod ibi depositum magno populi concursu colebatur. Jnteriit 
extremo saeculo elapso. 

28. G erardi mo n tense (Grammont). — Monast. Virginum (vulgo 
Hunneghera). A. D. 1624 erectum a quibusdam virginibus ex ea, 
quae tunc Duaci facta est, ordinis restauratione. A. 1797, religiosae 
omnes dispersae fuerunt; A. 18 16 duae antiquae Abbatiae Ghislenge- 
miensis nobiles professae domum redimere ibique cum redeuntibus ex 
exilio Grandimontensibus vitam religiosam restituerunt quae ibi adhuc 
floret. 

29.Teneramundense (Termonde) S. Petri et Paul i. — Prio- 
ratus Monachorum. Anno Domini 1838 R. P. D. Veremundus D'Haens, 
monachus antiquae Abbatiae Affligeniensis , ibi alios, qui eiusdem 
Abbatiae erant superstites, monachos congregavit in coenobio quod 
olim PP. Capucinorum erat. Iste prioratus necnon novum Affligeniense 
ab illo randatum monasterium sunt hodie Congregationis Sublacensis. 



Digitized by LjOOQIC 



- 130 - 

IV. In Provincia Flandriae Occidentalis. 

30. Thorhaltense(Thourout) S. Michaelis. — Abb. Monacho- 
rum. Initio saeculi septimi S. Amandus hoc monasterium fundavit; Dago- 
bertus rex dotavit. In eo Sanctus Anscharius Eps. Hammaburgensis 
eiusque simul discipulus S. Rembertus, postea Eps. Bremensis, ali- 
quamdiu vitam degebant, in eoque S. Donatiani Antisritis reliquias, 
quae Brugis coluntur, fuisse primo depositas historiae tradunt. A Nor- 
mannis vastatum ita evanuit, ut nunc ne locus quidem ubi steterit sit 
notus. 

31. Brugense (Eechoute) S. Bartholomaei. — Abb. Mona- 
chorum. Circa annum Domini 650, S. Trudo, Hasbaniae Apostolus, in 
agro Brugensi, ubi plurima possidebat bona, istud praeclarum mona- 
sterium exstruxit, in quo iam tempore Sancti Eligii octoginta simul 
monachi, fulgente sua sanctitate, hoc coenobium illustrarunt et celebra- 
runt. Postquam Dani et Normanni illud everserunt, duo coenobia ab- 
batialia ibi exstiterunt Ordinis Canonicorum S. Augustini, nempe 
Eechoutense virorum et Trudonense Virginum. 

32. Messinen se (Messines). —Abb. Virginum. A. D. 1065 Adela 
uxor Balduini Pii, Comitis Flandriae, hoc monasterium fundavit. Bal- 
duino e vivis sublato 1067 , devota vidua Romae, quo limina Apo- 
stolorum veneratura perrexerat, e manibus Alexandri II. P. M. religio- 
sum habitum suscepit et post reditum humillime in monasterio suo 
Messinensi vixit sub Friseldi prima eius Abbatissa. Interiit tempore 
perturbationis gallicae. 

^^. Alden burgense (Oudenburg). Ss. Petri et Pauli. — Ab- 
batia Monachorum. Ineunte saeculo VIIT. primam hie ecclesiam in honorem 
S. Petri aedificavit S. Ursmarus Eps. et Abbas Laubiensis. Quae cum 
temporum bellorumque iniuria collapsa, anno autem 1056 restituta 
esset, Conon Roberti Flandriae Ducis cubicularius morem gerens uxori 
suae Haseceae, quae templum tot miraculis insignitum amplius retinere 
verebatur, earn S. Arnulpho Episcopo Suessionum tradidit. Arnulphus mox 
1084 domum Dei addixit monachis S. Benedicti, quibus ipse praefuit 
usque ad sanctam mortem an. 1087. Eius nepos Arnulphus primus Abbas 
huius monasterii factus est. Eiusdem alumnus erat Arnoldus Wion 
Duacensis, scriptor clams. 

34. Ghistellense (Ghistelles) S. Godelevae. — Abb. Virgi- 
num. A. D. 1088, apud Ghistellam Balbo Eps. Novionensis et Tornacensis 
corpus S. Godelevae elevavit, quae anno 1070, auctore Bertulfo eius 
marito, martyr occubuerat. Bertulfi vero ex secunda uxore filia, a na- 
tivitate caeca, subito illuminata est postquam oculos lavit aqua in qua 
fuerat Dei famula Godeleva submersa. Quare in signum grati animi 



Digitized by LjOOQIC 



131 



ibi coenobium virginum construxit sub regula S. Benedicti militantium, 
ad honorem Dei et S. Godelevae. Saeculo XVI. Moniales Ghistellen- 
ses, a Calvinistis expulsae, Bnigas aufugerunt, ubi multas perpessae 
tribulationes et aerumnas hodie quoque exsistunt. Anno 1623, missis 
a Duaco monialibus, huic congregationi nomen dederunt, eiusque Con- 
stitution's ab eo tempore semper observaverunt. 

35. Brugense (S. AndreMez-Bruges) S. Andrea e. — Abb. Mo- 
nachorum. A. D. 1098 Robertus Hierosolymitanus, quum apud Antio- 
chiam in visione S. Andream Apostolum conspexisset, qui sacram de- 
tegendam Lanceam indicaverat, pro victoria exinde secuta gratias 
actnnis statuit monasterium fundare in honorem S. Andreae prope 
Bnigas. dementia eius uxor, litteris certior facta, illico coepit aedifi- 
care coenobium in loco Bethferkerke. Id anno 1100 comes redux 
Fulgentio Abbati Affligeniensi tradidit. Anno vero 1185 monachi mo- 
nasterii S. Andreae separati ab Affligeniensibus proprium sibi elegerunt 
Abbatem Hugonem. Stetit usque ad perturbationum tempora civilium. 

36. Merckemense (Merckem). — Abb. Virginum. A. D. 1099 
hoc coenobium a dementia Flandriae comitissa conditum est, assentiente 
Ioanne Episcopo Morinensium, monacho Montis S. Elegii piissimo s 
Saeculo XVI. ab Iconoclastis cum dirutum esset, eius bona, pontificia 
ac regia auctoritate, collegio P. P. Soc. Iesu Iprensi addicta sunt. 

37. Boscense (Nonnenbossche) B. M. V. — Abb. Virginum. 
A. D. 1 10 1 dominante Roberto comite, Ecclesiam B. M. V. de Bosco con- 
secravit Ioannes Eps. Morinensium. Prioratus monialium ad earn eccle- 
siam positus, cum a Flandriae comitibus ladorgis norum augeretur do- 
nationibus, an. 1198 in Abbatiam erectus est, cuius prima Abbatissa 
fuit Eva quaedam. Saeculo XVI., Flandria bellis perturbata, moniales 
sibi tutiorem quaerentes sedem, Ipras venerunt, ubi usque ad suppres- 
sionem, anno 1793, commorabantur. 

38. Cokelarense (Cokelaere). — Praepositura Monachorum. 
A. D. 1 106 haec ecclesia aBalderico Epo. Tornacensi monachis Abbatiae 
S. Bertini data est, cuius pluribus saeculis erat praepositura. Saeculo 
XVI. aedificia eversa sunt. 

39. Poperingense (Poperinghe). - Praepositura Monachorum. 
Arnalfus comes Flandriae villam de Poperinghem Abbatiae S. Bertini 
dono dedit, cuius deinde Praepositura erat. An. 1190 Philippus ab 
Alsatia, Comes Flandriae, illam donationem confirmavit auxitque. 

40. Bredenense (Breedene). S. Richarii. — Prioratus Mona- 
chorum. Hoc monasterium, quod ab Abbatia S. Richarii (S. Riquiers) 
in dioecesi Ambianensi dependebat, multum ante 1200 exstabat, quo 

9* 



Digitized by LjOOQIC 



132 



anno Eps. Tornacensis conqueritur illud a monachis esse derelictum. 
Tumultibus Belgicis saeculi XVI. interiit. 

41. Cortracense (Courtrai N. D. de la Chapelle). B. M. V. — 
Prioratus monachorum. Hoc coenobium subditum Abbatiae S. Amandi 
Elnonensi, iam ante annum 1125 stetit; eo namque anno Clementia 
comitissa Flandriae in illud beneficia contulit. Usque ad magnas Franciae 
perturbationes durasse videtur. 

42. Iprense (Ypres) S. Ioann. Bapt. — Abbatia Monach. 
Anno D. 1590, opem ferentibus Alberto et Isabella Belgarum princi- 
pibus, in urbe Iprensi hoc coenobium fundatum est. Monachi e mo- 
nasterio erant quod a Theodorico Galliae rege, ad necem S. Leode- 
garii Epi. expiandam, anno 686 in monte prope urbem Morinensium 
(Therouanne) conditum erat. Quae urbs, quum anno 1553 una cum 
propinquo monasterio ab exercitu Caroli V. imperatoris deleta esset, 
religiosi primum Balliolas aufugerunt, anno vero supradicto , Romani 
Pontincis auctoritate, in urbe Iprensi sedes suas collocarunt. 

43. Iprense (Ypres). — Monasterium Virginum. Filia fuit cele- 
berrimae abbatiae B. M. V. Gandensis erecta 22. Maii 1665, atque 
primum anglicis, dein hibernicis praesertim virginibus habitata. Imo, 
hortante Iacobo II. Angliae rege, ad breve tempus (1688 — 90) in 
urbe Dublinensi consederunt. Nunc perpaucae, eaeque aut anglicae 
aut belgicae stirpis, remanent. 

44. Poperingense (Poperinghe). — Monasterium Virginum. 
Destructa, A. D. 1635 tempore belli, antiqua Abbatia de Fauquem- 
berghe, undecim inde religiosae virgines ad hunc locum accesserunt 
ibique consederunt. A. 1680 aedes claustrales, A. 17 14 scholae con- 
structae fuerunt, Postquam A. 1797 omnes inde Virgines expulsae 
fuerunt, A. 1800 quaedam earum redierunt antiquasque aedes redi- 
mere coeperunt. Clausura regularis A. 1849 restituta est. 

45. Meninense (Menin). — Monast. Virginum. Erectum 2 1 . Oc- 
tobris 1690 a quibusdam religiosis virginibus conventus Poperingensis. 
Tempore revolutionis gallicae ut destructionem evaderent huius domus 
incolae, mulierum mente captarum hospitale in ea erexerunt. Exstat 
hoc monasterium usque ad hodiernum diem. 

V. In Provincia Hannoniae. 

46. Tornacense. S. Martini (S. Martin de Tournai). — Abb. 
Monachorum. A. D. 631 hanc abbatiam S. Eligius Eps. Noviomensis 
et Tornacensis fundavit in honorem S. Martini Epi. Turonensis supra 
collem, ubi iste Domini confessor quondam oraverat. In cuius loci ba- 
silica unum ex duobus dentibus, quos ipse de S. Thaumaturgi maxilla 
detraxerat, deposuit publice venerandum , altero Ecclesiae Noviomensi 



Digitized by LjOOQIC 



- 133 — 

reservato. Cum anno 882 coenobium a Normannis destructum esset, 
illud anno 1092 restauravit egregius scriptor Odo monachus, antea 
canonicus et scholarium cathedralium praefectus, postmodum Eps. Ca- 
meracensis. Interiit monasterium versus finem saeculi praecedentis. 

47. Lutosanense (Leuze) Ss. Petri et Pauli. — Abb. Mo- 
nachorum. Ex plurimis, quae Iabente saeculo VII. fundavit S. Amandus 
Eps. Traiectensis, monasteriis unum illud est, cui nomen Lutosam im- 
posuit. Quod quidem, quia ex antiquis temporibus Canonicorum fuit 
Abbatia, a multis dubitatur monasticane unquam disciplina ibi viguerit. 
In ilia Ecclesia usque hodie colitur corpus S. Badilonis abbatis, qui 
saeculo VIII. tempore secundi fundatoris Gerardi Rossilionii ducis Bur- 
gundiae, floruit. 

48. Cellense (S. Ghislain) Ss. Petri et Pauli. — Abb. Mo- 
nach. Anno Domini 649. S. Autbertus eps. Cameracensis, una cum S. 
Amando, Ecclesiam in honorem Ss. Apostolorum Petri et Pauli con- 
secrarunt in loco, cui nomen erat primum Ursigundus, postea Cella. 
Monasterium enim ibi fundaverat S. Ghislenus , natione Graecus, qui 
Romae commoratus, occiduas Galliarum partes ut expeteret coenobium- 
que ibi construeret, divinitus fuerat admonitus. Dirutum postea cum 
esset monasterium, idem S. Ghislenus ducem Lotharingiae Gislebertum, 
in somno ei apparens, circa 930, adhortatus est ut collapsam cellam 
per S. Gerardum abbatem Broniensem denuo excitari curaret. Floruit 
donee civiles procellae saevientes cuncta auferrent monasteria. 

49. Sonegiense (Soignies) S. Vincentii. — Abb. Mon. Circa 
an. 650 hue se recipiens disciplinam monasticam inchoavit Madelga- 
rius comes, nominatus postea Vincentius. Qui, cum tempore consecra- 
tionis Ecclesiae supradictae Cellensis a S. S. Eps. Autberto et Amando 
conversus esset, aliquamdiu in monasterio Altimontensi (Hautmont) ab 
ipso fundato vixit; verum non ita multo post secretiorem regionem 
sibi eligens Sonegiae monachus degit usque ad felicem mortem. Mona- 
sterium a Normannorum catervis destructum B. Bruno archiepiscopus 
Coloniensis a. 965 restauravit et, dimissis monachis, canonicos illuc 
induxit. 

50. Laubiense (Lobbes). Ss. Petri et Pauli. — Abb. Mona- 
chorum. A. D. circiter 663 hie fundamenta vitae monasticae S. Lan- 
delinus iecit. Is prius in ea regione latrocinatus erat, sed a S. Aut- 
berto Epo. Cameracensi ad meliorem frugern revocatus, ibi sanctissi- 
mam vitam per aliquod tempus duxit ; dein Crispinium profectus est. 
A Pipino vocatus monasterii regimen S. Ursmarus Eps. suscepit, qui 
an. 697 basilicam in honorem SS. Apostolorum Petri et Pauli dedicavit 
atque in ea, nequis sepeliretur, statuit, altera ecclesia corporibus de- 



Digitized by LjOOQIC 



X 



- 134 - 

functorum sepeliendis in niontis vertice aedificata. S. Ursmaro anno 
715 successit S. Erminus. Floruit coenobium, quod 954 orantibus in 
sanctuario monachis, divinitus ab Hungaris invadentihus defensum est, 
postea sine in terruptione usque ad communem omnium coenobi- 
orum interitum. 

51. A 1 n e n s e (Aulnes) St. Petri e t P a u 1 i. — Abb. Monach. 
Circa annum 653 S. Landelinus, post(]uam Laubium reliquit, hoc mo- 
nasterium construxit. Cuius habitatores, deposita monachorum cuculla, 
iam priscis temporibus ad canon icorum vitam transierunt. Quos vix- 
dum Albero Kps. anno 1145 reformaverat, qiium S. Bernardus, Henrico 
Epo. Leodiensi consentiente, Cisterciensem ordinem ibi constituit et 
confirmavit. 

52. Castrilocense (S. Waudru de Mons) S. Waldetrudi s. — 
Abb. Virginum. An. D. 656 S. VValtrudis, regia orta prosapia, posteaquam 
S. Vincentius Maldegarius eius coniux monasticam ampiexus est vitam, 
ipsa sese, a S. Autberto Epo. Cameracensi religiose velata , in mo 
nasterio quod fundaverat Castrilocensi Deo vovit. Ex monasterio mox 
collegium canonicarum regularium factum est. 

53. Bro cari en s e (S. Denis en Brocqueraye). S. Dionysii. — 
Abb. Monachorum. A. D. 1076 monasterium et ecclesiam S. Dionysii 
condidit Richildis comitissa Hannoniae, pio ducta desiderio adiuvandi 
animas militum, qui 1072 pro patria contra Flandros pugnantes, ibi 
caesi erant. Subiecit illud coenobio Silvae maioris (Grande-Saulve), in 
Galliae partibus noviter erccto a monaclio (ierardo, cjui Bracarium et 
monachos misit et primum Abbatem instituit Martinum. Brocarienses 
duobus fere saecfulis Silvae maiori subiecti, deinde exempli viguerunt 
ad finem usque saeculi superioris. 

54. Andrense (Andernes), S. Sal vatori s. Abb. Monach. — 
A. D. 1084, Balduinus comes Ghisnenus (Guines), qui a peregrinatione 
Compostellensi rediens ad monasterium Carrosense (Charroux en Poitou) 
diverterat ibique, aliquamdiu infirmatus, monachorum religionem et hu- 
manitatem expertus erat, complures illius coenobii religiosos secum 
deduxit, sc. Gilbertum, Everardum, Hentfridum et alios plantavitque eos, 
ut arboris frugiferae surculos, iuxta S. Salvatoris et S. Richtrudis eccle* 
siam, quam paujo ante in vico Andrensi construxerat. Mox alteram 
Ecelesiam coenobiumque fundavit, cum corpus S. Richtrudis ex mo* 
ntsterio Marcianensi (Marchiennes) miro modo translocatum esset, in 
capellara ecclesiae, quam supra nominavimus, adhaerentem. Prions mu- 
ntre fungens Gilbertus novem annos praefuit, postea abbatiali digni' 
Ute decoratus est. 



Digitized by LjOOQIC 



- 185 — 

55- Abbeciense (Aubechies) Ss. Trinitatis. — Abb. Mona- 
chorum. De initio huius monasterii nihil certi habemus. Anno 1096 
confirmatur ab Urbano II. Summo Pontifice. Anno vero 11 18 a Bur- 
chardo Epo. Cameracensi unitur S. Gisleni in Hannonia Abbatiae. 

56. Fraxinense (Frasnes), B. M. V. — Prioratus Monachomm. 
A. D. 1099 Eremburga, pia matrona, collabentem Fraxinensem Eccle- 
siam, quam inopia pulsi canonici dereliquerant, denuo dotavit et Abbatiae 
Affligeniensi annexuit; cuius Abbas Fulgentius monachos illuc misit 
sub priore constitutos. Prima fuit Affligensium fundatio , quae semper 
a priori bus gubernabatur. 

57. Gislengemiense (Ghislenghien). — Abb. Virginum. A. D. 
1 1 26 istud monasterium aedificare coeperunt Ida mater Nicolai Epi. 
Cameracensis et altera Ida uxor Guidonis Domini Cerviensis (Chierve). 
Primae moniales evocatae sunt ex coenobio Strumensi (Estrun) , Dioe- 
cesis Atrebatensis ; postea Ida Cerviensis et ipsa assumpsit habitum 
multasque virgines nobiles attraxit ad vitam religiosam. 

58. Montense (Mons Paix Notre Dame) B. M. V. de Pace. — 
Prioratus Virginum. A. D. 1640 istud coenobium a monasterio Leo- 
diensi B. M. V. de Pace, Congregationis Duacensis, conditum est; 
interiit Gallofrancis impie bellantibus. 

VI. In Provincia Namurcensi. 

59. Fossense (Fosses) S. Foiilani. — Abb. Monachorum. 
A. D. 652 a S. Gertrude Nivialensi conditum est monasterium, monachis 
tradendum e Scotia venientibus, Ss. tlltano et Foillano fratribus. Primus 
Abbas fuit S. Ultanus. Foillanus vero in silva Sonegiensi martyrii palmam 
obtinuit, cuius reliquiae usque modo coluntur in Ecclesia Fossensi. In locum 
monasterii, a Normannis vastati, postea collegium successit Canonicorum. 

60. Hasteriense (Hastieres) S. Petri. — Abb. Virginum, postea 
Prioratus Monachorum. Anno 656 Epo. Mettensi locum tradidit Ve- 
dericus comes, cuius ille filiam Helmetrudem abbatissam primam in- 
stituit. Anno 969 monachi, ab Epo. Mettensi in cella collocati, Abba- 
tibus subduntur Walciodorensibus, qui utrique deinceps conventui prae- 
erant usque ad finem saeculi XVIII. 

61. Cellense (Celles). — Abb. Monachorum. Anno 660 con- 
structura a S. Hadelino, S. Remacli Epi. Traiectensis discipulo, auctum 
munificentia Pipini Heristalensis, monasterium posterioribus temporibus 
a Normannis devastatum est. Postea religiosi, monastica abiecta disci- 
plina, canonicorum amplexi institutum, Visetum migrarunt, S. Hadelini 
corpus secum ferentes. 

62. Monasteriense (Moustier) S. Petri. — Abb. Virginum. 
Anno 661 a S. Amando exstructa est monialium domus, in qua 772 



Digitized by LjOOQIC 



X 



- 130 - 

pie obiit S. Amelberga. Anno 1282 ex concessione Henrici Epi. Leo- 
diensis transmutatum est in collegium nobilium canonicartini ; floruit 
usque ad finem saeculi XVIII. 

63. Andanense (Andenne). — Abb. Virginum. Anno 696 S. Begga, 
Ansegisili vidua, mater Pipini Heristalensis, hoc monasterium iamiam 
senex fundavit eoque Monasterii Nivialensis disciplinam una cum mo- 
nialibus deduxit, sorore S. Gertrude Nivialensi triginta tribus annis 
ante defuncta. Secundo post fundationem anno S, Begga animam bea- 
tam efflavit. Andana, ubi sanctae Fundatricis memoria colitur, etiam 
saecularisata est. 

64. M a 1 o 11 i e n s e (Malonne)B. M. V. — Abbatia monachorum. Sub 
fine saeculi VII. S. Bertuinus ex Hibernia, monachus et eps. , opibus 
adiutus Pipini Heristalensis hoc B. M. monasterium ad Sabim fluvium 
excitavit atque ibidem circa annum 698 sancta morte obiit. Ab anno 
1 147 illud inhabitabant Canonici regulares S. Augustini. 

65. Gemblacense (Gembloux). S. Petri et S Exuperii. — 
Abb. Monachorum. Anno Domini 923, celebre hoc monasterium, quum 
universa illius regionis coenobia a Normannis devastata iacerent, S. 
Guibertus vir nobilitate et religione conspicuus impensis omnibus, quae 
sibi erant, facultatibus aedificavit. Primo Abbate novae familiae con- 
stitute Erluino, ipse Guibertus in conventu Gorziae prope Metas mo- 
nasticum assumpsit habitum. Ibi cum 23. Maii 952, e vivis decessisset, 
sacrum eius corpus Gemblacum reportatum miraculis claruit. Quod ut 
levaretur e terra 11 10 die 23. Sept. Sigebertus Gemblacensis mona- 
chus historicus imprimis procuravit. Anno 1503, Bursfeldensi aggrega- 
tum Congregationi, Monasterium Gemblacense, cuius Abbas inter Bra- 
bantiae nobiles locum obtinuit haud mediocrem, floruit usque ad finem 
saeculi XVIII. 

66. Broni ense (Brogne, S. Ge>ard) S. Petri et S. Eugenii. — 
Abbatia Monachorum. Anno Domini 928 hoc coenobium S. Gerardus 
fundavit. Qui genere et pietate praecellens, cum Bronii in oratorio per 
Pipinum Heristalensem aedificato et per Lambertum Epm. dedicato 
preces funderet, a S. Petro admonitus est, ut ex ilia aedicula basili- 
cam conderet in honorem S. Eugenii Martyris. Anno 913 Ecclesia 
coepta est aedificari, in quam collegium canonicorum inducit, dum 
ipse Gerardus, relicta saeculi vanitate aulaque comitis Namurcensis, Pa- 
risios profectus in monasterio S. Dionysii vitam religiosam profitetur. 
Annis decern cum peculiari virtutum studio istic exactis, Gerardus, cor- 
pore S. Eugenii ditatus, revertitur Bronium una cum duodecim mona- 
chis, quos clericis amotis substituit et abbatiali dignitate auctus, guber- 
navit. Collapsam his locis Normannorum incursionibus religionem mo- 



Digitized by LjOOQIC 



- 137 - 

nasticam minim in modum piissimus Abbas restituit ; 18 monasteriis 
vel erectis vel restauratis, Bronii obdormivit in Domino anno 958, et 
elevatus est e terra 1131. Bronii asservabatur insignis S. Crucis I). 
N. I. Ch. pars, quae a Mannasse Dno. de Hirgia (Hierges) ab An- 
tiochia allata et Broniensibus legata fuit ; hodie vero exstat ilia in the- 
sauro Ecclesiae cathedralis Namurcensis. Sub cura Abbatum floruit 
monasterium usque ad annum 1565, quo tempore abbatialis ut vocant 
mensa fundando Namurcensi episcopatui insumpta est ; quare sub Prio- 
ribus erat usque ad fi nem saeculi praeteriti. 

67. VValciodorense (Waulsor, Vassor). B. M. V. — Abb. 
Monachorum. Anno Domini 944 comes Eilbertus eo in loco , ubi ca- 
stellum habebat, monasterium condidit, in quod monasticae institutores 
disciplinae vocavit monachos , vitae merito praeclaros , e Gorziensi 
coenobio, Maccalenum, qui primus Walciodori Abbas fuit, et CadroA 
e Floriacensi, illius in regimine successorem. Comes vero Eilbertus rei 
familiaris monasticae, quam ipse donaverat, provide curam gessit et 
Ecclesiam sacro pignore decoravit, corpus comparans S. Eloquii mo- 
nachi Scoti, qui saeculo VII., cum Ss. Furseo, Foillano et aliis in 
Galliam profectus, sancte decesserat eremita in dioecesi Noviomensi. 
Translatum est die 3. Dec. 960, S. Forannano Abbate et Epo. 

68. Floriense (Florennes) S. Ioannis Baptistae. — Abb. 
Monachorum. Anno Domini 1012 conditum est hoc monasterium a 
Gerardo I. Epo. Cameracensi, filio Arnulphi Domini Florinensis. Qui 
dum anceps animi esset, cuinam ex Sanctis monasterium dedicaret, viro 
cuidam pio Dioeceseos Leodiensis apparuit S. Ioannes Baptista con- 
questus, quod in sui honorem nemo coenobium curaret erigendum. 
Quod ut rescivit Gerardus, monasterio a se aedificato S. Ioannis Bap- 
tistae nomen imposuit digitumque S. Praecursoris tradidit necnon cor- 
pus S. Mauri Martyris, ab Ecclesia Remensi dono accepta. Floruit 
donee communi fortunae succubuit fine saeculi XVIII. 

69. Namecense (Namesche). — Prioratus Monach. Anno D. 
1 152 Summus Pontifex Hadrianus IV. hanc domum, quam usque in 
id tempus inhabitaverant canonici, erexit in Prioratum Cluniaco sub- 
iectum ; anno autem 1560, cum eius bona ad mensam novae sedis 
episcopalis Namurcensis constituendam converterentur, a Paulo IV. 
suppressum est. 

70. Namurcense (Namur) B. M. V. de Pace. — Monasterium 
hoc Monialium B. M. de Pace Congregationis Duacensis a familia ipsa 
anno 161 5 fundatum perstitit usque ad perturbationem Galliae; nunc 
collegium est Patrum S. I. 



Digitized by LjOOQIC 



- 138 - 

71. Marezolense (Maredsous) S. P. Benedicti. — Abbatia 
Monachorum. A. D. 1872 incoeptum pro monachis Congregationis Beu- 
ronensis ab eximiis fundatoribus Henrico et Iulio Descl£e Tornacen- 
sibus. Anno 1878 ad abbatialem dignitatem evehitur, decreto Apo- 
stolico SS. Dni. Leonis PP. XIII., abbate primo Revmo. Dno. Placido 
Wolte* 

VII. In Provincia Leodiensi. 

72. Malmundariense (Malmedy) Ss. Petri et Pauli et Mar- 
tini; et Stabulense (Stavelot), item Ss. Petri et Pauli et Mar- 
tini. — Abbatiae Monachorum. Ista duo monasteria intime sunt et ori- 
gine et casibus coniuncta eumdemque semper unumque habuerunt Abba- 
tem. S. Remaclo suadente pius Austrasiae rex S. Sigisbertus, quia in 
Aduenna nondum extabant coenobia, anno 648 Malmundarium, anno 
651 Stabuletum condidit, quorum Abbas S. Remaclus, quamvis Eps. 
constitutes Sedis Traiectensis, et ipse permansit et unus semper idem- 
que eis ut esset ordinavit. Dirutum utrumque monasterium anno 881 
a Normannis, restauratum est a Poppone Abbate Stabulensi anno 1040 
perque octo saecula floruit. 

73. Leodiense (S. Lambert de Liege) S. Lamberti. — Abb. 
Monachorum. Anno D. 700 fundatum est hoc coenobium a S. Huberto 
Epo. Leodiensi in loco martyrii S. Lamberti praedecessoris sui ; anno 
vero 817, Vulcando Epo., cum monachi transirent ad monasterium 
Andainense, secum S. Huberti corpus portantes, ecclesia S. Lamberti 
facta est Cathedralis. 

74. Leodiense (S. Laurent de Liege) S. Laurentii. — Abbatia 
Monachorum. A. D. 971 hoc monasterium ab Eucherio Epo. coeptum 
est aedificari ; sed eius mors cum intervenisset operi perficiendo, S. Wal- 
bodo Eps. iamiam moriturus a S. Laurentio in visione admonetur, ut 
ex bonis suis relictis absolvi iuberet monasterium, quod Popponi Ab- 
bati Stabulensi commendavit. Huius coenobii quondam monachus fuit 
clarissimus Rupertus Tuitzensis, quern anno 1096 ipsa beatissima Virgo 
Maria, Sedes Sapientiae, erudivit. Floruit usque ad perturbationem 
Gallicam. 

75. Leodiense (S. Iacques de Liege) S. Iacobi. — Abb. Mo- 
nachorum. A. D. 1 014 Baldericus Eps. hoc monasterium sub honore 
S. Iacobi minoris aedificare coepit et dotavit ad animas militum suo- 
rum, qui contra ducem Brabantiae pugnante-; ceciderant, redimendas. 
Itnperfectum opus quum S. Wolbodo, quern supra nominavimus, Eps. 
confecisset, regimen monasterii commisit celeberrimo Abbati Gembla- 
censi Olberto, qui utrique familiae triginta annos praefuit usque ad 
obitum suum anno 1043. ^ ste Olbertus, monachus Laubiensis, Heri* 



Digitized by LjOOQIC 



- 139 - 

geri discipulus et magister Burchardi postea Kps. Wormatiensis, em 
ditione et doctrina erat excellens. Abbatia interiit anno 1773. 

76. S. Severini (S. Severin) - Prioratus monachorum. A. D. 
1 09 1 a Gisleberto comite Claromontensi haec cella fundata et tradita est 
Abbatiae Cluniacensi. Anno 1582 in manus transiit patrum Soc. Jes. 

77. Bertreynse (Bertreye). B. M. V. — Prioratus monachorum. 
A. D. 1 1 24 domus ista a Waltero comite de Trudignies erecta est et 
Cluniacensibus commissa ; anno 1 560 auctoritate apostolica exstinguitur 
eiusque bona contribuuntur mensae episcopali Namurcensi constituendae. 

78. Hoiense (Huy) S. Victoris. — Abb. Virginum. A. D. 1130 
hoc coenobium ab Ermensinda comitissa de Muhault fundatum est; 
quod anno 1658, cum fuisset antea Prioratus Congregations Clunia- 
censis, erigitur in Abbatiam. 

79. Meffiense (Meflfe) S. Severi. — Prioratus monachorum. 
A. D. 1 1 49 Ecclesia S. Severi in Meffia sita, usque ad id temporis colle- 
giata, ab Henrico de Leyen Epo. Leodiensi traditur Abbatiae S. Lau- 
rentii Leodiensi, cuius deinceps erat Prioratus. 

80. Leodiense (Liege, Paix Notre-Dame) B. M. V. de Pace. — 
Abb. Virginum. Anno D. 1627, die 18. Ianuarii a monasterio Namur- 
censi B. M. V. de Pace, Congregationis Douacensis, hoc monasterium 
fundatum usque ad hodiernam diem viget, ne in perturbatione quidem 
civili derelictum. Temporum iniuria compulsae moniales anno 1797, 
deposito habitu, puellis educandis instituendisque scholam aperuerunt; 
anno vero 1820, cum ex decreto Gubernii Provinciarum unitarum iuste 
et legitime viverent, habitum iterum assumpserunt et domo restituta 
renovataque, 1840 ciausuram regularem retulerunt et revocaverunt. 
Tandem anno i860 abbatiali denuo dignitate decoratum monasterium 
primem recepit Abbatissam D. Gregorinam Lechanteur, a RRmis. et 
Illustmis. DD. Arch. Tyrensi et Ep. Leodiensi solenniter benedictam. 

VIII. In Provincia Limburgensi. 

81. Sarchiniense (S. Trond) S. Trudonis (prim. S. Quin- 
tini et Remigii). — Abb. Monachorum. A. D. 661 hoc monasterium 
constructum est a S. Trudone. Is nobili loco natus, adhuc puer Sar- 
chinio rejicto ChloduJphum Epm. Mettensem adiit et ut ipsum sacris 
Utteris imbueret rogavit, cui (seu ut dicam S. Stephano) bona sua 
omnia donavit. Postea presbyter factus et Sarchinium redux, in pos- 
sessione olim sua basilicam in honorem Ss. Quintini et Remigii fun- 
davit et monasterium, cui praefuit. Verisimile est, ab initio non clericos, 
sed monachos sub regula S. f. Benedicti obtinuisse locum, Monaste- 
rium a Normannis destructum denuo anno 945 aedificatur et multa 
saecula floruit. 



Digitized by LjOOQIC 



V 



- 140 - 

82. Belisiense (MUnsterbilsen) B. M. V. — Abbatia Virginum. 
A. D. 669, hortante et adiuvante Sancto Lamberto Episcopo Traiec- 
tensi, a Sancta Landrada virgine nobili hoc coenobium conditum est 
Quae ibi eremitacam primum ducens vitam, cum mira visione admoneretur 
in eo loco, ubi crux, quam e coelo viderat delapsam, in petra in> 
pressionem reliquerat, ecclesiam et monasterium coepit aedificare, quae 
S. Lambertus dedicavit. Venerabilis virginis corpus ab Angelis in pa- 
gum Wintershoven portatum una cum aliis sacris pignoribus anno 980 
in Gandavense S. Bavonis monasterium translatum est. Post Norman- 
norum tempora Belisia fuit collegium canonicarum. 

83. Eickense (Alden Eyck) S. Harlindis. — Abb. Virginum. 
A. D. 736 ista Abbatia a ss. virginibus Harlinde eiusque sorore Re- 
linde condita est. Quae adhuc infantes a piis parentibus coenobio vir- 
ginum Valentianensi ad Scaldim sito traditae, cum postea ad sua re- 
diissent, in fundo paterno de Eick, pio patre Adelardo adiuvante, mo- 
nasterium aedificaverunt et in munere abbatiali sibi succedentes gu- 
bernaverunt. Frequenter ad eas Ss. Epi. Willibrordus et Bonifacius Ger- 
maniae Apostolus ventitabant sacrisque suis verbis perfectionis in eis 
studium desideriumque accendebant. Posterioribus temporibus in ec 
vixit canonicorum, collegium, qui anno 1571, ut in tuto essent, in 
urbem Maseick se receperunt. 

84. Donkense (Donck), B. M. V. — Prioratus Monach. A. I) 
746 villa Donck a Roberto comite Hasbaniae data est Abbati S. Tru- 
donis, qui ex ea fecit Prioratum, Monasterio S. Trudonis subiectum. 

85. Mileniense (Milen) S. Catharinae. — Ex Prioratu, Abb 
Virginum. Incerto anno fundatum prope Trudonopolin exstabat Mona- 
sterium, in quo 1194 sacrum accepit velamen beata Virgo Ludgardis; 
quae, cum ibi aliquot annos fulgens miraculis degisset, anno 1 206 Dei 
iussu in monasterium Aquiriense (Aywieres) O. Cist, se contulit. S. 
Christina quoque illud illustravit monasterium. Huius vero post mor- 
tem moniales, priore relicto loco, (12 19) in Milen migrarunt, ubi Ar- 
noldus comes Lossensis et Gobertus de Orbais novum illis fundave- 
rant monasterium, quod 1565 dignitate abbatiali auctum est. 

86. Tungrense (Tongres, Paix S. Ioseph). S. Iosephi. — 
Prioratus Virginum. A. D. 1863 fundata est haec domus a Monasterio 
Leodiensi B. M. de Pace, Congregationis Duacensis. 

IX. In Provincia Luxemburgensi. 

87. Casaecongidunense (Cuignon). — Abbatia Monach. Anno 
D. 648, S. Sigisbertus Austrasiae rex hpc monasterium, ex illis duo- 
decim quae fundavit iste sanctus, primum condidit, et Remaclum mo- 
nachum Solemniacensem, ut novo praeesset coetui, accersivit. Postea 



Digitized by LjOOQIC 



141 



evasit S. Remaclus Ep. Traiectensis. Monasterium, cum destructum a 
Normannis restauratum esset, Abbatiae Orvalensis O. Cist, fit Prioratus. 

88. Andainense (S. Hubert) S. Huberti. — Abb. Monacho- 
rum. Anno 706 S. Beregisus monachus Sarchinensis, S. Trudonis disci- 
pulus in isto loco, quern a Pipino Maiore impetraverat, monasterium 
erexit; quae Ecclesia propter corpus S. Huberti Epsi. Leodiensis, anno 
817 illuc a Vulcando epo. translatum, usque ad nostra tempora quam 
maxime celebratur. Venerabili corpori custodes desunt monachi a fine 
saeculi praeteriti. 

89. Bulionense (Bouillon) S. P e t r i. — Prioratus Monachorum. A. 
D. 1040 Godefridus Bonus, Lotharingiae Dux, Ecclesiam Bulionensem, 
quae ante id tempus erat collegiata, Abbatiae S. Huberti tradidit cui 
deinceps suberat prioratus. 

90. Chiniacense (Chiny) S. Walburgis. — Prioratus Monacho- 
rum. A. D. 1097 iste Prioratus ab Arnulpho comite Chiniacensi fun- 
datus et Abbati S. Arnulphi Mettensi subiectus est. Initio saeculi XVI., 
cum suppressus esset, anno 1594 eius bona Patribus S. Ies. Luxem- 
burgensibus apostolica auctoritate sunt concessa. 

NB. — Opera ex quibus, praeter Archivia publica, desumpsimus 
praecipue quae supra breviter enarravimus, haec sunt:* Mabillonii, 
Annales O. S. B. ; Miraeus, Opera diplomatics ; Sanderus, Flandria 
illustrata, et Chorographia sacra Brabantiae; Ghesquiere, Acta 
Sanctorum Belgii; Gram aye, Antiq. Belgic. ; Fisen, Sancta Legia; 
Malbrancq, De Morinis; Morlanus, Natales Sanctor. Belgii; Ca- 
stillion, sacrae Belgii Chronologia, etc. etc. 

Abt Benedict von Wiblingen. 1598 — 1663. 

\n\ dcm Manuscript* eines Klosterbruders, zusamtnengestellt vnm Pfarrer Alois Frisch ') 

I. Benedicts Jugendgeschichte von 1598 — 1628. 

> enedict Rauh ist geboren den 27. November 1 598 zu Lcukirch, wo- 
selbst sein Vater ein kunstreicher Uhrmacher, vermoglicher Mann 
und Kathsherr war. Dieser kam im Jahre 1610 nach Wiblingen, um 
in die Kirche und Klosterpforten Uhren zu verfertigen und aufzustellen. Ein- 
mal sass er mit Abt Gottfried selig bei der Tafel, da sagte er unter andern 
Gesprachen: er habe einen jungen Knaben, der ihn stets bitte, ihn mit nach 
Wiblingen zu nehmen, er habe Lust in ein Kloster zu gehen, allein er sei zu 
seinem Alter noch zu klein, es sei „ein schlecht' Gewachs bei ihm. a Der Abt 
ermuoterte ihn, diesen Knaben mit sich zu bringen; man werde dann schon 
sehen was zu machen sei. So kam Benedict in\s Gotteshaus. Zuerst wurde er 

') H. P. Bern K. in B. fur die Zusendung dieses Artikels nochraals besten Dank — Hie 
Originalitat des Styl's und der Sehreibweise wurde moglichst genau beibehalten. (D R.) 




Digitized by LjOOQ IC 



- 142 - 

unter die Schul(er)knaben aufgenommen, deren biswcilen sechs odcr sieben 
oder mehrere waren; sie gingen in weltlichen Kleidern, in derHofstube batten 
sie Speis und Gelegenheit und ein jeder sein besonderes Bettstattlein ; zu ge- 
wissen Stunden besuchtcn sie die Scbule im Convent. Hier waren die Knaben 
bisweilen 6 Monate, bisweilen mehrere Jahre; war Einer tauglich und hatte e 
Lust und Lieb zum geistlicben Stand, so nahm man ibn in den Convent auf, 
wenn es keinen Platz in Wiblingen gab, sucbte man ibn in einem andern Klo- 
ster unterzubringen. Benedict war wohl zwei Jabre unter diesen Schul(er)knaben 
da nabm man ihn in das Convent auf und legte ibm das Rocklein an, so klein' 
er auch war ; denn er hatte sich wobl gehalten und war in alien Sachen so fleissig 
gewesen und hatte den Priestern sich so annebmlich gemacht, dass sie ans 
Scberz von ihm sagten, wenn er Profess wiirde, muste er Zachaus heissen. 
Den 1 6. Juni 1615 wurde er Noviz. In dem Probejahre zeigte er sich als 
wabren und soliden, religiosen, Kampfer und legte deshalb den 29. Juni 1616 
unter Abt Gottfried Munding die Profess ab. Im October 1620 wurde er mit 
andern Briidern des Gottesbauses Wiblingen nach Dillingen geschickt, am von 
dem Kampfplatze der Tugend auf den der Wissenschaft iiberzugehen und er 
verlegte sich so auf die cine, dass er die andere nicht vernachlassigte, woher 
es kam, dass er in beiden solchc Fortschritte machte, dass er alien zur Be- 
wunderung und als Beispiel dicnte; vor alien hat er das Lob erhalten, ... die 
klosterliche Disciplin wohl in Acht gen om men und ist von manniglich geliebt 
worden. Er selbst zeigte auch in seinem spateren Leben immer eine grosse An- 
hanglichkeit an Dillingen, sowie an die Freunde, welche er dort sich gewonnen 
und wurde deswegen von einigen Patres nur das Jesuiterle geheissen. Als er seine 
Studien daselbst vollendet, sang er seine erste hi. Messe im Jahre 1622. Gleich 
als Priester wurde er zu einem Schul- und Zuchtmeister verordnet, znm grossen 
Kutzen und Segen der An stall. Die gemeinen Lente nannten ihn nur das heil. 
Benedictle. Damals hat Wiblingen wohl unter alien Klostern das Lob gehabt 
wegen seiner Disciplin und Benedict wurde daher von dem Abte von Villin- 
gen als Reformator seines Klosters erbeten. Der Abt in Villingen hatte sich 
nicht in der Tugend und inneren Tuchtigkeit dieses Mannes getauscht, denn 
aus dieser Zeit liegen uns gewicbtige Proben hievon vor. So schreibt er in 
seinem Tagebuche 15. Juni 1624: „In der Meditation in der Friih habe ich 
mir vorgenommen, alien w'eltlichen Trost zu verachten und in dem Urtheile 
mich zu befestigen, es sei nicht gut, die Vergniigungen dieser Welt zu geniessen 
und nicht gliicklich, wer sic babe: ein unendlicher Verlust sei es vielmehr, 
seinem Gott nicht anhangen, und sehr empfindliche Strafe verdiene der, welcher 
auswarts schweife." 16. Kov. : „Wiederum habe ich mir vorgenommen, nic von 
der Vervollkommnung meines Lebens, besonders nie von der Einsamkeit der 
Zelle und des Klosters zu lassen (es liege denn ein verniinftiger Grand vor) 
und besonders mich zu hiiten vor Ausschweifungen in die Welt; u und endlich: 
„nie will ich etwas Angenehmes odes Trostreicbes suchen, wie z. B. da odcr 
dorthin geschickt zu werden und solches Suchen, als ein Vergehen betrachten. - 
Zu solch' geistiger Hohe brachte ihn die Meditation, das betrachtende Gcbet. 
Dieses war es auch, das ihn in den Stand setzte, ofters, obwohl er kein Buch hatte 



Digitized by LjOOQ IC 



- 143 - 

z. B. im Lagerleben, als er blind geworden etc. so zu predigen, dass man ge- 
glaubt, er habe mehrere Tage auf die Vorbcreitung verwendet. 

Was die Reformation im Kloster Villingen selbst betrifft, so fiihrte er 
innerhalb 4 Jahren eine so ansgesuchte Disciplin ein und bildete so frorame 
Monche heran, dass sein Lob liberal] bin sich verbreitete. Besonders liess er die 
Heranbildung und wissenschaftliche Erziehung junger Manner sich angelegen 
sein. Im Kloster wurde er wie ein vom Himmel geschickter Engel betrachtet; 
der Pralat hatte ihn sehr lieb und die alten und die jungen Geistlichen 
batten ihn gar gern und willig unterwarfen sie sich seiner Reformation, da er 
schon in seinen jungen Jahren ein solch' schones Mass zu gebrauchen gewusst, 
dass es nur zu verwundern war. 

IL Benedict als Prior und Administrator von Reichenbach 

von 1629 — 1648. 

So hohe Tugend konnte nieht in den Mauern VillingeDs verborgen 
bleiben, sie zog auch die Augen der kaiserlichen Commissare auf sich, welchc 
(wohl in Folge dcs Restitutionsedictes von Kaiser Ferdinand II.) die Reli- 
giosen in die wiirttembergischen Kloster wieder einsetzten. Am 4. April 1629 
wurde Benedict durch Carl Ludwig Grafen von Sulz und Johann Conrad Hil- 
debrand, kaiserliche Rathsherrn, deni Priorale Reichenbach an der Murg vor- 
gesetzt, welches 30 Jahre lang unter akatholischem Regiment gestanden. Bene- 
dict bekam voile Gewalt in weltlichen und geistlichen Dingen ; das Kloster 
wurde unter kaiserlichen Schutz gestellt und zum Zeichen hievon der kaiserliche 
Adler oberhalb der Thiire befestigt. Es war dieses aber ein sehr gefahrlicher 
Posten, welcher ihm ubertragen worden, sowohl wegen der Stimmung der ei- 
genen Unterthanen, als auch wegen der Einfalle von Seiten Wurttembergs, 
dessen Herzog immer wieder Anspriiche auf das Kloster machte. 

Die kaiserlichen Commissare, welche die Religiosen wieder einsetzten, 
nahmen gewohnlich d*n Bischof von Constanz mit sich, damit er die Kirchen, 
Glocken und Altare etc. einweihe. Ehc sie jedoch nach Reichenbach kamen, 
hatten etliche aus unzeitlichem Eifer zusammengeschworen, wenn der Weihbi- 
schof oben bei den Glocken sein werde, so wollen sie hinauf gehen, und wer 
bei dem Bischof sei, den wollen sie zu den Glockenladen hinauswerfen. Diese 
Verschworer sagten sich : es sey Ihr. kaiserl. M. Meinung gar nicht gewesen, dass 
man die geistlichen Guter hergeben solle, die PfafTen haben eben die kaiserl. 
Rathe brav gesebmiert, und diese haben dann den Kaiser genothigt. Wofern 
sie den Bischof etc. zu den Glockenladen herauswerfen, wurden die kaiserlichen 
Commissare ein Entselzen darob haben und denken, die Bauern miissen etwas 
anderes wissen, sonst wurden sie solches nicht wagen. Doch haben sie sich 
anders besinnt. Es war namlich Einer unter ihnen, der Furnehmste unter sol- 
chen Gesellen, mit Namen Franz Morlok, ein Forstmeister, der sagte: Nun ihr 
raeine guten Gesellen, lasst mir nur die Pfaffen herkommen, ich habe mir schon 
eine List erdacht, dass sie an dem Raichenbach bald wieder genug haben 
werden. Er wolle namlich en Prior heimlich aus dem Weg raumen und hat ihn 
wirkltch einmal durch den Hut geschossen. Da Benedict es gemerkt, sagte er 



S 



Digitized by LjOOQ IC 



- 144 - 

zu seinem Keitter: „Hans, es ist mir diesmal scliier zu nahc ge^angen.* Abcr 
bald anderte sich solche Stimmung der Unterthanen, denn dcr neue Admini- 
strator hatte alldorten eine so schone klosterliche Disciplin angestellt, dass 
sogar die Lutheraner darob sicb erbaut haben. Man ist zu Mitternacht in die 
Metten gegangen, ein jeder Religios hat seine besondere Zelle gehabt, man hat 
die Horas den Tag hindurch gehalten und anderes gewobnliche und geistliche 
Exercitium, wie es in wohl angeordneten Klostern gebrauchlich. Neues Lebcn, 
neues Studium begann. Er hatte immer selbst gepredigt, denn er hatte eine 
solche Gnad von Gott gehabt, dass manniglich mit Freud und Lust zuhorte, die 
Lutheraner sowohl als die Katholiken. Namentlich hielt er eine Predigt uber: 
allein der Glaube macht selig; aber die Ausleguug war ganz anders stylisirt, 
als wenn es die Pradicanten auslegen. Nach der Predigt sind etliche Zuhorer 
zusammengekommen und batten gesagt: wer sollte gemeint haben, dass die 
katholischen Prediger auf diese Manier predigen; wenn er unser argster Feind 
ware, so konnte doch keiner sagen, dass er nicht eine schone Predigt gethan. 
Und so haben die Leute in dem Reichenbachischen Amt angefangen nach nnd 
nach ungezwungen, aus gutem freien Willen, sich der kath. Religion zu er- 
geben und zwar grossten Theils. Unter Andern kam auch jener obige Morlok, 
dem der Prior Gutes gethan hatte, wo er konnte, obwohl er wusste, dass er 
ihm uber die Massen gram war und gestand dem Prior seine Anschlage, wurde 
katholisch und Benedicts eifrigster Freund. 

Nicht so giug es mit den Wiirttembergischen Feinden. Schon im Jahre 
1 63 1 machten sie zwei Einfalle, und als vollends in Schwaben das erste 
Schwedische Wesen seinen Anfang genommen, hatte der Herzog von Wurttera- 
berg gleich Anstalten gemacht, dass man die Religiosen aus den Klostern ver- 
treibe. 1632 fielen Wurttembergische Soldaten in Reichenbach ein, besonders 
um den Prior zu fangen wegen seiner Predigten. Doch glucklich war er ent- 
kommen zur kalten Winterszeit ; hatte nichts an als Hosen und ein Leible oder 
Wammcs, war lang mit blossen Fiissen in dem Schnee, in der Wildniss, herum- 
gHaufen, b is er endlich ausserhalb des Waldes in einem Haus vermeinte sicber 
sein zu konnen. Den Pater Albert und den Pater Jacob Merz haben sie 
ertappt und sehr iibel tractirt, dass sie es lang empfunden. Doch kamen sie 
mit dem Leben davon, wollten sich aber nicht gem von dem Kloster begeben, 
haben daher Bauernkleider angezogen und sich in der Nahe aufgehalten. Da es 
aber je langer je arger geworden, mussten sie endlich Reichenbach verlassenn ; 
der eine ging nach Horb, der andere nach St. Gallen. Da man uberall anf 
den Prior fahndete, floh auch er ins Schweizerland mit seiner Schwester Soho; 
der damals ein Knab von 14 oder 15 Jahren war und Andreas Notz hiess. Sie 
wollten in das furnebme Kloster Mtiry, wo Benedict gute Bekannte gehabt, 
mit denen er zu Dillingen studierte. Da waren in einem Wald, nicht weit von 
dem Kloster, M5rder an sie gekommen und haben den Prior ausgesucht. Da 
stand genannter Knab mit Fiirchten und Zittern da, sah, wo es hinaus mochte 
gehn, denn die Morder batten grosse Priigel in der Hand gehabt. Da sagten 
sie mit groben Worten: w Du Pfaff scher' dich fort, der Knab muss da ver- 
bleiben." Durch sein Bitten und Flehen erbitterte sie Benedict so, dass sie den 



Digitized by LjOOQ IC 



I4fi 



Knaben genommen und iiber einen hohcn 1* risen hinahgeworfen. Im llinah- 
wcrfen hatte Benedict dem Knaben wollen helfen. da sagten die M order. 
.Komm do Pfaff, wir wollen's dir auch also machen," so dass mein guter 
Prior rait grosstem Herzleid musste fortgelien. Jedoch half der liebe Gott dem 
Knaben, dass ihm nichts geschah und er davonkam und dem Gotteshaus Mury 
znging. A Is Benedict den Knaben gesehen, sind ihm die Zahren aus den 
Aagen geschossen. • 

Den Knaben liess er wahrscheinlich im Gotteshaus, er sclbst hat sich 
wieder herausbegeben dem Schwabenlande zu, um zu sehen, wic cs ctwa 
raochte gchen mit dem schwedischen Wcsen und seinen lieben Schaflein. Da 
Benedict gesehen, dass damals kcine Hoflnung, dass er in das Kloster Rei- 
chenbach mochte kommen, ist er zu einem gutherzigen llerrn Decano gerathen 
mit Naraen Lorenz, der im Breisgau gewesen und hat scin Elend erzahlt. Da 
hat derselbe gesagt: „Mein lieber Pater, ihr schet, dass ihr auch diesmal keinc 
Hoffnung zu eurer Administration habt, bis dass der liebe Gott Anders mochte 
schicken ; auch sind die schweizerischen Kloster schon mit den vertriebenen 
Keligiosen angefullt; wenn es Euer Ehrwiirden beliebig, so bleibet bei mir, ich 
hab eine Caplanei, die eben ledig und ihr konntet bei mir im Pfarrhol Speis 
und Trank haben, so gut ich's hab.* 4 So ist Benedict Capellan gewordeu und 
haben sich die zwei Herren recht gut konnen mit eiuauder vertragen. 

Aber es ist dazu kommen, dass die Schweden allerorten grassierten unci 
endlich auch dahin gelangten, wo Benedict war. Da sind die Schweden an 
einem Morgen eingefallen; als Benedict eben Mess gelesen ; da laul't der Decan 
eilends (die hi. Messe war fast vollendet) und sagt ; „Nun* Pater Benedict ge- 
schwind legt euch ab, die Schweden sind vorhanden, eilends kommt, sonst 
bringen sie uns da um." Da ist der Prior voller Schreck gewesen, dass er 
gleichsam nicht gewusst, was er thut und damit er den Decan nicht verhin- 
dere, ist er aui das Pferd in Eil gesesseu, welches dicser ihm an die Kirchcn- 
thiir hat stellen lassen, hat die Alb und den Stol und Manipel noch angehabt. 
Sie sind einer wohlbefestigten Stadt zugeritten (wahrscheinlich Ereiburg) um 
sich da zu retten, wie auch dessgleichen die gemeinen Bauersleut. In derselben 
Stadt sind aber die Thore aller Orten geschlossen gewesen und die guten armen 
Bauersleut heraussen und die Bauernweiber hatten ihre Kinder in den 
Wiegeu vor die Thore hingestellt. Der wohlehrwiirdige Decan hat soviel Gnade 
erlangt, dass man offnete ; nun haben die guten Bauern verraeint, sie wollen 
auch mit hineinkommen, was aber in so gahem Wesen nicht hat sein konnen 
Da hat Hcrr Decan sein Pferd iiber die Wiegen hineingesprengt. Was hat Abt 
Benedict wollen thun? Indem er sonst nicht so frech gewesen, hat die Notli 
inn getrieben und er hat auch sein Pferd hineingesprengt iiber die Wiegen 
ohne Jemanden zu verletzen Da die Schweden wieder lorlgezogen, hat sich 
der Decan und Benedict wieder auf ihre Pfarrei begeben. 

Nicht lange jedoch waren sie dort und sie mussten wieder tliehen und 

Benedict war bald im Breisgau, bald in der Schweiz, bald im Schwarz- 

wald, immer verfolgt von den Feinden, zumeist aber im Schwarzwald, um seinen 

Schaflein naher zu sein. Einmal mussten sie sich wieder in eiuen Wald fltich- 

L— x88x. 10 



f 



Digitized by LjOOQIC 



- 146 - 

ten, da horen sie immer ein Gerausch und sind voll Schrecken und meinen, es 
scien Soldaten. Als es aber Tag ist worden, sahen sie ein Eichhornchen auf 
einer Eiche sitzen, das Eichelchen zerbissen und die Hulsen oder Schelfen auf 
die Blatter heruntergeworfen. Da mans zu Pater Benedict gesagt, sprach er: 
„Es ist wohl dahin gekommen, wie die Schrift sagt Lev. 26, 36: Es wird eine 
solche Furcht werden, dass ein rauschendes Blatt von den Baumen euch er- 
schrecken wird." Drei Jahre beinahe dauerte solch E*i1. Was Benedict da 
that, zeigen genugsam seine Predigten, Exercitien, Meditationen, die er mit 
eigener Hand geschrieben. Wohin er kam, predigte er das Wort Gottes dem 
hungrigen Volke, das von seinen Miethlingen verlassen, spendetc die Sacra- 
raente, und bewies sich als wahren Seelenhirten. 

Als es Fried geworden (Prager Friede 30. Mai 1635), kehrtc er in sein 
geliebtes Reichenbach zuriick, von den Seinigen festlich empfangen und seine 
einzige Sorge ging jetzt dahin, den Gottesdienst wieder einzufiihren, die darch 
den Krieg verdorbenen Sitten des Volkes zu bessern und es auf dem Felsen 
des apostol. Glaubens zu befestigen. 

Auch als er Abt geworden in Wiblingen und mit Geschaften uberhauft 
war, verlor er doch dieses sein Reichenbach nicht aus dem Gesichl ; naruent- 
lich unternahm er a. 1638 eine Reise dorthin, um fur die Unantastbarkeit des 
katholischen Glaubens, sowie seiner Rechte zu sorgen. Kaum hatte sich das 
Geriicht hievon verbreitet, als die reichenbachischen Unterthanen wie Schaafe 
zu ihrem Hirten zusammenstromten. Er bestieg die Kanzel, predigte anderthalb 
Stunden lang und da er sagte, es werde dies wohl das letztemal sein, war 
wohl kein Mensch in der Kirche, der nicht geweint. Als die Predigt voruber. 
vermeldete er, sie sollten vor der Kirche still stehen, er wolle jedem Einzelneo 
Lebewohl sagen. Als er herauskam, empfingen sie ihn freudig und traurig zu- 
gleich, er reichte ihnen die geweihten Hande, sie benetzten sie mit ihren Thranen, 
er wollte sie trosten, sie aber riefen, sie werden des Hirten beraubt uud vom 
Vater verlassen ; endlich unter Seufzen und Klagen und klaglichem Weinen 
rissen sie sich los von seinem verehrungswiirdigen Antlitze. Die Manner hie^s 
er ins Gasthaus gehen und liess ihnen da eincn Trunk geben und Suppe und 
Fleisch, da haben sie ihn mit ihren Armen umfangen, mit weinenden Augen 
umstanden. Aber nach kurzer Zeit kommt eilends ein vertrauter reichenbachi- 
scher Unterthan und meldet, es nahen die Feinde ; die weimarischen Soldaten 
haben seine Ankunft ausgekundschaftet, es sei auf seinen Tod abgesehen. 
Schnell machte er sich reisefertig und alle Manner begleiten ihn mit ent- 
blossten Hauptern mit vielen Ziihren durch ein Wiesenthal wohl eine halbe 
Stunde weit. Endlich miissen sie ihn verlassen, weil man schon den Feind 
kommen sieht. Benedict rettet sich in einen dichten Wald, wo er die Wege 
besser kannte, als seine Verfolger und kam wohlbehalten gerade noch vor 
Thorschluss nach Horb und nahm im dortigen Reichenbaclier Hof Quartier. 
Am andern Morgen kehrte er iiber Zwiefalten wieder nach Wiblingen znriick. 

Durch den westphalischen Frieden 1648 kam zu Benedicts grosstem 
Schmerze sein geliebtes Reichenbach in wurttembergische Hande, nicht einmal 
ein katholischer Priester wurde den Unterthanen gelassen. Da schreibt er an 



Digitized by LjOOQ IC 



- 147 



sie folgende Worte : „ I^io Gnadc Gottes sei mil euch, und Friede von Gott 
unserm Vater unci vom Herrn Jesus Christus, getreue und liebe Unterthanen ! 
Zu unserm grossten Herzeleide vernahmen wir, dass unter andern wiirttemberg. 
Klostern auch unser beinahe sechshundertjahriger Besitzthum dem hi. Orden 
und der katholischen Kirche ist entrissen worden, ohne auf unsere viele Miihe, 
unsere grossen Ausgaben Riicksicht zu nehmen, welche wir damit gehabt. Wir 
uberlassen es den unerforschlichen Kathschliigen Gottes, dass er, der sich selbst 
in dieser Welt der Macht der Finsternis und den llanden der Sunder iiberant- 
wortet und den Tempel seines hochheiligen Leibes hat zcrstoren lassen, in 
diesen aussersten Verfolgungen gestattet, dass die ihm und seiner Ehre ge- 
weihten Stiftungen der Xoth, der Veranderung und dem Untergang preisgegeben 
werden. Der liebenswiirdigste Gott moge in seiner Gute und unendlichen Barm- 
herzigkeit, bei so beweinenswertem Zustandc der Kirche, wegen unserer Sun- 
den, unseres schlechten Lebenswandels, unseres reuelosen Herzens, uns nicht 
in seinem Zorne erfassen, sondern uns die Gnadc verleihen, dass wir alles tin- 
gluck tapfer ertragen, den kathol. Glauben bis ans Knde beharrlich bewahren, 
und von seiner Kirche nicht einen Nagel breit abweichen. Wir bekennen vor 
Gott, dass wir lest entschlosnen waren, eine Reise zu Euch zu unternehmen 
auch mit Gefahr des Lebens, wenn wir nicht durch die instandigen Bitten 
unseres Conventes zuriickgehalten worden waren. Ihr und eure Vater haben bei- 
nahe 600 Jahre ira kath. Glauben gelebt, seid hinreichend darin von uns un- 
terrichtet worden, keiner von Euch kann Unwissenheit vorschiitzen, das kath. 
Licht hat Euch geleuchtet, daher konnet Ihr ohne augenscheinliche Gefahr 
keine lremde Religion annehmen. Ich ermahne Euch daher, bevor Ihr verfiihrt 
werdet, anstatt Gottes und im Namen der Kirche und befehle Euch Allen und 
jcdem Einzelnen, dass ihr keine Riicksicht nehmet auf jeglichen Schaden unci 
zeitlichen Verlust, sondern im kath. Glauben verharret, weder durch Verspre- 
chungen noch durch Drohungen Euch davon abbringen lasset. Jetzt gilt es zu 
zeigen, ob die Gnade Gottes und das Heil Eurer Seelen Euch mehr am Herzen 
liege, als menschliche Gunst und zeitliche Giiter. Jetzt ist es Eure Pflicht, dass 
ihr durch die That erfiillet jenes Wort Christi bei Marcus 10, 29 : Wahrlich 
wahrlich, sage ich Euch, dass, wer nicht Vater und Mutter etc. wegen meines 
K aniens und des hi. Evangeliums willen (das allein rein sich findet in der alten 
kath. Kirche) verlasst, nicht eingehen kann ins ewige Leben und wer nicht 
alles verlasst, was er besitzt, kann nicht mein Jiinger sein und hundertfaltig 
wird's ihm vergolten werden in diesem und im kiinftigen Leben, was alles mein 
Prior Euch noch weiter auseinandersttzen wird. Zur Beharrlichkeit ermahnen 
Euch so viele Beispiele der Heiligen, und anderer Menschen, die Alles ver- 
loren, urn den Glauben zu bewahren; seid nicht wie das Schilf, das von den 
Winden herumgejagt wird, sondern test verharret in der Kirche Gottes. 
Hauptsachlich halte Euch ab vom Abfall der Gedanke, Ihr wollet nicht die 
lange Ewigkeit hindurch die Schuld mit Euch herumtragen, dass all Eure Nach- 
kommen durch Euer Beispiel vcrleitet von der kath. Kirche uud ihren Sacra- 
meotcn losgerissen, was ihr vor Gott nie verantworten konntet. Erinnert 
Each an die Liebe Gottes, an das Heil der Seelen und jener abschreckenden 

10* 



Digitized by LjOOQIC 



148 



Geschichte, welche Ihr mir als behn letzten Abfall a. 31 geschehen erzahltel, 
wo 4 Manner in euerer allcr Namen aber ohne euer Wissen zum Herzog die 
Bitten brachten urn Einfiihrung der fremden Religion und dann durch plotzli- 
chen Tod so streng von Gott sind bestraft worden. Hauptsachlich erwahnen 
wir die Schulthei«*sen und die Aelteren des Volkes. dass sie nicht durch ihr 
schlechtes Beispiel Andere zum Abfalle fiihren und so doppelte Schuld auf 
sich laden. Schauet an die uralten Tempel, Capellen, Statuen und Kreuze und 
lasst euch bewegen von denselben, sowie von den Vertheidigern dieses Glau- 
bens und von den Stiftern derselben lauter kath. Mannern und Frauen. Wie 
wir aber hoffen, dass Ihr im Hinblick auf das Gesagte im Glauben verharren 
werdet, so wollen wir gleichfalls bemerken, dass ihr keineswegs eurer Guter 
beraubt werdet, falls Ihr nicht vom Glauben abfallet. Sogar wenn weder der 
Kaiser, noch der Markgraf von Baden, noch wir Etwas ausrichten, ist doch fur 
Euch insoweit gesorgt, dass, wer seit funf Jahren in seinem Glauben verharrt, 
nicht zum Abfall kann gezwungen werden, sondern sicher ist mit den Seinigen. 
So lange der Streit dauert zwischen dem Markgrafen von Baden und Herzog 
von Wiirttemberg kann keiner von Euch weder zum Wegziehen noch zum Ab- 
fall gezwungen werden. Obwohl der kath. Gottesdienst nicht offentlich gefeiert 
werden darf, so doch privatim. Daher ist euch gleichfalls gestattet, an kath. 
Orte zum Empfange der Sacramente zu gehen. Endlich wer auswandern will, 
darf das Se:nige verkaufen. Verharret im Glauben, wir werden nach Kraften 
uns bemiihen ; in Balde wird Euch Errettung komraen, aber Gott musst Ihr an- 
rufen, ein Jeder von Euch muss es thun. Wer auswandern will, entschliesse 
sich schnell, damit wir um Platz fur ihn sorgen konnen. Endlich empfehlen wir 
Euch der seligen Jungfrau und den heiligen Patronen Eurer Kirche, Gregor 
und Remigius und sind bereit fur eure Freiheit auch das Blut zu vergiessen, 
wenn es Gott nur zu eurem Heile ausfallen liesse. So horet denn wie Schafe 
die Stimme des Hirten, damit Ihr bcim letzten Gerichte mit euren Hirten zu 
den guten Lammern gestellt werdet. Euer Aller gctreuer Hirt und Administrator 
zu Reichenbach P. Benedict. 4 * 

Was er oben versprochen, dass er sich alle Miihe,geben werde, hat er 
auch getreulich gehalten; 1651 reiste er sogar selbst nach Wieu, um Reichen- 
bach zu retten, aber es war vergebens. 

III. Benedict als Abt 1635 — 1663. 

Das Jahr 1635 war fur das Gotteshaus Wiblingen ein ungemein hartes 
und ungliicksvolles, denn es herrschte grosse Hungersnoth und Pest. Nur soviele 
Monche blieben daher im Kloster, als zur Seelsorge nothwendig waren, die 
iibrigen begaben sich namentlich in Schweizerkloster. 

Man ass, wie der Chronist sagt, Pferde-, Hund- und Katzenfleisch, sowie 
die Krauter, welche wild auf dem Felde wachsen. Viele bekamen Monate hin- 
durch kein Bisschen Brod zu essen, am 26. Januar wurde dahier Jacob 
Schnitzler beerdigt, der, weil er Brod zu gierig im Kloster gegessen, in der fol- 
genden Nacht eine Leiche gewesen. Kleyenbrod war ein Leckerbissen, Brod 
wurde gebacken aus Stroh, Heublumen, Baumrinden,' Leinsamen, mit einem 



Digitized by LjOOQIC 



- 149 - 

Wort aus alien Substunzen, die gemahlen und zermulmt werden konntcn. Die 
Leute verschlangen begierig robe Schnecken. In Augsburg sollen sie sogar 
Menscbenfleiscb gegessen baben. Dazu kam dann noch die schreckliche Pest, 
die in den heissen Monaten aufs hochste stieg. In Wiblingen, das ungefahr 400 
Einwohner damals zahlte, starben 320. In dem nahen Gogglingen weist das 
Todtenregister in dem einen Monat J<mi 42 Verstorbene auf, an einem Tage wur- 
den fiinf oder mebr beerdigt, oft alle zusammen in ein Grab gelegt. Die Krank- 
heit dauerte gewohnlich 3 — 4 Tage und man starb unter furchtbaren Schmerzen 
Von den zuriickgebliebenen sechs Klostergeistlicben fiel als erstes Opfer der 
Liebe der Abt Johannes III., als letztes sein Prior Magnus Pfister. An 
seinem Sterbebette standen noch Christoph Hasenfues, ein Novize, und Gott- 
hard Schall, ein Laienbruder. Z11 letzterm sprach er mit zitternder Stimme : 
„Ich muss sterben o Bruder, ich muss sterben. Vollfuhre was ich dir aufge- 
tragen. Wenn ich verschieden bin, gieb mit der Glocke, mit welcher zur Pre- 
digt gelautet wirtf ein Zeichen und damit das fromme Volk erkenne, dass ich 
schon gestorben, bete mit jenem Anfanger vor dem Altare der Mutter Gottes 
mit gebeugten Knieen eine halbe Stunde oder mehr, meine Seele Gott empfeh- 
lend. Ich bitte dich auch, dass du meiner dein ganzes Leben lang nach der heil« 
Communion im Herrn gedenkest, sorge dann, dass ich beerdigt werde im Gatfg 
im Beisein des Yolkes und da kein Priester zugegen ist, der mit den iiblichen 
Ceremonien rrich begrabe, so ziehet cure Chorrocke an, jener Knabe trage das 
Kreuz voraus, du folge meinem Sarge und wenn ich mit Erde bedeckt bin, 
dann setze auf mein Grab nach kath. Weise ein Kreuz, verrichte ein Gebet 
und empfeble mich nnd das Kloster dem Herrn und Gott, das Hauswesen ver- 
sehe in der Furcht Gottes, sowie die gegenwartige Noth es erheischt; wenn 
dann unsere Vater von Constanz zuruckkehren — mochte es doch bald geschehen — 
dann sage ihnen in meinem Namen Lebewohl und bitte sie, dass sie mir armen 
Sunder und unwiirdigen Obern briiderlich verzeihen, was ich in meinem Amte 
gefehlt nnd der Seele des Verstorbenen in ihren Gebeten und heil. Messopfer 
jedesmal gedenken." Indem er immer die Worte wiederholte: B Icb liebe dich 
o Gott iiber Alles," hauchte er seine Seele aus. Als Christoph Hasenfues sein 
Hinscheiden bemerkte, fiel er ihm um den Hals und bat ihn mit flehentlicher 
Stimme, er mochte seiner gedenken bei Gott, damit auch er aus diesem Thai 
der Thranen in die Ewigkeit gelange. Als der Vater dieses seinem Sohne zuge- 
sagt, verbrachte er die noch iibrigen Tage bei dessen Grab, bis auch er der 
Pest erlag. 

So befand sich im Kloster noch ein Mann, der Klosterbruder Gotthard. 
Alsbald schickte er einen Boten mit diesen Trauernachrichten nach Peters- 
hausen bei Constanz, wo sich indessen die noch iibrigen Conventualen Wiblin- 
gens versammelt batten, um eine neue Abtwahl vorzunehmen. Hier wurde nun 
Benedict zum PriUaten gewahlt den 16. August 1635. Auf die Bitten seiner 
Monche begab er sich wegen der herrschenden Pest nicht sogleich nach Wib- 
lingen, sondern zuerst nach Reichenbach ; drei Priester kehrten ins ausgestor- 
bene Kloster zuruck, um der Seelsorge sich zu unterziehen, die iibrigen reisten 
vorderhand wieder in die Schweizerkloster, welche ihnen Zuflucht gegeben. 



Digitized by LjOOQ IC 



- ir>o - 

Kaum hatte das Sterben etwas nachgelassen, als Benedict in Wiblingen erschien 
den 1 8. October desselben Jahres ganz demiithig auf einem kleinen Falchlcin. 
hat einen Bauernknecht bei sich gehabt. Damit er mit Gott sein schweres Amt 
beginne, ging er geraden Wegs in die Kirche, warf sich dort vor dem Altare 
der Mutter Gottes auf die Kniee nieder und betete mit ausgebreiteten Armen 
um den Schutz der siissesten Jungfrau. Dti hat er angefangen zu hausen. Es ist 
d amals kein einziger Priester mehr auf seiner Pfarrei in den umliegeudcn Oer- 
tern gewest, der Schwed hat sie alio vertrieben. Da ist Abt Benedict selbvt 
eine ziemliche Zeit lang an Sonn- und Feiertagen auf die Dorfer, so dem Gottes- 
haus gehorig, hinausgeritten, hat die Pfarreien versehen, hat etwa den einen 
Sonn- oder Feiertag zu Steinberg, den andern zu Hiittisheim, den dritten zu 
Stetten, den vierten zu Donaustetten geprediget ; ein F rater, den er mit sich 
nahm, diente ihm am Altare etc. Oft predigte er sogar an einem Tage zweimal 
dem Volke. Da hat er etwa an einem Orte eine Suppe gegessen. Er sah sehr 
darauf, dass die Giiter und Hofe, die grosstentheils ausgestorben, wieder besetzt, 
die Felder wieder angebaut wiirden. Aber da fehlte es an Pferden, die schwe- 
dischen und kaiserlichen Soldaten hatten innerhalb drei Jahren alle weggenom- 
men. Es standen daher etliche Bauern zusammen und haben die Pfluge gezogen- 
Noch a. 1 67 1 lebte zu Hiittesheim ein Mann, Hans Sleinlein mit Xamen, der 
den Pflug ziehen half. Acht Manner konnten mit der grossten Miihe in einem 
Tage kaum einen Morgen umackern. So, sagt der Chronist, mussten wir durcb 
Gottes gerechtes Gericht mit dem Viehe arbeiten, die wir wie die Unvernunf- 
tigen gelebt hatten. Die Patres selbst verrichteten Feldarbeiten und was sonst 
die Dienstboten thaten. Er suchte auch soviel als moglich der herrschenden 
Koth und Theuerung zu steuern. Obwohl alles ungeheuer theuer war — ein 
Sack Erbsen kostete 52 fl. — obwohl z. B. ganz Donaustetten nicht mehr als 
8 Metzen an Zehenten etc. liefern konnte, konnten sich doch die Monche selten 
uber Mangel beklagen. Ueber Tisch bekam einer nicht mehr als einen Profess- 
becher voll schlechten Bieres und von einer Wochen zur andern hat man etwa 
15 hochstens 20 Pfund Rindfleisch gekauft. Er entzog ofters selbst das Essen 
seinem Munde, um fur die Armen ctwas zu haben, von welchen er immer ein 
Verzeichnis fiihrte ; der Kuchenmeister hatte den Befehl, alles zu vertheilen, 
was die Briider iibrig liessen, und wenn es nicht reichte, daraufzulegen. Wie 
manchmal ging er zu nachtlicher Zeit, damit es die Leute nicht sehen, zu den 
Kranken des Dorfes, ja selbst auf die Dorfer und Hofe hinaus zu Fuss, um 
ihnen zuzusprechen, zu trosten, zu helfen, gleichviel ob es Reiche oder Arme, 
Verheirathete oder Dienstboten waren. Da haben dann die Leute geweint und 
gesagt: „Ach gnadiger Herr, wann haben's wir um Gott verdient, dass lhro 
Gnaden so demiithig uns arme gemeine Leute selbst heimsuchen und trosten." 
Wenn kranke Personen ihm bekannt wurden, hat er seinen Trunk Wein stehen 
lassen und etwa sein Fleisch oder Fisch und nichts zu sich genommen, al< 
Suppe und Wasser, und das Seinige den Kranken geschickt. Ist nur ein Bin- 
der im Kloster krank gewesst, sind ihm die Zahren in die Augen geschossen, 
hat ihn mit seinen Armen urafangen und vaterlich ihm zugesprochen. Sobald 
es nur thunlich war, nahm er wieder drei Jiinglinge ins Kloster auf und suchte 



Digitized by LjOOQ IC 



- 151 - 

die urahe klosterliche Pflanzschule wieder herzuslellen und liess die Patres zu- 
riickkoramen, welche in fremden Gotteshausern sich auihielten. Freilich musste 
er sie dann ofters wieder wegen der Noth ins Elend entlassen. Wegen seiner 
Klugheit wurde er als Orakel seiner Zeit betrachtet. 

Aber sobald er das Hauswesen wieder in Etwas geordnet und der Noth, 
soviel als moglich gesteuert, kamen immer wieder Feinde, welche Alles ver- 
wusteten. Um seinera Klosler etwas aufzuhelfen, iibernahm er, wie wir noch 
sehen werden, das Amt eines Feldbischofs. Vom Lager aus schrieb er seinem 
Prior, er solle sehen, dass man die besten Sachen nach Ulm bringe, denn es 
werde in kurzer Zeit ein solches Elend werden, dass es nicht zu beschreiben. 
Der Prior schenkte aber dieser Warnung wenig Glauben, besonders da er auch 
furchtete, die Ulmer lassen es nicht mehr heraus. Nun was geschieht? Plotz- 
lich marschieren zwei Armeen, die baierische und schwedische Armee auf Ulm 
za und haben sich um das Rcvier herum gelagert. Jedermanniglich musste 
fliehen so schnell cr konntc, ohne etwas mit sich nehmen zu konnen. Ein 
krankes Madchen Anna Ruchtin, die man nur die krumme Anna hiess, ist auf 
alien Vieren zu uns nach Ulm in den Kloslerhof gekrochen. In Wiblingen war 
kein Mensch mehr, als Pate? Georg Hek, der ganz corrupt gewesen und wel- 
chen die Monche nicht mitnehmen wolltcn, weil er bei Nacht immer ein grau- 
sames Geschrei anting, das die Nachbam nicht gelitten. Man hat ihm einen 
Krug Wasscr hingestellt und einen Laib Brod, wenn man glaubte er sei damit 
fertig, schlich sich wieder ein Moncb heraus, damit er nicht zu Grande gehe. 
Einmal aber wurde der Koch bei diesem Gcschaftc von den Schweden anfge- 
fangen im Kreuzgang. Sie haben ihn angefesselt und gesagt, er sei ein Pfaflen- 
knecht, er solle jetzt niedcrknien, sie wollen ihm sagen, wie man die Pfaflen 
geisseln miisse und schlugen ihn dahei mit Geisseln, in welchen spitzige Sporn- 
lein, dass das Blut iiber den Riicken ist heruntergeloiTen und er lange bett- 
lagerig gewesst. 

Der Abt hatte dern Prior auch befohlen, die besten Bucher auf die Seite 
zu bringen oder an einem sichern Orte zu verbergen. Er liess dieselben nun 
auf ein Nebengewolb gegen unser lieben Frau Capell hin bringen, aber hier 
waren sie schlecht geborgen. Die Schweden raubten namlich Alles, um sich 
Essen kaufen zu konnen, namentlich auch die kupfernen Rinnen von den Da- 
chern; und da sie dieselben von dem Kirchenthurm herabwarfen, fielen sie ge- 
rade auf den Ort, wo die Bucher verborgen, sie schlugen das Dach ein und so 
wurde der Schatz entdeckt. Der schwedische Oflicier liess nun nach Ulm Bot- 
schaft thun, wofern wir ihm 500 fl. dafur schicken wollen, wolle er die Bucher 
dalassen. Ach lieber Gott, wir haben damals nicht 500 Heller gehabt und sind 
froh gewesst, dass wir vor Lebensgefahr sicher und Brod gehabt. Also mussten's 
wir fortfahren lassen. 

Sobald die Feinde sich entfernt, gingen die Monche wieder ins Kloster 
zuriick, aber ihr Aufenthalt dauerte nie lange. So wurden sie im October 1 646 
wieder uberrumpelt, alle Thiiren wurden erbrochen, die silbernen Gefasse aus 
der Kirche gestohlen, die hi. Hostien etc. herumgeworfen, die Betten geoffnet, 
so dass der gauze Schlafsaal voll Federn, die Musikinstrumente zerschlagen, die 



Digitized by LjOOQ IC 



152 



Urgel abgebrochen, die eisernen Oefen niedergerissen, die bleiernen Teichel aus- 
gegraben, die eisernen Gitter weggerissen; iiberall suchten die Soldaten nach 
den Conventualen, sie hoben sogar die Bretter fiber den Schwibbogen auf, 
plagten die Leute, damit sie die Monche verratben sollen, diese waren aber 
schon einer nacb dem andern beiralicb entkommen nnd nach Ulm geflohen. 
Nur der Prior war nech da, er war fiber fiinf Stunden auf der Kanzel ver- 
borgen. endlich entkam auch e'r nach Hiittisheim und von da nach Ulm. 
Tausende der Reitcr nahmen im Kloster und in der Kirche ofters Quartier nnd 
erfullten namentlich im December, was im October noch nicht geschehen. Das 
Klosterthor wurde in Flammen gesteckt und das Feuer ergriff die Hen- und 
Strohmagazine, das Magdehaus, die Scheuern, welche voll Fruchten, den Ochsen- 
stall. Dieses Feuer sahen die Monche von Ulm aus, konnten aber nicht loschen, 
denn als sie an die lller kamen, war kein Schiff da, und die B Hi eke zu Unter- 
kirchberg ist auch abgebrochen gewesst; sie konnten nichts als beten.. Und 
Gott erhorte ihr Gebet. Da ist namlich der ehrbar und bescheidene Georg 
Huber von Buch, der einen ffihrnehmen Hof dem Gotteshaus gehorig hatte und 
der ehrsame Georg Edel, Schultheiss zu Essendorf, eilends ins Schloss zu Kircb- 
berg zum Kastner Raimund Murer geloffen und gesagt, er solle doch sehen 
ob der schwedische Hauptmann, der im Schlosse gewohnt, seine Soldaten Hesse 
heruntergehen und wer sonst vorhanden ware, dass man loschen konute, wie es 
dann geschehen und es grossmachtige Zeit gewesst, denn das Feuer hat schon 
anfangen in das Pralatenzimmer hineinzuschlagen. 

In solcher Noth kam auch der Abt in den Hof nach Ulm, er hatte A. 
1647 von seinem Amte als Feldbischof resignirt. Es mussten immer Monche 
verkleidet in und um das Kloster he rum sein, damit falls wieder Feuer aus- 
kame, sie loschen konnten. Am Abend vor der Kirchweih bat er den Paler 
Roman Hummel, ob er nicht wollte sich ins Kloster hinausbegeben, um 
Morgen Messe zu lesen, ein Bruder wiirde ihn begleiten und der Schwaben- 
hannes draussen Wache halten. Der Pater erbot sich hiezu, sie trugen Stroh in 
llofstuben, um sich dann darauf zu legen, hei/.ten ein, batten auch Brod und 
Wcin bei sich. Da ihnen nichts Gutes im Kopfe umging, tranken sie den Wein, 
behielten aber nur soviel, als zum Messe lesen nothwendig und legten sich 
dann aufs Stroh in den Hosen und hatten Slrumpf und Schuh ausgezogen. 
Aber kaum hatten sie sich gelegt, als schon der Schwabenhannes Feinde mel- 
dete, schnell sprangen sie die Stiegen hinuntcr, krochen fiber den Kreuzgang 
und durch die Kirche, versteckten sich hinter dem Backofen, wadeten dann 
durch die Weihung und stiegen fiber die Klostermauern und eilten Unterkirch- 
berg zu. Der Bruder, welcher das Hemd fiber die Hosen herausgezogen hatte, 
wurde von den Bauern in Unterkirchberg ffir einen Geist gehalten, bis er ihnen 
zugerufen und sich zu erkennen gegeben. Im Pfarrhof trafen sich beide wieder 
und zogen die Dorner aus den Fiissen, welche sie den Wald hindurch sich ein- 
getreten, und kehrten am andern Tag nach Ulm zurfick. Als es nicht besser 
werden wollte, floh der Abt mit dem theuersten Kleinod des Klosters, dem 
hi. Kreuzpartikel und einigen wertvollen Bfichern nach St. Gallen, wo er sich 
atifhielt bis Fried geworden a. 1648. 



Digitized by LjOOQ IC 



153 



Nach dem Prieden kam er in scin Kloster unci ting wieder an zu hausen 
Seine erste Sorge war auf das Herrschaftsort Billaflngen gerichtet, das a. 1635 
an der Pest bis auf einen einzigen Mann, Namens Johannes Keller, ausge- 
storben war, der, dem Tode zu entgehen, nach Huttisheim zog und beim Hin- 
weggehen anf seine Beinkleider klopfend in seiner Einfalt sagte: „Nun Herr 
Tod hoi er wieder einen, wenn er einen findet." Bis daher war das ganze Dorf 
unbewohnt geblieben, desswegen gab der Abt Befehl, die Hauser daselbst, in 
denen man noch viele verfaulten Leichen, theils in den Hausgangen, theils in 
den Betten fand, mjt aller Vorsicht zu reinigen. Auch fing er an wieder zu 
bauen, was im Kriege verbrannt, und wieder herzurichten, was beschadiget. 
Wie er im Kloster um das Grosste und Kleinste sich bekiimmerte, erhellt aus 
einer Instruction a. 1652 an seinen Kellermeister, welche lautet: Er lese an- 
dachtig und fleissig die Ordensregel und erwage sie, denn dort steht es, wie er 
sich zu verhalten habe gegen Abt, gegen seine Briider, die Kranken, die Kin- 
der, die Gastfreunde die Armen und die Gefasse des Klosters; hauptsach- 
lich wird er ermahnt, dass er die Exercitien, Gewissenserforschung und heil. Le- 
sung nicht unterlassc und bei Seite lege, sondern mit um so grosserem Eifer 
sich darauf lege, je mehr durch die aussere Beschaftigung die Sammlung des 
Geistes verloren geht, er wisse auch, dass er in Allem so gut unter dem Gehorsam 
und der Disciptin des Priors stehe, als die Anderen. Er hiite sich vor all zu vielem 
Reden. mit wenigen Worten mache er ab, was zu sagen, er hiite sich vor zu 
grosser Vertraulichkeit mit irgend Jemand im Hause und vor anhaltender Ab- 
neigung : den Worten glaube er nicht zu schnell, baue nicht 'zu fest darauf, 
denn sehr oft fehlen die Menschen mit der Sprache. Er halte folgende Tages- 
ordnung ein: Zur bestimmten Zeit gehe er regelroiissig zur Matutin in den Chor, 
dann widme er sich dem Gebet und der Meditation, nach dem hi. Messopfej 
bete er seine Horen, dann besorge er das Nothwendige in der Oeconomie, so- 
dann studiere er etc. Da wer auf die Hausgenossen keine Acht gibt, den 
Glauben verliiugnet und minder ist als ein Unglaubiger, sei er wachsam iiber 
die Familienheerde, dass sie wandle in der Furcht Gottes, d s Fluchen und 
Schworen sich abgewohne, ehrbar sich benehme, etwas Unehrbares nicht ein- 
mal genannt werde unter ihnen. Zu dem Zwecke besuche er nach altem Her- 
kommen die Slatten der Dienstboten und nach 8 Uhr werden die I-ichter aus- 
geloscht. Er fiihre ein Buch uber das ganze Inventarium. Er sorge auch fur das 
Vieh und Pferde und Schafe, wisse ob ihnen zu viel oder zu wenig Futter ge- 
reicht wird etc. Er wisse, was bei den Handwerkern, im Magdehaus geschehe, 
sorge, dass keine Milch, Butter oder Kas an Unbefngte verschwendet werde ; 
ermahne oft die Kellnerin, dass sie keinen Leichtsinn, Muthwillen und Unehr- 
barkeit dulde, sondern die Magde vielmehr zur Furcht Gottes anhalte und zur 
getrenen Sorgfalt im Dienste um Gotteswillen ermahne etc. 

Zum Besten seiner Unterthanen fuhrte Abt Benedict eine neue Gerichts- 
ordnnng ein a. 1657, schiitzte dieselben vor den unbefugten kirchbergischen 
Zwangsmitteln a. 1655, so dass er den Spottnamen Bauernkonig bekam und 
sah besonders darauf, dass sie in der katholischen Religion erhalten wiirden. 
So wendett er sich a. 1662 an den Schutzherrn in Kirchberg, dass er dem 



Digitized by LjOOQ IC 



- 154 - 

Treiben cies Pradikanten in Griraraelfingen Einhalt thuc, der ungescheut in 
Gogglingen seine Functionen vornehme, was doch schnurstraks enigegen dem 
westphalischen Frieden. 

Aber auch jetzt war ihm noch keine Ruhe vergonnt. Nachdem die 
iiussern Feinde des Klosters fortgezogen, hatte er Unbilden zu leiden tod den 
Untervogten des Klosters, Raymund und Albert Fugger. Er ertrug jedoch alles 
geduldig, und besiegte so auch diese Feinde. Als Raymund auf dem Todbette 
lag, sehnte er sich noch heftig den Abt Benedict zu sehen, er wollte gcrne, 
wie er sich ausdriickte, sein bestes Pferd darum geben. Benedict erfuhr es und 
eilte schnell zu ihm (er hielt sich im Bade Boll auf), aber schon zu Ulm er- 
fuhr er, dass er gestorben a. 1655. Sein Nachfolger Albert zeigle sich anfang* 
besser gesinnt, aber bald wics er seine wahre Gestalt. A. 1660 uberfiel er das 
Kloster mit gewahsamer Hand, liess die Thore erbrechen, den Bierkessel zer- 
triimmern und mit Menschenkoth bestreichen. 

Besonders that er dem Abt einc Schmach an, die dieser zu nennen fur 
Unrccht hielt. Benedict suchte zwar bci Gott Trost und als er sein Brevier 
offnete fiel sein Auge auf die Worte: O Tiefe des Reichthums und der Wei^- 
heit und Wissenschaft Gottes, wie unerforschlich etc., aber doch merkten seine 
Briider seine Traurigkeit ihm an und wumlerten sich, was wohl einen solchcii 
Mann so ausser Fassung gebracht und wollten gem wi.sscn, was ihm begegnet. 
Als sie sogar auf dem Todbette noch desswegen in ihn drangen, sagte er 
bios: „So lange babe ich die Unbild geheim gehalten, ich will sie auch jet/.i 
in die Ewigkeit milnehmen, der jiingste Tag mag sie oflenbaren.'* Auch Albert 
erschien bei seinem Leichenbegangnisse und vergoss einen Strom von Thranen, 
wohl weil er den Unschuldigen so sehr verletzt. So benahm sich Benedict 
gegen seine Feinde. Als einmal im Kloster tin Bruder einen Fehltritt niachte, 
bemerkte er, man miisste einer biiscn Thiir wegen nicht gleich das ganze Hau^ 
niederreissen. Hatte er selbst Jemand beleidigt, vergalt er es gemtiniglich mit 
einer Gutlhat, so dass die I.eule als sie es merkten, ofters sagten, ich will sehen. 
dass ich meinen Herrn er/iirnen kann, <lenn ich weiss, er hat mich hernatli 
zu Gast. 

IV. Benedict als Feldbischof von 1642 — 1647. 

Die Kriegsunruhen, die einige £eit nur wie unter der Asche fortgeglimmt, 
cntzundeten sich wieder aui's Neue, als Frankreich mit Schweden sich verbun- 
tlete. Daher haben Ihre Kurfurstliche Durchlaucht Maximilian in Baiern im 
Xamen des rom. Reiches ein ansehnliches Kriegsheer zusammengebracht und 
mit fiirnehmen Kriegsobersten wohl versehen. Es machte nun den 22. Juni 1641 
Max unserem Abte Benedict den Antrag, ob er nicht wolle Feldbischof in 
diesem Heere werden, er solle sich nicht weigern, dieweil es zur Ehre Gottes 
angesehen und das Gotteshaus Wiblingen solches /u goniessen haben werde. 
Wie Benedict diesen Antrag aufnahm und mit welchen Vorsatzen er dieses 
Amt antrat, erhellt aus seinem Tagebuche. Am 17. August bemerkt er: „Auf 
der einen Seite sehe ich die Xachlheile, die Gefahren des Leibes und der Seele; 
auf der anderen die Noth des Klosters und seinen Zerfall (wegen Krieges- 



Digitized by LjOOQ IC 



— 155 

nothen, Hagelschlag etc.) und es winkl mir die ilofinung, dass ich (lurch An- 
nab roe dieser Stelle, dem Kloster aufhelfen konne, daher war ich unentschlos- 
sen und habe es meinem Convent anheimgestellt. Dieser beschloss einstimmig' 
der Antrag scheine von Gott zu kommen, daher soil ich dieses Amt uberneh- 
men urid so habe ich eingewilligt." Dann fUhrt er weiler fort: „Mein Gott, 
erbarme Dich meiner, Deines Diencrs, und verleihe in Dciner Barmherzigkeit 
• die Gnade. dass dieses Amt mir nicht zum Gerichte gerciche und zur Ver- 
dammnis, sondern dass Deine Ehre durch mich befordert werde und das Heil 
der Seelen, besonders auch, dass ich im taglichen Kampfe gegen die Geister 
der Bosheit endlich als Sieger hervorgehe und dass durch mich Unwiirdigen, 
der ausserhalb des Kloslers in den Wirrwarr der Geschafte und die Miihen 
des Soldatenlebens gestellt werden soil, die Mittel herbeigeschafft werden, 
durch welche sowohl ich in Balde wieder in der klosterlichen Einsamkeit, als 
auch viele Andere und unsere Nachkommen umso ruhiger und sicherer Dich 
loben konnen in Ewigkeit. Ich protestire gegen jeden andern eitlen Zweck. 
Damit ich dieses Amt mit umso grosserer Gnade iibernehme, bitte ich vor 
Allem, dass Du nicht gedenkest, o Herr, meiner Siinden, welche ich im Kloster- 
regiment wahrend sechs Jahren begangen ; freilich habe ich verdient, wie ein 
taubes Salz hinausgeworfen und von den Menschen mit Fiissen getreten zu 
werdeD, weil ich im Kloster mich nicht ganz Gott hingegeben und dera Gott- 
lichen, wozu ich so scheme Gelegenheit hatte in der Ruhe. Erbarme Dich 
meiner, o Gott, und verzeihe mir alle Nachlassigkeit wahrend meiner Regie- 
rung durch die Vollkommenheit all' Deiner VVerke Deines Lebens und lasse 
an mir nicht jenes Wort erfiillt werden: Ich bin erhoht worden und gedemii- 
thiget und beschamt. Wenn ich nach Deinem gerechten Gerichte. solches ver- 
dient, o verzeihe mir barmherziglichst und mach', dass die Uebernahme dieses 
Amtes zum Heil meiner Seele sei ; das ist raein sehnlichster Wunsch, urn das 
wird dieses Schreiben, so lange es existirt, Dich immer anrufen, ich mag wachen 
oder schlafen, weiter ziehen oder im Quartiere liegen. Solltest Du aber, barm- 
herziger Gott, wollen und zulassen, dass ich zur Strafe meiner Siinden draussen 
elendiglich umkomme, und in die Hiinde der Feinde gelange, so ubergebe ich 
mich jetzt und dann ganz in Deine Gewalt, nur bitte ich Dich, durch Dich 
selbst, dass Du wenigstens meine Seele keinen Schaden nehmen lassest. Gewiss 
ist es mein Wunsch und wollte ich in des Klosters Ruhe lieber leben, ware 
es auch auf der untersten Stufe als Noviz Golt dienen ; aber weil dieses Kloster 
von den Wogen des Elendes uberschiittet, so dass auf eine Zeit das Lob Gottes 
aufhoren muss und sein Dienst, weil die Leute nicht ernahrt werden konnen, 
dcsswegen habe ich dieses Amt annehmen wollen, gleichsam als von Gott an- 
getragen, nicht als hatte ich es gesucht, damit ich durch meine Miihe; meine 
Unruhe, der ich ausgesetzt sein werde, das wenigstens zu Stande bringe, dass 
fur die anderen Diener Gottes in Zukunft besser gesorgt ist, dass sie ruhiger 
Gott dienen konnen ; zumal da jetzt Niemand denselben Almosen gibt, sondern 
im Gegentheil, wie den Weltleuten, ja noch mehr, das was sie haben, genom- 
racn wird. Gieb mir, o Herr immer einen Sinn gerichtet auf Dich, gieb, dass 
ich mich nicht erfreue an der Gunst der Menschen und der Grossen, ausser 



Digitized by LjOOQ IC 



156 



Deinetwegen. Gieb, (lass ich mich nicht betriibe, wenn sie mir auch Uebles 
wollen ; verleihe, dass ich Dich allein zum Rathgeber fiir meinen Geist und 
meine Handlungen babe und aJs gestorben fiir die Welt, ohne Seelenkummer 
oder Verwirrung, die ertrage, welche ge^en mich denken und reden etc. Auch 
habe ich im Sinne, mein Herr und Gott, wenn ich beim Heere sein werde 
wegen der schrecklichen Siindeu und Verunchrungen imd da viele Seelen ohne 
Furcht vor Deiner Majestat und ohne Liebe zu Deiner hochsten Giite dahin- 
leben, wenn ich nichts ausrichte durch das Wort der Predigt, wenigstens durch 
gute Werke und inbrunstiges Gebet es dahin zu bringen, dass Deine Furcht 
vermehrt werde in den Sterblichen, die die Siinde hineintrinken wie Wasser. 
Bevor ich abgehe, werde ich ein allgemeines Gebet von meinem Convent halten 
lassen ; und in meiner Abwesenheit werden sie beten : Erhalte. o Herr, wir 
bitten Dich, Deinen Diener durch Deine immerwahrende Gnade, damit, weil 
ohne Dich die menschliche Schwache fallt, er durch Deine Hilfe stets vom 
Bosen abgehalten, und zum Guten geleitet werde." 

Aber auch so vorbereitet, wagte er noch nicht abzureisen, sondern fragte 
vorher alle seine Freunde um Rath, bat seinen Bischof in Constanz um den 
Segen und den Papst um Bestatigung; audi verlangte er vom Kuriursten eine 
genaue Instruction. 

Die Instruction erhielt er am 5. April 1642, sie lautet : n Insbesondere 
sorge der von uns bestellte General vicar, dass die Feldcapellane , sowohl bei 
Infanterie als Reiterei, ein exemplarisches Leben fuhren. Wenn sie scandalos 
sich auffuhren oder zur Verwaltung der Sacramente weniger tauglich erfunden 
werden, soil er sie verbessern, strafen, oder nach Fund der Sache vom Heere 
entfernen. Er soil drei oder vier Verkiindiger des Wortes Gottes mit sich zum 
Heere bringen; sorgen, dass morgens und abends die Gebetsstunden eingehalten 
werden, zu welchen mit Trompeten etc. ein Zeichen gegeben wird; dass an 
Sonn- und Feiertagen bei jeder Legion offentlich Messe gelesen und von den 
Capellanen Predigten gehalten werden, namentlich dass zur osterlichen Zeit die 
Soldaten ihre Siinden bekennen, und zur heil. Communion gehen, wenn auch 
ihre Officiere andersglaubig sein sollten. Anstalten soil er treffen, dass kein 
Soldat, der todtlich verwundet oder sonst gelahrlich darniederlicgt, der heil. 
Wegzehrung beraubt werde. Hauptsachlich soil er darauf sehen, dass die Offi- 
ciere und Soldaten der Legionen die Concubinen und gemeinen Dirnen von sich 
entfernen oder zur Ehe nehraen; wenn sie mit guten Worten nicht gehen wollen, 
soil er sie offentlich hinau6werfen lassen. Dann soil er dafiir sorgen, dass er 
die schrecklichen Gotteslasterungen und Schwiire sowohl bei Officieren als Sol- 
daten ausrotte, sowie die lasciven Worte. Zu diesem Zwecke soil er dureh seine 
Feldcapellane alle und jeden in Glaubenssachen unterrichten und ihre Kinder 
im Katechismus belehren lassen. Wenn hierin der Capellan nichts ausrichte, 
soil er es dem Fiihrer der Legion berichten, wenn dieser nichts zu Stande 
bringe , soil der Generalvicar es dem Obersten melden und wenn auch dieses 
nichts fruchte, die Hilfe des Generals in Anspruch nehmen. Nicht weniger be- 
muhe er sich, dass die Feindschaften sowohl unter Hohen als Gemeinen aof 
jede Art und Weise beigelegt werden. Er selbst soil an Sonn- und Feiertagen 



Digitized by LjOOQ IC 



157 



vor dem Generalstab predigen. Dam it dieses Alles Ttesscr vollzogtm wer'de, soil 
er alle 8 oder wenigstens 14 Tage seine Capellane berufen und einen nach 
dem and era ausfragen und horen, was fur Laster in dieser oder jener Legio n 
grassieren, damit sie in Znkunft gebeilt werden konnen. Endlich soil der General- 
Vicar so viel als moglich darauf sehen, dass die Kranken und todtlich Ver- 
wnndeten zur Reue, Beicht, Communion und wenn es nothwendig zur letzten 
Oelung disponirt werden ; sollten Viele oder Wenige dem Heere nicht folgen 
konnen, soil er Geistliche zuriicklassen, welche ihnen in ihren letzten Nothen 
beistehen." 

So instruirt und vorbereitet und gesegnet zog Benedict am I. Jnni 1 642 
von seinem Kloster fort und stiess zum Heere. Im Lager genoss er solches 
Ansehen, dass er wie auf Handen getragen wurde ; die Generale vertrauten 
ihm die Gebeimnisse ihres Herzens an, erbaten sich seinen Rath, theilten ihm 
die K.riegsunternehmungen*und die Bewegungen des Heeres rait und nichts 
Wichtiges wurde in Angriff genommen, bevor es dem Generalvicar vorgelegt. 
Bevor es in die Schlacbt ging, hielt er eine Predigt, wahrend der Schlacbt 
sorgte er fur die Gefallenen, oder horte wie ein zweiter Moses nicht auf zu 
beten, bis sein Heer gesiegt. Freiburg hat es ihm zu danken, dass es von den 
Feinden befreit wurde; auf sein Verwenden wurde Wiblingen und descen 
Herrschaftsorter von Winterquartieren und manchen Kriegsplagen verschont ; 
Ulm nnd seine Dorfer waren in Asche gelegt worden, wenn er nicht ins Mittel 
getreten. Sein Einkomraen, das anfanglich 1900, dann 2500 fl. betrug, liess er 
dem Kloster zukomraen, das durch Hagelschlag und die Schweden so viel zu 
leiden hatte. 

Nicht lange, nachdem er weggereist, schrieb er dem Prior, er sollte ihm 
cinen tanglichen, sauber gekleideten Jungen schicken, der ihm ministriren und 
in der Noth eine Suppe kochen konnte und wurde ihm Jacob Henigmann ge- 
sandt, der zweimal ihm das J.eben rettete. Die Schlacht bei Allersheim anno 
1645 war geschlagen und zum Nachtheile der Baiern ausgefallen. Ihr Feld- 
obrist Franciscus Mercy war geschossen, und ist in der Eile, iiber das 
Pferd herabhangend, bei Abt Benedict, der sein Beichtvater war, voruber ge- 
ritten und hat voll Traurigkeit gerufen : „Ihr Hochwiirden wolle mir die letzte 
Benediction geben, jetzt ist es um die Armee geschehen." Alles ist so durch- 
einander gegangcn, dass ein Theil den andern gleichsam nicht mchr gekannt. 
Bei den Franzosen und Schweden waren damals viele hessische Volker, die 
hatten sich auf den einen Berg postiert und riefen den fliehenden bairischen 
Soldaten zu: „Daher ! daher! ihr lieben Kameraden!* Wer sich tauschen liess, 
wurde von ihnen niedergemacht. Auch Benedict wollte hinauf reiten, aber sein 
Diener merkte den Betrug und riss ihn mit Gewalt rait sich und gab keinc 
Acht auf die Reden seines Herrn, bis sie wieder zu den iibrigen bairischen 
Soldaten gekommen; da erfuhr Benedict von ihnen, dass es hessische Volker 
gewesen, und er fiel seinem Diener um den Hals. Ein andermal lagen sie vor 
einer Festung, da hat man so stark herausgeschossen, dass ziemlich viele Sol- 
daten gefallen. Abt Benedict hat zu Pferd den Sterbenden zugesprochen. Jacob 
sieht durch ein Perspectiv, dass ein sogenanntes Hagelgeschiitz herausgerichtet 



Digitized by LjOOQ IC 



S 



158 



wird, reitet schnell zum giuidigen Merrn, nimint sein Pfcnl l»cim Zaum uml 
fiihrt ihn cilends fort. Kaum waren sie weg, als dieses Hagelgeschutzdort cinschlug, 
wo er rait dem Pferd gehalten. Der namliche Diener hat aher auch Eulen- 
spiegelpossen getrieben, wovon ich zwei vermelden will. In den Niederlandcn 
waren sic im Quartier und habcn nirgeuds ein Holz augetroflen. Da hat raein 
gutcr Jacob ein Paar Eier gefundcn und einer Marketenderin einen Kubel ge- 
nommcn urn damit Feuer anzumachen. Diese mcrkt cs und fangt ein lautes Ge- 
schrei und Gezanke au, so dass es zu den Ohren des Abtes kam. Dieser befiehlt 
eincm antlcrn Diencr, Georg. er soil ihn dafiir priigeln. Diese Beiden ab er 
batten einander sehr gern, denu wenn Jacob Etwas erwischl hatte, hat er's- 
mit seinem Kameraden getheilt. Georg nahm ihn nun in den Stadel hinein, 
sperrte das Thor zu, und fangt an, ein Reitkissen zu schlagen. Jacob schrie 
erbarmlich : n ach Gott, er bringt mich urn," so class sogar Leute zu Hilfe eilen 
wollten und es dem Abte meldeten, der darob derf Diener iiber die Massen 
ausgefilzt, dem Jacob abcr Essen und Trinken geben liess. Doch diese Priigel 
halfen wenig ; bald war wieder ein Possen gestiftet. Der Abt wollte ihn diess- 
mal selbst abstrafen und sagte: „Bub riist' dich nur und hoi' mir einen weichen 
Stecken." Da geht mein guter Jacob und nimmt ein Bretlein und schiebt es in 
die Hose. Gehorsam legt er sich nieder, und da der Abt anhng zu schlagen, 
ling er an zu schrei'n: „Ach, gnadiger Herr, horens auf zu schlagen, sie schla- 
gen mir ja Locher." „Gelt, u sagt der Abt, „ich hab' dich getroffen, du wirst's 
ein Weil empfinden ? thu* ein anderrnal nicht dergleichen Possen. 1 * Als Benedict 
den wahren Sachverhalt erfuhr, hat er nicht gering gelacht. 

Wie Benedict bei Andersglaubigen im Quartier sich benahm, nvigen wir 
aus Folgendem ersehen. Die kurbairische Armee kam vor eine Stadt, die lutherisch 
gewesst ist und wohin unter Andern auch etliche Predicanten geflohen und in 
den Pfarrhof sich begaben. Die Stadt, die etwas fest war, hat sich gewehrt, 
so dass etliche bairische Soldaten umkamen. Nun haben die Offlciere gesagt : 
„weil sie uns nicht wollen Quartier geben, wollen wir's nehmen,** und erlaubten 
dann den Soldaten, eine gewisse Zeit diese Stadt zu pliindern. Abt Benedict 
ist im Pfarrhof einquartirt worden; cr erbat sich daher vom General Mercy 
ein paar Soldaten und dass man im Pfarrhof nicht pliindern diirfe. Als er vor 
den Pfarrhof kam und anklopfen Hess, da schaut des Predikauten Kran 
heraus. Man sagt ihr, sie miisse dem gnadigen Herrn Quartier geben, sie schreit: 
„lieber wolle sie einen Teufel als einen Pfaflen sehen. u Da sagte Benedict: 
r Ich will wenig Wort' machen, lasst ihr mich nicht ein, so werdet ihr bald 
inne werden, wie es in diesem Pfarrhol wird zugehen." Endlich wird ihm geoffnel. 
Die Pfarrersfrau hat ihm aber nicht getraut, bis sie gej>ehen, dass die zwei 
Soldaten Niemanden hereinliessen zur Pliinderung. Da bat sie ihn urn Yerzei- 
hung ; nach und nach kamen auch die Predicanten, wc>lche sich im Tauben- 
haus versteckt batten und nun haben sie angefangen zu essen und zu trinken 
und lustig zu werden und die Erau sagte, sie hatte ihr Lebtag nicht gemeint, 
dass die PfafTen also beschaflen waren. Beim Abreisen wollten >ie dem Abte 
mit Gewalt Geld aufnothigen, abcr er nahm es nicht an ; nur Leinwand nahm 
er an, weil solche im Kriegswesen nritbig. Die Predicanten schickten auch ein 



Digitized by LjOOQIC 



- 159 — 

Schreiben nach Ulm und meldeten dem Kathshcrrn de* I'ralatcn Gutthal u id 
Freundschaft. 

Solches Benehmen gegen Andersglaubigc hat ihm auch nachher das 
Leben gerettet. Als die Kurbaicrn namlich die Stadt Memmingen eingcnommen 
und die schwediscben Volker hinausgetrieben (a. 1647), liess der bairische Ge- 
neral Winterschaid ihn zu sich hinaufkommen. Auf der Heimreise ritt er ohue 
Sorgen bei Wochenau, einem von Wiblingen zwei Stunden cntlegenen Hofe, 
neben dem Walde, wurde aber plotzlich von schwediscben Truppen, die sich 
dort versteckt, aufgehoben. Der Abt und sein Diener wurden beide in dem 
Wald die ganze Nacht, von einander abgesondert, bcwacht, und standen wirk- 
liche Todesangst aus. Er hat iramer heimlich gebetct. Unterdesseu schickte der 
Officier dieser Truppe in eben dieser Nacht nach Ulm, um nachzufragen, wie 
sich der Priilat von Wiblingen gegen die Stadt betragen und als er die lcib- 
Jichsten Zeugnisse von dem Ulmer Kronenwirth Cyprian erhalten, s6 wurde er 
des andern Tages mit Ehren bis an das Kloster begleitet (am F'est Allerheili- 
gen). Der Kronenwirth sagte unter Anderm vom Pralater. : „Er meine, wenn 
ein Hand von ihm gekommen von Ulm, so hatte er ihm Gutes gethan." Abl 
Benedict wollte auf der Stelle, wo dieses geschehen, eine Capelle bauen, aber 
es war ihm nicht moglich ; iVnr eine Gedenktafel wurde daselbst von seinem 
Amtsnachfolger gesetzt. 

Endlich war Abt Benedict seines Amtes mude und wurde mit vielen 
Ehrenbezeugungen entlasssen (wohl 1647). Ein Jesuit, Bellarinus, schrieb, er set 
wegen seiner Einfalt entlassen worden ; als er dieses vernommen, sagte er : 
y,Ich errothe dariiber nicht, denn bis ich sterben werde, werde ich nicht 
ablassen von raeiner Unschuld oder Einfalt mit Job 27, 5. Gott moge mir 
verzeihen, wenn er mich fremder und anderer Siinden schuldig weiss. Ich bitte 
aber, dass die Vater der Societat Jesu hundertfaltige Krucht bringen. 4 * 
(26. Nov. 1649.) 

V. Abt Benedicts Krankheit und Tod. (1662 — 1663.) 

Solche Sorgen und Leiden brachen endlich seine Krafte; besondexs ring 
er an an den Augen zu leiden. Im October 1662 wandtc er sich nach Constanz 
um die Erlaubnis auf einem Tragaltare celebriren zu diirfen, wegen seines 
schlechten Gesichtes und weil es ihm so beschwerlich falle auf den Altar zu 
gehen und wieder zuriickzukehren. Zwar hoflte man noch im Februar 1663 auf 
eine glutkliche Operation seiner Augen, aber vergebens. Leider wurde er am 
Ende durch sein vielfaltiges Lesen und Schreiben an beiden Augen ganz blind. 
Dennoch, also blind, hat er gepredigt. Gewohnlich liess er sich da vorher durch 
einen Jungen einen Schriftsteller, der ihm gefallig, vorlesen, dann durch einen 
Diener auf die Kanzel fuhren. Dabei hatte das Evangelium, welches zu ver- 
kunden, allemal ein Priester ob unser lieben Erauen Altar zu verlesen. Seine 
Horas hat er gebetet bis an sein Ende. Denn er hat das Brevier fast ausweu- 
dig gekannt ; stets hat es ein Junger mit ihm gebetet und was er nicht aus 
wendig kannte, hat dieser ihm vorgelesen. Auch ofters hat er, obschon Mind, 
Mes.se gelescn, und zwar Seelenmesscn, ebenfalls auswendig ; da hatte er dann 



Digitized by LjOOQ IC 



\m 



eincn Priest er neben sich, tier ihm den Kelch, Patene, Hostic und was sonst 
nothig, gereicht. Dessgleichen ist er auch zum Essen in das Convent gegangcn, 
wobei ihm der Prior vorgeschnitten und den Trunk gereicht. Endlich ist er 
dem Ansehen nach aus lauter Traurigkeit krank gcworden, docb nebenbci 
dennoch herumgegangen und niemals ganz bettlagerig gewesen und hat imraer 
fur das Eine oder Andere Sorge getragen. Der gute Herr hat angefangen , je 
langer je schwiicher zu werden und letztlich dem Prior Ernestus im Beisein 
des ganzen Conventes alle Gewalt iibertragen, nur dass dieser in schweren und 
wichtigen Dingen sich bei ihm Raths crholen rausste. (Den 23 August 1663.) 
In diesem bedauernswerten Zustande erhielt er ein Trostschreiben vom 
Bischof in Constanz folgcmlen Jnhaltes : n Geduld habt ihr nothwendig, da*> 
ihr den verheissenen Lohn empfanget. — Ehrwiirdige Vater (des Klosters) ich 
habe mit grossen Schmerzen die verschiedenen Leiden seines Korpers vernom- 
men, welche er aber, sowie ich ersehe, ganz geduldig ertragt. Es ist mir, al< 
sehe ich in eurem Abte den alten erblindeten Tobias, von welchem es heissl : 
„er wurde nicht betriibt gegen Gott, da die Plage der Bliodheit liber ihn ge- 
koraraen und unwandelbar verharrte er in der Furcht Gottes, ihm dankend alle 
Tage seines Lebens." Dann weist er den Abt hin auf alte.Weltweisen, die nach 
dem Zeugnisse des heil. Hieronymus sich selbst geblendet, um nicht von ihrer 
eitlen Betrachtung abgezogen zu werden und trostet ihn mit den Worten, welche 
derselbe Vater an den blinden Abigaus schrieb : „Betriibe Dich nicht, wenn 
du nicht hast, was die Ameisen und Miicken und Schlangen besitzen, namlich 
das Auge des Leibes, sondern freue dich iiber jenes Aug, von welchero ira 
hohen Liede steht: Du hast mich verwundet meine Schwester, mit einem Deiner 
Augen, mit welchem Gott namlich geschaut wird. u Er trostet ihn rait den 
Worten des heil. Antonius, welche dieser an den sehr gelehrten Didimus rich- 
tete: „Ich wunderc mich, dass ein kluger Mann sich iiber den Verlust einer 
Sache harmt, welche die Ameiseu, Miicken und Schnacken haben und sich 
nicht freut iiber den Besitz, wclchen allein die Heiligen und die Apostel ver- 
dient haben. Viel besser ist es ja, nach Hieronymus, mit dem Geiste zu schaueu, 
als mit dem P'leische und jene Augen zu haben, in welche der Halm der Siinde 
nicht fallen kann. Es geniige Euch die Augen der Seele zu haben, mit welchen wir 
das gottliche Wesen betrachtcn miissen, welches die Engel ohne leibliche Augen 
immer schauen im Himmel. Gott fiigt es so, dass Ihr durch die Verdunkelung der 
Augen zu eben jenem Gliick kiinftig gelanget, was nicht schwer ist fur den, 
welcher geduldig ertragt scin Ungluck. Aber, wer bin ich,'* fahrt er fort, „dass 
ich es wage, einen solchen Mann, einen solchen Monch, der voll ist jeglicher 
Tugend und Krommigkeit, zur Geduld zu ermahnen? Es raogen reden seine 
from men Mitbriider, reden die schwabische Congregation selbst und wenn sie 
der Parieilichkeit beschuldigt zu' werden fiirchten,so mogen reden die, welche 
mit ihm verkehrt; denn bekannt ist sein religioses Leben, wie er aufrecht erhielt 
die klosterliche Zucht ; bekannt sein unermudeter Eifer, seine siisse Humanitai, 
seine Demut und die iibrigen Tugenden , durch die er hervorleuchtete, sowie 
jetzt die bewunderungswiirdige Geduld bekannt ist, in welcher er glanzt. Er 
moge verzeihen. wenn ich ihm lastig falle, denn Pflicht des Freundes ist *u 



Digitized by LjOOQ IC 



- 1«1 

trosten den Freund in seiner Belriibnis.* Sodann weist er den Abt hin auf den, 
welcher dieses Leiden geschickt ; gemildert werde ja nach dem heil. Gregor 
die Gewalt des Schmerzes, wenn man die Hoheit dessen betrachte, der ihn 
verursacbe, weist ihn hin auf die Grosse des Verdienstes, da kein reicheres 
Opfer Gott dargebracht werden konne, als Ergebung in seinen Willen. n Nuu, tt 
fahrt er fort, „ich schliesse mit den Worten des heil. Chrysostomus, da er von 
Eudoxia verbannt worden : „Da ich aus der Stadt, kummerte ich mich um 
nichts, sonde ro sprach bei mir selber, mag die Kaiserin mich verbannen, so 
thue sie es, doch Gott gehort die Welt, wenn sie mich will in's Meer werfen, 
so denke ich an Jonas" etc. und fiige ich hinzu, feblen mir die Augen, so habe 
ich ein Vorbild an Tobias. Solches moge er beherzigen und denken, es spreche 
ein Freund zum Freunde. Im Uebrigen, da ich mich seinen Freund genannt, 
werde ich mich auch in der That bei jeglicher Gelegenheit als solchen erzeigen. 
Gott, der uns trostet in all* unserer Triibsal, sei mit uns im Leben, sei mit uns 
im Sterben. Ich empfehle mich seinem Gebet." 

Am 30. August empfing Benedict dieses Schreiben des Bischofs mit 
solcher Freude, dass er unter Seufzen und Weinen nicht aufhorte, es zu kiisse n 
und ofters in die Worte ausbrach: „Woher kommt es mir, dass ein so hoher 
Furst meiner gedenkt, und seinen Freund mich nennet." 

Am Abende des namlichen Tages liess er den ehrsamen Herrn Christian , 
damaligen Oberamtmann, milde zu sich berufen, um mit ihm zu Nacht zu essen . 
Als er hiebei trinken wollte, da hat's ihm wollen ohnmachtig werden, doch hat er 
sich gleich wieder erholt Als man die Angstglocken gelautet, sagte er: n Nun 
diese Glocke hore ich das letztemal, was mag ich mich lang bemiihen mit den 
Hausgeschaften, fiihret mich in Gottes Namen ins Bett, ich habe meine Horas 
gebetet." 

Am Freitag zu Morgen (den 31.) steht er wieder auf, lasst einen Jungen 
zu sich berufen, sitzt in den Sessel und betet sein Brevier; da hofTte alles, es 
werde besser gehen; aber ungefahr um 10 Uhr Vormittags, sprach er plotzlich 
zu seinem Kammerdiener: „Ach Gott, wie will mir werden, lauf geschwind, 
hoi mir den Prior 4 * (der sein Beichtvater), und es kamen schwarze Knollen 
Blutes aus seinem Munde. Als dieser kam fand er ihn im Gesicht schon ganz 
verandert ; es war sehr blass, bis auf diesen Tag war es sehr roth gewesen. 
Nach Kurzem wollte er noch aufstehen, um ein anderes Gewand anzulegen, da 
dieses voll Blut, aber indem sie ihn unter den Armen fuhrten, verliessen 
ihn plotzlich die Krafte und er konnte auf den Fiissen nicht mehr stehen. 
Schnell breiteten sie ein Bett auf dem Boden aus und legten ihn dahin und 
da kam wieder eine Menge Blut aus seinem Munde. Der Prior rief schnell den 
Convent zusammen und als er sich wieder erholt, ermahnte er sie, die Umste- 
henden, sie sollen lieben die Disciplin, fliehen alien sinnlichen Trost, sich be- 
sonders auch der Armen annehmen. Als der Convent aus dem Zimmer sich 
entfernt, um fur ihn zu beten, legte er eine Generalbeichte ab (er hatte sich 
namlich schon acht Tage darauf vorbereitet), so voll Sammlung und bis ins 
Kleinste, dass man sich nur verwundern musste. Dieses dauerte beinahe eine 
Viertelstunde. Da er immer schwacher wurde und auch der von Ulm berufene 



L-f88i. 



11 



Digitized by LjOOQIC 



162 - 



Arzt alle Hoffnung aufgab, ertheilte ihm Pater Placidus die letzte Oelung, da 
der Prior vor ThrSnen nicht mehr sprechen konnte. Dann sprach er: „In 
Gottes Namen, es wird bald um mich geschehen sein, weinet nicht so, ihr 
machet mich ganz verwirrt." Er starkte sich immer durch Stossgebete. Bald er- 
weckte er Akte der Hoffnung und Liebe in den Worten: ich glaube, hoffe, 
liebe dich Gott uber Alles; bald Akte der Reue und Demuth, indem er sprach: 
Gehe o Herr nicht ins Gericht mit deinem Diener, und du wirst mich rufen o 
Herr und ich werde dir antworten, reiche dem Geschopfe deiner Hand deine 
Rechte. Oefters rief er auch aus: O Gott! Dann betete er wieder Strofen aos 
dem Ave maris stella, und fiigte gewohnlich hinzu, wenn er konnte: Herr Jesus, 
erlose mich von der Strafe der Holle, durch deinen bittersten Tod und segne 
den letzten Augenblick meines Lebens. Als man ihn fragte um seine Ergebung 
und Geduld antwortete er: Ich ergebe und unterwcrfe mich der gottlichen Ma- 
j est at, wie eine elende und arme Creatur es kann und soil gegenuber ihrem Schopfer. 
Unterdessen wurde die Freitagsglocke gelhutet, da fing er an : Mitten im Leben 
sind wir vom Tode umfangen. Sodann liess er den grossen Theil der Leidensgc- 
schichte Jesu Christi sich vorlesen, besonders was auf dem Calvarienbergc sich 
begeben und starkte sich sowie die ganze Zeit seines Lebens im Kreuze (tag- 
lich von seiner Primiz an pflegte er auch das unblutige Kreuzesopfer darzu- 
bringen). Endlich wurden verschiedene Litaneien vorgelesen, und die bei den 
Sterbenden iiblichen Gebete, wo er gewohnlich mit Amen antwortete. Bis rum 
letzten Athem redete er. Seid mir gegriisst, — rief er aus, — seid mir gegriisst alle 
Heiligen und alle frommen Ordensleute, besonders ihr, die in eurem Leben 
ritterlich fiir den katholischen Glauben, fiir den Orden gekampft habt! Ich habt 
geirrt wie ein Schaaf, suche o Herr deinen Diener. Da gab er seinen Geist auf, 
in der einen Hand die Sterbekerze, in der andern das Crucifix, welches er 
gluhend umfasste. Am 2. September 1663 wurde sein Leib in der alten Kirche 
vor dem Altare der Mutter Gottes beerdigt von dem Abte von Elchingen, wcl- 
cher auch die Leichenpredigt hielt, seine Ruhestatte ist durch laugere Zeit mit 
den Thranen aller seiner Untergebenen benetzt worden. Am 9. September lief 
ein Schreiben ein von demselben Bischof von Constanz, welches lautet: „Dass 
die Sonne ihres Vaters, das Kloster seines Abtes so unverhofft sind beraubt 
worden, habe ich mit Schmerzen aus eurem Briefe ersehen. Ich habe gehabt 
einen Freund, einen Freund hab ich verloren. Doch nicht verloren ist, was an 
einem bessern Orte aufgehoben, denn St. Augustin sagt: es lasst sich leicbt 
vermuthen, wie der gestorben sein wird, der gut gelebt hat. Ihr werdet Manner 
sein, und euch leicht in diesen Tod und diese Tiauer, welche euch betroffen, des- 
wegen schicken, weil ihr den im Himmel als Fiirsprecher haben werdet, wel- 
chen ihr verloren auf Erden. Moge der Herr und Gott seine Gnade geben, dass 
ihr durch die kunftige Wahl einen solchen Mann bekommet, der in die Fuss- 
stapfen seines Vorgangers eintritt." 



Digitized by LjOOQIC 



l«:j - 



Das Verhaltnis des Benediciinerordens zu Kunst 
und Kunstgewerbe. 

Ein Progr&mm von Hcinrich Frauber^er, Custos am mahr. Gewerbc-Museura 

in Brunn.^ 

Eine geistliche Gemeinschaft, welche mit ihrem Beginn in das 
Alterthum hinaufreicht , welche im rbmischen Kaiserreiche ihren Ur- 
sprung hat und in ununterbrochener Folge sich bis zum heutigen 
Tage entwickelt, in der alten wie in der neuen Welt verbreitet hat, 
hat sicherlich — und ware sie selbst nur eine consumirende Gesell- 
schaft — eine grosse Menge von Zeugen friiherer Kunstthatigkeit auf- 
/uweisen. Der Benedictinerorden begniigte sich aber nicht mit dem 
Consurairen — er schuf selbst, seine Mitglieder producirten Bauten 
und Bildwerke, Bucherillustrationen und Gerathe und tausend andere 
Dinge im Charakter der jeweiligen Periode zur Ehre Gottes wie zur 
Freude und zum Nutzen der Menschheit. 

Indem er aber mehr oder weniger conservirte , was im Laufe 
der Jahrhunderte, die der Benedictinerorden uberdauert hat, geschaflen 
worden war, wurden seine Schatzkammern und Museen, seine Biblio- 
iheken und Archive zu Fundgmben ftir die Kunstwissenschaft, welche 
Hem Gelehrten fur manche Zeitperioden nahezu einzige Quellen bieten. 
Mancherlei ist bis heute schon ausgebeutet ; aber noch viel , sehr viel 
Meibt zu thun ubrig, um wiirdig dieses kostbare Erbe der Vergangen- 
heit zu benutzen. Es gehort mit zu den Aufgaben dieser Viertelsjahrs- 
schrift, Bausteine ftir Arbeiten, welche das Verhaltnis des Benedictiner- 
ordens zu Kunst und Kunstgewerbe klarlegen, zu sammeln ; die Mit- 
jdieder der verschiedenen Kloster werden ihre Pflicht darin sehen, 
'iurch Vorbereiten des Materiales zur Verherrlichung ihres Ordens bei- 
zutragen und die Auswahl und Ordnung, sowie die Verarbeitung des 
Materiales nach verschiedenen Gesichtspunkten mag dann des Gefer- 
tigten Thatigkeit anheimgestellt werden. 

Die Redaction verkennt nicht den Wert solcher kunstwissen- 
^haftlichen Arbeiten Rir die Ehre und den Ruhm des Ordens und ist 
bereit, diese Thatigkeit nach Kraften zu fordern. Schreiber dieser Zeilen 
ahnt, welche Fiille von wichtigen Belegstiicken den einzelnen Zeit- 
laufen der Kunstgeschichte durch ein systematisches, vom einheitlichen 
Gesichtspunkte aus vorgenommenes Studium an den in den Klostern 
vorhandenen Materialien zugefiihrt werden kann und geht mit Lust 
in die grosse Arbeit. Allein weil sie mehr Zeit erfordern wiirde , als 
das Leben eines einzelnen Menschen, der uoch dazu vielerlei andere 
Benifspflichten zu erfUllen hat, diesem Zwecke bieten kann, wird hier 

n* 



Digitized by LjOOQ IC 



- 164 - 

„viribus unitis" gewirkt werden miissen; ;a nennenswerte Erfolge wer 
den nur dann zu erwarten sein, wenn in jedem Benedictincr- 
kloster raindestens ein Capitular sich der Aufgabe 
unterzieht, nach einem bestimmten Programme das Auf- 
sammeln von Materialien und die Vorarbeiten zu besor- 
gen. Die nachfolgenden Zeilen sollen nun Andeutungen geben, was 
gesammelt und Winke enthalten, wie es vorbereitet werden soil. 

I. Programm. 

Wir wollen die bisherige Eintheilung der bildenden Kunste in: 
i. Architektur, 2. Plastik, 3. Malerei beibehalten und unter 4. die deco- 
rativen Kunste (Kleinkunst) zusammenfassen , die fur sich , sowie in 
ihrem Verhalten zur Ausstattung des Raumes oder der Person, behandeli 
sein konnen. 

1. Baukunst. In Bezug auf diese, wie alle ubrigen Gruppen, $t\ 
voraus bemerkt , dass sich die Materialien in solche theilen , welche 
direct den Orden, den Kloster- oder Kirchenbau desselben betreflFen 
und in solche, die fiir die Architektur-Wissenschaft und Kunstgeschichte 
im Allgemeinen wertvoll sind, ferner dass Monumente, Tradition und 
Schriftquellen beachtet werden miissen. Zunachst zu beachten ist die 

a) Baug eschichte des Klosters. Es sind die Notizen uber 
den Bau, Umbau, die Erweiterungen, die Renovirungen des Klosters. 
uber Personen, die solche Arbeiten geleitet und ausgefuhrt haben, uber 
Preise der Arbeiten (theils aufzufinden in den Archiven, in den Vei- 
rechnungen, in den Werken liber das Kloster, in den topographischen 
Werken iiber das Land, in welchem sich das Kloster befindet) *u 
sammeln. Es sind aus den Werken und aus den Archiven die ver- 
schiedenen Grundrisse und Plane, dann Bilder und Stiche, Zeichnun- 
gen und Photographien der perspectivischen Ansichten aus neuer. 
vornehmlich abe aus alter Zeit, zusammenzusuchen und wo 
dies angeht, der Zeit nach zu ordnen. Es sind Notizen iiber die Ver- 
wendung der einzelnen Klosterraume , insoferne ein beach tenswerter 
Wechsel im Laufe der Zeiten vollzogen worden ist, zu sammeln. E> 
sind alle die Stellen anzumerken, an denen Reste einer friiheren Bau- 
weise zu erkennen sind. Oft verrath ein Umbau im Zopfstyl eine go 
thische Anlage u. dgl. Es sind alle Stellen in den verschiedenen Bi- 
bliothekswerken anzumerken (Titel des Werkes, Angabe des Bandes 
und der Seite), welche Materiale iiber die Baugeschichte des Klosters 
bieten und mit Anmerkungen zu versehen , welche durch Mei- 
nungsaustausch unter den Capitularen iiber solche schriftliche, ge- 
druckte oder ungedruckte Mittheilungen entstanden sind. Jegliches, 



Digitized by LjOOQIC 



— 165 - 

auch das kleinste Detail, selbst augenscheinlich unwahre Angaben, sind 
dabei zu beachten ; auch solche bilden oft Anregungen zu neuen Ge- 
danken. 

b) Baugesch i chte der Patro natspfarreien. Bei solchen 
Klostern, welche Pfarrpatronate haben, ist zunachst herauszufinden, 
welche Pfarren sie gegriindet und mit Seelsorgern versorgt haben und 
die Baugeschichte der dortigen Kirchen sind zu beachten. Sehr oft 
sind Einfliisse des Klosters auf den Bau eines entlegenen Pfarrkirch- 
leins leicht nachweisbar und mancherlei wird dadurch klar, was heute 
unklar ist. Da in solchen Pfarrhausern Bilder sich oft jahrhundertelang 
als Inventar forterhalten, ist nachzuspiiren, ob nicht interessante Stiche 
und Abbildungen des Klosters daselbst zu finden sind, die die im 
Kloster selbst gewonnene Sammlung complettiren. So habe ich bei- 
spielsweise in einer Patronatspfarre , der mein Onkel vorsteht , einen 
Stich mit einer perspectivischen Ansicht des Stiftes Molk gesehen, der 
moglicherweise im Stifte selbst nicht mehr zu finden ware. 

c) Notizen liber den Baustyl des Benedicti nerklo- 
sters principieil, sowie liber Formen, Verzierungen , Anordnung der 
Raume, Verwendung derselben, tiber die Himmelsrichtung , iiber die 
Gartenanlagen, welche ja auch oft decorativ wertvoll sind, wie solche 
sich beim Excerpiren des Materiales ergeben, theils fremde Mitthei- 
lungen, theils Resultate eigener Forschung. 

d) Notizen iiber den Antheil des Benedictineror- 
dens an der Griindung und am Gedeihen der mittelalter- 
1 ich en Bau hat ten. Ist auch diese Frage von manchen Kunstge- 
lehrten schon geistreich behandelt, so sind doch noch sehr viele Llicken 
auszufullen, ehe von einer umfassenden Behandlung die Rede sein kann. 

e) Daneben kbnnen auch Notizen iiber die Anlage von 
Schulgebauden und Wir tsc haftsgebauden aller Art, 
iiber die Anlage von Kirchhofen und Gr lift en, soweit die- 
selben vom Kloster ausgingen, von Geden ksaul en und Capel- 
len u. dgl., gesammelt werden. 

2. Bildhauerei. Dieselbe mag in sich begreifen plastische 
Ornamente am Kirchen- und Klosterbau, Monumente , Standsaulen, 
offentliche Brunnen, sog. Pestsauien u. dgl. aus Marmor , Sandstein, 
Erz oder einem anderen Materiale. 

a) Arbeiten in dem Kloster. Aufzahlung sammtlicher pla- 
stischer Werke mit Angabe der Orte, wo sie stehen, wenn moglich 
der Zeit, wo sie gefertigt wurden, Materiale, aus dem sie bestehen, 
Anlass und Name des Erzeugers. Bei letzterem, ob sie ein Laie oder 
ein Ordensmann selbst gefertigt hat. 



Digitized by LjOOQ IC 



X 



— 16<J - 

b) Notizen liber Klostergeistliche, welche sich mit Bild- 
hauerarbeiten abgegeben haben; iiber die Zeit ihres Lebens, die Art 
ihrer Ausbildung, Verzeichnis ihrer Werke, Angabe, wo sich dieselben 
befinden sollen. 

c) Notizen iiber Preise, Beschaffung des Materiales, Technik u. s. w. 
in alter Zeit. 

Unter diesen Abschnitt sollen diejenigen plastischen Erzeugnisse 
nicht aufgenommen werden, welche wir wie Altare, Holzschnitzereien 
in das Gebiet der Kleinplastik rechnen wollen. 

3. Malerei. Auf diesem Gebiete wird wohl bei geringster Muhe 
das meiste neue Materiale gewonnen werden kdnnen, das dem Kloster 
selbst — zunachst unbekiimmert urn die Wissenschaft — von Nutzen 
sein kann. 

a) Frescomalerei. Verzeichnis sammtlicher in der Kirche, 
im Kloster, in den Patronatskirchen und Pfarreien, in Friedhofcapellen 
u. s. w. vorhandener Wandmalereien. Notizen tiber Inhalt , beilaufige 
Zeitangabe, Angaben iiber den Verfertiger, Preis u. dgl. Auch Mitthei- 
lung iiber etwaige Spuren von alten Frescomalereien an jetzt iiber- 
tiinchten Stellen, Angaben von Schriftstellern, welche solche an Orten 
erwahnen, wo jetzt keine Spur zu finden ist , oder an Platzen, die 
demolirt wurden. Spiiren nach Skizzen oder Abbildungen solcher ver- 
schollener Malereien u. dgl. 

b) Tafelmal ereien. Zunachst ware es wohl fur jedes Kloster 
wiinschenswert, ein genaues Inventar der in demselben vorhandenen 
Gemalde zu verfassen. Sind auch viele der in der Prctlatur, ini Refec- 
torium, in den Kirchen, in den Wohnraumen, in den Gangen han- 
genden Gemalde vielleicht wertlos, so befindet sich mitunter auch 
manche Perle darunter. Ueberdies sind viele Bilder selbst unter den 
nicht wertvollen , welche gleichwohl fiir einen hestimmten Zweck, als 
Altarbild, als Wandschmuck, ihre Schuldigkeit thun, wahrend andere 
einen Wert fiir das Kloster haben , weil sie Portrate der Pralaten, 
Prioren, hervorragenden Capitularen u. dgl. darstellen , perspectivische 
Ansichten des Klosters, der Patronatspfarren, des landwirtschafdichen 
Besitzes oder landwirtschaftliche Motive aus den Umgebungen dar- 
stellen, oder weil sie als Producte eines Capitularen aufzufassen sind. 

Was die wertvollen Bilder betriflft, so wird es wohl oft moglich 
sein, sie besser zu conserviren, als es vielleicht zur Zeit geschieht. 
Manchmal sind wertvolle Bilder der Nasse ausgesetzt, hangen an 
feuchten Wanden oder leiden durch Rauch, durch Sonne u. dgl. Mag 
nun auch wenig daran liegen, wenn wertlose Bilder auf diese Weise 
verkummern, so ist es doch ein bedeutender Schaden, wenn wertvolle 



Digitized by LjOOQ IC 



- 167 - 

Gegenstande aus Unachtsamkeit, wegen Mangel an Kenntnis des Wertes, 
rasch und stetig dem Untergang geweiht werden. Der Schaden ist oft 
ein wissenschaftlicher, immer ein materieller. Ein und dasselbe Bild 
kann wohl erhalten iooo fl., dagegen verwahrlost und defect vielleicht 
kaum 10 fl. Wert haben. 

Da sich in einem Kloster ein Bilderkenner nur sporadisch 
findet, so bestande hier bloss die Aufgabe darin, ein Verzeichnis der 
Tafelgemalde mit Angabe des Gegenstandes , der Hone und Breite, 
tier Art der Umrahmung (Holzrahmen, vergoldet, oder anderswie), des 
Standortes u. dgl. anzulegen ; kurzum so anzulegen, dass ein Fachmann 
mit geringstem Zeitaufwand in der Lage ist, seine Bemerkungen iiber 
den wissenschaftlichen Wert oder Unwert, seine Rathschlage iiber bes- 
seres Conserviren u. dgl. zu geben. 

4 Kleinkiinste. Der schwierigste und complicirteste Theil der 
Vorbereitung betrifft diejenigen Gegenstande , welche in die Gruppe 
der Kleinkiinste gerechnet werden miissen. Und doch liegt gerade 
darin fur die moderne kunstgewerbliche Bewegung der reichste Schatz 
geborgen. Sie erfordern freilich auch die meiste Vorkenntnis ; diese, 
meist erzielt durch langjahriges Studium und vieles Schauen, kann 
hier nicht mit wenigen Worten beigebracht werden ; doch wird es 
nicht schwer sein, die Klosterbibliothek derart zu vermehren, dass die 
wichtigeren Werke fur dieselbe angeschaflft werden. Wir wollen hier 
nur eine Aufzahlung der Gruppen der Kleinkiinste mit Beigabe einiger 
Bemerkungen vornehmen: 

a) Textile Kunst. Eine sehr ausgebreitete Gruppe, in jedem 
Kloster in zahlreichen Exemplaren vertreten. Die Kirchengewander 
der verschiedensten Art, die Stoflfmuster, Stickmuster, die Spitzen, 
Borten von Buntpapier, von Lederarbeiten u. v. a. gehoren hieher. 

b) Graphische Kiinste. Davon findet sich viel in der Biblio- 
thek, aber auch an den Wanden der Raume. Besonders haufig sind 
schone und grosse Kupferstiche, Werke der Schabkunst, auch Radi- 
rungen u. a. Kunstblatter. 

c) Keramik. Selten sind Terracotten, haufiger Steinzeug, Fayen- 
cen und Majoliken; sehr oft sind schone Porcellane in den Klostern 
zu finden. 

d) Glas und Glasmalereien. Ersteres sehr haufig, doch oft 
ordinare Gebrauchswaare ; wo Glasmalereien sind, soil genau notirt 
werden, da oft seltene und wertvolle sich darunter befinden. 

e) Arbeiten aus Elfenbein, Horn, Bein, Perlmutter, 
Schildpatt und ahnlichen Stoffen, sind, wo sie sich finden, gleich- 
falls zu verzeichnen. 



Digitized by LjOOQIC 



168 



Mob el aus alter Zeit , desgieichen Kirchenmobel , Altare, 
Kasten, Kabinets, Holzkanzeln unci Chorstiihle, geschnitzte Stahle, ge- 
schnitzte Rahmen u. dgl., wenn sie verziert sind. 

g) Arbeit en aus Stein, u. zw. kleinere. 

h) Arbeiten aus Metall, aus Kupfer, Zinn, Zink, Blei, Bronze, 
Messing, aus Gold und Silber, kirchliche und profane Gerathe und 
Gefasse. 1m Kiosterschatz wird wohl ohnedies gemeiniglich das beste 
aufgehoben, allein viel ist in den Wohnraumen verstreut und im Ge- 
brauch, was seiner Form und Verzierung, seines Styls und seiner Tech- 
nik wegen Beachtung verdient. 

Da es sich hauptsachlich urn den kunstwissenschaftlichen Wert 
handelt, welchen wohl nur der Fachmann zu beurtheilen versteht, 
diirften zunachst alle modernen und alle unverzierten Objecte auszu- 
scheiden sein. Jedenfalls wird es sich aber einpfehlen , eine Aufzeich- 
nung zu machen von den Standorten ; manchmal ist ein ganz unschein- 
bares Ding wertvoll, ein prunkendes Object bedeutungslos. 

II. Methode. 

Aus diesem Programme ist schon ersichtlich, dass, wenn eine genaue 
Aufzeichnung der flir die Kunstwissenschaft wertvollen Materialien der 
Benedictinerkloster vorgenommen wird , dies zu einer umfangreichen 
Arbeit heranwachst, zu einem fachlichen Inventar im grossen Style. 
Frankreich hat bereits den Versuch gemacht und edirt ein Werk, 
welches als Verzeichnis der Kunstschatze des Landes dienen wird, 
die in festen Handen sich befinden. Fur Deutschland hat R. Bergan 
ein solches Werk angeregt; am leichtesten durchzufuhren ist es in 
Klostern, wenn die Idee bei den Aebten Anklang findet. Und warum 
sollte dies nicht der Fall sein? Es muss Jedermann angenehm sein, 
zu erfahren, was er an Gegenstanden besitzt, welche fur die Wissen- 
schaft Bedeutung haben, was er an Objecten hat, die materiellen Wert 
besitzen. Nirgendwo ist es so leicht, gebildete Rrafte ohne Kosten 
fur diesen Zweck heranzuziehen, als in einem Kloster. Es bedarf nur 
des Auftrages an einen jiingeren Priester, bei diesem wieder nur eini- 
ger Kenntnisse, Willenskraft und Ausdauer — und in einem Som- 
mer kann ein vollstandiges Verzeichnis angelegt sein. Trifft die W r ahl 
einen talentirten Mann, dann wird sich derselbe nicht bloss mit trockener 
Aufzeichnung begntigen, sondern eingehendere Studien machen und die 
Erkenntnis Resultat der Arbeit sein. Angemessen ware es, mit dieser 
Aufgabe ausschliesslich einen Priester zu betrauen, und nicht den 
Bibliothekar, den Archivar, damit zu beschaftigen, da diese ohnehin genug 
zu thun haben, wenn sie gewissenhaft in ihren Richtungen thatig sind. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 169 



Die Aufgabe eine solchen Mamies bestiinde : 
i. in der Vorbereitung, 

2. in der Anlegung des Verzeichnisses, 

3. eventuell in der kritischen Beurtheilung des Verzeichneten. 
Zur Vorbereitung seien einige Werke angegeben, wobei vor- 

ausgesetzt wird, dass sich der Betreflfende noch gar nicht init Kunst- 
geschichte beschaftigt hat ; diese Werke sind : 

Einleitung: Katechismus der Baustyle von Sack en. Leipzig. 
J. J. Weber. — Katechismus der Ornamentik von Kanitz. Leipzig. 
J. J. Weber. — Vademecum fur Museumsbesucher von Bucher, Wien. 
Braumuller. 

WeiterfUhrung : Kirchliche Kunst von Lubke. — Kunstge- 
schichte in zwei Banden von Lubke. — Der Styl in den technischen 
und tektonischen Kiinsten von Semper. 

Specialwerke : Lubke, Geschichte der Architektur. — L u b k e, 
Geschichte der Plastik. — Woltmann , Geschichte der Malerei (noch 
unvollendet). — Bock, die liturgischen Gewander, zwei Bande. — 
Fischbach, Ornamentik der Gewebe (160 Tafeln). — Paliser, 
History of lace. — Jaennicke, Grundriss der Keramik. — Lob- 
meyr, die Glasindustrie. — Gessert, Geschichte der Glasmalerei. 
— Bartsch, Anleitung zur Kupferstichkunde., und viele andere. 

Die fur die Einleitung, fiir die Einfuhrung in das Studium die- 
nenden Schriften, deren Ankauf nicht viel mehr als 3 fl. beansprucht, 
kann sich der Betreflfende leicht selbst anschaffen. Die zur WeiterfUh- 
rung nothigen Werke konnen leicht vom Kloster angeschaflft werden; 
sie kosten an 40 fl. Specialwerke kann das Kloster leicht leihweise 
von Museen haben. 

Da in jeder Klosterbibliothek Tafelwerke aller Art sich vorfin- 
finden, die Architekturen, Bildwerke und kunstgewerbliche Gegen- 
stande enthalten, so ist es gar leicht, durch Uebung im Schauen auch 
in der Arbeitsstube zum Unterscheiden der Style, der Compositions- 
arten, der Malweisen u. dgl. zu kommen. Auch ermoglicht die 
Leichtigkeit zu reisen und die grosse Zahl von Museen ein Be- 
trachten und Erweitern der Kenntnisse an solchen Stapelplatzen von 
Kunstwerken. Jedenfalls ist ein eingehendes Studium der drei fiir 
die Einfuhrung angegeben Werke unbedingt zu empfehlen, bevor an 
die zweite Arbeit geschritten wiirde : 

Die Anlegung der Verzeichnisses. Die schwierigste und 
die Hauptarbeit, welche Kenntnisse, Geschick und Fleiss erfordert, 
aber auch durch die Einsicht, die man gewinnt, reichlich lohnt. Die 
Vorbereitung hiezu und die Schulung besorge man im eigenen Raume. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 170 

Zuerst lege man ein Inventar derjenigen Objecte an, die man fur ge- 
eignet und wertvoll halt, und dann den Zettelkatalog. Vorausgehen 
mag als Versuch die Anlegung eines Inventars seiner sammtlichen im 
Raume befindlichen Objecte, oh sie wertlos oder wertvoll sind, um 
sich im ,Beschreiben zu iiben; denn dies ist schvverer als man glaubt. 
Dieses Experiment ist naturlich fiir unseren Zweck wertlos, aber nicht 
zu unterlassen. l)er Schreiber lernt dabei auf verschiedene Dinge 
achten, die ihm spiitere Arbeiten erleichtern. 

Das Inventar lege man auf Foliobogen an, jeden Raum ge- 
trennt. Zweckmassig wird folgendes Formular sein : 

Wohnnng 

des Inventar I. Zimmer 

Pater P . . . 



Fortlauf. 
Xr 



Gegenstand Rera«rkungen 

I. Wand mit der Eingangsthiir : 

Kreuzabnabme, alters Oclgem'alde, 14 Cm. hoch, 20 Cm. Ist wegen Reparatur d 
breit, in vcrgoldetem Eichcnholzrahmen. Rah mens dermal b 

Tischler. 
Heil. Benedict, Kupferstich von .... Barock. 

1 
Wandleuchter von Messing, alt, zweiarmig. Defect. 

u. s. w. 



Je genauer und vollstandiger das Inventar ist, desto einfacher 
ist dann die Anlegung des Zettelkataloges. Man soil darum bei der 
Anlage des Inventars sofort die Gegenstande genau besichtigen 
und lerne dabei auch zu denken. Werden die Bilder , die Ku- 
pferstiche von den VVanden herabgenommen, so soil man sofort 
Hbhe (Lange) und Breite messen, untersuchen, ob erstere auf Holz, 
auf Leinwand, auf Kupfer, auf Papier etc. gemalt sind, ob letztere auf 
Leinwand gezogen sind, ob die Bilder ruckwarts oder auf dem Bilde 
den Namen oder das Monogramm des Malers, das Datum haben, ob unter 
dem Stich eine Schrift angegeben ist und diese dann genau copiren, 
soil auch sofort angeben ob Defecte, Spriinge, Risse, Flecken u. s. w. 
vorhanden sind, aber weiters nichts andern, als v or sich tig den 
Staub beseitigen. Das ubliche Abwaschen verdirbt oft die kostlichsten 
Gemalde und ein derbes Durchklopfen, angeblich um den Staub ganz 
wegzunehmen, zerstort oft den wertvollsten Stich. Am besten besorgt 
man sich die Sache selbst, da die Klosterdiener oft meinen, man 
miisse ein Oelgemalde, einen Stich ebenso ausklopfen, um ihn vom 
Staub zu befreien, wie etwa einen Habit. Wertvolle Objecte mag man 
seinerzeit nach den Regeln der Kunst restauriren, oder zur Restaura- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 171 — 

rion verlasslichen Handen anvertrauen. Dazu gehort grosses Geschick, 
grosse Fachkenntnis. An solche Arbeiten wage man sich nicht. In 
vielen Klostern giebt es Priester, die wohl einigermassen des Malens 
kundig sind; doch haben solche oft in der besten Absicht durch un- 
geschickte Restaurirungen tausende von Werten zerstort, kostbarste 
Gemalde u. dgl. verdorben. 

Hat man das Inventar eines Raumes vollendet, dann gehe man 
an die weitere Arbeit, an die Herstellung des Zettelkataloges. 
Derselbe ist nicht bloss die Wiederholung des Inventars, sondern auch 
die Erganzung, ermoglicht auch Zusatze und die verschiedenen Zettel 
gestatten eine Gruppirung nach verschiedenen Zwecken. Die einzelnen 
Zettel sollen ! / 8 des Papierbogens gross sein; es ist gut wenn sie be- 
schnitten sind, aus festem aber gutem Schreibpapier bestehen. Die 
Hanptsache bleibt die Ordnung in der Vertheilung des Inhaltes. Das 
nachfolgende Formular mag zur Richtschnur dienen: 



Gmppc 


O r t Standort 

1 




Gegen stand: 




Beschreibung dessclben so umfassend, als dies mog- 
lich ist mit lutreffenden Schlagworten. 1 




Stil, Alter, Verfertiger etc. 




Masse. 


Fortlaufcndr 




Summer 
mh Bleistift 


Zustand. 


Ein Beispiel mag dies zeigen : 


M j I p r f i 


: i 

M f 1 k Pralatur-Vorzimmer 



Perspectivisclie Ansicht des Klosters R 

Oelgeinalde auf Holz in verpoldotrm und go- 
scbnitztem Eichen-Holzrahmen 

Urn 1820 gemalt. 

2."» Cm. breit, 20 Cm hocb. 

Defect. 



Die leeren Raume werden meist erst ausgefiillt, nachdem der 
&ttelkatalog fertig ist. Kritische Bemerkungen bringt man am besten 
auf der Ruckseite an ; in diesem Falle erhalt der Zettel auf der einen 
Ecke das Zeichen •/. Die fortlaufenden Nummem sind deshalb bloss 
nut Bleistift anzubringen, weil sie nur beim Anlegen von Wert sind 
in Beziehung auf das Inventar. Die kunstwissenschaftliche Verwendung 



Digitized by LjOOQ IC 



- 172 - 

des Zettelkataloges winl an derselben Stelle seinerzeit zu einer andero 
Numerirung fiihren. Es ist selbstverstandlich, (lass man den Raum frei 
lasse, wenn man fur irgend eine Rubrik keine Bestimmung feststellen 
kann. Wiisste man z. B. nicht, dass das oben als Beispiel angefuhrte 
Bild ,,um 1820 gemalt" worden sei, so ware doch zwischen der Be- 
schreibung und den Massangaben der Raum 1 — 2 Zeilen fiir spatere 
Hineinfugung freizulassen. Ich bin nicht ohne Grund daran gegangen, 
eine Norm fur unser Formular festzustellen ; denn eine einheitliche 
Gestaltung der Zettelkataloge erleichtert deren Beniitzung ungemein 
und spart viel Zeit. Eingehende Information vermag gleichwohl dieses 
Programm nicht zu geben ; zu weiteren schriftlichen Informationen bin 
ich gerne bereit, und Briefe fiir mich, an P. Maurus Kinter in Stift 
Raigern bei Briinn, werden mich jederzeit finden. 

Die kritische Beurtheilung des Verzeichneten wird sich 
beim Schauen und Vergleichen von selbst machen ; ob sie richtig sei 
oder nicht, hat zunachst nichts zur Sache. Man soil sich nicht ab- 
halten lassen durch die Besorgnis, etwa falsches zu behaupten, seine 
Meinung auf die Riickseite des Zettels niederzuschreiben. Oft fuhrt 
eine kleine Bemerkung z. B. ,,das Bild ist verwandt mit den Nr. 40, 
87, 93 in der Malweise" zu recht wertvollen Schliissen. 

Durch die Anlegung des Verzeichnisses und die Ausarbeitung 
des Zettelkataloges wird sich der betreffende Capitular in den Stand 
setzen, zu wissen, was iiberhaupt an alten Gegenstanden im Kloster vor- 
handen und wo es zu finden ist. Ist eine solche Aufnahme vollendet, 
so bedarf es nur dann der Verstandigung und wenige Tage geniigen, 
Spreu vom Weizen zu scheiden und die wertvollen Bausteine zusam- 
menzutragen, einige Winke und Rathschlage zu geben und gar leicht 
ist nach solchen Vorbereitungen dem Fachmann Gelegenheit gegeben, 
dem Kloster durch die Hervorhebung des Wertvollen, durch Antrage 
auf Conservirung des Bedeutenden zu nlitzen, aber auch der Wissen- 
schaft niitzlich zu sein durch Publikation und Vervielfaltigung des 
wichtigen Materiales und durch die Verarbeitung der damit gewonnenen 
Erfahrungen. Die Kunstwissenschaft wird dem Orden fiir die Bereiche- 
rung Dank wissen, nicht weniger denen, welche durch die muhevolle, 
vorbereitende Arbeit die Moglichkeit zur Durchfuhrung dieses gross an- 
gelegten Unternehmens geschaffen haben. Es kommt hier nur aufs 
Wollen und aufs Beispiel an. Sind einmal ein Paar Proben soldier 
Klosterbeschreibungen vom Standpunkte der Kunst und der Kunstge- 
werbe gegeben, dann werden sich auch in den meisten Klostern Ge- 
lehrte finden, welche mit mehr oder weniger Geschick gleiche Bahnen 
wandeln werden. 



Digitized by LjOOQIC 



— 173 — 



Ein sehr alter Ritus profitendi. 

Writer dep verschiedenen Riten der Professio monachalis, welche Martene 
(De antiquis Ecclesiae ritibus T. IV.) und Herrgott (Vetus disciplina 
monastica) anfiihren, findet sich derjenige nicht, den wir in Folgendem 
mittheilen. Derselbe ist einem Manuscripte (saec. X. der k. k. Wiener Hofbiblio- 
thek n. 2232) entnommen, welches ausserdem auch eine sehr gute Abschrift der 
heil. Regel und Capitularien Carls des Grossen enthalt. Der Codex stammt 
aus dem Kloster Mondsee (eigentlich Mansee), dessen erster Abt Opportunus 
(am 748) aus Monte Casino kam. Dieser Umstand diirfte diesem Ritus einen 
besonderen Wert verleihen. Ueberdies ist er so einfach und schliesst sich so 
eng an cap. 58 6*er heil. Regel an. dass der Gedanke nahe liegt , dies sei die 
erste und urspiungliche Form, nach welchcr in unserem Orden die Geliibde 
abgelegt worden sind. 

Professio: Fratres, quando promittunt obedientiam, accedunt ante altare. 
et interrogat eos abbas, si non habeat aliquam obliijationem in saeculo , aut si 
bona voluntate ipsam obedientiam petit. 

Deinde ibi ante altare legit ad eos capitnlum Regular de isto loco in quatuor 
vices usque in rinem capiluli. Inprimis Suscipiendus ante in in oratorio 
coram o mnibuspromitt at des tabilitate sua et conversionemorum 
s u o r u m e t o b e d i e n t i a coram Deo e t Sanctis e i u s, u t si a I i- 
quando aliter fecerit, a Deo se damnandum sciat quem irridet. 
Rt mox novitius frater proiiciens se in terram dicit: „Promitto de stabilitate 
mea et conversione inorutn meoruni el obedientia coram Deo et Sanctis cius. u 
In hoc loco tantum dicit. 

Elevat se novitius a terra et lcgitur ei iterum ab hoc loco: De qua 
promissione sua facial petition em ad no men Sanctorum quorum 
reliquiae ibi sunt et abbatis praesentis. On am petitionem manu 
Mia scribat, aut certe, si non scit liter as, alter ab eo rogatus 
scribal, et illc novitius signum faciat et super altare ponat. In 
isto loco scribit et super altare promissionem suam ponit. Et si non scit literas 
alter rogatus ab eo scribat, et ipse signum faciat hoc modo „Signum f manus 
illius vel ille." 

Quam dum posuerit, incipiat ipse novitius mox hunc ver- 
sum: „Suscipe me, Do mine, secundum eloquium tuuin, et vivam 
et ne confundas me ab exspectatione mea." Quem versum omnis 
congregatio tertio respondeat adiungentes n Gloria Patri." Quo 
lecto proiicit se iterum novitius in terram et dicit duabus vicibus: „Suscipe me, 
Domine, secundum eloquium tuum, et vivam, et ne confundas me ab exspecta- 
tione mea. - Tertia vero vice dicit omnis congregatio ipsum versum adiuncta 
r Gloria. u 

Post hoc levat se ipse novitius de ante altare et legitur ei iterum tertia 
vice in hoc loco: Tunc ipse novitius prosternatur singulorum pedi- 
bus ut orent pro e o, e t iam ex ilia die in co n gregat ione reputetur 



I 



Digitized by LjOOQIC 



- 174 - 

Ouu lecto ipse novitius proiicii se in lerra, rogat omnes pro se oraxi, et fratre* 
in oratione positi cantant „ Miserere mei, Deus, u super personam novitii. 

Iterum in quarta vice legitur ei hoc capitulum: Res si q uas habet 
aut eroget prius pauperibus, usque ad finem capituli ipsius: et deinde a 
praesenti exutus rebus propriis induitur vestimento monasterii et dat omnibus 
cum omni subiectione et humilitate pacem. Et iam ex ea hora in congregation? 
reputabitur. P. ?• Sekmidt. 

Veranderungen 

im Personalstatus der osterr.-ungar. Benedictiner-Kloster 

wahrend des Jahres 1880 1 ). 



Nr. t. S. Peter in Salzburg (gegr. 582). 

A. i. Die Conv. Nov. Clemens Berghamer u. Maximus Hammer. 21. Nor 
2. P. Leo Empl u. die Conv. BB. Gallus Czerwenka, Hilarion Rohrmoser, 27 
Nov. 1879. y Der Cler. F. Vital Jaeger am II. April, welcher 15. J~>ec. zuro 
Diakon geweibt wurde. — Die Cler. FF. Johann Bapt. Wagner, Udephou> 
Gscbwandtner, Isidor Grosslhuber und Leauder Itzlinger am 24. Sept., welch* 
15. Dec. zu Subdiac. gew. w. 4. PP. Placidus Hofer und Roman Fercher, 18. Juli 
B. PP. Corbinian Maier w. Pfarrvicar und Adm. an der Probsteipfarrf 
Wieting in Karnthen, 15. Jan. — Paul Wachtfeidl w. Subp., 15. Marz. - 
Willibald Hauthaler w. prov. Director des fursterzbisch. Pri vat-Gymnasium* 
Borromaeum, 4. Dec. 1879. Aegid Klimetscbek w. zum Dr. Theol. pm- 

movirt, 8. Juli. 

C. PP. Carl Schachenbauer, 12. Marz. — Raphael Placek, 21. MSrz. 

Nr. 2. Kremsmunster (geg. 777). 

A. 1. FF. Beda Haas, geb. 15. Jan. 1859. — ^>ddo Loidol, geb. 30. 
Dec. 1858. — Leo Gnadliuger, geb. 15. Juni 1858. — Wisintho Preisinger 
geb. 30. Dec. i860. — Virgil Griramicb, geb. 13. Nov. 186 1. 3. FF. Thomas 
Kuhl, — Theodorich Braun, — Carlmann Seybald, 4. Septb. 4. F. Maximilian 
Scbwedianer, 25. Juli. 

B. PP. Romuald Lang, Prof. d. Geog. u. Gesch., trat nacb 34Jihriger 
Lehrthatigkeit in den Rubestand. — Anselra Pfeiffer, bisber Supplent, w. nach 
abgelegter Lehramtspriifung als wirkl. Prof, am Gymn. angestellt u. bestatigt. 
— Julian Hauer, Lebramtscand. in Wien, suppl. Lebrer am Gymn. — Engelbert 
Teutelberger, Coop, in Tbalheim, als solcher nach Neuhofen. — Benedict Kaip, 
Coop, in Ried, nach F.berstallzell. — Der neugeweihte Priester Maximilian 
Scbwedianer, Coop, in Ried. 

C. P. Meinrad Berghammer, Coop, in Neuhofen, 13. Oct. 

1 > Ira Anschlus>e an den Artikel Jabrg. T. Heft x S 144 der „i>tudien". Die chronol. 
Reihenfolge der Kloster mit Herucksu htigung der Berichtigungen im Heft IV., S -4t> 
wiederholt. — Erklu rung der Abkiirzungen: A. 1 — eiogekleidet wurdea. 
2. — einfache Profess legten ab. 3. — feierl Profess. 4. .= ru Priestern gewciht 
wwden. B. — Veranderungen. C — Todesfalle. w. -= wurde; P. = Pater. F. ---. 
Frater. Br. _ Bruder, Laienbruder. FF. - Fratres PP. _ Patre* 



Digitized by LjOOQIC 



- 175 - 

Nr. 3. Michaelbeuern (gegr. 785). 

A. 4. F. Pius Surer u. primicirte feicrlich am I. Jan. zu Miilln. 

B. P. Roman Baumgartner, Custos, bibl. et arch., am 8. Juli zum Dr 
Theol. prom. 

Den Ordensverband verliessen die Cleriker: 
FF. Em e ran Haid, angehender Theolog des I. Curses, Albert Ortner und 
Eischiel Bruno, absolv. Theol. des I. Curses mit prof, simpl. 

Oeffentliche Auszeichnung: 
P. Gregor Modlhammer, Prior, Pfarrvicar und Administrator in Miilln, 
wurde Gemeinderath von Salzburg. 

Nr. 4. und si. Brevnov (gegr. 993) mit Braunau (gegr. 132s). 

A. 4. Prokop Svoboda, Alexius Van£5ek u. Josef Knittel. 3. FF. Ludwig 
Christoph u. Maurus Riedel, 28. Sept. 4. FF. Benno Christoph , Cajetan 
Treutler und Aegid Kminek, 11. Juli. 

B. PP. Cyrill Kanera, Capl. in Polic, w. Pfarr-Administrator in St. 
Margareth. — Heinrich Rajm, Capl. in Machau, nach Polic. — Benno Chri- 
stoph, Aushilfs-Priester in St. Margareth. — Cajetan Treutler, Aushilfs-Priest. 
in Braunau. — Aegid Kminek, Caplan in Machau. — Norbert ftepka, Infor- 
tnator der Sanger knaben u. Regenschori in St. Margareth, w. Pfarr-Adm. 
in Orlau. — Dominik Kozler kam an dessen Stelle. - Rvdsim. Abbas feierte 
am 1. Aug. seine Secundiz in Braunau. 

Oeffentliche Auszeichnungen: 
H. Ab t Rotter w. aus Anlass seines 50jahr. Priester-Jubilaums von 
Sr. Majestat mit dem Ord. d. His. Krone ausgezeichnet. — PP. Timotheus Ma- 
touSek, Dechant in Braunau, bischofl. Vicarsecretar und bischofl. Notar, w. 
bischofl. Consistorialrath in Koniggratz (hon. c). — Victor Munic'ek, Prior in 
Braunau, Benedict Klouc>k, Forst-Inspector in Braunau u. Friedrich Menzl, 
Domanen-Inspector in Polic, w. bischofl. Notare der Koniggratzer Dioc. 

C. PP. Aemilian KolaF, Pfarr-Admn. in Orlau, 28. April. — Johann 
Chrysost. Maletfek, Subpr. in S. Margareth, 21. Oct. — Placidus Stfeda, 23. 
Oct. in S. Margareth. — Alfons Joh. Walzel, Coop, in Marzdorf, 29. Nov. 

Nr. 5. Martinsberg (gegr. 997). 

B. PP. Cyprian Halbik w. Bibliothekar u. zugleich Historiograph des 
Stiftes, — Mainrad Epolyi u. Vitalis Rozenberki w. Prediger, — Victor 
Ritschl, Katechet, alle in Martinsberg selbst. — Gerard Osztovits w. Gymn.- 
Prof. in Raab. — Venantius Balint u. Demetrius Vojnits, Gyran.-Prof. in 
Gran. — Clemens Halasz, Gymn.-Prof. in Oedenburg. — Hugo Kemeny, Gymn.- 
Prof. in Guns. — Wilhelm Nemeth, Gyinn.-Dir. in Komorn. — Oswald Gallik, 
Gymn.-Prof. in Papa. — David Borosai u. Thaddaeus Simon studiren an der 
Wiener Universitat ; u. Bernardus Hevesi in Budapest. 
Nr. 6. Zala-Apathi (gegr. 1019). 

Ungeachtet gestellten Ersuchens ist von dieser Abtei bis jetzt kein Be- 
richt eingelangt. 



Digitized by LjOOQ IC 



r 



- 176 

Nr. 7. Bakonybel (gegr. 1037) (zu Martinsberg gehorig). 

B. 1 J . Othmar Szab6 w. Prior, 22. Dec. — 

C. P. Hermann Cz&szar, Prior, [9. Sept. 

Nr. 8. Raigern (gegr. 1048). 

A. 3. Fr. Benno Schaffra am 3. Oct., welcher am 15. Dec. zum Subdiac 
gew. w. — - P. Pius Miklik, am 24. Oct. 

B. PP. Pius Miklik kam als Coop, nach DomaSov, — Nepomuk Tichy, 
von dort in das Stift zuriick. 

Nr. 9. Tihany (gegr. 1055) (gehort zu Martinsberg). 

Hat keine Verandeiungen angemeldet. 

Nr. to. Lambach (gegr. 1056). 

A. t. Gregor Woss, 1. Juli. — Berth old Schober u. Wolfgang Kastner, 

5. Aug. — Amand Weber, 16. Aug. — 3. F. Maurus Hummer, 8. Sept. w. am 
12. Dec. Subdiacon. 

B. PP. Benno Mair, Coop, an der Stiftspfarre, w. Benefiz. in der Paura. 

— Oddo Auer, Benefiz. in der Paura, w. Pfarrvicar in Pachmanning. — Bene- 
dict Studener, w. Stiftscoop. 

Aus dem Ordensverbande wurde entlassen ein Laienbruder, 
30. Dec. 

C. P. Ferdinand Wurm, 3. Febr. — Br. Alexius Obernoster, 5. Mai. — 
P. Maurus Ramsauer, 2. Oct. im College Point in Nordamerika. 

Nr. 11. Admont (gegr. 1074). 

A. 1. Gregor Draxler, 2. April. — Dominik Buchberger, 3. Aug. — 
Bernhard Lindmaier, 12. Sept. — Gallus Riessner, 18. Oct. — s. FF. Robert 
Schornboeck u. Odilo Zimmermann, 10. Oct. — Amand £ ouzel k a, 15. Nov. 

— 3. VF. Magnus Ternofsky u. Maurus Schober, 29. Sept. — 4. F. Maurus 
Schober, 28. Oct. 

Primizfeier: PP. Bruno Vogel von Windsheim u. Magnus Ternofsky, 

6. Jan. zu Admont. — Maurus Schober zu Waidhofen a d. Ybbs, I. Nov. 

B. PP. Placidus Steininger seines Amtes als Novizenmeister u. Director 
der Cleriker enthoben. — Benedict Propst, k. k. Gymn.Prof. zu Graz pens. 

— Urban Poltl w. Kreisdechant v. Admont u. Administ. des Decau. St. 
Gallen, 25. Aug. — Gabriel Strobl w. Prof, am k. k. Gymn. zu Melk, 15. Sept. 

— Magnus Ternofsky, Capl. in St. Gallen, 30. Sept. — Carlmann Weiss w. 
Novizenmeister u. Director der Cleriker (1. Oct.) u. wieder Caplan in St. Gallen' 
22. Oct. — Blitmund Tchurtschenthaler, Prof, des Kirchenrechtes, 1. Oct - 
Albert Weiss, Novizenmeister und Dir. der Cler. und wieder Prof, der Moral' 
22. Oct. — Johann Salmhofer, krankheitshalber einberufen, 24. Oct. — Ulrich 
Masten, Provisor in Trabach, 29. Oct. 

Oeffentliche Auszeichnung: 
PP. Anton Hatzi, silb. Medaille der steier. Landwirtschafts-Gesellscbafl. 

— Moriz v. Angelis, Ritterkreuz des k. osterr. Franz- Josef-Ordens, 18. Oct, 



Digitized by LjOOQIC 



177 



Nr. 12. Melk (gegr. 1089). 

A. 1. Kambert Kummer, 9. Aug. — Ferdinand Dexinger. 4. FF. Clemens 
Kaltenb runner und Chrysostomus Zermann, 10. Oct. 

B. P. Gilbert Hirschmann w. Aushilfspriester in Asparn a. d. Donau. 

— Valentjn Jiofer w. Coop, in Traiskirchen. — Anselm Burger, Cooperator in 
Weikendorf, w. Praf. im Convict. — Engelbert Schilling w. Aushilfs-Priester von 
Persenbemg. — Sigmund Dorfwirth, Coop, in Wullerstorf, kam als Coop, nach 
Melk. — Rupert Gruber, Aushilfs-Priester in Martinsberg, w. Coop, in Weikendorf- 

C. PP. C<»lumban Pohl, 7. Oct. Odilo Hochfellner, 23. Nov. 

Nr. t3. St. Paul (gegr. 1091). 

A. 1. P. Gregor Jager, 11. Mai. a. FF. Clemens Krauthauf, 17. Marz. — 
Bruno Pazdera, 24. Sept. 

B. Der emer. H. Convicts Praefect P. Maximilian Mlaket trat von seinein 
Posten als Stifts-Rentmeistcr in den Rnhestand. — P. Sigismund Gradischek 
wieder in Thatigkeit als Professor der spec. Dogm. an der f. b. (Murker theolog. 
Lehranstalt zu Klagenfurt. — P. Ambros Pauler wurde zum Gymnas. -Director 
tn St. Paul crnannt. — P. Gregor Ehrlich als Stifts-Rentmeister u. P. Placidus 
Keimbacher als Pfarrer zu St. Georgen unter Stein bestellt. 

Oeffentliche Ausz ei chn unge n : 
Dcm P. P. Hochw. Herrn Abte Augustin Duda w. mit Allerh. Fntschl. 
vom 13. Juni in Anerk. seines berufseifrigen Wirkens der Orden der cisernen 
Krone dritter Classe allergnadigst verliehen. — Dcm P. Beda Schroll fiir seine 
erwpriessliche Thatigkeit namentlich als Ortsschulrath-Obmann in Eberndori 
die Allerh. Anerkennung ausgedriickt. — C. P. Othmar Gachowetz, Gymn. Dir., 
f. b. Gurker geistl. Rath, emer. Stiftsdecan, 27. Feb. 

Nr. 14. Gottweig (gegr. 1093). 

A- t. Die Nov. Gregor Paszer und Clemens Muck am 29. Aug. 

B. P. P. Pius Had], Pfarrverw. zu Gosing nach Obernalb. — Benno 
Naderer, Pfarrverw. zu Obernalb, nach Gosing, 13. Jiinner. — ■ Johann Schwaiger, 
Coop, zu Pfaffendorf, w. Stifts-Pfarrcurat. — Richard Kurz als Coop, nach 
Pfaffendorf, 1. Mai. — Chrysostomus Neumann, Stifts-Pfarrcurat, w. Coop, von 
PfafiTendorf und Richard Kurz k. zuriick hVs Stift als Pfarrcurat, beide 10. Jan. 

Nr. 15. S. Lambrecht (gegr. 1103). 
A. 1. P. Stephan Grubic aus Kohlenhof in Ungarn, Weltpriester der 
Agramer Diozese, geb. 22. Marz 1839, or( *- 2 #- J u ^ J %6j, eingekl. 4. Nov. 

— F. Kilian Ressler aus Neumarkt in Steiermark, geb. 5. Sept. 1 860, eingekl. 
6. Sept. 1880. — F. Lambert Blasek aus Straza in Ungarn, geb. 25. Nov. 1857, 
cingekL 20. Sept. — F. Leopold Napotnik aus Gonobitz in Steiermark, geb. 
2. Juli 1^59, eingekl. 19. Oct. 1880. — F. Heinrich Sisolak aus Grosskovalov 
10 Ungarn, geb. 2. Dez. 1859, eingekl. 17. Det. 1880. 

A. 2. Fr. Maurus Roch, 4, Juli 1880. — Fr. Richard Seleusek, 6. Nov. 
1880. — P. Joannes Nep. Smetana, 17. Jan. 1881. — Die beiden ersten, sowie 
Fr. Severin Kalcher, haben auch A 11 fang October durch den hochw. Herrn 
Stift^abt die niederen Weihen erhalten. 
L-1W1 12 



Digitized by LjOOQIC 



178 



Oeffentliche A uszeichn ung: 
Dem hochwiirdgst. H. Abte Alexander Setznagel w. zu seiner Secundiz 
von Sr. Majestat das Comthurkreuz des Franz-Joseph-Ordens verliehen (April). 
Nr. 16. Seitenelellen (gegr. uss). 

A. 1. Alois Halbmayr. 15. Aug. 4. Anselm Salzer, Severin Krohe, 
Romuald Zauner. 

B. PP. Aemilian Strutzenberger, Pfarrverw. in Biberbuch, kam nach 
Alsbach. — Ernest Maus, Pfarrverweser von S. Michael nach Biberbach. — 
Heinrich Hemetsberger, Coop, zu Wolfsbach, w. Pfarrverw. v. S. Michael am 
Bruchbache. — Modest Leitner, Stiftspfarr-Coop., w. Gast- und Kiichenmeister. — 
Siegmunv! Fuchsloch, Coop, zu Ibbsitz, nach Wolfsbach. — Ignaz Berndl, Aus- 
hilfspr. zu Weistrach, w. Coop, von Ibbsitz. — Meinrad Leeb, Neomist, w. 
Aushilfspr. in Weistrach. — Romuald Zauner w. Aushilfspr. am Sonntags- . 
berge. — Severin Krohe w. Stiftspfarr-Coop. — Anselm Salzer ging als Lehr- 
amts-Cand. f. c. Philol. u. d. Spr. an die Innsbruckfr Univ. 

C. P. Coelestin Ruprecht, Gastmeister, 14. Feb. 

Nr. 17. Altenburg (gegr. 1144). 

A. 3. F. Friedrich Endel, 20. Sept. 4. F. Leander Jordan, 18. Juli. 

B. PP. Willibald Hobza, Coop, im Stifte, w. Coop, in Rohrenbach. — 
Gregor Deimel, Coop, in Rohrenbach, w. Aushilfsprister in Gfohl. 

C. F. Honorius Ackerlauer, Prof.-Cleriker, 18. Aug. 

Nr. 18. Marienberg (gegr. 1150). 

A. 1. F. Odo Nussbaumer 19. Miirz. 2. *FF. Franz Sales von Aigner, 
Adalgott Schotz und Augustin Gutweniger am 22. September. *$. F. Benedicl 
Maschler am 25. Febr. 4. Derselbe am 29. Marz. 

B. t\ Beda Pobitzer kam als Lehraaitscand. nach Innsbruck. — P. 
Vigil Kofler als suppl. Gym. -Prof, nach Meran. 

C. Anselm Vinatzer am 19. Apr. 

Nr. 19. Schottenstift in Wien (gegr. 1158). 

A. 1. Marian Mayerhofer, Martin Golda, Carlmann Niederhofer, Erem- 
bert Hermann, Isidor Willvonseder, Norbert Bernhard, Aemilian Schwanda und 
Laurenz Sieber. 2. FF. Odilo Springer, Gottfried Pfoser und Anton Sauer. 
3. F. Placidus Prachaf. 

B. PP. Maximilian Matz, Pfarrer in Hobersbrunn, w. Pf. in Stam- 
mersdorf. — Eduard Popelka, Pf. von Zellerndorf, w. Pf. zu S. Ulrich in 

Wien. — Eroar.nel Zopfler, Pf. in Enzersdorf, kam als Pf. nach Zellerndorf. — 
Prof. Sigismund Gschwandner w. Pfarrer von Enzersdorf. — Coop. Bonifaz. 
Steiner w. Pfarrer von Hobersbrunn. - Coop. Severin Mosheimer von Gauners- 
dorf, kam als Coop, nach Stammersdorf. — Adrian Fatz als solcher nach S. 
Ulrich in Wien. — Maurus Haitzinger w. Coop, von Gaunersdorf. — Prof. 
Bernard^ Trieb w. Gym.-Director. 

Oeffentliche Au szeichnungen: 
PP. Albert Gatscher, Gymn.- Director, Besitzer des Franz-Josef-Ordens, 
erhielt bei seiner erbetenen Versetzung in den Ruhestand die ruhmliche An- 



Digitized by LjOOQ IC 



179 



erkennung von Seiten Sr. Majesliif. — Prior Josef von Lanj^enmantel \v. f. e. 
geiodicher Rath der W. Erzd. - Urban Loritz, Pf. von Schottenfeld i~ Wien, 
erhieh bei seiner Secundiz von Sr. Majestal das Ritterkreuz des Franz-Josef- 
Ordens, vom Gemeinderathe der Stadt Wien das Ehrenbiirger-Diplom, von der 
W. Universitat das Doctorat der Theol., und vom Patriarchen von Jerusalem 
das Ritterkreuz vora heil. Grabe. — Prof. Sigismund Gschwandner, Besitz. des 
Franz- Josef-Ordens, w. bei seinem Ueberlritt in die Seelsorge zum k. k. Reg.- 
Rath ernannt. — Curat Hermann Schubert, Prcdiger an der Stiftskirche, erhielt 
von Sr. Majestal das goldene Verdienstkreuz mit der Krone. — Theodor Koll. 
Pf. in Martinsdorf, w. bisch. Consist-Rath von Cattaro, — und Constant in 
Vidmar, Coop, in Eggendorf, legte das I. theol. Rigoros. an der VV. Univ. ab. 

C. Der hochwiirdgste H. Abt Othmar Helferstorfer, — die PP. Rainer 
Grabscheit, Pfar. in Stammersdorf, — Norbert Dechanl, em. Prof. — und Ru- 
dolf Haas, era. Pfarrer. 

Nr. 20. Domolk (gegr. 1*52), zu Martinsberg gehorig. 

B. P. Hadrian Gerger w. Katechet. 

Nr. 21. Braunau (gegr. 1322), vide Brevnov 4. 
Nr. 22. Emaus (gegr. 1347). 

A. i. Das Noviziat hat 12 Novizen (darunter s Priesier). }. P. Josef 
Hoffmanns 5. Apr. — PP. Pirmin Campani und Wenzeslaus Wittke 8. Dec. 
Nr. 23. Fiecht (gegr. 1705). 

A. i. Willibald Hacker, Coelestin K611 am 2. Oct. uud Gallus Madcr 
15. Oct 2. F. Augustin Geiger 21. Nov. 

B. PP. Rupert Bucher, Pfar. in Achenthal , kam ins Stift zuriick, -- 
Maurus Rederlechner, Coop, in Achenthal, fiihrt daselbst die Pfarrverwaltung 
bis auf weiteres fort. — Fiinf Cleriker mit einf. Prof. stud, an der Univ. in Innsbruck. 

Nr. 24. Muri-Gries (gegr. 1841). 

A. 4. bb. Wilhelm Krummenacher, Leo Fischer, am 11. Juli. 

B. PP. Heinrich Blaas w. Capl. in Glaning, - Bonifaz Unterholzer, 
Coop, in Jeuesien, — Benedict Prevost, Prior u. Nov.-Meister im Stifte Disentis, 
— Philipp Staubli, Coop, in Afing, — Leontius Meier, Nov.-Meister, — Clemens 
Fischer, Lector und Musik -Director, — Pius Mauchle Katechist. 

Auszeichnung: 
Se. apost Majestat haben dem hochwiirdigst. Abte Adalbert Regli das 
Comthurkreuz des Franz-Josef-Ordens zu verleihen geruht. 

C. Luitfried Spielmann, Prof, in Sarnen, am 7. Oct. 

Nr. 25. Daila (gegr. 1858). 
B. P. Amatus Clerici und F. Laicus Anton Cantarutti kamen nach Ve- 
nedig. — ln's Stift kamen: P. Ildephons Tiberio, Schuldirector uud F. 

Benedict Avanzo, Laicus. — P. Romuald Scarella w. zum Superior ervvahlt. — 
Laut eines Decretes der heil. Congreg. wurde dieses Stift zum Priorat bestimmt; 
can. electio prions post erectionem fiet. *) 

') Im niebsten Hefte bringen wir &tat. D.tten iiber die Ben. Stifte Baierns, der Schweiz. 
Frankrcichs, Belgiens etc. 

12* 



Digitized by LjOOQIC 



180 - 



Additamenta 
ad „Ziegelbauer" rei litterariae 0. S. B. etc. 

Nomina et opera quorundam Auctorum monasterii St. Petri in Silvia 
nigra. *). 

Fundalum est monasterium hoc anno 1091 a Bertholdo II. duce de Za- 
ringen; extinctum anno 1S06. 

I. Steyer Philippus Iacobus, Abbas. Natus Friburgii in Brisgovia 1 7 19. 
sacram emisit professionem die I. Maii 1732. Diem supremnm obiit 1795 die 
7. Febr. — Scripsit: 

1. Schola Novitiorum in Monasterio S. Petri. Mss. in 12ms. pag. 298. 

2. Medulla operum S. Petri Damiani. Typis mandatum 1778. 

3. Medulla operum S. Bernardi Friburgii 1779. pag. 668. 

4. Gregorius magnus. Vita S. Benedicti, commentariis illustrata. Fri- 
burgii. 1 78 1. 

5. Erklarung der Regel des hi. Benedict. Mss. 

II. Burgi Ulricus, Abbas. Natus Villingae die 25. Dec. 1671, sacrum ha- 
bitum benedictinum accepit anno 1688. Obiit die 17. Iulii 1739. — Scripsit: 

1. Nova et Vetera seu S. Petri Nigro-Sylvani clavis Chronico-Diplomatico- 
Onomastico-Cretica etc. In fol. pag. 820. 

2. Collectanea de vita et gestis Abbatum monasterii Sti. Petri in Sylva 
nigra. Mss. in fol. 420 pag. 

3. Clavis genuina divi Petri, seu historia Sant-Petrino Chronologica etc. 
Mss. pag. 548 in fol. 

III. Baumeister Gregorius (natus 171 7, profess, sacram emisit 1737, 
obiit 1772). — Scripsit: 

1. Compendiosa relatio de Brisgovia eiusque Dominis et 3 statibus. Mss. 
in 4 pag 56. 

2. Catalogus Abbatum. Mss. in 4 pag. 155. 

3. De Familia Fundatorum Collectanea. Mss. in 4 pag. 40. 

IV. Bichler Landelin. Eius est: 

Repertorium iiber die S. Petrische Registratur zu Bissingen in Wurttem- 
berg. Mss. in fol. pag. 692. 

V. Dornbluth Augustinus (natus 1691). 

1. Regel des hi. Vaters Benedicti, aus der franzosischen Uebersetzung des 
Abbten Calmet ins Deutsche ubersetzt. Mss. in Fol. pag. 74. 

2. Buchstabliche, historische und sittliche oder geistliche Auslegung der 
Regel des hi. Benedict mit Anmerkungen iiber die verschiedenen geist- 
licben Orden, welche sich zu deroselben bekennen. Verfasst durch den 
Herrn Augustinum Calmet Abbaten des Klosters Senonn O. S. B. 
Ins Deutsche iibertragen. Mss. in fol. 767 pag. 

*) Cfr. nStudien 14 Annus I. torn I. pg. 164 — 168. 



Digitized by LjOOQIC 





ffl. ABTHEILUNG. 



Literatur. 



Literatur-Verzeichnis. 

(Von P Willi bald Hauthaler zu S. Peter in Salzburg. 1 ) 

Tei der Zusammenstellung des Literatur-Berichtes fur den ersten Jahr- 
gang dieser Zeitschrjft wurde auf das Jahr 1879 zuriickgegriffen und 
die den Orden betreffenden Werke und Schriften nach drei Gesichts- 
punkten geordnet und zusammengestellt, namlich, erstens nach Ordenschrift- 
•tellern I Heft I, 169 — 177), dann bei Schriftstellern, Seiche nicht dem Orden 
selbst angehoren, nach dem Inhalte (Heft II, 183 — 187), und eudlich drittens 
warden auch die wichtigsten wissenschaftlichen Zeitschriften ausgehoben und 
deren ordensgeschichtlicher Inhalt kurz angedeutet (Heft III, 165 bis 176). 
Im IV. Hefte endlich wurde mit der Ordensliteratur des Jubeljahres 1880 
begonnen. / 

Fur die Fortsetzung dieser Literatur-Berichte, oder besser Verzeichnisse, 
oil nun in so feme eine Aenderung platzgreifen, als nicht raehr eine eigene 
dritte Abtheilung ansgesondert wird, sondern es soil en diese Notizen und In- 
haltsverweise auch je nach deren Autoren oder Betreffen in die zwei ersten 
Abtheilungen eingereiht werden, so dass daher hinkiinftig die Ordensliteratur : 
a; nach den dem Orden angehorigen Autoren, und b) nach dem bloss den 
Orden betreffenden Inhalte, von Halbjahr zu Halbjahr zusammengestellt und 
abwechslungsweise der Zeitschrift in fortlaufender Reihenfolge eingefiigt wird. 
Da im letzten Hefte schon die Literatur der dem Orden angehorigen 
Schriftsteller, soweit solche bis zum 31. Aug. des v. J. bekannt wurde, zum 
Abdrucke kam, so folgt hier zunachst die Literatur der dem Orden nicht durch 
die Profess angehorigen Schriftsteller, um dann so von Heft zu Heft mit diesen 
beiden Abtheilungen abwechseln zu konnen. 



l ) Vorkommende £rginzungen durch die Redaction werden fortan durch ein beige- 
teiztes R. kenntlich gemacht werden. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 182 - 

Die Literatur der Filial -Orden wird for tan bloss gelegentlich beriicksich- 
tiget werdeD, ohne dabei Vollstandigkeit anzustreben ; hingegen soil die Lite- 
ratur der sogenannten „Schwarzen Benedictiner," soweit als nur moglich, voll- 
standig registrirt werden, wcsshalh die P. T. Herren Autoren sowobl als die 
besonderen Freundc der Ordensliteratur nochmals recht instandig gebeten wer- 
den, bierauf beziigliche Mittbeilungen, Correcturen oder Wiinsche an den Be- 
arbeiter dieser Vcr/.eichnisse entweder unmittelbar oder durch die Redaction 
gelangen zu lassen. 

Salzburg, den I. Janner 1881. 

V. Literatur fremder Autoren die den Orden betrifft. 

(Fortsetzung zu Jabrg. I, Heft 2.) 

(Admont.) F r. Mayer in „ Wiener Abendpost," Beilage Nr. 37. — J. v. 
Zahn, ein Admonter Formelbuch des 15. Jahrb. (Beitrage z. k. steierm. 
GQ. 17, 33 ff.) 

— Das Benedictinerstift A. in Steiermark. („Deutscher Hausschatz," 6. Heft.) 
(Ammensleben l Urkunden und Urkunden-Regesten zur Geschichte des Klosters 

A., nebst einer Reihe der Aebte, von Holstein. (Geschichtsblitter f. 
Magdeburg, 14. Jahrg., 3. Hft.) 

(Anselm von Canterbury.) Desselben zwei Biicber: „Warum Gott Mensch gc- 
worden ? u Uebers. und gloss, v. W. Schanz. Regensburg, Pustet 1880, 
no S. Mk. 1.20. 

(Asbach in Niederbaiern.) Geschicbte. (Sulzbacher Kalender 188 1 p. 51— 68.1 

(Aura b. Kissinger).) Die Chronik des Ekkehard von Aura. Nach der Aus- 

gabe der Monumenta Germaniac iibersetzt von Dr. W. Pfliiger. 8 rt XVI. 

-\- J 70 S. ( Geschichtschreiber d. deutsch. Vorzeit, Lfg. 56.) Mk. 2.80. 
(Baden.) Die Nekrologien der in Baden aufgehobenen Benedictiner- und Cister- 

cienserstifte, herausgeg. von Aug. Lindner. (Freib. Dioc.-Archiv, Bde. XII. 

und XIII.) 

(Bamberg.) I. Wittmann P., die literarische Thiitigkeit des Abies Andrea^ 
von S. Michael niichst Bamberg. (Hist. Jahrbuch 1880). I, 413—417. 

— 2. Weber Heinrich, Geschicbte der geiehrten Schulen im Hochstifte Bam- 
berg von 1007 — 1813 (Bamberg, hist. Verein, 22. Jahresbericht, 1880) cnt- 
halt auch das einschlagige hist. Material iiber S. Michaelsberg und Banz etc. 

(Baiern.) Lindner August, die Schriftsteller und die urn Wissenschaft und 
Kunst verdienteu Mitglieder des Bened.-Ordens im heutigen Konigreich B. 
vom J. 1750 bis zur Gegenwart. 2 Bde. Regensburg, Manz. XIII. -f- 3*7 
und VHI. -|- 303 SS. In Commission bei Hueber in Schrobenhausen. Pr. 
direct Mk. 6.50, im Buchhandel Mk. 9. Vgl. „Augsb. Allg. Ztg. a vom 

6. Mai, Beil. S. 1861. „Studien" 1880. I. 190— 191 ; ebenso Dr. K. Grube's 
Aufsatz: „Die wissenschaftliche Thatigkeit des Bened. Ordens in Baiern 
seit 1750 bis zur Gegenwart." („Hist. pol. Blatter" 86, 35 - 53.) 

(Baugency ?) Cartulaire et histoire de Tabbaye de Notre-Dame de B., publ. 

d'apres le mscr. de Duchalais par Vigna. 4 , LXIII. -|- 532 pag. Orleans. 
(Beda Venerabilis.) Hahn, die Continuatio Bedae, ihre vermuthlichen Verfasser 

und die Einsiedler Balthere und Echa. (Forsch. z. d. Gesch. (1880) 20, $53 

bis 569.) 
(S. Benedict.) Zum 1400. Geburtstag des heil. Benedict. („Salzb. Chronik" Nr. 

37 bis Nr. 89 in 27 Absatzen von Obweger.) 

— 2. Das I400jahr. Jubilaum der Geburt des hi. Benedictus. Munchen, Stahl 
1880. 45 Pf. 



Digitized by LjOOQIC 



183 - 



(S. Benedict.) 3- Das Jubilaum S. Benedicts. ( n Augsl>. All^. Zt£. u ) Beil. 99/105.) 

— 4. Ziim I400jahr. Jubilaum des heil. Benedict. (Christl. soc. Blatter 1880, 
Hefte 2 ff.) 

— 5. Spillmann, die l4O0Jahr. Jubelfeier des hi. Benedict. (Stimraen aus M. 
Laach ^88o, Heft I. Nachgedruckt in „S. Benedicts-Stimmen" 1880 und im 
„Salzb. Kirchcnblatt" I2 M 11 — 13. 

— 6. Sauve H., e XIV. centcnaire de S. Benoit. Sa vie, sa Regie et son 
Ordre. Discours prononces a Solesmes le 4., 5. et 6. Avril 1880. Le Mans. 
122 pag. 

— 7. A. Oberkofler, „Ad festum saeculare decirauin quartum nativitatis s. 
P. Benedicti. 14 Carmen. Rau/ani 1880, 16 pag. 

— 8. Das Benedictus- Jubilaum. („Katholik a 1880, Miirzheft pag. 311 ff.) 

— 9. Xicolai P. J., der hi. Benedict etc. Volksausgabe. Augsburg, Cremer, 
1880. Mk. I.20. 

- 10. Co zza - L uzi J. (O. S. Bas.), Historia S. P. N. Benedicti a ss. pontificibus 
romanis Gregorio I. descripta et Zacharia graece reddita, nunc primum e 
codd. edita et notis illustrata. XXXII. J- 181 p. (Tusculani typis abbatiae 
Cryptae ferratae) Rom, Spithoever 1880. Mk. 5.50. 

11. (Gu ill au me.) Le premier centcnaire de Saint Benoit 011 la ruine du Mont- 
Casin par les Lombards Tan d. S. 580 d'apres un chapitre inedit des dia- 
logues de St. Gregoire le Grand. Poitiers, Oudin etc. 1880, 57 pag. 

— 12. Spera Giuseppe, omaggio a San Benedetto nel suo memorando XIV . 
centenario. 8 p. Cava. 

(Benedict iner-Orden.) 

— 1. Bellair W., Zur Krinnerung an das [i]400jahr. Jubilaum des Bene- 
dictinerordens. Braunau (Kosmack). 12°. 15 Pf. 

— 2. Das Jubilaum des Benedictinerordens. (X. Evang. Kirchenzeitung 1880, 
Xr. 17, 18.) 

— 3. Der Benedictiner-Orden und sein I400jahr. Jubilaum. (Petzoldt, N. An- 
zeiger fur Bibliographie 1880, 7. Heft.) 

— 4. Kegnet K. A., zur Jubelfeier des Benedictinerordens. („Illust. Zeitung u 
1880, 75 Bd., Xr. 1933.) 

— 5. Brunner Seb., ein Benedictinerbuch. Geschichte und Beschreibung der 
bestehenden und Anfiihrung der aufgehobenen Benedictinerstifte in Oester- 
reich-Ungarri, Deutschland und der Schweiz. Mit Abbildungen. Wurzburg, 
Worl 1880, 580 S. Mk. 8. (Vergl. „Studien u 1880 II. 203 -204.) 

— 6. Greith, Bisch. Die Jubilaumsfeier des Bened.-Ordens und das Kloster 
S. Gallen. („Ostsohweiz u Nr. 73—76.) 

(Benigne, St.) De li sle Leop., les bulles sur papyrus de l'abbaye de St. Benigne. 
( -z 3. Aufsatz der Melanges de paleographie et de bibliographie.) Vergl. 
dariiber X. Archiv 6, 201. 

(Bergen O. S. Cist.) Loffler, die Klosterkirche zu B. auf Riigen. (Baltische 

Studien. 29. Jahrg.) 
(Beuron.) I. Lichtschlag, Urkunden des Klosters B. (Freib. Diocesan-Arch. 

(1878), 12. Bd.) 

— 2. Birlinger, Urbar von Beuron, aus dem Anfange des 14. Jahrhund. 
(„Alemania, tt 8. Bd., 2. u. 3. Hft.) 

— 3. Schum, Beitrag zur Diplomatik K. Lothars III. (Forsch. z. d. Gesch. 
20, 339 — 358 — erortert nochmals eingehend die Echtheit der Urk. Lo- 
thars fur Beuron, ddo. Liittich 29. Marz 1 131, und vertheidigt sie gegen 
Scheffer-Boichorst u. Bernhardi etc.) 



Digitized by LjOOQIC 



f 



184 



(Bonifacius, St.) I. Buss, Winfrid-Bonifacius. Aos dem lit. Nachlasse, herausg. 
von R. Ritter von Schercr. Graz, Styria. Mk. 3.40 

— 2. Gugern, Winfried kleine Kranze. Paderborn. 160 S. Mk. I. (vergl. 
Referat in „Studien u 1880, IV. 226). 

— 3. Will, Bonifacius, eine etymologisch-diplomat. Untersuchung. (Huffer 
hist. Jahrb. 1, 253—271.) 

(Bretagnc.) M. A. de la Bordiere, correspondance historique des Beoedic- 
tins Bretons. {Von Leop. Delisle am 2. Juli in der Acad, des inscriptions 
et belles lettrcs vorgelegt. ) Vcrgl. „Studien u 1880. IV. 236. 

(Caesarius v. Heisterbach O. S. Cist.) Unkel, die Homilien des C. v. H. 
und ihre Bedeutung fiir die Cultur- und Sittengeschichte des 12. und 13. 
Jahrh. (Ann. d. hist. V. f. d. Niederrhein 34. Heft, S. I ff.) 

(Chemnitz.) Ermisch Hubert, 1. Ueber das Verhaltnis der Pfarre zu Penig 
zu dein Bencdictiner-Kloster zu Chemnitz. (Mitth. des sachs. Alterth.-Ver., 
Heft 26/27, S. 199.) 

— 2. Ueber die Rechtsverhaltnisse zw. Stadt und Kloster Ch. im Mittelalter, 
(Ebd. Heft 28, S. XI. u. N. Folge, Bd. 4 und 5.) 

— 3. Ueber die letzten Zeiten des Benedictiner-Klosters zu Ch. (Ebd. H. 28, 
S. XIII.) 

(Cluny.) I. P. Boh 11, Oddo's von Cluny Dialog. (Monatsh. f. Musikgeschichte, 
12. Jahrg. Nr. 2/3.) 

— 2. Recueil des chartes de l'abbaye de Cluny, forme par Bernard, revise et 
public par Bruel. Tom. U., 954 987. 4 . 764 pag. Paris. 

— 3. Bruel, etudes sur la chronologie des rois de F ranee et de Bourgogne, 
d'apres les diplomes et les chartes de l'abbaye de Cluny au IX. et X. 
siecles. 4 . 90 pag. Paris. 

^Cornelymunster.) 1. Die Chorstiihle der Pfarrkirche zu C. (Fisenne, Kunst- 
denkmale des Mittelalters, 3. Lfg. Fol. 20 Taf. mit 4 S. Text. Aachen. 
Barth, Mk. 11. — ). 

— 2. Pauls, ein Festmahl zu C. im 14. und 15. Jahrhundert. (Zeitsch. des 
Aachener G. V. I, 235 ff.) 

(Deutschland.) O v. Grote, Lexicon deutscher Stifter, Kloster und f)rdens- 

hauser. Osterwieck (Zickleldt) 1880, 1. Lfg. 64 S. Mk. 1. — ( Vollstandig in 

c. 20 Lfgn.) 
(Echternach.) A. Keimers, Echternach in seiuen religiiisen Alterthiimern. 

130 S. Ebd. 75 Pf. 
(Farfa.) Regesto di !•'., a cura di I. Giorgi e U. Balzani Tpm II. (Bibliotheca 

della Societa Romana di Storia patria.) Vgl. „Studien° Jahrg. 1880, H. III., 

p. 165. 
(Frankreich.) Moulenq, documents historiques sur le Tarn-et-Garonne, diocese, 

abb a yes, chapitres, commanderies, eglises, seigneuries etc. Tom. I. 

XL VIII -| 487 p. Montauban. Frs. 7.50. 
(Freiburg i. Br.) Das Fr. Diocesanarchiv, 13. Bd. enthalt u. a. Sambeth. zur 

Geschichte der Cistercienserkloster Schonthal und Mergentheim, p. 109. — 

Gams, Klosternekrologien, 5. Jahrg. 1880, 4. Heft, S. 209. — Mexler 

und Mayer, die Aebte von St. Peter, p. 283. 
(Fulda.) 1. Rubs am, die Fuldaer Handschriftenbibliothek, in Hiiffers histor. 

Jahrbuch 1, 641 — 645 berichtet iiber den rathselhaften und bis heute un- 

aufgeklarten Untergang der alten Fuldaer Manuscripte und druckt rum 

Schlusse 2 Fragmente aus einem Weingartener Cod., d. Z. in Fulda, ab. 

— 2. Harttung Julius, diplom.-hist. Forschungen (Gotha, A. Perthes 1879, 
550 S.) behandelt vorzugsweise die urkundliche Ueberlieferung von Fulda 
in sehr negativer und destructiver Richtung. Dabei werden auch gelegent- 



Digitized by LjOOQ IC 



- lbo 



lich crortcrt Privilegien tier Abteien St. Denis und St. Martin, papstl. Bullen 
von Hersfeld, Gandersheim, Corvey, Quedlinburg, Villich, Petershausen, 
Stable — Vgl. hieriiber die eingehende und mehr conservative Recension 
von F. Kaltenb runne r in den Mittheil. des Instituts fur cist. Gesch. I, 
449—455- 

(Gertrudis, St.) K. Martin, Blumen aus dem Garten der hi. Gertrudis. Hrsg. 
von Ch. Stamm. Paderborn, Schoningh. 80 Pf. 

(Gladbach.) Eckertz, das Verbriidernngs- und Todtenbuch der Abtei M. Glad- 
bach. (Zeitsch. des Aachener G. V. II., 191 ff.) 
Godhard.) Bresslau if., zur Chronologic und Kritik der Vitae Godehardi und 
anderer Hildesheimischer Geschichtsqueilen. (Jahrb. d. d. Heiche.s unter 
Conrad II., J. 353 360. 3. Excurs.) 

(Gregor d. Gr.) Maggio, prolegomeni alia storia di Gregorio il Grande e dc' 
snoi tempi. 400 pag. Prato. L. 3.50. 

(Hersfeld.) Ed. Ausfeld, Lambert von H. und der Zehntstreit zwischen Main^, 
Hersfeld und Thiiringen. Marburg, Elwert 80 S. Mk. 1.50. 

(Hildegard, St.) F. "W. E. Roth, die Lieder und die unbekanntc Sprache der 
hi. Hildegardis. Wiesbaden, Limbarth. Mk. 1.— 

(Huiron O. S. B.?) Chroniques de l'abbaye de St. Martin de Huiron, publiee 
par Mougin. XVI -f- 228 p. avec notes et armoiries. (Baillet, documents 
inedits sur l'histoire de la Champagne 1070 — 1750.) Vitry-le-Francois. Tire 
a 120 Exempl. l ) 

(Italien.) H. Wichmann, Vallombrosa Camaldoli und La Verna, die heiligen 
Kloster des Casentin. (Augsb. Allg. Zeit. Nr. 225.) 

(Kasimir.) Smolka, die Tradition iiber Kasimir den Monch. (Abhandlungen d. 
hist.-philos. Classe der Akad. in Krakau, Bd. 6.) 

(Kdln.) Descriptio omnium archidioecesis Coloniensis ecclesiarum parochialium 
collegiatarum, abbatiarum et utriusque sexus conventuum regularium necnon 
celebriorum capellarum ordine alphabetico digesta. Hrsg. v. K. Th. Dumont. 
4" Coloniae, Boisseree. Mk. 2.--. 

(Kremsmiinster.) J. Liz nar, magnetische Messung in Kr. VVien, Gerold 
25 Pf. — G. Wait/, Sigmar und Bernhard von Kr. (Torsch. z. d. Gesch. 
20, 605 — 616.) 

(Lambrecht, St., bayr. Pfalz.) Geschichte. (Salzb. Kalender f. 188 1. p. 69—74. 

(Lambrecht in Steierm.) Abbildung und Beschreibung des dortigen Convents- 
Siegels aus dem 14. Jahrh. (Mitth. de/ k. k. Central- Commission, N. F. 6 Bd., 
p. CLXI.) 

(Landsberg.) Straub, hortus deliciarum etc. Livr. II. Strassburg, Triibner. 
(Gr. Doppel-Fol.) Mk. 15. — . 

(Lioba, St.) Lioba, eine Missionarin in Deutschland vor 1 100 Jahren. 1 6° 
Berlin, Wiemann. 6 Pf. 

(Liudger, St.) Diekamp, iiber das Consecrationsjahr des hi. Liudger zum 
ersten Bischof von Munster. (Hiiffer', hist. Jahrb. I, 281—286 — entscheidet 
sich mit Benutzung der Vita III. fur d. J. 804, vielleicht Anfang 805.) 

(Longpont.) Le cartulaire di prieure de Notre-Dame de Longpont, de Tordre 
de Cluny, au diocese de Paris, publie pour la premiere fois, avec une in- 
troduction et des notes (XI. et XII. siecles\ 371 pag. et planches. Lyon. 

(Lorach.) Gareis, Ortsnamen aus der Umgegend von Giessen nach den altesten 
Urkunden des Lor. Traditionscodex. (I. Jahresbericht d. oberhess. Vereius f. 
Localgescbichte. Giessen 1879.) 



') Die immer zablreicher werdende Literatur iiber die Imitatio und deren Verfasser 
las»en wir bis xur etwaigen endgiltigen L*5sung die»er Streitfrage fortan weg 



Digitized by LjOOQ IC 



186 



(Magdeburg.) G. Her t el, Urkumlen z. Gesch. des Klosters Unser-Lieben- 
Frau zu M. im 16. Jahrhundert. (Geschichtsblatter f. Magdeburg. 14. Jahrg., 
3. Heft.) 

(Mantua.) H. Zimmcrmann publicirt u. a. und erlautert die Immnnitatsur- 
kunden fiir S. Rulino bei Mantua ( Moninella o<ier Mulinellis). (Muhl- 
bacher, Mitth. d. Iustituts fur ost. Gesch. 1, 435—445.) 

(Marienflie8S O. S. Cist.) Biilow, Klosterordnung von Wollin und M. (Bali. 
Studien, 29. Jahrg.) 

(Marienstatt O. S. Cist.) Verzeichnis der vom Grafcn von Sayn dem Cist.-K.lo- 
ster M. geschenkten Handschriften, nebst Schenkungsurkunde. 1 Petzoldt, 
N. Anzeiger f. Bibliographic 1880, lift. 7.) 

Matthaei Parisiensis, monachi s. Albani, chronica maiora, ed. by H. K. Luarl. 
vol. V. (bis 1259). 

(Mauriner). Sdralek, cine wertwolle Xachlassenschaft des Mauriners Pierre 
Constant und seiner Fortsetzer in der Bibl. nat. zu Paris: Die Briefe de* 
Papstes Nicolaus I. (Tub. theol. Ouartalschrift 188 » II., p. 222.) 

(Mondsee.) Sacken, die Kirche der chemal*. Ben.-Abtei M. .(Mitth. der k. k 
Central-Commission, N. F. 5. Jahrg., 3. Heft.) 

(Ochsenhausen.) Ueber einzelne Manuscripte, die sich in der itirstl. Metternich" 
schen Bibliothek zu Ktinigswart bei Marienbad in Bohmen befmden, be- 
richtet W. Schum im N. Archiv f. a. d. Gesch. 5, 457 — 465. Darunler be- 
findet rich: 1. „Ordo de festivitatibus monasterii Fr uc t uarie nsis. Loc. 20. 
G. 22. Perg. Hs. in 4", saec. XI./XII. — 2. Consuetudines Hirsaugie ri- 
ses. Loc. 20, G. 24. Perg. Hs. in 4", saec. XII. a mit folgendem Verzeich 
nisse am Schlusse : „He sunt congregationes : Bruviningen, Prole, sancti 
Emmerammi, Admunde, Bambergensis, Michilvelt, Enstorp, Attile, Wezzi- 
nesbrunnen, Aspach, Madelhartesdorf, Weltenburch, Monasteriensis, Chai- 
tellensis, Salzpurch, Borun, in Seon, sancti Jacobi apud Scottos." 

(Odilienberg.) Franz z Amad., St. Odilia. Nach den 10 Wandgemalden in der 

St. Odiliencapelle des Klosters St. Odilien dargestellt. 46 S. Schlettsudt, 

Groos. Mk. 1. — 
(Oaseg O. S. Cist.) Bernard Scheinpflug, Studien zur Geschichte von 0. 

(Mittheil. des Vereines f. Gesch. d. Deutschen in Bohmen, 18. Jahrgaug. 

Nr. 4, p. 241.) 
(Paul, St., in Karnten.) I. Abbildung und Beschreibung des Conventsiegels 

aus dem 14. Jahrhundert. (Mittheil. der k. k. Centralcommission, N. F. 6. 

p. XX. und XLV.) , 

— 2. E. Aelschker, das Benedictinerstift St. Paul in Karnten. Klagenfuri, 
von Kleinmayr. 80 Pf. 

— 3. Xachruf an P. Othmar Gachowetz, Capitularen des Benedictinerstiftes 
St. Paul, Gymnasialdirector, f. b. Gurker geistl. Rath, eraer. Stiftsdekan etc. 
(f 27. Febr.) Klagenfurt. »/ 2 Bogen. 

(Paulinzelle.) Lud wig Wolf von Uetterodt-Scharffenberg, Geschichte d. 
Bened.-Klosters Paulinzelle bei Rudolstadt. (Mitth. des sachs. Alterthums- 
Vereins, Heft 12, S. 23. Vgl. auch H. 3, S. II.) 

(Paulus Diaconus.) Waitz, zur Frage nach den Quellen der historia Longo- 
bardorum. (— Antwort auf Mommsen. N. Archiv fur a. d. Geschichte 5, 
415-424.) 

(Perseigne O. S. Cist.) Cartulaire de Tabbaye cistercienne de Perseigne. pre- 
cede d'une notice historique, publie et annote par Fleury, 4 CXXVlH 
-\- 271 p. avec armoiries et figures. Le Mans. 

(Preussen.) Bongartz, die Kloster in Preussen und ihre Zerstorung, oder: 
Was kostet der Culturkampf dem preuss. Volke (Berlin, Germania IV. r 
193 S. Mk. 3.—) enthalt die Statistik der in Pr. vor dem Klostergeseue 



Digitized by LjOOQ IC 



- 187 - 

vorhandenen, sowie der auf Grund desselben aufgehobenen Kloster und 

klosterl. Xiederlassungen. 
(Reformation.) Burckhardt, Geschicbte der sachs. Kirchen- und Schulvisita- 

t ion en 1524— 1545 (Leipz., Grunow 1879) enthalt auch sehr vieles iiber die 

Zustande der alten Kloster in Sachsen. 
(Regensburg.) I. Schafhautl, der Astronom Johaun von Lamont (hUt.-pol. 

Blatter [1880] I, 54—81) bringt viel Interessantes iiber die letzten Patres 

und Zoglinge zu St. Jacob in Regensburg. 

— 2. Graf Walde rdorff, Thon-Reliefs aus der Stiftskirche zu St. Emme- 
ram in R. (Verhandl. des histor. Vereines von Oberpfalz und Regensburg 
34, 247.) 

— 3. Graf Walderdorff, St. Merchendach und St. Marian und die An- 
fange der Schotten-Kloster in R. (Verhandl. etc. 34, 187.) 

(Rheinau.) I. Disciplina monasterii Rhcnaugiensis. (Ex Hohcnbaumii aliorum- 
que scriptis nee non e tabularii RJienaugiensis documentis collecta a P. 
Fridolino Waltenspiil, monasterii huius, nunc suppressi, quondam archivario 
et priore dignissimo. Ed. Augustus Lindner. („Studien u 1880 III. 66 — 86.) 

— 2. Catalogus religiosorum exemti monasterii Rhenaugiensis. Gesammelt von 
Fridolin Waltenspiil, verofTentlicht von August Lindner. (Frcib. Dioec- 
Archiv, Bd. 12, 251—288 und Bd. 14.) 

(Sag an O. S. Cist.) Loserth, Beitriige zur Geschichte der husitischen Bewe- 
gung III. (Wien, Gerold, 219 S. Mk 3.60 Archiv f. ost. Gesch. 60, 
343—561) bringt den Tractatus de longevo schismate des Abtes Ludolf v. 
Sagan zum Abdrucke. Derselbe schrieb auch einen Catalogus abbatum von 
Sagan. (Stenzel, script, rer. Siles. I.) 

(Salzburg.) H. F. Wagner, aus dem Zeitalter der Aufklarimg. I. P. Johann 
Leonhard Gruber (v. Metten) und P. Nonnosus Gschall (v. Oberaltaich). 
II. Josei Wismayr und Benno Michl. (Mitth. d. Ges. f. Salzb. Landeskunde 
20, 74—83 und 148 -186.) Diese Aufsatze enthalten viele und schatzens- 
werte Beitrage zur Geschichte der Bencdictiner-Universitiit in Salzburg 
gegen Ende des vorigen Jahrhundertes. 

(Scheyern.) 1. M. Knitl, Scheyern als Burg und Kloster. Ein Beitrag zur Ge- 
schichte des Hauses Scheyern- Wittelsbach, sowie z. Gesch. des Bencdictiner- 
Ordens. Mit vier Abbildungen und den Wcrkcn des Conrad us Schey- 
rensis aus der Miinchner Staatsbibliothek entnommenen Initial-Buchstaben. 
215 S. Freising Datterer. Mk. 4. (Vergl. „Studien u 1880 IV., 232—234.) 

— 2. Dess., Scheyerns Stellung in der Culturgeschichte. 39 S. ( Jenaer 
Inaugur.-Dissertation.) Ebd. 90 Pf. — Dasselbe auch: Ingolstadt, Dei- 
stung. 60 Pf. 

— 3. Dess., Scheverns Stellung in der Kunstgeschichte. Freising, Datterer. 
90 Pf. 

— 4. Al. Hartl, Stift Scheyern. Benedictinerbuch, S. 541 — 547. 
(Servatua.) F. Sprotte, Biographie des Abtes Servatus Lupus von Ferrieres. 

Nach den Quellen. 207 S. Regensburg, Manz. Mk. 2.80. 

(Silos.) Beschreibung der westgothischen Manuscripte, welche von Silos, bei 
Bnrgos in Spanien, in die National-Bibliothek in Paris gekommen sind. 
(De lisle, melanges de paleographie et de bibliographic — Vgl. „Stu- 
dien* 1880 IV., 235 und X. Archiv 6, 201.) 

(Sulzburg.) Ed. M artini, Sulzburg, eine Stadt-, Bergwerks- undWaldgeschichte. 
(Zeitschr. der Ges. f. Beforderung der Geschichts-, Alterthums- u. Volks- 
kunde von Freiburg i. Br. 5. Bd. I. Heft) bringt auch die Geschichte des 
S. Cyriac-Nonnenklosters O. S. B. vom 10. Jahrh. bis 1523, bzw. 1555 
zur Erorterung. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 188 — 



(Tegemsee.) I. Sepp, Ursprung der Glasmalerkunst im Kloster Tcgernsee. 
Miinchen, Kellcrer. Mk. 2. — . 

— 2. Frank, zum Tcgcrnseer Antichristspiel. (Zcitsch. f. d. Altcrthura. 12. 
Jahrg., Heft 4.1 

(Thomas Becket.) O. Srhut/., der hcil. Thomas Becket, Krzb. v. Canterbury. 
Ein Martyrer fur die Frcihcit der Kirche in England. Sammlung hist. Bild- 
nisse, IV. Serie, 9. Bdch. 12", VIII. \ 125 S. Freiburg, Herder.) Mk. 1.- . 

(Thorney.) (O. S. B. ?) Warner, history of Thorney Abbey, Cambridgeshire, 
from its foundation to its dissolution ; together with some notice of the 
modern parish and baptismal register of French Colony, 1658— 1724. Com- 
piled from printed records and unedited manuscripts. 342 p. Preis 7 s. 6 J. 

(Ulrich St.) J. X. S Hi tile, das Leben des hi. Ulrich , Augsburg, Schmiil. 
2. Aufl. 40 Pf. 

(Urkunden.) Pfl ugk -H art tu n g, acta pontilicum Romanorum inedita. 
I. Urkd. der Piipste von 748 bis 1198. I. Bd. 1. Abth. (Tubingen, Fues*. 
4 n . VIII. -\ 168 S.) Enthiilt auch* sehr viele papstl. Urkunden fur Kloster, 
sammt dem nothwendigen gelehrten Apparate und sammt Erlauterungen. 

(Viktring O. S. Cist.) Lind, Mitth. der k. k. Central-Commission, X. F. 5. 
p. XXXVII. bis XXXIX. berichtet Tiber den heutigen Zustand der Klo- 
stergebaude und speciell der Kirche. 

(Weltenburg.) Au^. Lindner, Geschichte und Beschreibung von W. (Bene- 
dictinerbuch 556—558.) 

{Wettingen O. S. Cist.) Alf. Frei erortert eine Urkunde fiir das Kloster W. 
vom J. 1232. (Indicateur d'histoire Suisse 1879 ^ r - 3-) 

(Widukind.) Job. Raase beschaftigt sich in seiner Rostoker Dissertation cin- 
gehend rait Ws. von Korvei Sachsengeschichte und bekampft sehr Koepke's 
Annahme eines urspriinglichen Kernes mit Einschaltungen, indem er zu- 
gleich Ws. Plan und Methode darlegt. (Vgl. N. Archiv 6. 203.) 

(Withering O. S. Cist.) A. (*, erny, Beschreibung des v wohlgeordneten) Archi- 
ves von W. (Mitth. der k. k. Central - Commission, N. F. 6. B.. 2. Heft, 
p. LXIV. LXV.) 

(Wollin O. S. Cist.) Biilow, Klosterordnung von W. und Marienfliess. (Bait. 
Studien, 29. Jahrg.) 

(Zwiefalten.) Baumann, die Kopfische Compilation der Zwiefalter Chroniken 
Ortliebs und Bertholds. (X. Archiv 5, 452-456.) 

(Abgeschlossen am 31. December 1880.) 



Literarische Referate. 

Catena Floriacensis de existentia corporis S. Benedicti 

in Galliis. 

Connexa a Doct. Brettes et Prof. Cuissard. Parisiis. 1880. 
Mit dem schonen Worte „pax u beginnt die Vorrede zu diesem Werke, 
womit sich die Herausgeber dieser Catena verwahren wollen, dass sie keines- 
falls einen neuen Streit anzuregen beabsichtigen. Etwas weiter sagen sie aber: 
Verumtamen, etsi pacem veram semper veritati pacificae inhaerere sit coroper- 
tum, veritatem paci noluerimus postponere; idcirco agitur in hoc opusculo de 
praesentia et existentia corporis S. Benedicti in ecclesia Floriacensi. Die bci- 



Digitized by LjOOQIC 



- 189 - 

den Herausgeber, obwohl nicht Monche (pg. IV.), sammelten und veroffentlich- 
ten zuva Benedictinerjubilaura Documente, die fur die ExiStenz der Reliquien 
des hi. Benedict zu Fleury zeugen sollen. Dem Werke voran steht eine Ab- 
bildung eines neuen kostbaren Reliquienschreines mit der Unterschrift: Nova 
capsa SS. Patri Benedicto occasione XIV. centenarii a memoribus Gallis D. 
D. D. trod der Dedications- Urkunde: Deo optimo maximo et sacrae memoriae 
Smi. monachomm Patriarchae Benedicti etc. Das Werk ist eingetheilt in 12 Titel, 
deren jeder entweder 4 Capitel oder 12 Paragraphe gleichsam als Zeugen (pg. 
109) enthalt. Der I. Titel bringt die altqsten Documente fur die Translation, 
daninter auch das Schreiben des hi. Papstes Zacharias. Im 2. Titel sind Belege 
der Heiligen, daninter Beda, Odo Cluniacensis, Adalbert von Prag etc. Der 3. 
Titel enthalt Documente von Papsten vom hi. Vitalian bis Clemens VIII. Der 
4. Titel bringt Documente von Kirchen und Orden. Der 5. von Kaisern, K.6- 
nigen und fiirstlichen Personen. Die Titel 6—9 enthalten Belege aus England, 
Deutschland, Italien und Gallien. Im 10. Titel sind Martyrologien zu Rathe ge- 
zogen. Im 11. Titel werden Approbationen der S. Rituura Congregatio vorge- 
bracht. Der 12. Titel endlich bringt Bestatigungsdocumente durch Wunder, die 
in Fleury gescbehen etc. Darauf folgt eine kurze, aber kiihne conclusio: „ex his 
igitur praedictis constat corporis sanctissimi Patris Benedicti existentia in Galliis" 
und hierauf das Scholion : Ergo a Gallis valde honorandus est atque colcudus 
sanctus Benedictus, praesertim in hoc tanto rerum discrimine. Den Schluss des 
Werkes bildet ein carmen heroicum de SS. Benedicto ex operibus D. Hugonis 
Vaillant. Das ganzc Werk ist eine wahre aurea Catena mit Fleiss und Pietiit 
gearbeitet. Wunschenswert ware es, wenn auch die Casinenser nun eine ahn- 
liche Catena aufweisen wurxien, aul dass die strittige Frage endlich vollends 
aufgeklart und zum Abschlusse gebracht wiirde! ') N s 



Slovensky Letopis pro historiu, topografiu, archeologiu 
a ethnografiu. 

Redactor a vydavatel Franko V. Saainek. Ro6nik IV. sesit 1.-4. V Skalici 1880. Cena na 

cely rok 3 z\, (Slovakisches Johrbuch fiir Geschichte, Topographic, Archeologie und 

Ethnographie. Redacteur und Herausgeber Franz W. Saeinek. IV. Jahrg., Heft 1—4. 

SkaJitz in Ungarn. 1880. Preie pro dahrg. 3 fl.) 

Es war ein bedauernswerter Schritt, den die ungarischen Slovaken ge- 
than, dass sie sich in der Schriftsprache von den Cechoslaven getrennt haben. 
Sie iuhlen es nun wohl, in welcher Gefahr sie sich befinden und kampfen 
daher mit alien Kraften gegen ihre Magyarisirung. Die Reihe der Verfechter 
wird zwar immer diinner ; unermiidet jedoch und unerschrocken kampfen die 
edlen Recken fur die Erhaltung ihrer Muttersprache. Nicht zu den letzten 
unter ihnen gehort der Redacteur dieser mit vielen Opfern herausgegebenen 
Jahrbiicher, von deren 4. Heft des 3. Jahrg. im 2. Heft des 1. Jahrg. unserer 

') Im Anschluss an dieses Referat verweisen wir auf den Auszug aus einem Schreiben 
von Prof. Cuissard in der Kubrik „Miscellen u d. H. Die Redaction. 



Digitized by LjOOQIC 



- 19U - 

„Studien - S. 216 Erwahnuug geschah. Der Inhalt der 4 Hefte des 4. Jahrg. i>! 
recht reichhaltig und sind besonders die historischen Artikel (Fortsetzungen des 
3. Jahrganges) lesenswiirdig und intcressant, obwohl wir nicht alles und jedes 
unterschreiben wiirden. So wird im I. Hefte S. 14 behauptet, der Bohmenherzog 
Bfetislav I. hatte 1029 nicht die Ungarn, sondern die Polcn bekriegt und ge- 
schlagen, die feindlichen Einfalle der Ungarn in Mahren werden in Abrede ge- 
stellt, was docb mit andem Historikern nicht im Einklange stent. — Nicht un- 
interresant sind die Artikel der 2. Abtheilung iiber Zunftwesen, Mittheilnngen 
von Urkunden zu Burg- und Stadtgeschichten. — Die 3. Abth. enthalt Bu- 
cherrecensionen. — Die 4. Abth. bringt zahlreiche Miscellen. — Wir konnen 
die hiibsch ausgestattete Zeitschrift Geschichtsfreunden und alien, die sich fur 
das slovakische Volk interessiren, bestens empfehlen. *• s 

Vita et Regula SS. P. Benedicti una cum expositione regulae 
a Hildemaro tradita. 

III. part. 8° 1880. Ratisbonae. Fr. Puetet. ts M. 

Schon im dritten Hefte des ersten Jahrganges der Studien wurde dies* 
Festschrift zur 14. Siicularfeier der Geburt des heil. Benedict zur Anzeige ge- 
bracht und im vierteu Hefte wurde S. 226 der zweite Theil derselben „ Regula 
SS. P. Benedicti . . . ecognita a P. Edmundo Schmidt 44 anerkennend besprochen. 
Es liegt uns nun das ganze aus drei selbststandigen Theilen bestehendc Werk 
vor. Wir konnen nicht umhin auszurufen: Eine wahre Jubelschrift das! 

Wie erwahnt, besteht das Werk aus drei Theilen, deren jedem Prolego- 
mena vorangehen, die keineswegs, wie es gemeiniglich zu geschehen pflegt, /a 
iiberschlagen sind. In den Prolegomenis zum ersten Theile konnte unter deu 
Hcrausgebern der Vita S. Ben. a Greg. M., qui iilam annotationibus illustrarnnt, 
wohl auch Philipp Jacob, Abt zu Set. Peter im Schwarzwalde, (Aug. Vind. 
1799) angefiihrt werden, und lindet sich da S. VIII, Z. 3 von oben, ein Drnck- 
fehler vor, tale statt tales. Im ersten Theile ist enthalten: S. Gregorii Magni 
Dialogorum liber secundum de vita et miraculis S. Benedicti. Cum annotationi- 
bus. Die Vita SS. P. Benedicti liegt hier vor nach dera Wessobrunner Codex, 
der aus dem 10. oder 11. Jahrhunderte stammt, und wurden mit einigen anderen 
Codicibus Vergleichungen vorgenomraen. Der Text liest sich sehr gut; gestort 
hat uns S. 12, Z. 9 von ob. tentendit statt tedendit. Besondere Anerken- 
nung verdienen die mit vielem Fleisse angebrachten Noten. 

Der 3. Theil der Festschrift enthalt: Expositio Regulae ab Hildemaro 
tradita et nunc primum typis mandata. Die von P. Rupert Mittermiiller, mon. 
Mettensis O. S. B. sehr schon zusammengestellten Prolegomena klaren uus auf 
iiber Hildemar's Leben, iiber Entstehung des Commentars, iiber Schreibweise, 
iiber grammaticalische und logische Unrichtigkeiten, die sich hie und da vor- 
linden. Diese Unrichtigkeiten wird man gerne nachsehen. Wenn auch gesagt 
wird (S. XIV.), dass das Werk nicht publicirt sei zur Wirkung frommer Ge- 
fiihle oder viellefcht zur Unterhaltung, sondern um Hildemars Lehre und Ueber- 
lieferung darzulegen, wird man nach Durchblatterung des Werkes eines anderen 



Digitized by LjOOQ IC 



— 191 — 

belehrt. Wenn man die Sprachweise nicht in Anschlag bringt, sind manche 
Capitel nur zu schon geschrieben, und sind wir den Mettensern, speciell dem 
hochw. P. Rupert Mittermuller zu besonderem Danke verpflichtet fiir Besor- 
gung der Herausgabe dieses Coramentars. Die strittige Frage iiber Paul Warne- 
fried und Hildemar glaubten wir hier iibergehen zu diirfen, da dies mehr in 
ein Referat iiber das Casinenser Werk gehcirt. Das Werk ist einer Festschrift 
wBrdig ausgestattet und der Preis ein massiger. N. S. 

Andere bereits vorbereitete Referate mussten wir fiir das* nachste Heft 
bei Seite legen. £>»« Redaction. 



Literarische Notizen. 

In wahrhaft grossartiger Weise wurde das Albertusfest in der Metropole 
der Christenheit, in Rom, von den deutschen Katholiken daselbst an dem 6. 
Saculartage des Seligen am 15. November 1880 gefeiert. Selbstverstandlich bil- 
deten der um die Vertretung katholischer und nationaler Interessen hochver- 
diente deutsche katholische Leseverein daselbst unter seinem ausgezeicbneten 
Vorstand Dr. A. de Waal, sowie das deutsche Nationalhospiz del Anima die 
Mittelpunkte, von welchen die Anregung zu dieser Feier ausging, wie auch ihnen 
das unbestrittene Verdienst gebiihrt, dass dieselbe einen so gliinzenden Verlauf 
nahm. Zu ganz besonderem Dankc sind aber die katholischen Deutschen Sr. 
Eminenz dem Hcrrn Kardinal Hergenrother verpflichtet, welcher bei der kirch- 
lichen Feier die Vormittagspredigt und dem gegenwartig als Generalderinitor des 
Dominikaner-Ordens in Rom weilenden beriihmten Gelehrten und Germanisten 
P. Denifle, welcher die Abendrede hielt. Der vom Herrn Prasidenten Dr. de 
Waal verfasste Festbericht, welcher auch die beiden genanntcn Ansprachen 
ihrera Wortlaute nach enthalt, wurde zur stylgerechteu Drucklegung dem lite- 
rariscben Institute von Dr. M. Huttler in Augsburg anvcrtraut und wird diese 
Festschrift demnachst durch den Buchhandel verbreitet werden. 

Alte und Neue Welt. Heft IV. S. 235, 1880 der „Studien a besprachen 
wir die 4 ersten Hefte dieses vorziiglichen kath. Familienblattes, das heuer be- 
reits seinen 15. Jahrgang angetreten hat. Fiinf weitere Hefte (4 — 9 incl.) sind 
seitdem erschienen. Sie haben alle die Vorziige aufzuweisen, die wir bei den 
fruheren emporgehoben haben. Unter der Aufschrift „Dichtcrstudien - wird in 
H. 4 die Biograpbie Beda Weber's fortgesetzt ; H. 6 bringt unter der Rubrik : 
.Katholische Zeitgenossen" ein warm gehaltenes Lebensbild r Dr. Joh. Nep. v. 
Ringseis," dessen interessante Meraoiren die „gelben Blatter u veroffentlichten. 
H. 7 die Lebensgeschichte des Dichters Dieffenbach, H. 9 endlicb eine kurze 
Skizze des vielbewegten Lebens von Abt Bonifacius Wimmer, zu dessen auf 
den 1. August d. J. fallendem Priesterjubilaum auch wir im nachsten Hefte der 
r Studien u einen Festartikel bringen werden. Nutzliches und angenehmes reicht 
sich in der n alten und neuen Welt u wechselnd die Hand und begriindet die 
grosse Verbreitung, die sie bisher gefunden hat. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 1!>2 - 

Bitschnau Otto, O. S. B., Prof, und Capitular des Benedictinerstiftes 
Einsiedeln: „Das Leben der Heiligen Gottes." Nach den best en Quellen 
bearbeitet. — Wir begriissen in diesem Werke ein neues, durch Inhalt und 
Form sich' selbst bestempfehlendes literarisches Unternehmen der so ungemein 
riihrigen Verlagshandlung Benziger in Einsiedeln. Zwei Benedictiner arbeiten 
gemeinsam an demselben. Vom erslgenannten P. Otto ist der fleissig gearbeitete, 
dabei aber recht popular gehaltene Text, von seinem Mitbruder P. Rudolf 
Blattler sind die 12 Kopfvignetten zu Anfang der einzclnen Monate. 4 Farben- 
druckbilder und 330 Holzschnittc sollen das ganze Werk zieren das in 25 Lie- 
ferungen zum Preise von 50 Pfg. 60 Cts. oder 30 kr oW. erscheinen wird. 
Die vier bereits erschienenen Hefte bcrechtigen uns dem neuen Unternehmen 
das gliicklichste Horoscop zu stellen. 

St. Benedicts-Stimmen. „Tabernakel und Fegfeuer." Monatscbrift. Im 
Vereine mit mehreren Mitgliedcrn des Benedictiner - Ordens herausgegeber; 
und redigirt von Anselm Hobenegger, Benedictiner von Lambacb. — Vom V. 
Jahrg. dieser rait vieler Umsicbt und vielem Fleisse geleiteten ascetischen Mo- 
natsscbrift ist bereits das erste Heft erschienen. Wir haben dieselbe im erster 
Jahrgange der „Studien" wiederholt empfohlen. Auch dieses neuerschiene erstt 
Heft reiht sicb wiirdig seinen Vorgangern an. In Poesie und Prosa findet darin 
das glaubige Gemiith eine erquickende Nahrung. 

Die Publicistik der Gegenwart. — Die Press verhaltnisse im Kaiser- 
staat Oesterreich-Ungarn. - 1881. Wiirzburg, Leo Woerl. — Als weiterc 
Fortsetzung seiner Publikationen fiber die Pressvcrhaltnissc der einzelnen 
Staaten Deutschlands sammelt Leo Woerl in diesem Bande alles das, was it 
aus eigener Beobacbtung bei seinem cifteren Aufentbalte in Oesterreich und in 
seinem Verkebre mit erfahrenen Publicisten und Politikern des osterr.-ungar 
Kaiserstaates fiber dessen Pressverhiiltnisse kennen zu lernen Gelegenheit battc. 
Dass gar vieles „faul im Staate Danemark u 1 — auf diesem Gebiete social-poli- 
tischen Lebens erkennt Woerl an und schildert es ganz offen und unverhohlcn. 
Seine mitunter scbarfe Kritik fiber Tendenz und Gebabrcn verschiedener Blatter 
trifft meist den Nagel auf den Kopf. Allseits blickt eine rubige Beobachtungs- 
gabe durch. Logiscbe Ordnung, gut getioffene Eintheilung und Uebersichtlich- 
keit vereinigen sicb, um in markirten Zfigen ein gelungenes Bild wiederzugeben. 
Dem Fleisse und der Ausdauer des als tucbtigen katb, Verlegers weit fiber 
Deutschlands Granzen binaus bekannten Verfassers gebubrt alle Ehre und An- 
erkennung. Druckfehler und Irrtbiimer, deren Bekanntgebung mit Dank stet* 
entgegengenommen wird, werden in der niiebsten Auflage dieses empfehlens- 
werten Buches zuverlassig berichtigt werden. Moge diese neue Auflage ball 
zum dringendsten Bedfirfnisse werden. 

Der von der gleicben Verlagsbandlung aus deren Agentur in Wien heraus- 
gegebene r O ester reichische Liebfrauen-Kalender" ffir das Jahr 1881, empfiehlt 
sich als Neuling unter seinen unzahligen Genossen durcb gefallige Ausstattnng 
uud Billigkeit. Ffigen wir noch hinzu, dass der Inhalt ein mannigfaltiger umi 
reichhaltiger ist, dass nichts vermisst wird, was man in Kalendern zu stichen 
pflegt und dass die Holzscbnitte recht hfibsch, klai und pragnant ausgefubrt 



Digitized by LjOOQ IC 



193 



sinil, >o sehen wir des Kalenders Motto: „ Maria zum Lob und uns zunr. Heil u 
gerechtfertigt und halten dessen Zukunft und dessen zahlreiche Verbreitunj' fur 
gesichert. 

Im 6. Bande des „Neuen Archivs far alt ere deutsche Geschichtskunde** 
lindet sich ein bemerkenswerter Aufsatx von Arthur Wyss: „Ueber die Chro- 
nica cjuonindam Romanorum regum ac imperatorum und verwandte Kolner 
Geschichtsquellen.* Diese sehr interessante Kolner Kaiserchronik des 14. Jahi- 
hundertes, bisher nur in einer einzigen Hamburger Handschrift bekannt , noch 
nicbt gedruckt und im ersten Bande der Chroniken der Stadt Koln von Car 
danns kurz besprochen, wird hier genauer untersucht, namentlich ihr Verhaltuis 
^u anderen Chroniken, mit welchen zusammen sie den Theil eines historischen 
Sammelwerkes bildet, eingehend erortert. Wyss kommt dabei mehrfach zu Ke- 
snltaten, welche die von Cardanus aufgestellten An sich ten berichtigen oder 
bekampfen. Als Theil des Sammelwerkes wird eine in der gleichen Handschrift 
be find lie he Papstchronik mit schlagenden Griinden nachgewiesen. 

„K8lnische Volksz .- Nr. 18. 



Zur gefalligen Kenntnisnahme. 

Wir wiederholen an dieser Stelle abermals unsere Bitte am rechtzeitige 
Einsendung neu erschienener Werke. Die bei der Redaction einlaufenden bringen 
wir fortan am Schlusse jedes Heftes genau zusammengesteUt zur Kenntnis mit 
dem Ersuchen, unsere HH. Recensenten wollen sich die Ihnen zur Besprechung 
erwunschten hieraus auswahlen und solche von der Redaction verlangen. 

Die Redaction. 




Digitized by LjOOQIC 




IY. ABTHEMNG. 



Miscellen. 



Versus de Sco. Benedicto. (Aus Cod. A. 128 der kgl. offentl. Bibl. in 
Dresden, eheraals einem alten Mainzer Kloster (S. Jacob oder noch weit eher 
Altmiinster) gehorig und im 11. oder 12. Jahrh. geschrieben.) 

Imperium tnundi florens cum roma teneret, 
Atque gubernaret regnorum sceptra per orbem, 
Tcmporibus faustus benedictus claruit isdcm, 
Quem dcus ausoniae clemens indulscrat auctor. 
Ut populum domini vadentem traraite recto, 
Ferret ad aeterni ductor vestigia regni. 
Quem prius abstrusus sevis anfractibus error. 
Trusit ad inferni torrentis tartara nigra 
Sepe tyrannorum contrivit templa prior um. 
Qui dominum lucis tenebtoso corde negabant. 
Mox ibidem Hgcns victriria signa salutis. 
Sic miles Christi devicto hostc triumphat. 
Basilicam domino restaurans edc renata. 
Quis modus aut numerus vcl cvrto calculus indrx. 
Explanare valet virtutes illius amplas. 

Quae modulum et numcrum excedunt pro mole gosMiruni. 
Namque cadaveribus reddebat lumina functis. 
Quae gelidae mortis per vim fortuna necarat. 
Auditu surdos et claudos grossibus ornat. 
Egrotos vegetat membrorum viribus augens. 
Demonis arma fugans necnon et spicula frangons 
Hostibus explosis restaurat saucia corda. 
Namque capisterium rimarum fragmine ruptum. 
Innovat ut nutrix lacriraarum flumina fudit 
Pestiferum calicem qui mortis pocula cinxit. 
Porrecta rupit dextra per signa salutis. 
Sic etiam calibem prolapsum gurgite gothi. 
Ad proprios iterum iussit remeare lacertos. 
Primo qui statuit nostrae certamina vitae. 
Qualiter optatam tencant coenobia norraam. 
Quoque modo properet directo tramite sanctus. 

(Dann folgt die Regel des heil. Benedict.) 

(Mitgeth. v. P. Benedict B r a u n m iil 1 e r.) 

Zwei romanische Benedictinerstifte. Vielen, jedoch nicht alien Lescrn 
unserer Zeitschrift diirfte es bekannt sein, dass die Abtei Di sent is und das 



Digitized by LjOOQIC 



195 



Xunnenkloster Minister, beidc ini Cautou Graubiindcn, Schweiz, die zwci 
einzigen w romanischen" Kloster unsercs Ordcns in der Welt, d. h. die zwei 
einzigen Benedictinerstifte sind, die sich im romanischen Sprachgebiete im en- 
geren Sinne, in einer Gegend befinden, wo das „Romontsche" gesprocheu wird. 
Zwar ist die Umgangssprache in beiden Hausern deutsch; aucb giebt 
e;» sowohl in Munster als in Disentis viele Einwohner, welche deutsch ver- 
stehen und sprechen, denn Munster befindet sich an der Grenze gegen Deutsch- 
Tyrol und Disentis bat die deutsch-s chweizerischen Umer als Nachbarn; zudem 
muss schon seit mebreren Jahren in den romanischen Primarschulen auch deutsch 
gelehrt und gelemt werden; indess bedient man sich doch von Seite beider 
Stifte im Verkehre mit der Bevolkerung der romanischen Sprache. In beiden 
Ordenskirchen wird romanisch gepredigt, romanisch Beicht gehort, wird das 
Koseukranzgebet, die Kreuzwegandacht, iiberhaupt der ganze Gottesdienst, in- 
sowcit er nicht lateinisch ist und sein muss, romaniscli abgehalten. Anstatt 
eine Abhandlung iiber das Wesen, den Bau und die Geschichte der romani- 
schen Sprache zu geben, will ich lieber drei kurze romanische Musterstiicke 
hier folgen lassen und es dem geneigten Leser anheirastellen, sich vorlaurig 
einen Begriff iiber diese sprachliche Specialist und Curiositat zu bilden. Ich 
wahle dazu I. das Vater unser, 2. das Ave Maria und 3. die Formel, welche 
bei Verkiindigung des Ablasses am Ende feierlicher Pontinkalamter im Stifte 
Disentis gebraucht wird. 

1. Vater unser. 

Bab nos, qual che ti eis en tschiel. Soing vegni fatg il tin num. Tiu 

reginavel vegni tier nus. Tia veglia daventi sin tiara sco en tschiel. Nies paun 

da mintgia di dai a nus oz. E perduna a nus ils nos puccans, sco nus perdunein 

als nos culpons. E nus raeina bucc' enten empruamen, sonder nus spindra di 

mal. Amen. 

2. Ave Maria. 

Salidada seies ti Maria, pleina de gratia, il Segner ei cun tei, ti eis be- 
nedida denter las dunauns ebenedius ei il fritg dil tiu bist, Jesus. Sointgia Maria, 
mumma de Diu, roga per nus pucconts uss' ed en V ura de nossa mort. Amen. 
3. Forma promulgandi Indulgentias. 

Sia Gratia Reverendissima Prelat de questa Casa de Diu del Sointg 
Martin enten la solita forma della Sointgia Mumma Baselgia dat c compartescq 
quaronta dis d* Indulgentia e perdun a tuts quels che en stai presents a quest 
uffici della Sointgia Messa. Leies couencuntcr rogar per il beinstar de Sia 
Sointgiadat Papa (e. g. Leo ils tredischj da quest num e per creschement della 
Sointgia Mumma Baselgia e per buna ventira de Sia Gratia Reverendissima. 

)'. Job. Rapt. Troxlcr, Administrator, Disentis 

Schweiz. Es diirfte unsere Ordensmitglieder interessiren, zu vernehmen, 
dass in der Schweiz auch noch ein italienisches Nonnenkloster unseres 
Ordens existirt und zwar in Claro bei Bodio, Canton Tessin. Dieses Kloster 
war unter der radicalen Tessincr Regierung dem Aussterben ganz nahe und 
die Mitglieder auf 2 oder 3 Conventualinnen herabgesunken. Unter der neuen, 
conservativen Regierung ring es wieder an aufzuleben und soil jetzt gegen 
iwanzig Bewohnerinnen zahlen. 1>. job. Bapt. Troxler. 

13* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 1% - 

Auf dem letzten Blatt einer Incunabel der Klosterbibliothek zu Otto- 
beuren (Baiern) ist Folgendes handschriftlich angemerkt: 

purus animo 
benignus eloqaio 
mansuetus obscquio 
Justus in consistorio 
Clericus sit \ largus in convivio 
Castas in thalamo 
devotus in Choro 
Severus in oculto 
houestus in publico. 



Noli 



dicere 
facere 
credere 
judicare 



omnia, quae < 



scis 
potes 
audis 
vides. 



Die Incunabel ist vom Jahre 1499. — Handschrift gleichzeitig. 

P. M. Bernhard. 

Die ,,Kath. Missionen" 1 ) 1880, Nr. 4, p. 69, bringen folgenden Nekrolog: 
„Am 24. Marz 1879 starD zu Rom Hilarion Sillani, Mitglied der Sylvestriner- 
Benedictinercongregation, Bischof von Kallinike i. p. i. und apostolischer Vicar 
von Colombo, Ceylon. — Geboren am 7. Februar 18 12 zu Porto da Civita 
Nuova im Konigreiche Neapel, trat er im Alter von 18 Jahren in den Bene- 
dictinerorden ein. Er wurde nach Vollendung seiner Studien erst Professor drr 
Philosophic, dann Professor der Theologie und Synodal-Examinator seiner 
Diocese, endlich Abt und Generalprocurator seines Ordens. — Er hatte ebcn 
die Fastenpredigten in der Kirche St. Carlo auf dem Corso in Rom gehalten, 
als er als Missionar auf die feme Insel Ceylon gesandt und daselbst mit der 
Verwaltung der Station Vellavidia betraut wurde. Nur kurze Zeit darauf, am 
17. September 1863, ernannte ihn Pius IX. zum apostol. Vicar von Colombo 
Er empfieng die bischofliche Weihe am 27. December zu Cottar durch den 
Monsignor Charles Hyacinth de St. Elie, apostolischen Vicar von Quilon, welcher 
seit dem Tode Mons. Bravi's 1861 das Vicariat Colombo verwaltet hatte. 
Am 6. Januar 1864 nahm M. Sillani von seiner Kathedrale Besitz. Wahrend 
der 15 Jahre seiner bischoflichen Amtsverwaltuug ist die Katholikenzahl seine* 
Vicariats von 97.000 auf f 08. 378 gestiegen. Die meisten der 123 Schulen, 
welche dasselbe besitzt, verdanken ihm ihre Griindung. n Wir haben hier auf 
Ceylon Lehr- und Lernfreiheit u , — so schrieb am 1. Mai 1879 der hochwiirdige 
Herr Bergeretti, Missionar zu Colombo, — „aber der Kampf mit dem Prote- 
stantismus, welchem ungeheuere Geldmittel zu Gebote stehen, erheischt seitens 
der katholischen Missionare grosse Kraft und Klugheit. u — Mons. Sillani hatte 
den Trost, in seinem Vicariat 123 Schulen erstehen zu sehen, in welchen 10.900 
Kinder katholisch erzogen werden. Er hat die Briider der Chris tlichen Schulen 
sowie die Schwestern vom guten Hirten hieher berufen. Unter seiner Verwaltung 
wurde zu Candy ein Kloster der Sylvestriner- Congregation gestiftet, wahrend 

*) Dieselben seien hiemit ob der Gediegenheit des Inhalte& und der vorxtigHehen Aus* 
atattung unseren Lesern bestens empfohlen. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 197 - 

allerorts neue Missionsposten und Kirchen sich erboben. Er legte den Grund- 
stein zu einer neuen Kathedrale, deren Bau schon weit fortgeschritten ist und 
die eines der schonsten kirchlichen Bauwerke Indiens zu werden verspricht 
Dcr reiche Schatz heiliger Liebc und apostolischen Eifers, den er in seinem 
Herzen hegte, konnte Niemand verborgen bleiben, der ihn naher gekannt hat. 
Wahrend der Hungersnoth des Jahres 1872 wurde die demiithige Zelle, die ihm 
zur bischoflichen Residenz diente, von Hungernden formlich umlagert, und 
Niemand gieng von dannen, ohne von dem freigebigen Pralaten Hilfe und Unter- 
stutzung nach bestem Vermogen erhalten zu haben." 

Kirchliches aus Luxemburg. Man schreibt uns von dort: „Fast auf 
jedem Schritte begegnen wir hier auf den Missionen den Erinnerungen an das 
Wirken des grossartigen und lieben Ordens des h. V. Benedictus. Z. B. jetzt 
kehre ich vor zwei Tagen aus Useldingen im Atterthale zuriick. Die Kirche ist 
aus dem Uebergangsstyle vom Romanischen zum Gothischen. Im Pfarrarchive 
fand sich nichts, als eine Ablassverleihung Bonifacii VIII. von 1300, Nov. 14. 
anno sexto Pontirkatus. In Bertholet S. J. Histoire du duche de Luxembourg, 
1742, torn. 4, pag. 222, steht: 1182 wurde das Priorat Useldingen gegriindet; 
die Schlossdame baute eine Kirche in hon. B. M. V. und Zellen und iibergab 
sie der Abtei Molesme. Der Dotationsact wird mitgetheilt. 1217 wurde die 
Kirche zu Useldingen, „im Schloss gelegen" heisst es im Acte, dem Prior 
obergeben. Noch jetzt steht die machtige Ruine mit drei Thurmen; die Kirche 
in gleicher Hohe liegend, durch einen Graben getrennt, steht unversehrt. Aus 
den „Annales Benedict." fiigt dann Bertholet hinzu : „Als der selige Petrus 
noch Novize war, weilte er gegen Deutschlund hin in einer Zelle des C6- 
nobium von Molesme, welches Useldingen heisst. Dort ward er wegen seiner 
Heiligkeit von Allen geliebt und geehrt. Ein sehr boshaft gesinnter Ortsvor- 
steher starb eines plotzlicben Todes. Seine ausserst gottesrurchtige Gemalin 
kam und bat instSndigst, dass er zu Gott fur ihren Mann flehe. Ihrem Schmerze 
willfahrend bengte er seine Kniee und betete mit grosser Andacht. Als die 
Frau zu ihrem Hause zuriickkehrte, fand sie ihren Mann, den sie als einen 
Todten verlassen, wiederum lebend. Mit griisster Sehnsucht verlangte er, dass 
der Priester zu ihm koinme; . . . dieser legte ihm die Busse auf und reichte 
ihm die letzte Wegzehrung, wonach der Mann, nachdem er seine zeitlichen 
Angelegenheiten geordnet hatte, am dritten Tage im Herrn entschlief." — 
Selbstverstandlich werde ich dem Herrn Pfarrer dieses Alles mittheilen. Ich 
glaube ganz gewiss, dass der Selige auch fur uns wiihrend der Mission gebetet 
hat Alle (bis auf einen reichen^Franzosen), auch «lie Notabeln, Notar, Bur- 
germeister u. s. w. empfiengen die h. Sacramente. Bis auf den letzten Tag (den 
zehnten) war die schone Kirche gefiillt. Wir waren zu drei Patres thatig. Es 
ist doch etwas Unbegreifliches, wie der bose Geist durch die Unaufrichtigkeit 
in der h. Beichte allenthalben die Seelen in seiner Gewalt zu behalten sucht. 
Die Bnlle Bonifacii VIII., die ich in den ersten zwei Tagen, wo wir noch nicht 
zor h. Beichte horten, mit einiger Schwierigkeit entzifferte, theilte ich in nuce 
bei der Predigt iiber die Nothwendigkeit des ofteren Beichtens mit. Es machte 
einen gewaltigen Eindruck, als die Leute horten, ihre Pfarrkirche sei so alt. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 198 - 

Eme andere (vielleicht bisher unbekannte) Urkunde lasse ich hier folgen : 
„Universis Christi fidelibus praeseules litteras iospecturis Nos Dei gratia 
Adenulphus Consanus, frater Ranutius Casaritanus, et frater Basilius Iersolij- 
mitanus, Armeniorum Archiepiscopus, Bernandns Pacentsis, Thomas Domag, 
Bonifacius Parentinus, frater Antonius Thenadiensis, frater Nicolaus Grtibonen, 
Benedictus Draconensis, frater Angelus Fesulanus, Jacobus Bibinensis, Angelas 
Puteolanus, Adamos ? parcinniensis, Nicolaus Neocastranensis, Swiracenus Mel- 
finensis et frater Jacobus Calcedonensis eiusdem miseratione Episcopi salutera 
in Domino. Splendor paternae gloriae, qui sua mundum illuminat ineffabili cla 
ritate, pia vota fidelium de clementissima maiestatis ipsius benignitate speran 
tium tunc praecipue benigno favore prosequitur, cum devota ipsorum humilitas 
sanctorum precibus et meritis adunatur. Cupientes igitur .... qui per 
Octabas (?) . . . . maioris devotionis catsa . . . accesserint . . vel qui 
ad fabricam seu reparationem, ornamenta, luminaria sive ad alia dictae ecclesiae 
necessaria raanus porrexerint adjutrices — ... In cujus rei testimo- 
nium praesentes litteras nostrorum sigillorum fecimus appensione muniri. Datum 
Komae anno Domini Milles. CCC. mense Novembris XIIII Indictionis Pontifi- 
catus Sanctis simi Patris Domini Benedicti PPe octavi anno sexto.* 4 — An einer 
Seite hangen unten noch zwei Wachssiegel. Die Ablasse kiindigte ich naturlich 
nicht an; nur historisch zeigte ich, wie oft ihre Vorfahren bei den angegebenen 
Festen die heiligen Sacramente empfangen haben mussten. Tm Heft II, S. 188 
steht etwas iiber die Diplomatik; aber es ist schwer, wo von zwolf Namen nur 
zwei Siegel mehr ganz sind, iiber Echtheit zu entscheiden. Der hochw. Dechant 
brachte mir zum Entziffern am Schluss der Mission eine Bulle von 14O2 
(Pius II.), woran die bleierne Kapsel mit unverletztem Siegel hangt. — S. Ma- 
ximin hat noch 1700 — 1760 viele solide Kirchen (renaissance), Echternach 
mehrere 1450 — 1500 echt gothisch gebaut. l.etztere sind raehrfach dadurch 
merkwiirdig, dass zwei Pfeiler in der Mitte die Gewolbe tragen tmd die Schiffe 
(3) trennen. (P. Lueben Cougr. S. R.) 

Reliquien des heil. Benedict zu Fleury. A.us einern uns von Orleans 
zugekommenen Privatbriefe bringen wir im Anschlusse an unser literarisches 
Referat iiber das Buch : ^Catena Floriacencis" (pag. 187 dieses Heftes) mit 
Wahrung unseres ganz unparteiischen Standpunctes nachfolgenden Bericht zur 
Kenntnis unserer Leser : 

„ . . . Ich danke Ihnen vorhinein fur alles das, was Sie in Betreff der 
„Qatena Floriacensis" mitzutheilen in der Lage sein werden. Se. Eminem der 
Cardinal Pitra geruhte an uns ein Schreiben zu richten, in welchen er unse- 
ren Muth begluckwiinscht und uns die Beendigung dieser offenen Frage hoflfen 
lasst, welche er gerne „im Frieden 44 sich vollziehen sehen raochte. Das ist 
iibrigens auch unser Wunsch, den wir in unserem bescheidenen "Werkchen 
formulirt haben. 

Uebrigens sind wir davon vollkommen iiberzeugt, dass wir werden an- 
gegriffen werden, auch bereiten wir, voll Vertrauens auf die Hilfe unseres heil. 
Benedict, neue Waffen vor. Ueberdies ist das I400jahrige Jubilaum St. Bene- 
dict's nicht unbemerkt fur das so ungluckliche Frankreich vorubergegangeo, 



Digitized by LjOOQ IC 



- 199 - 

dean wir haben deu prachtigen Sarg, der beslimmt ist, die Gebeine unseres 
grossen Heiligen zu bergen, schon ofientlich ausstellen konnen 

Wir kennen die Reliquien, welche die Casinenser besitzen, de visu 

et aodilu. Die gottliche Vorsehung ermoglichte uns dieselben zu sehen ; nicht 
zwir diejenigen, welche Se. Emineuz der Cardinal Bartolini von Brescia ge- 
bracht hat, wohl aber die, welche der heil. Coloman vom Abte von Fleury, 
Medon, erhielt. Ich muss Ihnen sagen, dass es uns moglich ist, physisch den 
Korper des heil. Benedict herzustellen, mit Hilfe authentischer Documente, 
welche man unmoglich leugnen kann. 

Seit dem achten bis in das 19. Jahrhundert wurden zahlreiche Reliquien- 
Schenkungen gemacht, indessen bleibt uns immer noch iibrig genug, um uns zu 
ruhmen, dass wir den Korper des heil. Benedict besitzen. Wir haben in der 
That ausserordentlich wichtige Urkunden, die in unserer Catena nicht alle be- 
schrieben sind, Urkunden, welche von einem geschickten Archivar-Paloographen, 
dessen Huf ein europiiischer ist, namlich von Hr. Delisle, veroflentlicht wer- 
den. Wir werden eine authentische und canonische Untersuchung, die vom Car- 
dinal Caprara im J. 1 802 gemacht worden ist, citiren. Im J. 1835 erhielt von 
den 14 Trappisten-Klostera Frankreichs ein jedes eine Reliquie des heil. Be- 
nedict ; trotzdem konnen wir palam et aparte folgende Gebeine zeigen : I. Arabo 
femora pene intacta; 2. ossa iliaca et sacrum; 3. novem vertebrae ferme inte- 
grae; 4. pars superior omoplati (?) dextri et minima pars inferior eiusdem; 5. 
os sternum integrum; 6. costamm fragmenta numero undeviginti; 7. radii dextri 
dimidium inferioris et fragmentum sinistri; 8. unum os metatarsi; 9. os astra- 
gale et sex ossa tarsi; 10. dimidium inferioris ossis dextri fibulae; 11 Calvariae 
fragmentum unum maximum; 12. maxilla superior dextra uno dente molario mu- 
nita; 13. fragmentum ossis dextri molare cum parte quadam: „du plancher de 
Torbite. 44 

Alle diese Reliquien wurden von beeideten und erfahrenen Aerzten an- 
erkannt als Theile desselben Korpers, der gross und wahrscheinlieh zerstiickelt 
sein musste. Konnten die Casinenser so viel von demselben aufweisen? Aus- 
serdem konnte zu unseren Gunsten das bedeutende Kloster Einsiedeln sprechen, 
da es am 8. Aug. 1856 von Msgr. Dupanloup einen Rippenknochen erhielt, den 
es als sehr kostbar bewahrt. 

Endlich, .... die Casinenser sprechen nie von der heil. Scho- 
lastica; wurden sie es wagen, irgend welche bedeutende Reliquien zu zeigen? 
Wir wissen auch, wo sich grossten Theils ihre Gebeine befinden, welche Gott 
selbst in einer ganz kleinen Ortschaft Frankreichs aufzubewahren Sorge tnig. 
Ich gebe mich der Hoffnung hin, dass diese Frage beziiglieh der Gebeine sich 
wesentlich dazu eignet, die grossten Zweifler zu iiberzeugen und zur Klarle- 
gung der Sache verlangen wir, dass die Casinenser ihren Schatz, wie wir es 
thun, oflfnen. Wir fragen sie endlich um die Erklarung, warum beinahe in alien 
ihren alten Martyrologien die Seite vom 1 1. Juli ausgerissen worden ist? (??!) 
Sie sagen, dass dies nach dem Rathe des heil. Heinrich geschehen ist. Warum 
enthalten aber die deutschen alten Martyrologien diese beriihmte Seite? , . . , u 

(Orleans am 17. Janner 188 1. J. Cuis. . . — Orig. franz.) 



Digitized by LjOOQ IC ' 



- 200 - 

Die gegenwartige Lage der Benedictiner In Frankreich. Uebcr den 
Gewaltact vom 6. November berichteten wir in Heft IV. S. 195 des ersten 
Jahrganges. Das Nachfolgende entnehraen wir einem uns zugekommenen Privat- 
Briefe aus Delle vom 17. Janner d. J. 

„ Was die ferneren Schicksale unserer hartgepriiften Benedictiner- Mitbrii- 
der im ungliicklichen Frankreich anbelangt, so ist die Lage derselben seit dem 
6. November, dem fatalen Tage ihrergewaltsamen Vertreibung, diegleichegeblieben. 

Verschiedene Zeitungen, sowohl conservative als radicale, batten das Ge- 
riicht verbreitet, dass die vertriebenen Monche, speciell die Benedictiner, im 
Stillen nach und nach wieder in ihre betreffenden Kloster zuriickgekehrt seicn, 
ohne dass die Behorden Notiz davon genommen hatten. Die radicale Tag^s- 
presse schlug aus diesen, wahrscheinlich von ihr selbst tendenzios ausgestreu- 
ten Geriichten Capital, urn die Regierung der Nachlassigkeit anznklagen und sic 
zu grosserer Strenge gegen den Clericalismus aufzustacheln : ein Manover, wel- 
ches die Umsturzmanner Rochefort und Consorten bisher nicht ohne Erfolg an- 
gewendet haben, wobei die gambettistische Regierung, um diese Wiithenden 
wenigstens auf einige Augenblicke zu befriedigen, eine heilige ehrwiirdige In- 
stitution nach der andern preisgab, gleich wie man gewisse vierfussige, unJieb- 
same Gaste sich dadurch fern vom Leibe zu halten sucht, dass man ihnen 
einen Knochen zum Abnagen hinwirft. 

Ein Muster dieser teuflischen Hetze der rothen Republikaner gegen alle* 
Heilige liefert unter Anderen ein Artikel des „Intransigeant u (Leiborgan Roche- 
fort's) in Nr. 172 vom 2. Janner 1. J. In Voltaire's spottischem Tone geschrie- 
ben, zieht der Artikel auf eine ganz cynische Weise die wunderbaren Wirkun- 
gen, resp. Heilungen der St. Benedicts-Medaille in den verschiedenen Krank- 
heiten und Nothen etc., die alle namentlich aufgezahlt werden — ins Lacher- 
liche. Doch kehren wir zu unseren Klostern zuriick ! Also, wie gesagt, alle diese 
Zeitungsgeriichte vom geheiraen Fortbestehen der klosterlichen Genossenschaften 
unter stillschweigender Dnldung der Regierung — waren aus der Luft gegriffen. 
Ich erhalte aus Solesmes, datirt den 10. Janner 1881, folgende authen- 
tische Notizen : „Unsere Lage seit dem 6. November hat sich nicht veriindert, 
trotz den gegentheiligen Berichten der Zeitungen. Unserer 7 Patres sind vom 
Anfang an im Kloster zuriickgeblieben nebst mehreren Laienbriidern. Da die 
Zugange zur Klosterkirche geschlossen und versiegelt sind, so halten wir den 
Gottesdienst im Novizensaale ab; obgleich nur so wenige an Zahl, haben wir 
doch bis jetzt, Gott sei Dank, den heil. Dienst noch immer versehen konnen, 
ohne auch nur eine Silbe oder eine Note auszulassen. 

In der nSchsten Umgebung haben wir mehrere Zufluchtsstatten gefunden, 
die uns von ihren Eigenthumern in grossmiithiger Weise eingeraumt warden 
und wo die verschiedenen Groppen: Novizen, Scholastiker (im Franzosischen ; 
etudiants) etc. ihre gewohnten benedictinischeu Beschaftigungen, Gebet und 
Arbeit, so gut es eben angeht, fortsetzen konnen. 

Die Benedictiner in Marseille befinden sich in einer ganz ahnlichen Lage, 
das heisst, einzelne Abtheilungen je 2, 3 bis 4 wohnen zerstreut in der Um- 
gebung der Stadt. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 201 



In Liguge stent es etwas anders. Einige der vertriebenen Monche wob 
nen im Dorfe, andere jedocb sind schon seit einiger Zeit nach Spanien abge- 
reist, wo sie in einem alten Kloster „St. Domingo de Silos 4 * die freundlicbste 
Anfnahme and bleibende Unterkunft fanden. Noch mebrere andere werden naeh- 
kommen and so die noch scbwacbe Colonie verstarken. Gegenwartig sind nam* 
lich bloss 7 Patres dort mit einem Laienbruder, dazu kommt noch ein Laien- 
bruder- Postulant und ein Chorb ruder- Aspirant, also im Ganzen 10 Mitglieder, 
ein klciner, aber hoflhungsvoller Anfang. 4 * 

Von den andern Benedictiner-Klostern in Frankreich habe ich unterdes- 
sen nichts erfahren. Sob aid ich slchere und interessante Nachrichten erhalten 
kann, werde ich es nicht unterlassen, solche Ihnen moglichst bald zukommen 
zu lassen. Auch iiber unsere Niederlassung in Delle ist nichts von Bedeutung zu 
melden, da alles seinen alten und regelmassigen Gang fortgeht. 

Ueber die ausgewiesenen Ordensleute Frankreichs bringt die „Pr. a nach 
angeblich von der Regierung gefiihrten Listen folgende Uebersicht : Ausgewiesen 
wurden bis zum letzten Jahrestage von 1880 : 2464 Jesuiten, 32 Barnabiten, 
406 Capuziner, 4 Camalduenser, 174 Carmeliter, 239 Benedictiner, 80 Basilia- 
ner, 18 Bernhardiner, 27 Canoniker des Lateran, 75 Cistersienser, 91 Vfiter 
des heil. Martin, 28 Regulare de Saint-Sauveur, 12 Congregationisten de St. 
Thomas, 45 V5ter „der Kinder Maria," 153 Eudisten, 169 Briider de Saint- 
Jean-de-Dieu, 30 Vater n der Zuflucht (refuge) des heil. Josef, 1 * 41 Briider des 
„heU Petrus in Fesseln, 4 * 53 Vater des Missions-Hospice, 53 Missionsvater, 240 
Oblaten, 68 Vater der Auferstehung, 170 Vater der Gesellschaft Maria, 20 
Vater des heil. Jrenaus, 20 Maristen, 20 Vater der Notre Dame de Sion, 3 
Priester der heil. Facia (?), 51 Vater der unbeneckten Empfangnis, 25 Religiosen 
des Saint- Ed em, 1450 Trappisten, 8 Missionare de Saint-Francois de Sales, 126 
Rede rapt oris ten, 294 Dominicaner, 409 Franciskaner, 4 Minimen, 31 Passioni- 
sten, 10 Camelianer, 9 Vater der christl. Lehre, 14 Somaskianer, 11 Trinitarier, 
Summe 7178 Personen. 

Kloster Emaus, O. S. B. in Prag. Bekanntlich ging dasselbe in den 
Besitz der Beuroner Benedictiner iiber, die es, uberall selbst thatig und schaf- 
fend, nun einer griindlichen Restauration unterziehen. Ueber der innern Pforte, 
die in den Kreuzgang fuhrt, ist in einer lateinischen Inschrift die Uebernahme 
der Abtei durch Abt Maurus Wolter und seine Sonne der Nachwelt aufbe- 
wahrt Sie lautet: 

„Anno reparatae salutis MDCCCLXXX. pontificatus SS. P. Leonis XIII., 
imperii Francisci Iosephi I. augustissimi Caesaris et regis, S. Adalbert! sedem 
Dlo. Cardinali Friderico principe Schwarzenberg tenente XXIX, S. P. Bene- 
dicti mundo ante XIV. saecula feliciter nati, Monachi Bevronenses O. S. B. 
sub abbate D. Mauro Wolter post exilii dolores tiroliensium asylo lenitos, tan- 
dem supremo annuente numine, diva optatas sedes ex dementia, pietate, muni- 
ficentia apostolica Maiestatis intercedente ac favente memorato Emmo Cardinali, 
▼enenbile hoc regium coenobium divae assumptae Virgini in Emaus dicatum in 
pervigilio festi purincationis eiusdem ovantes nacti sunt. Id quod Christus fau- 
toribus hospites benigne excipientibus optime vertat eosque ad manentem civi- 



Digitized by LjOOQ IC 



- i>02 - 

latem cucleslitim Hierusalcm leliciter pervcnire coiicedul. Itu optaut voveulquc 
Abbas et monachj Congregationis Bevronensis, qui in perennem rci memoriaoi 
oratione animi (?) ergo H. M. P. u 

Die Abteikirche sclbst, allhckanut unter dem Kamen „na Slovanech* 
(weil einst Benedictinern gehorig, die sich nacb dem alien slaviscben Rhus 
richtelen), ist ein altcrthumlichcs, von K:ii>cr Karl IV. den Heiligen Hierouy- 
mus, Cyrill, Method, Prokop uud Adalbert geweihtes ehrwiirdiges Baudenknial. 
In Folge der ungiinstigeii Zeitverhaltnisse kam sie jedoch so herab, dass eine 
griindliche Restauration unumganglich nothwendig ist. Nfcht nur Feustcr, Wol- 
bungen und Mauem erlitten grossen Schadeir, auch das Innere dieser prachtigeu 
und wunderschonen gotbischen Kirche wurde durch eine geschmacklose, dem 
Style ganz widersprechende Decoration so sehr verunstaltet, dass Religiositat 
und Schonheitsgefiihl eine durcbgreifende Ausbesserung erheischt. Der neue 
Bruderccnvent betrachtet es daber mit Kecbt als seine beilige Kbrensacbe, zu ihrer 
Renovirung und wiirdigen Ausschmiickung alle Krafte aufzubieten. Mit Gottes 
llilfe wobl im Stande, fur diesen Zweck die nothigen Kiinstlerkrafte aus seiner 
Mitte herzugeben, fehlt es deraselbcn jedoch an pecuniaren Mitteln zur Be- 
streitung der bedeutenden Reparaturkosten. Er siebt sich daher genothigt, an 
den Edelsinn und die hochherzige Opferwilligkeit der Glaubigen zu appelliren. 
In erster Linie wendet sich Abt Wolter und seine Briider an die bohmische 
Nation, da es sich bier um eines seiner ehrwurdigsten und kunstreichsten Na- 
tional-Denkmiiler handelt. Weiter wird aber auch Jedermann, wessen Standes 
und Zunge er sei, dem da eine wiirdige Herstellung des Gotteshauses am 
Herzen liegt, gebeten, nacb Kriiften und Mitteln Liebesgaben beizusteuern, die 
zugleich ein Zeichen der Liebe und Dankbarkeit sein werden fiir den reichen 
Segen, der von dieser Statte aus durch St. Benedict's Sonne Jahrhunderte lang 
ringsherum verbreitet wurde. Auch die Redaction der „Studien - ist 
stets bereit, ihr zukommende Spenden diesem Zwecke zuzu- 
f iih re n. 

Der Brand der Momsen'schen Bibliothek zu Berlin, von wclchem die 
Zeitungen berichteten, bat unersetzliche Verluste im Gefolge. Die Zusatze zum 
T. X. des ^Corpus inscriptionum latinarum, 4 * welche jene des westl. Theiles 
von Unteritalien umfassen, fielen ganzlicher Zerstorung anheim. Dabei gingen 
vier den Bibliotheken zu Berlin, Breslau, Heidelberg uud Wien angehorige 
Handschriften des „Jordanes u zu Grunde. 

Jordanes, auch Jordanis, Jornandes, Bischof von Ravenna um 551, Ver- 
fasser der Werke „de rebus Geticis seu de Gothorum Sive Getarum origine 
201 - 550" und „de regnorum et temporum successione seu: n liber** de origine 
mundi et artibus Romanorum ceterarumque gentium seu „de gestis Romano- 
rum** ist eine unschatzbare, ja die einzige Quelle fiir eine Reihe von Begeben- 
beiten aus der gotbischen Geschichte und der Volkerwanderung. w Potthast's 
Wegweiser" pag. 402 fuhrt 10 Handschriften des ersteren Werkes an. Die 
Wiener der k. k. Hofbibliothek angehorig (die P. nicht kennt) war der in den 
„Tabulis codd. mss. in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum Vindob, 
1864 ff. 8° Vol. I. pag. 28 sub Kr. 203 erwahnte Codex saec. XI. in 4 U 



Digitized by LjOOQIC 



- 203 - 

welcher p. la -79a, Jordanes oben erwahntes Werk; pag. 79b- 8o°: Excerp- 
tura ex his tori a Gallica ; pag. 81 b — 150 b : Jordanes de regnorum et temporum 
sucessione enthielt. Von dcmselben wurden bloss einige wertlose Fet2cn ge« 
rettet. Auch nicht eines der Biicher aus der wertvollen Privatbibliothek des 
gelehrten Archaologen konnte den Flammen entrissen werden. Ein sehr bekla- 
genswerter Verlust ist auch der der „Collectaneen u und der handschriftlichen 
Werke Morasen's selbst, unter denen sich eine bereits rait drei Riinden voll- 
cndete Geschichte des Kaiserreiches befand. 

Sprachliches. Zuraunen, d. i. Jemanden ein Geheimnis zufliistern. Der 
Stamm dieses Verbums ist „Rune, a Geheimnis, namentlich die Geheimschrift 
der alten deutschen und nordiscben Volker. Die nordischen Runen sind uns 
noch in zahlreichen Inschriften in Stein, Holz und Pergament-Handschriften er- 
halten; die deutschen dagegen sind uns in Denkmalern (Runensteinen) nur 
sparlkh geblieben. Man verdankt deren Erhaltung dein Benedictiner und Schrift- 
steller Rhabanus Maurus (Abt von Eulda, spater Erzbischof von Mainz). 

Veitstanz. Diese epileptische Krankheit ist nach dem heiligen Xoth- 
helfer Vitus benannt worden, dessen Kiirbitte bei dieser schrecklichen Krank- 
heit angerufen wurde. Kreuser (Bildner-Buch S. 377) glaubt die Entstehung 
des Namens symbolisch erklaren zu mussen. Er schreibt 11. a. O. : „dass St. Veit 
auch die nach ihin benannte Krankheit des Veitstanzes heile, wird wohl sinn- 
bildlich auf die Tollwuth des Heidenthums zu schliessen sein.* 

Ghetto. Das erste Ghetto wurde 1516 in Venedig fur die Juden er- 
ciffnet. Dieses war ein Platz, auf dem bis dahin die Oefen der ghettatori 
(Schmelzer) sich befanden. Derselbe hat fortan den fur die Juden bestimmten 
Stadtvierteln den Namen gegeben. 

Er ist wie Zachiius auf alien Kirchweihen, eine namentlich in 
Suddeutschland verbreitete sprichwortliche Redensart, fmdet ihre Erklarung in 
•dem Umstande, dass das Evangelium am Kirchweihfeste von Zachaus handelt. 

Von Pontius zum Pilatus Schick en, ein scherzhafter Ausdruck, 
*<tammt her aus der Sitte der Passionsspiele und wird gebraucht, wenn man 
Jemanden einen vergeblichen Gang thun lasst. 

Er ist rips, ein Ausdruck der gemeinen Volkssprache, iiir „gestorben 
sein,** stammt aus der Inschrift auf Grabsteinen. R. i. p. s. (Requiescat in pace 
<ancta.) 

Rubriken haben ihren Namen davon, weil sie mit rothen Lettern ge- 
druckt werden. So unterschied man friiher das Rubrum und das Nigrum der 
Gerichtsacten. 

Talar von Talus, die Ferse, ein langes bis auf die Ferse reichendes Kleid. 

Mit Kap und Kogel verlieren, eine noch jetzt in Nord-Deutsch- 
land gebraucbliche Redensart, bedeutet alles verlieren. Kap vom lateinischen 
capa (capella ist das Deminutivum) hiess friiher der Mantel, Kogel oder Gugel 
(cucullus), war eine Capuze mit Schulterkragen, welche bei den Monchen des 
Mittelalters an die Kutte beiestigt war und iiber den Kopf gezogen oder zu- 
rfick auf den Riicken geschlagen wurde. Von den Laien wurde die Gugel an- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 204 - 

fangs nur als Reisekleid getragen. Seit dem 14. Jahrhund. war sie jedoch ab 
selbststandiges Kleidungsstiick fur beide Geschlechter, auch fur die vorneh- 
meren Stande, verbreitet und haufig mit ausgeschuittenen Zacken umgeben. 

Par a dies nennt man die Vorhalle der cbristlichen Kirchen, weil dort 
die Stammeltern abgebildet waren. Letzteres geschah (J. Kreusers Kirchenbam 
mit Riicksicbt auf die Biisser, die in der Vorhalle ihren Stand batten und dnrch 
diese Bilder an den Ursprung der Siinde und an die Notbwendigkeit der Bosse 
erinnert wurden. Das Paradies war also der letzte Platz in den Kirchen and 
es scheint diese Bedeutung den Wortes dann auch auf andere Versammlungs- 
orte iibertragen zu sein; so heisst im Theater der letzte Platz, die Gallerie, 
noch jetzt das Paradies. 

Hoffabrt hat seinen Namen nach der Fahrt der Fiirsten und Grosscn 
des Reiches zum kaiserlichen Hoflager, bei welcher viel Prunk entfaltet wurde. 

(Dr. Samson) 

Auf dem letzten Blatte einer Incunabel der Klosterbibliothek Ottobeuren, 
vom Jahre 1488 findet sich handschriftlich aus derselben Zeit folgende Aus- 
legung der zehn Qebote Qottes: 

Das Erst gebott 
Du solt geloben in ain got. vnd den lieb habn ob alien Ding- 
Darumb man brach das erst gebott, 
Wurdend alle wasser plut farb rott. 

Das annd'. 
Du solt nit bey gott scbwtfren 

Umb libel schwiirern maniguallt. 
Do regnotz froschen vngezallt. 

Das dritt.- 
Du solt den feyrtag bailigen. 

Vmb das, das dritt ward gebrochcn, 
Haut sich got mit bewschreckn geroehen, 

Das vierdt 
Du solst vatter vnd mutter eeren. 

Umb das sich an dem vierden ward v'gessen. 
Gott lies die kiifer alle frucbt cssenn 

Das funnft. 
Du solt nieraan tiidten 

Das v ward gebrochn tut vns die geschrift sagen, 
haut von stund der scbelm das vieb geschlagen. 

Das Sechst. 
l>u solt nit stelenn. (sic !) 

Vmb vnrechuertig gut besounder, 
Kara hagel, plitz, fuire vnnd tundcr. 

Das Siebend 
Du solt nit vnkeuusch sein. 

Vmb vnkeuuschhaitt der willcnn 
kamen trufen. plattern vnd pylen. 

Das achtend. 
Du *olt nit falsch ziig sein 

Gott haut gestraft falsch gezugen. 
Mit muggen vnnd mit fliigen 
Das viiij. 
Du solt niemantz eelich gemachel begeren 

Vmb der menschen vnluttem mutt vnd sinn, 
verlor die Sonn Iren scbiin. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 205 - 

Da* zehemi 
l)u solt nieraantz gutz begeren- 

Vnrecht begiird vnnd gvaltigkhaitt 
Bracbt aucb tod vnnd bertzlayd. — 

P. M. Bcrnhard. 

Zur Statistik von Bibliotheken. Das in New- York erscheinende Organ 
der amerikanischen und englischen Bibliotheks-Gesellschaft bringt sehr interes- 
sante Daten uber die grossten Bibliotheken der Welt. Dem zufolge hat Oester- 
reich die meisten offentlichen Bibliotheken aufzuweisen. naralich 577 an der Zahl 
mit 5,475.798 Banden; Handschriften und Landkarten nicht eingerechnet ; Frank- 
reich 500 Bibliotheken mit 4,598.000 Banden; Italien 493 Bibliotheken rait 
4,349,281 Bande; Preussen 398 Bibliotheken mit 2,640.450 Banden; Russland 
145 Bibliotheken mit 952.000 Banden. 

Die grosste Bibliothek ist die Pariser, die 2,078.600 Bande zahlt. Dann foigen : 
Das Londoner Brit. Museum mit 1,000.000 Banden, die konigliche Bibliothek in 
Munchen mit 800.000 Banden; die Berliner mit 700.000 Banden; die Dresdener 
mit 500.000 Banden und die Wiener Hof-Bibliothek mit 420.000 Banden. 

Was die Universitats-Bibliotheken anbelangt, so ist zu erwahnen, dass 
die Oxforder und Heidelberger je 300.000 Bande besitzen. Die Bibliotheca vati- 
cana in Rom ist verhaltnismassig klein, enthalt nur 30.000 Bande, ist aber die 
wertvollste, da dieselbe 25.000 der gesuchtesten Handschriften, deren Wert 
unberechenbar ist, in ihren Salen aufbewahrt. 

Wurdentr&ger der katholischen Kirche. Die Zeitschrift „Catholik Direc- 
tory* vom Jahre 1 88 1, die unter der Leitung des Cardinals Maning redigirt 
wird, enthalt interessante statistischc Daten bezuglich der Wiirdentrager der 
romisch-katholischen Kircho, namentlich iiber die, welche in England und Ir- 
land leben. In England und Wales bestehen zwar nur 13 romische Bisthiimer, 
in Sc hottland f>, aber im Ganzen gibt es im Konigreiche Gross-Britannien 28 
Bischofe, von denen jedoch 9 theils Auxilar-, theils Weihbischofe sind. In Tau- 
senden von Stadten und Dorfern ftndet man katholische Kirehen und der 
katholische Clerus belauft sich daselbst im Ganzen auf 2300 Personen, woraus 
man entnehmen kann, dass die Zahl der katholischen Geistlichkeit sich daselbst 
in den letzten 25 Jahren so/usagen verdoppelt hat. Von dem Adel Grossbritan- 
niens und Irlands bekennen sich 38 Pairs und 47 Barone zur katholischen 
Kirche. Sieben Katholiken haben auch ihren Platz und ihre Stimme in dem 
geheinun Kaihe der Konigin, cs sind dies die Lords Ripon (Vicekonig von 
Indien), Kenmare (Oberkammerer), Robert Montague, Bury, Howard of Glossop, 
Emly und O'Hagan (gewesener Lordkanzler von Irland). In der ganzen Welt 
gibt es 173 Erzbisthumer und 710 Bisthiimer, die zum heil. romischen Stuhle 
gehoren. Die Gesammtzahl <ler katholischen Patriarchen, Primate, Erzbischofe, 
Bischofe, apostolischer Delegaten und Bischofe in partibus infidelium auch mit 
denjenigen, die nicht mehr activ ihr Amt verwalten, betragt gemass der oben 
angefuhrten Schrift 1146. Das heilige Cardinal-Collegium besteht bekanntlich 
ans 6 Bischof-, 50 Priester- und 14 Diacon-Cardinalen, von denen nur noch ein 
einziges Mitglied, namlich Se. Eminenz der hochwiirdigste Cardinal-Erzbischof 



Digitized by LjOOQ IC 



206 



Kiirst Schwarzenberg, die Cardinalswiirde vom Papste Gregor XVI erhalten 
hat; bis jet/A leben noch 50 Cardinale, die vom Papste Pius IX. gewahll and 
ernannt worden sind. Die ubrigen 13 wurden insgcsammt von Sr. Heiligkeit dem 
jetzigen Papste Leo XIII. erwahlt und ernannt. ..£ech u Nr. } iH*i. 

Erfreuliches aus New- York. In New- York gibt es 52 kathol. Pfarr- 
chulen, die von 26.270 Schiilern besucht werden. Den Untcrricht. ertheilen 
weltliche Lehrer und Ordensschwestern. Daselbst ist ein Katholik zum Mayors- 
Candidaten (erster Biirgermeister) nominirt worden mit einer Majoritat von 
3000 Stimmen. — Uuter die Zoglinge der Georgetown-Akademie in Washing- 
ton, welche von Schwestern der Vorsehung geleitet wird, wurden neulich die 
Tochter des Vereinigte Staaten-Senators Brown von Georgia und von Herm 
Jon. Thompson von Ohio, Sergeant at Arms im Reprasentantenhause aufgc- 
nommen. Bei einer Mission, welche die Redemptoristen-Valer in der Meerstern- 
kirche in Baltimore abhielten , traten 37 Andersglaubigc zur katholischen 
Kirche iiber. Im Staate Cansas ist die Herstellung und der Verkauf von geistigen 
Getranken vcrboten worden, ausgenommen fiir arztliche und wissenschaftlichf 
Zwecke. 

Entdeckte alte Wandgemalde. In der Deutsch-Ordenskirche zu Sachsen- 
hausen, welche demnachst einer durchgreifenden Restauration unterworfen wer- 
den soil, haben sich, wie man der „Frankf. Volksztg." berichtet, bei einer 
Untersuchung des alten Wandverputzes unter der dicken Tiinche sehr inter- 
essante alte Malereien vorgefunden. Man hat vorlautig nur im Chor dieserhalh 
nachgeforscht und es hat sich nun herausgestellt, dass unter dem ganzen Ge- 
simse, welches unterhalb der Fcnster rings um die Chorwande sich herziebi, 
ein fortlaufender, aus einer Reihe kleinerer Bilder sich zusammensetzender Frio 
mit ziemlicher Gewissheit zu erwarten sein wird. — Drei dieser einzdnen Bilder, 
Ziige aus dem Leben unseres gottlichen Heilandes vorstellend, sind schon anf- 
gedeckt worden ; leider haben dieselben schlimrae Beschadigungen erlittcn. — 
Ks hat sich aber gezeigt, dass diese Fresken verhaltnismassig noch gut erhaltcn 
sind und dass bei vorsichtiger und sachkundiger Entfernting der Tiinche, die- 
selben sich noch vorlrefilich werden restauriren lassen. Fruher enthielt da> 
ganze Chor auf beiden Seiten Nischen', in denen wahrscheinlich die Chorstuhle 
standen, welche durch eine doppelte Hohlkehle, die das gemalte Gesimse trug. 
nach oben abgeschlossen war. Vor 130 Jahren hat man diese Nischen durch 
Backsteinmauerwerk ausgebaut, um gleiche Wandflachen zu erzielen. K. Vlks* 

Die in Yokahama erscheinende „Japan Mail" bringt interessantc Da ten 
iiber den Fortschritt des Zeitungswesens in Japan. Im Laufe des vorigen Jah- 
res erschienen daselbst ausser 9 englischen, resp. franzosischen Blattem, 2M> 
Zeitungen in japanesischer Sprache. Von diesen Zeitungen sind 66 im Jahre 1878 
gegriindet worden, wahrcnd 80 Blatter zu erscheinen aufhorten. Unter den 
gegenwartig in der Hauptstadt selbst erscheinenden 120 Blattem ist das ver- 
breitetste die kiirzlich in 20.000 Fxempl. erscheinende Zeitung „Yomiuri Schim- 
bun. u Ausserdem erschienen in Japan 1 878 - 5317 Werke in 9967 Banden. 

^Borsenblatt" Nr. 3&, :Wo 



Digitized by LjOOQIC 



Correspondenzen. 

A) der Redaction. 



Um den vielseitigen Anforderungen, die an das Redactionscomite gestellt 
werden, vollkommen zu geniigen, hat sich dasselbe weiter noch durch ein Mit- 
glied des Ben.-Stiftes Martinsberg und zwei ausserdeutsche Mitbriider verstiirkt, 
deren Namen wir den Herren Mitarbeitern nach Wunsch gerne mittheilen. 

All* die zahlreichen, uns seit Erscheinen des letzten Heftes zugekommc- 
nen Briefe fanden auf privatem Wege bereits ihre Erledigung. Den gleichen 
Vorgang werden wir auch weiters einhalten. Anonyme Zuschriften wandern 
cinfach, wohin sie gehoren — in den Papierkorb. 

Wir ersuchen hiemit nochmals die p. t. Herren Autoren, ihrc 
Wcrke, wie weit solche in den Rahmen unserer Zeitschrift passen oder mit 
derselben in Verbindung stehen, gleich nach vollendetem Drucke uns 
ascnden zu wollen, um deren Besprechung rechtzeitig veranstalten zu konnen. 
Die gleiche Bitte richten wir auch an die Herren Verleger. 

Les Auteurs, dont les ouvrages rent rent dans le programme de Notre 
Kevue, laquelle s'occupe specialement de l'Ordre des Bcnedictins et de ses dtfle- 
rcntes branches, sont pries de vouloir bien en envoyer un cxemplaire a la Re- 
daction, s'ils desirent, qu'il en soit promptement rendu compte. Nous adressons 
la meme demande a MM. les editeurs, qui auraient en depot semblables ou- 
trages. L a Redaction 

Beschaftigt mit der Abfassung einer iibersichtlichen Darstellung der 
Wirksamkeit.des Benedictinerordens im Lehramte wiihrend des 
abgelaufenen Jahres, ersuchen wir uns die Belege hiefiir als: statistischc Daten 
aber Volks- und Mittelschulen etc., an denen Benedictiner thatig vvaren, die 
Xamen der letzteren, Schulprogramme, Dissertationen etc. bis langstens Ende 
Marz d. J. giitigst zukommen lassen zu wollen. 

Wer von unseren p. t. Herren Mitarbeitern einen kurzen, klar gefasstcn 
Artikel iiber die dem Benedictinerorden verliehenen Abliisse, 
besonders uber jene, die an Ordensfesten von Besuchern der Ordenskirchen ge- 
wonnen werden konnen, schreiben wollte, beliebe uns seine Adresse zuzusenden. 

Der p. t. hochwgst. Herr P. Bonifacius VVimmer, Abt von S. Vin- 
cenz a Paulo in Westmoreland, Nordamerika, und Prases der amerikanischen 
Benedictinercongregation, geb. am 14. Janner 1809, ^ e J ert »m 1. Aug. d. J. sein 
goldenes Priest e rj u b il a u m (ord. I. Aug, 1831). Auch die „Studien u , 
die ja indirect diesem Pionnier benedictinischer Culturthatigkeit, der den ersten 
lmpuls zur Feier des vorjnhrigen Ordens-Jubilaums gegeben hat, ihre Ents..e- 
hung verdanken, werden sich an den zahlreichen Ovationen, die dem Jubilar 
bci dieser Gelegenheit dargebracbt werden, in der Weise betheiligen, dass sie 
fies ehrwurdigen Greises Biographie von fachkuudiger Hand gezeichnet , nebst 
>einem wohlgetroffenen Bildnisse bringen werden. Dieselbe wird durch die bio- 
graphische Skizze in Heft 9 der Zeitschrift „Alte und neue Welt* keineswegs 
uberhok, und machen wir jetzt schon unsere zahlreichen Leser auf dieselbe 
anfmerksam. 



Digitized by LjOOQIC 



208 



Auch bringen wir demnachst einen Artikel uber Monlserrat milder 
Reproduction von Abbildungen, die uns der dortige D. Rarairo Rodomilano 
nach einer Aufnahme an Ort und Stelle zusandte. Ihm hiefiir an dieser Stellc 
unseren besten Dank. 

B) der Administration. 

Wir bestatigen hier zunachst die leider fur uns nicht erfreuliche Thal- 
sache, dass noch mehr als die Halfte unserer Abonnenten dasPra- 
n u merationsgeld fiir den abgelaufenen Jahrgang schuldet. Im Hinweise auf 
die wiederholten Aufforderungen unter dieser Rubrik in den fruheren Heften 
mussten wir diesen gegeniiber den postanitlichen Rechtsweg betreten. 

Verschiedene massgebende Umstande haben uns bestimmt, die Adress- 
nummerirung der Pranumeranten des ersten Jahrganges neu zusammenzustellen, 
auf was wir hiemit genau zu achten bitten. Dieses vorausgeschickt, quittiren 
wir hiemit den richtigen Empfang des Pranumerationsbetrages fiir 1881 nach- 
folgenden Nummern: 

j, 2, 4, 5,6, 7, 8, 9, io, 12, 13, 14, 15, 16, 17. 18, 19, 20, 21, 22, 23,33, 
34» 35. 36, 38. 39. 40, 4 1 . 4.2. 43, 46, 47- 4«. 5*. 52 (ein Gulden 7s kr. Rest), 
53, 54. 55. 57. 58, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 67, 68, 69, 70, 71, 74, 75, 76, 77, 
78, 79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 94, 95» 9 6 » 97, 
98, 101, 102. 103, 104, 106, 107, 108, 109, no, 113, 114, 115, 118, 119, 120, 
121, 122, 123, 124, 125, 126, 127, 130, 131 132, 133, 134. J35. 136, 137. U8, 
139, 140, 141, 142, I43, 144, 145, 146, 147, 148, 149, 150, 152, 154, 155, 156, 
J 57. 158. l S9* l6o > l6l > Io2 > 163, 164, 165, 166, 167, 172, 173, 174, 175 (zwei 
Gulden Rest) 176, 177, 178. 

Da der Expedition alle mogliche Sorgfalt zugewendet wird, kounen Re- 
clamationen nur vor der Ausgabe des nachsten Heftes beriicksichtigt werdcn. 
Man wende sich jedoch in einem solchen Falle zunachst an das bezugliche 
Postamt. 



(Geschlossen am 26. Janner 188 1.) 




Digitized by LjOOQIC 



WISSENSCHAFTLICHE 

iTCJDIEN UND MlTTHEILUNGEN 



AUS DEM 



Benedictiner-Orden 

MIT BESONDERER BERGcKSICHTIGUNG DER 

Ordensgeschichte und Statistik. 



ZUR BLEIBENDEN ERINNERUNG 

N DAS ORDENS-JUBILAUM BEGRtTNDET UND HERAUSGEGEBEN 

VON 

MITGLIEDERN, FREUNDEN U. GONNERN 

DES BENEDICTINER-ORDENS. 
HAUPT -REDACTEUR : 

P. MAURUS K INTER, 

O. S. B. 

■TtPTS-ARCHIVAR ZU RAIQRRN. 



-$~ ($&4 II . Jahrgang. — II. Heft. N&-5-* 



WCRZBURG 1881. WIEN 

LEO WOERL'scher BUCH- UND AGENTUR VON LEO WOERL. 

KIRCHL. KUNSTVERT.AG. I., SPIEGEI.GASSE 12. 



SRUCK VOX BUDOLf M. KOHHkK IN OHUNN. — IM HtLun VIH LACK DBS OROIN*. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 




Oda Horatiana. 

Ad Ream. D. Bonifacium Wimmer 0. S. B., fundato- 

rem et abbatem monasterii ad S. Vincentium et praesidem 

congregations Americano-Casinensis. 



uid praedicando facta perennia 
Laudi celebri possumus addere? 
Ampli laboris magnitudo 
Ipsa suo radiat nitore. 

Te singularis tempore perbrevi 
Collecta rebus gloria grandibus, 

Vasto patens telluris orbe, 

Magnificat mentis decorum. 

In Te recentis temporis optimum, 
Qui rem propaget fructiferis modis, 

Conatibus sacris nepotem 

Obtinuit patriarcha noster. 

Cultu carentis fundus Americae 
Lateque densis horrida saltibus 
Et vasta campi solitudo 
Te sociosque Tuos celebrat. 

Hie Tu novarum construis artium 
Sedes sacratas, hie operantium 

Sanctas sacerdotum palaestras 

Eximiis studiis adornas. 



Digitized by LjOOQIC 



Tu saepe pressus sorte peraspera, 

Semper levatus subsidio Dei, 
Constante conatu fideque 
Propositos properas ad actus. 

Ad civitates pervolat ultimas 
Sic ordo noster; subdita praesidi 

Abbatis aucto dignitate 

Terra novis patet institutis. 

Quis copioso coetibus ordine 
Nostro Tuorum fructibus actuum 

Iuste valebit comparari 

In placidae statione vitae? 

Te prominentem multiplici modo, 
Nunc glorioso nomine praesidem, 

Exemplar omnes intuentur 

Ingenui validique nisus. 

Laetare tantis consilio Tuo 
Rebus peractis, et celebrans Tui 

Mox tempus instans iubilaei 

Incolumi valeas vigore! 

Aeterna quae sunt praemia fortium, 
Gnavasque vires sponte beantia, 

Solus Deus iuste rependens 

Perpetua decorat corona. 

Laufentius Koteurck. 



Digitized by LjOOQIC 



Bonifacius Wimmer 0. S. B., 

fundator et abbas monasterii ad S. Vincentium et praeses 

congregationis Americano-Casinensis. 




BonlfaCIVs praesVL CoonoblVM San-VInCcntll fVnDat. 
IVblLant pll CVM pracsVLc sVo saCcrDotcs IVblLaco. 



>dmodum Reverendus atque Illustrissimus Dominus 
Bonifacius Wimmer O. S. B. monasterii ad St. 
Vincentium fundator et abbas et congregationis 
Americano-Casinensis praeses, annis quinquaginta in sacer- 
dotio dignissime exactis sacra solemnia semisaecularia hoc 
anno celebrans, die 14. Ianuarii 1809 in oppidulo Thalmassing 
prope Ratisbonam in Bavaria natus, Sebastianus ex baptis- 
mate vocatus est. Quum puer in ediscendis literarum elementis 
eximio praeditus ingenio videretur, in gymnasium Ratisbonae 
receptus studiis praeclaro cum profectu absolutis ad univer- 
sitat€fm Monacensem auctumno 1827 se contulit, iurisprudentiae 
operam daturus. At mox mutato consilio ad philosophiae et 
theologiae studia conversus, eaque laudabiliter emensus se- 
minarium clericale Ratisbonae adiit, cui tunc Georgius Mi- 
chael Wittmann, postea episcopus factus, praefuit. Eo duce 
ad sacerdotium praeparatus die 1. Augusti 1831 una cum 
septem candidatis sacerdos inauguratus est. 

Quo tempore quum dioecesis Passaviensis sacerdotum 
paucitate laboraret, iisque dioecesis Ratisbonensis abundaret, 
illi octo neomystae Passaviam missi sunt. Quatuor ex his 
capellanorum munus per pagos mandatum est, Rev. Seba- 
stiano Wimmer et reliquis tribus loco peregrinationibus sacris 
frequentatissimo Altotting assignatis. Ibi autem P. Sebastia- 



Digitized by LjOOQ IC 



VI 



nus miro quodam impulsu atque monitu aliud vitae agendae 
consilium cepit, nempe die 31. Iulii 1832 monasterio O. S. B 
paulo ante restituto Metten se suscipiendum tradidit, in quo 
investitus Bonifacii nomen accepit. Cuius exemplum quatuor 
novi sacerdotes secuti sunt, in quibus Gregorius de Scherr, 
postea archiepiscopus Monachio-Frisingensis, et Rupertus 
Seiss, postea abbas, erant. Peracto novitiatu R. P. Bonifacius 
die 29. Decembris 1833 sollemniter professus in parochia 
Edenstettenensi prope Metten cooperatoris munere ad annum 
1835 fungebatur. Eidem Augustae Vindelicorum anno 1836 
in studiorum instituto, ad monasterium St. Stephani recentis- 
sime erectum pertinente, professoris munus mandatum est, 
unde subita morte cuiusdam P. Zumfelde in Edenstetten 
denuo per unum annum ad cooperatoris munus revocatus, 
deinde per duos annos in Stephansposching parochi nomine 
sacris procurandis praefuit. Restaurata abbatia Schleiern, 
procuratoris munus anno 1839 et 1840 in eadem obibat, et 
anno post cum quinque aliis sacerdotibus, professoris munere 
functurus, Monachium ad gymnasium Ludovicianum et ad in- 
stitutum Hollandeum cum eo coniunctum vocatus est, ubi 
praeterea studiorum praefectus erat. Hie loci praeclare in 
erudienda iuventute operantem cogitatio de exiguo sacerdo- 
tum in America numero singulariter occupabat. 

Civitates Americae septemtrionalis foederatae tunc fere 
20,000.000 incolarum, per omnes partes ingentis huius terrae 
dispersorum, numerabant. Catholici quoque, numerose immi- 
grantes, longe lateque sedes ac domicilia constituebant, sed 
sacerdotes perpauci reperiebantur. Eadem paucitas ecclesia- 
rum erat. In ipsis civitatibus incolarum numero cultuque fre- 
quentioribus ad 30 — 40 milliaria in circuitu aegre aedes sacra 
catholica, imo ne exiguum quidem sacellum reperiebatur. 

Ad hanc inopiam saltern ex parte sublevandam optimum 
factu iudicabat R. P. Bonifacius, ut excolendis sacerdotibus 
germanicis domus fundaretur, id quod fundatione domus or- 
dinis S. B. optimo cum progressu fieri posse videbatur. Quod 
consilium quamquam non ubique probabatur, viri tamen, iique 
gravissimi reperti sunt, qui illius auctori et animum adderent 
et spem auxilii obtinendi praeberent. In his erant inprimis 
Ludovicus I. Bavariae rex dilectissimus, vir illustrissimus 



Digitized by LjOOQIC 



- VII - 

Morichini, nuntius apostolicus tunc temporis Monachii com- 
morans, comes de Reisach, episcopatus coadiutor, et vir cla- 
rtssimus Iosephus Gorres. Etiam societas Ludoviciana, ad 
propagandam Christi doctrinam instituta, quae in eiusmodi 
susceptis omnino iam magna praestiterat, consilio illi exse- 
quendo oparam suam promisit. R. P. Bonifacius obtento ite- 
ratis precibus abbatis sui consensu, susceptum consilium pa- 
rabat perficiendum. Cuius rei nuntio in publicum perlato, mox 
quatuor theologiae studiosi et quindecim adolescentes di- 
versae professionis magnanimo Bonifacii suscepto se adiun- 
gendos obtulerunt. 

Ludovicus I. Bavariae rex strenuis hisce viris regiam 
exhibere gratiam non praetermisit. Etiam Ludoviciana ilia 
societas aliique benefici homines, regis exemplum secuti, pio 
huic suscepto auxilium praebuerunt. Ita R. P. Bonifacius 
brevi omnibus necessariis instructus die 25. Julii 1846 iter 
statuit ingrediendum. Bene mane omnes sacrificio missae ab 
ipso episcopo comite Reisach celebratae interfuere suppli- 
cantes, et vitali sacrae communionis pane confirmati inter 
millena propinquorum amicorumque vota discesserunt. Con- 
scensa Roterodami navi velivola „Jowa" iam die 16. Sep- 
tembris 1846 salvi ad portum New-York (Neo Eboraci) ad- 
pulerunt, in qua urbe, ut ad iter continuandum reficerentur, 
per aliquot dies quieti se dederunt. 

Consilii inopes, quam in partem nunc iter converterent, 
obviam facti sunt R. D. parocho Lemke, quo intercedente 
R. P. Bonifacius ex Germania licentiam intrandi dioecesin 
Pittsburgensem obtinuit. R. D. Lemke hos advenas ad suam 
possessionem in comitatu Cambria in Pensilvania, ubi nunc 
est Carrolltown, perducere voluit, ut eamdem possessionem 
sascipiendo eorum operi convenientem data sibi sufficiente 
pecunia iis cederet. Ast antequam R. P. Bonifacius id faci- 
endum decern eret, Pittsburgum profectus est, ut cum per- 
illustri ac Rssmo. episcopo O' Connor praesens colloqueretur. 
Hie advent u illius valde gaudens dissuasit Carrolltown sedem 
deligendam, proposuitque pagum St. Vincentii, 40 milliaria 
orientem versus a Pittsburgo distantem, qui 313 iugera fundi 
possidebat. Hue una cum R. P. Bonifacio profectus episco- 
pus convocatis pagi praefectis Bonifacii consilium aperuit, 



Digitized by LjOOQ IC 



— VIII — 

qui libenter assentientes et, ut ibi sedem eligeret, impense 
rogantes promittunt, se eum in opere suscipiendo adiuturos. 
Omnibus probe consideratis hac in re a pago praestandis 
R. P. Bonifacius ad conditiones propositas accessit. 

Fanum St. Vincentii, apud primos eius regionis colonos 

nomine „ Sport manshall" notum, nomen ab aede sacra, honori 

St. Vincentii dedicata accepit. Earn aedem R. P. Bonifacius 

deprehendit 87' longam, 51%' latam, et ex coctis lateribus 

exstructam. Iuxta erat sacerdotis domicilium 40' longum et 

totidem latum , ex eadem materia conditum , praeterea 

exiguum propugnaculum, parva schola et horreum ruinosum. 

Aedi sacrae, ut supra dictum est, adscripta erant 313 iugera 

fundi, circum pagum iacentia, et 154 iugera a pago 

7 milliaria distantia. Omnis hie fundus est legatum R. P. 

Browers Ord. Min. Con v. a 24. Octobris 1790. Hunc virum 

pietate insignem saepe ante obitum dixisse ferunt, fore ali 

quando, ut multi ex eo loco sacerdotes prodirent ; id quod 

elapsis 56 annis revera impletum esse manifestum est. 

Die 18. Octobris 1846 R.P. Bonifacius cum suis acquisitam 
hanc possessionem occupavit. Fundus autem instructus omnino 
pauperculus erat ; nee tamen eorum animos frangebat, pauper- 
tatem non molestam considerantium, quam ultro subiissent. 

Fundandi monasterii consilium, quod R. P. Bonifacius 
ad id tempus in mente fovebat, cum strenuis suis Bavaris 
tandem effecturus erat. Dies 24. Octobris fundamentis mona- 
sterii iaciendis constituta erat; qua die R. P. Bonifacius 
omnibus comitibus suis vestem ordinis S. B. induit. Sed 
quum undeviginti vestiendi essent, et sex solum vestes ex- 
starent, iam haec prima dies strenuis eorum animis ferendae 
non minus quam exercendae paupertatis occasion em praebuit. 
Qui igitur prius erant investiti, mox in sacrario reliquis ve- 
stem ordinis induendam permiserunt. Tantae autem rei fami- 
liaris angustiae solemnitatem eius ceremoniae nequaquam 
minuerunt ; imo novus ille conventus, velut S. Benedicti spi- 
ritu singulariter inflammatus, abhinc unanimiter ac ferventer 
orabat et laborabat. In primis curabant, ut sementem auctum- 
nalem quamprimum facerent, proximas pago silvas colluca- 
rent, atque ita agriculturam inciperent. R. P. Bonifacius, 
nunc accepta superioris dignitate in omnibus optimum prae 



Digitized by LjOOQ IC 



— IX 



buit conventui exemplum, nulla molestia territus, nullo la- 
bo ris genere se humiliatum existimans, ascia saepe arbores 
edolabat. Ast invalescentem inopiam neque frugalitas neque 
animus paucis contentus potuit amovere. Subsidiis paulatim 
paene exhaustis ad inopiam redacti et futuram egestatem 
prospicientes, Dei fiduciam unicum habuere confugium. 

Ecce epistola ad P. superiorem, praeter exspectationem 
Monachio Augusti mensis initio 1847 adveniens laetum attulit 
nuntium, R. P. Lechner O. S. B. abbatiae Scheyern ad le- 
vandam eorum tenuitatem cum 5000 florenis a societate Lu- 
doviciana missis proxime adventurum. Qua in epistola R. 
P. Bonifacio promissum est, eum quotannis usque dum mo- 
nasterium prosperis bonorum suorum proventibus gauderet ; 
2000 florenos accepturum. Talis nuntius omnem animorum 
anxietatem abegit, et quum die 17. Augusti R. P. Lechner 
cum illo subsidio et viginti novis ordinis candidatis adve- 
nisset, laetitia summum attigit fastigium. 

Renovatis auctisque viribus suo se operi accingentes, ne- 
glectis vulgi irrisionibus, tranquille uno tenore orabant et la- 
borant. R. P. superiori praeter domus administrationem ani- 
marum quoque cura magnopere cordi erat. Greensburg, 
7 milliaria a fano S. Vincentii, Salzburg 16 milliaria, et In- 
diana in comitatu Indiana 26 milliaria distans, prima eius munia 
erant. P. Lechner et P. Carolus Geyerstanger, quern R. P. 
superior interea consecrari curavit, unici adiutores in his officiis 
erant. Quocumque oculos converteret, res operosa adparebat. 

lam et alia res necessaria instabat. Domus augescenti 
conventui quum iam angustior spatiis esset, alia necessario 
aedificanda iudicabatur. Die 28. Septembris 1848 novo aedi- 
ficio, 100' longo et 40' lato, iacta sunt fundamenta. Neque 
vero id eodem anno una cum tecto exaedificari potuit. Qua- 
propter, ut spatiis necessariis uti possent, tecto satis medio- 
cri celeriter imposito, hieme adpropinquante rude et impolitum 
aedificium occuparunt. Quae paulo post hie loci acciderant, 
animos non satis intrepidos terrere atque frangere potue- 
runt. Durante coena exigua, in qua ob deficientem supellec- 
tilem nonnullos exspectare oportebat, dum alii coenassent, 
ut se contra pluviam et nives munirent, saepe umbraculis 
utendum erat. Imo et lecti nonnunquam nivibus tecti erant. 



Digitized by LjOOQ IC 



— X 



Quae res, quamquam valde ingratae atque durae toleratu, 
hilares tamen eorum animos nequaquam turbabant, praeser- 
tim quum R. P. superior ceteris exemplo utramque fortunair. 
aequo semper animo ferret et spe bonorum futurorum pro- 
posita animos erigeret, sorteque iniqua imperterritus muneris 
sui orbem augeret. lam hoc anno concessu perillustris epis- 
copi O' Connor animarum curam in Carrolltown perlubenter 
suscepit, possessionem R D. Lemke emit, et prioratus ad 
St. Benedictum initia posuit. P. Petrus Lechner et P. Carolus 
in his locis et circumiacentibus coloniis sacerdotiim munus ex- 
plebant. R. P. superior licet nunc denuo in muneribus esset solus, 
spe tamen optima propediem acquirendi subsidii tenebatur. 

Die 15. Aprilis 1849 clerici, qui primi erant investiti, 
sollemnia vota emisere et 20. eiusdem mensis sacerdotes con- 
secrati sunt. Eorum fervens assiduitas maxima laude digna, 
eorum autem numerus minor erat, quam qui omnium votis 
et exspectationibus responderet. Hanc ob causam R. P. su- 
perior missis ad abbatiam Mettenensem literis subsidium ro- 
gaturus, unum solum sacerdotem accepit. Hinc ipse semina- 
rium instituit, quod eius exspectationem non fefellit. Ita enim 
acquisivit, quo sacerdotum paucitati mederetur-. Plures enim 
germanici literarum studiosi, iam ad altiores Musas pro- 
gressi paucis annis post consecrari potuerunt. Hac ratione 
R. P. superior par erat operi suo in dies magis exsequendo. 
Subsidiis ex abbatia Mettenensi acceptis fieri potuisse vide- 
tur, ut iam proximo anno 1850 prioratus St. Mary's (ad Stam. 
Mariam) in Comit. Elk institueretur. Parochiis R. P. supe- 
rioris curae commissis bene provisum erat, ut sacerdotes suos 
haberent; quapropter vir ille, admirabili solertia et animi 
magnitudine conspicuus, singulari voluptate considerabat 
opus efflorescens, cut Deus Optimus Maximus hue usque tarn 
clementer, tarn large prospiciebat. 

Interim fama.tam prosperae ac salutaris R. P. Bonifacii 
Wimmer navitatis usque Romam perlata, Pius IX. pontifex 
maximus anno 1850 earn Benedictinorum coloniam monaste- 
rium esse decrevit. Hinc P. Bonifacius, opus suum augen- 
dum magisque perficiendum ratus, ut monachas Benedictinas 
ad iuventutem erudiendam acquireret, missis Dryopolin (Eich- 
stadt) ad antistitem eius monasterii literis, tres solum mona- 



Digitized by LjOOQIC 



XI — 



chas Benedictinas obtinuit, quae die 22. Iulii 1852 in fano St. 
Mariae (St. Mary's) adparuerunt. Singular*! Dei dementia 
opus hoc susceptum brevi tempore adeo effloruit, ut per un- 
decim unionis civitates praeclare diffunderetur, et fanum St 
Mariae mater et stirps 15 conventuum et 13 minorum institu- 
torum existeret, in summa 500 monachas complectentium. 

Pergrata monasterii sui prosperitate suscitatus, R. P. 
superior anno 1854 Romam profectus, ut ad Sanctum Pa- 
trem de monasterio uberius referret, eique simul pro collato 
in monasterium favore ac beneficio gratias ageret, a Pio IX. 
de incrementis fani ad St. Vincentium edocto, nullo praevio 
conventus capituli delectu habito, monasterii abbatiae digni- 
tatem nacti abbas ob ingentia merita in tres annos declaratus 
est, addita licentia ordinis eius etiam per alias civitatum foe- 
deratarum dioeceses annuentibus episcopis propagandi. 

Roma reduci mox opportuna se praebuit occasio licen- 
tiae illius adhibendae, quum a Rssmo. Dr. J. Cretin, epis- 
copo ad St. Paulum in Minnesota, vocaretur, ut in ea dioe- 
cesi coloniam ordinis constitueret. Accepta eius oblatione 
anno 1856 prioratum St. Ludovici ad lacum (St. Ludwig am 
See) fundavit, qui iam 17. Iulii 1866 abbatiae amplitudinem 
ac nomen obtinuit, cuius primus abbas R. P. Rupertus Sei- 
denbusch, tunc prior in fano St. Vincentii, electus est. Qui 
quurn vicarius apostolicus Minnesotae septemtrionalis decla- 
tus esset, successorem in abbatia habuit a 30. Iunii 1875 R. 
P. Alexium Edelbrock, qui conspicua cum prosperitate pru- 
dentissime abbatiae praeest. 

Prioratum St. Benedicti in Atchison civitatis Kansas 
Rssms. abbas Bonifacius itidem anno 1856 instituit, cui R. 
P. Augustinus Wirth primus praefuit, successorem habens 
R. P. Ludovicum Fink, qui die 11. Iulii 1871 episcopi desig- 
nati (coadiutoris) dignitate a Rssmo. D. Mi6ge, episcopo in 
Leavenworth civitatis Kansas, ornatus est. Non exiguae dif- 
ficultates ibi superandae erant, quibus insigni labore et assi- 
duitate superatis effectum est, ut elapsis viginti annis hie 
prioratus die 23. Martii 1876 abbatiae dignitatem conseque- 
retur. R. P. Innocentius Wolf, S. Theol. Dr., tunc in fano St. 
Vincentii prior, vir magnae existimationis, die 29. Septembris 
1S76 primus ibi abbas electus, 20. Octobris eiusdem anni a 



Digitized by LjOOQIC 



— XII - 

Pontifice Romano confirmalus est, ad hanc usque diem egre- 
gia sedulitate abbatiae munia explens. Hac abbatia fun data, 
Rssms. D. abbas Bonifacius anno 1876 et 1877 ad meridio- 
nales civitates animum convertit, quae sunt: Louisiana, North 
Carolina, Alabama et Georgia, in quarum ultima prope ur- 
bem Savannah in insula Shidaway scholam Aethiopum pue- 
ris in agricultura erudiendis instituit. 

Illae curae ad propagandum ordinem susceptae soler- 
tem abbatis Bonifacii animum nequaquam a rebus monasterii 
sui administrandis averterunt. Anno 1865 rerum ad ordinis 
statum pertinentium causa iterum Romam profectus, colle- 
gium ibi ad St. Elisabetham instituit, ut novis et ingeniosis 
sacerdotibus clericisque abbatiae suae locum praeberet, quo 
philosophiae, theologiae aliarumque artium studiis erudirentur. 

Hoc collegio instituto die 27. Iulii anni sequentis, prae- 
misso electionis actu, per omnem reliquam vitam abbas et 
congregationis Americano Casinensis Benedictinae praeses 
renunciatus est. Roma reversus secundo pleno concilio in 
Baltimore habito, cuius initium prima die dominica mensis 
Octobris 1866 factum est, interfuit. Quum paulo post etiam 
Vaticanum concilium indiceretur, ipse quoque pro sua prae- 
sidis dignitate assessoris et suffragii potestatem habens, a Car- 
dinalium congregatione ad illud invitatus, die 20. Octobris 
1869 tertio Romam venit. Quod concilium quum propter 
exardescens Germaniam inter et Francogalliam bellum haberi 
non posset atque dimitteretur, Bonifacius abbas, dissoluto 
suo ad St. Elisabetham collegio, duobus sacerdotibus ad al- 
tiora studia continuanda Oenipontum missis cum tribus doc- 
toratus dignitate iam decoratis domum est reversus. Quam- 
quam nunc iam valde canescens, indefesso tamen studio et 
labore ecclesiae non minus quam ordinis sui commodis, quam 
optime potest, providet. Pari solertia, data occasione celebrandi 
in honorem St. Benedicti patriachae seculi XIV. collegium 
ad St. Elisabetham Romae redintegravit ! ), quapropter quarto 
Romam est profectus. 

Denique abbatiam ipsam propius consideremus, quae 

J ) Die 30. Septembris 1880 P. Albertus Miillcr, Phil. Dr. L. qua rector 
cum PP. Philippo Kretz et Vincentio Huber, FF. Cleraente Strattraann 
ct Roberto Monroe a fano St, Vincentii Romam profectus est, secum ba- 



Digitized by LjOOQIC 



XIII 



quia brevi effloruit, non paucis admiranda poterit videri. Di- 
lectum sibi fanum St. Vincentii Rssms. abbas aeque in rebus 
ad mentem doctrinis illustrandam, quam ad proventuum com- 
moda pertinentibus augere conabatur. Collegium in fano St. 
Vincentii anno 1849 institutum adeo evaluit, ut in eo quotan- 
nis fere 450 literarum studiosi in omni doctrinarum genere 
erudiantur. Quo loco parochi domus erat 40' longa et toti- 
dem lata, nunc aedes abbatiae 400' longae et 210' latae qua- 
dratae exsurgunt, quarum pars minor ad meridiem nondum 
exaedificata est. Horreum propugnaculi vetus, quod erat in 
ruinam pronum, iam dudum amotum est et in eius loco aliud 
novum 222* longum et 67' latum ex lateribus coctilibus ex- 
structum est. Alia praeterea aedificia minora rebus monasterio 
utilibus ac necessariis fabricandis destinata exstant. 

Quaevero in rebus literariis animique solertia et prudentia 
praestanda sint, considerata Rssmi. abbatis iurisdictione in- 
telliguntur. Eius ipsius iurisdictioni in 13 civitatibus subditi 
sunt : 104 patres, 2 diaconi, 3 subdiaconi, 30 clerici primo 
gradu consecrati, 14 novitii, no laici, 113 alumni ordinis, 
praeterea 8 prioratus, 17 parochiae, et 14 earum filiae. Addita 
his omnibus abbatia St. Ludovici ad lacum et St. Benedicti 
in Atchison, quarum fundator et praeses Bonifacius est, ob- 



bens epistolam Rssmi. D. praelati Bonifacii Wimmer ad Cardinalem Si- 
meoni, qui sequentia responso dedit: 
Rvrae. Domine! 

Redditae mihi fuemnt Tuae literae die 29. p. p. Septembris datae 
ac maxima me affecerunt laetitia, cum ex eis cognoverim, Te Romam 
duos sacerdotes ac duos clericos misisse, ut philosophicis ac theologicis 
diciplinis imbuantur. Magnopere Tibi gratulor ac meritas tribuere laudes 
mihi gratissimum est; existimo enim, Te opus Americanae Ecclessiae per- 
utile aggredi, domum Tuis monachis aperiendo, ut maiorem perfectionem 
in studiis sacris assequi valeant. Et iure meritoque hoc peragis; nam hie 
puriores hauriuntur apostolicae Ecclesiae traditiones, et cum Roma 
caput sit Orbis Catholici ac Sedes Romani Pontificis, hue conve- 
niunt ex omni parte maioris notae doctores. Ea propter spero ex hoc 
opere uberes fructus Te collectumm, atque utinam frequentiores iuvenes 
clerici ex Statibus Foederatis Romam advenirent ad explendum philoso- 
phiac et sacrarum disciplinarum curriculum; certo certius in istis regioni- 
bus Fcclesia catholica maiori luce nitescere posset. Ad Te quod attinet, 
bonum opus operatus es, atque Deum precor, ut Te diutissime sospitet. 

Romae ex Aed. S. C. de Pnda. (propaganda) Fide die 2. Ia- 
nuarii 1881. 

A. T. Uti frater addictus 

R. P. D. Bonifacio Wimmer, loanues Card. Simeoni, Praefectus. 

Abbi. Ord. S. Bened. I. Masotti, Secrius. 



Westmoreland. 
II.— 1881. 



Digitized by LjOOQ IC 



- XIV — 

tinetur summa totius operis praelati meritissimi, auctoris con- 
gregationis Americano-Casinensis Benedictinae, per 16 civi- 
tates unionis extensae, quae 3 abbatias, 1 prioratum sui iuris, 
11 prioratus dependentes, 34 parochias et 42 ecclesiae paro- 
chialis filias continet, in quibus omnibus 159 patres, 45 cle- 
ricos, 22 novitios, 171 laicos et 140 ordinis alumnos com- 
plectitur. 

Haec est brevis adumbratio vitae abbatis senescentis 
Bonifacii Wimmer multum iactatae, optime meritae rerumque 
gestarum gloria insignis. Singulae huius viri vitae partes 
facta exhibent gemmarum instar in diademate splendentia. 
Quibus nuperrime clarissimum addidit, quum ad diem nata- 
lem S. Benedicti 14 seculis elapsis communi Benedictinorum 
solemnitate celebrandum primus incitasset, ad earn rem per- 
ficiendam pecunias pro viribus praebuisset, et libellum cunc- 
torum Benedictinorum, nigram vestem monachicam gestan- 
tium, nomina exhibentem suo sumtu suaque ex officina typo- 
graphica edidisset. 

Tot tantisque rebus peractis, ut viro tarn singulari me- 
ritum quodammodo viventi praemium persolvatur, beneficio 
Dei hoc quoque consecutus est, ut sementis suae incremen- 
tum et florem videat et quinquagenarii sacerdotii iubilaeum 
die 1. Augusti anni currentis celebrandum integris viribus 
prospectet. 

Utinam S. Benedictus, quem semper ac sedulo colebat, 
divinam ei gratiam exoret, ut firma utens valetudine et iis, 
quos sibi paterno ductu devinxit, et iis, quorum sibi probi- 
tate meritisque amicitiam conciliavit, dilectus quam diutis- 
sime in America vivat, et in augenda ecclesiae catholicae 
ordinisque Benedictinorum laude atque gloria ex animi votis 
proficiat, utque non modo sacerdotii, sed etiam fundationis 
Americanae iubilaeo celebrato, exantlatis aliquando vitae 
curis atque molestiis viro illi longe meritissimo immortalita- 
tis corona tribuatur. 

BonlfaCIo praesVLI Monasterla oCCIDentls faVsta bonaqVe eXoptant 



Digitized by LjOOQ IC 



I. ABTHE1LUNG. 

Wissenschaftliche Studien. 




Die Pflege der Musik im Benedictiner-Orden. 

(Dargestellt von P. Utto Kornmiiller aus Mctten.) 

VlERTER ARTIKEL 1 ) 

[m Nachfolgenden gebe ich eine Zusammenstellung 
von Angehorigen des Benedictiner-Ordens, welche 
PS) mehr oder minder durch musikalische Thatigkeit, 
sei es in engeren oder in weiteren Kreisen, sich bemerkbar 
machten und entweder als ausiibende Musiker oder als Chor- 
regenten oder Musiklehrer von ihren Mitbriidern geehrt 
waren. Die Quellen, denen ich meine Notizen entnahm, sind 
theils biographische Lexica, so besonders das „bayerische 
Musikerlexikon" von Lipowsky, theils Roteln; fiir die baye- 
rischen Kloster lieferte mir auch vielen StofF das Werk.: „Die 
Schriftsteller und die urn Wissenschaft und Kunst verdien- 
ten Mitglieder des Benedictiner-Ordens im heutigen Konig- 
reiche Bayern" von Aug. Lindner (Regensb. J. Manz 1880); 
fur die Kloster der Schweiz die schon ofters citirte Bro- 
chure von P. Anselm Schubiger „Die Pflege der Musik in 
der Schweiz" ; aus osterreichischen Klostern gingen mir ein- 
zelne spezielle Mittheilungen zu 2 ) u. s. w. , deren bei den 



*) Vergleiche Jahrgang 1880. I. 64 — 90, II. 46—73, IV. 3—35. 
2 ) Wir erganzten diese auch noch aus dem soeben vollendeten neueu Werke : 
„Scriptores O. S. B. Imperii Austriaco-Hungarici." Die beziiglichen 

1* 



Digitized by LjOOQ IC 



X 



— 210 — 

betreffenden Klostern selbst Erwahnung geschehen wird. 
Die Zusammenstellung geschah in alphabetischer Ordnung. 
So luckenhaft diese Arbeit noch ist, so diirfte sie doch 
manches Interessante bieten, und wird ohne Zweifel eine 
Anregung sein, dass noch weitere ErfQrschungen der Ar- 
chive und Bibliotheken in dieser Richtung gemacht werden. 

i. Admont. l ) 

(Steiermark, Diocese Seckau.) 

Von dem gelehrten Abte Engelbert (1297 — 13271 war 
schon die Rede. Unter Abt Albert II. (1361 — 84) lebte im 
Stifte ein Monch, Peter von Arbon (1370 — 84), welcher die 
Stelle eines Vorsangers im Chore und eines Bibliothekars 
versah. 1377 und wiederum 1445 kommt ein ,,Johann der Or- 
ganist" unter Zeugen vor. Um 1475 ist die Rede von „Schii- 
lern und Sangern;" 1409 war der Conventual Conrad Staf- 
felberger Sangmeister ; als Sanger werden aufgefuhrt 
Bartholomaeus 1423, Georg 1475 — 83 und Paul Neupeck 1483 
— 1489. Den Orgeldienst versahen Weltpriester. 1562 ist 
Thomas Salzburger (1547) Succentor (und wohl auch Gesang- 
lehrer). 

Um 1600 wurde Orgel und Hornwerk neu angeschafft, 
Organisten waren Michael Peyritsch ; f 1608, und Barthol. 
Grill 1608 — 34; Regenschori war Johann Gensbrunner 
(161 — 1623), zugleich Buchbinder und Sacristan. 1619 wurden 
die bisherigen zwei Orgeln in eine vereinigt. 1622 wurde eine 
neue Hausordnung festgesetzt, worin auch ein Capitel : Pro 
Praefecto Musices steht („cantiones in cantu figurali sint 
graves et leves (?) et quae ad pietatem non levitatem pro- 
vocent.") 

Die von Abt Mathias (1615 — 28) neu erhobene und von 
seinen zwei Nachfolgern prachtvoll ausgestattete Stiftskirche 
besass im Conventchor eine kleine Orgel (Organum minus 

Stellen sind mit „Scriptores tt angezeigt. Weitere Nachtrage aus den 
„Scriptores u Gottweig und Emaus (Montserrat) betreffend, folgen am 
Schlusse dieses Artikels. Die Redaction. 

*) Ausgezogen aus P. Jac. Wichner's „Geschichte des Bencdictinerstiftes 
Admont." Die ersten Zahlen liud das Professjahr. 



Digitized by LjOOQIC 



- 211 - 

decoris apparatu et famosa artificis sui industria imprimis 
commendabile) und auf einer der fur den Musikerchor be- 
stimmten Empore eine gross e Orgel (Organum maius tibia- 
rum magnitudine insigne). 

Abt Adalbert (1675 — 96) hatte sich im Gesange und 
Orgelspiele ausgezeichnet. Abt Gotthard errichtete um 
1799 ein schones Haustheater und that fur Musik viel; er 
war selbst ein guter Violoncellspieler und auch Mitbegnin- 
der des Musikvereines fur Steiermark. Abt B enno (1823 — 61), 
obwohl selbst kein ausiibender Musiker, wendete doch der 
Pflege der kirchlichen und classischen Musik grosse Sorg- 
falt zu. Keine grossere Festlichkeit durfte ohne „Akademie a 
voriibergehen und bei der Aufnahme von Novizen, Beamten 
und Lehrern legte er auf musikalische Begabung kein ge- 
ringes Gewicht. Fur die Schiiler der Volksschule hatte er 
den Unterricht im Gesange und in der Instrumentalmusik 
eingefiihrt und vertheilte jahrlich nach der Musikpriifung an 
fleissige Zoglinge Stoffe und Kleidungsstiicke. Das Sanger- 
knabeninstitut vergrosserte er durch mehrere Freiplatze. — 
1872 wurde, nachdem die alte Orgel Chrisman's beim Brande 
1 865 zu Grunde gegangen war, eine neue grosse Orgel durch 
den Orgelbauer Matthaus Mauracher von Salzburg herge- 
stellt; sie hat 44 Register und 2587 Pfeifen. 

Das Amt eines Regenschori versahen die Conventualen : 
Friedrich Schumius (1633, f 1686), Dr. Theol., zuletzt 
Prior; Mathias Raidl (1638, f 1677); Columban Wisigin 
(1648, f 1713); Rupert Islinger (1664, f 17 18) ; Andreas 
Gnigler (1670, f 1694), Organist; Alan Pfeifer (i688 ; f 
1737), Dr. Phil, et Theol. ; Aegid Zairin ger (1691, f 1730); 
Mainrad Schopf (1695, f 1736); Blasius Perprich (1721, 
f 1774); Constantin Kurz (1723, f 1755); Christoph 
Schoiber von Schwannenburg (1729, f 1758); Andreas 
Siberer (1744, f 1778), ein guter Componist, schrieb sich selbst 
ein Requiem l ); Basilius Matzke 2 ), (1749, f ^09); Se- 
bastian Hoepflinger (1755,! 1802) 3 );Erhard Kogler 
(1763,1 1801) 4 ); Philipp Pusterhofer (1767, f 1804) 5 ); 

*) Cfr. Scriptores pag. 445, 2 ) ibid. pag. 288, 3 ) ibid, pag, 197, 4 ; ibid. pag. 
246, 5 ) ibid. pag. 359, 



Digitized by LjOOQ IC 



- 212 

Anton Stenitzer (1770, f I 797)> l ) Maximilian Winkler 
(1810 f 1836); Philipp Petochnik (1836,1 1859), Dr. Theol.; 
Marian Berger (Prof. 1862) ist gegenwartig Regenschori; 
P. Victorin Berger — ein vortrefflicher Organist. — P. Za- 
charias Gstadler, geb. zu Ranshofen, wurde gleich nach 
seiner Priesterweihe mit dem Musikunterrichte der Kloster- 
zoglinge betraut; 9 Jahre war er Chorregent, dann arbeitete 
er als Seelsorger bis zu seinem Tode; 11. Nov. 1773 starb 
er 61 Jahre alt, wovon er 37 Jahre in Kloster gelebt. 

An musikalischen Werken veroffentlichten : 

P. Joseph Piirstinger: Der Gesang nach Noten in 
der Volksschule. Wien. 1873. — Kirchengesange fur das 
christl. Volk, mit Noten im C-F-Schliissel transponirt. Linz 
1876. (Scriptores O. S. B. imp. Aust. Hung. pg. 357.) 

P. Leonides Kaltenegger: Liederbuch fur Volks- 
schulen mit Text und Musik. Linz i860. — Lieder fur Schule 
und Leben. Wien i860. (Scriptores 218.) 

P. Othmar Berger: Lieder fur die kath. Schuljugend 
zum Gebrauche wahrend des Gottesdienstes. Regensb. 1868. 
Sammlung kath. Kirchenlieder. Graz 1878. — Orgelbuch 
dazu. Graz 1878. (Scriptores 29). 

2. An dechs. 

(Bayern, Diocese Augsburg.) 

P. Cajetan Kolberer, geb. zu Salzburg, Prof. 6. 
Dec. 1675, f 23. April 1732, componirte vieles fur die Kirche, 
auch im contrapunktischen Styl; bekannt ist eine deutsche 
Oper „Spiele der gottlichen Vorsicht" (17 14), dann a) Par- 
tus primus seu 6 Dixit Dominus et 6 Magnificat pro quatuor 
vocibus concertantibus, cum 4 vocibus a cappella. Aug. Vin- 
del. 1 70 1 ; b) Partus secundus continens Introitus breves 
et faciles per totum annum. Aug. Vindel. 1703, typis Andr. 
Maschenbauer (fur 4 Stimmen); c) Partus tertius: 5 Anti- 
phonae Marianae. 1709; d) Partus quartus continens XXX 
OfFertoria festiva ab Adventu usque ad Pentecosten, a 4 voc. 
2 Violinis concert: 1 Fagotto et aliis 4 vocibus a cappella 
seu ripienis Aug. Vindel. 17 10; e) Partus quintus, profe- 
rens alia XXX OfFertoria (mit gleicher Besetzung\ ibid. 1719. 

l ) Ibid. pag. 462. 



Digitized by LjOOQIC 



- 213 

Ferner componirte er noch die Musik zum Drama: ^Eremitae 
Walchenses" 17 15 (gedichtet von P. Maurus Sartori). 

P. Gregor Schreyer, geb. zu Kirchenpingarten in 
der Oberpfalz, Prof. 1740, f 6. Juni 1767, war ein ausge- 
zeichneter Organist, Violinist und Compositeur. Sein Erst- 
lingswerk war eine Passion des Herrn. (Um 1670 — 80 fing 
man auch in Andechs an, wie anderwarts, die Passion auf 
einer Schaubuhne in oder vor der Kirche darzustellen.) Bei 
der 300jahrigen Stiftungsfeier des Klosters Andechs 1755 
wurde wahrend der Octav taglich eine andere solenne Messe 
aufgefuhrt, welche P. Gregor, damals Chorregent, eigens 
hiefur componirt hatte, und welche 1756 zu Augsburg im 
Druck erschienen Lipowsky nennt noch: b) Sacrificium ma- 
tutinum seu Missae VI breves a 4 voc. 2 Viol. 2 Clarinis aut 
Corn, cum dupl. Basso iuxta modernum Stylum. Op. II. Aug 
Vind. 1763. c) Sacrificium vespert. seu Vesperae VI cum 
Psalmis residuis (gleiche Besetzung) Op. III. Ibidem. 1766. — 

P. Angelus Maria Prisser, geb. zu Augsburg 26. 
Marz 1736, Prof. 1754, Sac. 1762, war ein sehr tiichtiger 
Musiker. Die Rotel lobt seine „insignem Musicae peritiam, 
qua ceu Angeli in coelo Deum iugiter laudabat in canticis 
spiritualibus, in chordis et Organo." f 2^. Oct. 1773. 

In Andechs scheint die Musik von jeher gute Pflege 
gefunden zu haben, da der Fiirstbischof von Augsburg, wel- 
cher 1679 nach Andechs kam, sich vorziiglich an der Musik 
des Conventes erfreute. 

Gregor's Nachfolger in der Chorregentie war P. Nonno- 
sus Madlseder, geb. zu Meran 1730, Prof. 1750, f 3. April 
1797; er war ein theoretisch und praktisch sehr gebildeter 
Musiker, besonders ein vorzuglicher Organist. Von ihm er- 
schienen im Drucke: a) Oifertoria XV a 4 voc. 2 Viol., 
Viola (Clar. vel Corn, ad lib.) cum dupl. Basso iuxta Stylum 
noviss. Aug. Vind. 1765. b) Offertoria XV (mit gleicher Bes.) 
Op. II. Ibid. 1767. c) Miserere V et Stabat Mater I. Op. III. 
Ibid. 1768 (gleiche Bes.). d) Vesperae solemnes, sed breves 
(gleiche Bes.) Op. IV. St. Gallen 1771. 

P. Benedict Holzinger, geb. 1747 zu Aichach, Prof. 
1766, f in Andechs 29. Juli 1815, war des Nonnosus wur- 



Digitized by LjOOQIC 



- 214 - 

diger Nachfolger im Amte; ein vortrefflicher Violinist, uber- 
haupt ein guter Musiker und Componist (mehrere Vespern). 

P. Johann Baptist Randl, geb. zu Geissach bei 
Tolz 30. Nov. 1770, Prof. 8. Jan. 1792, f *8. Sept. 1801, 
„Choro simul musico praefectus et Seminarii, — in rausica 
tyrones non voce tantum sed et fidibus, organo, tuba, tym- 
panis, cornibus fistulisque variis cantare docuit, ipse in omni 
Musica exquisitus artifex, operumque musicorum non infelix 
auctor." (Rotula). 

P. Carolus de Hartmann, geb. zu Neuburg a. d 
Donau 12. April 1775, „artificiossima imprimis org-anorum et 
clavichordii modulatione, qua praeter alia quoque musices in- 
strumenta tractandi peritiam vere excelluit, non divinum 
modo cultum auxit, sed et plurimas nobis in amicorum co- 
rona horas reddidit amoenissimas" — obiit 24. Iunii 1798, Prof. 
2 l / 2 an. Sacerd. 22 dies. 

3. Aspach. 

(Bayern, Diocese Passau.) 

P. Carlmann Kolb, geb. zu Kostlarn 1703, Prof. 
1724, war ein vortrefflicher Organist; von ihm erschien 1750 
zu Augsburg der erste Theil seiner „Praeambula, Versett 
et Cadentiae durch alle acht Kirchentone." 1 

4. Attel. ' 

(Oberbayern, Diocese Munchen-Freising.) I 

P. Dominicus Gerl, geb. zu Pruckhof in Niederbay em ' 
4. Febr. 1725, Prof. 28 Oct. 1742, Sac. 20. April 1749, Abt I 
n. Jan. 1757 bis 12. Febr. 1789. „Artium liberalium Pro- 
motor eximius. Per ipsum resonant nova Organa diversaque I 
instrumenta musica u 1 Rotula.) 

P. Aegidius Holler, geb. zu Zangenstein 1751, Prof. | 
l 773» besass ausgebreitete Kenntnisse in alien Wissenschaf- 
ten % war ein guter Sanger, Meister auf der Violine und nach I 
Abbi^ Vogler vielleicht der grosste Orgelspieler seiner Zeit; 
1787 wanderte er nach Italien und soil 1823 noch gelebt ' 
haben. 

5. Banz. 

^Rayerru Oberfrankcn. Diocese Bamberg.) 

P. Valentin Rathgeber, geb. 3. April 1682 zu 
Oberelshach, Prof. 1708, t ^. Juni 1750, war ein ausserst ge- 



Digitized by LjOOQIC 



- 215 - 

ubter Violoncell- und Orgelspieler und fruchtbarer Compo- 
nist. P. Schatt sagt in seiner „Series abbatum Banth." von 
ihm: „Compositiones musicae, quas proelo non subiecit, et 
maxima ex parte sacrae sunt, adeo foecundum eius ingenium 
produnt, ut unicum virum tot partibus sufficientem vix ullus 
crederet, nisi qui vidisset, et visis attonitus haereret." Im 
Druck erschienen 22 Compositionen , von welchen mir 
folgende bekannt wurden: a) Op. I. Octava Musica cla- 
vium octo musicarum in Missis octo (4 voc. 2 Viol, 
et dupl. Basso cont.) Aug. Vindel. Lotter 1721. — b) Op II. 
Cornu Copiae Vesperarum seu VI Vesperae integrae cum 
psalmis residuis annexis et IV Antiphon. Marian, et Litan. 
lauret. 4 voc. 2 Viol. Org. et Violoncello necess. Tubis et 
Lituis pro libitu. Ibid. 1723. — c) Op. VIII. Harmonia lugu- 
bris. VI Missae de Requiem (gleiche Besetz.) Ibid. 1731. — 
d) Op. XL Columba sacra etc. Hymnorum per annum con- 
curr. (36 Hymnen). Ibid. 1732. — e) Op. XII. Missale turn 
rurale turn civile exhibens XII Missas. I. Pars. Ibid. 1733 
— f) Op. XIII. Holocaustomatis ecclsti. Pars prima seu Offer- 
toria festiv. XX cum 6 Antiphonis de Beata et 3 Tenebrae. 
Ibid. 1734. — g« Op. XIV. desselben Werkes Pars ter- 
tia, 1735. 

P. Aemilian Graser, geb. zu Kirchaich 5. Marz 
1756, Prof. 1779, Prof, des Kirchenrechts, 1764 Chorregent, 
ausgezeichneter Organist und vielseitig gebildet, f 24. 
Jan 1795. 

P. Kilian Martin, geb. zu Gereuth 5. Dec. 1736, 
Prof. 1761, beriihmter Organist, f 29. April 1797. 

P. Bernard Jungleib, geb. zu Forchheim 26. Oct. 
1752, Prof. 177 1, Chorregent und voi trefflicher Organist, f zu 
Bamberg 18. Oct. 181 1. 

6. Benedictbeuern. 

(Oberbaiern, Diocese Miinchen-Freising.) 

P. Rupert Pfaertl, geb. zu Altotting 1704, Prof. 
1724, Sac. 1731, f 25. April 1737: „Musicis disciplinis apprime 
excultus, has quoque adolescentiae in Seminario nostro in- 



Digitized by LjOOQ IC 



— 216 - 

stillare laboravit. Choro musico praefectus in id sedulo incu- 
buit, ut decenti gravitate debitae Numini decantarentur lau- 
des." (Rotula. 

P. Aegid Madlseder, geb. zu Geiselhoring 17. Juli 
17 18, f 21. Nov. 1757, Lehrer des Klosterseminars, Subprior, 
Chorregent und vorzuglicher Organist. 

P. ColumbanKem, geb. zu Kotzing im bayr. Wald 
2$. Marz 1741, Prof. 1770, Chorregent, Organist und Musik- 
instructor des Seminars. „Consripsit Missale monasticum, an- 
tiphonaria pleraque psalteria charactere certe elegantissimo, 
aut ut verius dicamus, formis literisque aere incisis peni- 
cillo expressit labore sat molesto et taraen indefesso." (Ro- 
tula.) f 24. April 1796. 

P. Bonifaz Koller, geb. zu Tolz 25. Nov. 1752, Prof. 
1773. Seine vorziiglichen Musikkenntnisse ervvarben ihm die 
Gunst des Herzogs Clemens von Baiern, der ihn sogar an 
seinem Hofe haben wollte. Von 1776 — 95 war er Regens 
des Klosterseminars, Musiklehrer und Chorregent. Er com- 
ponirte zu mehreren Theaterstucken die Musik. + 12. April 1799. 

P. Placidus Baader, geb. zu Schongau 3. Febr. 1736, 
fand wegen seiner ausgezeichneten Musikkenntnisse (ob 
insignem in arte Musica varii omnino generis scientiam) gerne 
Aufnahme im Kloster, wo er 21. Nov. 1753 Profess ablegte. 
Nachdem er 30. Marz 1760 in Augsburg zum Priester geweiht 
war, wurde er 1761 zum Musikinstructor, dann zum Chor- 
und Seminardirector bestellt. f 8. Dec. 1766. 

P. Gregorius Piendl, geb. zu Viechtach im bayer. 
Wald 31. Dec. 1706, „praeter Musas Musicae earn navabat 
operam, ut varia eiusdem instrumenta dexterrime tractaret, 
et voce profunda caneret solidissime. Professus 1733, Sa- 
cerdos 1734. Post haec brevi Princeps constitutus cantorum 
in carmine laudantium et confitentium Deo, zelo zelatus est 
pro Domino Deo exercituum in id unice intentus, ut Deo 
nostro iucunda semper, decoraque laudatio esset : inde cho- 
rum, cui viginti omnino sex annis praefuit, copioso turn in- 
strumentorum, turn operum musicorum adparatu auxit, iuve- 
nes Religiosos in cantu Gregoriano instituit, et pueros plus 
quam centum, qui ad scholam nostram confluunt, in hymnis 



Digitized by LjOOQ IC 



- 217 - 

et canticis Deum laudare docuit. Oeconomus per sex annos 
factus, demum 1757 Confratribus Subprior, praepositus choris- 
que psallentium denuo praefectus, mirum quanta solertia 
utrique muneri satisfacere gestiebat." f 24. Oct. 1773. 

P. Ulrich Waldenburger, geb. zu Marktschorgast 
28. Marz 1721, fand gerne Aufnahme im Kloster wegen 
seiner vorzuglichen Kenntnisse in den Wissenschaften und 
in der Musik. Prof. 1742. Sac. 1746. Drei Jahre lang hatte 
er die Studierenden im Gesange zu unterrichten, „erat enim 
in arte canendi peritissimus, vocisque eius mirifica suavi- 
tate." f 7. Juni 1783. 

7. Beuron im Donauthal. 

(Hohenzollern-Sigmaringen ; jet2t im Kloster Emaus zu Prag.) 

P. Benedict Sauter, geb. zu Hohenzollern 24. Aug. 
1835, Prof. 25. Mai 1863, Dr. Phil., machte mehrere Jahre 
Choralstudien in Solesmes und edirte „ Choral und Liturgie" 
fSchaffhausen, Hurter 1865). 

8. Bildhausen Ord. Cist. 

(Bayern, Dioz. Wurzburg.) 

P. Eugen Willkomm. Von diesem Tonsetzer er- 
schienen im Druck: a) Philomela sacra, ter sexies ariosa in 
B. V. Mariae laudem, Sanctorum gloriam, mundi contemptum 
voce sola cum 2 Violinis, Viola oblig. Org. et Violoncello. 
Op. I. Aug. Vindel. 1730. Lotter. b) Philomela sacra secundo 
secunde quinque sexies sonans sive Cantatae XXX pro festis 
mobil. etc. voce una vel duabus cum variis instrumentis. 
Op. 2. Ibid. 1732. 

9. St. Blasien im Schwarzwalde. 
(Baden, Erzdiocese Freiburg.) 

P. Remigius Kleesatl, geb. den 28. Mai 17 17 zu Be- 
menkirchen, Prof. 1738, veroffentlichte mit Fr. Martin Gerbert 
Offertorien auf die Feste des Herrn und der Heiligen, fur 
Singstimmen und Orchester zu Augsburg durch Drucklegung 
(wann?). Er starb den 22. Juli 1783. 

P. Frowin Laender, geb. zu Degernau 25. Juli 1740, 



Digitized by LjOOQ IC 



- 218 - 

Prof. 1759, war ein ausgezeichneter Organist und Sanger, 
f in Bernau 13. Dec. 1786. 

P. Martin Gerbert von Hornau. geb. zu Horb am 
Neckar 12. Aug. 1720, Prof. 1737, Sac 1744, zum Furstabt 
erwahlt 15. Oct. 1764, f 13. Mai 1793, zeigte sich schon als 
Cleriker als einen guten Organisten und geschickten Ton 
setzer (Offertorien von ihm erschienen im Druck) und that 
besonders als Abt vieles fur Verbesserung der tiefgesunke- 
nen Kirchenmusik. 1787 verbannte er die Instrumente aus 
der Kirche und Hess beim Gottesdienste nur einfachen Choral 
oder vierstimmigen Gesang mit Orgel zu. Eine achtstimmige 
Messe seiner Composition fur den Griindonnerstag- ist dem 
II. Bande seines Werkes „De Cantu et Musica sacra" bei 
gedruckt; noch wird eines feierlichen Chorales r Ecce Sacer- 
dos u mit Instrumentalbegleitung erwahnt. Unsterbliches Ver- 
dienst aber erwarb er sich durch seine musikalischen und 
liturgischen Schriften: a) De Cantu et Musica sacra a prima 
ecclesiae aetate usque ad praesens tempus. S. Blasien 1774. 
II tomi. b) Scriptores ecclesiastici de musica sacra. Ibidem. 
1784. Ill tomi. c) Vetus liturgia alemanica. Ibid. 1776. II tomi. 
d) Monumenta veteris liturgiae aleman. Ibid. 1779. II tomi 
In den zwei letzteren Werken finden sich viele musikalische 
Notizen. (Scriptores 115 — 137.) 

P. Nonnosus Karg, geb. 16. Jan. 1740 zu Kempten, 
Prof. 1759, f 7. Jan. 181 1, componirte mehrere Messen zu 
vier Stimmen. 

P. Conrad Boppert, geb. 10. Febr. 1750 zu Constanz, 
Prof. 1773, f 3 1 - J u li l8xi zu St Paul, war ein guter In- 
strumentist und lieferte auch Compositionen, von welchen 
man nichts Naheres weiss (Scriptores 27 erwahnen 2 Missae 
de Requiem und mehrere Tantum ergo.) 

10. Bologna. 

D. Adrianus Banchieri, geb. zu Bologna .1567, f 
1634, beriihmter Organist, gelehrter Tonkiinstler und frucht- 
barer Componist. Von seinen Werken, deren vollstandiges 
Verzeichnis Fetis in seiner „Biographie g6n6rale de la mu- 
sique" gibt, seien nur einige genannt : a) Messa solenne a 



Digitized by LjOOQ IC 



— 219 — 

otto voci, con Te Deum. Per. D. Ad. Banchieri, Organista di S. 
Michele in Bosco. Venet. Amadino. 1599. b) Vezzo di Perlle 
Musicali modernemente conteste alia Regia Sposa effigiata 
nella sacra cantica. Opera ventesima terza. De R. D. P. Adr. 
Banchieri, Bolognese Monaco Olivetano accomodata, che 
sopra il Basso sequente si pu6 variare un istesso Concerto 
in sei modi, con una et plu parti cosi voci, comme istro- 
menti. Venet. R. Amadino. 1616. (22 Concerti.) c) Dia- 
logi Concentus et Symphoniae II vocibus decantandae. Au- 
tore D. Adr. BancmVri, Bologniense Abbate Olivetano. Cum 
Salve Regina a 3 voci. Ingolstadii. Haenlin. 1629. 

P. Antonio Burlini ebendaselbst. „ Concerti spiri- 
tuali a 2, 3, 4 voci con la Partitura per TOrgano. Opera 
nona. u Venetiis. A. Vincenti. 16 17 (25 Concerti.) Weiter^s 
ist mir noch nicht bekannt geworden. 

11. Deggingen. 

(Bayern, Diocese Augsburg.) 

P. Bernhard Zimmermann, geb. zu Deggingen 4. 
April 1713, Prof. 173 1. Chorregent, zuletzt Prior, f 26. Dec. 

1764. 

P. Michael Dobler, geb. zu Holzheim bei Dillingen 
1704, Prof. 1 73 1, war vorziiglicher Organist und Tondichter; 
Abt 1743, f 2. Dec. 1777. 

12. Dissentis. 

(Schweiz, Diocese Chur.) 

P. Benedictus Reindl Kirchencomponist: 

„Annulus eucharisticus sex gemmis coruscans" 1787, od. 6 
Messen fur 3 voc. obligate Orgel nebst 2 Violis und Basso 
(1789 widmete er dieselben dem Fiirstabt Beat Kiittel in 
Einsiedeln, wo sie in Manuscript noch vorhanden sind). 

13. Einsiedeln. 

(Schweiz, Diocese Chur.) 

P. Ulr ich Witwy ler, geb. zu Rorschach, spater Fiirst- 
abt, Schuler Glarean's 1 ) von Freiburg i. Br., verfasste wenige 
Jahre vor seinem Tode (um 1592) einenlractat iiber dieKirchen- 

l ) Loritus (Heiurich), rait dem Zunaiuen Glareanus von seinem Geburtsorte 
Glarus, wo er I488 geboren wurde. Universal- Lexicon 18. Bd. S. 461. 



Digitized by LjOOQ IC 



220 



tone und mahnte seine Conventualen, die kirchliche Tonkunst 
nach den Werken Glarean's zu studieren; er schaffte alle 
Werke dieses Musikgelehrten an und Hess auch Chorbiicher 
neu schreiben. 

P. Conrad Beul von Pfaffikon, Stiftsdechant und vor- 
trefflicher Organist, f 1572. — P. Fridolin Jung, zum 
Priester geweiht 1576, Organist. — P. Augustin Hof- 
mann, nachmaliger Furstabt von Baden, war ebenfalls Or- 
ganist. 

P. Pius Kreuel, geb. 1629 in Zug, war, wie er iiber- 
haupt grosse Geschicklichkeit fur die Mechanik entfaltete, 
auch besonders erfahren im Orgelbau; er baute eine kleine 
Orgel in der Stiftskirche, ein neues Positiv fur den Sing- 
chor; spater noch zwei kleine Orgeln (auch fur andere Kir- 
chen baute er solche) und viele Clavichorde. Er starb 1696, 
67 Jahre alt. 

P. Maurus Hess, geb. zu Einsiedeln, Prof. 1629, war 
wegen seiner musikalischen Kunstfertigkeit sehr geschatzt. 
Er war Organist und besass grosse Kenntnis im Orgelbau 
und im Compositionsfache. Dem Namen nach sind bekannt: 
1 Te Deum, 1 Missa, einige Motetten, aufgefuhrt 1645 m 
Luzern; alles sonstige ist verloren. f 1669. 

P. Leon hard B runner, um 1642, Orgelkundiger. 

P. Johannes Haefelin, geb. zu Klingenau bei Baden, 
Prof. 1656, leistete im Musikfache Bedeutendes und compo- 
nirte viele Kirchenstiicke. Im Druck erschien: „Novellae 
sacrarum Cantionum variis Sanctorum festis accomodatae et 
binis decantandae vocibus. u Einsiedeln, 167 1 (mit Instrumen- 
tal-Begleitung). Besonderes Verdienst erwarb er sich durch 
die schriftliche Herstellung von zwei grossen Gradualbuchern, 
woran er 20 Jahre lang arbeitete und welche noch jetzt eine 
Zierde des Chores sind. Andere Compositionen, gedruckte 
wie ungedruckte, sind in Einsiedeln nicht mehr vorhanden. 
f 1726, fast 90 Jahre alt. 

P. Ambrosius Piintener aus Altdorf bei Uri, scheint 
ein guter Musiker und Componist gewesen zu sein. Geruhmt 
wurde eine von ihm gesetzte Messe und Motette 1678. Sonst 
weiss man nichts von ihm. f 1704. 



Digitized by LjOOQIC 



- 221 — 

P. Joseph Dietrich, geb. zu Rapperswyl 1645, Prof. 
1662, Musikdirector, ein theoretisch und praktisch tiich tiger 
Musiker, besonders Organist; componirte Messen, Vespern, 
Symphonien; nur eine Einzelnstimme von einem Sammel- 
werk von ihm hat sich erhalten; in Druck scheint nichts 
von seinen Werken gekommen zu sein. Er unterrichtete 
raanche seiner Mitbriider im Orgelspiel, ordnete die musika- 
lische Bibliothek neu und legte ein Diarium mit interessanten 
Notizen an. 

P. Justus Burach, geb. 1 706 zu Sachselen in Ober- 
walden, trat 19 Jahre alt in den Orden; studierte theore- 
tische und praktische Musik fleissig und componirte ein 
halbes Dutzend Magnificat, wovon eines fur 4, die iibrigen 
fur 8 Singstimmen mit Orgel. Er schrieb auch die Orgelbe- 
gleitung mit beziffertem Bass zu dem Chorofficium (Horen, 
Vesper, Complet). f 1768. 

P. Marcus Zech, geb. zu Wahl in Bayern, Prof. 
1746, war lange Zeit Chorregent. Zwischen 1750 — 70 compo- 
nirte er iiber 70 Kirchenwerke, Messen, Motetten, Psalmen, 
Hymnen, meist mit Begleitung eines kleinen Orchesters, 
2 achtstimmige mit Choral abwechselnde Magnificat mit 
Orgel. Auch schrieb er „Musikalische Schilderungen fur die 
Jugend." f 1770. 

P. Marian Miiller, geb. zu Aesch 1724, Prof. 1743, 
von 1773 bis zu seinem Tode 1780 Fiirstabt, war ein Schuler 
von Guiseppe Paladino zu Mailand in der Composition. Er 
schrieb eine Messe fur 4 Stimmen mit obligater Orgel; 
4 Motetten zur Frohnleichnams- Procession zu 8 Stimmen; 
6 Magnificat a 4 voc. und Orchester; Salve Regina, Regina 
coeli etc. Seine Orchestercompositionen sind im damals 
herrschenden ' Mailanderstyl geschrieben und waren sehr 
beliebt. 

P. Gerold Brandenberg, geb. in Zug 1729, Prof. 
1748, hatte den Ruf eines trefflichen Organisten und schrieb 
fur Singstimme und Orchester ein Laudate pueri (1768), 
Beatus vir, Kyrie, Agnus, 1 Magnif. u. Et incarnatus; ein 
Weihnachtsstuck mit Echo, f 1795. 

P. Conrad Tanner, geb. zu Arth, und von 1808 an 



Digitized by LjOOQIC 



- 222 — 

Abt, war in jiingeren Jahren ein guter Sanger, Oboist und 
Flotist, setzte auch einige Lieder und 2 Motetten, r Bone 
pastor" und „Domine Deus." Als Abt forderte er die 
Kirchenmusik, und es naherte sich dieselbe unter ibm mehr 
dem deutschen Style, f 1825. 

P. Marcus Landwing,. geb. 1759 in Zug-, war ein 
begabter Musiker. 1787 setzte er das sogenannte „Einsiedler 
Salve Regina" 4-, spater 5-stimmig; ferner: Schullieder, 
1 Benedictus fur die heil. Charwoche in Falso bordone, das 
noch immer gesungen wird ; sonst arbeitete er meistens bloss 
Arrangements, f 18 13; 

P. Jacob Briefer, von Aesch im Baselland. Prof. 
1782, besass sehr ansehnliche Kenntnisse im Org*elbau und 
hegte grosse Verehrung fur Abbe Vogler. Von seinen Com 
positionen sind noch erhalten: 1 Kyrie fur 2 Orchester, 
„Domine ad adjuv. u und „0 salutaris" fiir 4 Singstimmen und 
Orchester; Sonaten und andere Clavierstiicke. f 1845, 82 
Jahre alt. 

P. Bernhard Foresti, geb. 1774 zu Mailand, Prof. 
17 91, Chordirector von 18 13 — ^2, brachte neben den bisher 
beliebten italienischen Werken auch die Tonwerke der 
deutschen Meister (Haydn, Mozart, Naumann, Vogler, Bee 
thoven u. a.) zur Geltung. Fiir die Musikbibliothek war er 
ausserordentlich thatig und bereicherte sie. Er schrieb 2 
Singspiele, 1 Processionsmotett fiir die Engelweihe (1817'; 
sein Hauptwerk ist die Sammlung der Vesperantiphonen 
fiir alle Sonn-, Fest- und Wochentage des Kirchenjahres fur 
4 Stimmen mit Orgel. f 6. Oct. 1851. 

P. Placidus Gmeinder, geb. zu Steinbach in Bayern 
I 795> treflflicher Clavier- und Orgelspieler; von 1831 an einige 
Jahre Chorregent. Compositionen: Missa in C-moll a 4 voc. 
c - Org.; „Sanctus angelicum" fiir 2 Chore und 2 Orchester 
(1817); Harmonisirung ( Bassbezifferung) des gesammten Anti 
phonars und Graduals ; verbesserte Harmonisirung des Salve 
Regina, mehrere 4-stimmige Chorale, Melodien zu der Aus- 
wahl alterer verbesserter und neuerer katholischer Kirchen- 
gesange. Einsiedeln 1853. 1 Festspiel (1825^, eine Reihe 
kleiner Orgelstiicke. f 1869. 



Digitized by LjOOQIC 



- 223 - 

P. Gall Morel, geb. 24. Mai 1803 zu St. Fiden bei 
St. Gallen, Prof. 1820, Gymnasialdirector, Bibliothekar, 
Dichter und guter Violinspieler, war eine Zeit lang bis 1842 
Chordirector ; er catalogisirte alle Musikalien des Stiftes. 
Ein Aufsatz uber n Kirchenmusik u erschien in den „Schweizer- 
Blattern" ; er sammelte auch Auszuge zu einer musikalischen 
Chronik der Schweiz und von Einsiedeln insbesondere. 
f 16. Dec. 1872. 

P. Sigismund Keller, geb. 25. Jan. 1803 zu Gossau 
bei St. Gallen, Prof. 1820, war zweiter Musikdirector von 
1826 — 1833, erster Director von 1846 — 47, als solcher fungirte 
er zu St. Peter in Salzburg von 1862 — 63. Von seinen Com- 
positionen erschien nur eine „Missa Vaticana Rom." (bei 
Trautwein in Berlin 1879) fur 4 gemischte Stimmen im a 
capella Styl anonym in Druck ; ausserdem veroffentlichte er 
4 Postcommuniones a 5 voc. von Andreas Hofer, Domca- 
pellmeister zu Salzburg 1660 — 84 (Einsiedeln und Berlin), 
dann 2 Offertorien a 4 voc. von Ernest Eberlin (Berlin, 
Trautwein 1879). Vorziigliche Thatigkeit entwickelte P. Sig. 
im Copiren und in Partitursetzen zahlreicher Kirchenwerke, 
von welchen das bedeutendste Werk die Sammlung und 
Spartirung der Kirchen-Compositionen der Salzburger Dom- 
Capellmeister Andr. Hofer, de Bibern und Sohn, und Bich- 
teler ist, welche er aus dem Archive des Domes zu Tage for- 
derte und in 4 Banden schon geschrieben dem Erzbischofe 
von Salzburg widmete. Mehrere musikalische Aufsatze und 
Notizen schrieb er fur die kirchen- musikalische Zeitschrift 
von J. Ev. Habert (Ueber die eben genannten Salzburger 
Domcapellmeister. Jahrgang 1871. Nr. 1. ff.) und fur die 
„Monatshefte fur Musikgeschichte" von Rob. Eitner in Berlin. 
(Jahrg. V, S. 41 u. 122). 

P. Ambros Roesli, geb. zu Seckingen in Baden, 
Prof. 1824; Orgelfugen und andere Orgelstucke kamen von 
ihm in die Oeffentlichkeit. 

P. Conrad Stoecklin, geb. zu Hofstetten in der 
Schweiz 1. Apr. 1813, Prof. 1832, ein guter Organist, 
leider jetzt durch Gichtleiden an den Handen fur diesen 
Dienst unfahig geworden, ist ein ungemein fruchtbarer 

II.— x88i. «» 



Digitized by LjOOQIC 



- 224 - 

Componist: 10 kleinere und grossere Messen, 34 Motetten, 
Hymnen, Magnificat u. s. w. mit verschiedener Besetzung, 
welche handschriftlich in Einsiedeln sich befinden; viele 
hier nicht eingerechnete kleinere Arbeiten sind zerstreut bei- 
nahe in alien Frauenklostern in Nah und Fern. Im Druck er- 
schienen hievon : a) Missa cum Offert. „Salve Regina" a 4 
voc. cum Organo oblig. dedicata a Revmo. D. Leodegario 
Abbati Rhenogiensi. Op. VI. Stamp. Einsiedeln. Fratelli 
Benziger. b) 3 Messes a trois voix avec accompag. d'Orgue 
Paris, c) Salve Regina fur 4 Stimmen und Orgel oblig. Partitur 
gedruckt. d) Lauda anima, Festhymnus zur Benedictionsfeier 
Heinrich IV. Abtes von Einsiedeln, a piena Orchest. Partitur. 
Einsiedeln, Benziger. e) Ave Maria fur 3 Singstimmen und Orgel. 
Lithogr. v. Vogt in Arlsheim. f) Missa a Soprano et Alto con 
Org. Paris, g) Festblumen. Mehrstimmige Lieder. Einsiedeln. 
h) Gesang- und Gebetbuch fur den kath. Gottesdienst. Ein- 
siedeln. 1856. 

P. Anselm Schubiger, geb. zu TJznach 9. April 
1815, Prof. 1837, gegenwartig als Professor thatig, schon als 
Student fertiger Clavierspieler, zeichnete sich auch bald als 
Organist aus; einige Jahre war er Chorregent und Musik- 
director und componirte vieles, besonders Messen mit Orgel- 
begleitung u. a., auch viele Schultheater (Singspiele). Im 
Drucke erschienen : a) Gesang- und Gebetbuch fur das Volk. 
Einsiedeln 1863 (4. Aufl.). b) „Laudate Dominum," „Lobet 
den Herrn," 21 Hymnen u. a. Ebendas. 1864 (3. Aufl.). 
c) „Marienrosen. u Ebendas. 1861 (9. Aufl.). dj „Das Lob 
Gottes im Munde der Unschuld," Sammlung von 50 mehr- 
stimmigen Liedern. Ebendas. 1849. e) Die Sangerschule von 
St. Gallen. Ebendas. 1858, ein hochgeschatztes Werk. f) Die 
Pflege der kathol. Kirchenmusik in der Schweiz. Ebendas. 
1873. g) Musikalische Specilegien iiber das liturgische Drama, 
Orgelbau und Orgelspiel, das ausserliturg. Lied und die In 
strumentalmusik des Mittelalters. Berlin. 1876. Ausserdem 
enthalten noch mehrere musikalische Journale wissenschaft- 
liche Arbeiten von P. Anselm, so das „Organ fur kirchliche 
Tonkunst" von Ed. Ortlieb iiber Wipo, den Verfasser der 
Ostersequenz, iiber das Antiphonarium von St. Gallen und 



Digitized by LjOOQ IC 



- 225 - 

uber die Tonkiinstler des ehemaligen Reichsstiftes Wein- 
garten ; in der Zeitschrift fur Kirchenmusik von J. Ev. Habert 
uber die Musikpflege im Kloster St. Blasien, in der Caecilia 
von M. Hermesdorf iiber Neumen u. s. w. 

Chordirector in Einsiedeln war bis 1879 P. Clemens 
Haegglin, geb. zu Menzingen 29. Juni 1828, Prof. 16. Mai 
1847, jetzt Beichtvater bei den Klosterfrauen zu Luzern. 
Gegenwartig ist erster Chordirector P. Ursus Jeker, geb. 
zu Biisserach 25. Mai 1839, Prof. 5. Sept. 1858; Subdirector 
P. Basilius Breitenbach, geb. zu Kallern 1855, Prof. 1878. 
Ausserdem zahlt das Kloster Einsiedeln noch viele tiich- 
tige Musiker, Sanger sowohl als auch Instrumentisten. 

14. St. Emmeram in Regensburg. 

(Bayern, Diocese Regensburg.) 

P. Sebastian Prixner, geb. 1744 zu Reichenbach 
i. d. Oberpfalz, Prof. 1763, war ein ausgezeichneter Organist, 
einige Zeit Chordirector und Seminarinspector, als welcher 
er 25. Dec. 1799 starb. Ein damals gesuchtes Buch war sein 
Werk: „Kann man nicht in 2 — 3 Monaten die Orgel griind- 
lich und regelmassig schlagen lernen? u (Zweite Aufl. Lands- 
hut 1799.) Ausserdem setzte er noch verschiedene Stiicke 
fur die Kirche, worunter 9 Messen fur 4 Stimmen, viele 
Phantasien fur die Orgel, dann ein Handbuch in alphabeti- 
scher Ordnung, alles ist Manuscript. Das Studium der Mu- 
sik war seine Lieblingsbeschaftigung bis zu seinem Tode. 

P. Coelestin Steiglehner, geb. 17. Aug. 1738 zu 
Sundersbuhl bei Niirnberg, ein mit den trefflichsten Geistes- 
gaben gesegnetes Genie, trat 1759 in den Orden und wurde 
als trefflicher Violinspieler und grundlicher Compositeur an- 
fangs als Musikdirector aufgestellt ; bald aber wurde er mit 
der Professur der Mathematik betraut, welche er bis zu 
seiner Erhebung zum Reichsabte 1791 bekleidete. f 21. 
Febr. 1819. 

15. Engelberg. 

(Schweiz, Unterwalden, Diocese Chur.) 

P. Benedict Deuring bliihte im Beginne des 18. 
Jahrhunderts, ein theoretisch und praktisch sehr tuchtigen 

2* 



Digitized by LjOOQ IC 



- 226 - 

Musiker, schrieb eine Compositionslehre und viele Musik- 
stiicke, von denen aber sehr viele durch Brand und andere 
Ungliicksfalle zu Grunde gingen: Vespern, Hymnen, 200 
Cantilenen, marian. Antiphonen, 12 feierliche Magnificat, 
Offertorien, Sequenzen, zwei Motettenwerke, Litaneien, Sym- 
phonien. Im Druck erschien : „Conceptus music. XII Motetti." 
In Fol. (um 1730). 

P. Wolfgang Iten aus dem Canton Zug, am Anfang 
des 18. Jahrhund thatig, schrieb eine Reihe von Motetten 
(circa 22) fur die Kirche zu 1 oder 2 Singstimmen mit Quar- 
tettbegleitung im leichten und gefalligen Styl. 

P. Anselm Marti, Prof. 1779, befliess sich der Ton- 
kunst so sehr, dass er ihr einen grossen Theil der Erholung 
und des Schlafes widmete. Als Orgelspieler erregfte er Be- I 
wunderung; seine Compdsitionen galten als vortrefflich: 
3 Missae solenn., Antiphonen, Cantilenen, Arien, Duetten u. 
a. in grosser Anzahl, dazu 5 Operetten. 

16. Ensdorf. 

(Bayern, Oberpfalz. Diocese Regensburg.) 

P. Joseph Kremer, geb. zu Hohenfels 1755, Prof , 

1777, war einige Zeit Chorregent und Lehrer der lat- Gram- | 

niatik ; 17VS4 kam er als Professor nach Amberg und starb , 

15. April 1789 • I 

17. Ettal. I 

^Oberbayeru, Diocese Munchen-Freising.) 

Ettal besitzt eine herrliche Orgel und es mag an guten 
Orvjanisten unter den Conventualen nie gefehlt haben, doch , 
kann ich da ruber nichts angeben. 

P. P 1 a e i d u s Wild, geb. zu Munchen 1694, Prof. 1713. | 
Y 31. Jannor 170S, war auch Professor an der adelig'en Aka 
domie :\i Kttal und hinterliess mehrere musikalische Compo , 
silionen. Die Rotel sag*t von ihm: ^Comicus ex^ellens .... 
musious peritia ^cholys praecipue, quam artificiosissime ani- 
mandatM plurimum calluit, serenissimo etiam Bavariae prin- 
oipi notus et charus.- 



Digitized by LjOOQIC 



227 



i8. Ettenheimmiinster. 

(Baden, Erzdiocese Freiburg.) 

P. Ildephons Haas, geb. zu Offenburg 2$. April 1735, 
Prof. 1752, ward im Violinspiel gebildet durch W. Stamitz, 
zum Studium der musikalischen Theorie, zur Composition 
half ihm der. briefliche Verkehr mit P. Isfrid Kaiser, O. 
Praem. von Marchthal, Abb6 Vogler und Portmann, h^upt- 
sachlich aber der „Gradus ad Parnassum" von J. Fux. Von 
1760 an gait er in seiner Gegend als der beste Kirchencom- 
ponist und Violinspieler. f 30. Mai 1791. Von seinen im 
Druck erschienenen Werken kann ich anfiihren: a) XXXII 
Hymni Vespert. de omnibus cum Domini turn Sanctorum 
praecipue festis per annum occur, a 5 voc. : Canto (Tenore), 
Alto (Basso), 2 Viol, et dupl. Basso generali. Op. I. Aug. 
Vindel. Lotter. b) XV Offertoria pro omni die et festo per 
annum # cum vocibus et instrumentis consuetis. Op. II. Ibi- 
dem 1766. c) Geistliche Arien und Melodien von Hahn G. 
Joach. O. S. B. zu Gegenbach, in melismatischer Schreibart 
versehen von P. Ildeph. Haas. Erste Sammlung bestehend in 
40 Arien. Mit was fur Singstimmen und Instrumenten solche 
zu spielen und aufzufiihren sind, ist aus dem Verzeichnisse 
der Arien zu ersehen. Drittes Werk. Augsburg bei Lotter. 

19. Fiecht. 

(Tirol, Diocese Brixen.) 

Als Componisten sind zu nennen: P. Edmund Stein- 
lechner, f 31. Mai 1743. P. Cassian Dagn, f 4. Juni 1788. 
P. Godhard Dagn, f 18. Dec. 1754, erst 38 Jahre alt, war 
ein vortrefflicher Organist und Tonsetzer. Er schrieb „Kurze 
und grundliche Anleitung den Generalbass oder Partitur 
regelmassig zu begreifen." Ec. S. Gallen 1754. 4 . (Scrip- 
tores 54.) 

P. Martin Goller, geb zu Layen bei Klausen (Dioc. 
Trient) 20. Febr. 1764, trat schon mit vorzuglichen Musik- 
kentnissen ausgestattet 1780 ins Kloster. Prof. 20. Febr. 1788, 
Sac. 1788. Nach Aufhebung des Stiftes 1807 zog er nach Inns- 
bruck, wo er den Musikchor der Universitatskirche besorgte. 
Er starb daselbst 13. Jan. 1836. Er gait als vortrefflicher Or- 



Digitized by LjOOQIC 



- 228 — 

ganist und guter Componist. Seine Werke blieben Ma- 
nuscript. 

Das Kloster Fiecht besass einen sehr grossen Reich 
thum an gedruckten und geschriebenen Musikalien, welcbe 
aber alle beim Brande 1868 zu Grunde gingen. 

4 20. Fischingen. 

(Schweiz, Diocese Basel.) 

P. Placidus Andermatt von Cham im Canton Zug, 
hatte den Ruf eines ausgezeichneten Organisten. Er hatte 
sich friihzeitig gewohnt, alle nothwendigen Praludien, Zwi- 
schenspiele u. a., die er beim Chorgesang auszufuhren hatte, 
sich schriftlich aufzuzeichnen, wodurch er eine grosse Samm- 
lung von Versetten, Fugen, Toccaten, Phantasien und Orgel- 
sonaten seiner Composition zusammenbrachte. In Druck gab 
er nichts, aber verschenkt hat er vieles (guter Styl). Im> hohen 
Alter starb er 1835. 

21. Formbach. 

(Bayern, Diocese Passau.) 

P. Dionys Grotz, war Organist und gab 1791 zu 
Augsburg heraus: ^Deutsche Gesange zur hi. Messe, beste 
hend aus Canto, Alt, Tenor und Bass, Orgel, 2 Violinen, Alt- 
viol, 2 Waldhorn und Violon." (Lipowsky.) 

P. Berengar verfasste die Melodien zu „Her- 

zensfreud und Seelentrost, himmlische Betrachtungen und 
Lobgesange u (200 Lieder), welches Buch P. Procopius, Ord. 
Capuc. 1060 zu Passau herausgab. (Ilg. P. A. Geist des hi. 
ziskus II. 376.) 

22. Frauenzell. 

(Bayern, Diocese Regensburg.) 

P. Sebastian Dengler „per plures annos officio 
Chori regentis etc. functus est." f 13. Aug. 1791, aet. 43, 
Prof. 2 $, Sac. 19 ann. 

23. Fulda. 

P. Fructuosus Roeder, fungirte von 1770 — 73 als 
Organist und Musikdirector am Dome zu Fulda, ward dann 



Digitized by LjOOQIC 



— 229 - 

nach Neusohl in Ungarn berufen, um daselbst eine geord- 
nete Kirchenmusik einzurichten, und starb in Italien 1789. 

P Lullus Beck, ein vorziiglicher Organist und griind- 
licher Kirchencomponist, schrieb zu den Choralbuchern 
seines Klosters eine Generalbassbegleitung, f 1793. 

P. Odo Staab, Monch und Professor der Tonkunst an 
der Universitat zu Fulda, geb. zu Frauenstein im Rheingau 
2$. Juli 1745, schrieb eine „Anweisung zum einstimmigen 
Choralgesange." 

24. Fulte nbach. 

(Bayern, Diocese Augsburg.) 

P. Benedict Fas old, geb. zu Friedberg 1718, Prof. 
1740, f zu Donauworth 24. Jan. 1766, war ein guter Musiker, 
der mehrere Compositionen im Druck herausgab. Fr. Ma- 
rian Koenigsberger von Prifling stellt ihn in die Reihe der 
vorzuglicheren Kirchencompositeure seiner Zeit. Bekannt 
wurde mir sein Op. I. ,,24 Antiphonae Marian, a 4 Voc. 

2 Viol, et dupl. Basso continuo necess. ; 2 Cornibus ad lib. 
Aug. Vindel. bei Lotter (ohne Jahreszahl). 

25. St. Gallen. 

(Schweiz, DiScese St. Gallen.) 

P. Valentin Molitor, Musikdirector, einer der ange- 
sehensten Componisten seiner Zeit, edirte a) 15 Weihnachts- 
gesange (3 mit deutschem, die iibrigen mit lateinischem Texte) 
unter dem Titel: „Odae Genethliacae ad Christi cunas, una, 
binis, 3, 5 vocibus, cum 2 Violinis necess. etc. Campoduni, 
Rud. Dreer 1668. Sein erstes Werk; ein anderes ahnliches 
(oder dasselbe?) erschien zu Ulm 1670. b) Missa una cum 

3 Motettis a 8 voc. et 7 Instrumentis, sed tantum quatuor 
necessar. Monast. S. Galli 1681. c) Epiniceon Marianum a 
5 vocum concentu una cum 2 Viol, necess. ceteris vero instru- 
mentis et Rippienis ad lib. Ibid. 1683 (18 Motetten). d) Direc- 
torium seu Cantus et Responsoria in Processionibus etc- 
Ibid. 1692. Jos. Ebell. 

P. Joann. Bapt. Wohlgemuth, um 1780, sehr thatig 
fur Kirchenmusik. Er schrieb 12 Messen a 4 voc. et Organ., 



Digitized by LjOOQ IC 



y 



- 230 - 

31 Motetten a 2 voc. c. Org. und 28 Offertoria a 4 voc. et 
Org. (bezifferter Orgelbass). 

26. Garsten. 

(Ober-Oesterreich, Diocese Linz.) 

P. Sebastian Erthel, vorerst Monch in Weihen- 
stephan bei Freising, dann Chordirector in Garsten, gab an 
Kirchenmusikwerken heraus: a) Symphoniae sacrae 6 — 10 
vocum, Monachii apud Nicol. Henricum 161 1. b) (X) Missae, 
6, 7, 8 et 10 vocibus ad Organum accommodatis. Monachii ex 
officina Nic. Henrici 16 13. (Dedication an den Bischof von 
Bamberg, Johann Godefried). c) Sacrosanctum Magnae et 
intemeratae Virginis Canticum. Octonis vocibus, cum Into- 
nationibus Psalmorum ad octo usitatos tonos duobus Choris 
una cum clausula „ Gloria Patri" qua instrumentis, qua vivis 
vocibus cum dupl. Basso ad Organum accommodato. Ibid. 
1615. (Enthalt 26 Magnificat und ist den Aebten Nieder- 
Oesterreichs gewidmet.) d) Psalmi vespertini, e) Psalmodia 
VIII tonorum 8 voc. (Munch. Hof- u. Staatsbibl. Mus. M. 520.) 

P. Hieronymus Kapeller, geb. zu Obernzell bei 
Passau 20. Marz 1723, Prof. 1745, Sac. 1747, war einige Jahre 
Chorregent. f 28. August 1785. 

27. St. Georg zu Venedig. 
Zucchinius Gregor, von Brescia gebiirtig um 1600, 
zeichnete sich als bedeutender Theoretiker, Organist und 
Componist aus. Seine damals hochgeschatzten theoret. Werke 
scheinen ganz verloren zu sein. Von seinen Compositionen 
sind mehrere im Druck erschienen, so : a) Promptuarium 
harmonicum: Missae pro vivis, pro mortuis, Vespertini Psalmi 
et Magnificat, cum omnitonis falsis bordonibus, Motecta, 
Litaniae B. V. M., Litaniae SS. 00. Et cantiones pro In- 
strumentis una cum sectione gravium partium pro Organistis, 
omnia quatuor vocibus. Auctore Greg. Zuchinio Brixiensi 
Monacho Casinensi et S. Georgii Maioris Venetiis professo. 
Venetiis apud lac. Vincentium 16 16. (P. D. Paulo Oddulo 
Veneto Abbati dedicat.) b) Missa 4 voc. II toni, und mehrere 
Gesange ad Vesperas. (Mit Ausnahme der Messe alles fur 
Unterstimmen. Msc. in der Proske'schen Biblioth. zu Regens- 



Digitized by LjOOQIC 



- 231 - 

burg) C) Missa 4 vocum cum nonnullis Psalmis integris, 
Falsobordonibus, Magnificat et Litaniis B. V. M. Cum sectione 
gravium partium pro Organista. Venet. 16 15. (Patri Dno. 
Paulo Scotto Patricio Parmensi Abbati et Visitatori generali 
Casinen. dedicat ) d) In der Miinchner Bibl. finden sich im 
Msc. (Mus. M. 265) sechs Hymnen und (Mus. M. 516) eine 
Psalmodia octo tonorum 8 voc. e) Harmonia sacra, Mote tt en 
fur 8 bis 16 Stimmen, Venedig 1603. 

P. Diogene Bigaglia, im Anfang des 18. Jahrh. 
lebend, war (nach D. Schilling) einer der angesehensten Ton- 
gelehrten seiner Zeit und als Orgelspieler sehr beruhmt. Eine 
grosse Anzahl seiner Werke blieb in seinem Kloster als 
Msc. In Druck erschienen „Dodici sonate a violino solo ossia 
flauto." Amsterdam 1725. Auch eine Oper „Giaele" componirte 
er, welche 1731 aufgefuhrt wurde. In Kremsmiinster befindet 
sich ein Miserere a 2 Canto, Alto, Tenore et Basso, Violinis 
etc. von einem casinens. Monche ^Benedict Bigalgia" (etwa 
Bigaglia?), in der Proske'schen Bibliothek ein Miserere 4 voc. 
von einem ^Bigaglia Neapolitanus." Auch in der Manuscripten- 
samtnlung von Breitkopf und Hartel in Leipzig werden 
mehrere Werke von Diog. Bigaglia aufbewahrt. 

(Gries, Oesterreich, vide Muri-Gries.) 
28. Irsee. 

(Bayern, Diocese Augsburg.) 

Um 1600 besass Irsee schon ansehnliche Componisten 
und Musiker: 

Fr. Gregor Stemmelius (Stemmele), f 16. Mai 1619, 
Fr. Joannes Seytz, f 15. August 1619, Fr. Carolus 
Andreae (Endres), welcher 1612 Abt wurde, ein herrliches 
Orgelwerk anschaffte und 1627 starb. Einige ihrer Composi- 
tionen sind uns noch erhalten und zwar : a) in der Proske 7 - 
schen Bibliothek zu Regensburg sind zwei Codices, geschrie- 
ben 1607 un( * *6i4, welche zum grossten Theile mit Falso- 
bordini octo tonorum zu 4 und 6 Stimmen von Fr. Carolus 
Andreae und Fr. Gregor Stemmelius angefullt sind. b) In 
der Kreis- und Stadtbibliothek zu Augsburg (Katalog von 
M. Schletterer Nr. 15, 31, 40) befindet sich ein Msc.-Codex: 
^Psalmodia vespert. ad VIII usitatos tonos falsis bordonibus 



Digitized by LjOOQ IC 



- 232 - 

concinenda. Item Psalmi cum textu suo proprio etc. Per F. 
Ioannem Seytzium, ... Anno 1615. Fol. Papier. 211 
Blatter; darin kommen vor: In exitu Israel, 4 voc. von F. 
C. Andreae und 1 solches von F. G. St e mm el. Ein anderer 
von Joan. Seytz geschriebener Codex von 340 Blattern ent- 
halt unter andern Compositionen auch ein achtstimm r Te 
Deurn," ein funfstimmiges Kyrie und wieder den Ps. In 
exitu Israel von F. Carolus Andrea e, und eine funfstimm. 
Motette von Fr. Gregor Stemmele. Unzweifelhaft sind 
auch einige Stixcke dieses Codex von Joan. Seytz. Die 
Miinchner Bibliothek besitzt im Mus. M. 264 u. 265 in deutscher 
Orgeltabulatur drei Motetten und ein Magnificat von Carol. 
Andreae und ein Motett von Greg. Stemmele. 

P. Meinrad S pi ess, geb. zu Honsolgen 24. August 1683, 
Prof. 1702, f als Prior 12. Juni 1761, war einer der bedeu 
tendsten Musiker seiner Zeit. 17 10 schickte ihn der Abt nach 
Munchen, um unter dem churfurstlichen Hofcapellmeister 
Jos. Anton Bernabei sich in der Tonsetzkunst auszubilden, 
was auch vom besten Erfolge begleitet war. Ungefahr 25 
Jahre war er Chorregent , und auch nachher mit andern 
Aemtern betraut, war er noch fur die Musik thatig ; er wirkte 
viel des Guten als Dirigent, Compositeur und Lehrer. 1750 
ward P. Raphael Weiss von Ottobeuern und 1760 P. Martin 
von Deggingen nach Irsee geschickt, um von P. Meinrad in 
der Composition unterrichtet zu werden. Von seinen Werken 
erschienen im Druck : a) Antiphonarium Marianum, constans 
26 antiphonis, a Canto vel Alto Solo con 2 Viol, et Organo. 
Campid. 17 13. b) Cithara Davidis noviter animata h. e. Psalmi 
vespert. a 4 voc. ordin. 2 VV. 2 VV. Violone, Organo. Con- 
stanz 17 17. c) Philomela Ecclesiastica h. e. Cantiones sacrae 
a Voce sola cantante et 2 VV. d. Org. Aug. Vind. 1718. 
d) Cultus Latreutico-Musicus h. e. Sex Missae Festivae una 
cum 2 Missis de Requiem k 4 voc. 2 VV. 2 VV. Violone, 
Org. 4 Ripp. Constantiae 17 19. e) Laus Dei in Sanctis Eius 
h. e. Offertoria XX de Communi Sanct. (obige Besetzuog). 
Mindelheim 1723. f) Hyperdulia Musica h. e. Lytaniae Lauret. 
de B. M. V. (gleiche Besetzung.) Augsburg 1726. g) Sonatae 
XII a 2 VV. Violoncello, Organo. Ettal 1734. h) Tractatus 



Digitized by LjOOQ IC 



- 233 - 

musico-compositorius practicus, Augsburg 1745, ein fur seine 
Zeit vortreffliches Compositionslehrbuch. 

Am Schlusse dieses Tractates stellt er noch 8 Messen 
als sein „letztes und bestes musikalisches Werk u in Aussicht, 
sie scheinen aber nicht mehr edirt worden zu sein. Im Msc. 
besitzt der Chor zu Ottobeuern noch eine Missa quadrage- 
simalis ex E-moll in Ctpcto. a Canto, Alto, Tenore, Basso, 
Cembalo, Violone, und eine fernere Missa quadrag. sexta ex 
C-moll mit gleicher Besetzung. Auf der Miinchner Hof- und 
Staatsbibl. befinden sich in Msc. a) Ps. Beatus vir 4 voc. c. 
Org. b) Responsorien fiir das Triduum der Charwoche 4 voc. 
c. Org. 

P. Anselm Schwink, geb. zu Aislingen bei Dillingen 
1. Oct. 1725, Prof. 1743, 25 Jahre Chorregent, 12 Jahre 
Pfarrer, zuletzt Subprior, f 4. April 1793, war ein sehr ge- 
wandter Organist und gab mehrere kirchl. Compositionen 
in Druck. Die Rotel sagt von ihm : „Non communem in arte 
musica peritiam diversa, quae nobis reliquit, opera musica 
turn pro cultu divino, turn pro ludis scenicis elaborata, abunde 
loquuntur, in quibus (utpote longo abhinc tempore in lucem 
editis) etsi styli novitatem quotidianis mutationibus obnoxiam, 
nunquam tamen firmitatem aequus rerum arbiter desiderabit." 

P. Maurus Schleicher, geb. zu Schwabisch-Gmiind 
10. Sept. 1753, Prof. 1772, Sac. 1778, war der letzte Chor- 
regent; er zog nach der Secularisation nach Kaufbeuern, 
wo er 30. Mai 1822 starb. Aus seiner Verlassenschaft nahm 
der k. Commissar die schonen und alten Choralbiicher des 
Klosters als „Staatseigenthum u in Beschlag, und ein grosser 
Theil der hinterlassenen Manuscripte des P. Meinrad Spiess 
soil spater in den Besitz des nachmaligen Stiftsprobstes Mich. 
Hauber gekommen sein; wo sie sich jetzt befinden, ist zur 
Zeit unbekannt. 

29. Heil. Kreuz in Donauworth. 

(Bayern, Diocese Augsburg.) 

P. Placidus Hoser, geb. zu Augsburg 1725, Prof. 
1746, f 17. April 1768, wird als guter Musiker geriihmt. 

P. Gallus Hammer 1, geb. zu Donauworth 8. Juni 



Digitized by LjOOQ IC 



- 234 - 

1730? Prof. 175 1, Abt 3. Juli 1776, f 18. Mai 1793, that viel 
fur Musik ; unter etlichen 20 Conventualen waren unter ihm 
kaum 4 — 5 zu linden, welche nicht wenigstens ein oder das 
andere musikal. Instrument zu behandeln verstanden. Die 
Studierenden lernten viel Musik, und Abt Gallus als grosser 
Freund der Musik hielt fortwahrend 8 — 10 der geschicktesten 
Singknaben im Kloster, auf welche Weise (unter Mitwirkung 
einiger Stadtmusikanten) ein vollstandiges Orchester ent- 
stand, welches die Bewunderung aller Kenner auf sich zog. An 
Uebung und Anlass, sich horen zu lassen, war umsoweniger 
Mangel, da man nicht nur mit den besten Werken der da- 
maligen Tonkiinstler reichlich versehen war, sondern P. 
Gregor (Franz) Biihler von Zeit zu Zeit Symphonien, 
Messen, Operetten, Oratorien u. s. w. lieferte, wobei sich 
sein Genie um so trefflicher ausnahm, je gewahlter die Texte 
waren, welche seine Mit conventualen Mayr, Weninger, 
B r o n n e r fiir ihn und nach seinem Geschmacke dichteten. 
Jedoch wird Abt Gallus beschuldigt, dass unter ihm wegen 
dieses haufigen Verkehres der Religiosen mit den weltlichen 
Gasten die Klosterzucht in Abnahme kam. 

P. Gregor (Franz) Biihler, geb. zu Schneidheim 
12. April 1760, trat 1778 in den Orden, ward Priester 1785, 
verliess aber mit Dispens das klosterliche Leben wieder 1794, 
ward dann Organist an der Stifts- und Collegiatkirche zu 
Bozen in Tirol und 1801 Domcapellmeister in Augsburg, 
wo er 4. Februar 1824 starb. Er componirte mit Leichtigkeit 
und schrieb eine grosse Menge Kirchen- und weltliche Stucke, 
auch eine Singschule und eine Generalbass- und Compositions- 
lehre. Die meisten seiner Werke sind zu Augsburg gedruckt. 

P. Magnus Heisler, geb. zu Rettenbach 5. Mai 1725, 
Prof. 1746, Musikinstructor, Chorregent, f 2. Janner 1783, 
war ein sehr geiibter Organist und gab Sonaten und Orgel- 
stucke in Druck. 

P. Columban Voraus, geb. zu Velburg 2^. Sept. 
1745, Prof. 1767, vorziiglicher Organist und sehr guter Mu- 
siker, der die meisten Instrumente spielte, f 24. Oct. 1793- 

P. Ben no Gorhan, geb. zu Altusried 2^. Marz 1744? 



Digitized by LjOOQ IC 



- 235 - 

Prof. 1763, f 19. Janner 1794, ein geiibter Organist, ver- 
offentlichte Orgelstiicke. 

P. Mauj-us Heinleth, geb. zu Donauworth, 12. Juli 
1748, Prof. 1773, ein guter Musiker. „Tetrachordo cecinit nee 
unquam ullam symphoniam suo concentu destituit . . . insuper 
et chorum nostrum quam plurimis ditavit operibus musicis, 
quibus describendis plurimum desudavit." f 6. Februar 1798. 

P. Willi bald Zeiller, geb. zu Eichstadt 9. Juli 1745, 
Sacerd. 1776. „Ex illo iam tempore arti musicae pene totus 
vixit. Vix enim regendo choro praefectus est, ipso promo- 
vente aliam longe, melioremque faciem res nostra musica 
induit/ Tag und Nacht war er an der Musik und unter- 
richtete unverdrossen Knaben im Gesange. Alle neueren 
und besten Werke suchte er sich zu verschaffen. Zwei Jahre 
lang arbeitete er an einer sog. Grabmusik (quoddam musicum 
ad sepulchrum Domini decantandum) ; mit feurigem Eifer 
studirte er sie mit seinem Chorpersonale ein, und fuhrte 
sie auch auf ; aber die grosse Erregung scheint seine 
Krafte geknickt zu haben; kaum war die Auffuhrung vor- 
tiber, da sank er nieder und war nach 26 Stunden eine 
Leiche, 18. Marz 1789. 

(Fortsetzung folgt.) 



Geschichte des Benedictiner-Stiftes Garsten 
in Oberosterreich. 

Von Dr. Godfricd Eilmund Friess, Professor zu Seitonstettcn 
(Fortsetzung von Jahrg. II. Heft I. 5-28.) 




i'n Folge dieser ^Chriege und stoezze" und der damit 
verbundenen Schadigung der Guter, da nach Sitte 
der Zeit jeder dem Kloster feindlich gesinnte Ritter seiner 
Kache durch Verwiistung der Besitzungen und Gefangen- 
baltung, wenn nicht gar Todtung der Mitglieder l ) und Hol- 

') So crschlogen, wie die Hausannalcn 1. c. erzahlen, die Bruder Conrad 
nod Otto von Gaflenz den dortigen Pfarxverweser Kechwicker, der ein Mit- 
glied des KJosters war, 1378 deshalb, weil er ihren Uebergriflen auf das 
Klostergut Einhalt zn thun rersnehte. Als Strafe fur diases grosse Ver- 



Digitized by LjOOQ IC 



den des Stiftes Ausdruck gab, erlitt der gute finanzielle Zu 
stand von Garsten schweren Nachtheil, der noch dadurch 
sich steigerte, dass namentlich in Folge n des grossen Ster- 
bens", das um die Mitte des 14. Jahrhiind. Deutschland und 
Oesterreich heimsuchte, viele Guter verodeten, oder Getreide 
acker wegen Mangels an der nothigen Arbeitskraft ') in 
Wiesen umgewandelt wurden, was wegen des Wegfalles der 
Zehente nicht ohne unheilvollen Einfluss auf die Kornkara 
mer des Klosters war. Der giitige Landesfurst Herzog Al- 
brecht II., welcher vermoge des 1379 mit seinem unruhigen 
Bruder Leopold III. geschlossenen Haupttheilungsvertrages 
in den Alleinbesitz von Nieder- und Ober-Oesterreich ge 
kommen war, suchte letzterem Uebelstande dadurch abzu- 
helfen, dass er 1381 dem Kloster gestattete, von alien jenen 
Feldern, die wegen Absterbens oder aus anderen Ursachen 
zu Wiesen geworden waren und auf denen das Stift fruher 
die Zehente gehoben hatte, dieselben von allem, was darauf 
wachse, wieder zu heben, welchen Befehl sein Sohn Al 
brecht III. 1402 erneuerte 2 ). Auch eignete er demselben 1382 
das Gut Satelhoch und den bewaldeten Kiihberg (bei Gaf 
lenz), die Wilhelm der Gleusser 3 ) von ihm zu Lehen gehabt 
hatte, wofur ihm das arme Kloster einen Jahrtag zu begehen 
gelobte 4 ). 

Aber noch ein anderer, und zwar der die materielle 
Lage und die tiefe Ruhe des Klosters weitaus am meisten 
dnickende Uebelstand wurde durch den Garsten so huldvoll 
gesinnten Fiirsten gemildert. Dem Gebote des grossen Or- 



brechen schloss sie Bischof Albrecht von Passau von der Kirchenge- 
meinschaft aus, in die sie erst nach einer Romfahrt wieder aufgenommen 
wurden. 
x ) Prevenbuber, 1. c. und Pritz, Gescbicbte von Steyr, pag. 109. 

2 ) 1 38 1, 27. December. Steyr. Orig. unbekannt, aus dem Copialbuch tod 
Garsten im Archiv von Kremsmiinster. 

3 ) Dieser Wohlthater des Stiftes sass auf der den Herren von Wallsee gc- 
hiirigen Burg zu Gleuss an der Ibbs, in der Nahe des Stiftes Seiten- 
stetten. 

4 ) 1382, 23. August. Linz. Orig. Perg. Hangesieg., im ehem. Arch. v. G . . 
Abt Nicolaus reversirte deshalb am 24. August 1382. cf. Lichnowsky 
Geschichte des Hauses Habsburg IV. Bd. Regest. Nr. 1699. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 237 — 

densstifters St. Benedict getreu, der in seinem weisen Ge- 
setzbuche verordnete, einen Gast wie Christus aufzunehmen, 
hatte gleich alien andern Klostern auch Garsten die Pflicht 
der Gastfreundschaft stets in grossem Masse geiibt. l ) Aber 
bald wurde auch mit dieser echt christlichen Pflicht arger 
Missbrauch getrieben, und dieselbe so haufig und so stark 
in Anspruch genommen, dass sie fur die Kloster vom 
grossten Nachtheil wurde, namentlich geschah dies von Seite 
des einem Kloster benachbarten Adels 2 ). Wie dem reisenden 
Landesfursten nach alter Frankensitte auf seinen Reisen die 
Klosterpforte zu jeder Stunde des Tages und der Nacht 
offen stehen musste, so verlangten dies nicht minder die 
Vogte des Klosters, welche nicht bloss fur sich, sondern 
auch fur ihren Tross an Reisigen, Pferden und Hunden die 
Gastung forderten. Ueberdies waren die Landeskloster 
Oesterreichs gehalten, die Forster der in ihrer Umgebung 
sich befindlichen Forste des Herzogs sammt den Jagdhun- 
den zu erhalten und gastlich zu pflegen. Auch Garsten war 
von dieser driickenden Last nicht befreit. Um der finanziell 
misslichen Lage des Klosters abzuhelfen, suspendirte Ilerzog 
Abrecht III. die Klosterbnider Garstens von dieser Pflicht 
auf drei Jahre, indem er 1380 verordnete „daz sie ledig 
sein sullen vor aller gastung, die si mit iemand gehabt 
haben, es sein ritter oder knecht, edel oder unedel, reich 
oder arm, und besunderlich vor soelicher gastung-, die si 
vormals mit unseren iegern und hunden gehabt haben". 3 ), 
und neun Jahre spater, 1389, befreite er Garsten iiber Bitten 
des Abtes Nicolaus von der Pflicht der Gastung fur die 
Lebenszeit desselben 4 ). Der Abt sah sich namlich damals 

') Schon der heilige Berthold hatte, wie seine Vita crzahlt, ein eigenes 

Hospiz fur die Gaste erbaut, um die Rube der Klosterbriider nicht zu 

storen. 
J ) Eine sehr interessante Aufschreibung der fast taglich ankommenden 

Giste liefern die Kammereirechnungen des Stiftes Klosterneuburg. Fon- 

tes 1. c. 28. Bd. 
*) Karz, Beitrage zur Geschichte des Landes ob der Enns II. Bd., p. 563 

Nr. 80, und Pritz, Geschichte von Oberosterreich II., pag. 703, Nr. 189. 
4 ) '3$9i ii. December. Wien. Orig.-Perg. Hangesieg. Arch. v. G. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 238 — 

wegen der Verwiistungen, mit welch en die vielen Fehden 
der Ritter auch die Besitzungen seines Klosters heimsuch- 
ten, in die traurige Nothwendigkeit versetzt, gegen Verpfan- 
dung von Klostergiitern eine bedeutende Summe zu ent- 
lehnen 1 ). 

Am meisten hatte das Stift von den Herren von Rohr 
zu leiden, die als echte Raubritter von ihrer Feste Leonstein 
bei Molln im Thale der Steyr, wo Garsten grossen Besitz 
hatte, Stegreif trieben und dem Stifte durch Beraubung 
seiner Unterthanen grossen Schaden zufiigten. Als sie 1390 
die Abgesandten des Erzbischofs Rudolf von Salzburg an 
den Herzog von Oesterreich auf ihrer Riickreise trotz des 
freien Geleites iiberfielen und gefangen setzten, nickte 
Albrecht, erziirnt iiber die durch den Bruch des Geleites 
ihm und Oesterreich angethane Schmach gegen die Burg 
Leonstein, zerstorte nach langerer Belagerung dieses ge- 
furchtete Raubnest, ohne jedoch der Rauber, die sich 
durch einen „unterirdischen Gang" gefliichtet hatten, habhaft 
zu werden 2 ). 

Einen neuen Beweis, dem verarmten Stifte aufzuhelfen, 
gab Herzog Albrecht demselben dadurch, dass er 1392 dem 
Abte die Erlaubnis ertheilte, zum Behufe der Fischerei in 
dem Ennsflusse einen „Erch" zu schlagen 3 ), nachdem er ihm 
1388 bei Gelegenheit seiner Anwesenheit in Steyr das Gut 
Brandstatt bei Neustift gegen einen geringen Jahresdienst 
allodialisirt hatte 4 ). 

Obwohl in Folge der geschilderten Ursachen die Giiter 
des Abtes nicht minder wie die des Cartels Schaden ge- 
nommen hatten, war doch Nicolaus Hauptsorge darauf ge- 
richtet, der Noth seiner Briider zu steuern. Er iiberliess 

') Hausannalen 1. c. die leider Naheres nicht erzahlen. 

2) Prevenhnber, 1. c. pag. 64, Pritz, Geschichte von Steyr, pag. 1 16, Kurz, 
Oesterreich unter Albrecht III. 2. Bd. pag. 138 — 140. Nach Reichard*s 
Streun zu Schwarzenau Annalen von Oberosterreich, soil der Herzog bei 
der Belagerung zum ersten Male in Oesterreich Kanonen angewendct 
haben, welche grosse steinerne Kugeln in die Burg schleuderten. 

3 ) 1392, 13. October. Wien. Orig.-Papier mit aufgedriicktem Siegel, im ehra. 
Arch. v. G. 

4 ) 1388, 15. Juli. Steyr. Orig.-Perg. Hangesieg. im ehm. Arch. v. G. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 239 — 

deshalb denselben nicht nur die Einkiinfte mehrerer zur 
Abtei gehorigen Giiter, sondern errichtete auch aus seinem 
grossen vaterlichen Erbe durch Ankauf von Besitzungen 
mehrere Stiftungen zur Besserung der Pfriinden seiner Mit- 
briider und gestattete mehreren aus ihrer Mitte seinem Bei- 
spiele zu folgen l ). 

Mit mehreren Klostern, wie mit Metten und St. Emmeram 
zu Regensburg, schloss er geistliche Verbriiderungen, durch 
welche sich diese drei Stifte wechselseitig verpflichteten, fur 
jeden verstorbenen Professen aus ihrer Mitte die gewohn- 
lichen Gebete und das heilige Messopfer zu verrichten 2 ). 

') J 377» 24. April. Niklas, A. v. G., stiftet mit dem Gate Loch bei Egel- 
see (Pfarre Behamberg) zwei Jahrtage fur seine Vorganger, die Aebte 
Michael und Eberhard, unci mit dem Gute Oed zu Garsten einen fur sich. 
Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. G. — , 1380, 15. August. Niklas, 
A. v. G., gibt mit Zustimmung des Priors Wenzel und des Conventes 
der Abtei v. G. 8 Pfund weniger 80 Pfennige jahrlicher Giilten auf 
mehreren Giitern zu einer taglichen Messe und Pfrundenbessemng. Orig.- 
Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch v. G. — , 1385, 6. Janner. Niklas, A. v. 
G., stiftet mit einer Jahresgiilte von 3 Pfund, 12 Schilling, 30 Pfen. auf 
den Gutern Oed und Satelhack (in Gaflenz) die feierliche Begehung der 
Feste der heil. Anna und der heil. Corona. Orig.-Perg. .Conventsieg. im 
ehm. Arch. v. G. --, 1390, 2. Februar. Niklas, A. v. G., erlaubt seinem 
Kellermeister und Conventbruder Heinrich ein Gut zu Parschalchen zu 
kaufen und dessen Einkiinfte dem heil. Berthold und zur Besserung der 
Pfriinden zu widmen. Orig.-Perg. Abteisieg. im ehm. Arch. v. G. — , 1 391, 
II. November. Niklas, A. v. G., gestattet dem Prior seines Klosters, mit dem 
von diesem mit ublichem Consense erkauften Gute Loch (Pfarre Garsten) 
einen Jahrtag zu stiften mit Besserung der Pfriinden. Orig.-Perg. I Sieg. 
Arch. v. G. — , 1394, 21. December. Abt und Convent v. G. gestatten 
ihrem Mitbruder Hanns dem Teurwangen, Pfarrer zu Gaflenz, mit drei 
von Wilhelm dem Gleusser zu Gaflenz erkauften Gutern die „Hochge- 
ziten" der Heimsuchung Mariae und der heil. Dorothea im Kloster zu 
stiften. Orig.-Perg. Sieg. fehlt, Arch. v. G. — , 1398, 25. November. 
Niklas, A. v. G., stiftete von seinem vaterlichen Erbe und zwar mit zwei 
Gutern zu Neitperg bei Sirning und einem Hause dortselbst, sowie mit 
dem Gute Raxenhub bei Steyr drei Wochenmessen in seinem Kloster 
zur Aufbesserung der Pfriinden. Mit ihm siegeln Vincenz der Amsperger, 
Burggraf von Losenstein, und Hermann Muhlrieder. Orig.-Perg. Sieg. fehlen 
Arch. v. G. 

*) Hauschronik von Garsten im Archive zu Gottweig. Die Confoderations- 
urkunde Garstens mit St. Emmeram zu Regensburg wurde 1396, 30. No- 
ll.- 1 88 1. 3 



Digitized by LjOOQ IC 



— 240 — 

Mit dem Stifte Admont wurde die 1388 emeuerte Confedera- 
tion l ) vier Jahre spater, 1392, noch inniger geschlossen, indem 
sich beide Kloster verpflichteten, die Erinnerungstage ihrer 
Schutzheiligen, „der lieben herren sand Gebhartz und sand 
Perchtolz iartag" gegenseitig mit feierlichem Gottesdienste 
und besserer Pfriinde der Klosterbriider zu begehen *). 

Mit nicht minderer Sorgfalt, wie fur seiner Mitbriider 
Wohl, wachte der eifrige Abt auch iiber das seiner Unter- 
thanen und suchte es auf jede Weise zu fordern. In dem 
zum Stifte gehorigen Dorfe Weyer an der Enns hatte im 
XIV. Jahrhunderte die Eisenindustrie einen nicht unbedeu- 
tenden Aufschwung genommen. Zur Hebung derselben er- 
bat sich der Abt, welcher, gestiitzt auf seine gutenRechte, schon 
T373 in einem Streite mit Admont wegen des Bezuges von 
Roheisen und dessen Verfrachtung fur seine Unterthanen zu 
Weyer und Losenstein sowie fiir die Eisenhandler von Steyr 
und Weyer ein gunstiges Urtheil des Landesfursten erwirkt 
hatte 3 ), von dem ihm stets gewogenen Herzoge, dass derselbe 



vember geschlossen; cf. Pez Thesaurus anecdot. VI. Bd. II. pag. 129. 
Mit Metten wurde 1378 die Confederation abgeschlossen. Die wechsel- 
seitigen Verpflichtungen' waren: 1. Ut omnes fratres unius ex his mona- 
steriis ad alteram cum commendatitiis Uteris praelatorum suorum venientes 
tamquam fratres indigenae rcciperentur et quamdiu per obedientiam ihi ma- 
nere volucrint, benigne tractarentur, deo tamen cum reliquis in chore 
et alias servituri. Gaudebunt hi omnibus solatiis tam particularibus, quam 
generalibus, quibus fratres illius monasterii fruuntur. 2. Qui vero sine 
commendatitiis literis venerint, solius solatii causa per unum vel duos 
menses ibidem dicto modo pie rccipiantur et nutriantur. 3. Defuncto- 
rum, quorum obitus consueto modo significatur, memoria eadem erit, qua 
ibidem professorum turn in consuetis pulsationibus et officiis defunctorum, 
turn quoad eleemosynam per triginta dies erogandam." 
! ) Wichner, Geschichte von Admont, III. pag. 96. Die Urknnde wurde 
1388, 28. October ausgestellt. 

2 ) Wichner, 1. c. III. pag. 104. Dieselbe wurde am 26. April 1392 aus- 
gefertigt. 

3 ) 1373. 18. Janner. Herzog Albrecht entscheidet den Streit zwischen dem 
Abte von Garsten und den Biirgern von Steyr und Weyer einerseits und 
dem Stifte Admont andererseits wegen des Handels mit Roheisen ond 
dessen Verfrachtung zu Gunsten des ersteren. Orig. unbekannt, abschrift- 
lich im Copialbuch von Garsten zu Kremsmiinster. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 241 - 

139- dieser Ortschaft die Freiheit eines Marktes und seinen 
Bewohnern die Rechte von Burgern des Landes verlieh und 
dieselben mit dem Jahr- und Wochenmarktsrechte begna- 
dete l ). In Neustift, wo schon Abt Otto einen bestandig dort 
wohnenden Priester exponirt hatte, sowie zu Gross-Raming 
Hess x\bt Nicolaus Kirche und Pfarrhaus theils neu erbauen, 
theils erweitern und stellte im letzteren Orte gletchfalls einen 
bestandigen Seelsorger an 2 ). Um die feme dem Kloster zu 
Garstern und Miinichreut in Nieder-Oesterreich befindlichen 
Stiftsholden von der Bednickung durch den Schirmvogt zu 
sichern, wusste er den Vogt derselben, Niklas den Pillung, 
Hofmarschall des Herzogs Albrecht, zu bewegen, dass der- 
selbe 1378 durch einen Re vers sich verpflichtete, die Kloster- 
Unterthanen in diesen Dorfern von jeder Robot und anderer 
Beschwerung zu entheben, und sich mit dem vom Abte „zu 
einer erung" angesetzten Einkommen von 10 Pfund Pfg. 
Wiener-Miinze und $2 Hiihnern zu begniigen 3 ). Auf gleiche 
Weise wusste er den machtigen und reichen Albrecht von 
Puchheim, obersten Truchsess in Oesterreich, zu bfestimmen, 
auf sein vermeintliches Vogtrecht iiber die Stiftsholden zu 
Munichreut zu verzichten und sich mit einer jahrlichen, frei- 
willig geleisteten Gabe von 2 x / 2 Pfund Pfg. zu begniigen 4 ). 
Trotz der vielen und schweren hauslichen Sorgen wurde 
die Thatigkeit des Abtes auch noch vielfach durch fremde 
Angelegenheiten in Anspruch genommen. Bald nachdem 
er den Krummstab erhalten hatte, war in dem altesten 
Nonnenkloster des Benedictiner-Ordens in Nieder-Oesterreich, 



1 ) Copialbuch von Garsten, L c. mit der unrichtigen Jahresangabe 1358. 

*) 1392, 20. Janner. Wien. Herzog Albrecht gestattet, dass die zu seiner 
Burg zu Steyr dienstpflichtigen Holden zu Rawnmickch ihrera Pfarrer 
von jedem Hause jahrlich i / 2 Metzen Korn reichen diirfen, damit der- 
selbe alle Feiertage in ihrer Kirche eine Messe lesen lassen konne. „Dux 
per domin. Anthonium, prepositum Wienensem." Orig.-Perg. Sieg. fehlt im 
ehm. Arch. v. G. 

3 ) 1378, 10. Marz. Wien. Mit Niclas Pillung siegeln Stephan der Schekh 
und Ulrich der Scharfenberger. Orig.-Perg. Siegl. 3 in Privathanden. 

*) 1 3%S, 2I - ^ a »- Mit Albrecht siegeln sein Sohn Pilgrim und scin Diener 
Ulrich der Hohenwarter. Orig.-Perg. 3 Sieg. im ehm. Arch. v. G. 

3* 



y 



Digitized by LjOOQ IC 



— 242 - 

zu Erla J ), zwischen der Aebtissin Agnes und ihrem Capitel 
ein so heftiger Zwist ausgebrochen, dass das Bestehen des 
Klosters selbst dadurch in Frage gestellt wurde. Abt Ni- 
colaus untersuchte im Auftrage des Diocesan-Bischofes von 
Passau in Gemeinschaft mit dem Propste Wigand von St 
Florian den Streit und beide stellten 1367 die Ruhe und 
Ordnung wieder her 2 ). Zehn Jahre spater rief ihn ein ahn 
licher Anlass nach Lambach, in welchem Stifte zwischen 
dem Abte Ulrich und einigen seiner Capitularen ein heftiger 
Zwist deshalb ausgebrochen war, weil diese, den Ordens- 
satzungen entgegen, Uebertretungen gegen das Gelubde der 
Armuth sich hatten zu Schulden kommen lassen, und als 
der Abt Ulrich dagegen einschritt, sich, auf die Hilfe ihrer 
machtigen Verwandten und Freunde bauend, gegen den 
selben erhoben. Nicolaus, als Fried en sstifter berufen, stellte 
durch kluges Auftreten bald Ruhe und Eintracht wieder her 3 ). 
Die letzten Jahre des Abtes wurden ihm durch widrige 
Angelegenheiten verbittert. Der sehr prachtliebende und 
verschwenderische Bischof Georg von Hohenlohe zu Passau 
hatte bedeutende Schulden contrahirt, zu deren Deckung 
er die Burger seiner Bischofsstadt und vermoge eines In 
dultes Papst Bonifaz XL 4 ) auch die Stifte und Kloster 
seiner Diocese heranzog, welch' letztere die Halfte ihres 
jiihrlichen Einkommens ihm abtreten sollten. Gegen diese 
unbillige Forderung, zu der sich der leichtsinnige Bischof 
leider auch die landesfiirstliche Genehmigung zu verschaffen 
verstand, erhoben die Aebte unter dem Vortritte des Abtes 
Ludwig II. von Melk beim papstlichen Stuhle Klage. Ueber 
den Ausgang dieser Streitsache jedoch findet sich keine 
weitere Angabe mehr. 5 ) 

') Gestifiet am 1050. 

2 ) 1367, 2. Februar. Orig.-Perg. im Archive des Stiftes St. Florian in Ober- 

Oesterreich. 
n ^ Schmieder, Chronieon Lambacense pag. 1 5. 
A ) ddto. 131)6, 7. Juli. Rom bei St. Peter. PeU, Thesaur. anecdot VI. HI- 

pag. 117. 
s ) 1V/, Thesaur. anccd. VI. 1. c. 240, Keiblingcr, Geschichte von Melt 



Digitized by LjOOQ IC 



Die zweite Angelegenheit, welche den Abt am Abende 
seines Lebens mit Kummer und Schmerz erfullte, war das 
Umsichgreifen der waldensischen Haresie, welche namentlich 
in der Umgebung von Garsten und Steyr nicht wenige 
Anhanger zahlte, die selbst von Anwendung der Gewalt 
nicht mehr zuriickscheuten Der Diocesan-Bischof sandte 
deshalb unter Genehmhaltung des Herzogs Albrecht IV. 
1397 den Colestinermonch Petrus als Inquisitor nach Oester- 
reich, der in Steyr sein schauriges Tribunal aufschlug und 
viele Anhanger dieser Lehren, Manner wie Frauen, den 
Flammen ubergab { ). 

Abt Nicolaus erlebte das Ende dieser zweiten oster- 
reichischen Inquisition nicht mehr, sondern beschloss sein 
thatenreiches Leben am 14. Janner 1399 2 ) und wurde in der 
Klosterkirche beigesetzt. Zu ihrem Vorsteher erwahlte das 
verwaiste Capitel sein Mitglied 

Florian (1399 — 1419), 
der im April desselben Jahres zum ersten Male urkundlich 
als Abt von Garsten erwahnt wird 3 ). Wie sein Vorganger, 
so entstammte auch der neue Vorstand des Stiftes einer 
ritterburtigen Familie, der Tannbeck zu Prandegg, und 
war vermuthlich, da sein Vater Rudolf von Tannbeck Kloster- 
richter war, zu Garsten geboren und auch erzogen worden 4 ). 
Es war eine schwere, stiirmische Zeit, in welcher Florian 
die abtlichen Geschafte zu fiihren ubernahm. Die Inquisition 
gegen die Waldenser dauerte noch fort ; die Raub- und Feld- 
zuge des Adels waren nicht beigelegt worden und mehr- 



») Cf. Prcgcr, die Waldesier, und meine Abhandlung in Dr. Wiedemann's 
theol. Vierteljahrschrift, 1. c. 

*) Diesen Todestag geben an die Nekrologien von Admont bei Pez, Script, 
rer. Aostr., und von St. Lanibrecht in Fontes rer. Austr. II. XXIX. Bd., 
sowie die Hansannalen von Garsten im Archiv von Gottweig. 

3) 1399, 2 4- April. Florian, Abt und das Capitel von Garsten bestatigen 
den Empfang einer bedeutenden Geldsumme, um zum Gedachtnisse Hein- 
richs von Wallsee und seines Hauses alljahrlich zwei Anniversarien in 
ihrer Stiftskirche feiern zu lassen. Orig.-Perg., 2 Hangesieg. Schlossarchiv 
von Ricdegg. 

4 ) Hansannalen von Garsten, 1. c. 



Digitized by LjOOQ IC 



244 



ten sich noch, als Herzog Albrecht IV. 1404, und zwei Jahre 
spater der Vormund seines nachgelassenen Sohnes, des 
spateren Herzog Albrecht V. ; Herzog Wilhelm von Steier 
mark, starben. 

Um diesen harten Zeiten ein Ende zu machen, versam- 
melten sich am 6. August 1406 die Stande von Nieder- und 
Ober-Oesterreich, unter ihnen auch Abt Florian von Gar- 
sten l ), der iiberhaupt an den Verhandlungen der Stande 
sich wacker betheiligte 2 ), zu Wien, erkannten den jungen 
Herzog Albrecht als ihren Landesherrn an und uberliessen 
die vormundschaftliche Regierung den beiden Briidern Wil- 
li elms, Leopold und Ernst. Zwischen beiden brach aber bald 
ein heftiger Bruderkrieg aus, der zwar 1408 zu Korneuburg 
beigelegt wurde, bald aber neuerdings aufflammte und erst 
mit dem lode Leopolds und dem Regierungsantritte Al 
brechts V. 141 1 sein Ende erreichte. Dass in solchen stiir 
mischen Zeiten die Finanzen des Klosters, die Abt Florian 
ohnedies in einem sehr traurigen Zustande ubernommen 
hatte, nur schwer wieder zum Besseren gewendet werden 
konnten, bedarf wohl keiner Worte. Florian hatte von sei- 
nem Vorganger, nebst vielen anderen, auch die sehr driickende 
Schuld an die Briider Joachim und Peter, die Anhanger, 
Burger von Steyr, im Betrage von 100 Pfund Pfenn. uber- 
nommen. Um dieselbe zuruckzahlen zu konnen, verkaufte er 
noch 1399 mehrere Giiter, darunter einige Weingarten zu 
Krems, welch' letztere die Cistercienser zu Goldenkron in 
Bohmen erwarben 3 ). Ob wohl Abt Florian iiberall der gross- 



1 ) Kurz, Oesterreich unter K. Albrecht II., I. Bd. 

2 ) So wohnte er dem am 2. Jiinner 1407 zu Wien abgehaltenen Standetage 
bci, auf welchem sich Herzog Leopold mit den ober- und niedercisterreichi- 
schen Landern des Landfriedens wegen auf ein Jahr vereinigt; ebenso 
findet er sich unter seinen Standesgenossen, die am 1 1. December 1407 
an Richter und Rath von Krems wegen der Vormundschaft iiber den 
jungen Herzog Albrecht V. schreiben. Kurz, 1. c. Beilagen, und Notizen- 
blatt der k. k. Akademie d. "Wiss. in Wien (Beilage zum Archiv fur 
osterr. Geschichte) I. pag. 255. 

3) cf. Fontes rer. Austr. II. XXXVII, pag. 316 Nr. 129; — 1399, 19. 
Mai, Quittung der Gebriider Anhanger iiber bezahlte 100 Pfund Pfenn. 
Orig.-Perg. 3 Sieg. im Privatbesitz. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 245 - 

ten Sparsamkeit sich befliess, so war es ihm doch nur sehr 
langsam moglich, das Kloster zu entlasten, und die Ordnung 
in den Finanzen wieder herzustellen. Noch 1406 sah er sich 
gezwungen, die Dotation der Friihmesse im Stifte im Be- 
trage von 500 Pfund Pf. „in reuelamen onerum nostrorum 
ex tunc multiformiter incumbentium" zu verwenden l ). Dass 
es ihm endlich moglich ward, das Gleichgewicht zwischen 
Einnahmen und Ausgaben wieder herzustellen, verdankte er, 
nebst seiner rastlosen Thatigkeit und Umsicht, wodurch er 
den Besitzstand vermehrte 2 ), den milden Stiftungen , die 
wahrend seiner Amtsfuhrung gemacht wurden 3 ). Auch von 

') 1406, 7. Janner. Garsten. Florian Abt und das Capitel v. G. verpflichten 
sich, die von Katharina von Lueger gestiftete Friihmesse in Garsten aus 
dem Vermogen der Abtci auszurichten, da die Dotation von 500 Pfund 
Pfennige der abtlichen Kamraer zur Schuldentilgung zugewendet worden 
sind. Orig.-Perg. 2 Sieg. im ehm. Arch. v. G. 

*) *399> IO « Juni. Otto der Walz und seine Sohne verkaufen an Florian, 
A. v. G., ihr Gut zu Steinach im Ennsthale in der Pfarre Grauscharn. 
Siegl. Hermann der Muhlrieder, Hanns Joring und Vincenz der Amers- 
pcrger, Pfleger von Losenstein. Orig.-Perg. 3 Sieg. Arch. v. G. — ; 1403, 
25. Marz. Hanns von Miinzbach zu Enns vertauscht dem Abte Florian, 
dem Tanpeken, von Garsten das Flueschenlehen (Neukirchen) um ein Gut 
zu Trunsperg (Ried). Mit ihm siegeln Hanns der Herisinger und Mert 
von Teras. Orig.-Perg. 3 Sieg. Arch. v. G. — ; 1406, 30. Janner. Haiden- 
reich Tauber verkauft seinen Hof zu Gaesten (bei Garsten) mit einem 
Garten an Florian, A. v. G. Siegler: Conrad der Stcger, Paul der 
Wehinger. Orig.-Perg. 2 Sieg. A. v. G. — ; 1406, 24. April. Ulrich der 
Scherzel von Stegr verkauft die Muhle und ein Gut zu Tuntzendorf (bei 
Grobming in Steiermark) an Garsten. Siegler: Hanns und Ulrich, die Scher- 
zel, Konrad der Chufstainer, Ulrich's Schwager. 3 Sieg. Orig.-Perg. Arch 
v. G. - ; 1410, 12. Marz. Andreas der Venkh verkauft den Spielhof und 
das Gut „Grillenleiten u zu Ternberg an Florian, A. v. G. Siegler : Wci- 
kart der Polhaimer, Pfleger zu Steyr, Abt Friedrich von Gleink und 
Lienhart der Sintzinger. Orig.-Perg. Siegel fehlt. Arch. v. G. - ; 14 16, 
8. November. Erhart der Hinterholzer verkauft an Florian, A. v. G., 
seinen Hof zu Manigholzperig bei Hargelsberg. Mitsiegler: sein Bruder 
Peter, Erasmus der Walzmannstorfer, Richter zu Garsten, und Stephan 
Kraft, Pfleger zu Steyr. Orig.-Perg. 4 Sieg. Arch. v. G. 

3 ) 1401, 25. Marz. Vincenz der Amersperger stiftet sich mit der Hube zu 
Dorf (an der Enns) ein „Seelgerate tt in der Kirche von Garsten. Mit- 
siegl. Conrad der Steger. Orig.-Perg. 2 Sieg. Arch. v. G. — ; 1401, 30. 
October. Derselbe gibt sein Gut zu Graben zu einem Jahrtage an Gar- 



Digitized by LjOOQ IC 



246 



Seite der Landesfursten vvurde ihm manche Gunst fur sein 
Haus zu Theil. So befreite Herzog Albrecht IV. im Jahre 
1400 das Stift, wegen der guten Werke, die dort geschehen, 
von dem .Ungelde des Weines, der in ihrer Klosterschenke 
jahrlich ausgeschenkt wird l ) Im folgenden Jahre allodiali- 
sirte Albrecht die der dem Stifte incorporirten Kirche von 
Molln gehorigen Guter, die von Hanns dem Vorster zu einem 
ewigen Lichte, das stets vor dem Gottsleichnamsfenster in die 
ser Kirche brennen soil, dazu vergabt worden waren 2 ). Her/og 
Wilhelm, der stets dem Kloster sich freundlich erwiesen 
hatte 3 ) ? eignete 1404 demselben vier Giiter am Furt und 
ebensoviel „am Verren-Reut im Hinterperge im Ennsthale," 
die der reiche Burger Friedrich der Goldschmied von Steyr 



sten. Mitsiegl. Albrecht der Haulzenpekh und Heinrich Steger. Orig.- 
ferg. 3 Sieg. Arch. v. G. — ; 1404, 21. Mai. Friedrich der Goldschmied 
stiftet sich mit 2 Giitern zu Tauplitz und an der Polan (in Nieder-Oster- 
reich) und 4 Giitern am Furt, sowie 4 Giitern zu Verren-Reut, welchc- 
8 Giiter Lehen vom Herzoge Wilhelm von Oesterreich s»nd, eine jahr). 
Messe in der St. Egidi-Kirche zu Steyr. Mitsiegler die Stadt Steyr. 
Orig.-Perg. 2 Sieg. Arch. v. G. — ; 1407, im Februar. Johann Hum- 
btechlsried stiftet zwei Giiter fur einen Jahrtag an Garsten untcr Abt 
Florian. Die Urkunde soil sich im Joanncum zu Graz befindcn. — ; 1407, 
27. December. Derselbe gibt das Gut Franzensbcrg bei Oed zu eincm 
Jahrtage an Garsten. Mitsiegl. Leonhard Sintzinger u. Hanns Vanstorler. 
Orig.-Perg. 3 Sieg. Arch. v. G. — ; 1408, I. Mai. Heinrich von Wall- 
see eignct das Gut Franzensberg dem Stifte. Orig.-Perg. Sieg. Arch. v. 
G. — ; 1410, II. November. Konrad der Steger zu Gmunden gibt zu 
einem Jahrtage eine Hofstatt zu Goryiz bei Wartberg an G. Mitsiegl. 
sein Bruder Georg und Hanns Sinzendorfer. Orig.-Perg. 3 Sieg. Arch. v. 
G. — ; 1411, 13. Juni. Heinrich der Steger zu Garsten gibt zu einem 
Anniversarius den Grabenhof (Garsten) an das Stift. Mitsiegl. Conrad 
und Jorg die Steger. Orig.-Perg. 3 Sieg. Arch. v. G. — ; 1412. 12. Mai. 
Bernhard von Losenstein eignet Garsten den Grabenhof. Orig.-Perg. Han- 
gesieg. Arch. v. G. — ; I417. I. Mai. Peter Stadler iibergiebt an Garsten 
zwei Giiter (an der Ipf und zu Sierning). Mitsiegl. Leonhard Gruber, Leon- 
hard Stadler, Stephan Kraft. Orig.-Perg. 4 Sieg. Arch. v. G. 
') 1400, II. October. Wien. Orig. unbekannt, aus dem Copialbuch von Gar- 
sten im Archiv von Kremsmunster. 

2) 1401, 29. April. Wien. Orig.-Perg. Hangesieg. Arch. v. G. 

3 ) So befahl er 1396, 24. Juli, Wien, dem Hanns von Meissau das Kloster 
in sein em Besitze zu Wesendorf gegen ungerechtfertigte Anspruche zn 
schiitzen. Orig.-Perg. Sieg. nick warts aufgedriickt, im Arch. v. G. 



Digitized by LjOOQIC 



- 247 — » 

der Stadtpfarrkirche zu legiren gesonnen war ! ), und zwei 
Jahre spater bestatigte er zwei von Albrecht IV. von Oester- 
reich an Garsten verliehene Freiheitsbriefe, den Eisenhandel 
der Stiftsunterthanen zu Weyer, und die Zehente von zu 
Wiesen gewordenen Aeckern betreffend 2 ). Herzog Albrecht V. 
entschied 14 15 den wieder erneuerten Streit zwischen den 
Klostern Garsten und Lilienfeld, der Mautgebiihr zu Wilhelms- 
berg halber, auf Grund der 13 18 vom Konig Friedrich dem 
Schonen gegebenen Entscheidung :J ) und schenkte 141 6 dem 
Stifte eine jahrliche Rente von 12 Pfund Pfenn. von dem 
Ungelde von* Steyr 4 ). 

Die Umsicht, welche der thatkraftige Abt in seinen so 
vielfaltigen Geschaften bethatigte, sowie die Sorge, die er 
fur das Wohl seiner Mitbriider sowie seiner Unterthanen 
dadurch bekundete, dass er fiir erstere zu ihrer Pfriinden- 
besserung schon 1404 mit dem aus seinem vaterlichen Ver 
mogen erkauften Flueschen-Lehen einen Jahrtag stiftete, 
und fiir letztere 141 1 zu St. Ulrich am rechten Ennsufer in 
der Nahe von Steyr eine eigene Kirche fiir die dortigen 
Holden erbaute, welche ihrer religiosen Pflicht wegen der haufig 
sehr hochgehenden Enns nicht nachkommen konnten 5 ), bewies 
er auch dadurch, dass er den Unterthanen zu Gastern in ihrer Ca- 
pelle durch den Pfarrer von Gutau in Nieder-Oesterreich einen 
bestimmten Gottesdienst verschaffte °), sowie dass er zu Garsten 
eine deutsche Schule griindete, als deren Lehrer ein gewisser 



') 1404, 17. Miirz. Wien. Orig.-Perg. Hangesieg. im Arch. v. G. 

2 ) 1406, 16. Marz. "Wien. Orig.-Perg. Hangesieg. im Arch. v. G. 

3 ) 141 5, 24. Juli. Wien. Orig.-Papier. Siegel riickwarts aufgedriickt, im 
Arch. v. G. 

*) 1 41 6, 17. December. Enns. Orig. unbekannt, aus dem Copialbuche, 1. c. 

5 ) 1404, 2. Marz. Orig.-Perg. im Arch. v. Garsten und Hausannalen, 1. c. 

6 ) 1 41 2, 29. Kebruar. Florian, A. v. G., und Thomas, Pfarrer in Thaia, 
bevollmachtigen Stephan Lamp, Pfarrer in Gutau, zur Erwirkung der Be- 
statigung durch den Diocesanbischof wegen des Gottesdienstes in der 
Capelle zu Garstern. Zeugen: Stephan Engel Pfrundner, und Berthold der 
SchuJmeister zu Garsten. Notariats -Instrument des Nicolaus Schilling, „nota- 
rius publicus de Ronnberga, Newnpurgensis dioecesis" ; — 141 2, 2. Marz. 
Bischof Georg von Passau bestatigt auf seinem Schlosse Ebelsberg uber 
Bitten des Abtes Florian v. G. den geschlossenen Vertrag. Orig.-Perg. 
Siegel zerbrochen, im Arch. v. G. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 248 - 

Berthold erscheint , j. Dieser Eifer erwarb ihm und seinem Stifte 
bei seinen geistlichen Vorgesetzten einen ehrenvollen Ruf aber 
auch mannigfache neue Geschafte. Als 1401 der papstliche 
Nuntius Simeon von Perugia, welchen Papst Bonifaz IX. in 
wichtigen Geschaften nach Bohmen abgesandt hatte, in der 
Nahe von Weyer von einigen Bewaffneten iiberfallen, um 
tausend Gulden beraubt und gefangen gesetzt, durch den 
Richter von Weyer aber wieder befreit worden war, beauf- 
tragte dieser Papst den Abt die Sache zu untersuchen und 
mit den Schuldigen nach den canonischen Gesetzen zu ver- 
fahren 2 ). Im Jahre 14 10 confirmirte Abt Florian iiber Auftrag 
des Bischofs Georg von Passau den neuerwahlten Abt Jacob 
von Lambach 3 ) und zwei Jahre spater beauftragte ihn Papst 
Johann XXIII. zu veranlassen, dass die unrechtmassiger 
Weise dem Nachbarstifte Kremsmunster entfremdeten Giiter, 
ohne Riicksicht zu nehmen auf die „in forma communi" vom 
papstlichen Stuhle erhaltenen Bestatigungsbriefe der Besitzer, 
zuriickgegeben wiirden *). Dem Stifte Gleink gab er wenige 
Jahre nach seiner Wahl (1403) iiber Bitten der Capitularen 
dieses Stiftes in der Person seines Professen und Priors 
Friedrich einen neuen Vorsteher 5 ), und dem Kloster Admont, 
mit welchem Florian's Vorfahrer manchen Streit auszu- 
kampfen gehabt hatte 6 ), konnte er 13 15 in dessen Noth bei- 
springen und demselben 300 Pfund Pfennige leihen 7 ). 

Florian behielt seine Wurde nicht bis zu seinem Lebens 



') Uausannalen, 1. c. im Archiv von Seitenstetten, cf. Urkunde dd. 14 12, 
29. Februar. 

2 ) 1402, 7. Februar. Rom. Orig.-Perg. Bleibulle fehlt, im Arch. v. G. 

3 ) Schmieder, Chronicon Lambacense, pag. 16. 

») Pachmayr, Series abbat. Cremifanen. pag. 2 1 6, cf. Hartenschneidcr, Ge- 
schichte von Kremsmunster, pag. 81. 

5 ) So 1376 einen Streit wegen einer Alpe bei Strechau, welcher Streit 1376 
28. April zu Wien durch den Kanzler des Hcrzogs Johann Kirchherr 
zu Ehingen und dessen obersten Schreiber in der Kanzlei, Heinrich den 
Huber, entschieden wurde. Orig.-Perg. Arch. v. G. 

6 ) 141 5, 1. September. Abt Georg und das Capitel von Admont gelobcn 
die ihnen vom Abte Florian zu Garsten geliebenen 300 Pfund Pfennige in 
zwei Monaten zu bezahlen. Wichner, Geschichte von Admont, III. 
pag. 136. 



Digitized by LjOOQ IC 



249 



ende, sondern entsagte derselben am i. Marz 14 19. Ursache 
seiner Abdication war die Klosterreformation. Wie in mancher 
anderen Abtei war auch in Garsten in Folge der Zeitereig- 
nisse und namentlich in Folge des Umstandes, dass die mei- 
sten Capitularen adeligen Standes waren, welche die Zucht- 
losigkeit dieses Standes in der damaligen Zeit auch in die 
Kloster trugen, die klosterliche Disciplin stark von ihrer 
Hohe herabgesunken , auf der sie einst gestanden hatte. 
Diese unheilvollen inneren Zustande in seinen Landesklostern 
zu heben, lag Albrecht V., nachdem er auf den Rath erfah- 
rener Manner den Plan der Grundung eines neuen Klosters 
aufgegeben hatte, sehr am Herzen. In diesem Vorhaben 
unterstiitzten den edlen Fursten sein Kanzler Andreas Plank, 
Pfarrer zu Gars in Nieder-Oesterreich, der Hubmeister von 
Oesterreich Berthold von Mangen, der gelehrte Rector der 
Universitat zu Wien, Nicolaus von Dinkelsbiihel und der 
Marschall Pilgrim von Puchheim, welch' letzterer so fur die 
Klosterreform beseelt war, dass ihn nur sein Tod an seinem 
Plane, als Bruder bei den Schotten in Wien einzutreten, hin- 
derte , ). Da der Benedictiner-Orden auf einem in dem Kloster 
Petershausen 141 7, wahrend das Concil zu Constanz tagte, 
abgehaltenen grossen Ordenscapitel die Visitation aller Abteien 
und den Modus derselben beschlossen hatte 2 ), so betrieb der 
llerzog in seinen Landen diese Sache umso eifriger. Er trat mit 
dem Papste Nicolaus V. durch den obenerwahnten Nicolaus von 
Dunkelsbiihel in Verbindung, der auch seine Genehmigung 
ertheilte. Herzog Albrecht berief iiber Vorschlag des Rectors 
der Wiener Universitat den beriihmten Nicolaus von Matzen 
(in Nieder-Oesterreich), der 141 8 mit 6 seiner Gefahrten, 
welche alle Professen von Subiaco waren, nach Oesterreich 
kam 3 ) und dort in Verbindung mit dem vom Papste als Visi- 



l ) Hauswirth, Geschichte der Schottenabtei in Wien, pag. 26. 

*) Keiblinger, Melk, I. pag. 485. 

3 ) Diese anderen sechs Gefahrten Nicolaus von Matzen aus Subiaco waren: 
Nicolaus Conradi aus Oesterreich, Anton von Catalonien, Mathias von 
Preussen, Nicolaus von Respiz aus Oesterreich, Peter von Rosenheim 
in Baiern und Peter von Klosterneuburg in Oesterreich. Keiblinger 
1. c. pag. 486. 



Digitized by LjOOQ IC 



s~ 



- 250 - 

tatoren ernannten Abte Angelus von Rain und den Prior 
Leonhard von Gaming die Reformation der Benedictiner- 
und Augustiner Kloster begann. 

Nachdem die Kloster Melk, Gottweig, die Schotten in 
Wien noch im Jahre 1418 reformirt worden waren, kamen 
14 1 9 Mariazell in Nieder-Oesterreich, Seitenstetten und mtt 
Beginn des Marzes dieses Jahres auch Garsten an die Reihe. 
Daselbst erschienen als bestellte Reformations-Commission der 
Abt Angelus von Rain, der Prior Leonhard von Gaming, die 
Aebte Nicolaus (von Matzen) von Melk und Friedrich von Gleink 
und der Monch Jodocus. Diese gaben den Briidern, welche 
die Reform annehmen wollten, bestimmte Satzungen l ) und 

] ) Diese Satzungen umfassten folgende Punkte: 

a) De officio divino in choro debite persolvendo cxclusis clamoribus, pro- 
sis et tropis, id est, ne verba secundum metrum seu precepta proso 
die sed nude et equaliter pronuntientu'r ; excludantur a choro scolares 
et alii pueri; usus organi nonnisi in precipuis festis admittebatur. 

b) De thurificatione in precipuis tantum modo festis circa altaria, abbu- 
tem, chorum et personas multo venerantes adhibenda. 

c) Sacerdotes ad minus ter celebrent in septimana et fratres commuoi- 
cent minus singulis mensibus et festis solemnioribus. 

d) Quia ob paucitatem sacerdotum et fundationum multitudinem fratres 
quottidie tenebantur celeb rare atque adeo potius ex consuetudine, 
quam ex devotione, ideo prohibitum fuit stricte omnibus etiam suc- 
cessoribus, abbatibus et conventui, ne ullam amplius fundationem sive 
quottidiana, sive hebdomataria sive anniversarie misse extra vel intra 
monasterium persoluende in se reciperent unquam sine speciali sedis 
apostolice vel eius visitatorum obtenta licentia. 

e) Hore divini officii temporibus a sancta regula prescriptis cantande 
vel dicende, inter alias Prime in aestate cum solis ortn et hyeme ante 
lucis ortum, Completorium vero cum luce diei. 

f) Alendi hie sunt 24 monachi, nempe 16 sacerdotes et 8 fratres, sive 
clerici, sive laici. 

g) Quatuor ad minimum constituendi sunt confessarii; alterius religionis 
vel seculari sacerdoti nulli nostrum confiteri liceat; singulis vero annis 
in quadragesima quilibet domino abbati generalem confessionem faciat, 
sicut antea bis in anno hie fieri assolebat. 

h) Silentium post completorium frangens ieiunet semel in pane et aqua, 
i) Ad vitium proprietatis exstirpandum prohibetur distributio pecuniarum. 

que missis et anniversariis antea cum consensu superiorum ad certum 

usum expendendarum fieri solita erat 



Digitized by LjOOQIC 



- 251 — 

ihmen die Resignation des Abtes Florian, der wegen zu 
>hen Alters seine Stelle in ihre Hande in Gegenvvart seiner 
losterbruder, des Stephan Lamp, „inquisitoris hereticae pra- 
ratis pro dioecesi Palaviensi et plebani in Guttau," des 
ephan Kraft, Castellans zu Steyr, und des Ritters Leonard 

k) Xullus a coquine vel mense servitio excnsetur oh maioris charitatis 
augmentum. 

1) Capitula culparum quotidie habenda. 
m) Esus carnium secundum moderacionem Benedictine constitutions in- 
infirmaria et apud abbatis mensam certis temporibus, nunquam vero in 
communi refectorio permissus. 

d) Ieiunium servandum prout regula prescribit a festo exaltationis s. cru- 
cis usque ad Pascha. 

o) Vestiti cuculla et tunica dormiant zonis vel funibt,s cinctis, semotis line- 
amentis et lectis de plumis. 

p) Camisiis non utantur ullo tempore et loco. Quilibet habeat 2 cucullas, 
2 tunicas albas nocturnales, 2 tunicas nigras vel griseas pro die. 2 sca- 
pularia. In festis utantur melioribus tunicis esterioribus sicuti ct quando 
iter habent et monasterio egrediuntur. 

q) Xocte claustrum vel dormitorium sine licentia egrediens dnris man- 
cipetur carceribus. 

r) Ecclesiam monasterii nulla mulier ingrediatur nisi in festis quibusdam 
sic principalibus ut b. Virginis, feria 3. Pentecostes, in die dedica- 
tions et in anniversario depositionis venerabilis b. Rertholdi. 

s) Septa monasterii sint: ecclesia monasterii, omnia loca conventualia 
domus atque babitatio abbatis, ad que mulieribus non pateat accessus 
nisi ad eclesiam predictis diebus. Nee in domo bospitum vel quovis 
alio esteriori loco, qui circumferentiali muro monasterii cincti sunt, 
usus chorearum permissus sit. 

t) Rara et nonnisi de evidenti necessitate vel militate permittatur mona- 
chis egrediendi et cum secularibus conversandi Hcencia. Egrcdientes 
omnes utantur palliis, mitris, almuciis vel capuciis, sed et cappis plu- 
vialibus et scapularibus. 

u) Novitii integrum psalterium memoriter discant cantare et legere, stent 
in stall is cbori inferioribus sive bumilioribus. 

v) Locus pro Bibliotbeca commodus queratur vel Bibliotheca cdificetur. 

x) Hec statnta obligant . ad poenam, omnes ad culpam nisi que per se 
obligarent. 

y) Singulis angariis legantur et in sequentibus capitulis vel visitacionibus 
legenda exbibeantur. 

Aus der Hauschronik von Garsten im Archive von Gottweig. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 262 - 

Gruber, herzogliche Bevollmachtigte, niederlegte, an, und 
ernannten den Professen von Garsten, Leonard, zum Abte 
des Stiftes. 

(Forts etzung folgt.) 



Notitia chronologica 

de exordiis cum veteris abbatiae Sancti Petri Flaviniacensis, ordinis Sancti 

Benedict!, dioecesis Eduensis, turn eius prioratuum et de anno collationis 

uniuscuiusque ecclesiae ipsi subiectae, 

nuctore Francisco Grignard, prcsbytero dioecesis Divionensis, rcctore ad Sti. Ioanni* 
ante Portam Latinam Grijfnonis. 

jIBMlfmnia quae fiunt duplici legi necessario submittuntur, 
j P^-^{; temporis scilicet et spatii; nihil enim non evenit quo 
dam temporis aetate et quodam spatii loco; proinde chrono- 
logia et geographia duo sunt, ut ita dicam, historiae lumina. 
Geographia abbatiae Sancti Petri Flaviniacensis vix 
ullam eruditis praebet difficultatem ; quare praetermittenda 
vel ad summum, currente calamo, praestringenda. Chrono 
logia vero, utpote subobscura, aliqua illustratione indiget. 

I. Abbatia. 

Scriptoribus Gallia e christianae si fide£ adhiberetur, 
abbatia Sancti Petri Flaviniacensis (Saint Pierre de Fla- 
vian y), antiquitus a Chlodoveo primo, Francorum rege, fun- 
data fuisset 2 ). Cui quidem opinioni alludunt inter caeteros 
Courtepee in sua Des c ri ptione historica et topo- 
graph i c a ducatus Burgundiae 3 ) et praesertim Andreas 
Iosephus Ansart, in Historia sanctae Reginae Ali- 
siensis et abbatiae Flaviniacensis. 4 ) 



! ) 1419. I. Marz. Garsten. Notariats-Instrument. Perg. 2 Haengegesiegel. 
Archiv v. G. 

2 ) Gallia Christiana, torn. IV. col. 454, E. 

3 ) Description du duch6 de Bourgogne, torn. V., pag. 369. 

4 ) Histoire de sainte Reine et del' abbaye de Flavigny, pag. 
151, not. 1. 



Digitized by LjOOQIC 



- 253 - 

Sed nullum habet fundamentum praeter verba quibus 
Wideradus, purus putus fundator non autem restitutor coe- 
nobii, in suo priori testamento loquitur: „in loco nuncupante 
Flaviniaco, in agro Burnacinse, in pago Alsinse, monaste- 
rium in re mea propria meo opere construxi, atque Mago- 
aldo abbati cum monachis suis delegavi regulariter ad pos- 
sidendum l )." Hinc a quibusdam infertur ante monasterium a 
Widerado constructum et sancto Praeiecto dicatum, Magoal- 
dum abbatem cum monachis suis alterum incoluisse mona- 
sterium sancto Petro consecratum ; deinde coalescentibus in 
unum ambobus monasteriis, coepisse titulum Sancti Petri et 
Sancti Praeiecti compositum, qui legitur in chartis Pippini, 
maioris domus 2 ), Baionis et Cyliniae uxoris, etc. 3 ). 

Infitias non eo Magoaldum „cum monachis suis" abba- 
tiam aliquam antea habitasse; sed abbatiae locus et titulus 
desiderantur. Vix enim ac ne vix quidem concedendum est 
Flaviniaci, trium aut quatuor millium spatio tantum distantis 
ab Alisia, ubi tunc temporis vigebat monasterium Sanctae 
Reginae monasterium alterum extitisse ; praesertim cum de 
ipso ne ullum quidem verbum faciat Wideradus in testamento, 
nee in subiecto codicillo. Quod si monasterium ab ipso con- 
ditum et sancto Praeiecto dicatum, lapsu temporis nomen 
Sancti Petri simul et Sancti Praeiecti coniunxerit, aliqua alia 
causa esse potuerit; nam in codicillo, Wideradus testatur „in 
amore Christi Salvatoris eterni et honore sancti Praeiecti vel 
ceterorum sanctorum" opus suum inchoatum fuisse et 
perfectum. Quid multa? opinio quae tenet Flaviniacensem 
abbatiam, regnante Chlodoveo primo fundatam, dubia, ne 
dicam commenticia videtur. 



*) Apud Mabillon Acta SS. ordinis Sancti Benedict!; saeculo III. 
part. I., p. 682. 

*) Apnd D. Danielem Georgium Viole, Apologie pour la veritable 
presence du corps de sainte Reine d'Alize, 2. Edit, probatione 
II. pag. 91. 

*) Codex ms. bibliothecae, nrbis Castellionis ad Sequanam cui titulus : D o- 
cument concernant Flavigny, etc. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 254 - 



] 



Et vero fundata est ineunte VIII. saeculo, a Widerado, 
filio viri illustris Corbonis, qui cum dispensante Domino loca 
sanctorum „Sancti Andochii Sedelocinse et Sancte Regine 
Alsinse et Sancti Ferreoli," in sua cura suscepisset, ^insupef 
etiam et in loco nuncupante Flaviniaco," monasterium in re 
sua propria, suo opere construxit. Haec ipse Wideradus ia 
testamento, ubi paulo post itidem dicit: ^monasterium Sancti 
Praeiecti Flaviniacensis, quod in agro Burnacinse opere nostro 
aedificavimus." Denique tertium loquitur de basilica Sancti 
Praeiecti quam suo opere Flaviniaci construxit. Similiter in 
codicillo meminit monasterii quod „apud Flaviniacum ca 
strum in agro Burnacinse," qui ex successione parentum suo 
rum ipsi evenerat, „in amore Christi Salvatoris eterni et ho- 
nore sancti Praeiecti vel ceterorum sanctorum* suo opere, 
construxit. 

Quern locum, postquam fundasset et Magoaldo abbati 
cum monachis suis delegavisset regulariter et perpetuo pos 
sidendum, Wideradus multis domibus, aedificiis, mancipiis, 
accolabus, libertis, vineis, silvis, campis, terris cultis et incultis, 
pratis, pascuis, aquis aquarumve decursibus , omni genere 
pecudum, mobilibus bonis et immobilibus dotavit. Tandem 
ipse monachus effectus Magoaldo successit et ordinatus est 
abbas undecimo calendas Maii. Praefuit annis duodecim et 
sepultus est in monasterio quod aedificaverat ! ). 

Auctor igitur fundationis in propatulo ; sed annus ali 
qua obscuritate laborat. Testamentum enim Wideradi actum 
est Sinemuro castro „die Kal. Febr. XV., .... anno Verbi 
incarnati DC. VI., domini vero Theoderici regis primo." Haec 
verba ad literam accepit Hugo Flaviniacensis abbas in 
Chronico, ubi scripsit : ^Tempore Mauricii imperatoris, 
pontificatum Romanae ecclesiae agente papa Greg-orio a. g. 7 
constructio coenobii Flaviniacensis in castro praenominato 
facta est domino Widrado et Magoaldus abbas ordinatus est, 



') Hugonis abbatis Flaviniacensis Chronic on, edit Migne lib. L, coL 
102, B.; et col, 135, C. — Necrologium, ibid., col. 19, C. Aosait, 
loc. ci t. p. 261. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 255 - 

anno ab inc. Dom. 60 1, indictione 5. Anno primo Theoderici 
regis, qui erat ab inc. D. 606, Focae vero imperatoris 3, idem 
dominus Theodericus testamentum domini Wideradi de castro 
seu coenobio Flaviniacensi sigillo suo confirmavit factam et 
corroboravit apud Sinemanum, secundo post transitum sancti 
Gregorii anno, primo scilicet papatus Sabiniani, praesidente 
Lugdunensi ecclesiae Secundino archiepiscopo *). Haud aliter 
arbitratus est Claudius Robert, in prima Gallia e Chri- 
st ianae editione anno 1626 2 ). 

Sed pace tantorum virorum dixerim locum testamenti 
interpolatum aut saltern vitiosum esse. 

Etenim Wideradus, quando testabatur, iam habebat loca 
sanctorum, scilicet Sancti Andochii Sedelocensis, Sanctae 
Reginae Alisiensis, et Sancti Ferreoli. Atqui Carolus Martel- 
lus, bona ecclesiastica primus in Gallia rapuit et ad arbitrium 
clientibus et fidelibus suis concessit eo usque, ut post obitum 
tanti viri fama et existimatio laesa fuerit, quibusdam de 
aeterno eius exitio somniis increbrescentibus 8 ). Ergo Wide- 
radus, aetate Tuditis, id est, ab anno 715 ad annum 741, 
testamentum suum necessario confecit 4 ). 

Insuper basilica ab ipso aedificata sancto Praeiecto di- 
cata dicitur. Atqui sanctus Praeiectus Arvernorum pontifex 
et martyr, non „a suis civibus, anno ab inc. Dom. 580" in- 
terfectus est, ut asserit Hugonis Chronicon 5 ); sed duplex 
eius Vita testis est eum a Childerico rege morti traditum 
fuisse circa annum 674, ut docent Bollandus et Mabillon 6 ). 



1 ) Hugonis Chronicon, lib. I., col. 99, D. 

2) Cf. Ansart, Histoire etc. p. 151. 

3 ) Meille, Abr6ge chronolo gique de 1'histoire de Bourgogne, torn. 
IL, p. 124. 

4 ) Vide si lubet de hoc argumento : D. Viole, Hist. ms. de l'abbaye de 
Flavigny, p. 40-42; — D. Nicolas de la Salle, Chronique ms. de 
l'abbaye de Flavigny; amborum operum apographa asservantur in 
bibliotheca urbis Sinemuri in pago Alisiensi ; — Ansart, Hist. p. 154. 

*) Lib. I., col. 123, B. 

*) Bolland. Acta SS. Ianuarii torn. II., 630; — Mabillon SS. saeculo III. 
p. L p. 683 nr. 3. 

II.~i«8s. 4 



Digitized by LjOOQIC 



- 256 - 

Vix igitur ac ne vix quidem fieri potuit ut monasterium Fla- 
viniacense sancto Praeiecto dicatum fuerit anno primo reg- 
nante Theoderico rege tertio, cum annus primus dicti regis 
incidat anno 669 vel 670 l ). Concludendum potius est regem, 
de quo verba facit testamentum, Theodericum IV. fuisse, 
Calensem dictum, cuius annus primus incidit anno 721 2 J. 

Dato, non concesso, Magoaldum abbatem institutum 
fuisse anno 606, series Flaviniacensium abbatum aegre co- 
haereret. Etenim, ex ipso Hugonis Chronico, Wideradus 
ordinatus est anno ab inc. Dom. 651 et praefuit annis duode- 
cim 3 ). Successit ei anno 663 Gayroinus episcopus 4 ). Anno 
autem 755, post Gayroinum episcopum, Flaviniacensis eccle- 
siae abbas ordinatus Manasses ; tempore Pippini quondam 
maioris domus, tunc autem Francorum regis 5 ); et sic Gay- 
roinus abbas nonaginta duobus annis extitisset ; quod quidem 
incredibile videtur 6 ). 

Tandem, ut nihil omittam ex argumentis, quae recludere 
possent annum fundationis et proinde fundamentum ipsum 
historiae abbatiae Flaviniacensis, animadvertendum est in 
tabulario eiusdem abbatiae nomina regum Francorum a 
Theoderico Calensi ad Robertum reperiri, dum econtra 
omnino desunt nomina regum Theoderico antiquiorum. Unde 
suspicari licet abbatiam illorum tempore nondum aedificatam 
fuisse 7 ). 

Cui sententiae nonnullae gravesque patrocinantur auc- 
toritates. Ne longum faciam, in mentem revocare satis super- 



*) Fredegarii scholastici Chronicon continuatum, edit. Migne col. 
665 B; — Hugonis Chronicon, lib. I. col. 137 B. 

2 ) Cf. Fredegarii Chronicon continuat. col. 674, B. — Hoc argumcn- 
tum pertractarunt, D. Viole, Histoire ms.; — Apologie pour . . . saintc 
Reine,2. edit. p. 77; — D. Nic. de la Salle, Chronique ms.; — Ma- 
billon, Annales, etc. torn. II. p. 64; — D. Plancher, Hist, de Bour- 
gogne, torn. I. p. 107; — Mille, Abreg6, torn. II. p. 1 20; — Cour- 
tepee, torn. V. p. 369; — Ansart, Hist or ie, p. 152. 

3 ) Hugonis Chronicon, lib. I. col. 102, B et 135, G. 

4 ) Hugonis Chronicon, lib. I. col. 136, D. 

5 ) Ibid. col. 139, G. 

6 ) D. Nicolas de la Salle, Chronique ms. etc. 
i) Ansart, Histoire etc. p. 155. 



Digitized by LjOOQIC 



— 257 - 

que habeo suffragia D. Nicolai de la Salle, Flaviniacensis 
abbatiae sex annos prioris, in Chronico; D. Danielis 
Georgii Viole, auctoris laboriosissimi abbatiae Sancti-Ger- 
mani Autisiodorensis ; D. Ioannis Mabillon, benedictinorum 
omnium doctissimi; D. Plancher, qui de historia Burgun- 
dica bene meritus est; Mi lie, in breviario chronolo- 
gico; Court6p6e, in Descriptione ducatus Burgun- 
diae, et Ansart in Historia sanctae Reginae Ali- 
siensis et abbatiae Flaviniacensis. 

Ex rationibus allatis omnes hi scriptores consentiunt an- 
tiquam illam abbatiam fundatam fuisse anno primo regni 
Theoderici IV., Calensis dicti; ab incarnatione Domini 721 
vel 722. 

II. Prioratus. 

Nemo, nisi peregrinus in historia monastica, ignorat na- 
turam et diversas prioratuum species. Quocirca, ne decies repe- 
tita rursum repetam, originem uniuscuiusque prioratus ex 
abbatia Flaviniacensi pendentis, quam primum, 

. . . . ut potero summatim attingere, tangam. 

1. Prioratus Sanctae Reginae Alisiensis. 

Antiquissimus omnium sane fuit prioratus Sanctae Re- 
ginae Alisiensis (Sainte Reine en Auxois). Anno quo 
suum Wideradus condidit testamentum, locus Sanctae Regi- 
nae basilica, vel abbatia et monasterio, a monasterio 
Flaviniacensi prorsus distincto, decorabatur. Sed labente 
cursu temporis, ambo in unum ita cohaeserunt, ut abbas mo- 
nasterii Flaviniacensis abbas etiam fuerit Sanctae Reginae 
Alisiensis. Ut verum dicam, annus quo pacta fuit societas, 
eruditissimum quemque latet ; sed non immerito quidam con- 
iiciunt, ipsam a Widerado procuratam fuisse, quando mona- 
chus effectus est in monasterio Flaviniacensi, quod suo opere 
construxerat, id est quam tardissime anno ab inc. Dom. 747. 
Haec Ansart, in Historia saepe saepius laudata. *) 



^ p. 18, coU. 261. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 258 - 

2. Prioratus Sancti Petri Corbiniacensis. 

Inter praedia, quibus Wideradus donatum esse voluit 
monasterium Sancti Praeiecti Flaviniacensis, recenset „in 
pago Avalinse seu Nevernense sive Ammonias, curtem qui 
vocatur Corbiniacus," a Corbone, Wideradi patre, nomine 
mutuato. 

Anno autem VIII. regni sui Carolus Magnus his verbis 
Manassae Flaviniacensis coenobii abbati rescribebat: „Peti- 
cionem itaque de constructione Coenobii apud Corbiniacum, 
quam per Theodulfum Episcopum Aurelianensem, aeque Abba- 
tern coenobii Floriacensis, libenter suscepimus, clementer con 
cedimus et precipimus, ut monachi quos ibi mittetis, ne ali- 
quando mandatorum Dei viam obliti, sepius in Flaviniacum 
revertantur Coenobium, ibique officia sua confirment et me- 
liorati iussu tuo et monachorum tuorum revertantur. Cen- 
sum vero, quemcumque statueris eis, omni tempore solvant; 
ab alio vero censu tuo amore liberos reddo, uti reddidi Fla- 
viniacum" *). Sed propositum suum Manasses exequi non 
valuit. 

Eggilo successori res felicior cessit. Audiamus ipsum 
loquentem: „Quoniam anno 864, quod verbum caro factum 
est, dum apud Flaviniacum sequenti die post humationem 
sacri corporis Reginae, XI. scilicet Kalendas Aprilis, una 
cum Salocone, Ionae Heduensis praesulis cathedrae coepis- 
copi, charitatis glutino nostraeque familiaritatis collegio fir- 
miter compaginato,, Deo propitio hilari residerem animo, meo 
oratu .... oblatae sunt ante nostram praesentiam quaedam 
literarum monumenta a fratribus; inter quae quoddam re- 
pertum est, ubi erat insitum, quod religiosus Flaviniacensium 
Manasses Abba, olim a Rege Francorum, Magno scilicet Ca- 
rolo, licentia accepta ad collienendos (?), congregatos alio duo- 
denos monachos, quibus perpetuo iure turn Abbas quam mo- 
nachi memorati Flaviniacensis coenobii praeessent omni tem- 
pore, universis conlaudantibus fratribus, coenobium Avalinse 

J ) Haec charta primum a D. Viole in Apologie, 2. editione transcripta, 
p. 95, reperitur etiam in D. Plancher, Histoire de Bourgogne, torn. 
I. pr. III.; et in Gallia Christiana, torn. IV., Instrumenta ecclesiac 
Eduensis, V. p. 45. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 259 — 

seu Nevernense voluerit aedificare in comitatu apud Ammo- 
nias, in loco qui a Corbone viro inclito Corbiniacus dicitur, 
patre videlicet sanctae memoriae Guideradi abbatis, qui 
ipsum Corbiniacum cum omnibus villis et eorum appenditiis 
tradidit Domino Iesu Christo sanctoque Praeiecto, dum in 
eius honore venerabile Flaviniacum condidit coenobium. Hoc 
igitur lectitans animadverti fratrum omnium avida mente in- 
tentos esse animos, idque a me preficiendum annuentibus 
intra se vultibus indicare, consilio habito cum praefato viro 
. . . . et cum nobilibus viris, qui ob adventum tantae virginis 
pridie illuc advenerant, opere duxi commodum memor B. 
Benedicti, quia in omni loco uni Domino servitur, uni Regi 
militatur, universis suggerentibus fratribus collaudantibusque, 
laudabilis vitae patris Manassae votum (quam primum 
exequendi). Si quidem celeb rato quod iam imminebat Pa- 
schali gaudio, sociatis mecum caementariis, cum pluribus arti- 
ficibus, locum adii Corbiniacum, in quo fundato Oratorio in 
honorem apostolorum principis Petri, duodecim ibidem in me- 
moriam duodecim Apostolorum in initio ad manendum con- 
stituimus fratres, quibus praefecimus decanum in sancta con- 
versatione moribusque probum nomine Wilfridum, conce- 
dentes eorum necessariis usibus ipsum Corbiniacum cum suis 
appendiciis etc." *) 

Vere igitur novo anno 864 fundatus est prioratus Sancti 
Petri Corbiniacensis (S. Pierre de Corbigny); nee im- 
merito scripsit Hugo Flaviniacensis in Chronico: „Hic est 
Aigil abbas Flaviniacensis, qui cellam Corbiniaci instituit et 
duodecim ibidem monachos posuit, annis a quo Flaviniacen- 
sis Ecclesia ipsum Corbiniacum optinuit ducentis quinqua- 
ginta octo" 2 ). Auctor, ut patet, annos computat incipiendo ab 
anno DCVP; qua de computatione diximus satis 3 ). 



l ) Vide chartam integram apud D. Viole, Apologie, 2 edit. p. 107; — 
Mabillon, Acta SS. saeculo IV., II., p. 240. — Gallia ch r is tiana, 
loc cit XVIII. 

*) Lib. I. col. 168, D. 

*) Ansart Histoire etc. p. 195. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 260 - 

3. Prioratus Sancti Martini in villa Cachiviaco. 

Tempore quo Warinus „illuster comes" et sub eo Sasul- 
fus decanus regebant Flaviniacense monasterium *), quidam 
nomine Seraphin donavit atque in perpetuum contulit S. Pe- 
tro et S. Praeiecto „mansum videlicet unum cum indominicata 
casa et vinea in pago Tornotrinse, in villa Cachiviaco" 2 ). 

Elapso saeculo, VI. idus Aprilis, regnante Lothario rege, 
anno XII., Achardus Lingonensis episcopus altare Sancti 
Martini, in villa Chichiviaco constructum, quibusdam mona- 
chis Sancti Petri Flaviniacensis concessit 3 ). Hinc iure vel in- 
iuria concludit Ansart, prioratum Sancti Martini in villa 
Cachiviaco (Saint Martin de Chich6e), iam turn exti- 
tisse 4 ). Idem sentit Court6p6e scribens ipsum fundatum 
fuisse anno 995, seu potius 965 5 ). 

4. Monasterium Sancti Praeiecti Veromanduensis. 
„Anno 986 Adalbo, Veromanduensis comes, in villa 
Sancti Quintini monasterium aedificavit in honorem Sancti 
Praeiecti" 6 ). Haec Ansart. Reginaldus autem abbas, qui 
concilio Lateranensi sub Innocentio III. anno 12 15 interfuit, 
monasterium hoc a monasterio Sancti Praeiecti Flavinia- 
censis originem duxisse,' innuere videtur. Sic enim habet in 
charta charitatis, inter ipsum et Herveum abbatem Flavinia- 
censem pactam: „Benignitas vestra .... que per societatis 
privilegium moderno tempore nos praevenit in benedictioni- 
bus dulcedinis, quos antiquitus plantando praevenerat causas 
exhibendo primitive nostre plantationis. Unde summopere 
gratulamur, quod a tanta et tali ecclesia nostra sumpsit exor- 
dium, nee pudet nos confiteri quod esse est gloriosum" 7 j. 



*) A. Duchesne; Preuves du liv. I. de l'Histoire de la Maisondc 
Ver gy» P« 8; — Bouquet, VIII. 500; Hugo, Chronicon, lib. I., 

col. 169, A; etc. 

5 ) A. Duchesne; loc. cit., p. 9. 

3 ) Ms. ex bibliotheca Castellionis ad Sequanam: Documents etc. 

4 ) Ansart; Histoire, p. 209. 

5 ) Court6p6e; torn. V. p. 380. 

6 ) Ansart; Histoire p. 217. 

7 ) Authenticum exstat in Archivo Departement de la C6te d'Or. 



Digitized by LjOOQ IC 



261 



Iuxta quosdam autem, monasterium Sancti Praeiecti Ve- 
romanduensis (Saint Prix dans le Ver mandois), nullo 
vinculo fundationis Flaviniacensibus astringebatur ; et nihil 
aliud significant verba Reginaldi, nisi tempore Caroli magni 
ex ipsius rogatu monachos concessisse quasdam Sancti Prae- 
iecti reliquias ad locum Sancti Quintini transferendas , ubi 
postea comes Adalbo monasterium in honorem sancti Prae- 
iecti aedificavit 1 ). 

5. Prioratus Prisciaci. 

Hugo, Flaviniacensis abbas, haec habet in Necrologio: 
n i 1. Kal. Aug. Milo, vicecomes Tilii obiit ; qui cellam Prisciaci 
dedit." 2 ) (Preiy-sous-Thil.) 

Hie erat „Milo quidam nobilis Vassallus de Castello 
quod vocatur Tilium," qui laudantibus uxore sua Umbye et 
filio suo Guidone, XX. regis Roberti anno, donatum „esse 
perpetuo voluit ad sepulturam suam principi apostolorum 
beato Petro sanctoque martiri Praeiecto monasterii Flavinia- 
censis, seu monachis ibidem Deo servientibus, alodum suum, 
quern iure hereditario apud villain nuncupatam Masteriolas 
continentem possidebat. u 3 ) Paulo post obiisse videtur; nam 
anno XXX. eiusdem regis, Guido „tradidit sancto principi 
Petro et glorioso presuli Praeiecto, res quas dudum pater 
suus in memoriam sue sepulture ibidem delegaverat, in ter- 
ritorio Morvensi, apud Villam Mascerolas" 4 ). 

Quo vero tempore Milo cellam Prisciaci dederit, docu- 
menta praecise non indicant. Nescio qua fretus auctoritate 
Cour tepee scripsit: „Prioratum Prisciaci sub Thilio, Fla- 
viniaco datum, anno 1005 a Milone de Thilio" & ). Idem alibi 
fusius de hoc prioratu tractat. „Pro tribus, inquit, monachis 
fundatus fuit, quorum primus Prisciacum, secundus Vicum 
sub Thilio, et tertius Montigneium spiritualiter regebat" 6 ). 



') Ansart ; Histoire, p. 216. 

2 ) Necrologiora col. 20, G. 

3 ) Ms. ex bibliotheca Castellionis ad Sequanam. Documents etc. 
«) Ibid. 

5 ) Tom. V., p. 379; — Ansart, Histoire, p. 209. 
•) Courtepee, torn. VL, p. 290. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 262 — 

I. C. Prudhon, in Historia Vici sub Thilio eadem 
pauca ferme repetit et addit: „prioratum fundatum fuisse 
prope ecclesiam Prisciaci, in Domibus et hortis quae nunc 
pertinent ad dominum Parmetier, emeritum notarium l )." 

6. Prioratus Sancti Georgii Collicensis. 

Prioratus Sancti Georgii Collicensis (Saint- Georges 
de Couches) a rege Pippino et uxore Bertha fundatus fait, 
ut patet ex ipsorum imaginibus, quae non ita pridem cer- 
nebantur ex utroque latere cuiusdam ecclesiae portae 2 ). 

Ludovicus Pius iam decreverat atque fieri iusserat „qua- 
tinus villae ac monasteria ad praefatam sedem (Augerto- 
dunensem scilicet) pertinentia, quae sunt tarn intra urbem, 
quam extra, id est, monasterium puellarum Sancti Audochii 
intra eamdem urbem constructum, . . . necnon et Colliaci mo- 
nasterium, quod dudum ab ipsa sede subtractum et „domino 
genitore nostro deligentissime pro Dei amore investigatum 
atque libentissime redditum memoratae ecclesiae fuit, ut absque 
illius inquietudine aut retractatione memoratae sedis rectores 
tenere perpetuis possint." Haec Carolus Crassus, nonis Iulii, 
anno IV. regni sui 3 ). 

Tandem Walterius episcopus animadvertens coenobiolum 
hoc „quod etiam olim magno honore simul et religione flo- 
ruerat, ita penitus eversum ut nullus inibi monachorum, nullus 
maneat canonicorum, praeter unum qui ibidem Missam cele- 
brare erat solitus, presbyterum," statui unde deciderat illud 
reformare cupiebat. „Sed quoniam a praecessoribus ipsius 
episcopi in beneficio secularibus ac potentibus viris erat dis- 
tractum atque datum, nequaquam absque eorum assensu 
valebat effectui operam dare. Tandem fuit consilii ut, per 
laudationem Hugonis Cabilonensis comitis, cuius beneficium 
erat praetaxatum monasteriolum, internis abbati vel mona- 
chis, coenobii Flaviniacensis ad restaurandum committeret, 
temptaturus in reliquum maiora reperationi seu meliorationi 
eiusdem loci proficua si ei, superstite vita, superna concederet 



x ) Vic-sous-Thil, Chatillon-sur-Seine, Legent-Diey, 1879 PP- 9 et 2 39 

*) Ansart, loc. cit. p. 200. 

') A. de Charmasse; Cartul. de l'Eglise d'Autun p. 46. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 263 — 

gratia." Sed quia morte consumptus coepta perficere non 
potuit, idcirco Helmoinus Augustodunensis episcopus, „cum 
consilio et adiutorio iamdicti domini Hugonis comitis," ne- 
gotium ad finem usque deducere studuit. Quum autem vi- 
deret terras vel ecclesias ad eumdem locum pertinentes ita 
quoquoversum distractas, ut nullatenus possent illis auferri 
quorum subiacebant ditioni, et locum ipsum sine alterius 
ope diu non permansurum, coenobio Flaviniacensi ilium 
perpetuo subdidit, anno regis Roberti XXX. 

Qui quidem annus trigesimus Roberti regis varie a 
variis auctoribus sumitur. Etenim A. Duchesnius in proba- 
tionibus Historiae domus Vergiacae, ilium reputat ab 
incarnatione Dominica MX VII ! ). Scriptores vero G a 1 1 i a e 
Christianae errorem typographicum suspicantes, legen- 
dum esse annum MXXVII existimant 2 ). Non nostrum inter 
tantos viros tamque eruditos huius modi componere litem ; 
liceat tamen adnotare Robertum regni paterni consortem 
factum anno DCCCCLXXXVIIL, solum et absque socio re- 
gnasse anno DCCCCXCVI. Ex priori igitur computatione 
annus eius trigesimus erat ab inc. Dom. 1017, ex posteriori 
vero 1025 3 ). Iuxta Galliam Christianam annus age- 
batur 1027 4 ). 

7. Prioratus B. Mariae S inem urensis. 

Flaviniacensis abbas Amadeus, qui Collicensem cellam 
acquisivit, „et Sinemurensem et Bellilocensem et Corbiniacum 
recuperavit" 5 ). 

Quidam opinantur ecclesiam B. Mariae Sinemuren- 
sis a Girardo, Rossillonensi comite celeberrimo funda- 

l ) A. Du Chesne, Histoire d e la maison de Vergy; Preuves, p. 60. 
*) Gall. Christ, torn. IV. col. 459, XXVI. Cf. Instrumenta Ecclesiae, 
Eduensis XL. 

3) Hug. Flaviniacen. Chronicon, lib. II, col. 197,0.; — Mabillon, An- 
il ales. torn. IV., pag, 659; — Court6p6e, torn. Ill, p. 563. 

4 ) Gall. Christ, torn. IV., col 449, C. 
4 ) Hug. Flaviniacen. loc. cit. 



Digitized by LjOOQ IC 



~ 264 - 

tarn *); et postea a Roberto I., Burgundiae duce reaedi- 
ficatam 2 ). 

Prioratus vero (Le prieure de Notre Dame de 
Semur) prima vice notatur in Chronico Hugonis abbatis, ubi 
dicitur ab Amadeo Sinemurensem cellam recuperatam, vel 
ut ipse animadvertit Hugo inNecrologio, adquisitam fuisse 3 ). 
Magni non constabat; etenim ipsam dono dederat Gyrardus 
Sinemurensis 4 ). Quis autem fuerit Gyrardus, difficile dictu. 
Attamen praetereundum non est inter Aymonis Alsensis co- 
mitis testamenti confirmatores, anno 1004, „Gerardi archi- 
diaconi Sinemurensis castri" nomen reperiri 5 ). Quidquid sit, 
donatio ipsa contigit inter annum 10 10 et annum 1038, quo- 
rum intervallo Amadeus abbatiam Flaviniacensem regendam 
suscepit 6 ). t 

8. Prioratus B. Mariae Bellilocensis. 

Sicut prioratus B. Mariae Sinemurensis, ita et prioratus 
B. Mariae Bellilocensis (Notre Dame de Beaulieu), in 
pago Dusmensi ab Amadeo abbate acquisitus fuit. Periculo 
meo fateor Belumlocum eumdem esse ac Belrubrium, ubi 
Heldricus abbas omnisque caterva Flaviniacensis coenobii 
possederunt „mansum unum coniacentem in comitatu Dus- 
mensi, vel in villa que dicitur Belrubrius, quern quidam Wa 
rinus tenuerat," et postea cuidam militi, nomine Hugoni 
uxorique eius nomine Reginae et tribus fiiiis eorum Rage- 
nerio scilicet, Arenberto atque Heldierio concesserunt, „ea 
videlicet ratione, ut dum sub hac luce morarentur et prae 
sentati eorum filii tenerent ac possiderent, reddendo singulis 

1 ) Mille, Abrege ch ronologique, torn. II, p. 355, not. I. — Bocquin. 
Esquisse pittoresque de Semur in 8° p. 41. 

2 ) Courtepee, torn. V. p. 319; et Ansart, Histoire, p. 208. 

3 ) Necrologium col. 19, G. 

4 ) Ibid. B. Kal. Mart. Obiit Gyrardus Sinemur, quj cellam Sinemurensem 
Sancto Praeiecto dedit. 

5 ) A. Duchesne, Preuves de THistoire de la maison de Vergy. 

c ) Hugonis Chronico n, lib. II, col. 197, C. et 260, B. — De prioratu B. 
M. Sinemurensis cf. Courtepee, torn. V. p. 317 et 319; et Bibliotheca 
eiusdem urbis, Proces, documents historiques. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 205 - 

annis in censu denarios ad forum Lintiliaco XVIII.; sublatis 
vero illis ab hac vita Dei iudicio, sine cuiusque hominis 
habitatione redeat pretaxatus mansus et cuncta ad eum per- 
tinentia ad casam sancti Petri sanctique martiris Praeiecti 
iam dicti Flaviniacensis coenobii u l ). 

9. Prioratus Sancti Germani Latifolii seu Sancti 
Anthimi de Cancellis. 

Ay mo, administrator reipublicae comitatus Alisiensis 
atque Dusmensis, anno 1004, donavit Iesu Christo „regi sae- 
culorum et sancto Petro aedituo Paradisi Paradisorum, martiri- 
que ac sacrato praesuli Praeiecto, quorum honore pollet 
Flaviniacense coenobium, quoddam oratorium ex paterna he- 
reditate conditum in memoria sancti Germani, haud procul 
situm a silva quae dicitur Campus-Sigillatus, cum omnibus 
appendiciis, que ad ipsum dominicalem mansum aspicere vi- 
dentur." 2 ) Dum corporis robur faveret, decreverat ibidem 
statuere coenobium; sed morte instante, salubrius ipsi visum 
est atque utilius „predictum oratoriolum Christi confessoris 
Germani, subdere ditioni monachorum Flaviniacensium." 

Hinc procul dubio prioratus originem traxit ; et Aymonis 
donatio ansam dedit Court6p6e scribendi prioratum Sancti 
Germani Latifolii fundatum fuisse ab Aymone Vergiacensi, 
comite Alisiensi, anno 1002 3 ). Verius An sart: „Nescitur 
quo tempore locus ille prioratus efFectus fuerit," 4 ) quanquam 
argumentum ab auctore productum insuperabile non videatur 
Etenim Philippus rex, in privilegio anni 1085, ecclesias 
omnes ad Flaviniacense coenobium pertinentes enumerare 
non intendit, sed illas tantummodo de quibus abbas Ragi- 
naldus praeceptum fieri specialius rogavit. 

Qui quidem prioratus primum Sancti Germani Latifolii 
dictus (Saint Germain la Feuille), vocatur quoque Sancti 
Anthimi de Campo s!gillato seu de Cancellis (Saint An- 
thime de Chanceaux) propter vicinum altare Sancti An* 

-) Ex cod. ms. bibliothecae Castellionis ad Sequanam. 

*) A. Duchesne, Preuves de THistoire de la maison de Vergy. 

3 ) Courtepee, torn. VL p. 603. 

4 ) Ansart, Histoire, p. 212. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 266 — 

thimi de Cancellis quod iam pertinebat ad coenobium Fla- 
viniacense et a quo pendebat prioratus Sancti Germani. 

10. Prioratus S. Ioannis Evangelistae de Grignone. 

Inter ecclesias, quas Henricus Eduensis episcopus anno 
1 149 dedit; et Anastasius Papa IV. anno 1154 Flaviniacensi 
coenobio confirmavit, recensetur ecclesia sancti Ioannis Evan- 
gelistae de Grignone l ) (de Grignon). 

In altera autem charta, cuius annus omittitur, sed quae 
concessa fuit a Stephano, Henrici Eduensis episcopi succes- 
sore, ab anno 1171 ad annum 1189, seu ab ao. 1171 ad annum 
1 181, cum confirmata fuerit ab Alexandro III., qui sedem 
Petri tenuit ab anno 1 159 ad annum 1 1 8 1 2 ), sic habetur r Ego Ste- 
phanus, Dei gratia Eduensis episcopus, concedo Flavigniacensi 
ecclesiae et priori de Grignione, medietatem omnium reddituum 
in ecclesiis de Grigneio et de Segneio 3 )." Prior supponit pri- 
oratum. Fallitur ergo A n s a r t, scribens ecclesiam in prioratum 
erectam fuisse anno circiter 1247 4 )- Fallitur etiam Court 6pee, 
cum dicit prioratum ilium fundatum fuisse a comitibus Alisiensi- 
'bus decursu XI. saeculi 5 ). Etenim ut verbis utar Danielis 
Georgii Viole, „non opinor ecclesiam Grinionis prioratum 
fuisse anno 1149 6 )." Comites tamen Alisienses lato quodam 
sensu prioratum ilium fundaverunt, bona quaedam Grignone 
sita, monachis Flaviniacensibus tribuentes, sicut fusim expo- 
nitur in Historia mea manuscripta parochiae et vici 
Grignonis. 



l ) Charta Henrici reperilur in Memoires mss. sur Vitteaux, anctore 
D. Collon, presbytero, Aigniacensi parocho, torn. II. p. 1039. — ^ u ^ a 
autem Anastasii legitur apud P6rard Recueil de plusieurs pieces 
cnrieuses, p. 236. 

3 ) Archives de la c6te d'or, H. 187, Bulles des papes. 

3) Archives du prieurd de Grignon. 

4 ) Ansart, loc. cit. p. 213. 

5) Courtepee, torn. V. p. 528. 

6 ) Cod. ms. bibliothecae Sinemnrensis, no. 73, His to ire de Tab b aye 
de Flavigny. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 267 - 

ii. Prioratus S. Columbae de Rimacurte. 

Ecclesia S. Columbae de Rimacurte proprio vocabulo 
exprimitur inter ecclesias, quarum Anastasius IV. possessio- 
nem confirmavit abbatiae Flaviniacensi anno 1154. Antiquis- 
sima autem charta, quae loquatur de prioratu eiusdem nomi- 
nis (S. Colombe de Rimaucourt), pertinet ad annum 
1 176; quo colonia monachorum Flaviniacensium in ipso per- 
manebat *). 

12. Prioratus S. Sulpicii de Fontanis. 

Anno inc. Dom. 865, die sabbati mense Octobris, Inrad 
Lingonensis episcopus, Egilo Flaviniacensi abbati condonavit 
altare Sancti Sulpicii episcopi et confessoris, quod erat in 
ecclesia Fontanarum, in pago Attoriensi 2 ) (S. Sulpice de 
Fontaines, au pay s d'Attouar, hodie Fontaines Fr an- 
faises). Haec autem ecclesia, sicut ecclesia Sanctae Columbae 
de Rimacurte, eiusdem dioecesis, postea cessit in prioratum; 
quod quidem evenit anno circiter 1300, quando officia perpetua 
et officiorum tituli coeperunt in Flaviniacensi monasterio 3 ). 

13. Prioratus de Rupe Neoleti. 

lam ab anno 1107, „Girardus abbas Flaviniacensis et 
monachi Flaviniacenses post multas et longas petitiones im- 
petraverunt a conventu canonicorum Sancti Nazarii Eduensis, 
quatinus permitterent eis cimiterium facere intra fines pa- 
rochiae Balbiniacensis" 4 ). Qui quidem fines usque ad annum 
1654 ecclesiam Rupis-Noleti complexi sunt quae primum 
fuit prioratus abbatiae Flaviniacensi subiectus (Le pri£ure 
de la Roche-Nolay, hodie la Rochepot.) Temporis 
vero decursu, monachi omni ope destituti, abbatis iussu, Fla- 
viniacum reversi sunt; sed prioris nomen adhuc occurrit anno 
1494 ; et prioratus ipse reperitur inter loca religiosorum mi- 
nisterii Colcharum, in nomenclatione (gallice pouill£), omnium 

l ) Ansart, Histoire etc., p. 210. 

*) Mabillon, Acta SS. saeculo IV., II.. part. p. 240. 

3 ) Ansart, loc. cit. p. 213. 

*) A. de Cbarmasse, Cartul. de l'eglise d'Autun, p. 53. 



Digitized by LjOOQ IC 



r 



268 



ecclesiarum parochialium etc. . . Veteris dioecesis Eduensis 
nuper edita l j. Patres autem societatis Iesu Augustodunenses, 
in requisitione anni 1625, aiebant prioratum ilium ab annis 
quadringentis et amplius fundatum fuisse. 2 ) 

14. Prioratus Sancti Georgii Flaviniacensis. 

Hie prioratus Alisiam inter et Flaviniacum, ad radices 
montis Alisiensis, loco situs erat. In actis capituli abbatiae 
Flaviniacensis legitur D. Musigny anno 1388 Sancti Georgii 
priorem fuisse. Cum antea prior nullus reperiatur, inde con- 
iicere licet institutionem prioratus antiquiorem non esse 3 ). 

Omittenda non est 

15. cella Balneoli (d. Bagnot) 
de qua diruta loquitur C our tepee 4 ) ; et quae iuxta ipsura 
ad Flaviniacensem abbatem olim pertinebat. 

Haec de originibus prioratuum veteris abbatiae Flavi- 
niacensis. Finire tamen non possum, quin fatear multum me de- 
bereoperibus Court6pee et Ansart, qui materiam banc ex 
professo tractavere: hie in capitulo quarto Historiae ab- 
batiae Flaviniacensis cui titulus: Prioratus qui pendent 
ex abbatia Flaviniacensi; alter in Descriptione Flavi- 
niacensi, paragrapho qui dicitur: Ecclesiae et prioratus ex 
abbatia pendentia. 

III. De ecclesiis. 

Olim abbalia quaecumque centrum erat cuius circum- 
ferentia late protendebatur. Ne moras faciam, coenobio Fla- 
viniacensi tantum insistens, notabo, praeter prioratus trede- 
cim, multas esse parochias in quibus habuit ius nominandi 
presbyterum, seu iuxta veterem loquendi formulam, quarum 
nominatio et praesentatio, seu ius patronatus et praesentandi 
ad abbatem. et monachos, collatio vero et provisio et quae- 
vis alia dispositio ad episcopum, ratione suae dignitatis per- 



*) Id. Cartul. de l'evecbe d'Autun, p. 380. 

2 ) Courtepee, torn. III. p. 85. 

3 ) Ansart, Histoire p. 215. 
*) Courtepee, torn. III. p. 155. 



Digitized by LjOOQIC 



- 269 - 

tinebat. Quasdam pro posse et temporum ordine nunc enu- 
merare conor. 

Anno 865, Isaac Lingonensis episcopus, Eygilo abbati 
concessit „altaria consecrata in honore sancti Petri apostolo- 
rum principis, in duabus ecclesiis, id est Domini Petri et 
Acellis (Dampierre-sur- Vi ngeunne et Arceau) et 
ahud altare dicatum in honore sancti Sulpitii episcopi et 
confessoris, quod est in ecclesia Fontanis (Fontaine-Fran- 
caise), que videlicet ecclesie sunt in pago Attoriensi con- 
structe, sunt que de beneficio iuris monasterii Flavinia- 
censis." l ) 

Peracto saeculo anno XII Lotharii regis, alter Ecclesiae 
Lingonensis pontifex nomine Achardus, dedit. „altare sancti 
Martini, cum decimis sibi aspicientibus, quod est situm in 
comitatu Torndrinse, et in villa Cachiviaco constructum, qui- 
busdam monachis Sancti Petri Flaviniacensis coenobii, vide- 
licet praelato eiusdem coenobii Adraldo et ipsius nepoti Mi- 

loni, et quorum videtur esse providentia, ea auctori- 

tate ut praedictum altare cum suis decimis subiectum sit 
perpetualiter predicto coenobio Sancti Petri Flaviniacensis. 
Ipsi vero monachi Adraldus et Milo, quamdiu eis vita super- 
stes fuerit, usum fructuarium ex eo percipiant. „At vero 
post finem illorum migrationis ipsum altare fine tenus et per- 
petualiter subiectum predicto cenobio maneat" 2 ). 

Hie duo per transennam animadvertanda seu potius 
emendanda. Etenim Rudolfus Koepke, Pertzii Monumentorum 
Germaniae historicorum auctoris socius, Achardi tabulam 
ponit anno 867 3 ). Forsitan typographies error irrepsit et 
annus 967 loco 867 legi debet Etenim Achardus sedem 
Lingonensem obtinuit anno circiter 948 4 ) ; et Lotharius Ludo- 
vici Ultra-marini filius, regnare coepit anno 954; cuius annus 
XII incidit anno ab inc. D. 965. 

Idem Koepkius loquens de Chidiviaco addidit: „Nomen 
hoc aeque ac sedes Edaici latet." Edaici Sedem latere con- 

') Charta Isaaci. 
a ) Charta Acbardi. 

3 ) Hug. Flaviniacen. Chronicon, lib. I., col. 170, not. 73. 

4 ) Gall. Christ, torn. IV., col. 547, A. 



Digitized by LjOOQIC 



- 270 - 

cedo ; sed non ita nomen Chidiviaci, quo significatur gallice 
Chich6e, in pago Tornodrinsi. 

Anno vigesimo tertio eiusdem Lotharii, Walterius Edu- 
ensis episcopus „altare sancti Genesii cum decimis ad illud 
pertinentibus, quod est situm in comitatu Alcensi, in oppido 
Flaviniacensis monasterii constructum (S. Gen&s de Fla 
vigny) omnibus monachis Sancti Petri, videlicet Miloni prae- 
lato et cunctae congregationi praedicti monasterii „per testa- 
mentum suae largitionis misericorditer conferre dignatus est" l ). 

Cui anno 992 addidit: „Alta Rocha altare sancti Albini 
(St. Aubin d'Hauteroche); Ialiaco altare Sanctae Re 
ginae (St. Reine de Jailly -les-Moulins); Vindiliaco 
altare Sancti • Martini (St. Martin de Villy); Cancellis 
altare Sancti Antimi (St. Anthime de Chanceaux); Pu 
teolis altare Sancti Victoris (St. Victor de Poiseul-la 
Ville); Coloniis altare Sancti Iuliani (St. Jul i en de . . .). 
Insulis, altare Sancti Medardi (St. M6dard de . . .); Man- 
sionile, altare Sancti Salvatoris (St. Sauveur de Magny- 
Lambert); Fontanas, altare Sancti Germani (St. Germain 
de Fontaine-en-Duesmois); Poliniaco, altare Sancti 
Symphoriani (St. Symphorien de Pouillenay); Massin- 
giaco, altare Sancti Petri (St. Pierre de Massingy-les- 
Semur); Marsiliaco, altare Sancti Georgii (St. Georges 
de Mar silly-les-Vitteaux); Scitiaco, altare Sancti Be- 
nigni St. Benigne de Cessey); Fano, altare Sancti Ger 
mani (St. Germain de Fain- les-Moutbard) ; Blatsiaco. 
altare similiter Sancti Germani (St. Germain de Blessey); 
Valva, altare Sancti Balderici (St. Baudry de Vesvres); 
Darciaco, altare Sancti Benigni (St. Benigne de Darcey); 
Vietello, altare Sancti Germani (St. Germain de Vit 
teaux); seu decern et novem altaria. 

Anno 1085, Philippus Francorum rex, in praecepto de 
rebus ad Flaviniacense coenobium pertinentibus, has primum 
recenset ecclesias, videlicet: „ecclesiam sancti Georgii mar- 



J ) D. Plancher, Hist. d. Bourgogne, torn I., preuv. XXXI. 
2) D. Plancher, loc. cit. preuv. XXX. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 271 - 

tiris Christi, iuxta castrum quod dicitur Colchos sitam 
jS. Georges de Couches); et ecclesiam Sancte Marie 
Dei genitricis, in confinio castri quod Sine muro dicitur (No- 
tre-Dame de Semur-en - Auxois), et ecclesiam Sancte 
Sophie, in villa que dicitur Bellus-locus constitutam Sainte- 
Sophie de Beaulieu); et ecclesiam sancti Martinicelli 
'sic) n que est posita in confinio Glennonis villae (S. Marcel 
de Glanon); et ecclesiam Sancti Iohannis Evangeliste, que 
est infra moenia Eduorum sita (S. Jean l'Evangeliste 
dAutun), et ecclesiam sancte Trinitatis cum capella Tilii 
castri, que est fundata in villa que Presseracus dicitur (la 
S. Trinite de Precysous- Thil et la chapelle du 
chateau de Thil l ). 

Anno 1149, Henricus Eduorum episcopus praeterea citat 
^ecclesiam Sancti Ioannis Evangelistae de Grinione" 2 ). 
(St. Jean l'Evangeliste de Grignon.) 

Anastasius papa IV. anno 1154 adiecit ^ecclesiam Sancte 
Marie de Rimacurte (St. Marie de Rimau court 3 ). 

Alexander papa HI. ex anno 1159 ad annum 1181 com- 
putat ^ecclesiam Sancti Preiecti martiris de Segneio" (St. 
Prix de Seigny 4 ). 

Innocentius III. anno 12 11 memorat ^ecclesiam Sancti 
Remigii de Goolun (St. Remy de Guillon) .... eccle- 
siam Sancti Petri de Puteolis (St. Pierre d e . . . . 5 ). 

In capitulo quodam anni 1273 enumeratur ecclesia Sancti 
Germani de Venereyo (St. Germain de Venarey 6 ). 

Tandem in libro in quo „continentur omnes ecclesie 
parochiales et collegiate, abbatiae, prioratus, capitula, lepro- 
sarie, Domus Dei et alia loca religiosa tocius civitatis et 
dyocesis Eduensis," leguntur insuper nomina ecclesiarum 



J ) Charta Philippi regis. 
*) Charta Hcnrici episcopi. 
z ) Bulla Anastasii Papae. 
*) Item Alexandri PP. 

5 ) Item Imiocentn PP. Archiva d e 1 a Cote d. ov. H. 187. 
•) Courtdpde, torn. V., p. 379. 
H.-xMi. 5 



Digitized by LjOOQ IC 



- 272 - 

Sancti Martini de Auceyo (St. Martin d'Auxey), Sancti 
Bartholomei deBouceyo (SaintBarthelemydeBoussey), 
Sancti Sulpitii de Boux (Saint Sulpice de Boux, Sancti 
Petri de Draci (St. Pierre de Dracy les Vitteaux), Sancti 
Germani Latifolii (St. Germain la Feuille) quae forsan 
eadem est ac ilia Sancti Germani de Blatsiaco (St. Ger- 
main deBlessey) de qua iam locuti sumus; Sancti Bar- 
tholomei de Montaigni (Montigny-St. -Barth £lemy), qua- 
rum patronus erat abbas Flaviniacensis; — ecclesiae Sancti 
Ioannis Baptistae de Vico subter Thillium (St. In. Bte. de 
Vic-sou s-Thil) cuius patronus erat prior de Prissiaco, et 
ecclesiae Lucenayi (Lucenay le Due) cuius patronus prior 
Sinemuri *). 

Adiiciamus demum cum Court6p6e ecclesiam de Cli- 
chy prope Chablis, et capellam B. M. de Grangiis subter 
Grinione (du Granges sous Grignon) quarum annus do- 
nationis latet, et ni fallor, ecclesiarum quae ex abbatia Fla- 
viniacensi olim pendebant chronologicam seriem exhaustam 
habebimus. 

Opusculo finem faciam verbis Petri San-Iuliani Bal- 
leurrei, Ecclesiae Cabijonensis olim decani: „Si quis mihi in 
crimen detorqueat quod libellulus incoeptus spes frustretur, 
ilium oro atque obtestor ne censuram proferat, antequam 
ostenderit quantum ipse melius facere possit" 2 ). 

Scribebam Grinione, in festo S. Dyonisii Areopagitae, 
IX. Octobris, anno Inc. Dom. 1880. 

Fr. Gr. 



*) A. de Charmasse; Cartulaire de d'evecb6 d'Autun; Pouille du dio- 
cese d'Autun, d'apres on manuscrit du XIV. siecle. 

3 ) Pierre de Saint Julien de Balleutre; Melanges historiales, p. 328 
„Et si quelqu' un trouve mauvais que j'aye entreprins chose qui ne satis- 
fac6 a l'espe>ance quil en avoit, je luy supplie ne biasmer mon essay 
que premieremet il n'ayl montre combien il S9aura mieux faire." (?) 



Digitized by LjOOQ IC 



- 273 — 

Die »Benedictiner"-Universitat Salzburg. 

Von P Magnus Sattler, Prior in Andcchs. 
(Fortsetzung.) 
s. Die ersten Professoren und deren Ankunft in Salzburg. 




[m 2$. October 1617 tra -f wirklich eine Genossenschaft 
in Salzburg ein. Es waren P. Sylvan Herzog, P. 
Joseph Burger, P. Albert Keuslin, P. Andreas Vogt, P. Chri- 
stoph Custos und P. Benedict Hoss, sammtlich aus dem Be- 
nedictinerstifte Ottobeuren, denen P. Ferdinand Probstle aus 
dem Stifte Irrsee beigesellt war. Abt Gregor von Ottobeu- 
ren war um so bereitwilliger, die besten Krafte seines 
Stiftes fur die Realisirung dieses Projectes zur Disposition 
zu stellen, je mehr die iibrigen Aebte Schwierigkeiten 
machten und dasselbe wohl sonst undurchfuhrbar gewesen 
ware, zudem glaubte er, es lasse sich um so leichter eine 
regulare Ordnung einfuhren, sorgfaltiger beobachten, und 
standhaft fortsetzen, wenn die meisten Lehrkrafte dem- 
selben Stifte angehorten, die von Anfang von der gleichen 
Gesinnung, gleichsam ein Herz und eine Seele waren. 

Es lasst sich denken, dass das Opfer, welches Otto- 
beuren brachte, sehf empfindlich war. Der Abt spricht dies 
in einem Mahnschreiben vom 27. September 1617 in folgen- 
der Weise aus: „Magno nostro et vestro moerore vos dis- 
cessisse nimis certo omnibus, qui valedictioni mutuae intere- 
rant, constabat. Et quid mirum nos tristari in illorum sepa- 
ratione, quos vere diligimus. Sed causa huius separationis et 
locus, quo accessistis, facile apud prudentes hunc qualemcun- 
que dolorem, quern accepimus mitigabit. Causa enim Dei est, 
propter quem quid non subibimus ? Locus quo destinati estis # 
veros Benedictinae familiae alumnos amat et amavit semper, 
cur non et vos, qui illius causa dulce patriae solum reliqui- 
stis? Illi, ad quos transiistis, magno vos desiderio exspecta- 
mnt Nobis certe abstergetis omnem tristitiam, si intelle- 
xerimus, adventum vestrum fuisse et esse omnibus gratum. 
Si id factum, quod liberaliter saepius promissum, si omnem 
accessionem nacti estis, vos ipsos cum Set. Paulo pro alio- 

5* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 274 - 

rum commodis et animabus impendendi. — Id solum modo 
restat, Dominum Deum supplicibus continuo exorare votis, 
ut cuius spiritu opus coeptum est, ab eodem dirigatur ad 
viam modumque inveniendi, quo illud perficiamus, firmemus 
et consolidemus." 

Abt Joachim, die Quardiane der Franciscaner und Ca- 
puciner, Hieronymus Reiter und mehrere hochgestellte Prie- 
ster und Laien, zogen ihnen zu ihrem Willkomm fast vier 
Stunden entgegen und kamen mit ihnen am Abende des 18. 
October unter allseitigen Freudenbezeugungen der Burger- 
schaft glucklich in Salzburg an, wo sie sogleich Herr von 
Perger im Namen des Fiirsterzbischofs begriisste. — Am 
folgenden Morgen um 9 Uhr wurden sie in die fursterzbi- 
schofliche Residenz gefuhrt. Es machte einen (iberwaltigen- 
den Eindruck auf das Hofpersonal, als Abt Joachim unter 
vielen Thranen dem Fiirsterzbischof die Erstlingsfruchte 
seiner Reisen und Miihen als Professoren vorstellte. — 

Hierauf sprach P. Sylvan, der Rector der Anstalt, uber 
den Zweck ihrer Ankunft, uber das Entgegenkommen der 
Aebte, und iiber die Bereitwilligkeit der Professoren und 
empfahl sich, seine Collegen und den ganzen Orden und die 
neue Anstalt dem gnadigen Wohlwollen des Landesfursten 

Wie sehr den Fiirsterzbischof die Ankunft dieser 
Manner erfreute, davon zeugen die vielfachen Erweise des 
Wohlwollens, die er ihnen angedeihen liess. Dem P. Rector 
gestattete er freien Zutritt an seinem Hofe, liess die Profes- 
soren oft zu sich einladen, brachte die Mittagsstunden gerne 
im Verkehre und Umgang mit ihnen zu, besuchte sie auf ihrem 
Zimmer und visitirte die Schulen mit der besonderen Ermah- 
nung, dieselben so bald als moglich zu eroffnen. Als Tag 
der fraglichen Eroffnung wurde der 6. November anberaumt. 
Das heil. Geistamt hielt Abt Joachim, und P. Andreas von 
Ottobeuren die Eroffnungsrede. Der Fiirsterzbischof wohnte 
beiden bei, ebenso das Metropolitan-Capitel, die Superioren 
der religiosen Orden, der Stadtmagistrat, sammt einer 
grossen Volksmenge. — 

Am 7. begann der oflfentliche Unterricht; P. Albert 
Keuslin hielt Vorlesungen iiber Philosophie, P. Josef Burger 



Digitized by LjOOQIC 



275 — 

iiber Moraltheologie, P. Andreas Vogt lehrte Rethorik, 
P. Christoph Custos Poesie, P. Benedict Hoss Grammatik, 
P. Ferdinand Probstle aus Irrsee Syntax, P. Sylvan Herzog 
war Rector der gesammten Anstalt, der vorlaufig im Stifte 
St. Peter die nothigen Raumlichkeiten angewiesen waren. 

3. Confoederation der Benedictiner-Kloster im Interesse der Univereitat. 
Urn der jungen Lehranstalt eine Garantie fur die Zu- 
kunft zu verschafFen, liessen die Unternehmer es sich vor- 
zuglich angelegen sein, die siiddeutschen Kloster mit in das 
Interesse zu ziehen. Abt Gregor von Ottobeuren sandte 
seinen Mitbruder P. Jeremias Meyer mit einem Schreiben 
des Fursterzbischofes und einem eigenen wohlmotivirten 
Briefe an die schwabischen, bairischen und schweizer Klo- 
ster. Auf seiner Reise kam er auch nach St. Blasien im 
Schwarzwald, wo er leicht die ganze Congregation auf seine 
Seite bracbte , weil der Fiirsterzbischof ein besonderes 
Schreiben an den Abt von St. Blasien, der ihm von der Sy- 
node von Constanz auf s Beste bekannt war, gerichtet hatte. 
Auch der Fiirstabt von St. Gallen trat dieser Confederation 
bei, woriiber Abt Gregor von Ottobeuren seine Freude im 
nachstehenden Briefe von P. Jeremias ausdriickte : „Mit wel- 
cher Freude ich vernommen habe, dass endlich der treffliche 
Fiirstabt von St. Gallen meinen dringenden Bitten nachge- 
geben und das Confoderationen-Instrument unterzeichnet 
habe, kann ich weder mundlich noch schriftlich genugsam 
ausdnicken. O gliickliche Stunden, freudiger Tag, der mir 
diese freudige Botschaft iiberbrachte ! nun bin ich der festen 
Zuversicht, es sei endlich die Zeit wieder gekommen, in der 
Gott durch uns unwiirdige Diener in den jiingsten Tagen 
urn der Verdienste unseres hi. Vaters Benedictus willen un- 
senn hi. Orden die urspriinglichen Segnungen zuzuwenden be- 
schlossen habe. — Gepriesen sei in Ewigkeit der, der mein 
oft wiederholtes demuthiges Gebet nicht verachtete und nicht 
unerhort lassen wollte; jetzt furchte ich nichts Schlimmes 
niehr, da mir Alles geborgen zu sein scheint." Am Rande 
bemerkte er in selbem Briefe: „Indem ich den Brief in der 

& Stunde der Nacht schliesse, kommt eine neue unerwartete 



Digitized by LjOOQ IC 



276 - 

Nachricht, es seien vier Benedictiner von St. Blasien gekom 
men, zwei Priester und zwei Cleriker, erstere um als Lehrer 
in Salzburg Dienste zu leisten, letztere um als Schuler den 
Studien zu obliegen. Wie viel Freude an einem Tage, ja in 
einer Stunde. Beinahe moehte ich ausrufen : „Nun entlassest 
Du o Herr, Deinen Diener im Frieden" u. s. w. 

Das Conf oderations-Instrument lautet also: 
„Nos Abbates Ord. S. Benedicti in Germania, quorum 
nomina infra sunt adnotata, praesentibus litteris notum et te- 
statum esse volumus, quod cum Illustrissimus et Reverendissi 
mus Princeps et Dominus Dominus Marcus Sitticus Archiepis- 
copus Salisburgensis, apostolicae sedis Legatus natus etc ma- 
tura deliberatione atque unanimi adsensu Reverendissimo- 
rum DD. Canonicorum sui capituli cathedralis praecedente 
ad Omnipotentis Dei cumprimis, nee non Beatissimae Vir- 
ginis Mariae, SS. quoque Petri et Pauli, ac BB. Ruperti et 
Virgilii Urbis et Dioecesis Salisburgensis Patronorum maio- 
rem honorem et gloriam, turn ad aedificationem et utilitatero 
suorum subditorum totiusque S. matris ecclesiae decus et in 
crementum in sua Metropoli Academiam seu Universitatem 
erigere eiusdemque administration em et gubernationem RR. 
DD. PP. de familia Ord. S. Benedicti, atque iis specialiter, 
qui in dictae suae Celsitudinis Archidioecesi comprehendun- 
tur motu proprio et singulari mentis in praefatum Ordinem 
Benedictinum favore et propensione gratiose committere de 
stinasset. Nos ven. PP. praememorati provinciae Salisburgensis 
re diligentius perpensa, et cum nonnullis aliis externaram 
Provinciarum DD. Abbatibus communicata minime nostris 
viribus tantum tribueremus, ut praedictum institutum per nos 
solos idoneis personis perpetuo propagare nos posse confi 
deremus, atque ea de causa nos quoque externarum provin 
ciarum Abbates, ut illud nobis et per nos toti Ordini com 
mune faceremus, eiusdemque conservationem in perpetuum 
in nos susciperemus a praedicto Illustrissimo Principe et Ar- 
chiepiscopo gratiose rogati esseirius. Igitur attendentes spe- 
cialem inprimis illam gratiam et favorem praefatorum Illu- 
strissimi ac Reverendissimi Archiepiscopi nee non Reveren- 
dissimorum DD. Canonicorum ecclesiae cathedralis Salis- 



Digitized by LjOOQ IC 



burgensis, quibus nostro Ordini Benetlictino specialiter gra- 
tificari intendunt; utilitatem quoque considerantes, quam ex 
eodem academico instituto turn in dicta Salisburgensi pro- 
vincia, tum in tota ecclesia, turn denique in antiquissimo or- 
dine nostro Benedictino emersuram minime dubitarmis, prae- 
fatorumque Illustrissimae Celsitudinis ac reverendissimorum 
DD. canonicorum capitularium oblationi et propensioni respon- 
dentes, petitioni eorumdem libenter una omnes infrascripti 
annuimus, nostramque operam ad hoc praeclarum opus ro- 
borandum, stabiliendum et conservandum parati offerimus, 
simulque pro nobis ac nostris successoribus dictae Acade- 
rniae Salisburgensis conservationem iuxta conventa et pac- 
tata inter nos et praedictum Illustrissimum Archiepiscopum 
nee non Revendissimos DD. Canonicos Capitulares inita per- 
petuo in futurum et ex nunc praesentium tenore suscipimus, 
et insuper pollicemur, nos eas personas ad dictam Acade- 
miam directe directuras, quae earn verbo et exemplo or- 
nare, illustrare et conservare valeant. Atque ut haec nostra 
promissio maiorem vim ac robur obtineat et de eadem cer- 
tius constet, earn in publicum hoc instrumentum referri cu- 
ravimus, nee non sigillis et propriorum manuum subscrip- 
tione roborare et confirmare voluimus. 

Actum Augustae anno paratae Salutis 1618. 8. die Octob. 

(L. S.) Gregorius, Abbas Ottoburanus, p. t. Praeses. — 
Ioachimus, Abbas Petrensis Salisburgensis. — Martinus, 
Abbas S. Blasii. — Udalricus, Abbas Beurensis. — An- 
dreas, Abbas ad S. Vitum. — Ioannes Henricus, Abbas 
Nideraltachensis. — Michael, Abbas Montis S. Andechs. — 
Gregorius, Abbas Wessofont. — Carolus, Abbas Ursinensis. 

— Ioannes, Abbas S. Udalrici et Afrae August. — Ioannes, 
Abbas Thierhauptani. — Stephanus, Abbas Monasterii 
Scheyrn. — Balthasar, Abbas S Crucis Werdae. — Ioannes, 
Abbas Deggingensis. — Ioannes, Abbas Neresheimensis. — 
Sigismundus, Abb. in Seon. — Ioannes, Abb. in Elchingen. — 
Paulus, Abb. in Tegernsee. — Ioannes, Abbas Benedictbeurn. 

— Georg, Abbas Hierostephianus. — Ioannes, Abbas Metten- 
sis. — Georgius, Abbas Mallerstorfensis. — Melchior, Abbas 
Weltenburgensis. — Lucas, Abbas Brunvenigensis. — Vitus, 



Digitized by LjOOQIC 



278 



Abbas ad antiquam quercum Superiorem. — Hieronymus, 
Abbas zu St. Emmeram in Regensburg. — Benedictus, Abbas 
ad St. Iacobum Ratisbonae scotorum. — Maurus, Abbas 
Aspacensis. — Casparus, Abbas Fornbacensis. — Petrus, 
Abbas Cellae Mariae in pede castrorum Prennberg. — loan- 
nes, Abbas in Rott. — Conradus, Abbas in Atl. — Iacobus, 
Abbas Blankstadianus." 

Diese Aebte waren es, welche am 8. October 1618 zu 
St. Ulrich in Augsburg das Confoderations-Document unter- 
zeichneten. Auch die Schweizerkloster Einsiedeln, Muri und 
Rheinau sagten auf 10 Jahre ihre Mitwirkung zu, die jedoch 
nicht zur Confederation gehorten, und deren Beihilfe nie in 
Anspruch genommen wurde. Zwei Jahre verliefen ganz ruhig. 
Selbst die durch den gliicklichen Erfolg angeregte Eifer- 
sucht jener Orden, welche man anfangs mit der neu zu er- 
richtenden Studienanstalt betrauen wollte, konnten das ein- 
mal aufgefasste und aufs beste eingeleitete Project nicht 
verhindern, so sehr sie sich bemuhten an demselben ihre 
Kritik zu iiben, es an den Hofen der deutschen Fursten 
und des Kaisers, ja selbst in Rom zu verdachtigen. — Zu 
diesem Behufe wurde eine eigene Abhandlung: „Monachale 
Benedictinorum institutum nequaquam ad publice docendum 
sese extendere etc." veroffentlicht. — 

Um solche Ausbriiche schmahlichen Neides nicht durch 
Stillschweigen zu bestatigen und zu befordern, veranlasste 
Abt Gregor von Ottobeuren seinen Conventualen P. Sebastian 
Rohr, eine ebenso biindige als unwiderlegliche Entgegnung 
r Tractatus de iure docendi Benedictinorum," abzufassen, in 
der er den historischen Nachweis fur die Richtigkeit des 
Gegentheiles liefert, sich berufend auf die bluhenden Klo- 
sterschulen im 8., 9. und 10. Jahrh. zu Fulda, St. Gallen. 
Reichenau, Kempten, Ottobeuren, Hirschfeld, Hirschau, 
Mainz, Trier u. s. w., an welchen die Benedictiner in fast 
alien Gebieten des menschlichen Wissens das Lehramt so- 
wohl ofTentlich als privatim geiibt haben, folglich dasselbe 
diesem Orden so gut, und besser, als jedem andern zustehe, 
wodurch die Gegner zu vorlaufigem Schweigen gebracht 
wurden. — P. Matthaus Weiss von Andechs bespricht einge 



Digitized by LjOOQ IC 



279 



hend diese Schrift in seinem „Lycaeum Benedictinum." Zu 
Rom vertrat Abt Constantin Cajetan zum heil. Barontius die 
Interessen seiner Ordensgenossen in Deutschland mit bestem 
Erfolge. Leider starb Marcus Sittfcus schon im darauffolgen- 
den Jahre (8. October 1619) nach einer 7 '/Jab ri gen Re- 
gierung. — 

Die Wunde, die durch den Tod ibres grossten Befor- 
derers und Gonners der neuaufbliibenden Anstalt gescblagen 
wurde, sucbte das Metropolitancapitel zu Salzburg, welcbes 
in der Beforderung der Studien von Einem Geiste beseelt 
war, dadurcb einigermassen zu beilen, dass es fur den Un- 
terhalt der Professoren einen jabrlicben Zuscbuss von wei- 
teren 600 fl. decretirte. — 

Nachfolger auf dem fursterzbiscboflicben Stuble zu Salz- 
burg wurde der bisberige Domprobst Paris von Lodron. 
Eines seiner ersten Werke war die Umgestaltung der 
bisberigen Gymnasiallebra nstalt in eine Univer- 
sitat. Friibzeitig fanden sicb am Ende des Monates August 
der damalige Prases der Studienanstalt Salzburg, Abt Jo- 
hann Heinricb von Niederalteicb, Abt Joacbim von St. Peter 
als Assistens perpetuus und die iibrigen Assistenten Abt 
Gregor von Ottobeuren, Abt Micbael von Andecbs und Abt 
Stephan von Scbeyern ein. Mit diesen wurden verschiedene 
Vertragspunkte beratben und bescblossen. beiderseits so- 
wohl von dem durchlauchtigsten Fursten und seinem Metro- 
politankapitel, als aucb von Seite der gegenwartigen Aebte 
im Namen des ganzen bl. Ordens am 1. September unter- 
schrieben, wodurcb der durcblaucbtigste Furst die Univer- 
sitat dem Benedictinerorden auf ewige Zeiten pleno iure in- 
corporate, und gegen jede Gevvalttbatigkeit und Storung, 
Hilfe und Schutz verspracb. Nocb am namlicben Tage wurde 
die Stiflung eines entsprecbenden Einkommens aus der fiirst- 
erzbischoflichen Kammer zugleicb von dem erzbischoflicben 
Metropolitankapitel unterzeicbnet. Um ferner die Universitat 
ausser der kaiserlicben nocb durcb die papstliche Autoritat 
zu befestigen, wurde von dem neuerwahlten Papst Urban 
ein entsprecbendes Diplom erbeten, welcber Bitte dieser am 
17. December 1625 entspracb und der Biscbof von Chiemsee 



Digitized by LjOOQ IC 



s 



- 280 - 

Johann Friedrich von Lichtenstein als papstlichen Official 
aufstellte, damit er die Academie zu einer Universitat fur 
alle Facultaten und erlaubten Wissenschaften mit entspre- 
chenden Lehrstellen erhalte und ihr das Privilegium ertheile, 
dass fahige und geeignete Personlichkeiten an diesen Facul- 
taten servatis servandis graduiren konnen, und sie so der 
Obsorge, Regierung und Leitung des Benedictiner-Ordens 
anvertraue und unterordne. *) 

Storende Einfliisse. 

Sichtlich war das Gedeihen der jungen Anstalt, obwohl 
es nicht an storenden Einfliissen von innen und aussen fehlte. 
Zu ersteren zahlte besonders die Person des ersten Rectors 
P. Sylvan Herzog, der nach Kraften durch sein brutales 
Wesen eine segensreiche Wirksamkeit zu hemmen wusste. 
Sein Mitbruder P. Andreas Vogt sah sich bewogen, sich 
beschwerend an seinen Abt in Ottobeuren zu wenden und 
dessen Abberufung zu beantragen. Am Schlusse seines Brie- 
fes vom 9. April 1622 heisst es: „Itaque Reverendissima 
Paternitas vestra absque me intelligit, quid in hac re factu 
sit melius aut consultius, ut vel Rector sit absque Professori- 
bus, aut Professores absque hoc rectore." 

In Folge dessen reiste Abt Gregor zugleich als der 
erste erwahlte Prases dieser hohen Schule alsbald nach Salz- 
burg, um die ausgebrochenen Dissidien auszugleichen, oder 
denselben sonst ein Ende zu machen. — Er konnte sich bald 
iiberzeugen, dass die vorgebrachten Klagen begriindet seien 
und verniinftige Vorstellungen bei dem bisherigen Rector 
nichts bewirken. Desshalb enthob er ihn seiner Stellung, 
versetzte ihn an das neu errichtete Gymnasium in Radstadt 
und iibertrug das Rectorat der Universitat seinem Mitbruder, 
P. Albert Keuslin, einem allgemein hochgeschatzten Manne, 
dem bisherigen Lehrer der Moraltheologie, nachdem P. To- 
bias Kosch v. S. Blasien im Schwarzwalde die Stelle abge- 
lehnt hatte. Dadurch wurde er der erste Rector magnificus 

*) Das ausfuhrliche Diplom vide Mezger: Historia Salisburgensis, p. 1080. 

Die Redaction. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 281 — 

der neuen Universitat. — P. Sylvan Herzog wusste fiir die ver- 
meintliche Unbill durch eine Verlaumdung wegen vorgebli- 
cher Urkundenverfalschung beim Bischofe Heinrich v. Augs- 
burg an seinem Abte und an seinem Kloster eine furchtbare 
Rache zu nehmen, die dem Stifte Ottobeuren ioo.ooo fl. 
kostete. l ) 

Mit dem sichtlichen Emporbluhen der jungen Hochschule 
zu Salzburg war besonders auch Maximilian der Herzog 
von Baiern aus Sorge, die altere Schwester in Ingolstadt 
mochte darunter leiden, nicht recht zufrieden, und verbot 
sogar den bair. Aebten, zu deren Fortentwicklung mitzuwir- 
ken, und zu Beitragen fiir deren Unterhalt sich zu verstehen ; 
die Grossmuth des Fiirsterzbischofs Paris und die aus- 
dauernde Mitwirkung der schwabischen , osterreichischen, 
steyrischen und salzburgischen Abteien verhinderten die be- 
absichtigte Stoning des jungen Werkes. 

Die ersten Professoren der neu errichteten 
Universitat waren: 

Der Rector magnificus P. Albert Keuslin von Otto- 
beuren, zugleich Professor der biblischen Wissenschaften. 

Der Prokanzler P. Thomas Marianus, Conventual des 
Klosters S. Martin de Scalis zu Palermo aus der casinens. 
Congregation, zugleich Professor der Dogmatik und vom 
Jahre 1624 an Professor des Kirchenrechts. Mit ihm 
theilte den Lehrstuhl der Dogmatik P. Jacob Horns aus dem 
Kloster S. Martin in Koln, welches zu der Bursfelder Con- 
gregation gehorte. 

Den Lehrstuhl der Moral hatte P. Dionisius Richard 
von S. Emmeram in Regensburg. Fiir die juridische Facultat 
waren zwei Lehrstiihle errichtet und von den Herren Joh. 
Wilhelm Gross und Erhard Brenzinger besetzt; diese waren 
die einzigen Laien an der Universitat. 

An der philosophischen Facultat wirkten P. Sebastian 
Rohr von Ottobeuren, Professor der Physik, und P. Matthaus 
Weiss von Andechs als Professor der Logik, P. Simon Grab 
von Wiblingen als Professor der Mathematik, P. Erhard 



! ) Jahrbiicher von P. Placidus Feycrabend III. p. 366. 



Digitized by LjOOQ IC 



a«2 



Niggl von Scheyern als Professor der Philologie unci Rhe 
torik. Notar der Universitat war Herr Johann Gronermbl. 

Die Lehrstiihle fur Polemik, Ethik, Geschichte, sowie 
fur die medicin. Facultat wurden erst spater erofFnet. 

Nicht zum akadem. Senate gehorten folgende Profes- 
soren AA. LL. der niedern Schulen oder des Gymnasiums: 
P. Lucas Heilig von Neresheim, Poeta; P. Ferdinand Probstle 
von Irrsee, Syntaxista ; P. Gregor Krattel von Niederalteich, 
Grammaticus; P. Christophorus Herpfer von Deggingen Ru- 
dimentista. 

Am ii. October 1622 war die feierliche ErofFnung der 
Universitat unter allseitiger Theilnahme der vornehmen und 
gelehrten Welt. Die betheiligten Kloster schickten je zwei 
Vertreter zu dieser Feier. 

Unter andern wurde die kaiserl. Confirmations- Urkunde 
gelesen l ). 

Am 15. October 1622 war die erste Immatriculation 
^absque ullis percussionibus, prostrationibus, depositionibus 
aliisque eiusmodi ceremoniis," wie dies an andern deutschen 
Universitaten iiblich war. 

Da man auf solche Gebrauche weder an den franzosi- 
schen, noch italienischen, noch englischen Universitaten 
etwas hielt, so w r erden sie auch bei der Grundung der Uni- 
versitat Salzburg nicht recipirt und in den Universitats-Sta- 
tuten fur alle Zukunft gegen deren Einfiihrung entsprechende 
Vorsorge getroffen. Der Rector magnificus hielt die An- 
trittsrede. 

Nach derselben legterf die Studirenden das Iuramentum in 
folgender Weise in die Hande des Rector Magnificus-: 

EgoN.innumerum studiosorum huius almae et Archiepisc. 
Universitatis Salisburgensis hodie relatus et receptus, vicissim 
omnia statuta eiusdem Universitatis recipio, eadem uti etiam 
laudabilis huius Academiae consuetudines sub poenis in 
transgressores determinatis vel arbitrio Magnifici D. P. Rec- 
toris aut Senatus academici determinandis, sedulo observabo. 



') Dieselbe, ausfiihrlich in Mezger : Historia Salisburgensis, pag. 1081, ubcr- 
gehen wir hier. Die Redaction. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 283 - 

Promitto insuper me Magnifico D. P. Rectori pro tempore 
existenti et exstituro tamquam immediato Superiori in omni- 
bus rebus licitis et honestis obtemperaturum, eique uti etiam 
caeteris professoribus ac academicis reverentiam et respectum 
debitum semper exhibiturum. Item me ad Magnificum D. P. 
Rectorem per Pedellum vel alias legitime citatum compa- 
rere, eumque in omnibus mihi tempore studiorum meorum 
sive ex delicto sive ex contractu movendis quibuscunque 
causis ac negotiis ad Forum vi Privilegiorum huius Univer- 
sitatis Indicem immediatum agnoscere, et coram ipso (salvis 
tamen iuris remediis) ius accipere velle. Singulariter autem, 
et quidem sub iuramenti religione promitto, quod, quamdiu 
hie Salisburgi studiorum causa commorabor, nunquam contra 
Celsissimum et Rererendissimum Principem et Archiepisco- 
pum etc., nee contra almam hanc Universitatem, neque. in 
detrimentum huius civitatis Salisburgensis quidquam vel pa- 
lam attentare, vel occulte machinari velim. Ita spondeo, voveo, 
ac iuro, sic me Deus adiuvet, et haec sancta Dei evangelia." 

Zur Aufrechthaltung der Ordnung und Disciplin wurden 
entsprechende Statuten gegeben, die im J. 1653 allgemein 
veroffentlicht wurden. 

Nos Archi-Episcopalis Universitatis Salisburgensis Rec- 
tor, Procancellarius, Facultatum Decani, .totusque Senatus 
Academicus. 

„Considerantes, quod statutorum Academicorum omnium 
finis sit eorum debita et diligens observatio, et studii pu 
blici atque decoris conservatio ; contingat vero saepius sta- 
tuta ignorari, aut saltern eorum ignorantiam praetendi, de- 
crevimus ea, quae omnibus studiosis communiter observanda 
sint, ita publicare, ut deinceps nemo legitime per ignoran- 
tiam se excusare possit. Quae proinde sic affixa et publicata 
sunt, ut serio et diligenter ab omnibus nostris studiosis ob- 
serventur, mandamus." 

„Studiorum causa Salisburgum veniens ultra triduum non 
differat Pedellum accedere, per eum ad Magnificum D. P. 
Rectorem ducendus, ut praestito Universitati iuramento, ac 
persoluta debita taxa in Matriculam Universitatis primum, 
deinde accepta a Magnifico factae immatriculationis scripta 



Digitized by LjOOQIC 



284 



attestatione per spectabilem D. Decanum vel Decanos in 
Facultatem vel Facultates pro Lectionum audiendarum va- 
rietate inscribatur." 

„Porro, sicut ante immatriculationem in Universitatem 
nullus Lectiones frequentare, aut etiam Paedagogiam quam 
cunque suscipere potest, neque ullis studiosorum Privileges 
gaudet; ita nisi in Facultates inscribatur, auditarum a se 
Lectionum testimonium nullum accipiet." 

„In Matriculam Studiosorum inscripti intra spatium 
unius Mensis etiam Sodalitati Beatae Virginis nomen dare 
teneantur: Qui diutius id distulerit, moram et negligentiam 
suam certa "oblatione eidem Congregationi facienda expiabit." 

„In festis maioribus et singulariter tempore Paschali, 
sive Feria V. Coenae Domini omnes Studiosi per mandatum 
publicum admoniti sacram Synaxin Confessione praemissa, 
in Ecclesia Academica, tanquam propria sua Ecclesia, reci 
pient. Ad Deduction es quoque academicas citati comparere 
tenentur." 

„Cum studiorum causa hie versentur Studiosi. diligentis 
sime ordinarias suas Lectiones frequentabunt. Praeter has 
primi Anni Theologi Ss. Scripturam et Controversias Fidei: 
primi quoque Anni Philosophi Ethicam et Mathematicam 
audient, neque his primi Anni Philosophis citra specialem 
Magnifici D. P. Rectoris licentiam vel nullas vel alias Lee 
tiones extraordinarias frequentare licebit." 

„Quamvis omnium sit comparere ad Theses et Dispu- 
tationes publicas, singulariter tamen omnes et singuli illius 
Facultatis Studiosi, cuius Theses habentur, venire et toto die 
interesse tenentur, secus a Decano illius Facultatis poena 
pecuniaria determinata mulctabuntur. 

„Porro, qui Theses publicas defendere volunt, tempe- 
stive de hoc Magnificum D. P. Rectorem moneant, plenam 
ab Eodem de tempore et modo instruct : onem accepturi." 

„Caveant Studiosi nostri, ne insolitis clamoribus, aliisve 
tumultibus de nocte Urbis quietem turbent, plateas confer- 
tim non obambulent 7 et in Aestate quidem non ultra deci- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 28T> - 

mam sine lumine, in Hyeme non ultra nonam in plateis va- 
gentur." 

„In Academiam arma qualiacunque inferre fas non est. 
De reliquo portandi gladium facultas iis conceditur, qui to- 
tam Philosophiam vej hie examinati absolverunt, vel aliunde 
absolutae Philosophiae testimonium tulerunt, vel denique 
annum integrum in lure expleverunt '). Caeteri, si gladium 
(nisi forte itineris causa) gestare deprehendentur, prima vice 
mulcta medii Imperialis, secunda arbitrarie punientur. Multo 
minus alter alterum ad Duellum provocet, neque provocatus 
compareat ; si contra fiat, cum armorum amissione provocans 
quidem ordinarie trium Imperialium, provocatus vero, si 
compareat, duorum Imperialium poenas dabit. Gravius luent 
inflicto vulnere, vel si Pedello Academico imperanti pacem 
obtemperare recusent." 

„Insuper omnibus et singulis nostris Studiosis prohibe- 
mus, ne quis secum minores sclopos vel aut breves pugio- 
nes (vulgo Terzroll und Stilet) portet. Deprehensus prohi- 
bita haec arma secum gestare, etsi nihil attentaverit, aut 
damnum dederit, excludetur ab Universitate et Urbe. Simi- 
liter qui gladio punctim non solum ferire, sed etiam tantum 
petere aliquem tentaverit, etsi vulnus non sequatur, de hoc 
facto convictus ab Universitate et Urbe exterminabitur." 

„Forum et Iurisdictionem Rectoris in quibuscunque 
causis et litibus tempore studiorum movendis nullus Studio- 
sorum declinare potest, cum vi Privilegiorum huius Univer- 
sitatis Rector tarn in causis civilibus quam criminalibus 
(exceptis solum causis matrimonialibus, quae ad Reverendis- 
simum Consistorium remittuntur) in omnes studiosos absolutam 
iurisdictionem habeat. Citatus proinde quacunque de causa, 
si coram Magnifico D. P. Rectore non comparet, pro mora 
ad citationem primam florenum unum, ad secundam duos, 
ad tertiam quatuor solvet: Si vero ulterius in contumacia 
persistat, ab Universitate excludetur." 

„Quod si quis tamen per sententiam Magnifici D. P. 
Rectoris se grava,tum putet, remedio appellationis deposito 



l ) Hodie usus gladiorum omnibus et singulis Academicis concessus est. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 2**i — 

aureo cuem recipiet. x senter,t:ani reformar* contingat) ad 
Senatum tot am Academicum. ab hoc ad Celsissimmn Archi- 
Episcopum sibi consul-re licebit-* 

-Absente vel q-ocunque modo imperii to Rt^ctore iuris- 
dictio Eiusdem penes Vice-Reciorem est, a quo omnia ne- 
gotia, quae dilationem non patiuntur, expedienda erunt" 

.Omnes praeterea suarum Facultatum Decanis sabsant 
in iis y quae profecium studiorum. Lectionum, ac Thesium 
frequentationem concernunt, a quibus proinde per Pedellum 
citari, et pro sua negligentia poenis, in statutis determinatis, 
puniri possunt.- 

-Qui vero Paedagogias habent, quantum ad illas P. 
Praefecio Gymnasii subiacent. Nemo autem Paedagogiam 
accipiat, permutet. aut resignet sine magnifici D. P. Rectoris 
vel Praefecti scholarum notitia et praescitu. Seipsos intru- 
dentes aut clam insinuantes hoc ipso amotionem ab eisdem 
promerebuntur ; sicut et ii, qui cum discipulis suis in Ecclesia 
Academica Sacris interesse negligent. u 

„Studiosi, qui e nostra universitate discedunt, testimonia 
petere possunt vel a Magnifico Rectore nomine Universita- 
tis, vel a Decanis nomine Facultatum: Sive autem ab his 
sive ab illo petantur, tenebitur petens a suis Professoribus 
schedam sive attestationem navatae operae, et in studiis pro- 
fectus ferre, ut iuxta illam a Notario Universitatis expediatur 
et subscribatur, ac deinceps ultra triduum sine speciali 
licentia Superiorum, in Urbe non commorentur. Xeque ho- 
spitem prius mutent, aut Salisburgo discedant, quam et ho- 
spiti et creditoribus fecerint satis ; multo minus aes alienum 
sine consensu eorum ; a quibus aluntur, contraband 

„Denique Studiosi Universitatis nostrae Pedello aca- 
demico, velut publico Universitatis Ministro, praeter taxas 
Graduum, Thesium, Custodiae Academicae etc. Singulis qua- 
tuor temporibus salarium duodecim crucigerorum persolvent.* 4 

? ,Festa quoque propria et Feriae Academicae in nostra 
Universitate sic observantur. IV. Novembris Festum S. Ca- 
roli Borromaei Patroni Universitatis. XIII. Novembris Festum 
omnium Ss. Monachorum Ord. S. Benedicti. XXV. Nov. 
Festum S. Catharinae Patronae Facultatis Philosophical 



Digitized by LjOOQIC 



VIII. Decembris Festum Immaculatae Conceptionis Beatae 
Virginis Mariae Patronae Ecclesiae academicae. XV. Dec. 
Dies Anniversarius Fundatoris Academiae Celsissimi et Re- 
verendissimi Domini Domini Paridis Archi-Episcopi Salis- 
burgensis fel. record. XXIV. Eiusdem hora decima cessant 
Lectiones, reassumuntur a Philosophis post novum Annum, 
a fheologis, Iuristis et Medicis post Festum Trium Regum. 
VII. Martii celebratur Festum Angelici Doctoris S. Thomae 
Aquinatis Patroni Facultatis Theologicae. XXI. Eiusdem 
Festum S. P. Benedicti. Sabbato ante Quinquagesimam fini- 
untur hora decima scholae, quae reassumuntur in die Cine- 
rum post Prandium. Sabbato Palmarum post Prandium 
nullae amplius habentur Lectiones usque ad Feriam se- 
cundam post Dominicam in Albis, ubi reassumuntur. 
Feria V. in Coena Domini Communio Paschalis in Ec- 
clesia Academica. XXI. Aprilis dies Anniversarius Celsis- 
simi et Reverendissimi DD. Ioannis Ernesti Archi-Episcopi 
Salisburgensis, Fundatoris Ecclesiae Academicae. XIX. Maii 
Festum S. Ivonis Patroni Facultatis Iuridicae. In Vigilia 
Pentecostes cessant scliolae hora decima usque post Ferias. 
V. Iunii Festum S. Bonifacii Patroni Convictus Religiosorum. 
X. Iulii ante prandium finiuntur scholae, celebrantur Ve- 
sperae solennes. XI Dein peragitur Officium solenne de S. 
P. Benedicto. VIII. Sept. Festum Nativitatis B. V. M. in 
quo post Officium solenne incipiunt Vacationes Autumnales." 
Diesen Statuten zufolge musste jeder Studiosus bei 
seiner Ankunft in Salzburg innerhalb drei Tagen vor dem 
Rector Magnificus sich stellen und sich immatriculiren las- 
sen, dann sich bei dem Decane der betreffenden Facultat 
auf die Vorlesungen inscribiren, wenn er sich der academ. 
Privilegien erfreuen wollte, und innerhalb eines Monates 
sich in die Sodalitat der grosseren marian. Congregation 
aufnehmen lassen. Wer dieses langer verschob, hatte eine 
solche Nachlassigkeit durch ein Opfer an die Congregation 
zu biissen. 

(Fortsetzung folgt.) 



II-i88i. 



Digitized by LjOOQIC 



- 288 - 

Das ehemalige Nonnenkloster 0. S. B. zu Admont 

(in Steiermark, Oesterreich.) 

Von P. Jacob Wichner, Archivar zu Admont. 
(Schluss.) 

iBSSjlo wie im Herrenstifte theilte man auch im Nonnen- 
<P"H§k kloster die Bewohner in gelehrte und ungelehrte (lite- 
ratae et illiteratae), inner e und aussere Schwestern. Viele der in- 
neren (Professschwestern im Gegensatze zu den Laienschwe- 
stern oder Obedientiaren) zeichneten sich durch hohe Cxeistes 
bildung aus. Der Monch und nachmalige Abt Irimbert be- 
richtet von ihnen: „Sie sind sehr belesen, in der Schriften- 
Erklarung wunderbar geiibt und viele sind befahigft, ihren 
Mitsch western geistliche Vortrage zu halt en." In der That 
verstanden manche die Sprache Latiums und schrieben in 
derselben. Irimbert liess einen Theil seiner Werke von Non- 
nen niederschreiben i ). Viele Codices der Stiftsbibliothek 
lassen die zarte Frauenhand erkennen. So ein Brevier und 
die Handschrift Nr. 17. „Irimberti abbatis comment, in Josua, 
Judicum et Ruth," welche von den Nonnen Regilind und 
Irmgard herruhrt. Der gelehrte Probst Gerhoch von Reichers- 
berg wiirdigte die Tochter des h. Martin und Rupert eigener 
Sendschreiben , welche sich auf den Psalm „Ut iustifi- 
ceris in sermonibus" und auf die Perikope vom Hauptraanne 
beziehen 2 ). Die Nekfologien haben eine „Diemudis conversa 
n. c. et scriptrix" und eine Alhaid, armaria (Bibliothekarin . 
Besondere Benihmtheit erlangte die Nonne Regilind (Rilin- 
dis, Regilla). Ihren Antheil an Irimberts Geisteswerken 
haben wir schon gemeldet. 

Im Jahre 1 156 wandte sich Bischof Eberhard von Bam- 
berg an Abt Gottfried mit dem Ansuchen, dieser moge aus 
seinem im Rufe ausgezeichneter Zucht stehenden Frauen- 
kloster einige Nonnen zur Reform des Klosters Berg bei 

*) „Duae ex ipsis studii sui impenderunt diligentiam ad conservandara inter- 
pretationis meae memoriam. Ideoque huic opusculo annectere duxi earua- 
dem historiarum, sicut ab ipsis sororibus digesta est, explanatiuncalaro." 
Prologns in commentar. super lib rum Iudicum. 

2 ) Pez n Thes. anecd u VI. 593. 603. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 289 - 

Neuburg an der Donau abordnen. Der Abt betraute 
Regilind mit dieser Mission, welche das in sie gesetzte 
Vertrauen glanzend rechtfertigte ! ). Denn als Irimbert 
1 1 60 auf seiner Reise nach Michaelsberg bei Bamberg, 
dessen abtlichen Stuhl er (1160 bis 1172) geziert hat, 
Kloster Berg beruhrte, sah er sich zu dem Gestandnisse 
bewogen, dass der Geist des Ordens da in herrlicher 
Bliite sich entfalte. Als das Kloster Hohenburg oder Ottilien- 
berg im Elsass einer geistigen Emeuerung bedurfte, berief 
Kaiser Friedrich I. unsere Regilind als Aebtissin. Dort starb 
sie 1 169. Dass sie zu den gebildetsten Frauen ihrer Zeit zahlte, 
wissen wir. Sie versuchte sich sogar in lateinischen Gedichten, 
deren zwei wir nach Caspar Brusch mittheilen 2 ). 

Im Jahre 1156 gelangte Admont zu einem Hofe und 
zur Halfte der oberen Kirche zu Elsendorf durch Bernhard 
von Egelvvang, dessen Tochter Bertha den Kreis gottge- 
weihter Jungfrauen vermehrte. Um 1 160 spendeten eine Salz- 
burger Horige eine Hofstatte zu Kurzheim bei Pols fur ihre 
Tochter Voliswint, Gertrud von Hachenberg ein Gut fur 
ihre Tochter Heilka, Gertrud und Margareth, drei Salzburger 
Dienstleute einen Hof zu Haselbach in Baiern fur ihre 
Schwester Liuthardis, Uta von Kirchdorf einen Hof an der 
Krems fur die Tochter Adelheid, Rudolf von Dietach ein 
Gut zu Stadelkirchen bei Steyr fur die Tochter Benedicta, 
Wigand von Leoben, welcher sammt seiner Gattin Mathilde 
den Orden^stand wahlte, eine Besitzung zu Zuckthal bei 
Leoben und Euphemia von Frisach fur die Tochter Mathilde 
einen Theil ihres Erbes. Um 1 165 trat eine grosse angesehene 
Familie in die klosterliche Gemeinschaft zu Admont. Nam- 
Hch Reginher von Tovernich, dessen Gattin Petrissa von 
Feistritz und deren Schwestern Wendelburg und Cunegund, 
welche Guter im Mollthale opferten. 

') „Bargense monasterium per Admuntenses instituitur sub doraua Regilla 
abbatissa." Codex 501. . „Eberhardus, Babenbergensis episcopus, . . • 
obtinuit, ut monasterium sanctirnonialium ad Bergam . . abbatis Gote- 
fridi . . opera ad spiritualis vite . . meliorem statum informaretur. a Cod. 

475 pag- 47- 
*) Beilage V. 

6* 



Digitized by LjOOQ IC 



- 290 - 

Wie Regilind nach Bergen, so gelangte 1168 die Mei- 
sterin Agnes Grafin von Wolfratshausen zur Wurde einer 
Aebtissin zu Neuburg bei Ingolstadt l ). Um 1170 widmeten 
Graf Liutold III. von Plain fiir seine Tochter Cunegund einen 
Weingarten bei Krems, Gerhard von Gleissenfeld einen 
solchen bei Potschach fiir seine ungenannte Tochter, Walchun 
von Amerang ein Gut zu Elsendorf fiir seine Sch wester, Pabo 
von Chinau eine halbe Hube am Mitterberg fiir die Tochter 
Mathilde und Willibirch von Graz sammt ihrer Tochter der 
Welt entsagend, schenkte ein Gut zu Hafning bei Trofaiach. 

Im Jahre 1171 traf Papst Alexander III. die Anord- 
nung, dass in den unter der Oberaufsicht des Admonter 
Abtes stehenden Frauenklostern zu Admont, St. Georgen, 
Berg und Neuburg die Wahlen der Vorsteherinnen, die Zu- 
lassung zu den Geliibden und die Verausserung von Gutern 
der Beistimmung des Abtes bediirfen 2 ). Um 1175 gaben 
Hartnid von Riegersburg fiir seine Nichte drei Huben zu 
Sulz bei Wildon, Wichard von Festenburg fiir seine Tochter 
Adelheid und Gertrud einen Weingarten in der Wachau, 
Pilgrim von Miirzhofen fiir seine Tochter Grundbesitz zu 
Oberdorf bei Trofaiach, die steirischen Ministerialen Ge- 
runch und Isingrim fiir ihre Schwester ein Gut auf dem 
Triebner Tauern, und Otto von Kulm mit seiner Gemahlin 
Judith die Ordenskleidung wahlend ein Gut zu Kulmberg 
bei Wildon. 

Cunegunde von Vohburg, die Witwe des % steirischen 
Markgrafen Ottokar VII. und Mutter des ersten Herzogs 
Ottokar VIII. nahm 11 80 den Schleier zu Admont und be- 
dachte ihr neues Asyl mit einem Gute zu Meitschern im 



1 ) „Imperator Fridericus monasteriura monialium ad Niwenburch . . . volens 
ad meliorem statum . . producere . . per Admuntensera abbatem . . id 
potissimura digno effectui mancipare deliberavit . . missa legatione ad 
Admuntensera congregationem petiit . . domnam Agnetem, magistrara 
inibi virginum . . , filiara Ottonis comitis de Diezen et Wolfrathusen, 
predicto loco in abbatissam destinari . . Agnes cum quibusdam religiosis 
sororibus a Lhitoldo abbate . . per Rabanum priorem ad Niwenbur- 
gensem locum est honorifice transmissa . ." Cod. 475 p. 52. 

2 ) Papst Lucius III. bestatigte 1185 diese Bestimmungen. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 291 - 

Knnsthale; aber schon 1184 schied die hochedle Frau aus 
dem Leben 1 ). Zur Einsegnung der Leiche kam der Landes- 
furst selbst nach Admont, worauf dieselbe in die Karthause 
Seitz Qberfuhrt worden ist 2 ). 11 84 trat der von Feindes- 
hand des Lichtes seiner Augen beraubte steirische Dienst- 
rrxaoo 'Wieland mit seiner Gattin Judith in den Klosterver- 
l>and und schenkte Landereien zu Kraubat, Wiirflach und 
Eichtoerg- bei Glocknitz. Um 11 85 erhielt die Abtei durch 
Wilirbirch von Pollham bei ihrer Einkleidung einen Hof 
zu Renf bei Wels, von Ulrich von Lichtenheim fur seine 
Tochter Liucard ein Gut zu Treschnitz bei Lassing, von dem 
herzogflichen Miinzmeister Ortlieb von Fischau ein Gut da- 
seltost fur seine Nichte und 1189 durch Adelheid von Puch- 
berg Liegenschaften im Pongau fiir ihre Tochter. 

Ausser der von uns aufgefiihrten stattlichen Reihe von 
^Normen nennen uns die Todtenbiicher und Urkunden noch 
folgende aus dem 12. Jahrhundert: Cunegund von Potten- 
stein. N. Tochter des Bernhard von Piitten. N. Tochter des 
Marquard von Starkenberg. Merigart, Aebtissin. Hadewich 
von Hohenlohe. Cunegund von Lichtenstein. Truta und Ger- 
trxid von Carlstein. Cunegund von Graz. Die Meisterin Pe- 
trissa von Tann. Agnes und Benedicta von Hermutesberg. 
Agnes von Stutern. Agnes von Montpreis. Die Priorin 
Sophia, von Schonstein. Die getaufte Judin Heilca. Judith 
und. Wendelmut von Leibnitz. Die Reichsministerialin Adel- 
heid- TDie Priorin Richizza. 

Es gab im Mittelalter fromme Seelen, denen die Strenge 
der Regel und Haussatzungen nicht geniigte, sondern welche 
freiwillig hartere Acte der Entsagung iibten. Dahin gehoren 
auch die „Eingeschlossenen" (Inclusi), welche von dem iibri- 
gen Convente abgeschlossen und ohne Verkehr mit dem- 
selben in einer vermauerten Zelle vvohnten aus welcher ein 
Fenster in den Chor der Kirche ging. Auch Admont hatte 
seine Incluse, die Nonne Heilwich. 



*) 1 184. ^Chunigund, marchionissa, monialis Admuntensis obiit." Cod. 501. 
XI. Kal. Decembris Chuni^unt, marchionissa, conversa. u Necrol. Admont. 
2i Seit 1827 rnhen ihre Ueberrestc in der Gruft zu Reun. 



Digitized by LjOOQ IC 



2!»2 



Es durftc hier am Platze sein ; die im Admonter Frauen 
kloster beobachteten Gebrauche, ihre Hausordnung kennen 
zu lernen. Unser Gewahrsmann ist auch bier der schon 
mebrmals erwahnte Irimbert x ). In das Kloster fiihrt eine 
einzige Pforte dem Altare der Kirche gegeniiber, rait drei 
Schlossern verwabrt. Selbe wird nur beim Eintritte, bei der 
Profess und dem Begrabnisse einer Nonne geoffnet. Zwei 
Schltissel sind in den Handen alterer Stiftspriester, clen 
dritten, der von Innen sperrt, bat die Meisterin in Verwah- 
rung. Nur in dem Falle, dass einer sterbenden Scbwester in 
Gegenwart von Zeugen die Sacramente zu reichen sind, 
offnet sicb dem Priester die Thiire. Am Fenster des Sprech- 
zimmers horen die Frauen die geistlicben Ermahnungen, bier 
legen sie an Samstagen ibre Beichte ab; bier diirfen sie in 
dringenden Fallen, aber stets in Gegenwart von Zeugen, mit 
dem Abte oder ihren Anverwandten sprecben. Nachtwachen, 
Cborgebet, Fasten und Scbvveigen werden durch die Regel 
geordnet. Der Gebraucb von Leinenkleidung ist untersagt. 
Bei den Capiteln fiihrt die Meisterin den Vorsitz. Nie mil- 
dern sie ibre Hausregel, eher verscbarfen sie selbe. Daher 
kommt es, dass, vvenn eine aus ihnen stirbt, die Hoffnung 
der Seligkeit ibre Ziige verkliirt. Die Abgeschiedene wird 
iiber Nacht im Kloster aufgebabrt, am folgenden Morgen 
wird die Todtenmesse in der Frauenkircbe gelesen und ber- 
nacb die Leiche in Begleitung der Monche in die Stifts- 
kircbe gebracht. Zur Bestattung dient der gemeinscbaftliche 
Friedhof, in welcbem auf einer Seite die Monche, auf der 
anderen die Nonnen ruhen 2 ). Einkleidungen fanden an Sonn- 
oder Aposteltagen statt. 

Die deutsche Professformel zur Zeit des Abtes Gott- 
fried I. lautete: ..Icb geheize gehorsam unserm herrn dem 
apt Gotefride unte alien din, die mir nach ime gebieten sullen 
unte staetehait dirre stetet (diesem Orte) ze Admunt unte 
disen heiligen unce (bis) an den tot umbe den ewigen lib/ 

*) Venerabilis Irimberti de vita et moribus sanctimonialium Admoutensium 

narratio in Commentar. de libro Regum. Codex 16. saec. 13. 
2 ) Dieter Kriedbof b«*faiid sicb nordlicb von der jetzipen Stiftskirchc. 



Digitized by LjOOQ IC 



29;) 



Den Priester, welcher den Sehlussel zum Nonnenkloster be- 
wahrte und spater den Thurhiiter nannte man Claviger. So 
sagt ein Nekrolog des 113. Jahrhunderts: r Chunradus m. n. 
c. claviger dominarum." 

Das zwolfte Jahrhundert war die Glanzperiode kloster- 
licher Tugenden im Nonnenkloster. Die Nachrichten iiber 
dasselbe werden immer sparlicher, je naher das 16. Jahr- 
hundert heranruckt. Der einst hellleuchtenden Lampe be- 
ginnt das Oel zu mangeln, sie brennt immer triiber, wohl 
flackert sie zuweilen machtiger auf, allein derlei Aeusserun- 
gen des Lebens und der Kraft werden seltener, bis die 
Stiirme des Lutherthums den glimmenden Docht verloschen. 

Um 1203 wurde die Nonne Ottilia als Aebtissin des 
Klosters Goess bei Leoben postulirt, wo sie 1231 gestorben 
ist. Das Generalcapitel des Predigerordens zu Paris machte 
1241 unsere Nonnen der Verdienste aller Gebete, Messen 
und guter Werke theilhaftig *)• Am 2. November 1244 gab 
Erzbischof Eberhard II. den gelehrten (literatae) Schwestern 
als Beihilfe zu ihrer Kleidung zehn Mark Renten aus den 
Ertragnissen des hochstiftlichen Zehenthofes zu Pols 2 ). So 
wie aber das anwachsende Besitzthum der Monche Neid 
und ungerechte Angriffe von Seite eines habsiichtigen, ver- 
wilderten Adels provocirte, war auch das Eigenthum des 
Frauenklosters nicht gefeit vor gewaltthatiger Hand. So 
eigneten sich 1245 Herbord von Lobming und Heinrich von 
Perneck Guter zu Vinsterpels 3 ) an ; welche aus einer Schen- 
kung Leopolds des Glorreichen stammten. Ulrich von Liech- 
tenstein und der Landschreiber Witigo sahen sich aber ver 
anlasst, in offentlicher Versammlung die Rechte der Nonnen 
zu schirmen 4 J. 

Um 1230 offnete sich die Klosterpforte einer hochange- 
sehenen Dame, der Markgrafin Sophia von Istrien. Durch 
Heinrich (aus dem Hause Andechs), ihren Gemahl, der um 



1 ) Beilage Nr. VI. 

2) Beilage Nr. VII. 

*) Nach Zahn: Bretstein im Polsthale. 
*) Beilage Nr. VIU. und IX. 



Digitized by LjOOQ IC 



294 



1228 gestorben war, erscheint sie mit Herzog Friedrich von 
Oesterreich und dem Konige Andreas II. von Ungarn ver- 
sippet und war eine Tochter des Grafen Albert von Weich- 
selburg. Ihr Geschick hatte einige Aehnlichkeit mit jenem 
der seligen Hemma, der Urstifterin Admonts. Wie Hemma 
nach dem Verluste des Gemahls und der bliihenden Sohne 
den Schleier zu Gurk nahm und ihr Erbe dem Dienste der 
Religion widmete, so zog sich auch Sophia nach einer trau- 
rigen Katastrophe in ihrer Familie — ihr Gatte war ge- 
achtet und aller Lehen verlustig erklart worden — in die 
Einsamkeit der klosterlichen Zelle zuriick l ), opferte Giiter 
zu Mainhardsdorf und Oberwolz, behielt sich den Frucht- 
genuss derselben fiir ihre Lebenszeit bevor, widmete dem 
Nonnenkloster eine Rente von vier Marken, ordnete fur 
sich und ihren Gemahl Jahrtage an, an welchen den Monchen 
und Frauen Fische und Wein aufgetischt werden sollen. Im 
Jahre 1248 bestatigte der Landeshauptmann Graf Otto von 
Eberstein diese Verfiigungen. Sophia ging zur Grabesruhe 
nach dem Admonter Todtenbuche am 22. Janner 2 ) und nach 
einem Diessener Nekrologe im J. 1256. 

1257 verzichtete Liutold von Lembach, nachdem er vor 
dem Richterstuhle des ungarischen Statthalters des Grafen 
Stefan von Agram mit seinen Anspriichen abgewiesen wor- 
den war, auf eine den Nonnen gehorige Wiese zu Vinster- 
pels 3 ). Unter dem Abte Berthold II. vernichtete 1259 eine 
Feuersbrunst jenen Theil des Nonnenklosters, welcher die 
Laiensch western beherbergte 4 ). Dem folgenden Pralaten 
Friedrich schenkte Chalhoch von Schrattenstein fiir die Auf- 
nahme seiner Tochter Irmgard und Gertrud das Gut Paum- 
garten bei Piitten ft ). Ein Streit zwischen dem Stifte und 

') „Sophya marchionissa de Andechs peccata sua deflens apud cenobium 
Admuntense." Admonter Urkunde. 

2 ) „XI. Kal. Februarii Sophya ex marchionissa Istrie monacba n. c." 

3 ) Beilage Nr. X. 

4 ) „ . . contigit, ut infra sollempnes dies Pasche orane habitaculura soro- 
nim conuersarum irrefrenabili incendio totaliter creraaretur, quas in do- 
mo sua statim receptas diligenter recludi et custodiri fecit." Cod. 475 p- 6o* 

5 ) Beilage Nr. XL 



Digitized by LjOOQ IC 



- 295 - 

Heinrich von Hussek fand 1260 dadurch seinen Abschluss, 
dass dieser Urfehde schwor und jenes ihm die Aufnahme 
zweier Tochter mit dem Genusse der Prabende fur die ge- 
lehrten Nonnen zusagte *). 

Die Zeit des Zwischenreiches nach dem Ableben des 
letzten Babenbergers war eine bedrangnisvolle fur die oster- 
reichischen Lander. Der Chronist von Garsten charakterisirt 
selbe mit wenigen, aber markigen Ziigen: „Terra turbatur, 
pauperes clamant, ecclesiae spoliantur, incendia committuntur 
et non erat angulus, qui non gemeret." Auch Admont musste 
seinen Antheil an den allgemeinen Drangsalen tragen. Zu 
diesen gesellte sich ein unheimlicher Gast, der jeder Gegen- 
wehr spottend sich seinen Weg in die verschlossene Zelle 
bahnte. Eine lange anhaltende Hungersnotb zwang 1261 bis 
1262 die Insassen des Thales zur zeitvveiligen Auswanderung. 
Die Monche fanden zu St. Peter in Salzburg eine Zuflucht. 
Ueber die Nonnen schweigen zwar unsere Quellen, aber vvir 
durfen vermuthen, dass sich ihnen auf dem Nonnenberge 
ein Asyl geoffnet habe. Um 1270 berief das Kloster Goess 
die Nonne Herburg (von Ernvels?) aus den stillen Hallen 
Admonts zur Wiirde einer Aebtissnv a.ls welche sie 1283 ge- 
storben ist 2 ). 

Im Jahre 1279 hatte Abt Heinrich II. einige Giiter des 
deutschen Ordens bei Marburg ervvorben. Einen Theil des 
Ertragnisses bestimmte er fur das Klosterspital in Admont 
und zur Aufbesserung der Weinprabende der Frauen. Er 
wies denselben 12 Marken und zwei Fass Wein zu 3 ). Bisher 
war den Nonnen der Wein ausserst schmal zugemessen wor- 
den. Sieben Nonnen erhielten zusammen je einen „Zech- 
napf" 4 j, hierauf wieder sieben andere und so fort. Von nun 
an aber wurde jeder Schwester jeden zweiten Tag die Halfte 

«) Beilage Nr. XII. 

,2 ) „III. Non. Julii Herhurch abbatissa (de) Goesse et monacha u. c. - Ad- 
mont. Nekrolog. 

3 ) „ . . utrique autcm conuentui monialium et sororum tria vasa vini assi- 
gnentur." Diplom des Erzb. Conrad IV. ddo. 1295, 15. Janner, Admont. 

*) Zecbe bat hier nicht die Bedeutung des Trinkens, sondern der Reiben- 
folge. Vergl. Zicmann : Mittelbocbdeutsches Worterbuch. 677. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 21)6 - 

des fur die Conventherren bestimmten Weinquantums ver- 
abfolgt. Aus dem graflichen Hause Pfannberg hattcn drei 
Tochter den Schleier genommen ; dieses war die Veranlas 
sung, dass 1289 Graf Ulrich von Pfannberg dem Stifte einen 
Hof zu Tolnik bei Leoben spendete *). Walchun von Tim- 
mersdorf opferte dem Kloster „darinne min des vorgenann- 
ten Walchunes tochter zwue sint" 2 ) Giiter zu Mautern, Do- 
nawitz und am Leobnerbache. 1298 schenkte Ortolf von 
Krottendorf fiir seinen Bruder und die Tochter Diemut *ob 
"amorem filie mee et fratris mei, qui ad idem monasterium 
dudum recepti ibidem domino famulantur," das Gut Bolo- 
ters im Miirzthale 3 ). 

Nekrologe dieses Jahrhundertes nennen auch die Non- 
nen Agnes Aebtissin, Margaretha und Gertrud von Sunnen- 
berg 4 ). 

Eine andere Dame aus dem Hause Sonnenberg und 
der Admonter Tochtergemeinde entsprossen, Elisabeth, re- 
gierte von 1284 bis 1307 das Stift Nonnberg 5 ). Dass nicht 
immer wirklicher Beruf, sondern vorziiglich bei den Tochtern 
Adeliger politische Griinde zum Klosterleben bestimmt haben, 
dafiir haben wir einen Beleg an der Nonne Margareth, der 
Schwester Otto's von Kranichberg. Dieser hatte 1305 zur 
Aussteuer derselben eine Schwaige zu Donnersbach gespen- 
det. Nach einiger Zeit verliess Margareth heimlich das Klo- 
ster, wurde aber 13 10 wieder in dasselbe zuriickgebracht. 
„ . . die an des . . , aptes wizzen, an vrloub gevarn was 

auz dem chloster zu Agmunde also ob si fuerbaz in 

der acht ausfuer, schol der apt oder sein posten ier nach- 
varn und wert si begriffen, schol er si mit seinem gueten 
willen puezzen und pezzern nach seines ordens . . recht und 
gepot." 1309 schenkten Conrad und Hartnid von St. Peter 
eine Schwaige bei Kallwang fiir ihre Tochter, bzw. Nichte 

'),,.. pro eo eciam, quod tres amite mee nulla consolacione seu promo- 
cione exhibita in dictum monasterium sunt recepte." 

2 ) Donationsbrief ddto. 1293, 3. Juli, Admont. 

3 ) Orig. im Stiftsarchive. Wichner 1. c. III. 213. 

*) „Gerdrudis comitissa de Sunneberch m. n. c. II. KaL Ianuarii." 
5 ) „V. Kal. Februarii Elyxabet abatissa (de) Nunburch et ra. n. c." 



Digitized by LjOOQ IC 



- -207 - 

„ . . die wier in das frowenchlosster zu Admunde bestaetet 
haben." Um 13 19 lebte eine Sdrvester des Ditmar von Strett- 
weg als Nonne zu Admont. 

Als Abt Ekhard Lauterbeck als sparsamer Oeconom die 
Weinpfrunde des Frauenklosters zu verringern sich erlaubte, 
zeigte es sich, dass das schwache Geschlecht, wenn auch in 
die Schranken des Gehorsams und der Abtodtung vervviesen, 
sein Recht zu vertheidigen verstehe. Der Erzbischof ordnete 
den Bischof Gerold von Gurk zur Schlichtung der Sache 
nach Admont ab *). Aus der beziiglichen TJrkunde geht her- 
vor, dass das Zuraderlassen auch bei den Nonnen zweimal 
im Jahre gebrauchlich gewesen ist. 

1328 zeigten sich Wolfgang und Prandau von Liesing 
fur die Aufnahme ihrer Schwester Cunegunde dankbar durch 
Schenkung einer Ilube am Leopoldsteinersee bei Eisenerz. 
Als 1329 Conrad der Schneider von Rottenmann seine 
Tochter Elsbet dem Convente des h. Rupert einverleibte, 
verband er damit eine Seelgerathstiftung fur sich und seine 
Vorvordern und bestimmte, dass am St. Mathiasabende jeder 
Nonne r ain halbes trinken weines" uber die gewohnliche 
Pfriinde zuzutheilen sei. Eine Rente von vier Pfund soil 
seiner Tochter, so lange sie im Kloster lebt, an die Hand 
gegeben werden. Elsbet scheint daher keine bindende Pro- 
fess abgelegt zu haben; sie mag zu den „sorores conversae, 
externae" oder „obedientiariae u gehort haben, welche im 
Laienkleide und die freie Verfugung ihres Vermogens sich 
vorbehaltend, im Klosterverbande lebten und sich der 
Hausordnung unterziohen mussten 2 ). Nonnen dieser Art 
waren auch Diemut von Krottendorf und Perchta Suaevinne 
(die Schwabin), denen ihr Onkel Ekhard von Pfaffendorf 
1331 ein Gut in der Utsch bei Bruck verkauft hat 3 ). Zur 
Besserung der Pfriinde ihrer Tochter Gertrud opferten 1338 
Heinrich und Agnes von Viehdorf eine Giilt von zvvei Pfund 
Pfennig von einem Gute zu Mauterndorf bei Schladming. 



') Beilage Nr. XIII. 

2 ) Muchar, ^Gesch. d. Hz. Steiermark. u III. 374. 

3 ) Zwei Orig.-Documente im Stiftsarchive. Wichner 1. c. III. 251. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 298 - 

(„ . . und haben die gegeben unser tochter Gedrauden in 
daz vravvnchloster ze Admunde") ! ). 

Als 1344 Abt Ulrich II. (de Welza) in der Abteikirche 
einen Altar des h. Wolfgang erbaut, denselben reich dotirt 
und einen Gottesdienst dabei gestiftet hatte, kamen auch 
die Nonnen in Beziehung zu dieser Fundation. Am 30. Mai 
jedes Jahr es sollten sie in ihrer Kirche das Placebo singen, 
wofur sie ein Weindeputat („mensura vini, que ibidem dicitur 
viertail") zu beanspruchen batten. Aus dem fernen Spanien 
gelangte 1346 eine wichtige Urkunde in das Nonnenstift an 
der Enns. Henricus de Ponte, Generalprocurator des Ritter- 
ordens San Jago, versicherte die Theilhaftigmachung der 
Verdienste seiner Mitbruder 2 ). Dieses Document ist deshalb 
merkwiirdig, vveil es die Namen der damals zu Admont 
lebenden Nonnen anfuhrt und den Nachweis liefert, dass sie 
die im weltlichen Stande erhaltenen Vornamen auch im 
Kloster gebrauchten. Daher ist es auch erklarlich, dass der- 
selbe Name gleichzeitig mehrmals vorkommt. So fin den wir, 
ausser der Meisterin Gerbirg und der Priorin Elisabeth, 
eine Euphemia, eine Else, eine Gerbirg, eine Anna, zwei 
Agnes, zwei Wilbing, zwei Cunegunde, drei Judith, drei 
Margaretha, vier Alhaid, vier Perchat, vier Elisabeth, sechs 
Diemut und sieben Katharina. Die Gesammtzahl betrug 
45 Kopfe. 

Adelheid von Aussee hatte eine Tochter im Kloster 
(„mein tochter fraw Margaret in dem swesterchloster datz 
Admund. u ) Aus diesem Grunde spendete sie 1367 Guter im 
Jaringthale und fur ihr Kind eine Jahresrente von vier 
Mark Pfennigen. Im Jahre 1394 machte der Stiftspriester 
Otto Mettschacher eine grosse kirchliche Fundation, aus 
deren Renten, welche unter dem Namen der Mettschacher 
noch in den Urbaren des 16. Jahrhundertes vorkommen, an 
jedem Donnerstage eine Messe in der Frauenkirche gelesen 
werden sollte und den Nonnen jahrlich 80 Pfg. verabzurei- 
chen seien 3 ). Nekrologe des 14. Jahrhundertes erwahnen 

! ) Orig. im Stiftsarchive. Wichner 1. c. III. 1 71. 

2) Beilage Nr. XIV. 

3 ) Orig. im Stiftsarchive. Wichner 1. c. III. 338. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 299 - 

auch noch der Nonnen Adelheid von Greifbach und der 
Frauen Ottilia und Sophia, welche Aebtissinnen ungenannter 
Kloster geworden sind. 

Am 3. November 1427 ertheilte Erzbischof Eberhard IV. 
fur die Kirche St. Rupert und Martin des Nonnenklosters 
einen Ablass. Solche Indulgenzen spendeten auch 1448 der 
Cardinallegat Johannes, 1453 der Cardinallegat Nicolaus von 
Cusa und 1475 Philipp, Cardinalbischof von Porto l ). In der- 
selben Kirche stiftete 1435 Hans Phruntner mehrere Gottes- 
dienste 2 ). In der bezuglichen Urkunde ist die Rede von 
einer Gustrin iSacristanin) und Gesangmeisterin. Nach den 
Todtenbuchern sind im Jahre 1442 die Nonnen Barbara und 
Elisabeth, und 1446 Margaretha, Dorothea, Beatrix und Lu- 
neta aus dem Leben geschieden. 

Einen wichtfgen Abschnitt in der Geschichte des Non- 
nenklosters bildet die 1451 zur Zeit des Abtes Andreas von 
Stettheim durchgefuhrte Visitation und Reform desselben. 
Als Visitatoren walteten ihres Amtes die Aebte Martin von 
den Schotten, Lorenz von Klein-Mariazell und der Melker 
Stiftspriester Johann Slitpacher. Da das Reform -Instrument 
uns den klarsten Einblick in die Hausordnung und Gewohn- 
heiten der Admonter Religiosinnen gewahrt, konnen wir es 
uns und unseren Lesern nicht versagen, dieses zwar umfang- 
reiche aber hochst belehrende Document vollinhaltlich wieder- 
zugeben 3 ). Die Bliithezeit dieses ascetischen Institutes war 
langst voriiber; der strenge Ordensgeist, die gelehrte Bil- 
dung und die Kopfzahl waren gesunken. Wenn im Jahre 
1346 noch 45 Frauen im Chore das Lob Gottes sangen, gibt 
es jetzt nur noch acht Schwestern; der Unterschied zwischen 
gelehrten und ungelehrten, inneren und ausseren Frauen 
hatte aufgehort. Die Kenntnis der lateinischen Sprache war 
abhanden gekommen ; denn das Reform-Instrument ist in 
deutscher Sprache verfasst und in dieser geschahen Tisch- 
lesung und Regelerklarung. Die Stelle der ausseren Schwe- 



') Originate im Stiftsarchive. 

2 ) Orig. im Stiftsarchiv. Wichner 1. c. 111. 441. 

3) Beilage Nr. XV. 



Digitized by LjOOQ IC 



S 



- 300 

stern vertraten weltliche Magde. Den Nonnen musste aufer- 
legt werden, gemeinsam im Refectorium zu speisen. Ausser 
Wollenkleidung wurden ihnen auch Pelze verabreicht. Eine 
„einzige u Pforte schloss sie nicht mehr hermetisch von der 
Aussenvvelt ab. Die Visitatoren mussten auf Falle Riicksicht 
nehmen, in welchen Sch western „in unvermeidlicher Noth- 
durft" die Schwelle iibertraten oder eine Mannsperson in 
die Clausur eingelassen werden durfte. („Es sey dann offen- 
bar notdurft oder ein solicher nucz vnd erber person, das 
man in den ingankch an schaden nicht versagen mocht.^ 
Die Aufnahme von Aspirantinnen war nicht mehr auf Ade- 
lige beschrankt. Die Nonnen befassten sich mit dem Unter- 
richte und der Erziehung der weiblichen Jugend und mit 
Handarbeiten. 

Gegen einige rigorose Artikel der Reformvorschriften 
scheinen die Nonnen Vorstellungen erhoben zu haben. Der 
salzburgische Kanzler Bernhard von Kreyburg verwendete 
sich bei den Visitatoren, dass den Benedictinerinnen erlaubt 
werden moge, leinene Kleider zu tragen, die grosse Faste 
von Kreuzerhohung bis Ostern auf vier Tage in jeder Woche 
beschranken zu diirfen und dass sie an bestimmten Tagen 
Fleisch geniessen konnten l ). Jene antworteten, dass es den 
Vorsteherinnen anheim gegeben sei, von Fall zu Fall zu 
dispensiren. 

Die Bewohnerinnen des Nonnenstifte? zu Traunkirchen 
scheinen von einer besonderen Vorliebe fur die Tochter des 
heil. Rupert beseelt gewesen zu sein. Im J. 1455 ersuchte 
Bischof Ulrich III. von Passau den Abt Andreas, die Bar- 
bara Forster in den Kreis der Admonter Jungfrauen aufzu 
nehmen, da ja schon fniher zwei Nonnen aus Traunkirchen 
dort Profess gemacht hatten 2 ). Barbara Forster siedelte 
nach Admont uber und starb 1505 in hohem Alter. — Dass 
man aber dieser, eine Entvolkerung von Traunkirchen dro- 
henden, Auswanderungslust der dortigen Nonnen zu Ad- 
mont einen Damm entgegen zu stellen versuchte, beweist 

') Der Genuss desselben war nur Kranken gestattet. 
2) BeUage Nr. XVI, 



Digitized by LjOOQ IC 



301 



ein Concept von c. 1452 — 58, in welchem Abt Andreas der 
Aebtissin Barbara (Stadler?) von Traunkirchen die Eroff- 
nung macht, dass er nach gepflogener Berathung mit den 
Capiteln beider Kloster zu Admont nicht in der Lage sei, 
die „Snytzingerin u und die „Thalhammerin" aufzunehmen, in- 
dem beide Frauen schon betagt und daher fur den Chor 
nicht geeignet waren. 

In dem Buche einer Bruderschaft auf dem Frauen berge 
bei Admont erscheinen zwei Meisterinnen des Nonnenklo- 
sters: Katharina Drikopf und Dorothea Winkler (f 1501 . 
Einer Rechnung des StiftsschafFners Lorenz Weissenburger 
von 1475 entnehmen wir nachstehende Notiz: Im Kloster 
sind zwei Dirnen und eine KSchin „In das frawnkloster all 
jar auf die ploden frawn vmb vleisch XXIII ft, auf die 
frawn leinentuech yeder ain ganz stukch, sind XIIII person, 
ain stukch pro XIIII fjiB . Den frawn vmb schuech bey 1 US' 
i486 fiel die Nonne Margaretha Walkasin der damals herr- 
schenden Pest zum Opfer. Um 1498 lebte im Kloster die 
Nonne Katharina, eine Tochter des Sigmund Welzer. 

Wir haben schon einen Professbrief des 12. Jahrhun- 
dertes gebracht. Das Stiftsarchiv besitzt aber auch aus dem 
Anfange des 16. Jahrhundertes zwei Professurkunden, die 
der Nonne Apollonia Schottinger und Crescentia Puterer 1 j. 
Wir theilen eine dieser Urkunden im Anhange mit 2 j. 

Das Frauenkloster fristete im 16. Jabrhunderte nur 
noch ein Scheinleben. Unsere Annalen wissen von der einst 
so beruhmten Frauengemeinde zu Admont nur Weniges und 
nichts Ruhmliches zu sagen. Die Nachrichten treten immer 
seltener auf. Hauswirthschaftsrechnungen von 15 18 und 1542 
haben die Posten: Frauenkloster 24 M., Frauenkochin 3 fi. f 
2 Magde 4 U. 

Luthers Lehre und die sogenannte Reformation waren 
schon fruhzeitig in die obere Steiermark gedrungen, die 
Schlagworte „Lauteres Wort und Geistesfreiheit 14 waren die 
Koder, um die Menge der neuen Zeitstromung dienstbar zu 

') Aus dieser Familie war Florentia Aebtissin und Judith Priorin zu Goess. 
*) Beilage Nr. XVII. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 302 — 

machen. Erzherzog" Ferdinand ordnete 1528 eine allgemeine 
Landesvisitation an. Die Commissare erschienen auch zu 
Admont. Die Zustande im Monchskloster wurden nicht so 
schlimm befunden, desto iibler sah es bei den Nonnen aus. 
Messe wurde in ihrer Kirche selten gelesen ; lutherische Bu- 
cher fanden sich vor; einige Nonnen waren davon gelaufen ; 
und unter Beihiife des Hanns von Eibiswald , welchem als 
Anwalt des Stiftes auch die okonomische Leitung des Frauen- 
klosters oblag, war die Clausur gesprengt und sind Kleinode 
und Heiligthiimer enttragen worden ! ). In Folge der allge- 
meinen Visitation schien das Lutherthum in Steiermark er- 
loschen ; allein die Lehre des Monches von Wittenberg hatte 
iiberall Anhanger und Verfechter, nur gingen diese behut- 
sam vor und warteten die Gelegenheit ab, die Maske ab 
werfen zu konnen. Admont hatte noch einige Zeit ein an 
scheinend katholisches Frauenkloster. 1550 versuchte Abt 
Valentin Abel dem sinkenden Wohlstand der Abtei durch 
Massregeln der Sparsamkeit zu begegnen. Daher wurde 
auch den vier Frauen im Kloster ihre Weinportion ge- 
schmalert. Als 1551 die Witwe des Hofrichters Andreas 
Stangl das Zeitliche segnete, bestimmte sie testamentarisch 
einer jeden Klosterfrau einen Ducaten. 1552 bewarb sich 
Michael Rindsmaul bei Abt Valentin um die Aufnahme 
einer Muhme im Nonnenstifte. 

Zehn Jahre spater war der weibliche Convent auf zwei 
Kopfe zusammengeschmolzen. Eine Visitationscommission, 
deren Glieder der Kanzler Wolfgang Schranz und der 
Dompropst von Trient Franz Freiherr von Sprinzenstein 
waren, ermahnte den Abt, fur die Wiederaufnahme des 
Frauenklosters bedacht zu sein, und lobte dessen Vorschlag, 
den Convent durch Nonnen aus Goess zu erganzen. Dass es 
aber Valentin, welcher selbst zur Lehre Luthers sich hin- 
neigte und auch im Herrenstifte das Einreissen der Haresie 
nicht hindern konnte oder wollte, mit jenem Vorschlage 
nicht Ernst gewesen, lehrte die Folge. 

Die zwei nicht mehr jungen Nonnen, deren eine Benigna 

! ) Robitsch: „Gesch. d. Protestantismus in Steiermark." S. 35. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 303 — 

Zwickl genannt wurde, bildeten die ganze Schwestern- 
gemeinde und mit deren Absterben war das Kloster als er- 
loschen zu betrachten. Eine Notiz von 1566 erwahnt einer 
Spende von Lebkuchen an das Frauenkloster. Bei der 1568 
erfolgten Visitation, welche mit der Abdankung Valentins 
endete, ist keine Rede mehr vom Nonnenkloster. Nach 
Pachler l ) sollen einer Tradition zufolge die zwei letzten 
Xonnen erst 1582 gestorben sein. Da ein „Rauchgeldregister a 
von 1570 das Frauenkloster als „unbewohnt u erklart, diirften 
die letzten Bewohnerinnen irgendwo im Markte ein Unter- 
kommen gefunden haben. Documente des 16. Jahrhundertes 
nennen noch die Nonnen: Barbara Schachner (f 1542), die 
Meisterin Barbara Winterseuler , Catharina Phanstill und 
Philomena. 

Das Gebaude des Frauenklosters wurde in ein Spital 
fur alte Stiftsdienstleute verwandelt und wird jetzt als Ge- 
flugelhof verwendet 2 ). Die sogenannte Frauenkammer ge- 
langte schon 1448 kaufrechtlich an einen Privaten. 1592 bis 
1615 besass selbe Hanns Ramschussel und bis 1625 dessen 
Witwe Anna geborne Sundermann. Jetzt gehort dieses Haus 
der Familie Deichstetter. Die Kirche S. Rupert und Martin 
wurde 1686 unter Abt Adalbert Heufler von Rasen nieder- 
gerissen und an deren Stelle eine Getreidehalle erbaut. In 
derselben befindet sich eine Capelle des heil. Rupert. Ein 
Visitationsprotokoll von 161 9 gibt einige Details iiber die 
damals noch bestandene Nonnenkirche. Selbe war ziemlich 
geraumig und hatte funf Altare. Ein sechster auf dem Empore 
war execrirt. Vom Triumphbogen hing ein colossales Crucifix 
herab, welches von einer Engelgestalt getragen zu werden 
schien. Gottesdienst wurde in derselben nur am Dedications- 
und Patrociniumstage gehalten. — Im Munde des Volkes 
schwindet immer mehr die Tradition von dem ehemaligen 
Bestande eines Nonnenklosters und nur die Namen „Frauen- 



') n Chronicon Admontense." II. 212. 

2 ) Vor QDgeiahr 12 — 15 Jahren war dieses Haus noch mit einem hohen 

Giebeldache versehen und enthielt ein saalartiges Zimmer mit Wand- 

tafelnng und Doppelfenstern. 

U.-1881. 7 



Digitized by LjOOQ IC 



- 304 - 

feld" und „Frauenhube" erinnern noch an Admonts einst 
weitberiihmtes Jungfrauenstift. 

Wahrend der Verfasser obige historische Skizze nieder- 
schrieb, fuhrte ihm der Zufall einen interessanten Fund in 
die Hande. Er entdeckte vier Pergamentblatter , welche als 
Umschlag eines Weindienstregisters vom J. 1431 gedient 
haben. Eine genauere Priifung ergab das Resultat, dass diese 
Blatter ein Fragment eines Formelbuches (wenn wir nicht 
sagen wollen, eines Briefstellers) des 12. Jahrhundertes bil- 
deten und Briefe der Admonter Nonnen enthielten. Zwei 
derselben sind im Anhange l ) mitgetheilt und es diirfte kein 
zu gewagter Schluss sein, dass der zweite an den Propst 
Gerhoch von Reichersberg (f 1169) gerichtet ist, dessen Be- 
ziehungen zu den gelehrten Schwestern von Admont schon 
an anderer Stelle betont worden sind 



Beilagen. 

1. 

[c. 1 130.] Abt Wolfhold weiset dem von ihm gegriindeten Nonnenkloster 
bestimmte Renten zu. Pez : „Cod. dipl. Admont" n. 158. — Wichner „Gescb. 
d. B.-Stiftes Admont" I. 238. — Zahn „Urkdnbch. d. Herz. Steiermark" I. 
170. — Saalbuch IV. 91. — Noverit omnis ventura posteritas, quia dum adhuc 
nobis facultas non suppeteret, ut incarceratis sororibus nostris de camera fra- 
trum nostrorum vestimenta necessaria dari possent, ego frater Woluoldus communi 
consilio decrevi aliquantulum illarum subuenire inopie et de auro, lino et lana 
aliisque rebus aliquid supplementum illis constituere et ad hoc ipse, in quantum 
ualeant, labore manuum suarum uestimenta sibimet ipsis prouideant. Statutum 
quoque a nobis est, vt decime de Longowe tam ipsis quam et mancipiis sibj 
seruientibus dari debeant. Ad hec etiam aurum de Rastat et de Pongow illis 
dari decreuimus et de Wenge et de silua dimiduam partem laue ouium et sine 
omni diuisione totam lanam agnorum iterumque de Wenge novem Martpalg et 
IX. de silua, V uero de cellario, linum etiam, quot per omnem abbatiam haberi 
poterit, nisi quantum piscatoribus opus erit. Molendinum quoque unum et stanf 
unum et nouale unum in psus earum deputauimus et greges ovium et capra- 
rum cum omnibus ad hec pertinentibus. Si quid vero in pecuniis et vestibus, 
in iumentis et pecoribus seu aliis quibuslibet rebus, exceptis prediorum 
reditibus, sorores ad conuersionem uenientes offerant, sine contradictione in 
usus earum cedat. 



i) Beilage Nr. XVIII. 



Digitized by LjOOQ IC 



:;05 



ii. 

[1134.] Excerpt aus einer Urkunde des Erzbischofes Conrad I. betreffend 
die nach St. Georgen am Langsee verpflanzten Admonter Nonnen und deren 
Dotirung. Orig. im Archive des histor. Vereines zu Klagenfurt. — „Archiv 
fur Kde. osterr. Gescb. Qu. u XIII. 384. — Zabn „Urkundenbuch. a I. Nr. 1 47. — 
Wichner L. c. I. 212. — „ . . . constitui, ut moniales Admontenses adducte, 
quamdiu ibi vellent manere, abbatisse ipsius loci per omnia essent obedien- 
tes . et cum vellent ad cenobinm Admontense redire, non sine permissione 
abbatisse predicti loci vel conventus ipsius, quia cenobio Admontensi prime votum 
professions effecerant . . et adieci, ut pro pietatis cxuperantia potioris ex 
meo beneficio viginti modios habeat salis idem cenobium sancti Georgii . . . 
in . . censum annuum de patrimonio Salzburgensis ecclesie super illo, quod 
eidem debetur annuatim de valle saline, que Hal vocatur, in loco Admontensi 
. . . Acta sunt hec anno dominice incarnationis millesimo centesimo tricesimo 
quarto feliciter." 

III. 
["39* *• April, Lateran.] Belobendes Schreiben des Papstes Innocenz II. 
an die Nonnen zu Admont. Codex 567 der Stiftsbibliothek. — Zahn n Urkun- 
denbuch" L Nr. 176. - Wichner I. 249. — Innocentius episcopus servus servo- 
rum dei. Dilectis in Christo filiabus sanctimonialibus Admuntensis monasterii 
salutem et apostolicam benedictionem. Super his, que de religione et honesta 
conuersatione uestra plurimorum relatione ad notitiam nostram peruenere, 
omnipotenti deo magnas gratias agimus, qui in fragili sexu tantam uirtutis con- 
stantiam dedit et sic uos in suo amore consolidauit et, ut ita dicamus, uiriles 
in suo sancto officio effecit. Proinde in Christo dilecte filie non estis monende, 
nt incipiatis et ad aratrum domini manum apponatis, sed ut secundum aposto- 
lum eorum que retro sunt oblite, ad branium superne uocationis cum domini 
adiutorio uos ipsas extendatis. Sponso itaque immortali spiritus sancti cura 
desponsate, contemptis omnibus ad amplexum et aspectum eius sine intermissione 
snspirate cum psalnmta dicente, quis dabit raihi pennas sicut columbe et uolabo 
et requiescam. Quamdiu autem in corpore manetis et a domino peregrinamini 
iocondnm deo in uestra uirginitate habitaculum preparetis et omnes uanas et 
noxias cogitationes a sacrificio spiritus contribulati et contriti cordis uestri tam- 
quam importunas muscas cum Abraham abigendo mundam et puram conscien- 
tiam habere studeatis, ut cum apostolo possitis dicere, gloria nostra hec est 
testimonium conscientie nostre. De exeniis nobis a uestra deuotione trans- 
missis dilectioni uestre gratias agimus. Omnipotens dominus pro nobis orantes 
uos sua gracia benedicat et per sancte conuersationis instantiam ad uitam 
eternam perducat. Datum Laterani Kalendis Aprilis." 

IV. 

Narratio de Sophia, Belae Hungarorum regis filia et moniali Admontensi. 

Ulricus de Chemnitz et Pray loco citato. — Sophia, Belae ungarici regis 

cognomento caeci filia, ante annos nubiles petita est Henrico puero, Conradi 

regis Teutonicorum filio primogenito. Bela ergo cum saepe rogatus acquievisset 

7* 



Digitized by LjOOQIC 



— 306 - 

hanc illi dare et nuntii propterea venissent archiepiscopi e,t episcopi aliique 
primates de regno Allemanniae, ut iuxta iraperialem magnificentiam clare ad 
nuptias duceretur, hoc ordine et hac ratione ad sponsalia earn direxit. Domine, 
inquiens (Bela), coeli ac terrae, tu omnia vides, ego vero nihil video. Tua ordi- 
natione, sicut voluisti, caccus factus sum. Sed tu omnia videns intueris abdita 
cordium, vides praeterita praesentia atque futura indifferenter. Et manus ponens 
super caput filiae, haec, inquit, domine mihi est unica filia, hac me sola prole 
foeminea in tua miseratione beasti, hanc hodie, te teste, tc ad auxilium nostrum 
advocato, ad nuptias mitto, hanc te comittante praesentibus nuntiis committo, 
tali fixa inter te et me domine deus conditione, ut nunquam earn deseras et si 
forte is, qui cam petit filio suo, dominus imperator Conradus unquam mali quid- 
quam adversus cam cogitaverit, tua in protcctione tibi hanc commissam habeas. 
Ad legatos autem, en, inquit, coram vobis tollite tiliarn meam, ducite earn im- 
peratori vestro et quia mea vita ipsa mihi est charior, omne quod charum et 
pretiosum habeo cum ea transmitto. Iussit apportari omnia regalia sua, capellam 
suam totam cum patrociniis sanctorum, cum immensis paraturis et utensilibus 
aureis et argenteis, cum tentoriis ac papilionibus, cum iumentis optimis ad sub- 
vectionem rerum, insuper aurum et argentum absque ulla aestimatione, dona 
genero suo ac filiae. Et apprehendens scrinium, in quo erat patrocinium beati 
Blasii, statuit super hoc filiam suam, dehinc ad legatos, en, inquit, filiam 
meam cum patrono suo, in haec verba, ut locutus sum, in nomine domini 
vobis committo. Igitur abeuntibus nuntiis, exita iam Ungaria, cum ad Taurum 
montem Charinthiae propinquassent, imperator Conradus obviam eis mittens ad 
virgines Admuntensis coenobii dominara cum puellis suis interim locari fecit, 
donee opportuno tempore, solenni habita curia conveniente honestate, ad nuptialia 
vocaretur sacramenta. Dona vero et omnes divitias, quae allata cum ea erant 
sibi adportari fecit. Itaque diversis negotiis ingruentibus, quae regum animos 
a propositis retardant . rem explicare praepeditus est. Puer infirraitate prac- 
ventus, domina in monasterio permanente, ex hac luce subtractus est. Bela quo- 
que reqilievit in domino et filius eius Giso ei in regno successit. Qui videns 
nuptias sororis esse frustratas, nuntios misit, ut re duceretur, sed ilia noluit. 
Secundo misit et tertio, sed ilia redire abnuit. Ad extremum reputans apud se, 
vi fortasse teneri earn a rectoribus monasterii, indignari coepit adversus locum 
et nisi quantocius redderetur, excidium vastationemque minari. Sed virgo ca- 
stissima mente et corpore ad omne bonum disposita, deo magis quam seculo 
placere desiderans, sororibus ibidem degentibus adhaerere, apertis ostiis claustri, 
cum abbas in eius posuisset deliberatione, intus manere vel ad nuntios fratris 
exire, manere intus deligit et nunquam a proposito virginitatis recedere. Rex 
autem nimio germanitatis affectu circa sororem affectus, cum secundum seculi 
huius magnitudinem sublimare earn vellet, modo vi modo astu et ingenio teneri 
earn querebatur habitoque cum necessariis consilio ire parat liberare earn in manu 
forti. Sed viri magni et prudentes, quos consilio suo asciverat, regem monebaut 
non abire, nee cito Teutonicorum regno bellum importari oportcre sine causa 
belli, optimum esse factum, ut missa persona publica et honesto comitatu 
cum decore et disciplina dominam repeterent , quae si inordinate detinea- 



Digitized by LjOOQIC 



- 307 - 

tur 1 ) iustas demum commotionis causas fore. Sed quid multis ? Licet aegre facto 
animo rex audivit consilium, mittit ducem unum virum fortem cognatum suum, 
amatorem gloriae suae *) et cum eo militiam magnam. Et ecce ventum est 
Admunt. Abbas vero et fratres, conspecta multitu line et potentia legati rem 
agi serio vident, turbantur, praesidia orationis quaerunt. Deinde egressi ad legatos 
responsa tyranni accipiunt, scilicet nt puellam reddant aut graves regis Ungaro- 
rum experiantur inimicitias. Abbas vero vir dignae auctoritatis, gnarus ad omnia 
maturoque pollens consilio, mentis ac religione, decus et firmamentum mo- 
nastici ordinis ad verba legatorura his paucis respondit: In hac causa nihil 
a nobis perperam actum est sive agetur, sed hodie curam corporum vestrorum, 
quia itinere fatigati estis, volo ut agatis. Negotium vero vestrum crastina die 
expedietis. Itaque lauto apparatu epularum multaque diligentia eis ministratur. 
Sequenti vero die abbas ad legatos quid, inquit, facietis, si domina vestra sponte 
vobiscum venire noluerit? Nunquid invitam abstrahetis? Nunquid nolenti et 
renitenti manus violentas iniicietis ? Siquidem hoc regibus et reginis extremura 
est dedecus, vi trahi ad quod nolit et mitli quo non velit atque alienae voluntati 
sen violentiae mancipari, non id puto convenire libertati ingenuae. At illi, sic 
inquiunt, et nos earn libertati suae restitueremus et non vim sed obsequium 
praebebimus eunti. Denique si ab indigna coactione soluta libertati fuerit resti- 
tuta certe quidquid propria deliberatione elegerit, neque nos prohibere debebi- 
mus et rex Ungarorum invictissimus indecenter vel contra decus regum san- 
guinis germanam suam conterritam causari non poterit. Placuit sermo abbati 
et fratribus venientesque in atrium basilicae ante foras claustri, quo virgo 
sancta cum convirginibus clausa degebat, duos faciebant globos, seorsim legati 
et milites populusque raultus, qui ad spectaculum venerat, et seorsim abbas 
cum fratribus. Reserantur postes, ianuae panduntur, regina ad nuntios exire 
rogatur. Negat ilia, nihil sibi et eis esse dicens, legem se loci et limen ianuae 
nisi morte obita non esse transituram. Docetur ergo, quid inter abbatem et 
legatos sententiae ac rationis de ipsa constiterit, illam de subclaustris, in aper- 
tura egredi oportere, liberam fieri, coactione solvi, caeterum in eius arbitrio, 
locandum, quam sibi viam elegerit. At ilia foemineo corpore viriles animos 
gerens, i.bi vidit, quia sic necesse est, neque litem aliter posse decidi, pede 
limini imposito, en, ait, sancta Maria, domina mea, patrona mea, mater domini 
mei Iesu Christi sponsi roei, salva gratia tua et pace, te duce, te comite limina 
tua transeo, te adiuvante, te protegente cito reversura tibi commendo causara 
nieam virgo virgiuum. Et tu beate Blasi martyr Christi, patrone Admontensium, 
domine ac dominator loci haius, qui me a parente meo tibi commendatam divina 
ordinatione in haec tua tecta suscepisti peregrinam, obsecro ne me derelinquas. 
His dictis flebant virgines, fratres flebant, universi egrediuntur, ilia modesto 
gradu ac lento in medium tendens. Stabant legati immobiles, vestes tantura ac 
purpuram geramasque pretiosas in cultum seculi ei allatas ofTerentes ac proten- 
dentes ad regine animos pelliciendos. Omnes igitur, qui aderant, immoti stabant 
avide spectantes, quid esset factura, nullo ei propinquante. Sacrae autem virgines 

*) Ulrich von Chemnitz hat „dcriventur." 

*) Pr.ty vcrmuthet cinen dcr Hriidcr, Ladislaus oder Stefan. 



Digitized by LjOOQIC 



308 



stabant ardentissime flentes et orantes veritae admodura, ne tantum decus so- 
cietatis amitterent. Itaque virgo libertatem et absolutionem suam in medio posita 
satis omnibus ostenderat. Ad nuntios conversa regina virgo modeste iuclinans 
valefecit eis. Deinde via qua vencrat ad sorores rediens, clara voce raultam 
compunctionem omnibus excitans cantare coepit: regnum mundi et omnem 
ornatum seculi conterapsi, succinentibus ceteris virginibus, quae illam in limine 
stantem operiebantur, succinentibus pariter et monachis et prosequentibus earn 
in gaudio et lachrimis usque ad introitum ianuae. Omnis quoque populus voces 
et laudes dedit in excelsum gratias agens deo, quod virgo nobilis et tenera tam 
virili mente seculi abiecisset delicias. Nuutii quoque non minus aliis dominura 
magnificabant omniaque ornamenta seu vestes, quas in usum seculi ei portave- 
rant, monasterio conferunt et reginae valefacientes eiusque se orationibus commen- 
dantes in pace et gaudio ad dominum suum revertuntur, quae gesta erant 
ei referentes. Mitigatns est itaque rex ultra a proposito suo illam revocare 
desistens." 

V. 
Zwei lateinische Gedichte der Adraonter Nonne Regilind an die Schwe- 
stern zu Hohenburg: 

Vos, quas includit, frangit, gravat, attrahit, urit 
Hie career moestus, labor, exilium, dolor, aestus, 
Me, lucem, requiem, patriam, medicamen et umbram 
Quaerite, sperate, scitote, tenete, vqcate. 

O pie grex, cui celica lex, est nulla dolifex, 
Ipse Sion mons, ad patriam pons, atque boni fons, 
Qui via, qui lux, hie tibi sit dux, alma tegat crux, 
Qui placidus ros, qui stabilis dos, virgineus flos, 
Ille regat te, commiserans me, semper ubique. 

VI. 

[1241, . . , Paris.] Das Generalcapitel des Predigerordens raacht die 
Nonnen zu Admont aller Gebete und Verdienste theilhaft. Cod. 567 (saec. 
XII.— XIII.) der Stiftsbibliothek. Wichner 1. c. II. 314. — Zahn „Urkunden- 
buch u II. 514. — Frater Iohannes seruus inutilis fratrum ordinis predicatoram 
dilecto in Christo conuentui sanctimonialium et sororum in Admuond salutem 
eternam in domino. Illius misericordiam attendentes uberriraam, qui fidem et 
humilitatem postulantium respicit et concessis bene utentibus Karismata, nt 
ab undent ampliora, multiplicat deuotionem insuper, quam fratribus nostris osten- 
ditis, intuentes iniuncti nobis auctoritale officii omnium missarum, uigiliarum, 
orationum, predicationum, laborum et ceterorum studiorum spiritualium fratrum 
nostrorum per uniuersum ordinem fraternitatem et fructum uobis communicamus 
omnium vice fratrum concedentes etiam, ut post uestrum discessum idem pro 
uobis fiat in ordine, quod pro nostris fratribus decedentibus per totum ordinem 
nostrum communiter fieri consueuit. Datum anno gratie domini M. CC. XLI. 
in capitnlo generali Parisiis celeb rato. 



Digitized by LjOOQIC 



309 



VII. 

[i244* 2* Nov. St. Vcit im Pongau] Erzbischof Eberhard weiset den 
Nonnen zu Admont zehn Marken Renten von Zehenten auf dem Rottenmanner 
Tauern zu. Original im Stiftsarchive. — Zahn „Urkundenbuch u II. Nr. 438. 
Wichner 1. c. II. 321. — *Nos Eberhardus dei gratia Salzburgensis archiepis- 
copus apostolice sedis legatus. Hoc scripto no turn facimus tarn presentibus quam 
futuris, quod ad relevandam penuriam, quam sorores litterate aput Admundc in 
vestibus paciuntur, moti visceribus pietatis eisdem sororibus decern raarcarum 
redditus donavimus ob nostrorum predecessorum ac eciam successorura, nee 
non propriorum, veniam deliclorum. Prefatos vero redditus decern marcarum 
sororibus sepedictis dedimus de novalibus nostre deciraalis curie aput Pelse, 
quos ipsis iuxta nostram ordinacionem confitemur assign atos taliter et distinctos. 
In monte Tauri decimas novalium super quindecim beneficiis a loco qui dicitur 
in dem Winchel usque ultra Morbrukke ac^'secundum beneficiura seu novale, 
que in universo sunt pro marcis decern tantummodo computata. Ut igitur prefate 
sorores in subsidium suorum vestimentorum huiusmodi donacione perpetuo gau- 
dcant et letentur, eis pro evidenti testimonio hanc dedimus litteram sigilli nostri 
munimine roboratam. Et huius donacionis sive assignacionis predictorum reddi- 
tuura bii sunt testes: domnus Swithardus de Vanstorf, Chunradus de Praiten- 
vuort, Rudolfus filius officialis de Vanstorf, Walchunus, Siboto, et Perhtoldus 
decimatores, Werenhardus de Lengenwisen, Eberhardus de Teuphenpach, et 
alii quam plures. Datum huius aput sanctum Vitum apud Pongev anno domini 
M0CC0XLIIII0 IIIIo Non. Novembris indictione tercia. u 

VIII. 

[c. 1245, 1. September, . . ] Ulrich von Lichtenstein spricht im Namen 
Friedrichs des Streitbaren Guter zu Vinsterpels den Nonnen zu Admont gegen 
Herbord von Lobming zu. Original im Stiftsarchive. Wichner 1. c. II. 323. — 
Zahn jjUrkundenbuch** II. 573. „Ego Vlricus de Liehtensteine vniuersis pre- 
sentem paginam inspecturis paratam ad omnia seruiendi uoluntatem. Notum esse 
cupio singulis et uniuersis, quod cum ego fungens auctoritate domni ducis in 
festo beati Egidii de causa que uertitur inter conuentum dominarum de Ad- 
munde et Herbordum de Lobnich termino eis peremptorie preflxo pro-tribunali 
sederem cognosci turns, dicto Herbordo non comparente, cum procurator con- 
uentus dictarum dominarum bona quedam in Vinsterpels sita ad sepedictum con- 
uentum legittime probasset pertinere, de sententia bonorum uirorum eadem 
bona adiudicaui possession conuentus pretaxati. Huius sententie testes sunt ego 
Vlricus dapifer et frater meus Dietmarus, et dom nus Vlricus et domnus Diet- 
marus fratres de Riffensteine, et domnus Ortolfus et Dietmarus et Cunradus 
fratres de Stretwich, et domnus Otto de Pfaeffendorf, et domnus Vlricus de 
Obdach et domnus Gerungus de Owe milites et Vlricus Puzdrumarius, et Cun- 
radus officialis domni Dietmari de Liehtensteine et Eberwinus de Wenge, Eke- 
hardus de Vinsterpelse, Gebolfus ibidem, Albrat de Winden et alii quam 
pi a res. 



Digitized by LjOOQIC 



310 — 

IX. 

[I245> 2* November, Kraubat.] Der Landschreiber Witigo spricht eine 
von Heinrich von Parneck angefochtene Wiese zu Vinsterpels den Nonnen zu 
Admont zu. Original im Stiftsarchive. — Froelich „Dipl. due. Styriae* IT 
223. — Caesar „Annales d. St." II. 213. — Hormayr „Taschenbuch u 1813. 
242. — Wichner 1. c. II. 324. — Zahn „Urkundenbuch u II. 575. — ,Ego 
Witigo scriba Stirie cunctis notum facio per hec scripta, qnod a domino meo 
Friderico illustri duce Austrie et Stirie habui in mandatis, ut indicium et iusti- 
ciam facerem petentibus per Stiriam uniuersis et cum tali negotio instanter 
darem operam circumquaque Heinricus de Parnekk quoddam prediuir 
situm in Winsterpels , scilicet pratum unum cum quibusdam benefices 
adiacentibus impetiuit, quod inquam predium bone memorie illustris dux Lio- 
poldus pater dicti domni Friderici in remedium anime sue contulerat litteratis 
sanctimonialibus in Admunt. Sed abbas Admuntensis tarn diu et tam sufftcfenter 
pro dicta querimonia coram me respondit, donee per iustam sententiam 3diudi- 
cata fuerit ipsis sauctimonialibus eiusdem predii quieta possessio et tranquQla. 
In huius rei testimonium et mains robur litteram hanc scribi feci et mei sigilli 
appensione firmari. Data est hec sententia siue adiudicatio in Chrawat in die 
omnium animarum anno domini M. CC. XLV. presentibus his testibus, Wigando 
de Messinberch, Ditmaro de Reiffenstein, Ditmaro de Planchenwart, Ortolfo, 
Ditmaro, Cunrado fralribus de Stretwich, Hugone de Parnekk, Rudigero tie 
Prank, Hoholdo de Livben, Ottone de Pfafendorf, Ottone de Vts, Wilfingo de 
sancto Petro, Chunrado de Sovrow, Heinrico de Spiegelberch, Vlrico de Scha- 
velaz, Ortolfo de Chirchoperch, Hermanno de Chrostendorf, Heinrico de Scheu- 
velich, Meinhardo de Sirnich, Alberto de Purchstal militibus, Hermanno et 
Chunrado fratri bus de Reisech, Vlrico de Schavelaz, Wigando et fratre suo 
Liutoldo de Lobnich, Wnlkero de Grez, Eberhardo de Tiufenbach, Ekkehardo 
officiali de Livben, Maroldo officiali de Judinburch et aliis quam pluribus." 

X. 

[1257, 21. Juni, Admont.] Liutold van Lembach verzichtet auf eine den 
Admonter Nonnen gehorige Wiese zu Vinsterpels. Orig. im Stiftsarchive. — Froelich 
1. c. II. 226. — Caesar 1. c. II. 527. — Wichner 1. c. II. 337 — „In nomine domini. 
Innotescat vniuersis presens scriptum intuentibus, quod ego Liutoldus de Lembuch et 
uxor mea Alheidis simul cum heredibus nostris Chunrado et Gerdrudi et Elyzabeht 
et aliis coram domno duce Zarabie Stephano capitaneo Styrie glorioso cessimus 
nostre iiuerimonie quam habuimus contra moniales litteratas in Admunde super 
prato in Wiensterpelse et beneficiis sibi adiacentibus, propter deum et anima- 
rum nostrarum remedium et earum ob dilectionem in tantum quod ipsas super 
eadem lite nunquam de cetero impetemus. Ad cuius rei testimonium et maiorem 
cautelam, qui huic negocio interfuerunt, domnus Gotfridus de Marpurch, domnus 
Wulfingus de Trewenstein, domnus Liutoldus de Trieweu, sua sigilla una cum 
meo huic littere appenderuut. Huius rei testes sunt domnus Chunradus de I.u- 
tenwerde, Richkerus de Pulzgach, Ermsto de ITtschdorf, Ulricus de Lapide, et 
alii multi. Acta sunt hec anno domini Mo. CCo. LVII. indictione X. Datum in 
Admunde XI. Kal. Iulii." 



Digitized by LjOOQIC 



- 311 - 



XI. 



[i259- • • Wiirflach.] Chalhoch von Schratenstein schenkt dera Kloster 
Admont das Got Baumgarten bei Piitten fur die Aufnahme zweier Tochter in 
das Nonnenstift. Original im Stiftsarchiv. — Pachler, „Chron. u II. 456. Wichner 
1. c. II. 338. — „In nomine domini. Notum sit omnibus presens scriptum in- 
specturis, quod ego Chalchoch de Schratenstein ob dilectionem filiarum mearum 
Irimgardis et Gerdrudis, quas in Admontensi cenobio divino servicio obtuli, et 
pro anime mee omniumque parentum meorum salute tradidi predium meum apud 
Poungarten circa Putten situm Admontensi cenobio in perpetuara possessionem, 
que possessio mihi solvebat talenta duo Wienensis monete. Huius sane posses - 
sionis advocatia ad domnt ducis Austrie spectat dominium, quod omnibus noti- 
ficamus; sicut aliorum prediorum Admontensium advocatie per Austriam totam 
spectant ad ipsum universaliter sine ambiguitate et lite. Ne autem imposterum 
qoispiam heredum meorum vel amicorum occasione successionis illicita gravare 
presumat ecclcsiam Admontensem in memorata mea traditione, ad evidens testi- 
monium hanc cartam conscribi fratribus Admontensis ecclesie feci ct meo 
sigillo roborari. Acta sunt hec presente domno F(riderico) abbate Admontensi 
in dorao eius Wurvelach anno incarnationis domini M0CC0L0 nono presentibus 
etiam testibus hiis domno Chunrado Glocknicensi abbate, domno Rudolfo ple- 
bano de Admunde, Heinrico de Moschirchen, Chunrado capellano domni ab- 
batis Admontensis, domno Gotfrido plebano de sancto Laurentio circa Wurve- 
lach, domno Heinrico de Alvrit, domno Wulfingo de Gerolstdorf, domno Pil- 
grimo de Hoflinge, domno Liupoldo de Wurvelach, Ulrico de Durrinbach, Sig- 
hardo de Durrinpach, "Wernhero iudice de Admonde, Heinrico preposito de 
Wurvelach, et aliis multis. 

XII. 

[1260 ] Heinrich von Huscck entsagt fur die Aufnahme seiner 

zwei Tochter in das Nonnenkloster seinem gegen das Stift schon lange geheg- 
ten Grolle. Original im Stiftsarchive. Wichner 1. c. II. 339. — „Ab humana 
elabuntur memoria, que nee scripto nee voce testium eternantur. Cognoscant 
igitur tarn presentes quam posteri, quod ego Heinricus de Huseck ex bonorum 
virorum consilio rancorem animi mei deposui, quern contra homines Admon- 
tensis ecclesie iam longo tempore odiose detinui pro dampnatione meorum 
hominum in Uervar perditorum, tenore tali interposito, quod intra consortium, 
illud quando expostulem, suarnm dominarum mihi duas nlias domnus abbas nee 
non Admontensis conventus sine naeis expensis reciperc non contradicant talique 
honore ipsas constiluant, in quo sunt domne litterate. Ouapropter ad septiltam 
iniraiciciam, et pacem firmain, et eternam concordiam simul couvenimus, ne 
ulterius meis gravaminibus, atque meorum hominum mihi quocunque modo 
attinentium susceptos se senliant mali detrimentum. Ut autem hec conditio sit 
magis firmior, sigilli mei robore presenlem paginam. atque sigillis domnorum 
istorum, quorum hie nomina sunt sigillis subscripia, super hoc fulcimine conlir- 
mavi. Facta sunt hec anno verbi incarnationis M0CC0LX. 



Digitized by LjOOQIC 



- 312 - j 

XIII. 
[1327- 4- December, Salzburg.] Erzh-scfcof Friedrich UL bestatigt eine 
voi dern Bischofe Gerold von Gark petroffene Bestimmung betreffend die 
Weinpribende der Adir.onter Xonncn. Original im Stitt>archive. — Wichoer 
1- c. III. 242. — .Fridericus dei gratia sancte Sal zb urge n si* ecclesie arcbiepis- 
copuv apostolice se iis legato*, ad perpetuam rei me roc nam. Debitum pastoralis 
<• fficii no* sollicitat ct inducit, ut inter snbditas nobis persona* religiosas et ma- 
xime eas, que in fragili sexu femineo virUiter dec de^erviunt, lites et discordia« 
etcllere studeamus, ut in pace qniecius et fervenciu^ pacis famulentur anctori. 
Sane olim sanctimoniaJiaTi et sororum degenlium in duobus conventibus sub- 
iectis abbati et monasterio Admontensi, ordiiis sancti Beuediicti, nostre dyocesis, 
prebenda in rino erat adeo tenuis et exilis, quod conventui sanctimonialium 
singulis diebus dabatnr tantam una mensura, que ^ocabatur zechnapf, que divi- 
debator inter septem moniales et onaqueque illamm modicum quid accipiebat, 
sequent! die eadem mensura dabatur aliis septem monialibuL, et tercia die aliis 
septem, et sic de singulis, donee expleto numero omnium fieret regressus ad 
primas. Eodem modo per omnia fiebant eciam in conventu sororum. Tandem 
veniens ad ipsum monasterium dive memorie dominus Rudolfus, inclitus Roma- 
norum rex, super tanta penuria misericordia motus data eciam pecunie quanti- 
tate pro melioracione prebendam tam exilem sua liberalitate in melius comma- 
vit providendo, quod singulis monialibus et sororibus altera is diebus daretur 
dimidia sacerdotalis prebenda in vino. Demum ipse moniales et sorores dilecto 
in Christo Kkhardo abbati et convenlui monachorum monasterii Admontensi 
litem non modicam movere ceperunt clamores et scandula suscitando super eo, 
quod tria vasa vini et duodecim marce denariorum Grecensium, que et quas 
annuatira sibi de infirroaria monachorum sibi asserebant ultra predicta deberi, 
eis annis pluribus exhibite minime extitissent Nos igitur volentes erga pre- 
missa remedium appouere opurtunum venerabilem in Christo fratrem dominom 
Geroldum episcopum Gurcensem transmisimus ad monasterium memoratum, at 
vice nostra litem et contencionem huiusmodi complanare et sopire curaret talem- 
que ordinacionem faceret, que dictarum personarum religioni compeleret pariter 
et quieti, qui episcopus prehabitis diversis tractatibus et consiliis tandem inter 
partes de voluntate et mutuo consensu ipsarum hanc concordiam seu ordinacio- 
nem statuit et firmavit perpetuo duraturam, ut videlicet abbas, qui pro tempore 
fuerit, cottidie det cuilibet moniali et sorori dimidiam prebendam sacerdotalem 
vini et in diebus infrascriptis scilicet nativitatis domini, sancti Blasii episcopi» 
carnisprivii, annunciationis sancte Marie, sancti Benedicti abbatis, cene domini, 
pasche, pentecostes, fundatoris monasterii et sanctorum apostolorum Petri et 
Pauli, assumptionis sancte Marie, dedicacionis claustri monialium, omnium 
sanctorum, sancti Martini episcopi et in anniversario abbatis Admontensis, nee 
non pro bina sanguinis minucione tribus diebus pro unaquaque dictam dimidiam 
prebendam duplicet cuilibet earumdem ipsumque vinum propinet eis de eodem 
vase, de quo monachis propinatur, nee cogat eas recipere vinum, quod incipit 
deiicerc, monachis bibentibus magis recens, sicut quandoque asseritur esse fac- 
tum. Prefate quoque moniales et sorores de cetero non audeant maiorem mep- 



Digitized by LjOOQIC 



- 313 — 

sore vini petere vel exigere quoquomodo ipseque renunciaverunt voluntarie et 
expresse omni iuri, quod eis competebat vel competere videbatur pro antedictis 
tribus vasis vini et duodecim raarcis denariorum Grecensium, nee non privilegiis 
regalibus et predecessomm nostrorum et aliis munimentis et Htteris quibuscum- 
que, que eis super premissis poterant aliqualiter suffragari. Nos igitur concordiam 
seu ordinacionem huiusmodi discucientes attente invenimus, quod prebenda vini 
ipsarum monialium et sororum, quibus propter sexus fragilitatem est non inme- 
rito defendendum, est coropetenter et racionabiliter augmentata et abbas satis 
ultra solitum et debitum oneratus, pensantes quoque, quod cottidie deo servien- 
tes cottidiani vini poculo indigent recreari, concordiam seu ordinationem pre- 
dictam rat am habemus et gratam eamque approbamus et ex certa sciencia confir- 
marous et ut metu pene ad infrigendum eandem utraque pars facile non prosi- 
liat, statuimus auctoritate ordinarie potestatis, quod (abbas) qui pro tempore 
merit, duplicatum refundat, si quid diminuerit vel subtraxerit de premissis, si 
vero moniales vel sorores sepedicte maiorem mensuram vini ulterius petere et 
contra ordinationem ipsam venire presumpserint communiter vel divisim, ille, 
que in hoc culpabiles fuerint, a beneficio huius nove ordinacionis cadant, et 
ad prebendam, que prius alternis diebus dabatur, penitus relabantur. In cuius 
rci testimonium et certitudinem pleniorem prescntes mandavimus fieri literas no- 
stra et memorati episcopi Gurcensis, nee non prefati Ekhardi abbatis ac con- 
ventuum monachorum et sanctimonialium Admontensium sigillorum appensionibus 
communitas. Datum Salzburge II. Non. Decembris anno domini millesimo tre- 
centisimo vicesimo septimo." — An dieser Urkunde hangen die zwei einzig 
noch erhaltenen Siegel des Nonnenklosters. Das des Conventes, klein, rund, 
zeigt ein rechts gekehrtes Lamm mit der Fahne. Umschrift: f AGNVS DEI 
QV. TOLLIS P. — Das spitzovale Siegel der Meisterin fiihrt ein Bild der hi. 
Maria mit der (verletzten) Legende : O PIA R(EG)IN A MISERERE MEI 
KATHARINA. 

XIV. 
[1346, ..,..] Heinricus de Ponte, Generalprocurator des Ordens St. Ja- 
cob in Spanien, macht die Admonter Nonnen der Verdienste seines Ordens 
theilhaftig. Original im Stiftsarchive. — Wichner 1. c. III. 292. — „Frater 
Hainricus de Ponte genernlis procurator ordinis milicie sancti Iacobi de Yspa- 
nia deuotis sibi in Christo famulis Gerwirge magistre, Elyzabeth priorisse, Al- 
caide, Agne (!), Indite, Alhaide, Diemuede, Perichte, Wilwirge, Offmie, Die- 
moode, Perichte, Katherine, Katherine, Chunegunde, Margarethe, Alhaide, Die- 
mude, Katharine, Perichte, Else, Wilbirge, Elyzabeth, Gerwige, Diemuede, Iu- 
dite, Iudite, Diemude, Elyzabeth, Chunegunde, Diemuede, Katharine. Agne, 
Elyzabeth, Katherine, Perichte, Katherine, Katherine, Anne, Margarethe, Mar- 
garethe, Alhaide, Elyzabeth totique conuentui sororum in Admuend salutem in 
domino sempiternam. Quia sancti propositi desiderium ex humane infirmitatis *) 
a suo salutari sepius retardatur effectu, nisi diuinis suffragiis obtentis supplica- 
cione fidelium adiuuetur, vestre fidei sinceritas fratrum et militum nostrorum 

*) Hier fehlt ein Wort im Contexte. 



S 



Digitized by LjOOQIC 



- 314 - 

quos dei creditor domesticos et amicos adhiberi eis auxilia postnlavit ideoque 
vestra devocione, quam ad nostrum habetis ordinem, debita meditacionc pen- 
sata vobis omnium missarum, ieiuniorum, elemosinarum, vigiliarnm, abstinencia- 
rum, oracionum, predicationum, sanguinis effusionum, ceterorumque bonorum. 
que per fratres et milites nostri ordinis deus per ordinem dederit fieri uuiver- 
sum, participacionem concedo tenore presencium specialem cum remissione sep- 
time partis iniuncte penitencie omnium vestrorum peccaminura et auctoritate 
sepulture ecclesiastice tempore interdicti, prout in privilegiis apostolicis nostro 
ordini concessis plenarie continetur. Volo insuper, ut post decessum vestrora 
anirae vestre et anima Ekhardi, venerabilis abbatis Admontensis, et Alhaidc 
magistre, et Anne magistre, Agne, Chunegunde, ludite, Margarethe magistre, 
Elyzabeth, Vreude, Ottilie, Diemuede, Lucie Chunegunde, Gerdrude, Gerdrude, 
Hermanni, Salnue, Sophie, Katherine, Ottoni (!), Chunradi, Chunegunde, Ely- 
zabeth, Friderici et omnium antecessorum nostrorum tocius ordinis oracionibus 
reconmendentur in nostro capitulo generali et iniungantur misse et oraciones, 
sicut pro nostris defunctis fratribus in conmuni fieri consueuit. In cuius rei te- 
stimonium si gill um meum presentibus est appensum sub annis domini millesimo 
CCCmoXLVlo Chunradi. Margarethe." — Bcmerkenswert ist, dass in der ersten 
Nonnenreihe ein leerer Raum gelassen ist und dass die drei letzten Namen 
dieser Reihe, so wie die zwei am Schlusse des Documentes stehenden, erst 
spater von anderer Hand beigefugt worden sind. 

XV. 
[1451, 25. September, Admont.] Reformartikel der apostolischen Visita- 
toren fiir das Nonnenkloster Admont. Original im Stiftsarchive. — Wichner 1. c 
III. 468. — B In dem namen der heiligen dreivaltigkait amen. Wir Martians 
zun Schotten ze Wienn, Laurencius ze Mareinzell abbt, vnd Johauns Slitpa- 
cher, Stepfans abbt zu Melkch gehorsamer vnd anwald, Kloster sannd Bene- 
dicten orden Passauer bistumb, besichter vnd weiser aller Kloster, mannen 
vnd frawn, des vorgenanten sand Benedicten orden, die in der prouincien des 
erczbistumb zu Salzeburg gelegen sind, aus geschafft vnd emphelhung des hoch- 
wirdigisten vater in got vnd herren hern Niclasen, cardinal der romischen kiri- 
chen, legat in deutschen lannden, bekennen, das wir hie in dem frawnkloster 
zu Admund des egenanten sannd Benedicten orden visiliert haben vnd nach 
fleissiger besichtung vnd verhorung haben wir manige streffleich slukch funden, 
die wider die heilige rcgel sindt vnd darumb vnser weisung daselbs notdnrfug 
gewesen ist vnd .sy darumb gestrafft vnd beschuldigt haben. Aber das die frawn 
furbaser richtighlicher den steig geistlicher zucht an irrung geen mugen vnd 
sullen, seczen vnd orden wir nach ler der heiligen regel vnd geschrifft die ar- 
tikel vnd stukch. Von ersl, das all vnd yegleich s wester dicz kloster den lob 
sannkch vnd diennst gottes mit laulter andacht irr hercz, mit ganczen wortten, 
mil vernemleichen silben, mit gueten pausen, in alien tagzeitten vnd aucb an 
aller statt vnd besander in dem chor lobleich vnd erberleich verfueren vnd 
volpringen, vnd das sy den regelischen gesannkch dester wirdigklicher vnd sit- 
leicher volbringen mugen, sullen sy auder fremdt gesannkch vnd ubrig aufsex 



Digitized by LjOOQ IC 



— 315 - 

als vil in mugleich vnd zymleich ist, sich uberheben. Item wir emphelhen auch, 
dax der gozdienst vnd auch essen vnd trinkchen zu rechten zeitten volbracht 
werden nach ordnung, als wir den bruedern gemacht haben, vnd mainen auch , 
das sich die swestern wol nidernaigen zu zu dem gloria patri vnd zu den col- 
lecten vnd pater noster ond auch ander cerimony vnd geistleich gepaerd iu dem 
gozdienst halten nach vnderweisung des abbts oder irs pfleger. Item so wir aus 
menschleicher plodigkayt tagleich mit sunden ubertretten, ist notdurfftig, das 
man offt lauff zu haylwertiger erzncy der peicht. Darumb ermonen wir, das die 
swestern all wochen oder ze miDisten in vierzehen tagen ainst peychtig werden 
dem priester durch ein venster, als in andern frawnklostern gewonhait ist, vnd 
all monat das heilig sacrament gozleichnam andachtigkleich emphahen, desgelei- 
chen sullen sy tun zu grossen hochzeitten. Item zu dem wirdigen lob gottes vnd 
gueter obseruanz ist voraus nuz das sweigen vnd darumb nach inhaltung der 
Tegcl vnd aufsagung geistlicher ret sullen die swestern in dem kloster ir swei- 
gen halten, vnd snnderleich in der kirichen, in dem refcndt, in slaffhaus vnd 
strengigkleicher nach der complet vnd pei des nacht. Weliche aber ir sweigen 
pricht, die sol ir suld in dem capitel sprechen vnd puess darumb von der obri- 
sten priorin leiden vnd vmb solich suld vnd ander vbertrettung sol man alltag 
capitel halten, weliche aber ir suld verswig, die sol die priorin in lieb darumb 
ruegen in dem capitel. Item so absneidung der aigenschaffl, recht als keusch- 
hait, der regel vnd geistlichem stand so vestigkleich zuegehefft ist, das halt der 
pabst das nicht absneyden mag oder vrlanben dawider zu tuen, darumb ver- 
pieten wir ernstleich, das hinfur dhain swester etwas aigenstum haben, weder 
phenning noch klainat oder ander guet nichts ausgenomen, vnd darumb sol 
dhain taillung des gelts geschehen weder fur gewandt, noch fur speiss oder aus 
der oblay oder von jartagen, noch von andern dingen, wie die genant sein. 
Item es sol auch dhain swester gelt, schankchung, brief, noch dhainerlay ander 
ding nemen, halten oder geben an des abbts oder der priorin rechs vrlaub, 
sunder was ir ainer gesikcht oder geraicht wurd, das sol der priorin geantwurdt 
werden, die dann dasselb ding anlegen sol zu gemainem nutz oder zu notdurfft 
ainer swester vergunnen. Welche aber uber das ir etwas aigent oder haymleich 
behielt, das sol die priorin nemen vnd dieselb suld an treffleich puess nicht 
durchgeen lassen, vnd das ze vermeiden, soil die priorin offt der swestern zell 
vnd kamer besuchen. Item das die aigenschafft furpasser nicht statt hab vnd 
ganz ausgereutt werdt, ist notdurfft, das yegleiche swester von speiss, wein, ge- 
wanndt vnd petgewannt genueg hab. Darumb gepieten wir vnd wellen, das der 
abbt den swestern an prott, wein, kas, smalz, ol, salz vnd visch mit solicher 
phrundt fursech, als die conuentbrueder, vnd auch mit petgwandt, gewandt, 
rokch, pelz, schuech vnd tuecher, mit wachs vnd andern dingen nach notdurfft 
fursech, damit sew dester ruebleicher dem almachtigen got dienen mugen. Item 
zu pesrung der gemainen preb&nd von plodigkait wegen der swestern seczen 
wir und wellen, das jarleichen ain yeglicher abbt geb der priorin vier vnd 
zwainzigk pfund pfenning vnd zway halbe vassel wein, als man den bruedern 
gibt zu der collaczen, aines auf den winter vnd das ander auf den sumer, vnd 
auch fur acht swester, als gezundt sindt, ze minsten sechs kue vnd huner ain 



Digitized by LjOOQIC 



- 316 - 

guet genuegen, wann aber die swestem gemert wurden, ist auch pilleich, das 
in nach notdurfft Tolligklicher furgesehen werdt. Auch secz wir, ob es sich 
gab, das die reformacien von dem oder aynem andern prelatten nicht gehalten 
wurd, da got vorsey, das man dann den swestern ir kamerpfenning, zehendt- 
pfenning vnd ir phruendt, als man in die vormalen geben hat, in aller mass 
widerumb geb, als dann die zedel, so die swestern inhaben vnder des convents 
sigill ausgegangen inhaldet. Item wir wellen auch, das ein schaflerin vnder den 
swestern geseczt werdt, die sew fursech nach willen der priorin in essen nnd trink- 
chen vnd dieselb sol alle monat raittung tuen vor der priorin vnd dabey sullen 
sein zwo swestern. Aber die priorin sol iarleicb zwir raittnng tuen dem abb? 
oder irm pfleger von allem einnemen vnd ausgeben, vnd dabey sol sein halber 
conuent der swestern. Item die priorin sol fleissigkleicb aufsehen, das den 
syehen swestern mit ainer besunder diercn treuleich pflegen werd vnd in dem 
siechhauss an trinckhen vnd speiss vnd andern notdurfften furgesehen vnd auf- 
gewart werdt auch mit fleischessen. Aber den gesunten vnd starkchen swesteni 
sol das fleisch nicht geben werden wider die regel, als auch vns der obgenanni 
herr vnd legat nemleich empholhen hat vnd all dispensaczen vnd vrlaub dawi- 
der in krafft seiner brief wiederruefft vnd vernhht, nuer alain der gemelt legat 
oder ander pabstleich gewalt, darin ain verhengnus tatt. Item die vasten nach 
der regel von des heiligen kreuztag in dem heribst hincz auf ostern sullen sy 
halten doch nach weybleicher plodigkait mag die priorin mit vernunfft vnd be- 
schaydenhait vnderweiln verhengen ainer swester oder mer zwir zu essen. Aucb 
sullen sie furpass in ainem gemainen refendt essen vnd yegleiche aus sunder 
schussel. Es sol auch etwas nuzleichs gelesen werden, als lang man isst oder 
ze minsten am anfankch, mittel und end des tisch, aber der tischsegen sol vor 
essen vnd das gracias nach tisch gesprochen werden. Item so der poss veindt 
sunderleich die muessigen anweigt, dauon sol die priorin fleissigkleicb besehen, 
das dhaine vnder den swestern muessig sey, vnd darumb sol sy geistleich vnd 
leipleich aribait under in also austailen, als die regel an dem XLVIIL capitel 
begrefffet. Doch aller Ion, der von der aribait vnd. phleg der kinder geben 
wierdt, sol hinfur in die gemain komen vnd genomen werden. Item wir seczeo 
auch, das die mayd, die in den orden genomen werden, ain vernunftige vnd 
gotforchtige maistrin haben, die in gepilde vnd ler gueter sitten vnd geistleicher 
zucht vortrag vnd lesen vnd singen lern, als zu dem goczdienst notdurft ist, 
vnd auch die regel vorles vnd nach vermugen des orden strengigkeit aufleg. 
Doch verpieten wir, das man in die^em kloster kain schankchung oder gelt 
nem von der maid wegen, so man die aufnymbt, wann das war got ungenem. 
Ob aber freunt oder yemandt anders dem goczhaus guet oder gelt willigkleich 
an vortaiding geben wolt, das ist nicht vnpilleich, ze nemen. Item wir wellen 
auch, das ein yegleiche maid nach ir genugsamen versuechung vnd bewarung, 
ob sy gesikekt zu dem orden erfunden wierdt, ein lobleich vnd offenbar gelab 
tue nach lautt der regel am LVIII. capitel vnd darnach nach willen des abbts 
geweiht werd vnd alspald aine prouess getan hat, so sol sy gancze pfruendt 
haben, als aine der eltern. Auch geuelt vns, das an vnderschaid slechter leatt 
als edler leutt kii d, ob sie zu dem orden gesikcht sindt, aufgenommen werden 



Digitized by LjOOQIC 



- 817 

wann got darin kain vnderschayd hat. Item so ausraisung geistlichen frawa 
schedlich ist vnd maylung der gewissen pringt, ist vnser ordnung, das hort vnd 
nuer in vnuenneidleicher notdurfft den swestern vrlaub aus dem kloster geben 
werdt. Welher aber auser erlaubt wurd vnd zu geseczter zeitt nicht haym kom, 
die sol man pessern, vnd e nphahen als aine, die von dem orden fluchtig ist, 
ausgenommen ob sy erhaft notdurfft gehindert hiet. Item wir seczen auch, das 
dhain man in das kloster gel assen werdt, es sey dann offenbar notdurfft, oder 
ain solicher nucz vnd erber person, da man in den ingankcb an schaden nicht 
versagen mocht, die man auch zu rechter zeitt wieder aus heiss gehen vnd pey 
solhen ingelassen personen sullen sich die swestern also in zucht vnd keuscher 
scham erpieten, das yedes mensch von ir als Cristi lieben gemacheln wol ge- 
pildet werdt. Item ein gegleiche swester sol in ainer besundere zell wonen vnd 
slafen, es war dann etleicbe so forchtsr.m, das sy nicht getorft allain ligen, so 
mag mit vrlaub ain andrew pei ir doch in ainem besundern pett slafen. Aber 
die dienstdiern sullen in besundern kamern wonen vud slafen, ausgenommen 
ob ain swester siech war, der ain diern aufwarten muest. Auch sol kain swester 
in der andern zell an vrlaub geen oder fremdt leutt darein fueren. Sy sullen 
auch einander nicht nennen mit slechten oder zuenamen, sunder sy soil en dar- 
czue seczen das wortt swester, als swester Barbara, oder wie sie genant ist. 
Item wir seczen auch, das ain yegleicher abbt in diesem frawnkloster pauvellig 
zimmer pesser nach notdurfft vnd all tuer una venster versichert werden, das 
dhain ausgang oder vnpilleich ingang vnd zuegang geschech. Auch sol kain 
swester allein reden mit auswendigen personen, es sey dann die priorin oder 
mit inn vrlaub ain andrew gegenburtig. Item so die regel sand Benedicten vil 
saczung vnd ordnung beschleusst, darumb ermonen wir, das die regel offt in 
deutsch in dem capitel vnd in sunder gelesen werdt, das die swester dester 
peser wissen, darnach zu leben. Darumb ist nucz, das der abt oder ir pfleger 
sy offt vnderweist mit predig vnd sunst, als auch manig artikel in der brueder 
cartten von vns gegeben begriffen sind, die man verkunden mag. Item aller ob- 
geschriben ordnung saczung, gepieten vnd verpieten, die wir zur widerbrin 
gung reglischer abgeng, vnd zu geistleicher zucht in diser carttn gemacht haben, 
wellen wir ernstlich, das dy priorin vestigkleich halt vnd auch darob sey, das 
die durch all ir vndertan vnd swestern gehalten werden. Welche aber ir 
vngehorsam wurd, die sol sy nach gelegenhait der suld vnd aigenschafft der 
person strafen, vnez sy gehorsam werdt. Item wir mainen auch, dass dise cartt 
all quatember in dem capitel gemainkchleich gelesen werdt vnez auf die nagst 
pabstleich visitierung vnd weisung, vnd emphelhen der priorin, welhe zu zeitten 
sei, die benant cartten ze behalten, die auch mit all irn artikeln niemant ge 
endern oder wideruefen mag, wer der sey, cr hab dann besunder darzu des 
pabst gewaldt. Zu bestettung vnd vrkund aller obgeschriben ding haben wir 
obgemelt biueder Martinus vnd Laurencius aebt dise kartten mit vnserm an- 
hangenden insigil bestett vnd versigelt, vnder die auch brueder Johanns Slit- 
pacher, vnser mithelfer, sicht verpindt, vnd zu merer sicherhait habenl auch 
die erwirdigen vnd geistleich vatler vnd brueder her Andre der abbt vnd der 
consent des goczhaus zu Admund mit vns die egenant cartten mit iren anhan 



Digitized by LjOOQ IC 



- 318 - 

gunden insigeln bestett vnd versigelt. Geben zu Admund am sambstag nagst 
▼or sand Michelstag nach Kristes gepurd virczebenhundert jar vnd darnach in 
dem ainsvndfumffzigisten jare. 

XVI. 
[1455, 25. Juni, Ebelsberg.] Bischof Ulricb III. von Passau begehrt von 
dem Abte Andreas die Aufnahme der Traunkirchner Xonne Barbara Vorster in 
das Admonter Frauenkloster. Orig. im Stiftsarchive. — Wicbner 1. c. IN. 479. — 
„Vdalricus dei gratia episcopus Patauiensis. Fauorabili salutatione preraissa ve- 
nerabilis et religiose in Christo denote sincere dilecte. Uns hat angelangt wye 
Barbara Vorsterin, swester deines Ordens mit sunder begir in dem frawenkloster 
dir beuolhen begert ze sein, got ze dyenen vnd jr geluebde zu nolbringen, 
wann auch zwo jrer swester, die bei jr zu Trawkirchen gewesen, von dir auf- 
genumen «ein. Auf solich anlangen vnd bett vns getan wir begeren mit gantxen 
vleiss bittund, dein andacht gerueche, die benant Barbara Vorsterin vrab vnsern 
willen zu andern jrn swestern aufnemmen, die guenstlich, als sich gebneret, 
beuolhen ze haben, darait sy unser bette an dich gelegt empbundt genossen 
haben, das wellen wir vmb dein andacht vnd gotshaws mit gUetera willen 
gern be«;chnlden. Datum in castro nostro Ebelsperg in vigilia sancti Jacobi 
anno domini . . . L° quinto." 

XVII. 
[1501.] Professbrief der Admonter Nonne Crescentia Puterer. Orig. im 
Stiftsarchive. — Wichner II. 189. — „Ich swester Crescencia Putrerin gelob 
gott dem allmachtigen, der lobsamen jungkfrawen Marie, dem heyligen vnsern 
vater sand Benedicten vnd alien gottes heyligen mit dysem brieff, versprich 
vnd gelob statigkayt vnd bekcrung meiner syten, vnd gehorsam nach der regel 
des vorgenandten heyligen sand Benedicten, vor gott vnd seinen heyligen, snn- 
derlich vor den heyligen sand Merten vnd Rueprecht bischoffen vnd andern 
heyligen, der heyligtumb hye in dysem wirdigen gotshaws rastund ist, in gegen- 
wartigkayt des hochwirdigen in gott vater vnd herrn herrn Leonharteu abbt, 
vnd ewr andachtigen geystlichen frawen vnd swestern ze Admundt. In dem 
nam des vater, des sun vnd des heyligen geyst, amen, anno I50i. a 

XVIII. 
Zwei Briefe von Admonter Nonnen aus dem 12. Jahrhunderte : 
A) Carissimo in deo amico domino N. humiles dei ancille deuotain ora- 
tionem in perpetuam fidem et dilectionem. Sicut sitiens aquam et sicut estuans 
desiderat umbram, sic nos desideramus uidere faciem uestram. Confidimus et 
sine dubio edimus, quia pater misericordiarura et deus totius consolationis in 
loco nostre peregrinationis nobis fidelem amicum prouidit et concessit in nobis. 
Ipse et hie et in futuro nobis respondeat pro nobis quod salutationem nostram 
proxime benigne suscepistis et peticionibus nostris pie et misericorditar annuistis. 
Salutamus per uos dominum N., uicarium ueslnim, gratias agentes, quia uobis 
absente nuncium nostrum benigne sustepit et causa dei et uestri oranem hnm*- 
nitatis gratiam impendere curavit. Mittimus uobis duo ligamina ad dimminutioncm 



Digitized by LjOOQ IC 



:3ii) 



»anguinis apta. Virtutum uestrarum industiia uiuut et ualeat per mult a anno- 
rum curricula. 

B) Dilecto domino et patri N. preposito humiles dei ancille N. et N. 
^rores A din on t incluse obedientiam et orationis obsequium in domino lorti in 
perpctunm. Dignatio gratie uestre et dilectionis, qua nos pre ceteris sororibus 
nostris specialiler dignum duxistis fauere, in tantum nos fecit presumere, vt non 
solum in nostris cassis, sed el pro fidelibus nostris audcamus vos inquietare et 
rogare. Audiuimus domine, quosdam de raonachis nostris apud dominum archi- 
episcopum esse accusatos ac gratia illius penitus priuatos. Ir.ter quos pro quo- 
dam nomine N. maxime dolemus, quia ipsum nobis fideliter deuotum esse se- 
pius experte sumus et in cunctis necessariis prolocutorem et intercessorem nos 
in ipso habere sentimus. Scire autem et indubitanter vos credere cupimus, quod 
ipse accusatos plus propter imiidiam et inimiciciam, quum propter dei iusticiam 
et quia plus falsa dicta sunt de illo, quam uera. Quapropter unacum illo ipso et 
pro illo a longe pedibus uestris prouolute togamus quam intime, vt causa dei 
et nostri pie et benigne pro ipso loquamini, et sicut potens (?) potestis, graciam 
domni archiepiscopi ei optineatis, quatinus fidelis noster in causa sua sentiat, 
quod peticio nostra apud vos optime ualeat. (Inclyte filie Syon cariores super 
aurum et topazion) *). 

Denkstein einer Capellenweihe zu Metten 

v. Jahre 1407. 

(Mittheilung dcs P. Ben. Braunmiiller.) 




{nter den sehr wenigen Denkmalern, welche aus friiherer Zeit 
im Kloster Metten sich erhalten haben, befindet sich eine 
Steinschrift, die das Andenken an eine Capellenweihe iiberliefert. Ihr 
Ursprung fallt, nach den Schriftzeichen und Abkiirzungen zu schliessen, 
in die gleiche Zeit mit der darin bekundeten Thatsache. Sie lautet 
(rnit Auflosung der Ktirzungen): Anno Verbi incarnati Mo.CCCCo.VII 
in vigilia vincul. S. Petri Ap. consecrata et eodem anno constructa 
est haec capella in honore S. Trinitatis gloriosae Virg. Mariae ubi 
interfuerunt venerandi patres Seyfridus yeropolitanus episc. ratisb. suf- 
fraganeus ord. S. Benedicti, Iohannes Altahae infer., Philippus S. Ia- 
cobi Ratisb., Iohannes Prufning, Iohannes Altahae superioris, Nicolaus 
Windbergens. , Fridericus Malhersdorfens., Iohannes Cellae Dei Abba- 
tes, Petro abbate huius loci Metinensis regimen tenente ac procurante. 
Amen. 



*) Die am Schlusse eingeklamrocrten Worte dihften schwerlich zura Contcxte de$ Briefes 
gebOren, sondern scheinen uns eine mlissige Federprobc des Abschrcibers zu sein, 
wie man deren oft in alten Handschriften findet. 

It - .86.. 8 



Digitized by CjOCKjlC 



- 320 - 

Die bezeichnete Capelle stand zwischen dem alten noch vorhan- 
denen Kreuzgange und dem friihern Dormitorium und soil, nach Bru- 
schius, sehr schone, in lebhaften Farben gemalte Glasfenster gehabt 
haben. Als um 1624 der Abt Johann Nablas das baufallige Dormito- 
rium einreissen Hess, musste auch die Frauencapelle weichen; doch 
durfte sie nur unter der Bedingung abgebrochen werden , dass dafiir 
eine andere Frauencapelle errichtet wiirde. Dies geschah erst 1699, 
als das Kirchlein zu Uttobrunn, in anmuthiger Lage, eine halbe Weg- 
stunde vom Kloster gebaut wurde. Der alte Denkstein aber fand seinen 
Platz im Kreuzgange, nahe dem Orte, wo friiher die Capelle gestanden. 

Seyfrid war unter Bischof Johann I. von Regensburg (1384 
bis 1409) sicher schon der dritte Weihbischof, und erhielt diese 
Wiirde etwa im J. 1404. Welchem Kloster derselbe angehorte, blieb 
mir bis jetzt unbekannt. — Abt Petrus I., Monch aus Oberaltach, 
wurde fiir die Abtei Metten postulirt am 31. Dec. 1388, und starb 
am i. Juli 1427. — Johannes I. v. Neulich erhielt die abtliche 
Wiirde in Niederaltach im J. 1402, und starb am 25 Marz 1414. — 
Der Schottenabt Philipp von St. Jacob in Regensburg wurde am 
21. Sept. 1 40 1 gewahlt und ging 1418 mit Tod ab. — Johannes 1. 
ubernahm die Abtei Priifening am 12. Octob. 1401, und segnete 
das Zeitliche am 30. Juli 1414. — Johannes I. (Vogl aus Deggen- 
dorf) wurde am 31. Dec. 1405 Abt in Oberaltach, und starb am 
3. Dec. 1423. — Abt Nikolaus (Joanner) regierte das Pramonstra* 
tenserkloster Wind berg von 1400 bis 1436. — Friedrich uber- 
nahm den Hirtenstab zu Mallersdorf im Jahre 1407, kurze Zeit 
vor dieser Capellenweihe, und trug ihn bis 1 4 1 o. — Das Cistercienser- 
kloster Gotteszell durfte Abt Johannes von c. 1401 — 1420 regiert 
haben; er ist bis jetzt nur allein durch diesen Stein beurkundet, da 
andere Nachrichten den Abt Andreas von 1384 — 1423 regieren lassen, 
ohne jedoch nach 1400 eine Urkunde von ihm aufzuweisen 




Digitized by LjOOQIC 



II. ABTHEILUNG. 

Verschiedene Mittheilungen. 




Ueber die Anwendung der S. Benedict's-Regel 
auf die Seelsorge* 

in apboristischer Form mitgetheilt von Dr. Roman Raumgartn cr aus Stift Michaelbeuern. 

(Fortsetznng.) 

Von der Anwendung der h. Kegel auf die Seelsorge. 

>n der genaueren Anleitung zum christlichen Seelen- 
leben finden wir bei St. Benedict unter den Tu- 
genden besonders die Demuth hervorgehoben und 
derselben ein eigenes Capitel gewidmet (7). Daselbst werden 
zwolf Stufen der Demuth aufgezahlt. Nicht minder werden 
Schweigsamkeit (c. 6), Fasten und Massigkeit eingehend be- 
sprochen. Die Schriftstellen, welche angefuhrt werden und 
die liebreich-ernsten Ermunterungen konnen mit Beriicksich- 
tigung der Umstande, z. B. in confessionali, schr gut ange- 
wendet werden. So wenn es heisst (c. 5) : „Gehorsam ohne 
Zogern ist Sache derjenigen ; welche Christum iiber Alles 
lieben" , j. — Matth. 10, 40. Luc. io ; 16. Matth. 7, 14. — Sie 
wollen nicht nach eigener Willkiir leben oder ihren Begier- 
den oder Geliisten frohnen, sondern eines Anderen Urtheil 
und Befehlen nachkommen. — Ganz gewiss befolgen solche 
hiemit den Ausspruch des Herrn. da Er sagt: „Ich bin nicht 
gekommen ; um meinen Willen zu thun ; sondern den Willen 



*) Als weitere Beweggriinde des Gehorsams werden angegeben: Der heil. 
Dienst (Bestimmung des Menschen!), die Furcht vor der Holle, die 
Herrlichkeit des ewigen Lebens. 

8* 



Digitized by LjOOQ IC 



y 



322 



dessen, der Mich gesandt hat." Doch wird dieser Gehorsam 
erst dann Gott wohlgefallig und den Menschen angenehm 
sein, wenn das Befohlene nicht angstlich, nicht trage, nicht 
lau oder mit Murren, oder widerwillig mit Gegenrede ge- 
than wird l ), weil der Gehorsam, der den Oberen 2 ) geleistet 
wird, Gott erwieseri wird. Sagt er ja selbst : „Wer euch hort, 
hort Mich." „Auch mit heiterem Sinne" soil gehorchet wer- 
den, denn „einen frohlichen Geber hat Gott lieb." Wurde 
somit jemand nur missmuthig und murrend, sei es mit Worten 
oder auch nur innerlich in Gedanken, den Befehl vollziehen, 
so ware ein solches Vollbringen vor Gott, der die Herzen 
der Murrenden ansieht, nicht mehr wohlgefallig. Und so 
erhalt er fur eine solche Handlung nicht nur keine Beloh- 
nung, sondern er verfallt vielmehr deshalb in die Strafe der 
Murrenden, wenn er nicht dafur Genugthuung leistet und sich 
bessert." 

Das christliche Stillschweigen oder die Bezahmung der 
Zunge wird mit folgenden Worten der heil. Schrift empfohlen 
(c. 6) : „Thun wir, was der Prophet von sich sagt: Wahren will 
ich meine Wege, dass ich mit meiner Zunge nicht siindige; 
ich bewachte meinen Mund, ich verstummte und demuthigte 
mich, und schwieg sogar vom Guten." Hiemit zeigt uns der 
Prophet, dass, wenn man sich aus Achtung vor dem Still- 
schweigen manchmal sogar auch guter Gesprache enthalten 
soil, man um so mehr wegen der Strafe der Sunde, die 
bosen Reden unterlassen musse." — >?»Bei vielem Reden 
geht es ohne Siinde nicht ab. — Tod und Leben sind in 
der Gewalt der Zunge."" Nach einer sehr schonen Einlei- 
tung iiber die Demuth wird als die erste Stufe derselben die 
Furcht Gottes genannt, die ja iiberhaupt der Anfang der 
Weisheit ist : „Die erste Stufe der Demuth ist es, wenn man 
die Furcht Gottes stets vor Augen haltend, Ihn nie vergisst 
und alles dessen, was Gott geboten hat, immer eingedenk 
ist, und wenn man dabei im Geiste stets erwagt, wie die- 

1 ) „Als kame der Befebl unmittelbar von Gott" heisst es an einer friiheren 
Stelle. 

2 ) Eltern, Vorgesetzten, Obrigkeiten. 



Digitized by LjOOQ IC 



323 



jenigen, welche Gott verachten, wegen ihrer Sunden in die 
Holle stiirzen, denjenigen aber, die Ihn furchten, das ewige 
Leben bereitet ist." In weiterer Ausfiihrung dieses Gedan- 
kens wird vor innern und ausseren Sunden, vor dem eige- 
nen Willen und den Begierden des Fleisches gewarnt : „„Gott 
erforscht Herzen und Nieren. Der Herr kennt die Gedanken 
der Menschen, dass sie eitel sind. Von deinem Eigen willen 
wende dich ab. Wir bitten Gott im Gebete, dass sein Wille 
in uns geschehe. Es gibt Wege, die den Menschen gerade 
scheinen, deren Ausgang aber dennoch in die Tiefen der 
Holle fuhrt. uu An der Pforte der Lust lauert der Tod. Auch 
wird an die h. Schutzengel erinnert, die „Tag und Nacht 
unsere Werke vor den Herrn unsern Schopfer bringen." 
Wer kennt nicht das : „Increpa in omni patientia et doc- 
trina" in der Mahnung: „So hiiten wir uns also allzeit, — 
dass Gott, wie der Prophet im 49. Psalme sagt, uns irgend 
je auf Seite der Bosen und Unnutzen erblicke, und indem 
Er uns jetzt noch verschont, weil er milde ist und Besse- 
rung von uns erwartet, er dereinst zu uns sprechen miisse : 
„ w Das thatest du und Ich habe geschwiegen."" 

In den weiteren Stufen der Demuth wird dem Eigen- 
willen, der Pein leidet, der Gehorsam, welcher die Krone 
erwirbt, entgegengestellt mit Hinweisung auf Christi Bei- 
spiel: „Er war gehorsam bis zum Tode u . Den Gedriickten 
ermuntert der weise Seelenhirt mit des Psalmisten Wort: 
„Dein Herz fasse Muth und harre des Herrn" oder mit des 
Apostels Trostwort: „Wir iiberwinden in air diesem um 
Desjenigen Willen, der uns geliebt hat." Bekenntnis, Zufrie- 
denheit und christliche Selbsterkenntnis, Vermeidung von 
Sonderlichkeit, Beherrschung der Zunge und des Lachreizes, 
Bescheidenheit und Ernst in Wort und Haltung sollen die 
wahre Demuth kennzeichnen. 

II. Der Cultus als Seelsorgemittel. 

„Operi Dei nihil pracponatur." 

Ziel der Seelenfiihrung muss sein, dass der Christ zu 
jener Liebe Gottes gelange „die, wenn sie vollkommen ge- 
worden, alle Furcht ausschliesst, durch die er alles das- 



Digitized by LjOOQ IC 



324 



jenige, was er friiher nicht ohne Bangigkeit gethan hat, nun- 
mehr ohne Miihe als etwas Natiirliches und Gewohntes zu 
thun beginnt; nicht mehr aus Furcht vor der Holle, son- 
dern aus Liebe zu Christus und aus eigener guter Gewohn- 
heit und Wohlgefallen an der Tugend; was alles der Herr 
in seiner Erbarmung — wie St. Benedict vertrauensvoll be- 
merkt — an seinem von Siinden und Fehlern gereinigten 
Knechte durch den heiligen Geist wird offenbar werden 
lassen." 

In den folgenden 13 Capiteln, die vom Gottesdienst 
handeln, finden sich vortreffliche Bemerkungen uber das 
Breviergebet; so wenn (c. 8) gesagt wird, die dazu Ver- 
pflichteten sollen die iibrig bleibende Zeit r je nach Bedarf 
zum Auswendiglernen der Psalmen, zur Einubung der Lese- 
stiicke oder zur Betrachtung verwenden." Da die Art und 
Weise des Breviergebetes durch die Rubriken genau vorge- 
schrieben ist, so werden eben durch Uebung desselben die 
Erlauterungen des neunten und der folgenden Capitel ipso 
facto beobachtet. Das Erheben von den Sitzen nach den 
Lectionen beim „Ehre sei dem Vater u. s. w. a geschehe n aus 
Ehrerbietung gegen die hi. Dreifaltigkeit." Der Inhalt der 
Lectionen wird folgendermassen angegeben: „Die gottlich 
beglaubigten Biicher, sowohl alten als neuen Testamentes, 
sind es, die . . gelesen werden, sowie auch jene Auslegungen 
derselben, welche von den namhaftesten rechtglaubigen Leh- 
rern und Vatern der Kirche verfasst worden sind." Das Ge 
bet des Herrn noch zum Beschluss des Breviergebetes wird 
verrichtet „wegen der etwa . . leicht entstehenden Dornen des 
Aergernisses," um sich durch das Vorsprechen dieses Ge- 
betes : „ Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben 
unsern Schuldigern", von dieser Art Fehlern zu reinigen. 
Mit den kirchlichen Tagzeiten, die sich auf den Ausspruch des 
Psalmisten: r Siebenmal des Tages verkiinde ich dein Lob u 
grunden, den (anticipirten) Gottesdienst verbindend „wollen 
denn auch wir — unserm Schopfer Lobopfer bringen wegen 
der Gerichte seiner Gerechtigkeit" (c. 16). 

Die Aufmunterung zur eifrigen Pflege des OiFicium di- 
vinum geschieht mit Hinweisung auf das Beispiel der Vater: 



Digitized by LjOOQ IC 



— 325 — 

„Da wir lesen, wie unsere heiligen Vater an einem einzigen 
Tage diensteifrig verrichteten, was wir Lauen doch wenig- 
stens in einer ganzen Woche vollbringen sollen." 

Von der wiirdigen Darbringung des Psalmengebetes 
schreibt St. Benedict (c. 19): „Wir glauben an die gottliche 
Allgegenwart und dass die Augen des Herrn iiberall auf 
die Guten und Bosen schauen. Besonders lebendig aber, und 
uber jeden Zweifel erhaben, sollen wir uns dieses Glaubens 
dann bewusst werden, wenn wir beim Gottesdienste anwe- 
send sind. Immerdar also seien wir eingedenk der Worte 
des Propheten: „Dienet dem Herrn in Furcht." Von der 
Aufmerksamkeit und geziemenden Haltung beim Gottes- 
dienste handelnd erinnert er an des Psalmisten Worte: 
„Lobsinget mit innigem Verstandniss;" und: „Vor der Engel 
Angesicht will ich Dir Loblieder singen" — und fiigt hinzu : 
Erwagen wir darum wohl, wie wir uns vor dem Angesicht 
Gottes und seiner Engel zu verhalten haben. Dies gilt von 
gottesdienstlichen, beziehungsweise priesterlichen Handlun- 
gen im allgemeinen, wie auch die folgende, zunachst die 
Verrichtung der kirchlichen Tagzeiten betreffende, Mahnung: 
„Dass unser Geist im Einklange sei mit unserer Stimme." 
Um den Glaubigen Ehrfurcht beim gottlichen Cult einzu- 
flossen, moge ihnen als Beweggrund ans Herz gelegt wer- 
den: n Wenn wir irdischen Machthabern etwas vorbringen 
wollen, so wagen wir dies nur mit Demuth und Ehrerbietig- 
keit; um wie viel mehr also sollen wir in tiefster Demuth und 
reinster Hingebung dem Herrn und Gott alle unsere Bitten 
vortragen? indem wir zunachst wissen, dass wir nicht durch 
Vielreden, sondern nur durch Reinheit des Herzens und 
Thranen der Zerknirschung Erhorung linden werden. Darum 
soil unser Gebet kurz und lauter sein und werde nur ver- 
langert unter unmittelbarer Anregung der gottlichen Gnade" 
(c. 20). Und etwas spater ermahnt der hi. Ordensstifter die 
Bruder : „Festinent invicem se praevenire ad opus Dei, cum 
omni tamen gravitate et modestia — ad opus Dei invicem 
se moderate cohortentur propter — excusationes." — „Zum 
Gottesdienste soil Jeder, sowie das Zeichen gegeben ist, mit 
Weglegung alles dessen, was er in den Handen hat, und in 



Digitized by LjOOQ IC 



32fi 



grosster Eile herbeikommen, jedoch mit Anstand, damit kein 
Anlass zur Leichtfertigkeit gegeben werde. Nichts werde 
demnach dem Dienste Gottes vorgezogen" (C. 43). 

Die Spendung der hi. Sacramente, deren in der Regel 
St. Benedicts mehr oder minder ausfuhrliche Erwahnung ge- 
schieht, soil in gegenwartiger Reflexion nur kurz bespro- 
chen werden. Die Spendung der Sacramentalien ist aus der 
heilsamen ja wundervollen Anwendung, welche St. Benedict 
vom hi. Kreuzzeichen nach Angabe seiner Lebensgeschichte 
gemacht hat, zu entnehmen. n Concedatur ei — benedicere" 
wird c. 60 vom Priester gesagt. In demselben Capitel ge- 
schieht der Celebration des hi. Messopfers, wie auch an vielen 
andern Stellen der hi. Regel, ausdriickliche Erwahnung: 
„Concedatur ei — Missam tenere." Besonderer Nachdruck 
wird bei den Priestern auf die gemessene sittliche Befaht- 
gung gelegt in den Worten: Si quis Abbas sibi Presbyte- 
rum vel Diaconum ordinare petierit, de suis eligat, qui dig- 
nus sit Sacerdotio fungi (c. 62) . . . (Ordinatus — magis ac 
magis in Domino proficiat — magis humilitatis exempla om- 
nibus det.) 

Von der Wichtigkeit der Gnade im allgemeinen schreibt 
der Geisteslehrer : Rogemus Dominum, ut gratiae suae iu- 
beat nobis adiutorium ministrare (Prolog). An die wurdige 
Ausspendung der Sacramente mag der Curat gedenken, wenn 
er in der hi. Regel liest oder meditirt: Nos iam in filiorum 
dignatus est numero computare. Militaturi simus Christo (Pro- 
log). Propter Communionem sanctam (c. 38) sit l ) ieiunium 
(c. 35). Humilis sit confessio (c. 7). Infirmorum cura ante 
omnia et super omnia adhibenda est (c. 36). Dignus sit sa- 
cerdotio fungi (ut supra). Non adulterari (c. 4) wird fur ihn 
ein bestandiger Mahnruf sein, die Heilighaltung des Ehe- 
standes stets zu urgiren 3 j. 

Besonders schon ist dasjenige, was im 36. Capitel in 
Betreff der Sorge fur Kranke an das Herz gelegt wird : ,,Die 

*) Sacramentale et morale. 

2) Cf. c. 4. n. 51. 

3 ) In confcssionali etc. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 327 - 

Sorge fur die Kranken soil vor Allem und iiber Alles gehen. 
— Jch war krank und ihr habt Mich besucht; und: was ihr 
immer Einem der Geringsten von den Meinigen gethan, das 
habt ihr Mir gethan" u. s. w. Der Kranken — soil er sich 
mit aller Sorgfalt annehmen. C. 31. 

III. Die seelsorgliche Disciplin. 

Was im zweiten Capitel iiber die Eigenschaften des 
Abtes gesagt ist, kann mutatis mutandis auch auf Diejenigen 
angewendet werden, denen die cura animarum anvertraut 
ist. Was die Vigilanz im allgemeinen betrifft, so geniige es, 
folgende Stellen der h. Regel hervorzuheben. Nachdem an 
Gottes Gericht erinnert worden, heisst es also : „Er soil wissen, 
dass die Schuld auf den Hirten fallt, wenn der Hausvater 
an seinen Schafen weniger Nutzen findet. Nur in dem Falle 
wird er frei ausgehen, wenn der Hirte mit allem Eifer iiber 
einer unruhigen und widerspenstigen Heerde gewacht hat 
und mit aller Sorgfalt auf die Heilung ihrer sittlichen Ge- 
brechen bedacht gewesen ist. Mit dem Propheten kann so- 
dann der vor dem Richterstuhle Gottes freigesprochene Hirte 
zum Herrn sagen: Ich habe ihnen Deine Gerechtigkeit 
nicht verhehlt in meinem Herzen; Deine Treue und das 
Heil bei Dir habe ich ihnen verkiindet, aber hohnend haben 
sie mich verachtet." Und abermals: „ Alles dasjenige, was 
er als heilswidrig bezeichnet, soil er auch durch seine Hand- 
lungen als unstatthaft erklaren, dam it er nicht, indem er An- 
dern predigt, selbst als ein Verworfener erfunden werde und 
Gott zu ihm als dem Siindigen nicht dereinst spreche: Wie 
unterstehst Du Dich meine Gebote Anderen zu verkiinden" 
u. s. w. wie oben. — „Er mache keinen Unterschied der 
Person, es sei denn, dass Einer in Tugend und Gehorsam 
besser befunden werde. Denn in Christo sind wir Alle eins," 
(1. Cor. 12, 13), „tragen Alle unter Einem Herrn die Ab- 
zeichen der namlichen Streiterschaft und vor Gott gilt kein 
Ansehen der Person." Gal. 2. 6. „Zu den Uebertretungen 
der Schuldigen soil er nicht schweigen; gleich im Entstehen, 
wo er es noch vermag, schneide er dieselben mit der Wurzel 
aus, eingedenk des Schicksales Heli's, des Priesters von 



Digitized by LjOOQ IC 



- 328 - 

Silo." — „Er wisse, welch* eine schwere und muhevolle 
Sache er iiber sich genommen, die Seelen zu leiten und sich. 
zu richten nach vielerlei Sinnesart. So muss er denn dem 
Einen durch freundliches Zureden, dem Andern durch ernst- 
liche Ermahnungen , wieder Andern durch iiberzeugende 
Griinde und Allen nach eines Jeden Beschaffenheit und 
Fassungskraft beizukommen und sich anzupassen suchen^ 
u. s. w. 

Das stufenweise kirchliche Vorgehen bei (schweren) 
Aergernissen findet sich im 23. Capitel angedeutet : Si quis 
contumax aut inobediens aut superbus aut murmurans vel in 
aliquo contrarius existens et praeceptis contemptor repertus 
fuerit; hie secundum Domini nostri praeceptum ad- 
moneatur semel et secundo secrete. — Si non emendaverit, 
obiurgetur publice coram omnibus. Si vero neque sic cor- 
rexerit excommunicationi subiaceat. Und C. 25: Allein soil 
er in Reue und Busse eingedenk sein jenes furchtbaren Aus- 
spruches des Apostels, welcher sagt: „Ein solcher sei dem 
Satan zum Verderben des Fleisches iibergeben, damit am 
Tage des Herrn der Geist gerettet sei." — C. 27: „Omni 
sollicitudine curam gerat circa delinquentes, quia non est 
opus sanis medicus, sed male habentibus." Daher muss er 
sich ganz wie ein verstandiger Arzt benehmen u. s. w. mit 
aller Umsicht und emsigen Sorgfalt bedacht sein, dass ihm 
keines von den anvertrauten Schafen verloren gehe; denn 
er soil wissen, dass er die Sorge fur die kranken Seelen, 
nicht aber willkiirliche Herrschaft iiber Gesunde auf sich 
genommen und fiirchte daher jene Drohung des Propheten, 
durch den Gott spricht: „Was Euch fett erschien, habt Ihr 
fiir Euch genommen und was schwachlich war, habt Ihr 
weggeworfen." Und nun wird hingewiesen auf das unver- 
gesslich schone Vorbild des guten Hirten, Jesus Christus. 

Bezuglich des Jugendunterrichtes wird auf bereits oben 
Bemerktes hingewiesen. 1 ) Als leitender Gedanke fiir die 



l ) Cf. Prolog : Kommet Kinder — horet mich, die Furcht des Herrn will 
ich euch lehreu. Ps. 33. 12. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 329 - 

Jugenddisciplin l ) wird im 30. Capitel aufgestellt: „Jedes 
Alter und jede Erkenntnisstufe erfordert eine Behandlung 
nach eigenem Masse." Fasten und (hausliche) Ziichtigung 
werden als Heilmittel fur Vergehen genannt fur „Solche, 
welche die Schwere der Ausschliessungsstrafe nicht zu fuhlen 
vermogen." Das 37. Capitel, welches von den Greisen und 
von den Kindern handelt, empfiehlt liebevolle Riicksicht in 
Bezug auf dieselben: „obwohl die menschliche Natur hin- 
sichtlich dieser Altersstufen, namlich des Greisen- und Kindes- 
alters, schon von selbst zur Milde geneigt ist." — »Der 
Kinder soil er sich mit aller Sorgfalt annehmen " C. 31. — 
Zur Sorge fur die Armen wird aufgemuntert: C. 4. „Die 
Armen erquicken." n Der Armen soil er sich mit aller Sorg- 
falt annehmen." C. 31. „Den Armen soil hauptsachlich alle 
Sorgfalt erwiesen werden, weil wir in ihnen vorziiglich Chri- 
stus nur rein um seinetwillen aufnehmen, wogegen den Mach- 
tigen schon das Gebieterische ihres Standes Ehre erwirkt." 
C. 53. „Wem er nichts Anderes zu geben hat, dem gebe er 
wenigstens eine freundliche Antwort, wie geschrieben steht : 
„Ein gutes Wort geht uber die beste Gabe." C. 31. 

In der h. Regel wird Sorgfalt und Genauigkeit auch 
in Dingen, welche nicht unmittelbar auf das Seelenheil sich 
beziehen, zur Pflicht gemacht, wie unter anderen aus folgen- 
den Stellen ersichtlich ist und dem Ordens-Curaten, der ja 
die h. Regel ofters liest, die Gewissenhaftigkeit in Betreff 
der seelsorglichen Geschaftspflicht, des Pfarrpfriindnerwesens 
und der Kirchenverwaltung nahegelegt. Im 53. Capitel wird 
bemerkt: Domus Dei a sapientibus sapienter administretur. 
C. 31. Sapiens, maturus moribus, sobrius, non multum edax, 
non elatus, non turbulentus, non iniuriosus, non tardus, non 
prodigus, sed timens Deum, sit sicut pater. Curam gerat de 
omnibus. — Ueber die eig^ne Seele sei er wachsam und 
stets eingedenk jenes apostolis>chen Ausspruches : „ Wer seinen 
Dienst wohl versieht, erwirbt *>icb eine Ehrenstufe." 1. Tim. 



l ) C. 70. Kinder — bis zum i^ AltertJAhre — sollen in strenger Zucht 
gehalten und genau beobachtet verdex^ doch auch dies mit aller Massigung 
und in verniinftiger Weuc - weil gtkcbrieben steht: „Was du nicht 
willst - u. s. w. 



Digitized by LjOOQIC 



330 



3, 15. „Omnia vasa cunctamque substantiam ac si altaris vasa 
sacrata conspiciat." „Er vernachlassige nichts, hiite sich eben 
so sehr vor dem Geize als vor Verschwendung und richte 
das Vermogen nicht zu Grunde, sondern tnue Alles ge- 
messen." „Horis competentibus dentur quae danda sunt et 
petantur, quae petenda sunt : ut nemo perturbetur neque 
contristetur in domo Dei." Im $z. Capitel heisst es: Sub- 
stantiae in ferramentis vel vestibus seu quibuslibet rebus 
provideat, de quorum vita et moribus securus sit et eis sin- 
gula, ut utile iudicaverit, consignet custodienda atque re- 
colligenda. Ex quibus Breve teneat, ut sciat, quid dat aut 
quid recipit. Si quis autem sordide aut negligenter res tracta- 
verit, corripiatur. — Dividebatur singulis, prout cuique opus 
erat, Act. 4, 35 et ita omnia membra erunt in pace. — Nun 
zum Schluss: „Vor Allem sei er nicht nachlassig oder ge- 
ringschatzig in Bezug auf das Heil der ihm anvertrauten 
Seelen und verwende nicht grossere Sorgfalt auf vergang- 
liche, irdische und hinfallige Dinge, sondern erwage stets, 
dass er die Leitung von Seelen ubernommen hat und von 
denselben Rechenschaft ablegen muss. Und damit ihm hierin 
nicht etwa das geringe Vermogen zum Vorwande werde, sei 
er des Schriftwortes eingedenk : Suchet vor Allem das Reich 
Gottes und seine Gerechtigkeit und das Uebrige Alles wird 
Euch hinzugegeben werden ; und wiederum : Nichts mangelt 
Denen, die den Herrn furchten." C. 2. 

Dass doch allzeit jene herrliche Anweisung, welche St. 
Benedict fur das gegenseitige Benehmen gegeben hat, 
stets erfiillt werde: „Seniores venerari. Iuniores diligere. Ze- 
lum et invidiam non habere. C. 4. Praemisso *) Praepositomm 
imperio (cui non permittimus privata imperia praeponi) de 
caetero iuniores Prioribus suis omni charitate et sollicitudine 
obediant, — sibi invicem obediant fratres, scientes se per hanc 
obedientiae viam ituros ad Deum C. 71.— honore se invicem 
praeveniant. 2 ) C. 72. Iuniores Priores suos honorent: Priores 
vero iuniores diligant" etc. C. 63. 

J ) Cf. c. 4. n. 60. — Hat voile Anwendung auf die Rangstufe der kirch- 

lichen Obrigkeiten. 
2 ) Cf. c. 63. 



Digitized by LjOOQ IC 



331 



„Sowohl in ihren korperlichen als sittlichen Schwachen 
sollen sie einarider mit Geduld ertragen und sich gegenseitig 
im Gehorchen iiben. Keiner strebe dem nach, was er fur 
sich, sondern demjenigen, was er fur Andere vortheilhaft er- 
achtet. Briiderliche Liebe sollen sich alle einander in reiner 
Gesinnung erweisen, Gott fiirchten, ihrem Abte l ) mit auf- 
richtiger, demiithiger Ergebenheit zugethan sein und durchaus 
nichts Christo 2 / vorzieben, der uns Alle zum ewigen Leben 
fuhren wolle. Amen." C. 72. 

(Schluss folgt.) 



Benedictini Slavorum. 

Scrip9it Fr. V. Sasinek. 

[uin extiterint, uti etiam re vera adhuc existunt, Benedictini 
Deum lingua latina glorificantes, nemo certe dubitat: sed 
Benedictinos qui liturgia slavica usi sint, pauci modo in memoriam 
reducunt, ubi taraen hos non minus quam illos memorant certa historiae 
monumenta. Tantum abest ut quenquam haec per regna remota va- 
gando opporteat quaerere, ut etiam in ipsa Bohemia, imperii nostri 
provincia, in manibus sint. 

Docti atque eruditi viri non nesciunt, liturgiam duplicis ritus 
fuisse Slavis plurimisque usque adhuc esse; quarum una s. Cyrillo 
Thessalonicensi, altera — et recte quidem — s. Hieronymo Strido- 
niensi ascribitur. Nee vero dubitandum est, quin monachi utraque 
liturgia Numen adoraverint; etenim ii, qui liturgiae s. Cyrilli sacrati 
erant, regulam s. Basilii, qui autem liturgiam s. Hieronymi seu gla- 
goliticam exercebant, regulam s. Benedicti sequebantur. Quod me hi- 
storicis Bohemiae documentis demonstraturum promisi, hisce ad com- 
probandum aggredior. 

Certum est, semina evangelii, quae ss. Cyrillus et Methodius 
inter Slavos trans Danubium incolentes spargebant, ad Bohemos quo- 
que, qui turn sub imperio Svatopluci erant, pervenisse atque cum illis 
eodem tempore simul liturgiam s. Cyrilli ibidem locum obtinuisse adeo, 
ut historicis, qui de perpessione s. Venceslai agunt, cavendum sit, ne 




l ) Vgl. Note I. Uebrigens verbleiben die Ordenscuraten als Ordensgeist- 

liche in der Obedienz ihres Abtes. 
^ Vgl. Capitel 4. instrum. 21. 

Digitized by LjOOQ IC 



— 332 — 

„ pagan ismum n Bofivoji eiusque matris Drahomirae stxicte interpreter*- 
tur *). Nee minus certum est, fuisse in Bohemia discipulos ss. Cyrilli 
et Methodii, qui liturgiam s. Cyrilli exercentes secundum regulam s 
Basilii Deo famulabantur, cum hoc vita s. monachi Procopii 2 ) aperiatur. 
Num iam ab exordio „christianitatis u fuerint in Bohemia Bene- 
dictini Slavorum , seu monachi, sequentes liturgiam s. Hieronyini 
atque regulam s Benedicti, hodie non inquiro. Ut autem ad eum 
quern nobis proposuimus exitum perveniamus, sufficiet afferre testimonia 
saeculi XIV., quae omnem dubitationem nobis tollent. Nam Clementem 
P. VI. adiit quippe Arnestus, archiepiscopus Pragensis, scripto Caroli IV. 
imperatoris et regis Bohemiae, qui petens summo Pontifici significavit: 
„quod in Slavonia et nonnullis partibus de Slavonica lingua existenti- 
bus misse et alie hore canonice ad laudem Christi in eorum vulgari 
de licentia et ex indulto sedis apostolice leguntur et etiam decantantur, 
et quod multa monaster ia et loca monachorum nigrorum sancti Bene- 
dicti et aliorum ordinum in illis partibus huiusmodi ritum ex annqua 
consuetudine usque in hodiernum diem tenentium propter brigas et 
guerras illarum partium destructa et ad nichilum sunt redacta. Monachi 
quoque et fratres monasteriorum et locorum predictorum occasione 
huiusmodi nee Deo nee Christianis proficere, nee etiam Monasteria et 
loca ipsorum commode obtinere valentes remanent vagabundi, propter 
quod cultus divinus et fides Christiana in illis partibus minuitur. Cum 
autem, sicut huiusmodi insinuatio subiungebat in confinibus et circa 
partes regni Bohemie, que de eadem lingua et vulgari existunt 
sunt multi scismatici et infideles , qui cum eis sacra scriptura 
latine dicitur, exponitur vel predicatur, nee intelligere volunt, 
nee commode ad fidem christianam possunt converti, dictique 
monachi et fratres vulgares predicatores ritum predictum habentes in 
dicto regno et ipsius confinibus summe necessarii et utiles pro Dei 
laude et augmentatione christiane fidei esse noscantur: idem Marchio 
nobis humiliter supplicavit, ut eisdem fratribus et religiosis, quod in 

') Quern (Borivojum) S. Methudius convertit ad fidem catholicam, praedi- 
cens ei ore prophetico, si baptizaretur, quod ipse et sai successors po- 
tentiores omnibus principibus et regibus fierent. Cuius verbis dux Borzi- 
woy consentiens, se petiit cum XXX suis numero baptizari. Quo bapti- 
zato, sacerdotibus secum receptis, Boemiam revertitur, et uxorem suam 
S. Ludrailam cum multitudine gentis Boemiae procurat baptizari. Fontes 
Rerum Bohcmicarum. V Praze, 1 871. I., 107. Borivoj . . . Kfestau rec- 
kebo vyzndni (Borivojus . . . christianus graecae fidei). lb. ill. 

2 ) Slavonicis litteris, a sanctissimo Quirillo Episcopo quondam inventis ct 
statutis canonice admodum imbutus. Liturgia slavica in monasterio Saza- 
viensi ap. Ginzel : „Geschichte der Slavenapostel. 4 * Leitmeritz, 1857. Mo- 
numenta pag. 80. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 333 - 

regno Bohemie et confinibus supra dictis loca eligere, in quibus et 
circa que possint stare et verbum Dei exponere, predicare et missas 
celebrare secundum ritum et consuetudinem partium ipsarum licentiam 
concedere de speciali gratia dignaremur. Nos igitur de predictis noti- 
tiam non habentes fraternitati tue, de qua plenam in Domino fiduciam 
gerimus, eisdem Monachis seu fratribus dicti sancti Benedicti vel alte- 
rius ordinis, per sedem eandem approbati, recipiendi unum locum 
duntaxat in dicto regno vel eius confinibus, in quo servare valeant 
dictum ritum, alias tamen per sedem (apostolicam) approbatum, eadem 
auctoritate nostra concedas plenam et liberam facultatem." Qua apo- 
stolicae sedis VII. idus Maii an. 1346. emanata concessione innixus 
Carolus IV., imperator et rex Bohemiae, monasterium Benedictinorum 
Slavorum erigere festinavit, uti ex his ipsius elucet sententiis : . . . siqui- 
dem sanctissimus Pater Dominus noster Papa Clemens VI. Venerabili 
Arnesto, Archiepiscopo Pragensi, Principi et Consiliario nostro Karis- 
simo ad nostri instantiam et requestam committere voluit, ut ipse in 
nostra civitate Pragensi monasterium conventuale et claustrale ordinis 
sancti Benedicti instituere et auctoritate posset apostolica ordinare, in- 
stitutis ibidem Abbate et fratribus, qui Domino famulantes divina officia 
in lingua, Slavonica duntaxat ob reverentiam et memoriam gloriosissimi 
confessoris bead leronymi Strydoniensis Doctoris egregii et transla- 
toris, interpretisque eximii sacre scripture de ebraica in latinam et 
Slavonicam linguas l ), de qua si quidem Slavonica nostri regni Boemie 
idioma sumpsit exordium primordialiter et processit, debeant futuris 
temporibus celebrare ; ad quod siquidem monasterium construendum 
et edificandum Parochialem ecclesiam sanctorum Cosme et Damiani 
in suburbiis nostre civitatis Pragensis predicte, in Podschal inter Wys- 
segradum et Sderaz situatam, cuius ius patronatus ad ecclesiam Wysse- 
gradensem tunc temporis j)ertinebat, facta per nos dicte ecclesie 
Wyssegradensi pro iure patronatus dicte parochialis ecclesie restitutione 
et satisfactione condigna, duximus ordinandum; quam prefatam paro- 
chialem ecclesiam in dictum monasterium claustrale et conventuale ad 
honorem Dei, beatissimeque Marie Virginis, Matris eius, ac glorio- 
sorum leronymi praefati, Cirullique, Methudii, Adalberti et Procopii, 
Patronorum dicti regni Boemie, Martyrum et Confessorum, titulum et 
honorem, prefatum Archiepiscopum requirimus et hortamur attente, 
iuxta commissionem , a sede apostolica sibi factam , erigi et etiam 
exaltari inibi Abbate et fratribus auctoritate predicta institutis, qui sub 



*) Cursus Sacrae Scripturae ap. Migne. Paris, i860. I. 260. De translatione 
et liturgia s. Hieronymi slavica (glagolitica) aget fusius raeura periodicum 
folium „Slovensk£ Letopis" per decursnm anni, quo fruimur. 



Digitized by LjOOQIC 



3:Ji 



regula et regulari habitu ordinis sancti Benedicti, cui dictorum sanc- 
torum conversatio gloriosa suis tribuit temporibus, quos adhuc per 
Dei gratiam retinet, speciem et. decorem lingua Slavonica duntaxat 
futuris et perpetuis temporibus ob memoriam et reverentiam prefati 
beatissimi Ieronymi, ut ipse in dicto regno velut inter gentera suam 
et patriam reddatur perpetuo gloriosus" l ). 

Quibus testimoniis allatis quid opus est porro interpretari , ut 
benevolus lector credat, fuisse Benedictinos Slavorum. Quia vero in 
positis documentis commemorantur Benedictini Slavorum in Terns Bo 
hemiae, utique et Moraviae, illi eo tempore consociatae, finitimis: in- 
vestiganda sunt loca, certe non alibi, quam in Polonia, Ungaria, Croa- 
tia, Dalmatia et Carinthia, ubi iidem Benedictini Slavorum ritu slavo 
Domino famulabantur. Multum sane laudis ad gloriam praeclari ordinis 
s. Benedicti adiiciet, qui hac ex parte rem illam commentariis illu- 
straverit. 



Zur Genealocjie des Hauses Habsburcj. 

Von P. Jacob Wichner, Archivar in Adraont. 

M SB ft 

lj|gB1fie Bibliothek des Stiftes Admont besitzt in ihrer Hand- 
W-r-Ah schrift Nr. 19 (Papier. 2°, $22 Blatt, saec. XV.) 
„Reimchronik des Ottokar von Steier", einen vielbewunder 
ten, oft beniitzten Schatz. Der Codex ist vom Jahre 1425. 
Am Schlusse desselben, Blatt 321 * — $22 x sind von gleicher 
Hand die Sterbetage von Mitgliedern des erlauchten Hauses 
Habsburg verzeichnet und kurze genealogisch-historische No- 
tizen daran gekniipft Diese Aufzeichnungen beginnen mit 
dem J. 1273 und schliessen mit 1424. Im Grossen und Ganzen 
stimmen sie, was historische Treue betrifTt, mit den For 
schungen in der osterreichischen Geschichte ; nur hier und 
da scheint der Annalist aus einer minder verlasslichen Quelle 
geschopft zu haben. Wie schon bemerkt, sind der Schreiber 
dieser Notizen und jener der Chronik eine und dieselbe 
Person, so weit der Charakter der Schrift zu diesem Schlusse 
berechtigt. Da auf den Innendeckeln des Codex auf Pergament 
geschriebene genealogische Notizen, betreffend die Familie 



*) „Geschichte der Slavenapostel Cyrill und Method. Dr. J. A. GinzcL 
Leitmeritz, 1857. Monumenta pag. 92 — 95. 



Digitized by LjOOQ IC 



;8T> 



Auersperg (1480- - 1590 ) unci deren Devisen und Wappen- 
anspruche, eingeklebt sind, vermuthet man mit einiger Wahr- 
scheinlichkeit, die Handschrift sei friiher ein Eigenthum dieses 
freschlechtes gewesen und man vermeinte auf richtiger Fahrte 
zu sein, wenn man das Verdienst der Abschrift Ottokar's 
einem Volkard von Auersperg zuschrieb. Die alteste Ein- 
tragung ist die eines Volkard von 1480. Dieser diirfte schwer- 
lich schon 1425 den Codex geschrieben haben und der bei 
Muchar „Gesch. d. Hz. Steiermark" VII. 345 zum Jahre 1447 
erwahnte Volkard wird wohl von jenem des J. 1480 zu unter- 
scheiden sein. Man sieht, dass die Frage iiber den Schreiber 
unseres Manuscriptes derzeit noch offen ist. Das aber ist 
gewiss, dass die Schrift des Volkard vom J. 1480 und jene 
des Schreibers der Chronik zwei verschiedene Hande verrath. 

Um nun wieder auf unsere genealogisch-historischen 
Kotizen zu kommen, erwahnen derselben Wattenbach in 
•Pertz, Archiv" X. 633 und Ottokar Lorenz „Deutschlands 
Gesch. Quellen im Mittelalter" 252. Lorenz, der sie als „Notae 
Admuntenses" bezeichnet, halt sie fiir noch ungedruckt. Aber 
auch in dem Falle, dass sie in einer andern Handschrift 
vorkommen konnen oder sich als Auszug irgend einer deut- 
schen oder osterreichischen Chronik herausstellen diirften, 
oder in einem Fachblatte schon gedruckt worden waren, 
wird deren Wiedergabe den Lesern der „Studien u nicht un- 
willkommen sein. Wir haben uns bemiiht, die in der Hand- 
schrift genannten Personen, die in selber verwebten histori- 
schen Daten und Zeitbestimmungen naher zu erortern, bezw. 
zu berichtigen, und haben daher den „Notae Admuntenses" 
nnsere eigenen Bemerkungen angehangt. Zunachst lassen 
wir den Text jener histor.-genealog. Notizen folgen. 



Anno domini tawsent zwai hundert drew vnd sibenczke 
da wart erwellt der edel herr vnd graf Ruedolf Habelspurg 
von den churfursten ainmutichchleich zu ainen romischen 
Kunig, darvmb wann er waz gerecht vnd frum. 

Anno domini tausent zway hundert ains vnd neunczkch 
jn dem jar starib der obgenannt durichlewchtig fiirst chunig 

U-1W1 9 



Digitized by LjOOQ IC 



- 336 - 

Ruedolf jn dem moneid julio 1 ) vnd liezz zwen siin 2 ), der ain 
hiez Albrecht, der ander hiez Ruedolf burden 3 ) herczogenze 
Oesterreich, jr vater ist pegraben ze Speyr. 

Anno domini tawsent drewhundertachte an dem ersten 
tag dez mayen ward erslagen der hochgeporn fiirst kunig 
Albrecht der romischs von herczog seins prueder sun 4 ; na- 
hent pey dem geslozz Prukch an der stat, da nu der grozz 
alltar leit jn dem kloster ze Kunigsueld. 5 ) Der obgenant 
kunig Albrecht hat gelassen zehen 6 ) kinder, von erst den 

! ) Konig Rudolf starb am 15. Juli genannten Jahres. 

2 ) Konig Rudolf hatte zablreiche Sprossen aus seiner ersten Ehe mit Anna 
(Gertrude) Grafin von Hohenberg. Wenn wir von zwei Sohnen Severin 
und Samson absehen, die nach Hormayr „Archiv, u 1819 Nr. 18, in Ur- 
kunden erscheinen sollen, aber in den meisten Genealogien fehlen, sind 
folgende Kinder bekannt: a) Albrecht I. geboren 1248. b) Rudolf, Her- 
zog in Schwaben, geb. um 1 251. c) Hartmann geb. 1 266 fand am 20. Dec. 
1281 bei Rheinau in Thurgau den Tod in den Wellen des Rheins. 
d — g) Rudolf, Hermann, Friedricb, Carl sind in zarter Kindheit geslor- 
ben. Der letztere soil (nach Herrgott „Genealogia diplomatica augustae 
gentis Habsburgicae" I. 205) zu Rheinfelden geboren und zu Basel be- 
graben sein. h) Mathilde vermahlt mit Ludwig dem Strengen, Churfursten 
von der Pfalz, f 1304. i) Agnes, Gemahlin Albrecht's II., Churfursten 
von Sachsen, f 1322 zu Wittenberg, k) Hedwig (nach Herrgott 1. c.) 
zweimal vermahlt mit Heinrich, Herzog von Breslau, und Otto, Mark- 
grafen von Brandenburg, f 1303. 1) Katharina, vermahlt rait Otto, Herzog 
in Niederbayern, f 1285. m) Clementia, Gattin des ungar. Konigs Carl 
Martell, f 1295. n) Jutha, verheiratet mit Wenzel IV. Konig von Boh- 
men, f 1297. o) Margaretha, getraut mit Theodorich IX., Grafen von 
Cleve, f 1290. (Einige Schriftsteller aber behaupten, dass sie eine Tochter 
des Kaisers Albrecht I., also eine Enkelin Rudolf's gewesen sei). 
p) Euphemia f als Nonne zu Tuln. 

3 ) Burden — hier wohl soviel als: Wurden. 

4 ) Johann Posthumus, genannt Parricida, Sohn von Albrechts Bruder Rn- 
dolf, wurde nach dem von ihm und seinen Mitverschworenen vollbrachten 
Morde seines Onkels in Acht und Bann gethan und soil 131 3 als Busser 
in einem Kloster zu Pisa geendet haben. 

5 ) Das Attentat auf Albrecht geschah bei Brugg im Aargau. Seine Tochter 
Agnes liess in Gemeinschaft mit ihrer Mutter Elisabeth an der Unglucks- 
statte das Frauenkloster Konigsfelden errichten. Nach unserer Chronik 
bezeichnete der Hochaltar die Stelle des Frevels. 

6 ) Lichnowsky ^Gesch. d. Hauses Habsburg" II. (Stammtafel der Kinder 
und Enkel Albrechts) fiihrt sieben Sohne und funf Tochter mit Namen 
an. Wurzbach ^Biographisches Lexikon" VII. (Tafel E) nennt sechs 



Digitized by LjOOQ IC 



- 337 - 

durichlewchtigen fiirsten chunig Fridreichen romischen ku- 
nig, der ander Lewpolt, der dritt Albrecht, der vird Frid- 
reich, der fiinfft Ott, daz sechst l ) ist gewesen ein tochter, die 
hiet ain kunig von Vngern, daz sibent Elspet vnd hiet ain 
herczogen von Lutring, die acht Anna hiet ain herczogen 
von Polan, die newnt Katherina waz ein herczogein jn Ka- 
labria, die zehent hiez Angnez 2 ), die hiet ain grauen von 
Oting. Der obgenant romischs chunig ist pegraben in Speyr. 3 ) 

Anno domini tawsent drewhundertzweliffe starib der 
erst furst herczog Fridr,eich 4 ), kunig Fridreichs sun des ro- 
mischen chunigs vnd ist pegraben zu Kunigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert sechzehen 5 ) an der 
heyling zwelifpoten tag sand Symon vnd sand Juda starib 
die durichlewchtig furstin fraw Elspet, dez romischen chunigs 
Albrechts saligen witib, di do waz ain tochter dez durich- 
lewchtigen fiirsten herczog Mainharts von Chernden, die ain 
muter ist gewesen der vorgenanten zehen chinder ailer vnd 
ist begraben ze Chunigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert sechsvndzwainczke 
an dem lesten tag dez moneids februarii jst gestoriben der 
durichlewchtig furst herczog Lewpolt 6 ) ze Osterreich, der ain 



Sohne, funf Tochter und bemerkt, dass zehn andere Kinder friihzeitig 
gestorben seien. Unser Manuscript iibergeht den Sohn Rudolf (f 1307 
als Konig von BShmen) und schreibt statt Heinrich irrthiimlich Fried- 
rich. Schannat und Lichnowsky sprechen auch noch von einem Sohne 
Mainhard. 

1 ) Agnes Konigin von Ungarn. 

2 ) Nicht Agnes, sondern Gutta oder Bona, die Stammmutter der Fiirsten 
von Oettingen. 

*) Sein Leichnara war zuerst im Kloster Wettingen beigesetzt worden. 

4 ) Wahrend Herrgott keine Kinder Friedrichs des Schonen kennt und 
Wurzbach nur zwei Tochter anfuhrt, lasst Lichnowsky einen Sohn Fried- 
rich 1322 in der Kindheit sterben. 

5 ) Elisabeth, die Tochter Mainhard's III. von Karnten-Tirol und Gemahlin 
Albrecht's, ist nach dem Todtenbuche von Wettingen am 28. Oct. 1313 
gestorben. 

6 ) Leopold, genannt der Glorreiche oder die Blume der Ritterschaft, war 
nach Herrgott und Lichnowsky mit Catharina von Savoyen, nach Wurz- 
bach mit Elisabeth von Sardinien vermShlt. '* • 

9* 



Digitized by LjOOQ IC 



s 



- 338 - 

sun waz dez edlen romischen kunig Albrechts saligen vnd 
ist pegraben ze Kunigsfeld 

Anno dcmini drew hundertsiben vnd zwainczke an sand 
Blasen tag ist gestoriben der durichlewchtig fiirst herczog 1 ) 
Hainreich von Osterreich, der auch ein sun ist gewesen dez 
obgenanten chunig Albrechts saligen sun vnd ist pegraben 
ze Kunigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert newn vnd zwainczkch 
an dem funfften tag dez Merzen ist gestorben die durich- 
lewchtig furstin fraw Angnes 2 ). ain grafin von Oting, die 
ain tochter ist gebesen dez obgenanten romischen kunigs 
vnd ist pegraben ze Kunigsfeld. 

Anno domini drewhundert vnd dreyske an dem achten 
tag der heyling drey kunig 3 ) ist gestorben der durchlewchtig 
romischs kunig Fridreich dez obgenanten chunig Albrechts 
saligen sun vnd waz ein sun der kunigin frawn Elspeten sa- 
ligen, der hat gestifft daz chloster zu Mawrpach *) vnd ist 
daselbs pegraben. 

Anno domini tawsent drewhundert dreyskche an dem 
zweliften tag dez moned junii ist gestorben die durichlewchtig 
furstin kunigin 5 ), kunig Fridreichs saligen gemechel, die ain 
tochter ist gebesen dez edln chunig Jacob von Arrogonia 
vnd ist pegraben zu den minnern pruedern jn dem chor zw 
Wienn. 

Anno domini tawsent drewhundert sechs vnd dreyskch 
an dez saligen sand Jeronimi tag ist gestorben die edl fraw 

*) Heinrich der Freundliche oder Sanftmuthige ist nach Caesar („Beschreib. 
des Herzogth. Steyermark" I. 333), Lichnowsky und Wurzbach zu Brack 
an der Mur, nach Gebler („Gescb. d. Hzgth. Steiermark" 19 1 ) zu Grar 
gestorben. Seinen zu Brack erfolgten Tod berichten auch Anonymus 
Leobiensis und Chronicon Austriacum bei Rauch II. 299. Er fand bei 
den Minoriten zu Graz eine zeitweilige Ruhestatte. 

2 ) Hier ist, wie schon oben (Nota 2, 5. 336) bemerkt, statt Agnes Gutta *u 
lesen. Sie war vermahlt mit Ludwig VIII., Grafen von Oettingen. 

3 ) Am 8. Tage der h. drei Konige, d. i. die Octav dieses Festes oder der 
13. Janner. 

*) Friedrich der Schone griindete zwischen 1305 und 1313 die Karthausc 

Mauerbach. 
5 ) Elisabeth oder Isabella, Tochter Jacob's II. Konigs von Arragonien. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 339 - 

Kathrey ! ) dez durichlewchtigen fiirste.n herczog Lewpolts 
von Osterreich saligen gemechel vnd ist pegraben ze Ku- 
nigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert virczkch an dem 
sibenzehenden tag dez moneds februarii ist gestorben der 
durchlevvchtig fiirst herczog Ott 2 ), der ain sun ist gewesen 
dez obgenanten romischen chunigs Albrecht vnd ist pegraben 
jn dem chloster zum Newnperig. 

Anno domini tawsent drew hundert drew vnd virczke 
an des heyligen chrewz tag, als ez erhocht ist, ist gestorben 
die edel fraw Elspet 3 j, die ain gemechel ist gebesen herczog 
Hainreichs von Osterreich vnd ist pegraben ze Kunigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert newn vnd virczch an 
sand Michelstag ist gestorben die durchlewchtig fiirstin fraw 
Kathrey 4 ), dez durchlewchtigen fiirsten herczog Lewpolts 
von Osterreich saligen tochter vnd ist pegraben ze Ku- 
nigsfeld. 

Anno domini tawsend drewhundert zway vnd funffzkch 
an dem newnzehenten tag dez Mayen ist gestorben die durich- 
lewchtig- fiirstin fraw Elspet von Luttring 5 ), die ain tochter 
ist gebesen dez obgenanten durichlewchting fiirsten chunig 
Albrechts vnd ist pegraben ze Kunigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert acht vnd funffzkch 
an dem newnzehenten tag des moneds julii ist gestorben der 



! ) Catharina, Tochter des Grafeu Amadeus V. von Savoyen. Auch Licb- 
Dowsky nennt Leopold's Gemahlin Catharina, setzt aber deren Todestag 
auf den 30. Sept. 1337. Bei Wurzbach heisst sie Elisabeth und soil 1330 
gestorben sein. Herrgott und Caesar (L. c. V. 5) nennen sie Catharina 
und nach dem Nekrolog von Wettingen ist sie 1337 von der Erde 
geschiedeD. 

*) Otto der Frobliche theilte sich mit seinem Bruder Albrecht II. dem 
Weisen in der Kegentschaft der osterr. Lander und stiftete 1337 das 
Cistercienser-Kloster Neuberg in Steiermark. Die meisten Quellen setzen 
sein Ableben auf das Jahr 1339. 

3 ) Tochter des Grafen Rupert von Virneburg. 

4 ) Vennahlt mit Enguerand VI. Herrn von Coucy. Ueber deren zweiten 
Gemahl herrscht Unsiche rheit in den Angaben. Wurzbach nennt den- 
selben Heinrich V. von Sagan, Lichnowsky aber Graf Conrad v. Hardekk, 

*) Gemahlin Friedrich's IV. Herzogs von Lothringen, 



Digitized by LjOOQ IC^ 



— 340 - 

durichlewchtig fiirst herczog Albrecht l ) von Osterreich, der 
waz ein sun dez obgenanten romischen kunig Albrechts, der 
liez nach seinem tod sechs kinder, den durichlewchtigen 
fursten herczog Ruedolf 2 ), Fridreichen % Albrecht 4 ), Lew- 
polt 5 ) vnd zwo tochter, frawn Margreten 6 ), ain margrafin 
von Prantenburg, vnd fraw Kathrein 7 ), die da waz ain ab- 
tessin zu sand Chlarn zu Wienn, vnd hat daz chloster Gem- 
minkch pawt vnd ist daselbs pegraben. 

Anno domini tawsent drevvhundert zway vnd sechzkch 
an dem zehenten tag decembris jst gestorben der durich- 
lewchtig fiirst herczog Fridreich 8 ) von Osterreich, der ain 
sun waz dez obgenanten herczog Albrechts von Osterreich 
vnd ist pegraben zu Wienn daz sand Stephan. 

Anno domini tawsent drewhundert funff vnd sechzkch 
am suntag nach sand Jacobs tag 9 ) starib der durichlewchtig 



*) Albrecht II., der Weise oder Lahme, vermahlt mit Johanna, Erbtochter 
von Pfirt. Als sein Todesta^ wird von anderen der 20. Juli bezeichnet. 
Er war 1332 der Grander der Karthause Gaming in Niederosterreich. 
Von Johanna von Pfirt besitzt das Admonter Archiv eine Urkuude 
sammt Siegel vom J. 1343. 

2) Rudolf IV. der Stifter. 

3 ) Friedrich III. der Freigebige. 

4 ) Albrecht III. mit dem Zopfe. 

5 ) Leopold III. der Gerechte. 

<*) Margaretha war zweimal verheiratet und zwar mit Mainhard IV. von 
Gorz-Tirol und mit Johann Heinrich, Markgrafen von Mahren. Unserc 
Handschrift nennt den zweiten Gemahl einen Markgrafen von Branden- 
burg und auch Fugger „Spiegel der Ehren des Erzhauses Oesterreich* 
lasst sie mit Otto von Brandenburg in zweiter Ehe verbunden sein. 

T) Diese zweite Tochter Albrecht's des Weisen wird auch bei Lichnowsky 
Catharina genannt und starb nach ihm 1381 als einfache Nonne zu St 
Clara in Wien. Gerard von Koo „ Annales rerura Habsburg. anstriaca- 
rum" fuhrt sie dort als Aebtissin an. Wohl aber soil nach den meistcn 
Chronisten eine Catharina, Tochter des bei Sempach gefallenen Leopold, 
Aebtissin zu St. Clara geweseu sein. Wurzbach kennt ausser Margaretha 
nur eine Tochter Albrecht's, Agnes, f 1386, Gemahlin Heinrich's IL 
Herzogs von Jauer. 

8 ) Friedrich III., der Freigebige, fand den Tod gelegentlich einer Jagd 
durch Unvorsichtigkeit des edlen Ernlieb von Pottendorf. 

9 ) Das ist am 27. Juli. Nach anderen starb er am 21. oder 26. Juli. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 341 - 

furst herczog Ruedolf von Osterreich der vird zu Maylan l ), 
der het ain gemechel i ), die waz chaiser Chads tochter dez 
virden. Der obgenant herczog Ruedolf hat herzu gepracht 
die graschaft ze Tyrol 3 ) vnd hat auch gestifft den probst 
vnd die charherren zu Wienn daz sand Stephan 4 ) vnd ist 
auch daselbs pegraben. 

Anno domini tawsent drewhundert vir vnd sechzkch an 
dem zehenten tag dez moneds julii ist gestorben die durch- 
lewchtig fraw Angnes 5 ), ain kunigin von Vngern vnd die 
auch ain tochter ist gewesen dez durichlewchtigen fursten 
dez romischen kunigs dez obgenanten kunig Albrechts sa- 
ligen, die da ain witib belaib nach irm gemehel kunig Andre 
von Vngern. Die obgenannt fraw belaib ze Kunigsfeld vnd 
dienat da vnserm herren fleissichleich vnd stifftat daselbs daz 
chloster der mynnern prueder vnd den svestern ain chloster 
sand Chlarn vnd ist daselbs pegraben. 

Anno domini tawsent drewhundert sechs vnd achzkch 
an dem newnzehenten tag 6 ) dez moneds junii ward erslagen 
der durichlewchtig furst herczog Lewpolt von den trewen- 
pruchigen Sweinzern vnd von Zurich mit vil grafen herren 
rittern vnd chnechten, edlen vnd vnedlen von dewzschen 
lewten oberhalben vnd niderhalben jn seinen aigen lant na- 
hent pey Sempach vnd ist gebesen des obgenanten herczog 
Albrechts sun. Der herczog Lewpolt het ain gemehel 7 ), die 



1 ) Er war im Begriffe, seinem Bruder Leopold erne Braut — Viridis, 
Tochter des Herzogs Barnabas Visconti von Mailand, — zuzufiihren. 

2 ) Katharina. 

3 ) Abtretungsvertrag mit Margaretha Maultasch ddo. 26. Janner 1363. 

4 ) Rudolf verwandelte das Zimraer in der Burg zu Wien, worin er das 
Licht der Welt erblickt batte, in eine alien Heiligen geweihte Capelle 
und griindete bei derselben 1359 e * n Collegiatstift mit einem Propste 
und 24 Cborherren. Nicht lange hernach iibertrug er selbes nach St. 
Stephan. 

5 ) Vergl. p. 335. Note 5. 

6 ) Hier steht unser Manuscript im Widerspruche mit Herrgott, Lichnowsky, 
Wurzbach und Ottokar Lorenz („Oesterr. Regentenhalle" 280), welche 
den 9. Juli als Schlachttag von Sempach angeben. 

t) Viridis Visconti von Mailand. 



Digitized by LjOOQIC 



- 342 - 

waz herren Warlaba *) tochter von Mailan. Mit der Hez er 
vir sun herczog Wilhalmen, Lewpolt, Ernsten vnd Fridrei- 
chen 2 ) vnd junkchfrawen N. 3 ), vnd der obgenant furst herczog 
Lewpolt hat angehebt die purkch ze pawn jn der Newnstat 
vnd ist pegraben ze Kunigsfeld. 

Anno domini tawsent drewhundert ains vnd achzkch an 
dem achten tag des augst jst gestorben junkchfraw N. 4 ) dez 
durichlewchtigen vorgenanten fiirsten tochter vnd ist pegra- 
ben zu Wien daz sand Stephan. 

Anno domini tawsent drewhundert 5 ) — an dem ach- 
zehen tag dez augst ist gestorben der durchlewchtig furst 
herczog Albrecht von Osterreich 6 ), der ain sun ist gebesen 
dez vorgenanten herczogen 7 ) — saligen. Der hat gestifft die 
hochschuel zu Wienn 8 ) vnd hat auch gestifft daz chloster zu 
sand Jeronimo 9 ) den pecherten frawn vnd hat auch gepawt 
Lachsendorf vnd die zwen teich zu Wunderstorff vnd ze 
Widerinanstorf vnd ist pegraben zu Wienn zu sand Stephan. 



1 ) Barnabo oder Barnabas. 

2) Friedrich mit der leeren Tasche von Tirol. 

3) Elisabeth (S. folgende Note), Margaretha, verraahlt mit Johann von Lu- 
xemburg (Liizzelburg) und Katharina, angeblich Aebtissin zu St. Clara. 

*) Elisabeth starb nach Wur/bach als Braut Heinrich's Grafen von Gon. 
Lichnowsky setzt als Sterbejahr 1392 und iibergeht die zwei anderen 
Tochter Leopold's. 

5 ) In unserera Codex sind die zwei letzten Ziffern in der Jahrzahl wegge- 
blieben; es muss 1395 lauten. 

6 ) Albrecht III. mit dem Zopfe. Seine zwei Gemahlinen waren Elisabeth, 
Tochter Kaisers Carl IV., und Beatrix, Tochter des Burggrafen von 
Kiirnberg Friedrich IV. von Zollern. Sein Todestag ist der 29. August 
Unser Manuscript hat den 18. 

7 ) Hier sollte in der Handschrift „ Albrecht" stehen. 

8 ) Der Stifter der Wiener Universitat war Rudolf IV. Albrecht III. hat 
sie nur erweitert. 

9 ) Nach Hormayr „Wien tt ist das Verdienst dieser Stiftung einigen Wiener 
Biirgern zuzuschreiben. Albrecht III. verlieh 1 384 den Busserinnen zu 
St. Ilieronymus besondere Privilegien. Das Kloster hatte ungefahr die- 
selbe Aijfgabe, wie jetzt die Frauen vom guten Hirten. — An der Stelle 
des heutigen Laxenburg stand im 13. Jhrhdt. ein Hof der Herren von 
Lachsendorf. Dem niederosterr. Giltbuche zufolge soil schon 1333 Her- 
zog Albrecht II. im Besitzc dieses Gutes gewesen sein. Die von Albrechi 



Digitized by LjOOQIC 



- 343 - 

Anno domini tawsent virhundert vnd vir starib herczog 
Albrechts sun l ) ze Newnpurg 2 ), do er chom von Cznaym 
aus dem veld 3 ; vnd sein gemehel 4 ) waz ain fiirstin von Hol- 
land. Der liez ainen sun, hiez Albrecht 5 ; vnd ist pegraben 
zu Wienn zu sand Stephan. 

Anno domini tawsent virhundert VI starib der du rich- 
lewch furst herczog Wilhalm von Osterreich 6 ) an aller zwelif- 
poten tag, der het ain gemehel 7 ), die waz kunig Charls 
tochter von Pullen, der starib an leipleich eriben vnd ist be- 
graben zu Wienn daz sand Stephan. 

Anno domini tawsent virhundert aindlef ist gestorben 
der durchlewchtig furst herczog Lewpolt 8 ) am mittichen in 
chotemern zu phmgsten, der het ain gemehel 9 ), die waz ain 
furstin von Purguni vnd starib an leipleich eriben vnd er 
hub die purkch wider an ze pawen zu der Newnstat nach 
seins vater tod. 

Anno domini tawsent virhundert vir vnd zwaincz an dem 
zehenten tag dez monads junii, daz ist an dem phingstabent, 
starib der durichlewchtig furst herczog Ernnst 10 ), erczherczog 11 ) 



III. angelegten Fischteiche befanden sich zu Guntramsdorf und Bieder- 
mannsdorf. (Weller „Die kaiserl. Burgen und Schlosser . . ." 255.) 

') Albrecht IV., das Weltwunder genannt, Sohn Albrecht's III. 

2 ) Klosterneuburg. 

*) Im Kampfe gegen den n Durnteufel u (Heinrich von Kunstatt), und dessen 
bohraische Raubgesellen verfiel der Herzog, als er Znaim belagerte, in 
ein Siechthum, welches man als Folge einer Vergiftung hielt. (Lich- 
nowsky „Gesch. d. Hauses Habsburg." V. 55 — 56.) 

4 ) Johanna, Tochter Albrecht's, Herzogs von Bayern und Grafen von 
Holland. 

5 ) Albrecht V., als deutscher Kaiser II. 

6) Sohn Leopold's III., des Biederben oder Gerechten. 

"^ Seine Braut war Hedwig von Polen, Tochter Ludwig's, Konigs von Un- 

garn. Als Gattin fiihrte er heim Johanna, Tochter des Konigs Carl von 

Ungarn - Neapel - Anjou. 
*) Leopold IV., der Dicke oder Stolze, Sohn Leopold's III. Er liegt in der 

Gruft zu St. Stefan. 
9) Catharina, Tochter Pbilipp's des Kuhnen von Burgund. 
10 ) Ernst der Eiserne. 
n ) Auch in einer Admonter Urkunde ddo. 1423, 27. Juni, Waidhofen a. d. 

Ybbs, nennt er sich „Erzherzog u . Sein Siegel jedoch, welches an diesem, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 344 - 

ze Osterreich, vnd sein gemehel ist gewesen dez edlen fursten 
herczog Allechsander von der Masaw tochter gehaissen fraw 
Zinburga l J von Polan. Mit der hat er gelassen drey sun vnd 
drey tochter 2 ), der erst haist Fridreich 3 ) ; der ander der 
haist Albrecht 4 ), der dritt Ernnst. Do haist die erst tochter 
Margret 5 ), die ander Kathrei 6 ), die dritt Anna vnd ist pe- 
graben jn dem chloster zu Rewn. 



sowie an anderen Admonter Documenten hSngt, fiihrt die Legende: „S. 
Ernesti D. G. Ducis Austrie, Stirie etc. 4 * Nach Schreiner ^Gratz" 4 501 
und Janisch „Topogr. statist. Lexikon von „Steiermark u II. 671. steht 
auf seinem Epitaph zu Reun „Arnestus arcbidux. 44 
l ) Seine erste Gemahlin war Margaretha von Pommern, welche kinderlos 
gestorben ist. In zweiter Ehe war er vermahlt mit Ciraburgis (Zimburga, 
Cimbarka), Tochter des Herzogs Ziemovic von Massowien und Alexan- 
dra's von Polen. Man darf Cimburg die andere Stammmutter des Hauses 
Habsburg nennen. 

2) Ernst hatte aus seiner zweiten Ehe zehn Kinder, von denen funf : Ernst, 
Rudolf, Leopold, Alexander und Anna in der Bliithe der Jugend ge- 
storben sind. 

3 ) Friedrich III. (IV.), der Friedfertige, deutscher Kaiser. 

4 ) Albrecht VI., der Verschwender, vermahlt mit Mechtild, Tochter des 
Pfalzgrafen Ludwig IV. Er starb 1463. 

5 ) Margaretha, Gemahlin des Churfursten Friedrich II., des Giitigen, von 
Sachsen, f i486. Sie ist die Stammmutter des sachsischen Konigshauses. 

6 ) Katharina, Tochter des Markgrafen Carl von Baden, f 1493. Eine andere 
Tochter Elisabeth, deren Caesar und Wurzbach gedenken, welche aber 
unserem Annalisten und Wurzbach unbekannt zu sein scheint, war mit 
Haug (Hugo) Grafen von Werdenberg vermahlt. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 345 - 

Briefe des P. Felix Pfeffer, 

Conventual dee unmittelbaren freien Reichs-Gotteehauses Ottenbeuren *) 

aus seiner Gefangenschaft und seinem Exil, 10. October 1646 bis 

16. Februar 1647. 

Mitgethcilt von P. Magnus Bernhard in Ottobeurcn. 

Hs ist eine Errungenschaft unserer Zeit, dass neben den eigent- 
lichen Urkunden und grosseren geschichtlichen Werken, hau- 
fig auch blosse Privataufzeichnungen, Tageblicher, Briefe, namentlich 
in historischen Zeitschriften veroflfentlicht werden, deren Verfasser viel- 
leicht nie daran dachten, dass sie einstens fur einen weitern Leserkreis 
bestimmt werden konnten. Allein solche Privataufzeichnungen, Tage- 
bticher und Briefe sind fur die Bereicherung der Geschichte einer ge- 
wissen Zeitperiode nicht ohne Wert, besonders liefern sie nicht selten 
treffliche Beitrage fur die Culturgeschichte, die in unserer Zeit immer 
mehr Pflege und Wiirdigung findet 

Aus diesen Grtinden diirften auch die Briefe eines Benedictiners, 
die er theils aus seiner schwedischen Gefangenschaft, theils aus seinem 
Exil im Elchinger Hause zu Ulm an seinen Vorgesetzten im Otto- 
beurer Hause in Memmingen schrieb, nicht ohne Interesse fur einen 
grosseren Leserkreis sein. 

Was den Verfasser dieser Briefe selbst betrifft, so ist derselbe 
P. Felix Pfeffer, Profess des Klosters Ottobeuren im Kreise Schwaben 
und Neuburg des Konigreichs Baiern. Er war geboren zu Innsbruck 
161 1, trat 1627 in das Kloster Ottobeuren und machte daselbst am 
25. Marz 1628 Profess. Das Jahr seiner Priesterweihe ist nicht be- 
kannt. Wahrscheinlich jedoch wurde er in Salzburg zum Priester ge- 
weiht, wohin er sich 1631 mit mehreren Mitbriidern vor dem ersten 
Einfall der Schweden in das Ottobeurer Gebiet, der am 20. Mai 1623 
erfolgte, begab 2 ). Er studierte an der Benedictiner-Univeisitat daselbst 

l ) Ottenbeuren, jetzt Ottobeuren, Marktflecken an der westlichen Giinz, im 
konigl. bair. Bezirksamt Memmingen. Das Benedictinerkloster stifteten 
im Jahre 764 Silach, ein Graf des Illergaues, und seine Gemahlin Er- 
minswint; sacularisirt 1803; von Konig Ludwig I. von Baiern 1835 als 
ein zur Benedictinerabtei St. Stephan in Augsburg gehoriges Priorat wie- 
derhergestellt 

*) Fr. Felix fatetur, se bene habere et aurum et vinum (Austriacum) sibi 
conducere. Hypocaustum in Convictu proprium habet cum duobus fratri- 
bus Oxenbusanis. — Epistola Abbatis Albert i ad S. Pet. Salisburgi ad 
Abb. Ottobur. de 3. Ian. 1632. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 346 - 

Philosophic, Theologie und canonisches Recht bis zum Jahre 1638 und 
wollte 1637 den Doctorgrad in der Philosophic erlangen. Allein die 
Geldmittel des von den Schweden ausgepliinderten und ausgesogenen 
Mutterklosters erlaubten dies nicht l ). 

Im Jahre 1640 kehrte P. Felix mit P. Jacob Molitor, der sich 
gleichfalls im Exil zu Salzbuig befand, in das verwiistete Kloster Otto- 
beuren zuriick 7 ). Jedoch nicht lange dauerte der Aufenthalt des P. 
Felix in seinem Kloster. Noch im Herbste des namlichen Jahres 
musste er nach Salzburg und lehrte an der dortigen Universitat 1641 
und 1642 Philosophic Dort gab er auch zwei philosophische Thesen 
heraus : Pharetra Philosophica bis denis sagittis instructa. 4 1641, und 
Clypeus naturae ex auditu physico depromptus. 4 1642. (Historia 
Universitatis Salisburgensis 4 p. 342.) Im Jahre 1643 wieder nach 
Hause zuriickgerufen verwaltete er verschiedene Klosteramter, wie die 
Kastenmeisterei, Kellerei und Kiichenmeisterei. Auch versah er eine 
Zeitlang wegen Mangels an Weltpriestern die in der Nahe des Klo 
sters gelegene Pfarrei Bohen. 

Beim Einfall der Schweden im Monat October des Jahres 1646 
in das Ottobeurer Klostergebiet wurde P. Felix von dem schwedischen 
Cornet Georg Vogl gefangen genommen, in das Lager vor Augsburg 
und von da nach der Reichsstadt Ulm gefiihrt, wo er sich theils als 
Gefangener, theils im Exil bis Mitte Marz 1647 aufhielt, in welchem 
Monate er in das Ottobeurer Haus zu Memmingen zuruckgekehrt sein 
muss 3 ). Die Erlebnisse im schwedischen Lager und in seinem Exil 
schildern die Briefe des P. Felix. Leider sind die Briefe des P. Sebastian 
Rhoer, damaligen Subpriors des Klosters Ottobeuren, verloren gegangen. 

x ) In einem Briefe aus Salzburg, 1 1. Decemb. 1637, schreibt Pater Felix an 
Abt Maurus von Ottobeuren, Thesen aus der Philosophic vertheidigen xo 
diirfen, sed ob pecuniae inopiam a Sua Paternitate petere importunus noo 
ausim, nee etiam gloriolae huius aut honoris adeo avarus sim. Spero me 
alio et commodiori tempore pro suo in me liberali aflectu etiam gratiae 
huius, tamquam supremae studiorum coronidis participera futurum. 

2 ) Solum vertere mecum iussus est in patriam redire P. Felix. In Epipba- 
niae domini octavo die ad monasterium pervenimus, et invenimus nihil 
suo loco, in dormitorio et cellis maxime. Sed gratias Deo tamen ingentes 
debemus, qui in hunc usque modum furores grassantis militiae compesa- 
vit. Absque divina manu fuisset, consumpti omnio essemus, neque alias 
quisquam cohibere ab ultimo exilio potuisset hostium sacrilegas manos. 
P. Petrus, P. Felix, Vitalis, Heremias et P. Romanus unacum Reveren- 
dissimo mecum sunt. P. Danielem sacristia et sacrae reliquiae desiderant, 
hue illuc sparsae etc. Epistola P. Iacobi Molitor de 23. Ianuarii 1640. 
ad P. Danielem Salisburgi. — 

3 ) P. Jeremias schreibt in einem Briefe an P. Sebastian Rhoer vom 25. 
Marz 1647: Patri Felici salutem, 



Digitized by LjOOQIC 



— 347 - 

Als im Jahre 1650 nach mehrjahriger Unterbrechung in Folge 
des Schwedenkrieges die Klosterschule wieder eroflhet werden konnte, 
lehrte P. Felix an derselben Rhetorik und Philosophic bis zu seinem 
schmerzlichen Tode, der am 6. April 1663 erfolgte. Das Nekrologium 
sagt kurz von ihm: 1663, die 6. Aprilis, R. P. Felix Pfeffer, vir eru- 
ditissimus, graece et latine doctus, ex vulnere exempti calculi mortuus. 

Was nun die Herausgabe der Briefe in sachlicher und sprachli- 
cher Hinsicht betrifft, so erfolgt diese vollstandig ; nur wurden die da- 
mals ublichen Abkiirzungen aufgelost und statt des u durchgarigig v 
gebraucht. Zum bessern Sachverstandnisse sind die nothigen Notizen 
in den Anmerkungen beigegeben. — 

I. 
10. Oct. 1646 Leobingen. 

Preces et obedientiam debitam. 
Admodum Reverende Charissime P. Prior! l ) 
An admodum Reverenda Paternitas Vestra litteras meas Domi- 
nica praeterita Mindelhemio ex arce 2 ) transmissas receperit, nescio. 
Hoc significavi in illis, me e potestate Suecorum non dimittendum, 
nisi centum Ducatis a superioribus meis redimar; mittendus alioquin 
Augustam 3 ) ad castra, ubi praeter spem meam aliquantulum extra ur- 
bem in pago Bobingen 4 ) iam moror. Hospitem exspectabam prius in- 
clementissimum, sed praeter opinion em (Deo dante) hospitem ex sin- 
gulari gratia sortitus sum bonum admodum ac benevolum Dominum, 

l ) Prior des Klosters Ottobeuren war Jamais P. Jacob Molitor. Geboren 
zu Morsburg am Bodensee, legte er am 15. September 1619 die Profess 
ab, verwaltete 33 Jabre das Priorat zu Hause und 7 Jahre zu Michel, 
beuren bei Salzburg. Er starb im Rufe der Hciligkeit am 16. Juli 1676. 
Er war nicht nach Memmingen, sondern mit Abt Maurus nach Ror- 
schach in der Schweiz geflohen. 

*) Mindelheim an der Mindel, Stadt im kon. baier. Regierungskreise Schwa- 
ben und Neuburg. In der Kahe der Mindelburg, einst Sitz der Herzogc 
von Teck, der H. v. Rechberg, von Freundsberg etc. Anfangs October 
1646 eroberten die Schweden das feste Schloss, und machten von da aus 
Streifzuge in die ganze Umgegend; die Stadt selbst ergab sich am 8- 
October an den schwedischen General Johann Christoph Graf von K6- 
nigsmark. 

*) Die Schweden belagerten vom 25. September 1646 bis 12. October die 
Stadt Augsburg, in der eine baierische Besatzung lag. Am 12. October 
traf die kaiserlich-baierische Armee unter dem Commando des Erzher- 
zogs Leopold und des General v. Wort bei Friedberg, eine Stunde von 
Augsburg entfernt ein, schlug daselbst ein Lager, und zwang die Schwe- 
den an demselben Tage die Belagerung aufzuheben. 

4 ) Bobingen. Pfarrdorf im kon. baier. Bezirksamt Augsburg. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 348 — 

nimirum Herrn David Steigerwaldt nomine, Rittmeister vunder dem 
Bergischen Regiment Weinmarischen Volkhs, dessen Cornet Georg 
Baur l ) dictus, me Ottoburae, Deo permittente, captivum accepit. Modo 
res gratia et intercessione Domini mei hospitis eo devenit, ut non an> 
plius a me centum Ducati petuntur, sed cum aliquantula remissione 
sexquicentum, seu centum et quinquaginta Daleri, quos interea hie pro 
me solvisset forte redempta proxime ex Memingensi urbe ein Oberst 
Leutenantin aus dem Weinmarischen, nisi putassem hoc prius insinu- 
andum meis Superioribus, an contenti forent, nee ne. Ergo Paternita- 
tem Vestram iterum atque iterum rogo quam humillime, ut nomine 
Monasterii nostri hoc gratiae mihi licet indigno faciat ; et si me velint 
prius redemptum ab hoste, priusquam intereundum, vel alio cum sumroa 
molestia migrandum, mihi praedictam pecuniam der hundert vnd fiinff- 
zige Reichstaler hue proxime in Bobingen per Tubicinem vel Tympa- 
nistam Memingensem *) propria vel alieni occasione pro redemptione 
transmittat. Si vero putat die Ranzion 3 ) sey fur mich zu gross, in no- 
mine Domini, peream, inteream, quod futurum omnino arbitror, si alio 
hinc cum militibus pedes, et pessime vestitus migrare debeam, extin- 
gendus vel fame vel squalore inter Castrenses maximo. Haec mea pe- 
titio votumque. Ceterum quod ad nova attinet concernentia Augustam 
urbem proxime dissitam, ea necdum capta est, sed per sedecim dies 
obsidionem adhuc sustinet; audivi hodie Bavaricum exercitum ad earn 
redimendam hac versus properare; quod Deus velit, prosperumque rei 
praebeat exitum. Plura scribere non possum temporis angustia, nam 
tympanista Memingensis pro Ranzione der Oberst-Leutenantin hue 
transmissus, proxime abibit, ut fertur, cui has trado, meque una Pa- 
ternitati Vestrae ceterisque praesentibus patribus nostris humillimus com- 
mendo. 

Raptim ex Bobingen, 10. Octob. 1646. 

Admodum Rdae. Paternitatis Vestrae 

Observantissimus 
P. Felix, Ottoburanus. 

*) Sonst durchaus „Vogl u genannt. Cornet war der Niedrigste von den 
Officiers bei der Cavallerie, und soviel als Fahndrich bei der Infanteric. 

2 ) Memmingen, Stadt im kon. baier. Regierungskreise Schwaben ond Neo- 
burg. Die Stadt hatte eine baier. Besatzung. Commandant war der Oberst 
Johann Jacob von Edlinstett. In der Stadt hatte das Kloster Ottobeuren 
ein eigenes Haus, in das sich der P. Subprior Sebastian Rhor nebst dem 
Kanzler Georg Brigler und einigen Patres gefliichtet hatten, wahrend 
andere in Salzburg, Fussen, Einsiedeln etc. freundliche Aufnahme fanden. 

3 ) Ranzion, Losegeld, mit welchem Kriegsgefangene ehedem losgekaoft wer- 
den mussten. — 



Digitized by LjOOQ IC 



- 349 - 

P. S. Ignoscat mihi Paternitas vestra, quod litteras apertas trans- 
mittam, cum concessum minime sit, ut mittam conclusas. Item iussit 
mihi dominus meus hospes, ut scribam insuper hoc, causam meae 
captivitatis hanc solam esse, quod non habuerrmus prius a Suedicis vel 
scriptam Salvaguardiam ; ergo si necdum Ottoburae habent, suadet, ut 
a Suedicis petant, recipiantque. Ultimo suadet meus gratiosus Dominus 
hospes, ut si velint pro me solvere petitam pecuniam, melioris occa- 
sions causa, earn tantummodo transmittant commendanti in Mindel- 
heim, ab ipso hue postea secure transmittendam. 

Inscriptio: Admodum Reverendo Religiosissimo Domino P. Ia- 
cobo Molitori, celeberrimi Monasterii Ottoburani Priori dignissimo, 
Patri suo colendissimo. In das Ottobeurer hauss zu Memingen. 

Ottobeyram vel Memingam. In absentia huius ab alio Monasterii 
nostri Seniore, vel patre aperiantur. 



II. 

17. Oct. 1646 Ulm (Elchinger Haus). 
Salutem, prt-ces obsequia debita. 
Admodum Reverende, Charissime P. Prior. 

lam trinas a captivitate mea ad Paternitatem Vestram destino 
litteras, ignarus an ullas ex primis receperit. Summa primarum fuit de- 
bitum centum Ducatorum pro mea redemptione persolvendum ; sed 
illud nunc (Deo sint grates) mitigatum aliqualiter intercessione bonorum 
patronorum est, ut scilicet de centum Ducatis quinquaginta detracti 
sint Daleri, adeoque pro redemptione non amplius egeam centum Du- 
catis, sed sesquicentum Daleris, seu ducentis viginti quinque florenis. 
Quia vero nullum exstat mihi medium, ut eos comparem, nisi vel a 
Coenobio nostro, vel bonis hie ibine patronis, visum mihi interea con- 
sultum est, ut quandoquidem eos locorum intercapedine impeditur a 
Monasterio hactenus comparare non potui, coactus necessitate, implo- 
rarem subsidium alicuius boni patroni fautorisque. Cuiusmodi inter alios 
maximus nunc est Reverendissimus Dominus Abbas Eichingensis *) ver- 

') Elchingen, unfern der Donau und der Stadt Ulm, im kon. baier. Bezirks- 
arat Neuulm, nnmittelbares Reichsgotteshaus O. S. B. Gestiftet 1128 von 
Herzog Conrad von Sachsen und seiner Gemahlin Luzia, Herzogin von 
Schwaben und Schwester des Kaisers Conrad III. Das Kloster hatte ein 
eigenes Haus in der Keichsstadt Ulm, in dem sich daraals gnisserer 
Sicherheif wegen Abt Johann II. von Elchingen aufhielt und sich hochst 
mitbriiderlich urn P. Felix annahm. Er unterstiitzte den Brief des P. Felix 
mit folgendem Schreiben: 

Wohl Ebrwurdiger vnd Gaistlicher, besondcrs geehrtcr liebcr Herr P. Prior! 

Mit voranstellung meines Gebets vnd frl. gruess solle E. wohl Ehrwden hiemit 
vnuerhalten sein, wie dass gestern dero Conventualis P. Felix durch cinen Cornet der 
Tourcnischen Armee belgischen Regiments, vmb irgents aufbringung seiner vff 150 



Digitized by LjOOQIC 



aoo 



sans pro tempore in Vlma civitate, ad quern ex castris Suedicis 16. 
huius mensis plurium suasu commigravi. Is pro liberatione mea Do- 
mino Georgio Vogl Corneto, qui me cepit, in parata numeravit pe- 
cunia, viginti quatuor florenos, cum hoc expresso pacto et conditione, 
ut residua pecunia (scilicet ducenti et unus floreni) ab hoc die 16. 
mensis, supra octiduum, hue e Monasterio transmissa Captori meo 
certo et infallibiliter integra persolvatur. Quod nisi fiat, expresse cau- 
tum est, me veluti pignus hie interea apud Dominum Abbatem exi- 
stentem, in potestatem denuo Captoris venire et ad castra Suedica 
denuo revocandum certissimo post octiduum, scilicet 23. huius remeare 
debere. Ergo ne hoc fiat, iterum atque iterum Admodum Reverendam 
Paternitatem Vestram cum caeteris patribus domi existentibus, per Dei 
misericordiam, Divae Virginis, Sanctorumque omnium amorem, rogo 
supplicoque qua humillime, ut si me ex calamitatibus meis et capti- 
vitate Suedica, qua nunc per 14 dies ab hoste detentus sum, libera- 
tum velint; intra hoc octiduum petitam ab hoste Ranzionem, centum 
scilicet quinquaginta Dalerorum, certo mihi hie Vlmam, ubi nunc rao- 
ror, per certum nuntium, videlicet Tympanistam aut Tubicinem Me- 
mingensem transmittere dignentur. Quo fiet, ut tarn Captori meo, sci- 
licet Corneto Vogl, quam Reverendissimo Domino Abbati Elchingensi, 
qui pro me interea viginti quatuor florenos expendit, satisfacere queam. 



Rthler bestiimbten ranzion (Liisegeld), verwahrt allbero gebracht worden, welcher 
roich dann kniiendt demictig flchentlich gebeten, weilen er in hiesigor Stat nit bekan^ 
vnd nit t hlr (Heller) vff zubriingen wisse, dass Ich mich wolmainendt interponiren. 
vnd Inc wonit mtt meinen selbs aigncn mitlen, jedoch durch anderwertige werbang vff 
mein Credit vss diesem seinera eussersten elendt, vnd im widrigen gewiss bcuorstehenden 
lebensgefabr redimiren wolle. 

Sintemalen aber sowol Ich weg Auffgctrungener sehr costbarlichcr remontienmg 
etlicher dismontierter franzoscher Reiter nit allein an parscbaft, sondor auch allerhandt 
losungsmitlen also erschepfet vnd aussgesogen worden, dass Ich noch dato mit der 
gebir nit auffkoraen kenden, dahcro auch meines Gotshauss halben selber in grosser 
gefahr vnd iingsten bestehe, alss auch in hiesiger Stat bey vnderschidlichen vertrauten 
vornemen Leuthen vff roein cmbsige werbung vnd anerboten credit nit einige parscbaft 
crhalten kenden, habe Ich endlich den Cornet vff vilfaltiges bewogliches Zusprechen, 
jedoch schwerlich (vrab willen Er vorgeben, dass Er dern Gotshaus wol hate vil gros- 
seren schaden zufiegen kenden) dahin bertfdt, dass er sich noch vff 8 tag von gestrigen 
dato an, dcrgestalt abweisen, vnd gemelten Patrem aussbiirgen lassen, dass ihra fahl 
einer solchen Zeit die erstatung obbenanter ranzion (daran Ich zn besscrem glimpf 
vnd schleinigerer erhaltung diser bewilligung gleich 8 Ducaten, deren ich zu roeiner 
selbs angelcgenheit hiichstens von nothen gehabt hate, dargeschossen) nit eruolgen 
solte, besagter P. Felix Ime widerum aussgelifert worden solte. 

Wann dann an aufbrungung solcher 150 Rthler nit allain dess mebrermelten 
Patris leibs vnd lebensgefabr, sonder auch meines Gotshauss hochste vngelegenheit 
bestehet, A Is will Ich rnich vnzweifenlich versehen, es werden EU wohl Ehrwurden Inen 
eusserst angelegen sein lassen, die bestiimbte parscbaft etwa von Merorningen auss vff 
Vim wexel zeitlich, vnd vor verfliessung dess gesetzten Terrnins zu Uberraachen vnd 
sowohl vilbesagten Iron Conventualem vss eusserster noth dieser gestalt zu redimiren, 
alss auch rnich der gelaistcn piirgschafft halben schadloss zu stellen. 

Dero, wie auch gesambten lobl. Gotshauss Ich auch in Andere weg meiner 
erkantlichcn schuldigkeit nach, anncmblich zu gratificieren berait bin. Vim den 
to. octobr Ao. 1646. E. Wol Erwurdcn Guetwilliger loan Abbtc zu Elchingen. 



Digitized by LjOOQ IC 



351 

Si vero haud tutum videatur, dictam Raiizionis pecuniam pro me Me- 
minga Vlmam transmittere, consultum censet Reverendissimus D. Ab- 
bas, ut res per Cambium aliquod componatur, rogetur scilicet a Pa- 
ternitate Vestra aliquis ex mercatoribus Memingensibus, qui Cambium 
habens cum uno hie ex Vlmensibus, per litteras licentiam et mandatum 
praebeat, quatenus saepe dicta pecunia, scilicet 225 floreni hie nobis 
numerentur, suo tempore a Monasterio nostro certo refundandi. Haec 
peto, haec opto summis maximisque votis, migraturus alioquin denuo 
ad Suecos, qui me alio nunquam forte rediturum abducent Nihil 
ipsis unquam promisi quidem certo, sed nihilominus me ad solution em 
dictae pecuniae cogunt, sicut et P. Columbanum, Subpriorem Vrsinen- 
sem *), similiter captum a Ranzionis, qui pro redemptione sua quin- 
gentos Daleros (pecuniam longe maiorem quam mea est) numerare co- 
gitur. Quibus me interea admodum Reverendae Paternitati Vestrae, 
P. Subpriori et caeteris patribus nostris quam humillime commendo. 
Ulmae ex aedibus Elchingensibus 17. Oct. Ao. 1646. 
adm. Rdae Pat em. Vrae. 

observantissimus 
Fr. Felix, Ottoburanus. 

P. S. Si me liberare velint, modum insuper et praeceptum mit- 
tant, quando et quomodo hinc tuto ad ipsos remigrare debeam. 

Inscriptio : Adm. Reverendo Religmo. Patri Iacobo Molitori, Ce- 
leb. Imperialis Monasterii Ottoburani Priori meritissimo, Patri suo Co- 
lendissimo. 

Memingen, In das Ottobeurer hauss. 

In Absentia P. Prions a Subpriore aperienda vel alio quopiam. 

(Schluss folg-t.) 



Die Negermission der Benediciiner in Georgia. 

Original-Mittheilung von P. Oswald Moosmtiller aus Skidaway - Island bei Savannah in 

Nord-Amerika. 




[eit der Emancipation der Negersclaven hat sich der 
katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten von 
Nordamerika ein ausgedehntes Missionsfeld unter der far- 
bigen Bevolkerung der Siidstaaten eroffnet. Desshalb erliess 
das zweite Plenar-Concilium von Baltimore im Jahre 1866 



*) Irsee, Benedictiner-Reichsabtei, unfern von Wortach im kon. baier. Be- 
zirksamt Kaufbeuren. Gestiftet von Heinrich, Markgraf zu Ronsberg und 
dessen Sohncn Gottfried und Bercbtold 1182. Aufgelost 1803. 



Digitized by LjOOQIC 



- 352 - 

mehrere hierauf beziigliche Beschliisse, welche im vierten 
Capitel von Nummer 483 bis 491 der Concils-Acten enthalten 
sind. Beseelt von der namlichen Gesinnung, sprachen sich 
auch die Vater des zehnten Provinzial-Concils von Balti- 
more im Jahre 1869 in folgender Weise aus: Da die Vater 
des letzten Plenar-Concils es fiir angemessen erachtet haben, 
dass alle Massregeln, die zur religiosen Hebung und Ver- 
besserung der farbigen Race ergriffen werden, den Provin- 
zial-Concilien iiberwiesen werden sollen, darum erachten wir 
es in diesem Falle als unsere Pflicht, eure Aufmerksamkeit 
auf diesen wichtigen Gegenstand hinzulenken. Unsere farbigen 
Briider sollten bei Bethatigung unseres Eifers, besonders in 
denjenigen Theilen der Provinz, wo die meisten derselben 
sich befinden, reichlich bedacht werden. Unser himmlische 
Vater, dessen giitige Vorsehung uber das niedrigste seiner 
Geschopfe auf Erden, wie uber die hochsten Engel im Himmel 
wacht, legt den Hirten seiner Kirche die Pflicht auf, den 
Niedrigen wie den Grossen gleiche Sorgfalt zu widmen. Gott 
verhute, dass wir saumseliger seien in dem Werke der Ret- 
tung dieser unsterblichen Seelen, die Gott nach seinem 
eigenen Ebenbilde erschaffen hat und fiir welche sein ein- 
geborner Sohn zu sterben nicht verschmahte. Wahrend die 
Kirche sich aller gewaltsamen Stoning der bestehenden Ver- 
haltnisse zwischen den verschiedenen Classen dermenschlichen 
Gesellschaft sorgfaltig enthalt, macht sie bei Ausspendung 
ihrer himmlischen Gaben keinen Unterschied der Personen. 
Sie ehrt gleichmassig alle ihre seeleneifrigen Missionare, 
einerlei, ob sie an der Bekehrung der Weissen, wie der hi. 
Franz von Sales, oder der Japanesen, wie der hi. Franz 
Xaver, oder der Negersclaven, wie der hi. Peter Claver, 
arbeiten. O, so lasset uns denn, gleich unserm Vorbilde, dem 
hi. Paulus, „schwach werden fur die Schwachen, um die 
Schwachen zu gewinnen. Lasset uns Allen Alles werden, 
um Alle selig zu machen"; und lasset uns, gleich ihm, be- 
herzigen, dass wir Aller Schuldner sind, den Griechen und 
Barbaren, den Juden und Heiden, den Sclaven und Freien. 
Die farbige Bevolkerung zeigt sich willfahrig und im 
allgemeinen dankbar fiir unsere Dienste. Ihr unsicherer und 



Digitized by LjOOQ IC 



- 3T>:j -- 

abnormer Zustand, eine noihwendige Folge ihrer plotzlichen 
Freilassung, sollte unsere Sympathie um so mehr erregen. 
„Wir Starkere miissen die Gebrechlichkeiten der Schwachen 
tragen." Die Vater des Concils wunschen daher, dass ge- 
sonderte Schulen und Kirchen fur die Schwarzen, wo immer 
es nach der Ansicht des Bischofes ausfuhrbar und zweck- 
massig ist, errichtet werden. Wo besondere Schulen und 
Kirchen fur dieselben nicht errichtet sind, sollte man ihrer 
religiosen und sittlichen Heranbildung alle Aufmerksamkeit 
schenken, soweit es die Umstande gestatten. 

Hier ist also ein Werk der christlichen Nachstenliebe, 
welches das Interesse der Katholiken auf sich ziehen muss ; 
denn wer immer seinen Glauben liebt, wird auch Eifer haben 
fur die Ausbreitung des Reiches Gottes auf Erden sein 
Scharflein beizutragen, vorziiglich da, wo es am nothigsten 
ist. Dieses ist aber ohne Zweifel der Fall unter den bisher 
so vernachlassigten Negern, die grossen Theiles in der Nacht 
der Unwissenheit und des Irrthumes begraben liegen. Viele 
Jahre sind seit dem genannten Concil verflossen und es ist 
betrubend zu sagen, dass ausser der Errichtung einiger 
Pfarreien und Schulen in den grosseren Stadten, wie in 
Baltimore, Cincinnati, New-Orleans, Charleston u. a. bis jetzt 
noch wenig geschehen ist zur Bekehrung und Bildung der 
grossen Masse der farbigen Bevolkerung. 

In Savannah im Staate Georgia, einer Stadt von 31.000 
Einwohnem, wovon 16.600 Neger und Mulatten sind, befinden 
sich seit dem Beginne dieses Jahrhunderts mehrere katho- 
lische Negerfamilien, welche ihren Herren bei der Flucht 
vor dem Aufstand aus St. Domingo hieher gefolgt sind. Vor 
einigen Jahren iibernahmen Benedictiner auf die Einladung 
des hochwiirdigsten Herr Bischofes W. Gross DD. die Seel- 
sorge fur diese. Am 13. Mai 1874 kamen die Benedictiner 
P. Gabriel Bergier, aus dem Kloster Pierre-qui-vire in Frank- 
reich, und P. Raphael Wissel, aus der altehrwiirdigen Abtei 
Subjaco in Italien, nach Savannah mit der Bestimmung, fur 
das geistigeWohl der farbigen Bevolkerung zu arbeiten. In 
kurzer Zeit sammelten sie eine Gemeinde, errichteten eine 
temporare Kirche an der Ecke der Harris- und East-Broad- 

10* 



Digitized by LjOOQ IC 



— 354 - 

Strasse, die dem Bediirfnisse entsprach und eroffneten ein«? 
Pfarrschule an der Perry-Strasse nahe bei der alten Kathe- 
drale. Unter der Leitung des Bruders Philipp Cassidy aus 
St. Vincents in Pennsylvanien stieg die Schulerzahl bald 
fiber funfzig. Mehrere junge Manner aus Savannah, welche 
Verlangen trugen, in den Benedictinerorden zu treten, die 
einen fur den Clericalstand und die andern als Laienbriider, 
schlossen sich diesem Missionshause an. Wahrend die junge 
Genossenschaft dahinstrebte, soweit es die Umstande er- 
laubten, sich klosterlich einzurichten, beredete Dr. Dupon 
den P. Bergier, das kunftige Noviziat nach Isle of Hope, 
sechs Meilen von Savannah zu verlegen, wo er ihm zu diesem 
Zwecke einen schonen Bauplatz nebst einem kleinen ein- 
stockigen Bretterhause 24 X 2 4 F., das zur Capelle dienen 
konnte, zum Geschenke gab. P. Bergier nahm das Anerbieten 
freudig an und errichtete daselbst ein Wohngebaude aus 
Holz. Es war ihm jedoch nicht gegonnt, sein neues Kloster- 
lein mit den jungen Ordensgenossen langer als neun Monate 
zu bewohnen, als plotzlich Umstande eintraten, welche das 
ganze Unternehmen zu vernichten schienen. Innerhalb drei 
Wochen der Monate September und October des Jahres 1876 
raffte der Tod durch das gelbe Fieber drei Mitglieder dieses 
Hauses dahin, namlich den Obern P. Gabriel Bergier, den 
Cleriker-Novizen D. Gregor Enright und den Aspiranten J. 
M'Donald. Die Negergemeinde in Savannah ward der Leitung 
des thatigen H. Eridolin Eckert iibergeben und in das Haus 
Isle of Hope, wo noch drei Briider, zwei schwarze und ein 
weisser, und ein Scholastiker zuriickblieben, berief der hochw. 
Herr Bischof Benedictiner aus der Abtei St. Vincents in 
Pennsylvanien. Bei der ersten Visitation des H. Abtes Bo- 
nifazWimmer im Mai 1877 wurde der Beschluss gefasst, auf 
der nahen Insel Skidaway sich niederzulassen, wo ihnen der 
hochw. Herr Bischof ein Landgut von 717 Acker zur Griin- 
dung eines Klosters iiberliess. Auf dieser Insel, die seit dem 
Ende des Krieges, 1865, ausschliesslich von Negern bewohnt 
ist, begannen sie unter vielen Beschwerden und Kosten den 
Grund zu einem Kloster und zu einer Ackerbauschule fur 
farbige Knaben zu legen. Bis jetzt wurden zweiundzwanzig 



Digitized by LjOOQ IC 



- ;}55 - 

Zoglinge in die Anstalt aufgenommen ; die Gebaude sollen 
bald Raum bieten fur 50. Die Benedictiner betrachten es 
als ihre erste Pflicht, Religion zur Grundlage der Erziehung 
und des Unterrichtes zu machen und sie bestreben sich zu 
gleicher Zeit der uberhandnehmenden Abneigung gegen 
Handarbeit und Acker bau kraftig entgegenzuarbeiten. 

Im Herbste des vorigen Jahres 1880 erwarben sich Be- 
nedictiner an der Sudgrenze der Stadt Savannah einen an- 
sehnlichen Bauplatz an der Habersham-Strasse, worauf sie 
eine neue Pfarrkirche, dem heiligsten Herzen Jesu geweiht, 
errichteten und eine Schule fur Negerkinder eroffneten. Diese 
Mission ist sehr der Hilfe bediirftig, denn von den armen 
Negern ist nichts zu erwarten. 

Es bleibt desshalb zu wunschen ubrig, dass mehr Eifer 
unter den Glaubigen zur Gnindung und Unterstiitzungkatho- 
lischer Missionen und zeitgemasser Bildungsanstalten fur die 
Neger angeregt werde, um wirksame Hilfe fur diesen hei- 
ligen Zweck durch Gebet und gute Werke reichlicher zu 
erlangen. 

P. Pius Zingerle f. 

Im 10. Janner d. J. verschicd im Benedictiner-Stifte Marienberg in 
Tirol der ehrwurdige Greis P. Pius, Subprior und Senior des Stiftes, 
in seinem achtzigsten Lebensjahre. 

Der Name des Verstorbenen ist weit iiber die Grenzen Tirols hinaus be- 
kannt. Davon geben Zeugnis seine vielen Ehrentitel, die ihm ungesucht im Le- 
ben zufielen. Er war Doctor der Theologie uud Philosophic, Ritter des Franz- 
Joseph-Ordens, correspondierendes Mitglied der k. k. Academie der Wissen- 
schaften in Wien, Ehrenmitglied der deutsch-orientalischen Academie zu Leipzig, 
sowie der orientalischen Gesellschaften zu Paris und London, Consultor der 
Propaganda und Professor der orientalischen Sprachen in Rom, emeritirter Di- 
rector des k. k. Obergymnasiums von Meran, k. k. Schulrath, geistlicher Rath 
der Diocesen Brizen und Trient. 

Mit dem Verstorbenen ist einer der beruhmtesten Sohne Tirols, ein her- 
vorragender Vertreter der Wissenschaft, eine Zierde unseres heil. Ordens, eine 
Leuchte seines Stiftes, ein edler Jugend- und Menschenfreund in's Grab ge- 
stiegen. 

P. Pius seligen Andenkens hat die Devise unseres hi. Ordens „bete und 
arbeite** zum lebendigsten Ausdrucke gebracht. Seine ganze verdienstvolle Le- 
bensthatigkeit lasst sich kurz in den Worten fassen: er las, er schrieb, er 
betete. P. Pius war ein kernhafter Ordensmann, gegen sich streng, hochst ge- 




Digitized by LjOOQ IC 



- 356 - 

wissenhaft und piinktlich in Erfiillung der Satzungen des hi. Ordens und aller 
seiner Berufspflichten. Gegen alle Menschen, mit denen er in Beriihmng kam, war 
er sanft, mild und nachsichtig, selbst gegen Fehlende und Irrende, nm sie durch 
Liebe zu gewinnen; aber gegen das Bose und Schadliche und gegen den stolzen 
Irrthum entwickelte er eine ungeahnte Energie. Seine aussere Erscheinung nm- 
strahlte eine herzgewinnende Bescheidenheit, eine ungeheuchelte Demnth; seine 
Einfachheit und Naturlichkeit Hess kaum einen grossen Gelehrten an ihm ver- 
muthen. Sein ausgebreitetes Wissen trug er nie unbefragt zu Markte; vielmehr 
verdeckte er die Fundgrnbe seiner ungewohnlichen Gelehrsamkeit. Im geselligen 
Verkehre kam seine Treuherzigkeit und seine kindliche Seele znra Vorscheine 
und Jedermann fuhlte sich in seiner Niihe heiter und ungezwungen angehaucht. 
Auf seinen Bucherschatz hielt er mehr, als auf seine Kleider, und hierin konnte 
man ihm fast einen Vorwnrf machen, dass er sich etwas vernachl&ssigte. Sein 
ganzes Streben war dem Dicnste des Stiftes geweiht und auf hoherer wie nie- 
derer Stelle erfullte er seine Pflicht mit gleicher Treue und Gewissenhaftigkeit 
und mit dem punktlichsten Gehorsarae. 

Diesen liebenswiirdig leuchtenden Stern hat das Stift Marienberg zu seiner 
grossten Trauer verloren; allein sein Andenken lebt in den Herzen der trauern- 
den Mitbriider fort. — 

P. Pius (sein Tanfname war Jacob) ward im Jahre 1 80 1 am 17. Marz 
zu Meran geboren, wo sein Vater Josef Thomas Kaufmann war. Unser Pius, 
sowie alle seine Geschwister, erhielten in dem sittenernsten Vaterhause eine 
streng religtos-sittliche Erziehung. Die reife Frucht hievon war, dass ausser Pius 
drei seiner Briider den geistlichen Stand wahlten. P. Pius hatte ein lebhaftes, 
feuriges Temperament; allein die hausliche Zucht und nachmalige Selbstbeherr- 
schung bandigten das innenwohnende Feuer und P. Pius wurde ein sanftes 
Lamm, eine kindliche Seele. In die erste Jugendzeit des Verstorbenen fiel der 
helle Widerschein der Freiheitskampfe Tirols gegen einen iibermachtigen, ge- 
waltthatigen Feind. Das Vaterhaus des P. Pius war auch einer der patriotischen 
Sammelpunkte in der heldenmiithigen Bewegung vom J. 1809. Der lebhafte Knabe 
sah mit tiefstem Leide, wie die Franzosen den edlen Sandwirt gefangen am 
vaterlichen Hause vorbeifuhrten. Der Eindruck, den diese Scene auf sein junges 
Herz gemacht, war ein bleibender. Dieser Erinnerung entquollen spater jene 
kraftigen und begeisterten Worte, die er im Jahre 1848 den Laodstanden Ti- 
rols zurief, und die geharnischten Licder „gegen die Walscheu," worin er den 
Geist des Helden von Passeier beschwort, den Kampfern den alten Muth ein- 
zuflossen, fiir Tirols Freiheit zu ringeu und zu sterben. 

In einem Alter von neun Jahren trat der hoffnungsvolle Knabe in das 
Gymnasium zu Meran 1 810 ein und damit war seine Studienlaufbahn begonnen. 
Untadelhafte Sittlichkeit, emsiger Fleiss, rastlose Wissbegierde zeichneten den 
reichbegabten Zingerle vor seinen Mitschiilern aus. Sein Fortgang in alien Gym- 
nasialclassen war ein glanzender, ganz besonders in den classischen Sprachen. 
Auch die deutsche Literatur betrieb er schon damals mit Vorliebe. Nach Voll- 
endung des Gymnasiums zog Zingerle als herangereifter Jiingling ■ nach Inns- 
bruck, um den philosophischen Studien obzuliegen. Darauf trat die Standeswahl 



Digitized by LjOOQ IC 



357 



an ihn heran. Nach reiflicher Uebcrlcgung entschloss er sich, Bepedictiner zu 
werden, und trat mit Beda Weber im Jahre 1820 in das Stift Marienberg 
ein. Zwischen beiden Novizen, die durch ihre Eigenschaften des Geistes und 
Herzens innig verwandt waren, wurde nun ein fester Bund der Freundschaft 
and Briiderlichkeit geschlossen, den nur der Tod zu losen vermochte. P. Beda 
Weber zeicbnete seinen lieben Freund und Mitbruder mit den Worten : n P. Pius 
ist eine „anima Candida." Gleich im Noviziate wurde dem jungen Pius das Stift 
Marienberg eine angenebme Ruhestatte fiir sein religioses und geistiges Leben. 
Wie wert und lieb ibm diese neue Heimat geworden, zeigt der Scbmerz, den 
er empfand, als er n aus der trauten Stille hinaus. in das sturmbewegte Meer* 
musste, um in Innsbruck die Tbeologie zu studieren: 

„Ihr daromcrnden, geweihten Giinpe, Dem trauernden Verbannten gleich 

Der heil'gen Kuhe scnwcigcnd Reich ! Scheid' ich in's wirro Weltgedr'ange 

Du traute Zelle, still und cnge ! Mit hcisser Thranenflut von euch.** 

Scbon im ersten Jabre der Theologie verlegte sich P. Pius mit allem 
Eifer auf die orientalischen Spracben, die nun sein Lebensstudium wurden. 
P. Pius war ein Sprachentalent und batte dazu ein fabelbaftes Gedacbtnis. Im 
Jahre 1822 legte P. Pius die beil. Profess ab und im Jabre 1824 empfing er 
die hi. Priesterweihe. Bald darauf wurde er als Cooperator nach dem romanti- 
schen einsamen Piatt in Passeier versetzt und da warf er sich mit verzehren- 
dem Eifer auf das Studium der morgenlandischen Kirchenschriftsteller und machte 
in der Einsamkeit, obwobl sich der Mangel an Hilfsraitteln gar sehr geltend 
machte, solcbe Fortschritte in seinen Studien, dass er bereits im Jahre 1827 
mehrere Publicationen in Bereitschaft hatte. Zunachst erschienen in der Zeit- 
schrift „Alpenblumen aus Tirol" Uebersetzungen aus dem Arabischen, sodann 
„zwei Briefe des hi. Clemens von Rom an die Jungfrauen," und Zingerle verfocht mit 
Scharfsinn und Geist die Echtheit dieser Briefe. Im Jahre 1827 wurde P. Pius 
aus seiner Einsamkeit hervorgezogen und als Religionslehrer an das Gymnasium 
von Meran versetzt, wo er mit P. Beda Weber wieder zusammentraf. Obgleich 
er sich mit allem Eifer seiner Berufsthatigkett und mit opferwilliger Liebe 
seinen Schiilern hingab, so fand er doch noch Zeit, die Werke des syrischen 
Kirch envaters Ephram in sechs Banden (Innsbruck, Wagner 1830 — 37) heraus- 
zugeben. Dieses grundliche Werk verschaffte dem jungen Gelehrten einen weit- 
verbreiteten Ruf als Orientalist. 

Nachdem seine wissenschaftlichen Publicationen durch die im Jahre 1837 
erfolgte Uebersetzung als Cooperator nach St. Martin in Passeier eine kleine 
Unterbrechung erlitten, finden wir ihn seit 1840 — 1 85 1 als Humanitats- und 
Grammatikal-Lehrer wieder in Meran. Wahrend dieser Zeit hatte er seine 
orientalischen Spracbkenntnisse sehr erweitert. Ausser der hebraischen, syri- 
schen, arabischen Sprache eignete er sich auch das Verstandnis der chaldai- 
schen, annenischen und persischen an und hinterliess aus letzteren Spracben 
Uebersetzungen. P. Pius beherrschte die ^ganze classische Literatur, sowie die 
jesuitischen Schriftsteller aus dem 17. Jahrh. und die gesammte deutsche Lite- 
ratur. Wenn ein Schuler aus diesen Gebieten zu den schriftlichen Aufgaben 
etwas beniitzte, so zeicbnete er dies am Rande der Aufgaben mit Angabe des 
Auctors und der Seitenzahl an. 



Digitized by LjOOQ IC 



358 



Schreiber dieses, der ein Schuler des Seligen in der Humanitat war, hat 
es selbst erfahren. Ausser den orientalischen und classischen Sprachen war er 
in alien romanischen und auch in der englischen Sprache wohl bewandert und 
lieferte auch aus diesen letzteren Uebersetzungen. Neben diesen'abstracten 
Studien liess P. Pius seine innere Gefuhlswelt nicht verstummen; er nahm die 
Leier in die Hand und entlockte derselben liebliche Gesange. Im Jahre 1840 
erschienen im Drucke „Die Harfenklange vom Libanon," 1846 „Die Festkranze 
aus Libanons Garten, u und die herrlichen „Marienrosen aus Damascus", 
aus dem Syrischen iibersetzt. Der Sanger hielt sich ganz getreu an den Origi- 
naltext und die Uebertragung war derart meisterhaft, als wenn die fremde 
Dichtung aus der Seele des Uebersetzers hervorgequollen ware. Der Sanger ist 
viele Jahre lang im Geiste in Mesopotamien und am Libanon gereist; das christ- 
liche Syrien der ersten Jahrhunderte ist ihm eine zweite Heimat, die Sprache 
Syriens eine zweite Muttersprache geworden. Viele Bliithen der morgenlandi- 
schen Zone hat er nach Deutschland verpflanzt. Vor alien leuchten und duften 
die orientalischen Martyreracten als ein Beet von sinnreichen Passionsblumen. 
Zeigte P. Pius schon hier seine poetische Anlage, so hat er uns in seinen selbst- 
standigen Gedichten sein ganzes Wesen erschloseen. Die erste grossere Gabe 
sind seine Gedichte vom Jahre 1843. In seinem Prologe will er bescheiden in 
den Kreis der Sanger treten; nicht Sturmeslaute kennt sein Lied; nicht dem 
irdischen Treiben ist seine Leier geweiht. 

„Lasst nur auch mein Lied und Schnen, 
Das vom Staube hebt empor, 
Mit zu euren Harfen tonen 
In dem grossen Liedercbor ! u 

„Jedem gonn' ich seine Krone, Nur das heilige Entzucken 

Den ersung'nen Dichterkranz, Stiller Andacht in der Brust, 

Und ich wable mir zum Lohne Himmclssehnsucht in den Blicken, 

Nur den frommen Thr'anenglanz. Und der Gottesliebe Lust." 

Seine von heiliger Liebe getragenen Lieder fanden eine getheilte A.uf- 
nahme; fur die kalte Welt klangen sie unverstandlich hinaus. Manche weg- 
werfende Beurtheilung wurde laut; aber den Dichter krankte sie nicht 

„Das strenge Urtheil ist gesprochen Von Unscbuld, Sehnsucht, Reu' und Busse ; 

Verdammend Alles, was ich sang, Und Alles, was darin ertSnt, 

Und uber mciner Leier Klang Ward kalt verworfen und gehohnt. 
Ist schonungslos der Stab gebrochen: 

Doch krankt mich, Herr, dies Alles nicht, O nimm es hin zu Deinen Ehren, 

Gefiele D i r nur mein Gedicht. O lass' es wohlgefallen Dir ! 

Dann sprech' die ganze Welt auch mir 

Zu Deinera Lob stromt im Ergusse Als Dichter Hohn, ich lass' nicht webren, 

Des dr&ngenden GefUhls mein Lied O Herr, mir's ganze Leben lang 

Von Allera, was zum Himmel zieht, Zu Deincm Preise den Gesang." 

Mit dieser Ueberzeugung trat P.Pius im 15. Bandchen der „Katholischen 
Trosteinsamkeit" (Kirchheim, Mainz i860) wieder mit einem reichen Lieder- 
strausse vor das Publicum, der noch duftendere Bliithen als seine fruheren 
Gedichte enthalt. 

Die kindliche Seele des Vertwigten fuhlte sich zu den unschuldigen 
Kinderherzen hingezogen. Die Kinder von Meran kannten die kindliche Seele 
und gar oft sah man auf Wegen den lieben P. Pius im Kreise von Kindern, 
die ihn umringten; in dieser Umgebung fuhlte er sich himmlisch angehaucht. 
P. Pius war ein Kinderfreund, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 369 — 

w O lasst mich unter Kindern sein ! O lasst mich unter Kindern sein ! 

Da weht noch eine Luft so rein, Wie schaut es sich so lieb hinein 

Da weht noch wie im Paradies In Kindesaupen fromm und hell, 

Ein Gotteshauch so mild und siiss. Den tiefen, wunderreichen Quell ! 

In eines Kindes Angesicht Und einer Kinderstimme Laut, 

Strablt ungetriibt noch Himmelslicht, Wie klingt so riihrend er und traut 

Von EDgelwangcn lichter Schein ; Tief in dcs Herzens Grund hinein ; 

D'rum lasst mich unter Kindern sein ! O lasst mich unter Kindern sein !" 

In seinem dichterischen und wissenschaftlichen Schaffen wurde P. Pius 
etwas abgelenkt, als er im Jahre 1 851 an Stelle P. Albert Jager's, der als Pro- 
fessor der osterr. Geschichte nach Wien berufen wurde, das Directorat des 
Meraner Gymnasiums iibernehmen musste. Im Jahre 1855 wurde ihm auch das 
Superiorat des Professoren-Collegiums iibertragen. Obwohl P. Pius mit Ge- 
schaften uberladen war, fand er doch Zett, drei Programme und das „Leben 
und Wirken des heil. Simon Stylites" zu verfassen. So verdienstlich letzteres 
Werk war, so fehlt demselben doch die historische Auffassung, weil die poli- 
tische Bedeutung des Heiligen viel zu wenig markiert ist. Historiker war P. 
Pius eben nicht. — Den Studierenden gegeniiber wusste Director P. Pius Liebe 
und Ernst zu vereinigen. Durch sein wohlwollendes Wesen, durch seine grosse 
Gelehrsamkeit und seinen makellosen, frommen Wandel, gewann er sich die 
allgemeine Zuneigung der studierenden Jugend. An den monatlichen Communion- 
tagen hielt er an dieselbe immer selbst die Exhortation, die stets von heiligem 
Feuer und heiliger Liebe durchgluht war. Der armen und kranken Studenten 
nahm er sich mit vaterlicher Sorgfalt an ; denn er konnte iiber bedeutende 
milde Gaben, die ihm aus der Hand edler Wohlthater zuflossen, verfiigen. Daher 
war auch die Traner der studierenden Jugend eine allgemeine, als sie vernahm, 
dass P. Pius das Directorat niederlege, weil er im Anfange des Jahres 1862 
einen ebrenvollen Ruf nach Rom erhalten hatte. Se. Heiligkeit Papst Pius IX, 
wurde auf den benihmten Orientalisten aufmerksam gemacht und berief ihn 
als Professor an die Sapienza. Man sagte sich, dass P. Pius fur hohe Ehren- 
stellen in Aussicht genommen worden sei. Allein wegen seines einfachen, na- 
turlichen Wesens, das aller hofischen Manier fremd war, konnte und wollte er 
nicht seine Gelehrsamkeit auf den Leuchter stellen. Sein Ordensbruder und 
FrenndP. Pitra, der sich gleichzeitig mit ihm in Rom befand, wurde nachher 
zum Cardinal erhoben. Bei Cardinal Reissach war P. Pius Hausfreund und 
Papst Pius IX. schatzte die kindliche Seele des Padre Pio sehr. Der damalige 
osterr. Botschafter in P.om, Freiherr Alexander Bach, war dem gelehrten P. 
Pius freundiichst zugetban und nahm von ihm sogar Privatunterricht im Ara- 
bischen. Einmal gab Freiherr von Bach ein grosses Diner, zu dem auch P. 
Pius geladen wurde. Alle die hohen Herren waren mit ihren Ordenszeichen 
geschmuckt, nur P. Pius nicht. Freiherr von Bach ging auf P. Pius zu und 
nuchte ihm den Vorwurf: „Warum habcn Sie nicht Ihr Ritterkreuz mitgenom- 
men? tt P. Pius antwortete ganz naiv: n Ich habe es schon im Sacke." Darauf 
heftete ihm der Botschafter das Ordenszeichen an die Brust. Treffender hatte 
P. Pius sein ganzes Wesen nicht zum Ausdrucke bringen konnen. In Rom 
wurde er auch noch zum Consultor an der Propaganda und zum Scriptor an 
der Vaticana ernannt, durch welch' letztere Stelle ihm verborgene Schatze fur 
seine weiteren Studien erschlossen wurden. In der Vaticana hatte er sich einen 



Digitized by LjOOQ IC 



/ 



- 360 — 

grossen Schatz von Abschriftcn gesammelt, die er spater theilweise verarbeitet 

hat. Seine Erlebnisse in Rom hinterliess er in einem Bande Manuscript, von 

dem er mir einmal sagte : „Da werden Ste einmal vie] Interessantes finden. u 

Allein der an Einsamkeit und wissenschaftliches Stillleben gewohnte Mann 

fiihlte sich in den grossen, gerauschvollen, Kreisen der Weltstadt nicht behag- 

lich und es erfasste ihn ein leises Heimweh nach der stillen Klause von Ma- 

rienberg. Abgemagert und korperlich geschwacht kehrte er endlich im Spat- 

herbste 1865 dahin zuriick und hoffte, in diesem Asyl seine alten Tage zu 

verleben und das reiche Material, das er in Rom gesammelt, in Musse ver- 

arbeiten zu konnen. Dieser sein Wunsch wurde ihm zura Theil auch erfullt. 

Neben dem Theologie-Unterricht an die Cleriker des Stiftes ging er riistig an 

seine vorgefasste Arbeit und gab noch am Abende seines Lebens eine syrische 

Chrestomathie und ein syrisches Lexicon heraus , ). Allein zwingende Umstande 

zogen den ehrwiirdigen Greis noch einmal aus seiner stillen Klosterzelle heraus. 

Vom Jahre 1870 — 1872 musste er sich neuerdings am Ichramte am Gymnasium 

zu Meran bethatigen. In diese Zeit fallt ein Freudenfest, das die Stadt Meran 

dem ehrwiirdigen Manne zu seinem 70. Geburtstage am 17. Marz 1 87 1 bereitete 

und das den schonsten Beweis von der allgemeinen Liebe und Verehrung lie- 

ferte. Die Stadt gab ein Festmahl und die Burger und Studenten brachten 

dem Verewigten einen herrlichen Fackelzug; alle Bewohner nahmen Antheil 

an dem schonen Feste. Im Jahre 1872 feierte P. Pius seine sojahrige Profess 

und zwei Jahre spater seine Secundiz im Stifte. Betend und arbeitend ver- 

brachte der ehrwiirdige Greis die letzten Jahre seines Lebens. Allein die fort- 

gesetzte Thatigkeit des ehrwiirdigen Dieners Gottes verzehrte allmahlig seine 

Krafte und immer niiher traten die Gebrechen des Alters, die er mit voller 

Gottergebung hinnahm, so dass er mit offenem Blicke dem Tode entgegensah. 

In der Nacht seines Todes horte ihn der Krankenwarter die "Worte sprechen: 

„Domine noli me condemnare ! u ; er erklarte letzterem diese Worte, ermahnte ihD, 

seinetwegen nur zu schlafen ; allein auch P. Pius schlief ein und wachte nicht 

wieder auf, und seine kindliche Seele ist zu Dem aufgeflogen, den er in seinem 

ganzen Leben vor Augen hatte. Und so moge es denn ein Sangerwort sein, 

mit dem wir von unserem seligen Bruder scheiden; es ist sein eigenes Lied, 

mit dem er von uns Abschied nimmt: 

n Leb' wohl, Geliebter, bis zum Wiedersehcn, 
VVann uns des Dichters Stimme ruft ! 
Das lctzte Lied verhallt ; ich muss nun geben 
Tief in die enge, dust're Gruft. 
Dort schlaP ich, ruh' vereint mit alien Miiden, 
Die mil vorangewallt in siissem Frieden ! - 
K E. P. 

P. C o e 1 e s t i n S t a ra p f e t O. S. B., 
Gymnasial-Professor in Meran. 



*) Als Friichte seines Sammeifleisses in der hi. Stadt gab cr im Drucke heraus : .Sechs 
Homilicn des heil Jacob von Sarug" 1867 ; „Patris Ephraemi Syri sermones duo 
ex codicibus syriacis romanis" 4 1868, „Monumenta Syriaca e romanis codicibus 
collecta." Vol. I. 1869. 



Digitized by LjOOQ IC 



— 361 — 

Verzeichnis der Benedictiner-Nonnenkloster 
im ehemaligen Konigreich Polen. 

■Mitgethcilt von Dr. Pius Schmieder aus Lambach. 

a) Polen. 

I. In Riga angeblich durch Bischof Meinhard gestiftet 
im Jahre 1185, durch die Haresie stark geschadigt, durch die 
Aebtissin Anna dem Konige Stephan Bathory und durch 
diesen der Gesellschaft Jesu iibergeben 1591. 

II. In Culm 1274 durch den Hochmeister Johann aus 
dem Kloster St. Georg in Prag. Zu Beginn des XV. Jahr- 
hunderts durch Franziskaner-Nonnen besetzt, ubernahm es 
gegen Ende des XVI. Jahrhunderts die adelige Magdalena 
Morteska, nachdem in Culm nur eine Nonne mehr war und 
fuhrte die Benedictiner-Regel wieder ein. Sie erlangte auch 
fur Culm und die Neugriindungen von Clemens VIII. 4. 
Februar 1605 die Freiheit von der Obedienz gegen was immer 
fur Religiosen, auch des Benedictinerordens, indem sie die 
Kloster den Ordinarien unterstellte. Von Culm ging aus : 
1. Thorn schon 1415, dann 1581 mit 28 Nonnen neu besetzt 
(1605 schon 44^, — 2. Zarnow 1590 mit 23 Nonnen besetzt, 

— 3. Nies\vie2 gestiftet durch Nicolaus Radziwill Sierotek, — 
4..Posen 1607 gest., — 5. Sandomir, — 6. Jaroslaw, dessen 
Tochter, — 7. Przemysl seit 1694 selbststandig, — 8. Sierpi, 

— 9. Lom2, — 10. Radom. 

III. Staniatek, 1289 gegriindet, unter Tyniec, jetzt die 
Tarnower Filiale : S. Scholastica in Krakau. 

IV. Liegnitz, 1377 gestiftet, 18 10 aufgehoben. 

b) Lithauen. 

Von Nie£wie2 entstammten: 1. Wilna, — 2. Kowno, — 
3. Minsk, — 4. Orssza, — 5. Krosz, — 6. Smolensk und das, 
in dem AquilaPolono Benedictina ungenannte, — 7.Drohicz. 

Schon zu Ende des 18. Jahrhunderts wurden die Nonnen 
von Smolensk nach Slonin versetzt, wo sie unter dem Namen 
„Exulantki Smolensk^" lebten, bis ein kaiserlicher Ukas 
vom J. 1842 auch diese Verbindung* loste und die Giiter con- 
fiscirte. Im Laufe dieses Jahrhunderts fielen fast alle iibrigen 
Kloster der Secularisation zum Opfer. Zuletzt die Li- 



s 



Digitized by LjOOQ IC 



— 862 — 

thauischen, zuerst 1850 Kowno, die iibrigen 1855. Im preussi- 
schen Antheil wurden aufgehoben nach mehrmaliger Fristung 
Culm mit 22, Zarnow 32, Thorn 22, Liegnitz 17 Nonnen. — 
Es bestehen nur noch Staniatek, Przemysl, Lemberg und an- 
geblich noch Sierpi, vielleicht auch noch Lom2. — Zum An- 
denken des heldenmiithigen Todes vieler Ordensschwestern 
der lithauischen Congregation sei noch bemerkt, dass die- 
selben desshalb das Privilegium erhielten, auf ihren Schleiern 
ein rothes Kreuz tragen zu diirfen. 



Aus dem „Sonettenkranze" l ) 

des P. Salesius Tomanik von Martinsberg. 
(Vergl. Jahrg. I. S. 14J— 146.) 

(57.) Zum Hafen tragt ein sichres Schiff die Kloster zelle. 

Zum Hafen tragt ein sichres Schiff die Klosterzelle, 
Da schaut der Monch das Eine hohe Ziel dort oben; 
Auf zu den ew'gen Sternen ist sein BJick erhoben 
Von wilder Flut, des Meeres triigerischer Welle. 

Er wandelt wohl am Ufer hin an mancher Stelle 
Und sucht sich Muscheln, wenn nicbt Sturm und Fluten toben; 
Doch immer schauet er sein Schiff und denkt dort oben 
Der „ew'gen Jahre u und des Tags der ew'gen Helle. 

Von solchem Lichte ist erleuchtet all* sein Wissen, 
Kein "Werk von ihra diirft* diesen hohern Strahl vermissen, 
Er lebt und wirkt in seinem Herrn, im Heiland froh. 

O lasst auch uns nach diesem Ein en stets verlangen 
Und bis zu Ende an der ew'gen Hcimat hangen, 
Wo Ein Tag besser ist als tausend anderswo! 



*) Im Namen dieses liebcnswurdigen, begcisterten Dicbters richten wir an alle unsere 
Mitbriider die Hitte, demselben auch anderweitigen Sagen- und Legendenstoff lur 
Bcarbeitung giitigst zusondeu zu wollcn. Die Redaction. 




Digitized by LjOOQ IC 



m. ABTHEILUNG. 



Literatur. 



Literatur- Verzeichnis. 

(Von P Willibald Hauthaler zu S. Peter in Salzburg.) 

VI. Literatur der Ordensmitglieder : 

(Fortsetzung zu Jahrgang 1880, Heft 4. S. 207—217.) 

aumgartner Roman (Michaelbeuern). Ueber die Anwendung der St. Bene- 
dicts- Regcl auf die Seelsorge. („Studien u 1881 I. 87—99.) 

ernhard Magnus (Augsburg). Drei bisher unbekannte Briefe Ussermann's 
nach den Originalen der Stiftsbibliothek zu Ottobeuern. („Studien u 1 88 1 
I. 115 — 118.) 

iitschnau Otto (Einsiedeln). Das Leben der Heiligen Gottes nach den besten 
Quellen bearbeitet. Einsiedeln, Benziger 1881, 4 , 25 Lfgn. mit je 5 Bgn. 
a 50 Pfg. 

Brandes Carl (Einsiedeln). Die Monche des Abendlandes vom Grafen v. 
Montalembert. Dentsch. 2. Aufl. Regensburg, Manz 1 880, I. Bd. CCLXX 
-J 284 S. Mk. 5.40. 

Iraunmuller Benedict (Metten). I. Drangsale des Klosters Nieder-Altach im 
J. 1226. („Studien u 1881. I. 99—108.) 2. Diacon und Abt Ato anf einer 
Synode zu Regensburg. (Ebd. 118— 123.) 

Snigger Columban (Einsiedeln). Die elektrischen Uhren des Dr. M. Hipp 
(.Natur und Offenbarung" [1881] Bd. 27, Heft I. 49—59 u. II. 97—108.) 

-aloen, Oerardus van (Maredsous). Belgica Benedictina, sivc elenchus omnium 
monasteriorum O. S. P. Benedicti utriusque sexus, quae unquam in territorio 
bodiemae Belgicae extiterunt, pro provinces, ut nunc temporis dividuntur, 
distribnta. („Studien* 1881 I. 124 - 141.) 

Casinenses). Cenno delle feste di Montecassino e discorsi recitati il 4. 5. e 6. 
Aprile nel triduo solenne. 4 Montecassino 1880, 47 pag. 

Celesia Michael Angelus (a. eps. Panormitanus O. S. B.). Ricordi storici pel 
Centenario di S. Benedetto. (1880.) 

Cozza-Luzi. Historia S. P. N. Benedicti a SS. Pontificibus romanis Gregorio. 
I. Descripta et Zacharia graece reddita, nunc primum e codicibus saec. VIII. 
Ambrosiano et Cryptensi Vaticano edita et notis illustrata cura Iosephi 
.... abbatis monachorum Basiliensium Cryptae ferratae et bibliothecae 
scriptoris. Tusculis typis Abbatiae an. 1880 in 8° pg. XXXII et 192. 7 frc. r. 



Digitized by LjOOQ IC 



:wa - 



Dannerbauer Wolfgang (Kremsmiinster). Repeitorium der wichtigsten pfarr- 
aratlichen, pastoralen und einiger liturgischen Angelegenheiten. Ein Ver- 
such. (In Frorame's Kalender fur den kath. Clems Oesterreich-Ungarns. 
1 88 1, III. Jahrg., redigiert von Berthold A. Egger. Wien, Fromrae 1881. 

S. 99-121.) 

Dudik Beda (Raigern). 1. Handschriften der Bibliothek des Metropolitancapi- 
tels in Olmutz. (v. Loher, arch. Zeitschrift 5, 126 — 134). 

— 2. Mahren's allgemeine Geschichte IX. Bd. Mahrcns Culturzustande vom 
Jahre 1197 bis 1306. (Staat und Volksthnm.) Briinn 1 880. VI und 423. 8°. r. 

Dungel Adalbert (Gottweig). 1. Bericht fiber romische Alterthiimer im V. O. 
W. W. (Mittheilungen der k. k. Central-Commission fur hist. Denkmale. 
Wien 1880. Neue Folge. Bd. VI., Heft II. S. XCIV.— XCV.) 

— 2. Ueber Archive in Niederosterreich. (Ebd. Bd. VII., Heft I. S. XVII 
bis XVIII.) 

Fabiani Severin (Kremsmiinster). 1. Ein in Confessionali unmittelbar vor der 
Trauung entdecktes Ehehindernis. (Linzer th.-pract. Quartalschrift 1880 I. 
135—139.) 

— 2. Ueber Generalbeichten. (Ebd. 1881 I. 131— 134.) 

— 3. Andenken an die heil. Mission in Steinhaus. — Steinhaus. — Selbst- 
verlag. 275. 8°. r. 

Fellocker Sigmund (Kremsmiinster). „Kripplgsangl und Krippelspiel" in ober- 
osterreichischer Mundart, gesammelt und herausgegeben. Linz 1880. 2 Bdch. 
80 Pf. 

Friess Gottfried (Seitenstetten). Geschichte des Benedictinerstiftes Garsten. 
(„Studien u 1881. I. 5—28. Forts.) 

f Grafenstein Ottokar v. (Admont). Zwei nothwendige Consequenzen der von 
Pius IX. und Leo XI II. ausgcsprochenen Untrennbarkeit des christlichen 
Ehevertrages. Linzer th.-prakt. Quartalschrift 1880 S. 686 ff. (Dessen Ne- 
krolog, ebd. 882 ff.) 

Hager Edmund (Salzburg). I. Das Werk der Glaubensverbreitung. Beantwor- 
tung einiger Fragen iiber die Verbreitung des Glaubens iiberhaupt und 
iiber das Werk der Glaubensverbreitung insbesondere. Salzburg 1 880, 56 S. 

— 2. Jahrbiichcr des Werkes der heil. Kindheit Jesu. Jahrg. 1880, Heft III. 
und IV., Jahrg. 1881, Heft I. 

— 3. Das hi. Messopfer. Was der kath. Christ von dem hi. Messopfer ganz 
besonders wissen und wie er darnach leben soil. Salzb. 1881, 48 S. 

— 4. Woblthatiger Einfluss des Werkes der hi. Kindheit auf die katb. Ju- 
gend. (Linzer th.-prakt. Quartalschrift 1881 I. 93 -97.) 

Hohenegger Anselm (Lambach). St. Benedicts-Stimmen. 5. Jahrg. 188 1. 

Koneberg Hermann (Augsburg). 1. Hilarion, der beriihmte Einsiedler. Kemp- 
ten. RSsel 1880. 76 S. 25 Pf. 

— 2. Benedict Labre, der gliickliche Bettler. Ebd. 101 S. 25 Pf. (— Kath. 
Kinderbibliothek Nr. 5. 6.) 

Kornmiiller Utto (Metten). Kirchliche Musikliteratur der neuesten Zeit. (Lit 
Rundschau 1880 Nr. 19 f.) 

Kozler Dominicus (Brevnov). Memoria Subrupensis s. descriptio rerum memo- 
rabilium levati monasterii s. Iohannis sub Rupe O. S. B. etc., collecta a 
Coelestino Hostlovsky, eiusdem monasterii et ordinis alumno, nunc clerico 
ecclesiastico et loci curato. Anno 1790. In ordinem redacta et publicata a 
etc. (^Studien* 1880. IV. 1 10 — 142.) 

Lancia Caspar (Bisch. Coadjutor v. Palermo, O. S. B.). S. P. N. Petri Ar- 
gorum episcopi de laudibus divae Annae oratio, nunc primum prodit cu- 
rante etc. Panormi 1879. (Graece et latine.) 20 pag. 



Digitized by LjOOQ IC 



HM 



Landolt Justus (Einsiedeln). i. Des Stiftes Maria-Einsiedeln Einfluss auf 
Deutschland in religioser und culturgeschichtlicher Beziehung wahrend des 
Mittelalters (bis iioi). Kath. Bewegung 17. Bd., Hcfte 17, 205—217; 18, 
262-274; 19, 322—329.) 

— 2. Die Hagiographie nach ihren Principien und deren verschiedene An- 
wendung im Laufe der Jahrhunderte. ( n K.atholik u 1881 I. 60 — 70.) 

Lierheimer Bernhard (Gries). Eine alte Rotula (von Gries). („Studien" 1881. 
I. ill — 115.) 

Mathon Placid (Raigarn). 1. Skola Bozsk6ho Srdce Pang. (Schule des gottli- 
chen Herzens Jesu). Jahrg. XV. Heft 1—4. 8°. 1 — 120. pg. Preis ganz- 
jahrig 2 fl. 

— 2. Zdbavnd bibliotSka (Unterhaltungs-Bibliothek). XII. Jahrg. a) Der 
Bauernkrieg nach H. Conscience in's Bohm. ubertragen von J. J. Lhoteck^ 
12°. 348 S. b) Sieg, oder: die Mutter Gottes von Strakonitz, aus dem Ital. 
ubersetzt von Navrdtil S. — Ganzjahrig mit Pramie 3 fl. 

— 3. Asceticka bibliot6ka. (Ascetische Bibliothek.) Serie I. Heft 5. Didacus 
Stella: O pohrdani marnostmi svgta. (Von der Verachtung der Eitelkeit 
der Welt.) Mit Approbation des hochwgsten. Ordinariates zu Briinn. 

— 4. Rocenka dStstvi Jeiisova na rok 1 880. (Jahrbiichlein der Kindheit Jesu 
fur das Jahr 1880). r. 

Meier Gabriel (Einsiedeln). 1. Ein Brief des Papstes Zacharias [Jaffe CCCII] 
( ff Studien" 1881 I. 45—56). 

— 2. Der hi. Antonius von Padua. Sein Leben, seine Wunder und seine Ver- 
ehrung. 192 S. Einsiedeln 1881. Geb. 1 Mk. 30 Pf. 

Miiller Johann Bapt. (Einsiedeln). P. Martin du Fay de Lavallaz, Benedictiner 
von Maria-Einsiedeln (1755 — 1832), sein Beruf zum Kloster, seine Erleb- 
nisse in den Tagen der franzosischen Revolution. ( n Studien u 1880 IV. 
162—184.) 

Navratil Sarcander (Raigern). Vit^zstvi, cili : Strakonickd Matka Bofi (Sieg 
oder: Die Mutter Gottes von Strakonitz). Episode aus dem 30jahr. Kriege. 
Aus dem Italien. der Antoniette Klitsche de la Grange ubersetzt von — . 
Der Zdbavnd bibliot£ka (Unterhaltungsbibliotek) XII. Jhrg. 2. Werk. r. 

Oberneder Alexander (Kremsrminster). Originaldichtungen in oberosterreichi- 
scher Mundart. (Cf. Fellcicker Sigm., Kripplgsangl und Kripplspiel.) i.Bd. 

Ortwein Magnus (Marienberg). 1. Acht Gradualien (Nr. n — 18) fur fiinf 
Stimmen. Eilfte Hauptgabe (pro 1879) des deutschen Cacilien-Vereins. Par- 
titur und Stimmen. (Zugleich die zweite Lieferung der Gradualiensammlung.) 
Regensburg, Pustet 1879. 

— 2. Zehn Gradualien (Nr. 100 — 109) fur fiitif Stimmen. Zwolfte Hauptgabe 
(pro 1880) des Cacilien-Vereins fiir alle Lander deutscher Zunge. Partitur 
und Stimmen. (Zugleich 5. Lief, der Gradualiensammlung.) Ebd. 1880. 

Peinlich Richard (Admont). 1. Dr. Adam von Lebenwaldt, ein steier. Arzt 
und Schriftsteller des 17. Jahrh. (Mitth. des hist. Vereines f. Steiermark. 
28, 42 ff.) 

— 2. Chronistische Uebersicht der merkwiirdigsten Naturereignisse, Landplagen 
und Culturmomente der Steiermark von 1000 bis 1850. Graz 1880. Mk. 2. 

Pellegrini Federico. I Benedettini a Venezia con speciale riguardo all' isola d 
S. Giorgio Maggiore. Cenni storici di . . . . publicati in occasione del 
XIV. centenario della nascita di S. Benedetto. Con un saggio bibliografico 
Venezia 1 880 in 8°. pg. 78. pr. 50 cent. r. 

Rohner Beatus (Einsiedeln). Firmungsbiichlein. 24°. 63 S. m. Holzschn. Ein- 
siedeln 1880. Geb. 20 Pf. 



Digitized by LjOOQ IC 



36»; 



Sattler Magnus (Miinchen). Die Bencdicliner-Universitat Salzburg. („Studien* 
1881 I. 61—74.) 

f Scherer Augustin (Fiecht). Bibliothek fiir Prediger. Neue Folge. (Exempel- 
Lexikon.) 3. Bd. 2. Lfg. Mk. 1.20. 

Schneider Augustin (St. Vincent). Walburga, eine Zierde frommer Jungfrauen. 
Lebensbild aus der Missionsgeschichte des 8. Jahrh. Regensburg, Manz 
1880, 163 S. Mk. 1.50. 

Schneider Bonifacius (Schaftlarn). Ablass-Brevier oder vollstandiges Ablass- 
gebet- und Andachtsbuch. Ein Vademecum fur eifrige Katholikcn. Mit 
einem Ablasskaiender und anderen Verzeichnissen and Anleitungen. XXXI 
•f 800 S. Miinchen, Stahl 1880. Mk. 3.—. 

Schroll Beda (St. Paul). Die Feier des I400jahr. Benedict- J ubilaums im Stifte 
St. Paul. Klagenfurt 1880. 40 Pf. (Aus „Carinthia, a Jahrg. 70.) 

Schiich Ignaz (Kremsmunster). I. Die Taufe in der Sacristei oder im Pfarr- 
hofe. (Linzer, th.-prakt. Quartalschrift 1881. I. 107-112.) 

— 2. Handbuch der Pastoral-Theologie. 5. Aufl. 2.-7. Lfg. 

Sepp Bonifacius (Augsburg). Varia. Eine Sammlung lateinischer Verse, Spriiche 
und Redensarten mit besonderer Beriicksichtigung der Phraseologie des 
Cornelius Nepos und Julius Casar. 2. verm. u. verb. Aufl. Augsburg 1881. 
IV -f 118 S. 

Staufer Vincenz (Melk). Das Todtenbuch des Bened.-Stiftes Klein-Mariazell 
(„Studien tt 1881. I. 28-45 Schluss.) 

Strobl Gabriel (Admont). J. Reise-Erinnerungen aus Sicilien. Linz 1880. fl. 2 

— 2. Flora der Nebroden. („Flora u 63. Jahrg. Forts.) 

— 3. Der Etna und seine Vegetation. Wurzburg etc. 1880. 1 16 S. („Studien - 
und Sep.-Abd.) 

Sweeney Norbert Jak. (Bath, Abt). Lectures on the nature, the grounds and 
the home of faith. 1880. (Vgl. Jahrg. 1880 I. 167.) 

Ullathorne Bern. Guil. (Bisch. v. Birmingham O. S. B.) The endowments of 
Man considered in their relations with his final end. A course of lec- 
tures. 1880. 

Vaughan Roger Beda (Erzb. v. Sidney O. S. B.) Lectures on the reasonable- 
ness of Christianity and the shal-lowness of unbelief. 1 880. 

Vidmar Constantin (Wien Schotten). A. Gretsch's (O. S. B.) Predigten. Neuc 
Ausgabe in 4 Banden. Freiburg 1880. I. Bd. ? S. Mk. 3.50 ; II. Bd. 
433 S. Mk. 3.50; IV. Bd. I Th. 190 S. Mk. 1.50. 

(St. Vincent.) Album Benedictinum, nomina exhibens monachorum qui de nigro 
colore appellantur, locorumque omnium quotquot innotuerunt, hac aetate 
florentium O. SS. PN. Benedicti, quod ad annum a nativitate eiusdem SS. 
Patris MCCCC. Iussu reverend^ssimi domini D. Bonifacii Wimraer abbatis 
collegit sacerdos abbatiae s. Vincentii, a. d. 1880. Prodiit e typographaeo 
s. Vincentii in Pennsylvania, 1880. 8°. 549 pag. 

Waltenspiil Fridolin (Rheinau f)- Disciplina monasterii Rhenaugensis. Herausg. 
v. Aug. Lindner. ( n Studien u 1880 III. 66 -86.) 

Weissenhofer Robert (Seitenstetten). Erzahlungsschriften zur Hebung der Va- 
terlandsliebe. a) Die Waise von Ybbsthal. Eine Erzahlung aus der- Zeit 
der Franzosen-Einfalle in Oesterreich. 2. Aufl. 147 S. Linz, Ebenhoch 
1880. 60 kr. — b) Der Schweden-Peter. Vaterlandische Erzahlung aus der 
Zeit des 3ojahrigen Krieges. 136 S. Ebd. 1880. 60 kr. 

Wichner Jacob (Admont). 1. Geschichte des Benedictinerstiftes Admont (v. 
J. 1466 bis auf die neueste Zeit). Festgabe zur Feier der Erinnerung an 
den 1400 jahr. Geburtstag des hi. Benedict [Des ganzen Werkes 4. (Schluss-) 
Band.] Graz 1 880. V -}- 702 S. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 367 - 

Wichner Jacob (Admont). 2. Das ehemalige Nonnenkloster O. S. B. zu Ad- 
monL („Studien - 1881. I. 75—86.) 

Wolfsgruber Coelestin (Wien). Die 4 Bucher von der Nachfolge Christi. Aus 
dem Latein. nach der besten Ausgabe der ehrw. Mauriner Vater neu iiber- 
setzt. Augsburg, Huttler 1880, 12°. VI -f 547 S. Mk. 3.—. 

Zirwik P. Michael, Prof, am f. e. Borromaeum in Salzburg. Studien iiber 
griechische Wortbildung. — I. Allgemeiner Theil. — Im- Selbstverlage 
des Verfassers. 1881. 8°. VI und 103 pag. Preis 2 Mk. = 1 fl. o. W. r 

Zelli Francesco Leopoldo D. . Lo Spirito Santo e S. Benedetto. Orazione 
detta dal Rmo. Padre D . . . . abbate ordinario di S. Paolo e presidente 
della Congregazione Casinese neUa Basilica di Monte Casino, la Domenica 
di Pentecoste del 1880. — Roma Typi del Salvinici 1880. 16 pg. 8°. r. 

(Abgeschlossen am 31. Marz 1 88 1.) 



Literarische Referate. 
Saint Eucher-Lerins et l'Eglise de Lyon au V. sifecle- 

par le P. Andre Gouilloud, de la Compagnie de Jesus. Lyon, Briday. — 1881, 1 Vol. 

in 8 a de X— 564 p. — (Der heil. Eucharius von Lerins und die Kirche von Lyon im V. 

dahrhundert von P. Andreas Gouilloud, Priester der Gesellaohaft dean. — Lyon, 

Briday.— 1881, I Bd. in 8°, X— 564 S.) 

Das Leben des heil. Eucharius wird in drei wohlgegliederte Abschnitte 
eingetheilt; anfangs ein gallisch-rnmischer Patrizier, verheiratet und Familien- 
vater, wird er dann Monch auf Lerins und endlich zur Leitung der Kirche 
von Lyon, dem ersten Bisthum Galliens, berufen. — Von seinem ersten Leben 
wissen wir sehr wenig: es ist nnr bekannt, dass er eine gewisse Galla heiratete 
und mit derselben vier Kinder, namlich zwei Knaben, Salonius und Veranus, 
nnd zwei Madchen, Tullia und Consortia, hatte. Nach dem Tode seines Vaters 
hatte Eucharius die Senatorenwurde geerbt, doch die Grosse und das Gluck 
fiihrten sein Herz nicht irre und hinderten ihn nicht, nach einem hoheren und 
dauerhafteren Gliicke zu streben. Das Land erlebte indessen eine der unheil- 
vollsten Zeiten; die Barbaren fielen von alien Seiten in das romische Reich 
ein und verbreiteten Verwiistung. - Viele gebildete und edle Herzen verliessen 
die menschliche Gesellschaft und fluchteten sich in die Wiisteneien der Thebais. 
— Als Eucharius sein Vaterland, die Provence, zum Schauplatze der Ver- 
wustung und Beute des Biirgerkrieges werden sah, entschloss er sich jenen 
Mannern zu folgen und wandte seine Schritte nach Ober-Aegypten, nachdem er 
sich von seiner Frau Galla, mit gegenseitigem Einverstandnisse, getrennt hatte. 
Eucharius kehrte nach einiger Zeit nach Gallien zuriick und begann auf Lerins 
sein Monchsleben. — Kein Welttheil bot ein schoneres Schauspiel fur Engel 
und Glaubige im Beginne des V. Jahrhunderts dar, als diese, nahe bei der 
Kuste der Provence gelegenen, zwei Inseln, die sich mitten in der blauen und 
gewohnlich ruhigen Meeresflache und in einem herrlichen Klima befinden. 
Hieher hatte sich der heil. Honorat gefliichtet, um da in dem innigsten Ver- 
kehre mit Gott zu leben, dann trieb ihn aber die Nachstenliebe an, einige Ge- 
nossen aufzunehmen, welche er in der Ausubung der erhabensten Andachts- 
ubungen des beschaulichen Lebens unterrichtete. Der Ruf der Tugenden, die 
U.— i88x. 11 



Digitized by LjOOQ IC 



- 368 - 

diese Einsiedler iibten, zog zahlreiche Nachahmer ihres Busslebens herbei. Es 
bildete sich eine Klostergemeinde und der heil. Honorat ward ihr Vater oder 
Abt. Man lebte hier nach einer Regel, welche vielfach mit der des heil. Pa- 
chomius iibereinstimmte. Ohne Vernachlassigung der ersten Pflicht eines jeden 
Monches, welche im Gebete, dem Dienste Gottes, besteht, legte man da die 
Hand fleissig nicht nur an die gewohnliche Arbeit an. sondern vielmehr ah H- 
terarische Studien. Die Schule von L6rins ist in der ganzen Welt sehr beruhmt 
geworden, und wahrend der eine Theil der Monche sich auf griindliches Stu- 
dium der heil. Schrift und Theologie verlegte, weihte der andere Theil seine 
Krafte der Erziehung und dem Unterrichte der Jugend. Hier wurden auch die 
beiden Sohne Eucharius und der Galla, naralich Salonius und Veranus, die 
spater Bischofe geworden sind, in den Anfangsgriinden und in den Wissen- 
schaften unterrichtet. Ihre Schwestern, Tullia und Consortia, fromm von ihrer 
Mutter Galla erzogen, weihten sich Gott und nahraen den Klosterschleier; die 
eine von ihnen, Consortia, wird als Heilige verehrt, aber die Acten, die von 
ihrem Leben berichten, verdienen wenig Vertrauen. 

Lerins wurde gleichsam ein Seminar fur heil. Bischofe und Aebte, 
sowie fur hervorragende Manner, die nicht genug zu wiirdigende Dienste der 
Religion und der Gesellschaft erwiesen. Es mag hier geniigen, Namen anzu- 
fiihren wie Maxim und Faust, Nachfolger des heil. Honorat in der Abtswiirde, 
die spater Bischofe von Riez wurden, dann die Heiligen : Cassian, Vincenz von 
Lerins, Aigulf, Sylvain, Amand, Porcaire und Eucharius. Die Zahl der Monche 
auf der Insel L6rins vermehrte sich derart, dass der heil. Amand, einer der 
Aebte des Klosters ira VIII. Jahrhundert, unter seiner Leitung deren angeblich 
nahe an 3700 zahlte. Im Laufe desselben Jahrhunderts, im J. 731, erlitten 500 
Monche sammt ihrem Abte, dem heil. Porcaire, muthig den Martyrertod. — 
Alle diese Religiosen gehorten zur Familie des heil. Benedict; denu die Regel 
des heil. Patriarchen wurde auf Lerins seit dem VII. Jahrhunderte angenommen 
und bis an das Ende des XVIII. Jahrhunderts daselbst befolgt. Im Anfange 
des XVI. Jahrhunderts ward die Disciplin in diesem Kloster ziemlich locker ; 
aber Augustin Grimaldi, Bischof von Grasse und Commendatar-Abt von Le- 
rins, vereinigte dasselbe im Jahre 1505 mit der Congregation von Monte- 
Casino. — Nun erstand auf der Insel des heil. Honorat eine neue Bluthezeit ; 
Tugend und Wissenschaft nahmen hier ihren Sitz wieder ein und brachten 
Friichte des Heiles hervor. — R. P. Andreas Gouilloud schenkt zu viel 
Vertrauen den diesbeziiglichen Berichten der Commission fur Regulare, von der 
diese beriihmte Abtei im Jahre 1787 aufgehoben wurde. — Nach ungefahr 15 
Jahren nahmen die Cistercienser der Abtei von Senanque, Dank dem Wohl- 
wollen des Msgr. Jornary, Bischofes von Frejus, Besitz von der Iusel der Hei- 
ligen. R. P. Gouilloud gebraucht bei dieser Gelegenheit einen Ausdruck, 
der nicht richtig ist, wenn er die Cistercienser Kinder des heil. Bernard nennt; 
er hatte sie richtiger seine Briider nennen sollen. Der heil. Bernard war der 
angesehenste der Monche von Citeaux, aber er war kein Griinder, er lebte nach 
der Regel des heil. Benedict, ohne eine andere verfasst zu haben. Er ver- 
fasste nur die Satzungen fur die Templerherren, denen er auch eine beriihmte 



Digitized by LjOOQIC 



— 369 - 

ErklSrung beifiigte. Man sieht also, wie sich das Klbsterleben des heil. Eucha- 
rius an die Geschichte des Ordens des heil. Benedict anschliesst. — Sein Leben 
als Bischof von Lyon stent in inniger Verbindung mit zwei Klostern, in denen 
lange die Regel von Monte-Casino bliihte. In der That gab es fur Eucharius 
nach seiner Erhebung anf den bischoflichen Stuhl (um das Jahr 435), vondem 
er um das Jahr 450 oder 454 nach G. Gouillond (p. 423) und mehreren an- 
deren durch den Tod abbemfen wurde, in seiner ausgedehnten Diocese keinen 
aDgenehmeren Aufenttialt wie in den Klostern von He-Barbe und Ainay. Diese 
beiden beriihmten Abteien waren gleichsam zwei vorgeschobene Festungen, 
welche die Stadt schiitzten. Hieher zog sich von Zeit zn Zeit Eucharius und 
fand hier das Klosterleben, welches er auf Lerins aufgesucht hatte; er war 
auch fest tiberzeugt, hier mit Leuten zusammenzukommen, welche ihn in den 
Burden seines Amtes unterstiitzten. Auf Ile-Barbe traf er auch den heil. Maxim, 
welcher dort die Functionen eines Chorepiscopos versah und unermiidlich an 
der Bekehrung des Landvolkes arbeitete. Seit langerer Zeit hatten die Stadte 
das Licht des Glaubens angenommen, aber das Heidenthum zahlte immer noch 
zahlreiche Anhanger auf dem Lande. — Das Wirken des heil. Maxim nun war 
derart fruchtbar, dass die Reste des heidnischen Cultus beinahe ganzlich in 
der Gegend verschwanden. So gross war der bestandige Einfluss dieses 
grossen Dieners Gottes und seiner Schiiler, dass mehrere Jahrhunderte hindurch 
und lange Zeit nachher, seit die Regel des heil. Benedict in dem Kloster Ile- 
Barbe angenommen worden war, der jeweilige Abt den Titel eines Chorepiscopos 
der Diocese trug, die Bischolsweihe erhielt und den zweiten Rang in der Kirche 
von Lyon einnahm. Ausscr dem hervorragenden Schutze und der Obsorge, 
welche der heil. Eucharius bestandig den Abteien Ile-Barbe und Ainay ange- 
deihen Hess, begiinstigte er auch die Griindung des Klosters Bebron, dessen 
erster Abt der heil. Domitian war. Friihzeitig stellte sich dieses Kloster unter 
die Benedictiner-Regel und aus diesem Grunde stent die Geschichte Eucharius 
in engster Verbindung mit dem Orden des grossen Patriarchen. Der urspriing- 
liche Name des Klosters verschwand in der Folgezeit und an dessen Stelle 
trat der eines Gottesfreundes, der dort nachher begraben wurde; es heisst 
namlicb St. Nombert-de-Joux. Wir wollen aber dem R. P. Gouilloud in den 
dritten Theil seines Werkes, in welchem er sich mit der Beurtheilung der 
Schriften des heil. Bischofs befasst, durchaus nicht folgen. Es ware wohl am 
Platze gewesen, das Thatsachliche in dem Berichte iiber den Martyrertod des 
St. Mauricius und seiner Genossen der thebanischen Legion zu priifen; der 
Autor schreibt denselben dem heil. Eucharius zu und dies ist auch die Mei- 
nung des Herrn Joseph Delisle; andere wiederum schreiben ihn wieder einem 
anderen heil. Eucharius zu, der um das J. 525 auch Bischof von Lyon war. — 
Diese letztere Meinung scheint uns besser begriindet zu sein, aber was die 
Tbatsachen selbst anbelangt, so sind dieselben iiber jeden Zweifel erhaben. 
Gelegentlich der Acten liefert der gelehrte Autor interessante Details iiber das 
Kloster Agaune. Kurz, da? Buch des R. P. Andreas Gouilloud fasst klar 
und wissenschaftlich die gegebenen Thatsachen zusammen und bietet sie in 
einer fur die Lecture sehr angenehmen Form dar. — D. Paul Piolin. Solesme*. R. 

11* 



Digitized by LjOOQIC 



r 



— 370 - 
Die „Vitae Sancti Liudgeri." 

Herausgegeben von Dr. Wilhelm Diekamp. Miinster 1881. CXXII. 330. gr. 8*. Preis 8 Mk. 

Diese Lebensbeschreibungen sammt der Kritik ihrer Quellen bilden den 
vierten Band der n Geschichte des Bisthums Miinster." Der Herausgeber ist 
unsern Lesern nicht unbekannt; denn Diekimp schreibt ja die gediegenen Re- 
censionen kirchenhistoriscber "Werke im „Literar. Handwe.iser f. d. kath. Deutsch- 
land." Die Liudger-Forschung verdankt ihm manche Bereicherung und Richtig- 
stellung. Wir nenneo : „Ueber das Consecrationsjahr des hi. Liudger (804 805) 
zum ersten Bischof von Miinster." (Histor. Jahrbuch der Gorresgesellschaft I. 
281 — 286). „Die Miniaturen einer um das Jahr 1100 im Kloster Werden ge- 
schriebenen Bilderbandscbrift zur vita s. Liudgeri." (Zeitscbrift f. vaterland. Ge- 
scbicbte . . . XXXVIII, 155—178.) „Die Reliquien des hi. Liudger." (Sonn- 
tagsbl. f. kath. Christen. Miinster 1881. Nr. 5 ff.) Die Absicht, welche den 
Herausgeber leitete, war, die in grossen Sammelwerken zerstreuten bisherigen 
Ausgaben der Vita den Gebildeten zuganglich zu machen, das Verhaltnis der 
einzelnen Biographien zu einander darzulegen, mit der kritischen Sonde das Un- 
richtige und Unhaltbare von dem historisch Beglaubigten zu trennen, dem 
Slteren und besseren Texte zu seinem Rechte zu verhelfen und das gesammte 
iiber Luidger vorhandene noch aufbringliche Materiale in seiner Arbeit zusam- 
menzufassen. Diese vielseitige Aufgabe hat Diekamp in gelungenster Weise 
gelost. Nur wer ahnliche Arbeiten schon versucht und zu Forscherzwecken Bi- 
bliotheken und Archive mit Fleiss und Ausdauer durchstobert hat, wird des 
Herausgebers Miihe, aber auch seinen Erfolg wiirdigen konnen. 

L., wahrscheinlich zu Zuilen an der Vecht um 744 geboren, wurde in 
friihei Jugend dem Bonifaciusschiiler Gregor, welcher das Bisthum Utrecht ver- 
waltet und als Abt des Martinsmunsters der dortigen Schule vorstand, zur Er- 
ziehung anvertraut und setzte seine Studien zu York unter Alcuins Leitung 
fort. Im Jahre 777 zum Priester geweiht entwickelte er seine Missionsthatigkeit 
in Deventer und Westfriesland, welche durch den Aufstand des Sachsenfiihrers 
Widukind unterbrqchen wurde. Er begab sich nach Rom und weilte langcre 
Zeit auf Monte Casino. Nach seiner Riickkehr iibergab ihm Carl der Grosse die 
Seelsorge in fiinf friesischen Gauen, spater auch in Westfalen. Im Orte Mimi- 
gardefordum, dem spiiteren Miinster, griindete er ein Kloster, wurde 804—805 
zum Bischof geweiht und starb nach einem durch Wunder verherrlichten Lebcn 
zu Billerbeck am 26. Marz 809. Er fand seine Ruhestatte in dem von ihm ge- 
stifteten Benedictinerkloster Werden an der Ruhr, welchem wir auch die Dar- 
stellungen seines Lebens zumeist zu verdanken haben. Im Laufe der Zeit wurde 
von verschiedenen Autoren in Prosa und Versen das Leben des Heiligen be- 
schrieben, seine Wunderwerke wurden verzeichnet, die lateinischen Viten in 
die Volkssprache iibersetzt und endlich auch durch die Presse grosseren Krei- 
sen zuganglich. Diekamp hat mit gewohnter Meisterhand die Entstehung und 
chronologische Entwickelung dieser Arbeiten dargethan und wir folgen bei Be- 
sprechung seines schonen Buches der von ihm gewahlten Anordnung des 
Stoffes. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 371 - 

Vita I. Auf Bitten der Monche zu Warden verfasst von Altfrid, dem 
dritten Bischof von Miinster (839—849), Neffen Liudgers und Oberleiter der 

genannten Abtei B Allfridus gratia dei episcopus monachis in cenobio 

s. Salvatoris et s. patris Liudgeri . . . Peticioni vestrae . . . consensum prae- 
bui . . . Postulastis . . ., ut de vita s. Liudgeri aliquid conscribere iuberem . . . 
animnm ad illud scribendum appuli, quia ncfas putabam tanti viri latere virtu- 
tes . . . u (Altfrids Prolog.) Er hat L. nicbt personlich gekannt; seine Gewahrs- 
leute sind nahe Anverwandte des Heiligen: Hildigrim, Bischof von Chalons 
(f 827), Gerfried, zweiter Bischof von Miinster, und Heriburg, Liudgers Schwe- 
ster, Aebtissin von Nottula bei Miinster, welche 834 noch lebte. Auch von 
L. Missionsgenossen mag Altfrid Manchesi vernommen haben. Alcuins Vita 
s. Willibrordi wurde von ihm auch beniitzt. Diekamp gliederte die Vita in 
zwei Biicher, deren erstes Leben und Tod L.'s und von die ihm gewirkten 
Wunder, das zweite die nach scinem Tode auf seine Fiirbitte geschehenen Mi- 
rakeln enthalt. Altfrid hat seiner Arbeit zwei Gedichte eingefiigt, das eine von 
Joseph, einem Schiiler Alcuins, das andere von diesem selbst. Beziiglich der nach 
L.'s Tode vorgegangenen Wunder kann sich Altfrid auf Autopsie und die Be- 
richte von Augenzeugen berufen. Diekamp hat seiner Vita I. den Codex Vossia- 
nus Nr. 55 der Univ.-Bibliothek zu Leyden zu Grunde gelegt, welche Hand- 
schrift (saec. X. — XI.) wahrscheinlich aus Werden stammt. Altfrids Werk ist 
die Grundlage, auf der alle spateren Biographen bauten. 

Vita II. Diekamp weist nach, dass der bei Brower „Sidera," bei den 
Bollandisten, bei Mabillon, Pertz als liber II. der vita II. angefiihrte Theil ur- 
spriinglich und eigentlich der vita III. angehore. Verfasser ist ein Friese und 
zweifelsohne ein Monch von Werden um 850—860. Seine Hauptqnelle ist 
Altfried und nebenbei die mundliche Mittheilung noch lebender Schiiler L/s. 
Die Darstellung ist nicht iramer streng historich und zeigt das Bestreben „Wer- 
den als seine (Liudgers) unter Gottes sichtbarem Beistande erfolgte Griindung" 
binzustellen. Als vorzuglicbstes Substrat bei Edition dieser Vita lag ein Ber- 
liner Codex (saec. XL — XII.) vor, welcher zu Werden geschrieben worden ist 

Vita III. Der Zweck, welcher dem Autor vorschwebte, wird im Proemium mit 
den Worten ausgedriickt „ad dei laudem et ad servi sui glorificationem, ad audi- 
entium profectum vitam . . . Liudgeri, quanta possumus veritate, evolvamus." Er 
kniipft an die Thaten des Heiligen moralische Reflexionen, was seine Arbeit 
geeignet machte, bei der Tischlesung, beim Unterrichte der Novizen und beim 
Chorgebete in Anwendung zu ko-nmen. „Kein Wunder," sagt Diekamp, „dass 
diese Vita weiter verbreitet wurde als die erste und Aufnahme in die Marty- 
rologien fand." Die Geburtsstatte derselben ist abermals Werden. In der Vor- 
rede geht die Grussformel aus von den „fratres in coenobio s. Salvatoris et 
s. confessoris Liudgeri." Der einheitliche Gruss, der sich allenthalben kund gibt, 
ist ein Beleg, dass nur an einen Autor gedacht werden kann, der im Auftrage 
und Namen seiner Zellengenossen an die Arbeit gegangen war. Diekamp ver- 
muthet in demselben einen Sachsen. Abfassung nicht lange nach dem J. 864. 
Der Verfasser halt sich zunachst an die vita I. und IL, die an vielen Stellen 
wortlich wiedergegeben sind. Ein in den friiheren Viten nicht erwahntes Wun- 



Digitized by LjOOQ IC 



- 372 

der hat er aus dem Munde des Klostervogtes Botholold („vir veracissimus") ge- 
hort. Der Herausgeber hat von 1 8 Handschriften dieser Vita II selbst untersu- 
chen konnen und war iiber die ubrigen ausreichend unterrichtet. Er theilt 
dieses reiche Materiale in drei Gruppen, deren scharfsinnige Auseinanderhallnng 
wir hier leider iibergehen miissen. Die Handschriften der zweiten Grnppe (das 
bekannte grosse Legendar), sind im Besitze osterreichischer Kloster. (Admont, 
Heiligenkrenz und Zwettl.) 

Vita rythmica. Diese schrieb ein Monch zu Werden im Auftrage des 
dortigen Abtes Bernhard (1125 — 1141). Er theilt sein Poem in drei Theile, die 
er „Letaniae" nennt Er schopft aus den vorhergehenden Viten :„.... Perfecte 
scribeie tres scriptores ante me | quod et quartus ego posse me despero." Der 
Schreiber kennt auch L.'s Vita Gregorii, sowie die Pancharten seines Klosters; 
anch die Claustraltradition geht nicht leer aus. Er schliesst sein Werk mit 
einem Wunder, dessen Augenzeuge er gewesen. Das Ganze ist in leonischen 
Versen verfasst. Ueber das Eigenthiimliche der Verse, Reime und Sprache er- 
geht sich Diekamp in der Einleitung (LXXIX— LXXXI). Diese Vita ist nur 
noch in einer einzigen Handschrift (saec. XII. — XIII.) erhalten und gehorte 
fruher dem Kloster Werden. Gedruckt waren bislang nur einzelne Verse bei 
Bolland., Leibniz „SS. rerum Brunsvic," Migne „Patrol. cursus" und Pertz „Mo- 
numenta" SS. IL 

Das Lobgedicht Uffings. Dieser war ein Monch zu Werden am Ende 
des 10. Jahrh. Anfang: Singula de propriis . . . Schluss: . . . sine calce supemum. 
Das Gedicht fand sich in einer Handschrift der Landesbibliothek zu Cassel. 

Das Widmungsgedicht des Rodoldus „Subjectis populis .... 
moribus evum." 

Iohannis Murmellii de vita divi Ludgeri Ode. 

Der Verfasser, einer der Hauptreprasentanten des westfalischen Humanismus, 
lebte 1500 — 1513 zu Miinster. Gedruckt 1509 zu Coin bei Quentell. Diekamp 
erwahnt noch zweier Hymnen b O Ludgere caligantis" und n Praesulem laetis bea- 
tum, tt die dem ausgehenden 16. Jahrhundert zuzuweisen waren. 

Mittelalterliche Wunderberichte, die sich in den alteren Viten 
nicht finden. Solcbe hat der Casseier Codex und berichtet werden sie von 
einem Monche zu Werden vor dem Jahre 1000. Gedruckt bei den Bollandisten. 

Liber pri vilegiorum maior monasterii Werdinensis bringt in 
Urkundenform einige WundererzShlungen. Verfasst in der 2. Halfte des 12. 
Jahrhunderts unter Abt Wilhelm. — Libellus Monasterie nsis de mira- 
culis s. Liudgeri. Entstanden um 1169— C173. Gedruckt bei den Bollandi- 
sten und bei Wilmans Additamenta zum westfal. Urkundenbuch. 

Vita metric a ist eine in Hexametern verfasste Bearbeitung der Vita III. 
und zwar der dritten Gruppe oder Recension. Sie gehort dem Ende des 15- 
Jahrhunderts an, welcher Zeit auch die alteste Handschrift zuzuweisen ist. 

Johannis Cincinnii vita divi Liudgeri. Johann Kruysharr, latini- 
sirt Cincinnius, war 1512 — 55 Monch und Archivar zu Werden. Da bisher keine 
Vita L.'s im Drucke erschienen war, vermissten die Werdner sehr schwer eine 
solche und drangen in ihren Mitbruder, das Leben ihres hi. Patrons der Presse 



Digitized by LjOOQ IC 



- m - 

zu iiberliefern. Dera Cincinnius schien keine der vorhandenen Biographien zu 
entsprechen, daher stellte er aus diesen eine neue „unam iustam et dignam pa- 
rilcr historiam" zusammen. Nebenbei beniitzte er einc oder die andere der hau- 
figen Weltchroniken, Marcellins (Pseudo-) Vita Suitberti und die Bischofchro- 
niken von Munster and Halberstadt. Gedmckt wurde diese Vita 15 15 zu Coin 
(Quentell). Da Cincinnius keine anderen Qnellen des Mittelalters zu kennen 
scheint und heranzog als solche, welcbe auch die neuere Forschung noch nach- 
weisen kann, darf Diekamp wohl mit ziemlicher Sicherheit sagen, „dass wir 
im Besitze des gesammten Liudgeriscben Quellenmaterials des Mittelalters sind." 
Alle bisber genannten Werke waren aber in lateiniscber Sprache ver- 
fasst und daher dem Volke nicht zuganglich. Man musste also auf deutsche 
Uebersetzungen bedacht sein. Eine niederdeutsche Uebertragung der 
Vita III. existirt in zwei Handschriften (saec. XV.). Eine jiingere Translation 
('5 12 ) gibt die Arbeit des Cincinnius wieder und ist nur mehr im Manuscripte 
vorfindlicb. — Ein Bruchstiick einer hochdeutschen Uebersetzung (Ende des 
16. Jabrb.) bewahrt das konigliche Staatsarchiv zu Munster. Noch fiihrt Die- 
kamp eine Reihe spaterer handschriftlicher und gedruckter Viten an, welche 
nur das Neue bieten, „dass sie dutch Misverstandnisse aller Art und wiUkur- 
liche Conjecturen eine Reihe von Irrthiimern aufgenommen haben." Im An- 
hange bringt Diekamp zuerst fiinfzig Regesten zur Geschichte L.'s, die, 
weil sie die Zeit einzelner Lebensphasen und Handlungen des Heiligen fixiren, 
cinen grossen Wert haben. Sie sind zum grossten Theile Urkunden entnommen 
und stutzen sich auf Lacomblet „Urkundenbuch f. d. Gesch. d. Niederrheins," 
Crecelius „Traditiones Werdinenses," Erhard „Regesta historiae Westfaliae" 
und Sloets „Cork. — Boek. u Die den Viten selbst entnommenen Regesten haben 
we nigs tens die grosste Wahrscheinlichkeit fur sich. An die Regesten schliesst sich 
das Privileg von Werden. Obwohl von Ficker bereits publicirt, hat Die- 
kamp aus wichtigen Griinden einen neuen Abdruck veranlasst. Da Ficker's 
Text nur nach einer Abschrift (saec. XVII.) gegeben ist, wurde jener im liber 
privilegiorum maior (saec. XII.) und in der Handschrift A. (saec. XI. — XII.) 
der Berliner Bibliothek verglichen und werden die Verhaltnisse dieser Texte zu 
einander klar und eingebend dargelegt. S. 294 — 308 folgen anderweitige 
Nachrichten iiber L., jenachdem solche die Todeszeit des Heiligen oder 
(lessen Beziehungen zu Werden beleuchten. Ein gedrangtes Onomastikon 
mittellateinischer Worter und ein fleissig gearbeitetes Personen- und Orts -Re- 
gister erleichtern die Benutzung des ganzen Werkes. Nicht unerwahnt darf 
bleiben die in der Einleitung gegebene Uebersicht der bisherigen Liudger-Li- 
teratur. Es werden nahe an hundert selbststandige Werke oder Aufsatze in 
Kachschriften namhaft gemacht. Unter L.'s Biographen nennen wir: Behrends, 
Bolland. von Bornstedt, Heirmann, Husing, Istvann, Krabbe, Kreuzer, Paris, 
RiDgsmann und den Herausgeber selbst. Die Frage, ob Liudger B en e die- 
tin er gewesen oder nicht, wollen auch wir nicht zu losen suchen. An Bezie- 
hungen zum Orden fehlt es nicht. L. war Alcuins Schiiler, lebte zwei und ein 
halbes Janr in Monte Casino (dessen Abt Theodemar sein Verwandter war), 
wo er das Ordenskleid trug und die heil. Regel studierte und abschrieb ; er ist 



Digitized by LjOOQ IC 



— 374 - 

Grunder und erster Leiter der Benedictinerabtei Werden, er stiftetc das Non- 
nenkloster O. S. B. zu Nottuln bei Miinster, wo seine Sch wester Heriburg erste 
Aebtissin ward und wurde von den gelehrtesten Mannern fur einen Benedictiner 
gehalten. Die ersten Verfasser seiner Biographien gehcren diesem Orden an und die 
meisten Handschriften der Viten stammen aus Benedictinerklostern. Die Haupt- 
stelle, aus der gefolgert wird, Liudger sei kein Benedictiner gewesen, stent bei 
Altfrid L. I. c. 30 (und Vita III. c. 141): „Cucullam eo, quod promissionem ob- 
servationis monacborum non fecerat, portare desivit." Wenn wirDiekamp p. 36 
ricbtig verstehen, soil dieser Satz in der Handschrift I. (Codex Vossianus) ur- 
spriinglicb gestanden baben, aber spater radirt worden sein. Tritbemius „De 
viris illustr. O. S. B." III. c. 196 nennt L. „monachus. u Paul Lange „Chroni- 
con Citicense" (bei Pistorius, SS. I. 1129) fiibrt ibn in einer Reibe mit den „no- 
stri ordinis Sancti" mit einem Columban, Gallus u. s. w. an. Lange lasst aber, 
sagt Diekamp, an anderer Stelle durcb „ut quidam scribunt" die Ungewissheit 
durcbblicken. Albert Krantz „ Metropolis sive bist. eccl. Saxoniae" getraut sich 
nicbt die Frage zu entscheiden. Hermann a Kerssenbrocb „Bcllum anabaptist. 
Monasteriense" (bei Mencken) heisst L. geradebin „ordinis s. Benedicti mona- 
cbum. u Wir setzen nun jene Stellen aus uen Viten bieher, welcbc auf den Auf- 
enthalt Liudgers in Monte Casino sich beziehen. Vita I. L. I. c. 21 n . . perexit 
Komam «t inde progrediens pervenit ad monasterium s. Benedicti in regno Be- 
neventino et illic in sancta conversatione consistens didicit regulam eiusdem 
s. patris Benedicti . ." Vita II. c. 14. „Exiens autem de Roma Beneventum pe- 
tiit, ut in monasterio s. Benedicti beati ordinis conspiceret et disceret discipli- 
nam . . . mansitque ibi duos annos. Cupiebat autem sancta ilia bospitalitate pro- 
lixius uti . . . u Vita III., L. I. c. 18. „Qui a Roma digressrus Beneventum ad 
monasterium s. Benedicti tetendit, quod ab eo institutam regularem propensity 
vitam et nosse et observare credebatur." c. 19. „Semel quippe pregustata mo- 
nasticae conversationis dulcedo aliud eum desiderare non permittebat. Unde in- 

telligens imperator hoc eum modo non facile monasterio avelli posse " 

Vita rytbmica Letania I. r Ibat ad monachos in Cassino positos | . . . Velle vi- 
delicet commorari, si licet | et si eis placet, ibi inter fratres | causa scienciae 
sanctae observanciae | monachorum vitae . . . permiserunt eum conversari se- 
cum I cucullam sumere non tarn en promittere | observacionem . . . regularera | 
. . . Vestitur primitus monacborum vestibus | postea facturus ut eorum unus. u | 
Eine Handschrift (saec. XV.) der kon. Pauliniscben Bibliothek zu Munster hat : 
„S. Liudgerus monachus in Benevento ordiDis s. Benedicti .... primus abbas 
Werdinensis . . . tt Diekamp selbst und Prisac (Wetzen n Kircbenlexikon M VI. 
622) stellen Liudgers Profess als Moncb in Abrede und der Erstere (Einlei- 
tnng XLIII.) ist der Ansicht, dass die Werdener Moncbe ihren Stifter L. den 
historiscben Thatsacben gegeniiber in einen Benedictiner verwandeln wollten 
„. . ein Anzeichen, wie sehr man sich bemiihte, Liudger in die engste Verbin- 
dung des Ordens zu bringen, ihn womoglich zum Ordensmitgliede zu machen." 
Wir begriissen mit Freuden Diekamps hochst verdienstliche Arbeit; 
sie moge als Muster und Vorbild alien Jenen dienen, welche sich mit der kri- 
tischen Bearbeitung und getreuen Wiedergabe unserer deutschen Heiligenleben 



Digitized by LjOOQ IC 



- 375 - 

auf Grand der altesten Qoellen befassen. „Sind doch die vitae sanctorum eine 
unerschopfliche Fundgnibe fur den Historiker; Spiegel n sic doch wie wenige an- 
dere Quellenschrifteri den Geist der Zeit getreu ab. u Wenn wir noch bemerken, 
dass die aussere Ausstattung des Buches dem inneren Gehalte desselben ange- 
messen ist, glauben wir unserer Keferentenpflicht gerecht geworden zu sein. 

J Wichncr. 



Brautprfifungs-ProtocolL. 

In der Buchdruckerei des, katholischen Pressvereines in Linz, wie auch in 
jener des Herrn J. A. Birlbauer in Wels ist Anfangs Janner ein vom hochwiird. 
P. Wolfgang Dannerbaner, O. S. B. Pfarrvicar in Eberstallzell, verfasstes 
Brautprufungs-Protocoll erscliiensn, welchem vom hochwiirdigsten bischoflichen 
Ordinariate Linz mit hohem Erlasse vom 12. December 1880, Z. 6044, das 
Imprimatur ertheilt wurde. Schreiber dieser Zeilen hat dieses Protocoll sorg- 
faltig gepriift und dabei die Ueberzcugung gewonnen, dass der hochw. Herr 
Verfasser durch die Herausgabe desselben alien Pfarrseelsorgern, welche pfarr- 
amtliche Geschafte zu besorgen haben, besonders jiingeren, einen sehr dankens- 
werten Dienst erweisen wird. Denn die in diesem Protocolle enthaltenen Pra- 
gen erschopfen bcinahe allc Ehehindernisse und Verbote vollstandig und die 
deu P'ragen beigefugten Erlauteiungen gebcn den Wcg an, auf welchem etwaige 
Hindernisse und Verbote so bcscitigt werden konnen, dass keine unerlaubte 
oder gar ungiltige Eheschliessung mit Grund mehr zu beliirchtcn steht. Unter 
alien derartigeu Protocollen, welche dem Schreiber dieses aus verschiedenen 
Diocesen schon zu Gesichte gekomraen sind, weiss sich derselbe an keines zu 
erinnern, dem er den Vorzng vor dem in Rede stehenden Protocolle einraumen 
mochte. Es wird daher der Gebrauch dieses Protocolles alien hochwiirdigen 
Pfarramtern auf das warmste empfohlen. L. V. v. 30. I. 

Zur Reform der osterreichischen Borsenverkehrs-Steuer. 

Von Dr. Carl Scheimpflug. 
Diese Broschure des I. Discussionsabends des juridisch-politischen Lesc- 
vereines in Wien (vom 13. Janner 1881) stellt nach einer kurzen historischen 
Skizze der Entstehung und Griindung der Wiener Borse, welcher die iibrigcn 
osterreichischen Borsen folgten, die Borsenverkehrs-Steuer hin als ein Postulat 
allgemeiner, theoretisch richtiger, Steuerpolitik, weil das an der Borse Anlage 
und speculativen Erwerb suchende Capital von der Consumsteuer nicht getrofTen 
wird und gemeinhin steuerkraftiger ist, als das durch die Verzehrungssteuer ge- 
IrofTenc Einkommen. Zweitens nothigen zu einer die Eigenart der speculativen 
Borsengeschafte beriickiichtigenden Borsenverkehrs-Steuer dieselben Erwagungcn, 
welche in Oesterreich zu einer Monopolisirung des Lotto und zu einer beson- 
ders intensiven Besteuerung der ausserhalb der Borse sich vollziehenden Spiel- 
geschafte gefiihrt haben. Endlich fiihrt zu der Borsenverkehrs-Steuer die That- 
sache, dass sich nicht nur der Speculationsgewinn. sondern uberhaupt das Ein- 



Digitized by LjOOQ IC 



m 



kommen vieler am Borscnverkehr betheiligten L'ersonen selbst der fur sie viel 
zu geriugen directen Besteuerung entzieht. Die Heranziehung auch des iiber- 
durohschnittlichen Einkommens wird durch die gleiche Vertheilung der Staats- 
lasten erfordert. Nach deutlicher Besprechung der friiher und jetzt gebrauch- 
lichen Modalitaten der I^prsenverkehr-Acte gibt der Verfasser die Art und 
Weise der Einhebung der Borsensteuer an und plaidirt fur die Verwendung der 
Stempelblanquette. Aus den veroffentlichten Daten der vorfallenden Schliisse 
betrugen dieselben an der Wiener Borse im Jahre 1879 6 Million en ; die an 
der Triester und Prager Borse belaufen sich gewiss auf nicht weniger als eine 
Million. Dr. Scheimpflug zieht hieraus den Schluss, dass bei einer Schlusszettel- 
gebiihr von 50 kr. pr. Scblusszettel und 1 fl. pr. Schluss, ein Ertrag von 7 Mil- 
lionen zu gewartigen wa"re. Am Fnde werden die geltend gemachten Einwen- 
dungen gegen die Einfiihrung der Borsesteuer (Seite 20) widerlegt und zwar 
aus dem bereits in Oesterreich bestehenden Gesetze der Uebertragungsgebuhr 
von Immobilien, deren Jahresertrag 12 Millionen betragt. Die Borsenver? 
kehrs-Steuer ware demnach nicht eine Ausnahmsbesteuerun g 
der Borse, sondern lediglich als die Bes eitigung einer derzeit 
bestehenden au snahms vveisen Befreiung zu bezeichnen. — Diese 
gut geschriebene Abhandlung kann alien sich fur diesen Gegenstand Interessirenden 
bestens empfohlen werden. p. Bon. Vajda, Raigem. 

Elementar-Zeichenschule. 

Method isch geordneter Uebungsstoff fiir den Unterricht im Freihandzeichnen 
an osterreichischen Volks- und Biirgerschulen und fiir den Privatunterricht, bearbeitet 
von JoeefEichler, Uebungsschullehrer am Wiener Lehrer-Padagogium. — Zwei Ab- 
theilungen nebst erlauterndem Texte, einer Farbenlehre, dann no Farbentafeln mit 
einer betreffenden Lehranweisung, Selbstverlag des Verfassers. Reisnerstrasse 2, Wien. 
Ladenpreis 10 fl. 50 kr. 6. W. 

Dieselbe kann mit Recht als die bis jetzt reichhaltigste und voll- 

standigste, dabei was Methodik und Lehrgang des Unterrichtes betrifft, als 

die zweckentsprechendste, am sorgfaltigsten und schonsten ausgefuhrte und aus- 

gestattete Arbeit auf dem Gebiete des Zeichenunterrichtes in der Volksschule, 

empfohlen werden. — Dieselbe umfasst in der I. Abtheilung 30 Hefte a 14 

Seiten, welche Uebungen im Zeichnen gerader Linien, nach der stigmographi- 

schen Methode, in reicher Auswahl und streng systematisch geordnet, enthalten. 

Die II. Abtheilung bietet auf 230 Bliittern Vorlagen iiir das Freihandzeichnen 

in gerad- und krummlinigen Formen von solcher Reichhaltigkeit dar, dass man 

staunen muss iiber den Bienenfleiss, das Verstandnis und die Ausdauer des 

Verfassers, beziiglich der Umsicht in der Aufsuchung, der Klarheit in der me- 

thodischen Anordnung und systematischen Verwendung dieser Formen fur die 

Zwecke des Schulunterrichtes. Dadurch hat sich derselbe als genauer griind- 

licher Kenner der einschlagigen Literatur erwiesen und eine Meisterschaft in 

der Auswahl und methodischen Behandlung des Stoffes bekundet, die verbun- 

den mit einer entsprechenden lebendigen und, bei aller Kiirze, klaren Darstel- 

lungsweise, seine eminente Befiihigung zur Bearbeitung und Herausgabe dieses 

schwierigen Unternehmens im vollsten Masse erkennen lassen. Die Farbenlehre 

und die dazu gehorigen no Tafeln, nebst einer Lehranweisung zur ration ell en 



Digitized by LjOOQ IC 



377 



Beniitzung derselben, bieten in erschopfender Weise alles, was in dieser Be- 
ziehung fiir den Schulunterricht nothig ist und sind als ein bedeutender Fort- 
schritt auf dem Gebiete des Zeichenunterrichtes anzusehen. 

Dem Keferenten dieses ist fiir den betreffenden Unterricht in der Volks- 
schule kein Werk bekannt, das dem Lehrer ein so ausreichendes und geord- 
nctes Materiale fiir den Uiterricht im Freihandzeichnen an die Hand giebt, als 
das obenerwahnte von Josef Eichler und man wird nicht irren, wenu man 
diese Publication, wie so viele andere treffliche, welche auf dem Gebiete des 
K.unstgewerbes und des mit demselben eng verbundenen Zeichenunterrichtes 
in neuerer Zeit in Oesterreich erschienen sind, dem Einflusse des k. k. Museums 
fur Kunst und Industrie in Wien zuschreibt. Zwar ist auch bei uns in Deutsch- 
land, wie in Baiern und hauptsachlich in Wiirttemberg, wo schon seit langer 
Zeit durch die Centralstellc fur Handel und Gewerbe in Stuttgart der Zeichen- 
unterricht an siimmtlichen Schulen des Landes so gut geordnet und gere- 
gelt ist, wie in keinem anderen deutschen Bundesstaate, so manches verdienst- 
liche und treffliche Werk iiber den Unterricht im Zeichnen erschienen und 
wnrde dadurch Klarheit in die Methode, systematische Ordnung in den stufen- 
weisen Fortgang und schone und passende Formen fiir den Unterricht gebracht; 
wovon hier nur an die im Auftrage einer Commission der Centralstelle vom 
verstorbenen Professor Herdtle in Stuttgart herausgegebenen Werke am An- 
fange der Sechziger Jahre gegenwartigen Saculums erinnert sei, die geradezu 
epochemachend fur den Zeichenunterricht in den Schulen wirkten und deren 
Grundsatze und Privilegien heute noch voile Geltung baben. Aber ein voll- 
standiges Werk fiir das Ele ment arzeichne n an der Volksschule 
fehlte bis in die neueste Zeit, wo allerdings das Zeichnen erst als ordentlicher 
Lehrgegenstand in den Unterricht der Volksschulen aufgenommen wurde. Wohl 
machte sich seit dieser Eiufuhrung des Zeichenunterrichtes in den Volksschulen 
das Bediirfnis nach einem brauchbaren und den ganzen LehrstofT umfassenden 
Zeichenwerke geltend und es sind auch anerkennenswerte Versuche geraacht 
worden, diesem Bediirfnis durch Herausgabe recht guter Werke fiir das Schul- 
zeichnen abzuhelfen, worunter namentlich auch fur den Gebrauch des Lehrers 
in neuerer Zeit ein Werk, betitelt: „Das Zeichentaschenbuch des Lehrers" mit 
400 Motiven fiir das Wandtafelzeichnen von J. Hauselmann in 3. Aufl. er- 
schienen ist, welches der II. Abtheilung des Eichler'schen Werkes sehr nahe 
stent. Aber bei keinem der fiir diese Zwecke bis jetzt erschienenen Werke, 
ist eine solche Mannigfaltigkeit und Reichhaltigkeit der Formen vorhanden, die 
so systematisch fiir den Unterricht geordnet, dem Lehrer es so leicht machen, 
aus der Fiille des gebotenen Stoffes nach seinem Ermessen, das fiir seine 
Schiiler passendste und zweckmasisgste auszuwiihlen, wie in dem vorliegenden 
Eichler'schen Zeichenwerke. Dabei ist noch besonders zu betonen, dass die 
Abhandlung iiber die Bedeutung des Zeichenunterrichtes in der Volksschule 
von dem Verfasser, in voller Erkenntnis der hohen Aufgabe dieser Disciplin, 
und durchdrungen von der Wichtigkeit derselben, so klar und wahr dargelegt 
ist, dass man ihm vollstandig beistimmen und nur wiinschen kann, dass die- 
selbe auch iiberall beherzigt und befolgt werden mochte. Die darauf folgen- 



Digitized by LjOOQIC 



378 - 



den Ausfiihrungen iibcr die Grundziigc der ornamentalen Formenlehre, iibcr die 
Begriffe: Stil, stilisieren, naturalisieren, Manier, sowie iiber die Grundbediugun 
gen jeder schonen Form: Proportional i\;it, Rbythmus unci Symmetric 
bringen in geeigneter Kiirze das Wissenswerte und Nothwendigste iiber diesen 
Gegenstand. Der Vertheidigung des Verfasscrs fiir das stigmographiscbe Zeichncn 
in den untern Classen der Volksschnle anf Seite 31 des crlauternden Textes 
konnen wir ans praktischen Riicksichten nach unserer langjiihrigen Erfahrung 
im Zeichenunterrichte nur zustimmen iind sind insofern mit den Ausfiihrungen 
des Verfassers einverstanden, dass man dem Anfanger solide Stiitzen gewahren 
soil, welcbe demselben, bei Inar.spruchnahme seiner vollen Aufmerksarakeit, das 
Fortkommen sicliern und die fur das Schulzeichnen unter alien Umstanden zu 
verwerfende, so hau6g gebrauchte Ausrcde: „Dass der Schiiler kein Talent 
zum Zeichnen habe" hinfallig macht. Denn nichts entmuthigt und schadigt 
den Anfanger mehr, als diese vorgefasste und oft ganz ungercchtfertigte Mei- 
nuug und hindert seinen Fortscliritt, lahmt seinen Fleiss und schadigt somit 
seine formelle Ausbildung. 

Die dem Werke beigegebenen 110 1'arbentafeln mit der Lehranweisung 
zur rationellen Beniitzung derselben bei dem Unterrichte nebst der Farben- 
lehre, welche das hauptsachlichste und wissenswerteste iiber Anwendung der 
Farbe, iiber Mischung, Zusammenstellung, Harmonie, Contraste und Reflexe 
derselben, in so kurzer und klarer Darstellungsweise bringen, sind in einem 
Werke wie dies Eichler'sche fiir die Volksschule bearbeitete und besiimmte, 
noch nicht vorhanden und theilen wir vollstandig die Ansicbt des Verfassers, 
dass die Anwendung der Farbe beim Zeichenunterricht ein vorzugliches Mittel 
ist zur Anregung und Belebung desselben, zum Verstandnis und Erkennen 
der Farbe, zur Bildung des Farbensinnes und asthetischen Gefuhles fiir die 
Schiiler. Und so konnen wir uns nur aus vollster Ueberzeugung den vielen giin- 
stigen Urtheilen, welche fiber dies Eichler'sche Werk schon erschienen 
sind, mit der Bemerkung anschliessen, dass auch uns bis jetzt kein zweites 
Werk bekannt ist, welches so verstandnisvoll und praktisch verwendbar das 
Zeichnen fur Anfanger lehrt und dem Lehrer ein so sicherer und vortreff- 
licher Wegweiser ware zur Fiihrung eines geordneten, systematisch fort- 
schreitenden und erfolgreichen Zeichenunterrichtes in der Volkschule. Denn es 
enthalt dies Werk alles, was nur irgend mit dem elementaren Zeichen- 
unterrichte im Zusammenhange stent, in einer Vollstandigkeit und Vollen- 
d u n g, die bisher kein derartiges Werk aufweisen kann. 

Da die Blatter zum Gebrauche des Lehrers in recht bequemem und hand- 
lichem Format, die Figuren scharf und kraftig gezeichnet und mit den nothigen 
Eintheilungslinien versehen sind, die beigegebenen Texterklarungen kurz, klar, 
praktisch und ausserst beherzigenswert erscheinen und die Ausstattung des 
ganzen Werkes elegant, der Preis im Verhiiltnis zum Inhalte sehr massig isi, 
so konnen wir dies Eichler'sche Zeich en werk l ) alien Fachgenossen 

*) Reccnsent wird dies Werk auch in nachstcr Zcit in den neuen Blattern fiir das bail. 
Realschuiwcsen besprechen und empfohlcn. 



Digitized by LjOOQ IC 



379 



im Interesse eines rationellen Zeichen-U nterrichtes warm em- 
pfchl en and wunschen diesem ausgezeichneten und gediegen en Werke die 
grosstmoglichste Vefbreitung. Jul. Kroll, Prof. a. K. Realg. inAugsburg. 



Chronik des Stifles Marienberg, 

verfasst von P. Goswin, Prior and Hofcaplan. — Herausgegeben von P. Basilius 

Schwitzer, Capitular dieses Stifles und Professor. Innsbruck. Druck und Verlag der 

Wagner'schen Universitats-Buchhandlung. 1880. 

Auch Tirol kann sich damit briisten, dass in der Letztzeit ein Kreis 
von Miinnern sich zusammengethan hat, um seine Landesgeschichte programm- 
massig zu bearbeiten, respective die Quellen derselben nach dem gegenwiirtigen 
Standpunkte historischer Forschung auch weiteren Kreisen zuganglich zu machen. 
Vor uns liegt der II. Band dieser tirolischen Geschichtsquellen. Er umfasst 
die Chronik des Stiftes Marienberg, herausgegeben vom Capitular desselben 
Basilius Schwitzer. — Dieselbe ist fur die Landesgeschichte des XIV. Jahr- 
hundertes von nicht genug hoch anzuschlagender Bedeutung. P. Goswin, ehe- 
maliger Prior zu Marienberg und Hofcaplan Herzog Leopold's III., ist ihr 
Verfasser. Goswin's Thatigkeit fallt in die Jahre 1320 bis ca. 1390. In der Ein- 
leitung zu seiner Chronik gibt deren Herausgeber ein nach Moglichkeit ziem- 
lich umfassendes biographisches Bild Goswin's. Er schildert seine unermiidliche 
Thatigkeit im Interesse des Stiftes mit Belegen aus verschiedenen Original- Re- 
scripten, sowie auch seine Wirksamkeit fur die Landereien weit umher. 

Ausser der Original-Handschrift der Chronik Goswin's beniitzte der Ver- 
fasser noch drei andere : 1. Die des Notars Jocher, der gegen Schluss des 
16. Jahrhundertes langere Zeit auf Marienberg verweilte und aus Dankbarkeit 
fur die gastliche Aufnahme die Chronik von Goswin bearbeitete und fortsetzte ; 
2. Das Manuscript des Abtes Jacob Grafinger (1640 — 53), und 3. das des Con- 
ventual P. Coelestin Hebenstreit, der 1786 starb. Auch P. Placidus Zobel 
(von 1782 — 1815) verfasste eine PrSlaten-Chronik des Stiftes, die im vorliegen- 
den Werke ihre verdiente Wiirdigung findet; wie denn auch in demselben aller 
jener Schriftsteller gedacht wird, deren Werke in engerer oder weiterer Be- 
ziehung zum ChTonisten Goswin stehen. So werden mit Naraen angefuhrt: der 
Weltpriester Josef Ladurner, von dessen staunenswertem Fleisse 16 noch 
vorhandene Manuscriptenbande zeugen ; der Registratur- Director Josef Reggel 
zu Innsbruck, 9 der Goswin's Chronik in deutscher Sprache wiedergab ; Paul 
Foffa, der in seinem Werke: „Das Biindnerische Miinster-Thal," 1864 ver- 
offentlicht, Goswin's Chronik fleissig beniitzt und schliesslich der hochverdiente 
Franciskaner P. Josef Ladurner, dessen hinterlassene Regestensammlung (er 
starb 1874) eine wahre Fundgrube fur tyrolische Geschichtsforschung ist. 

Der genauen Aufzahlung aller dieser mit Goswin's Chronik in Verbin- 
dung stehender Schriftsteller und deren Arbeiten, die wir, nebenbei gesagt, 
besser geordnet gleich im Anfange der Einleitung gewunscht hatten, fiigt Schwitzer 
eine Beschreibung des Original- Manuscripts Goswin's bei, gibt dann eine Cha- 
rakteristik dieser selbst, des Inhaltes der 3 Biicher derselben, fiigt weiter bei 



Digitized by LjOOQ IC 



r 



das Resultat seiner Vergleichung der beigefiigten Abschriften mit den noch 
verglichenen Original-Urkunden, aussert sich genau iiber die 8 Rescripte der 
Chronik, deren Inhaltsangabe wiedergegeben wird, sowie iiber ein zweites Werk 
Goswins, ein Urbar des Stiftes, das das Datum tragi 139O tempore mensis Iulii. 

Der Einleitnng auf 43. S., folgt die Widmung des Buches zum Jubel- 
jahr des Benedictiner-Ordens 1880 und dann die Chronik selbst von S. 1— 123. 
Diese beginnt mit einer Vorrede Gos win's, bei der, sowie im Contexte weiter 
alle Varianten der genannten Handschriften fleissig als Xoten angegeben sind. 
An sie schliesst sich ein Kalendarium an, von S. 5 — 30, dann folgt das Re- 
gistrnm aller Freiheiten, Rechte und Privilegien des Stiftes bis S. 53, 
woran sich dann die Gcschichte des Stiftes selbst anschliesst. Wir mussen 
diese als bekannt voraussetzen. Auf S. 85 beginnt die Aufzahlung der Aebte 
und ihre Geschichte, die mit den ihnen zu Theil gewordenen Privilegien etc. 
durchflochten ist, und S. 233 schliesst. Es folgt hierauf ein sehr umfassendes 
Orts- und Personenverzeichnis sowie die chronologische Zusaramenstellung der 
Regesten und Urkundendaten zur Chronik. Das Ganze schliesst rait dem Ver- 
zeichnis der im Urbar vorkommenden Ortschaften. 

Wenn auch die Einleitung viel an Uebersichtlichkeit vermissen lasst, 
so muss doch das ganze Werk als ein ausserst fleissiges und als ein ganz 
tiichtiges Quellenwerk fur tirolische Geschichtsforschung bezeichnet werden. 

M. K. 

Mittheilungen des Institutes fur osterreichische Geschichts- 
forschung. 

Unter Mitwirkung von Th. Sickel, M. Thausing und H. R. v. Zeieberg redigirt von E. 
Miihlbacher. — I. Band. Innsbruck. Verlag der Wagner'schen Universities - Buch- 

handlung. 1880. 

Fiinfundzwanzig Jahre sind verflossen seit der Grundung einer Schule 
fur osterreichische Geschichtsforschung an der Wiener Universitat. Die tuch- 
tigsten Historiker, die Oesterreich zahlt, wurden an dieser herangebildet ; 
nun, gleichsam zur Feier dieses Jubilaums, tritt die Schule dieses Institutes 
zum ersten Male mit einem gemeinsamen Organ in die Oeffentlichkeit, welches, 
wie die Vorrede ganz gut betont, eine Kette bilden soil zwischen den Mit- 
gliedern und Gesinnungsgenossen, andererseits aber ein Organ sein soil fur alle 
Disciplinen, welche auf dem Institute bisher betrieben wurden. 

Diese Mittheilungen, fortan ein Mittelpunkt fiir Arbeiten gleicher Rich- 
tung, haben im verflossenen Jahre ihren ersten Jahrgang begonnen. Vor uns 
liegen dieselben gesammelt in eiriem stattlichen Bande von 660 Octavseiten. 
Es vviirde uns zu weit fiihren auf den Inhalt desselben naher einzugehen. Her- 
vorheben wollen wir bloss jene Abhandlungen, die mit den „Studien" in naherer 
Verbindung stehen. 

Es sind dies 1. ein Aufsatz von K. Rieger: Die Urkunden Kaiser Hein- 
richs II. fiir das Benedictinerkloster Michelsberg bei Bamberg, deren kritische 
Behandlung fiir ahnliche Arbeiten mustergiltig ist. 



Digitized by LjOOQ IC 



381 



2. H. R. v. Zeisberg's Aufsatz: „Zur Grfindungsgeschichte des Klosters 
Stams in Tirol, eine Aufzeichnung, die bisher nur in Bruchstficken bekannt 
und veroffentlicht war. Diese neue Ausgabe mit sorgfaltiger Vergleichung aller 
Varianten der einzelnen Handschriften muss als eine sehr sorgsame Arbeit 
bezeichnet werden. Unter den kleinen Mittheilungen verdient erwahnt zu wer- 
den der Inhalt eines Verbrfiderungsbuches der Benedictiner-Abtei Hirschau, 
dessen Original sich als Codex Nr. 297 in der Bibliothek des Benedictiner- 
stiftes der Schotten zu Wien befindet. 

Wir werden im Verlaufe der „Studien u noch ofters Gelegenheit haben, 
auf die Mittheilungen des historischen Institutes zuriickzukommen. Fur dies- 
mal moge der Hinweis auf diese drei Arbeiten geniigen sowie die Bemerkung, 
dass durch die Begriindung dieser Mittheilungen ein vorzfigliches Mittel gefun- 
den wurde, auch jiingeren, strebsamen Kraften Gelegenheit zu geben zur Ver- 
offentlichung ihrer historischen Studien. Eine umfassendere Beriicksichtigung 
der Inhaltsangabe historischer Zeitschriften, welcher Richtung immer, konnen 
wir im nachsten Bande zuversichtlich erwarten. In diesem finden wir zum 
Schluss bloss eine sehr lfickenhafte Uebersicht der periodischen Literatur 
Oesterreich-Ungarns. Die Redaction ist, nach dem v vom beriihmten Historiker 
Theodor Sickel gezeicbneten Vorworte zu schliessen, in bestbewahrte, wenn 
auch noch jiingere, Hande gelegt worden. Die R. 



Sbornik Velehradsky. 

Redaktor: Josef Vykydal, dSkan a farar na Velehradd. Ro6nfk I. V Brne 1880. Tiskem 
moravske akciove knihtiskdrny. Ndkladem vlastnim. 8°. I— VIII. 306 S. Preis 3 fl. 6. W. 

Dieses Welehrader Sammelwerk ist eigentlich eine vorbereitende Fest- 
schrift zur Millenariumfeier des heiligen Slavenapostels Method im Jahre 1885 
(Todestag : 6. April 885). Das Titelbild zeigt das getreue Fascimile der Vera 
icon Jesu Christi in der St. Peterskirche zu Rom mit doppelter cyrillisch-alt- 
slavischer Inschrift zum gediegenen Artikel des H. Professors Mathias Pro- 
chazka in Briinn S. 196 : „Ueber alterthiimliche Bilder mit cyrillischen In- 
schriften zu Rom" nach Petru§evi6, Canonicus und Custos in Lemberg. In der 
Vorrede (I — VIII) wird die ewig denkwiirdige Encyclica Sr. Heiligkeit Papst 
Leo XIII. fiber den St Cyrill- und Method-Cultus vom 30. September 1880 
ansf&hrlich wieder^egeben, da sie gleichsam in Kiirze alles das enthalt, was 
in den einzelnen Studien des I. Jahrganges ausfiihrlich den I.esern geboten 
wird. Ein schwungvoJJes Gedicht des beruhmten mahrisch-slavischen Dichters 
Johann Soukop „Mohyla Methodova" (Method's Grabmal) beginnt in wiirdiger 
Weise den Reigen. Tiefsinnig und klar beantwortet Dechant Josef Vykydal 
hierauf die Frage : „Ob 6s wahr ist, dass die Kirche und das Papstthura der 
Wissenschaft feindlich gesinnt seien ?** Natiirlich — im negativen Sinne. 
Die Erinnerungen an das Cyrill- und Method- Jubeljahr [863 sind in Betreff 
der Slavenwelt und Rom erschopfend von J. Andrejev gegeben. Die Peters- 
burger Legende aus drm Leben der heiligen Cyril] und Method, sowie der 
nachfolgende Aufsatz fiber die Anfange des Cyrill- und Method-Cultus im 



Digitized by LjOOQ IC 



- 382 - 

Occident von Ivan Knigoljubec bringen sehr interessante historische Data. Es 
folgen dann zwei Brevier-Officien zu Ehren der heil. Cyrill und Method nach 
romischem Ritus, iibersetzt aus dem Glagolitischen von demselben Verfasser. 
Nun kommt die Hauptzierde und Perle des ganzen Werkes: der im Anfange 
bereits erwahnte Artikel des Herrn Professors Prochazka. Sehr interessant 
und belehrend sind die darauf folgenden Artikel : des Dr. Josef Jirecek : 
,. Ueber die religiosen Kunstausdriicke etc. der slavischen Sprache," abgedruckt 
nach dem Wiener „Sv5tozor u vom Jahre 1859, ebenso der kleinere Aufsatz 
desselben Schriftstellers und osterr. Exministers : „Das Zwittauer Denkmal," 1 im 
Wiener r Sv£tozor u 1858, S. 28. — Einen schonen Ueberblick gewahrt der Ar- 
tikel : „Capellen und Kirchen des hi. Clemens," von Dr. Hermenegild Jirecek, 
historisch und topographisch handelnd iiber die apostolische Thatigkeit derhl. Cyrill 
und Method in den Slavenlandern, und uber ihre apostolischen Reisen nach 
Rom. Sehr instructiv ist auch der folgende Aufsatz von Jos. Havelka „ Ueber 
einige Cyrill- und Method-Denkmaler, als da sind: Capellen, Quellen, Kanzeln, 
alterthiimliche Cyrill- und Method-Kreuze" (rait sechs Abbildungen) etc. Dann 
folgt ein historisch-dogmatischer Artikel des Dr. Alois Jink, Kaplan in Poca- 
tek, iiber die Fegefeuerlehre in der griechischen Kirche, der recht erschopfend 
dieses Dogma behandelt. P. Method Halabala O. S. B. beleuchtet kritisch zwei 
russische Werke iiber die Orthodoxie der heil. Cyrill und Method; von demselben 
ist auch der Aufsatz iiber die Petersburger Legende. Ueber Kirchenmusik 
und die Reform des Kirchengesangcs schreibt*Herr Pfarrer Johann Soukop. 
Seine Worte sind wahrhaft ziindend. Eine kritische Studie iiber die 
Unionsbestrebungen der Ruthenen bringt der schone Aufsatz des P. Ig. Warm 
nach Dr. Julius Peleor. Dann folgen drei Briefe des Papstes Johann des VIII. 
iibersetzt von P. Josef Vykydal, Pfarrer und Dechant in Welehrad, und ein 
Aufruf zum Millenariumfeste: „Auf nach dem ehrwurdigen Welehrad!" von J. 
Andrejev. Ueber die Jubilaums-Penkmaler des St. Cyrill- und Methodfestes 
im Jahre 1 863 berichtet Johann Vychodil, Cooperator in Welehrad ; bemerkens- 
wert ist auch der Schlussartikel : „Wie werden wir das Jubeljahr 1885 feierlich 
begehen ? — Die zehn Antworten auf diese Frage mogen wohl erwogen uud 
beherziget werden. P. Method Halabala, O. S B. (Raigern.) 



Fastenpredigten in funf Cyclen. 

Von P. Georg Patiss, Prieeter der GeseUschaft Jesu. — (Zweite vom Verfasser ver* 
beeeerte Auflage.) Innsbruck. Druck und Verlag von Felician Ranch. 1880. 

Ueber Patiss als theologischen und insbesondere asketischen Schriftsteller 
auch ein Wort zu verlieren halten wir fur uberflussig. Seine gleich beim Er- 
scheinen lebhaft be^riissten und vielseitig mit grosser Warme aufgenommenen 
Fastenpredigten erscheinen hier in einer zweiten Auflage in einem Bande ge- 
sammelt. Der Verfasser selbst sagt hievon im Vorworte, dass in diescr Auflage 
n alle bisher gedruckten Fastenpredigten einer geuaueren Lauterung unterzogen, 
Mangel und Fehler, die sich eingeschlichen haben, verbessert wurden, mancbes 
klarer und bestimmter ausgedriickt, anderes erganzt und ausgefullt ist - 



Digitized by LjOOQ IC 



Die fiinf Cyclen, in welchc das vorliegende Buch abgetheilt ist, bilden 
eio harmonisches Ganze und bebandcln die Busse, deren Hindernisse, den ge- 
fahrlicben Aufschub derselben, das neue Leben, zu welchem diese fiihrt und 
schliessen mit dem Gnadenleben. Wie der In halt so ist auch die Form kurzge- 
drangt, alles vom heiligea Ernste durchweht and darnach angelegt, als hochst 
willkommene Gabe fiir Viele auch grossen Nutzen zu stiften. P. M. K. 



Nicolai Lancicii S. I. Opusculum spirituale. 

De piis erga Deum et Coelites affectibus, insinuatis in quaternis punctis meditationum 

pro singulis diebus totius anni. Novam editionem curavit et textum recognovit Carolus 

Moser, presbyter curatus in Pill. Cum appro bat ion e Reverendissimi et Celsissimi Epis- 

copi Brixinensia loannis de Leias. Oeniponte. Felic Rauch. 1881. VIII und 499 S. 

Die Betrachtungen des P. Lancicius sind als gut anerkannt. Das vorlie- 
gende Werk enthalt Betrachtungen fiir alle Tage des Jahres mit einem An- 
hang fur einige Marienfeste und fiir Feste der Heiligen. Jede Betrachtung be- 
steht aus vier Punkten. Die Betrachtungstofie sind zumeist den Sonntagsevan- 
gelien, oder doch den Evangelien entnommen und sind tre fiend, manchmal recht 
einschneidend. Schon sind die Betrachtungen uber die O-Antiphonen der 3. 
und 4. Adventwoche. Fur die heil. Fastenzeit ist das Leiden des Herrn zur Be- 
trachtung vorgelegt. Sehr ansprechend sind auch die Betrachtungen Uber das 
Pater noster von der 10. bis zur 13. Pfingstwoche. Fiir die Samstage ist das 
„Avc maris stella," „Regina coeli" und ^Magnificat" vertheilt. Zwar ist das Werk 
zunachst fur Ordensleute (speciell der Gesellschaft Jesu) bestimmt, es kann jedoch 
mit vollem Rechte alien Priestern und besonders Predigern bestens empfohlen 
werd.n, da einzelne Punkte berrlichen Predigerstoff enthalten. Das Werk ist 
gut ausgestattet, der Druck rein, gross und deutlich. Wir sind somit dem Her- 
ansgeber iiir die Besorgung der neuen Ausgabe dieses vortrefflichen Betrach- 
tungsbuches recht dankbar. Der Herausgeber hat sich aber nicht bloss novam 
editionem zur Aufgabe gesetzt, sondern auch die Recognition des Textes. 
Und da machen wir denn aufmerksam: 1. auf Inconsequenzen in der Schreib- 
weise, manchmal in einer Zeile, sollicitudo — solicitudo, caelestis — coelestis, 
caecus — coecus, Matthaeus — Mathaeus; 2. auf mangelhafte Citate ohne 
Versangabe, was sehr oft vorkomrat, einmal S. 53 ganz ausgelassen, und ein- 
raal S. 259 Ierem. pro Ioann. Noch weniger aber konnen wir 3. die vielen, 
manchmal recht storenden Druckfehler verschweigen, die denn doch zum grossen 
Tbeil hatten vermieden werden konnen. Wir zahlten ihrer nicht weniger als an 
auderthalb hundert. Wir wollen nur einige erwahnen, obwohl wir die meisten 
ausgezogen haben. So S. IV. Z. 8 von ob. puucta; S. V. Z. 11 v. ob. verbo- 
tcnus und jaxta; S. VL Z. II v. unt. significationnem, Z. 8 hac statt hoc. S. 7 
n. 4 luiulentis st. luculentis; S. 10 n. 2 particips; S. 17 n. 3 lapidem istam; 
S. 28 n. I ergo st. erga; S. 42, I und 42, 3 occassiones; S. 43, 4 Innocentiam 
st. Innocentium; S. 44, 2 tinere st. timere; S. 45, 4 laudatus st. laudantes ; 
S. 58, 4 de st. te; S. 88, 3 profiscatur st. proficiscatur; S. 98, 4 mojora st. ma- 
jora; S. 140, I cribaret st. cribraret; S. 141, 4 und 290, I textram st. dextram ; 



Digitized by LjOOQ IC 



- 384 - 

S. 145, 3 beneficium st beneficum; S. 150, 4 fruclam st. fructum; S. 162, 3 und 
208, 4 quaeant st queant; S. 210, I ferrendam; S. 219, I crupulis st. scrupulis; 
S. 266, 4 exhibeat st. exhibebat; S. 307, 3 immitte st. iramite; S. 343, I colle- 
taemur; S. 345, 3 inappentia st. inappetcntia; S. 348, I serrant st. servant; 
S. 389, 4 patienter st patientur; S. 400/ I distribiturus st. distribuiluros; S. 405, 
2 res praescriptos; S. 408, 4 ulitma st. ultima; S. 446, I apertum st opertum: 
S. 481, 3 libere st. bibere; S. 489, 2 vilicet st. videlicet; S. 492, 3 pro hoc cu- 
stodia st. pro hac ; S. 494, I opara st. opera nnd ebenda crutiatos st. crutiatas. 
Gewiss keine angenehme Blumenlese! Wir machten auf diese Fehler aufmerk- 
sam, nicht etwa dem Werke zum Eintrage, sondcrn dass bei einer etwaigen 
neuen Herausgabe dieses vortreff lichen Meditationsbuches auf die Correctur 
besser geachtet werde, weil gerade bei der Betrachtung oft eine Kleinigkeit 
alle Aufmerksamkeit absorbirt. N. s. 



Die Musik beim liturgischen Hochamte. 

Eine vom allgemeinen deutschen Cacilien-Vereine gekronte Preisschrift. Vierte Vereins- 
gabe pro 1871, bearbeitet von P. Utto Kornmiiller 0. S. B., Regensburg Fr. Pustet 1871. 

Es ist zwar bereits ein Decennium vergangen, seftdem diese Preisschrift 
erschien; nichtsdestowenigcr wagen wir dieselbe zwar nicht einer naheren Be- 
sprechung zu unterziehen, zumal sie als gekronte Preisschrift vielfach ihre voile 
Wiirdigung gefunden, sondern wir wollen dieselbe als Arbeit eines Benedicti- 
ners und Mitarbeiters unserer „Studien u den Ordensbriidern und Lesern der 
„Studien u , besonders aber den Chorregenten und Curatgeistlichen zur Anzeige 
und in Erinnerung bringen. 

Die nun ins zweite Decennium angestrebte Kirchenmusikreform hat leider 
viele Feinde oder wenigstens Gegner, namentlich unter der Geistlichkeit. Wurde 
diese, hoch und nieder, der Sache, als einer heiligen, mit der Liturgie innig zu- 
sammenbangenden, sich mit allem Ernste und Eifer, wie es auch die kirchlichen 
Vorschriften erheischen, angenommen haben, die Reform der Kirchenmusik 
ware bereits langst und iibcrall durchgefiihrt. So aber gibt es noch immer ganze 
Diocesen, wo die liturgische Kirchenmusik beinahe ganz brach liegt. So mancher 
recht eifrige Priester glaubt seine Pflicht gethan zu haben, wenn er sich urn 
den Schmuck des Altars, um die Zierde des Gotteshauses k urn inert. Aber das 
Kirchenchor gehort denn doch auch zum Gotteshause, und des Kirchenchores 
schonste Zierde ist der richtige, liturgische Kirch engesang! Da heisst es sich 
orientiren, und ein guter Behelf hiezu ist die oberwahnte Preisschrift, die wir, wo 
moglich, jedem in die Hand dnicken mochten mit den Worten:nimm und lies! 

N. S. 

Compendium der Naturwissenschaften an der Schule zu Fulda 
im IX. Jahrhundert. 

Von Stephan Fellner, Benedictiner des Stiftes Schotten in Wien, Professor. VI 941 S. 
(Berlin bei Theob. Grieben.) 

Das Buch findet in der Kritik die gunstigste Beurtheilrng. Fur die Ge- 
schichte der Naturwissenschaften ist das hochst verdienstvolle Werk von der 



Digitized by LjOOQ IC 



385 - 



grossten Bedeutung. In einer Besprechung ties Werkes seitens der „ Alma mater," 
dcs Organs fur Hochschulen, heisst es znm Schlusse : Das in so vielfacher Hin- 
sicht (auch philologisch ) belehrende und unterhaltende Werk sei alien Gebildeten 
bestens empfohlen und dem verdienstvollen Herausgeber far seine Miihe aufrich- 
tiger Dank gesagt. Dr. S. 

Handbuch der Pastoral-Theologie. 

Bearbeitet von P. Ignaz S c h ii c h , Capitular des Benedictine ratifies Kremsmiinster, 

Professor an der theol. Hauslehranstalt zu St. Florian etc. Fiinfte Auflage. Linz, 1880. 

M. Quirein's Verlag. Gr. 8° 956 S. Preis 6 fl. 6W. oder 11 Mark. 

Schon die zahlreiche Verbreitung des Werkes, welches in einer Zeit von 
15 Jahren bereits die 5. Auflage erlebte, ist eine sehr giinstige Empfehlung 
desselben. Wer es durchliest, wird ihm noch weitere zahlreiche Auflagen wun- 
schen und zuversichtlich voraussagen; denn es gehort zu dem Besten, was in 
diesem Fache der theologischen Litteratur gelcistet wurde. Soldi' ein Urtheil 
konnen wir dariiber getrost und mit vollem Rechte fallen. 

Der logischen Anordnung des massenhaften Stofles folgend, fin den wir 
das Werk in zwei Hauptabschnitte naturgemass getheilt. Der erste behandelt 
die Person des Hirten, namlich den Beruf und die Bildung des Seelsorgers, 
seine sacramentalische Befahigung und kirchliche Bevollmachtigung durcb die 
Mission. Unter den Fortbildungsmitteln werden auch die in manchen Diocesen 
so beliebten Pastoral- Conferenzen gebiihrend gewiirdigt. 

Der zweite Hauptabschnitt zerfallt in drei Gruppen — nach dem 
dreifachen Amte des Seelsorgers als Lehrer, als Priester und als Fuhrer. Als Lehrer 
wirkt er auf der Kanzel und in der Schule, als Priester leitet er den Cultus 
und verwaltet die heil. Sacramente und iibrigen Gnadenmittel, als Fuhrer und 
Regent uberwacht er die ihm anvertraute Gemeinde im offentlichen und Pri- 
vatleben. 

Sehr weitlaufig ist die AnleitungzumPredigen und Katechisiren, 
wobei besonders auf den praktischen Theil Riicksicht genommen wird, wie man 
Kinder und Katechumenen zu den Uebungen des Gebetes, zur Theilnahme am 
Gottesdienste iiberhaupt, am heil. Messopfer im besonderen, zum Empfange der 
heil. Sacramente der Busse, des Altars und der Firmung vorbereiten soil. 

Im liturgischen Theil e, der so umfassend ist, dass er eine spezielle 
Liturgik entbehrlich macht, ragt der Tractat iiber die Sacramente des Altars 
und der Busse hervor. Im letzteren ist die Abhandlung iiber die Reservatfalle 
sehr wertvoll, da sie in klarer Weise den Beichtvater iiber die Grenzen seiner 
Jurisdiction belehrt und dabei auch auf die sonst etwas vernachlassigte und 
doch so wichtige Constitution Apostolicae Sedis das nothwendige Gewicht legt. 

Was die Fuhrung der Gemeinde und ihre Ueberwachung an- 
belangt, so wird auch den Anforderungen der Keuzeit Rechnung getragen, indem 
unter Anderem auch das Fabriksleben und dergleichen beriicksichtigt wird. Nur 
scheint uns der Tractat uber die Vereine einer Erweiterung wert zu sein, da 
das Vereinsleben in den letzten drei Decennien einen bedeutenden Aufschwung 
genommen hat und die kirchlichen Satzungen beziiglich der Bruderschaften, wie sie 

12* 



Digitized by LjOOQ IC 



s 



mw 



eingehend in den Werken Benedicts XIV. u. s w. erortert werden, in Ver- 
gessenheit gerathen sind, seitdem der Josefinisraus und die Umwalzungen zum 
Schluss des vorigen Jahrhundertes dem kirchlichen Vereinswescn einen todtli- 
chen Schlag versetzt hatten. 

Das Werk P. Schiich's — uni ein allgemeines Urtheil dariiber zu fallen 
— empfiehlt sich durch seinen kirchlichen Sinn, durch seine Grundlichkeit uud 
Vollstandigkeit bei vcrhaltnismassiger Kiirze, durch praktische Anordnung 
und Verarbeitung des Stoffes, durch seine niichterne und klare Sprache, so dass 
es wert ist, ein steter Rathgeber jedes Seelsorgers zu sein. Der Benedictiner- 
Orden, dessen Sohn P. Schijch ist, hat dadurch den Strom seiner Verdienste 
um die Wissenschaft und dass kirchliche Leben um einen neuen Quell, der 
nicht leicht versiegen wird, bereichert. 

Dr. Carl Eichler, 
Pfurrer in E.-Bitischka, gew. Professor dor Theologic in Brunn. 



Saint Martin 

par A. Lecoy de la Marche, professeurd'nistoire a 1'institut catholique de Paris, Jau- 
re'at de l'academie des inscriptions et belles-lettres. — Un volume petit in-4 ; 6 chromo- 
litographies d'apres les aquarelles de MM. Olivier Merson, Dambourgez et Toussaint; 
24 grandes gravures hors texte d'apres les compositions originates de MM. Joseph 
Blanc Emile Lafon et Olivier Merson et d'apres les dessins de M. Bocourt, Mile. Dupuy, 
MM. Edouard Gamier, Claudius-Lavergne fils, Paquier et SelJier; 3 fac -simile et environ 
140 gravures dans le texte reproduisant les principaux monuments cons acres au sou- 
venir de Saint Martin, etc d'apres les dessins de MM. Ciappori, Hubert Clerget, Fichot 
Gracia, Ed. Gamier, Gos6elin, Mahieu, 0. Merson, QueVroi, Sellier et Toussaint — Al- 
fred Mame et Fils ^diteurs, u Tours. — Prix: Broche 35 fr., — Relie, plats en toile, avec 
riches ornements or et noir, dos en chagrin dore, tranche doree 35 «r. — Demi-reliure 
d'amateur, dos et coins in maroquin du Levant poli, fers speciaux, tranche doree en 
tete 35 fr. — 11 a ete tire aoo exemplaires numerotes sur papier de Holland, Prix: 60 ft*. 

In ephemeride nostra anni superioris agitur voluminis I. pagina 52.: ,De 
S. Martini loco natali et cultu, u — quam rei dignitatem tractavit P. Remigius Sta- 
chovicz a S. Monte Pannoniae. Facta in exordio mentione, doctum A. Lecoy 
de la Marche, professorem academiae catholicae Lutetiis Parisiorum, omnem ope- 
rant dare conficiendo magno libro St. Martini hisloriam complectenti, nunquam 
speravimus fore, ut liber plane cumulateque perficeretur. Spatium anni vix in- 
tercessit et opus promissum in luccm prodiit. Est opus sane dignum, de quo in 
nostra ephemeride agatur et quod attinet ad rem ipsam et ad eius exornatio- 
nem. — Cuius libri argumentem arctissime esse coniunctum cum ordine Be- 
nedictino satis constat cum ex vita St. Benedicti, patriarchae monachorum, turn 
ex progressu rerum gestarum in ordine nostro. Innumerabilia vero monastena 
atque templa huic sancto viro ubique consecrata indicant, meliorem occasionem 
non posse inveniri ingenii ostentandi, quam in tractatione historica alicuius partis 
neglectae. — Ut alia omittam, nemo Sanctorum omnium in Gallia maiori apud 
populum floret gratia St. Martino. Quis, etiamsi remotissima, terra caret ailtu 
venerationeve huius Sancti? In ipsa quoque Gallia reperiuntur circiter quatuor 
milia tcmplorum ei dedicatorum. Ex quo facile intellegi potest, quam ob rem 
nomen vitaque St. Martini tam arete sit coniuncta cum historia terrae huhi* ct 
cur saepissime nominetur in historia sacra: „par Apostolis." Ad ripas Ligen>, 



Digitized by LjOOQ IC 



— 387 

ubi ille clarus autor libri inscripti „De la methode" D6cartes et Rabellais 
poeta carminis: „Gargantua, u statua honorati sunt, assurgit aedes eius clarissima, 
basilica Touronensis. Sed altero quoquc monumento honoratus est St. Martinus 
in hac urbe, neqne enim aeneo literarioque potius et sic egregio ut nemo fere 
Sanctorum. — Quod opus literarium, de quo est nobis hoc loco agendum, est 
Domini Lecoy de la Marchc professoris academiac supra commemoratae. 

Ut ille splendidus liber perficeretur, opus erat magno labore accuratoque 
studio. Innumer abilia tabularia erant autori pervestiganda atque excutienda, tra- 
ditionesque singulorum locorum colligendae. 

In historia IV. saeculi St. Martinus excellit tamquam columen sanctae 
ecclesiae. Erat ei pugnandum duobus cum adversaries, nonnullis hostibus eccle- 
siae, cum Arianismo et Priscillianismo quorum uterque in urbe, paganismus ruri 
Jatus incedebat. Quibuscum non parvis hostibus victor pugnavit utens firma fide 
vitaque integra armis. — 

Multum operae laborisque imo vero vitam ipsam in hoc certamine con- 
sumpsit, nam in hostibus devictis salus totius Galliae posita erat. Quoquoversus 
totam regionem a septe mtrione ad meridiem, a solis ortu usque ad occasum per- 
agrabat, ut cultui veri Dei puraeque religioni homines conciliaret et a falsa re- 
ligione cultuque idolorum eriperet. Equo insidens in omnes partes sibi viam 
patefecit, ubi pro religione Christiana ei ad id tempus pugnandum erat. Vir 
mitis atque humilis animi ubi primum ad idolia pervenit, plenus moeroris atque 
sacrae irae ad ea penetravit, acerrimo zelo inflammatus sacerdotes cultoresque ido- 
lorum expulit, simulacra evertit. Itaque totam paulatim Galliam Deo vero con- 
ciliavit, omnique illuvie erroris hanc provinciam purgavit. De talis viri vita librum 
componere, magnum opus est egetque doctrina non exigua ingenioque Christiano. 
Nostris vero temporibus aliud quoddam filum esse debet in vitis Sanctorum 
edendis ac media aetate. Hodie iara non sufficit, si autor aeque enarrare velit 
legendas simplices vel commemorare miracula et prodigia. Fuit prius ille pul- 
cher mos consuetudoque Christianorum, libenti pioque animo audire et accipere 
quaecumque ad honorem Dei et ad pietatis eorum incrementum salutaria erant. 
Nostris vero temporibus, ubi plerique totos se collocant in quaestionibus sub- 
diflicilibus societatis humanae, ab auctore postulatur, ut res gestae uniuscuius- 
que viri cuius biographia scribitur, adiungantur atque anuectantur rebus praesen- 
tibus, praescrtim historiae universali. Etenim scire cupiunt, quanti momenti 
Sancti viri fuerint ad rationem atque inclinationem aetatis, ad mores instituta- 
que vitae ad statum rei publicae, sciscitantur etiam quibus rebus coaevos eorum- 
que salutem adiuverint, num ipsorum auxilio, res in meliore loco fuerint, quanto 
exemplo fuerit posteris eorum benigna atque salubris opera. — Quibus quaesti- 
onibus positis, perdoctus Lecoy suo opere literario ita respondit, cui debita laus 
et gratia virorum cruditorum tribuatur. Is enim, legendis vitae St. Martini an- 
nexis haud quaquam omissis id potissimum in componenda hac monographia 
sequebatur, ut demonstraretur, quod St. Martinus et vivus et mortuus auctori- 
tate et gratia non solum apud cives suos, verum etiam in tota ecclesia valuisset, 
unde elucet, quomodo liber totus sit distributus. Pars prima agit de St. Mar- 
tino vivo, et altera de St. Martino mortuo, vel de eius veneratione. In prima 



Digitized by LjOOQIC 



— 388 — 

• 
opens parte Sanctus contemplatur miles, raonachus, episcopus et apostolus; in 
altera agitur de veneratione, qua corpus eius est h on o rat urn et qua animi om- 
nium fidelium omnibus temporibus attrahebantur vi quasi divina. Turn enume- 
rantur sacrae aedes honori eius consecratae, sollemnia instaurata, opera et ar- 
tium el literarum ad eum spectantia. Dominus Lecoy sermone utitur sincero, 
cui inest non parva elegantia et qui videtur tamquam divino spiritu inflatus. — 
Ratio atque via tractationis vere critica, posita est semper in apparatu doctri- 
nae ecclesiasticae et inspirata animo vere catholico. — Opus per se ipsum eni- 
tens et magni pretii multis etiam ornatur figuris, quae vero non sunt fictae, sed 
verae, denuo generatae picturis sive statuis antiquis. — Nimirum quod plurimae 
nobis St. Martinum quasi inducunt pallium secantem, sed, ut autor ipse anno- 
tavit, deplorandum, reliquas virtutes huius viri praestantissimas ab artificibus 
non esse pictas vel effictas. Non nullum locum fingendi pingendive dent mores 
ingeniumque illus v iri sancti artificibus nostrae aetatis, si acumina sua exercere 
velint. Singula capita singulis ornata sunt picturis, imo vero singulae capitum 
partes illustrantur uno alterove sescentorum templorum ad honorem St. Martini 
aedificatorum. Ut saltern paucas aedes illustratas nominemus, sequantur baec: 
vetus et nova basilica Caesaroduni (Tours), aedes prioratus L. Parisiorum, sacra- 
rium coenobii in Pictonibus (Poitou), aedes Maureciaci (Montmorency), basilicae Ro- 
mae, Coloniae, sacrarium coenobii Neapoli etc. Praeterea insunt huic open literario 
imitationes politlssima arte perfectae simulacrorum ab optimis artificibus elabo- 
rate* rum sic Holbein -io, Diirer-o, Rafael-e, Rubens-io et aliis, quae omnia cbro- 
nologice posita sunt a saeculo nono. Sed etiam antiquissimae statuae, sive lapi- 
deae, sive ligneae, sive eburneae in illo pulchro libro sunt illustratae dummodo 
aliqua parte cultum St. Martini attingunt. — Denique inveniuntur hie multa alia 
et -pretiosa ornamenta et literae initiales. — 

Ut tandem paucis modo utar verbis, liber hie omnium nostrae aetatis 
huiuscemodi operum literariorum est prestantissimum et modici ssimi pretii. Ven- 
ditur enim 25 modo francis quod certe magno honori est dominis Alfredo Maine 
et Fils, editoribus, ex quonim officina celeberrima anno superiore item prodiit liber 
D. Canonici S. Bourasse : „Abbayes et Monasteres, histoire, monu- 
ments, souvenirs et ruines." Illustration par Clerget, Lancelot et Carl Gi- 
rardet, p. 590 multis etiam figuris ornatus. Sed de hoc alias, nunc vero rede- 
untes ad St. Martinum facere non possumus, quin omnibus Benedictinis, omni- 
bus amicis pulchrarum artium, omnibus hominibus eruditis ilium lib rum adroo- 
dum commendatum nominemus. Sumptibus et typis emanatis omnino solutis, pe- 
cunia quae restabit, sumitur in novam basilicam Caesaroduni (Tours) aedifican- 
iam et extruendam viro sancto, de quo egimus, statuam dignam. Quae cum ita sint, 
omnium imprimis Gallorum artium Christianarum amantium est, ut mains opus 
opere minore adiuvantes sublevent. R«i. 



Digitized by LjOOQIC 



- 389 — 

Literarische Notizen. 

Andechs, gegenwartig einc zum Kloster St. Bonifaz in Miinchen gehorige 
Filiale, birgt in seinem, allerdings nur mehr geringen Biicherschatze, manche ganz 
kostbare Perle. Bei einem Besuche im Vorjahre notirten wir folgende Manuscripte: 

1. Das Leben der heir. Mechtildis, Grafin von Andechs und Diessen, mit 
dem Titel: Wahrhafte Historien von dcm geistlichen und gottseligen Leben 
und Absterben der heiligen Jungfrau Mechtilde, deren Leib zu Diessen im 
wurdigen Gotteshause Unserer-Lieben-Frau vor dem Altare des heil. Johannes 
des Taufers begraben liegt -- durch Philippura Dobereiner von Fiirschenreith, 
Canonicus des Stiftes Unserer-Lieben-Frau von Miinchen ao. 1572. Der Codex 
hit die Signatur Nr. 8 ; 

2. Codex Nr. 33. Vita D. Elisabethae filiae Gertrudis Andec. Reginae 
Hungariae vom Jahre 1466, 38 pag. mit Index; 

3. Codex Nr. 3. Miscellanea de Divo Raffone, Comite Andecensi — auf 
Folio 3. Carmen hexametricum — beigebunden ist ein Breviarium vitae et 
historiae etc. ; 

4. Codex Nr. 6. De sacris reliquiis et comitibus Andecensibus ; 

5. Codex Nr. 18. Chronik von Andechs mit der Notiz auf Blatt 49: 
Albrecht Hosch purtig von Cronach gelegen an dem Bomberg geburg nach 
. . . 1457. 

6. Nr. 34. Scripta per David Aichler, prof, von Ottobeuren 1 588; 

7. sine No. Copia dc praesentia D. N. Iesu Christi in s. 3 hostiis verosimiliter 
von J. Lambert 1696, das Original vom J. 1 588. 

Wir notirten ferncr zwei vorhandene Adelsdiplome fur Kfeller von 
Sachsengrun und fur Leonhard von Khaut. 1 627 *). 

Professor Dr. Carl Jessen hat in der grossen Kopenhagener Bibliothek 
ein naturwissenschaftliches Werk der heiligen Hildegard entdeckt, welches iiber 
die Natur des Menschen, der Elemente und verschiedener Geschopfe handelt. 
Es ist dieses der erste Theil des Werkes, das von den Biographen der Heili- 
gen unter dem Titel: „Feinheiten und Hei mlichk eite n der erschaf- 
fenen Dinge 44 erwahnt wird. Professor Jessen theilt mit, dass diese, wie es 
scheint, einzig iibrig gebliebene Handschrift sehr gut und vollstandig sei. Er 
hofft, binnen Kurzem diesen Kosmos der heiligen Hildegard, der ersten 
Naturforscherin Deutschlands, wie er sie nennt, in Druck geben zu konnen. 

Dr. S 
Unter der Aufschrift : „Ein Besuch des Trappisten-Klosters Oelenberg 
im Ober-Elsass" brachte die „Kreuzzeitung u in der Sonntagsbeilage und nach 
ihr die „Kolnische Volkszeitung (Nr. 60 vom 2 und Nr. 67 vom 9. d. M.) einen 
interessanten und verhaltnismassig sehr objectiven Artikel aus der Feder des 
protestantischen Divisions- Pfarrers Dr. Rocholl, den wir unseren Lesern bestens 
erapfehlen konnen. Die Red. 

*) Aehnlichc Angaben von bisher unbekanuten Handscbriften und merk wurdigen Drucken 
als Vorarbeiten zu einem von uns ira 4. Hefte des I. Jahrgangcs der B Studien" befiir- 
worteten literar-historischen Werke unseres Ordens, werden uns stets willkommen sein. 

Die Redaction. 



Digitized by LjOOQ IC 



f 



— 390 - 

Polybibl. T. XXI. de la col. (II. liv. fevr. 81.) S.176. — Pub licationen 
der Gesellschaft des heil. Augustin. Die Gesellschaft des heil. Augustin, 
deren Sitz zu Lille (Desclee, rue Royale 26) ist, gibt alien ihren Publicationen 
einen ausgezeichneten kiinstlerischen Character, rait dera sich eine empfehlungs- 
wiirdige Wohlfeilheit und die sicherste Rechtglaubigkeit verbindet. Wir haben 
es angekiindigt und wollen es mehr als einmal verofientlichen. Heute wollen 
wir nur sagen, dass sie dieselbe Sorgfalt dem Almanach angedeihen liess, wie 
ihren anderen Publicationen. Da es bereits zu spat ist, die zu veroffentlichen- 
den Werke dieses Jahres anzukiindigen, so diirfte es nicht unvortheilbaft sein, 
unseren Lesern hierin fur das nachste Jahr zuvorzukommen. Ihr katholischer 
Almanach aus Frankreich ist ein prachtiges Werk in Quarto von 139 S., roth 
und schwarz gedruckt auf Carton-Papier mit Einrahmungen, Columnen-Kopfen, 
Schlusszierathen (Finalstocken), geschmiickten Lettern, Verzierungsbildchen und 
Textschnittbildern. Das Werk lasst, was Ausfuhrung und den Geschmack an- 
belangt, nichts zu wiinschen ubrig. Den Inhalt des Buches bilden historische 
Berichte. Nachrichten iiber Poesie und Musik, Belege kirchlicher Statistik, Zeit- 
schriften-Artikel, welche Dinge es zu einem Werke machen, in dem man eben 
so angenehm blattern, als eine nutzliche Belehrung finden kann. 

Neben diesem Almanach, der unter derartigen Publicationen eine neue 
Gattung bei uns inaugurirt, hat die Gesellschaft des heil. Augustin eine Aus- 
gabe von Block-Kalendern besorgt, wobei die Ausfuhrung sowohl als die Wahl die 
gelungenste zu nennen ist. Der Kalender-A Ira anach d er Spriichworter 
bringt fur je einen Tag je drei Spriiche in franzosischer, englischer und deutscher 
Sprache. Der Kalender „Sacre Coeur" enthalt fur einen jeden Tag einen auf 
das Herz Jesu beziiglichen Gedanken, der theils dem heil. Augustin, theils 
dem heil. Franz von Sales, dem heil. Alphons von Liguori und der seligen 
Maria Alacoque entnommen ist. — Der Kalender des heil. Ignaz, der heil. 
Theresia etc. etc. enthalten Grundsatze und Gedanken, die aus den Werken 
derselben Heiligen ausgezogen sind. Ein guter Gedanke fur jeden Tag, — 
welcher Schatz — welcher Edelmuth! 

Die KlosterschStze am Berge Sinai. Professor Leopold Geitler in Agrara 
ist, wie n Das Ausland" mittheilt, von einer Studienreise nach dem Kloster am 
Berge Sinai zuriickgekehrt, wo er zwei grosse Handschriften entdeckte und ab- 
schrieb, welche zu den alleraltesten Denkmalern der slavischen Sprache gehoren. 
Interessant ist die Nachricht, dass die Monche in letzter Zeit noch zwei be- 
schadigte Blatter des beriihmten Codex Sinaiticus in ihrer Bibliothek gefundeo 
haben, nachdem Tischendorf liingst den grossten Theil der Handschrift nach 
Europa gebracht hatte. — Derselbe bringt soeben seinen Bericht iiber die zahl- 
reichen altslavischen Urkunden daselbst. Diese Manuscripte sind auf Pergament 
und gehoren vermuthlich dem Ende des VIII. Jahrhundertes an. Es sind litnr- 
gische Bucher und ein alterthumliches Psalterium. Dr. S. 

Uebersetzung der nHerder'schen theol. Bibliothek" ins Franzosischc 
Die Pariser „Societe generale de librairie catholique" hat beschlossen, die ganzc 
bei Herder erschienene „Theologische Bibliothek" ins Franzosische zu ubertragen; 



Digitized by LjOOQ IC 



391 



begonnen wurde mit Hettinger's Apologetik. Erschienen sind in der Bibliothek 
bis jetzt die Lehrbucher von Alzog, Hergenrother, Hettinger, Kaulen, Pmner, 
Scheeben, Vering, Gihr. Jungmann und Stohr. Der „Handweiser tt theilt rait, dass 
von den noch ausstehenden Werken der genannten Bibliothek die theologische 
Encyklopadie von Kihn, die biblische Arrhiiologie von Schegg, die Liturgik 
von Thalhofer, die Pastoral-Katechetik und Homiletik von Renninger ubernom- 
men worden sind. Die zweite Halfte von Kaulen's Einleitung in die heil. Schrilt y 
die Schlussabtheilung von Stohr's Handbuch der Pastoralmedicin und die 
zweite Anflage ven Vering's Kirchenrecht wcrden noch im Laufe dieses Jahres 
zur Ausgabe gelangen. (K81n. Volksztg. Nr. 53.) 

Literaturblatt der Katholiken Englands. Auch die Katholiken Eng- 
lands werden nunmehr ein eigenes Literaturblatt haben. Die Verlagshandlung 
von Burns & Oates gibt mit Ende dieses Monats die erste Nummer desselben 
unter dem Titel: „Tbe Catholic Literary Circular" heraus, welches monatlich 
erscheinen wird und jahrlich 4 Sh. kostet. Das Journal soil ein „Centrum fur 
das Ankiindigen aller katholischen Werke und Brochiiren" werden. Hoffentlich 
werden die Anzeigen nicht die Recensionen iiberwiegen und dadurch dem 
Ganzen mehr den Charakter eines Annoncenblattes aufdriicken. 

(Literar. Rundschau Nr. 4.) 

Albanesische Uebersetzung der „Imitatio. u P. Thomas von Rapino, 
Observanten - Ordenspriester von der Mission in Scutari, hat in den letzten 
Tagen des vorigen Monats in Rom eine albanesische Uebersetzung des goldenen 
Biichleins von der Imitatio Christi beendet, welche von der Druckerei der Pro- 
paganda herausgegeben wird 

England. Die Manuscripte der Bibliothek des Collegiums Corpus Christi 
zu Cambridge bekamen einen Zuwachs durch einen Band in Folio, welcher auf 
Pergament geschrieben ist und dem 9. Jahrhundert angehort. Das Buch enthalt 
die Genesis und die Konige nach der Vulgata. Ueberdies wurde auch ein kleiner 
dem 12. Jahrhundert angehoriger Band erworben, in welchem Ausziige aus 
Gregor von Nyssa, aus Dionysius von Alexandrien etc. enthalten sind. Diese 
Biicher kommen von der kaiserlichen Bibliothek zu Constantinopel. Franz Vilon 
wird zum englischen Classiker, denn Hr. J. Pagne wird bald eine reine Ueber- 
setzung desselben veroffentlichen. (Polybibl. T. XXXI. 

de la coll. II. liv. fovr. 1881. R. 179.) 

Bemerkenswerte Aeusserungen iiber das biicherkaufende deutsche 
Publicum machte Professor Dr. Stockbauer unlangst wahrend eines in Leipzig 
gehaltenen Vortrages. „Die Wahrnehmung, dass die deutsche Buchausstat- 
tung, die innere wie die aussere, in den letzten Jahrhunderten vorherrschend 
eine mangelhafte und vernachlassigte gewesen, habe verschiedenc Ursachen. 
Vielfach ist man geneigt, dies dem sogenannten Professorenthum, d. h. den bii- 
cherschreibenden Gelehrten in die Schuhe zu schieben, weil sich dieselben um 
die Ausstattung ihrer Biicher so gut wie gar nicht gekiimmert und den Verle- 
gern, Druckern und Buchbindern vollig freie Hand gelassen haben. Dieser 
Vorwurf habe zum Theil seine Berechtigung ; indess falle ein mindestens eben 



Digitized by LjOOQ IC 



— 392 .— 

so grosser Theil der Schnld auf das bucherkaufende und biicherlescnde Pu- 
blicum. Der gefahrlichste Feind des Buchgewerbes sei das Verlangen des Pu- 
blicums nach Buchern zu Spottpreisen. Was nutze es ferner dem Schriftsteller 
und dem Verleger, ihrcn Producten eine gute Ausstattung zu geben, wean das 
Publicum dafur keinen Sinn hat. (Coin. Volksztg. Nr. 6j.) 

Einer der interessantesten Manner seiner Zeit, den mafl mit Recht als 
das Muster eines Bibliothekars hinstellen kann, war Antonio Panizzi ! ), dessen 
Marmorbuste das Lesezimmer New Reading Room im Britischen Museum ziert. 
Vor wenigen Monaten starb derselbe hochbetagt zu London. Ueber sein Leben, 
das interessant genug ist, wollen wir nur wenige Worte verlieren. Es ist dies 
charakterisirt durch seinen gluhenden italienischen Patriotismus, der ihn jahre- 
lang unstat umberirren Hess, bis er schliesslich eine Freistatte in England fand. 
Hier erhielt er im J. 1 831 durch seinen Gonner den Lord Bourgham die Stelle 
des zweiten Custos jener weltberiihmtcn Bibliothek des British Museum. — 
Vom Augenblicke als Panizzi dieses seine Amt antrat, datirt sich auch 
der Aufschwung, den diese Bibliothek erfahren ; er war, kann man kuhn be- 
haupten, der Begriinder ihres Weltruhmes. — Er iibernahm sie im ziemlich 
derouten Zustande. Eine lange Studienreise in alle grossere Bibliotheken der 
"Welt, befahigte ihn mit Vorschlagen vor das Unterhaus zu treten, die das 
Staunen der Fachgenossen, sowie die allseitige Billigung des gesetzgebenden Kor- 
pers bewirkten. Zum Bibliotheksvorstande im J. 1837 ernannt, wirkte er bis 
zum J. 1866 in einer mustergiltigen Weise. Der Eifer und die Rucksichts- 
losigkeit seines Vorgehens wurden ihm anfangs schwer verargt. Neider und 
Rechthaber griffen ihn in der Presse, wie in der Kammer an; aber Panizzi hi elt 
Allen wacker Stand. Voile drei Wochen vertheidigte er sich siegreich vor einer 
ad hoc eingesetzten Untersuchungs-Commission, die schliesslich Panizzi mit 
Ehren und Anerkennung iiberhaufte. So sass der geniale Administrator fester 
im Sattel als je zuvor und durfte es nun wagen, mit einem Plan hervorzutreten, 
der nichts Geringeres bedeutete, als eine vollstandige Umwalzung in der Anle- 
gung der grossen europaischen Weltbibliotheken. Panizzi's Idee — die seither 
von den Baumeistern der Pariser Bibliotheque nationale, wie von den Archi- 
tekten der kunftigen Wiener Universitatsbibliothek aufgegrifien wurde — ging 
darauf aus, in einem grossen Centralsaal, der 300 Leser beherbergen soUt«, 
gleichzeitig auch die meist gebrauchten Werke (also einen Bucherbestand von etwa 
20.000 Bande) zur freien Beniitzung unterzubringen. Die Art und Weise wie 
Panizzi dies Problem im Londoner British Museum gelost hat, ist fiber alles 
Lob erhaben. Man kann dreist sagen, dass niemals zuvor und nirgends ander- 
warts die Bediirfnisse des Forsrhers praktischer und grossmiithiger beriicksichtigt 
wurden; es gibt auch unter der Gelehrten-Generation der letzten zwei, ja drei 
Jahrzehnte kaum einen Einzigen, der die Segnungen der Panizzi'schen Reform- 
arbeiten nicht direct oder indirect erfahren hatte. Dass die Englander Panizzi's 
Verdienste in ihrer landesublichen Weise auszeichneten, bedarf kaum der Er- 



') Verpl. Fagan, L. Sir Anthony Panizzi. With an Echting and other Illustrations, 2 toU. 
8° London. 



Digitized by LjOOQ IC 



- 393 - 

wahnung. Panizzi wurde im J. 1856 Generaldirector aller, also auch der natur- 
bistorischen Sammlangen des British Museum; anlasslich seines Rucktrittes von 
dieser glanzenden nnd beschwerlichen Stellung hob Benjamin Disraeli die ausser- 
ordentlichen Leistungen dieses Marines gebuhrend hervor, dem dann anch vom 
Parlamente seine Tollen Bezuge als Ruhegehalt bewilligt wurden, indess die 
Konigin von England den scheidenden Director unter die Ritter des Bath- 
Ordens aufnahm, eine Ehrenbezeugung, deren bis dahin kein einziger Italiener 
theilhaftig geworden war. 

Vor wenigen Monaten starb Panizzi als hoher Achtziger in London; in 
seinem Nachlasse fand sich eine durch zwei Jahrzehnte fortgefuhrte Correspon- 
ded mit einem Manne, dessen Leben nnd Wirken wir hier nicht weiter zu 
schildern haben. Die R. 



Inhalts-Angabe einiger der Redaction 
zugesandter Zeitschriften: 

I. Alte und neue Welt. (Heft X— XIII.) — X. Heft: Das Zauber- 
marchen von Ninfa. Von Fr. vom Rheine. — Vogelfrei von G. v. Beugny. — 
Otto Grashof: Der St. Gotthard. — Kl. Beck: Gerettet ans tiefem Fall. — 
Hausapotheke fur's Volk. Von Dr. J. A. Schilling. — Blaue Rosen, braune 
Lilien. Von J. Schaefer. — EiD Besuch bei einem japanischen Grossen. — 
Th. Aumonier: Der schlaue Kuster. — Allerlei. — XL Heft: Dr. W. Constant: 
Der Schmied von Regenbach. — Wenn das Jesuskindlein ISchelt. Von Deo- 
data. — Dichter-Studien. Von Dr. Fr. Alf. Muth. — In der Irre. Von J. 
Tandler. — Katholische Zeitgenossen. Cardinal Ludwig Jacobini. — Die Har- 
raonie der Natur. Von Carl Berthold. — Im Saracenenthurm. Von Dr. K. Th. 
Zingeler. — Eines schickt sich nicht fur Alle! Von Walter Vogel. — XII